Burn Your Ears

Deutschland
Date: 2011-07-10

Let It Burn Records haben vor kurzem die Split zwischen den beiden deutschen Metalcorebands MAINTAIN und A TRAITOR LIKE JUDAS herausgebracht und damit bewiesen, dass man das Genre noch lange nicht begraben muss. Beide Bands zeigen sich sehr spielfreudig und auf ziemlich hohem Niveau. Wir wollten sehen, ob sie auch als Journalisten eine gute Figur machen, und haben die beiden Split-Parteien gebeten, sich gegenseitig zu interviewen. Manege frei für MAINTAIN meets A TRAITOR LIKE JUDAS in interview!

MAINTAIN im Interview – geführt von A TRAITOR LIKE JUDAS

Willkommen bei unserem Herzblatt! Die schüchternen aber sehr gut aussehenden Jungs von A Traitor Like Judas suchen einen Splitpartner. Kandidat ein (das seid ihr), was macht euch zu unserem Herzblatt?

Wir sehen gut aus, machen Mega-Musik und wir brennen! Denn wir haben lang nix gemacht und sind heiß auf Neues.

Was war das Krasseste oder Witzigste, was eure Crew (also keiner aus der Band) auf Tour gemacht hat / erlebt hat / mitmachen musste?

Da gibt es nur eine Person, die heißt Jan und ich könnte eine Menge schreiben. Zusammengefasst geht's ums Ausrasten, wenn es "nur" Spaghetti auf Tour gibt, Blankziehen wann und wo immer es geht, Band / Crewmitglieder beim Schlafen vermöbeln.

"Star Wars" oder "Lord of the Rings" und warum?

Keiner, bei beiden fetzt der Soundtrack nicht.

Was denkt ihr, wenn ihr eure neuesten vier Songs auf der "Lifetimes" jetzt anhört? Hattet ihr ursprünglich was anderes geplant, oder ist genau das dabei rausgekommen, was ihr euch vorgestellt hattet?

Ehrlich gesagt hatten wir bis kurz vor der "Lifetimes" überhaupt keine Ahnung, wohin es geht. Denn Tim kam erst kurz vor der Split, nachdem die Traitor-Jungs uns Gott sei Dank so löcherten und drauf bestanden, dass wir die Split machen. Soundmäßig waren wir von Anfang an zufrieden, mit Tim und Jury haben wir einen guten Fang gemacht, und über die Songs gab es in keinster Weise irgendwelche Unstimmigkeiten. Das Songwriting hat wirklich Spaß gemacht und wir waren super gespannt auf jeden neuen Part und Song. Für die kurze Zeit, die wir hatten, sind die vier Songs echt gut gelungen – wir wissen aber, dass auf jeden Fall noch Potential nach oben ist, und das werden wir für den nächsten Longplayer noch voll ausnutzen.

Homerecording oder Oceanway Super High End Recording Studios? Wie steht ihr dazu und wollt ihr die nächsten Songs wieder in Eigenregie recorden?

Das kommt darauf an. Wenn man die Möglichkeit hat, es in Eigenregie zu machen, ist es der günstigste Weg und seine eigene Handschrift. Viele haben aber nicht diese Möglichkeit und recorden in der Regel auswärts. Ob man nun in Deutschland oder über den großen Teich oder egal wo aufnimmt, ist reine Geschmackssache. Welchen Sound? Wie hoch ist das Budget? Es gibt eine Menge Kriterien, die eine Rolle spielen und die jede Band für sich entscheiden muss. Überlegungen gibt es, die neue Platte in Eigenregie aufzunehmen und nur mischen zu lassen.

Welche Bands hatten maßgeblichen Einfluss auf den Maintain-Sound und werden ihn auch immer haben?

Gab es da wirklich einen oder mehrere Wegweiser? Wir hatten in der alten sowie in der neuen Besetzung wirklich viele verschiedene Musikgeschmäcker. Na klar gibt es ab und an Faves, aber ob man sich wirklich leiten lässt oder gar kopiert, glaub ich nicht. Der Sound entsteht aus fünf verschiedenen Charakteren und das macht den guten Sound aus!

Welches Gefühl wollt ihr vermitteln, wenn jemand eure Songs auf der "Lifetimes" hört?

Wir schreiben die Musik, die uns gefällt und die wir selbst gern hören. Wir glauben nicht, dass es funktioniert, Musik zu machen, die man selbst nicht abfeiert, nur um irgendwelche Klischees oder ähnliches zu bedienen. Wenn die Musik dann noch anderen gefällt und man die Freude mit anderen noch teilen kann, ist es das Größte, was es gibt.

Wie ist das Gefühl, nach so einer langen Zeit wieder auf der Bühne zu stehen? Ihr habt jetzt ja schon ein paar Shows hinter euch gebracht. Sind die Knochen langsam müde?

Ein sehr gutes Gefühl! Die letzten drei Jahre haben wir uns wirklich rar gemacht und wir wissen auch nicht, ob wir die Kurve gekriegt hätten, wenn die Jungs nicht angefragt hätten. Wir haben den ersten Gigs so entgegen gefiebert und waren gespannt, wie die Musik ankommt, live klingt und wie sich unser neues Line-Up auf der Bühne macht. Vielen Dank Jungs, dass ihr uns in den Arsch getreten habt!

Wie wichtig ist euch Freundschaft innerhalb der Bandkonstellation, und habt ihr auch nach diesem Kriterium die neuen 6-Saiter ausgewählt?

Das hätten wir gerne, aber die Jungs innerhalb unseres Freundeskreises, die in Frage kamen, hatten leider zu wenig Zeit, um bei Maintain zu zocken. Es war mehr oder weniger Zufall mit der Auswahl der beiden Jungs. Man merkt aber schon bei der ersten Probe, ob es musikalisch klappt und ob man sich versteht. Freundschaft innerhalb der Band ist sehr wichtig, schließlich verbringt man viel Zeit miteinander im Proberaum – und wenn's gut läuft, auch im Van.

Welchen von den Traitor-Boys findet ihr am süßesten und warum?

Jasper ist schon ein Schnitter aber zu verliebt in sein iPhone, iPad und Facebook. Tille kann auch punkten, aber wie wir am WE gesehen haben, ist er vergeben. Für alle, die es nicht wissen: Tille steht auf Gummipuppen und hat eine BIG Mama. Jochen hat ein Geheimnis, wie die Jungs sagen, aber das dürfen wir nicht verraten, das ist ihm peinlich... aber das muss es nicht! Also geht das Rennen an Kevin und Sören, und das klären wir innerhalb der Band, wer wen bekommt.

Vielen Dank, Jungs!

A TRAITOR LIKE JUDAS im Interview – geführt von MAINTAIN

Würdet ihr, nachdem die Split fertig ist, Maintain nochmal als Splitpartner wählen?

Ja, definitiv! Es war von Anfang an klar, dass es für uns keinen cooleren, mächtigeren und musikalisch wertvolleren Splitpartner geben kann. Zudem wusste man, auf wen man sich einlässt. Die Bands, in denen es wirklich um so etwas wie ein „Wir" im Szenesinne geht, sind leider spärlich geworden. Bei Maintain war klar, dass wir uns voll und ganz auf das gemeinsame Projekt verlassen können, sobald sie sagen, wir packen das zeittechnisch etc. Zudem kannte man sich und nachdem man sich getroffen hatte, um alles abzuschnacken, war für uns klar: Maintain ist die erste und eigentlich auch einzige Wahl.

Wer bedient bei euch am besten sein Instrument?

Hmm, ich denke, wir haben ein paar wirklich hervorragende Instrumentalisten in der Band. Besonders stechen dabei, alleine was die Technik angeht, die beiden 6-Saiter Sören und Kevin heraus, die beide ein sehr unterschiedliches aber extrem gutes Know-How haben. Dabei muss man erwähnen, dass wirklich alle Musiker bei ATLJ ein Instrument über mehrere Jahre gelernt haben, auch wenn sie jetzt selbst nicht mehr dieses bei ATLJ spielen, und wenn man Jasper als Sänger eine Gitarre in die Hand drückt, zockt er auch noch mal eben so ein paar Classics runter.
Aber Platz eins geht wohl an unseren Drummer Jochen, der sich immer noch viel mit den Basics beschäftigt, viel unterrichtet und einfach seinen eigenen Stil entwickelt hat. Außerdem ist eine sehr sympathische Seite an seinem Stil, dass er sich um diesen ganzen Technik-Shit (höher, schneller, weiter) einfach keinen Kopf macht, auch wenn er es drauf hat. Er konzentriert sich auf das Wichtigste in einer Band: Musik machen.

Ein paar Infos über euer bestes (größtest) und miesestes Konzert.

Ich kann da ja als neuester Neuzugang nur die letzten zwei Jahre reflektieren, und da hatten wir als größte Show die Persistence Tour in Eindhoven, die einfach Killer war und schon bei unserem frühen Slot bestens besucht war. Eine krasse Erfahrung!
Die mieseste Erfahrung war wohl ein Konzert in Pößneck, wo wir wegen Bierschmeißern Kevins Amp verloren haben und uns der Promoter um die Gage prellen wollte und uns daraufhin noch wo ganz anders prellen wollte. Aber Jasper und ich haben unseren miesesten Kiez-Slang draufgepackt und konnten dann nach drei Stunden Diskussion bei minus 14 Grad und Tiefschnee nach Hause fahren. Dazu kam das mieseste Essen, welches vegetarisch sein sollte, aber fünf Kilogramm Mett enthielt. Naja, ich würde sagen: FAIL! Das Beste Konzert, welches ich persönlich mit ATLJ gespielt habe, war letztes Wochenende die Releaseshow der "Lifetimes" im B58 in Braunschweig. 40 Minuten absolutes Glücksgefühl, nur nette Leute, kein Stress und ein fast ausverkauftes Haus. Für mich Top 1 der letzten zwei Jahre.

Mit welchen (zwei, drei) Bands und wo würdet ihr am liebsten touren?

Maintain, Poison My Blood und The Blackout Argument. Alle drei Bands sind ehrlich, immer freundlich und einfach gute Homies geworden. Man freut sich, wenn man sich sieht und hat sich was zu erzählen – was kann es Besseres für eine Tour geben?

Was denkt ihr, wo Ihr mit Traitor in zwei bis drei Jahren steht?

Ich hoffe, wir spielen immer noch in der originalen Endtimes Konstellation jedes Wochenende Shows, haben ein bis zwei mehr Touren gespielt und mindestens eine neue Volllänge am Start. Label-, booking- und managementtechnisch kann es uns eigentlich nicht besser gehen.

Jeden Tag Hotel oder Nightliner auf Tour?

Ich würde mir eine Nightlinertour wünschen. Jasper und Jochen schwärmen ja immer noch so von der Sworn Enemy / All Shall Perish Tour. Das würde ich schon gerne auch mal selbst erleben. Ist aber definitiv kein Muss. Ich mag kalte, dreckige Fußböden.

Wer von euch spielt oder spielte noch in anderen Bands?

Seitdem wir alle bei Traitor sind, haben wir beschlossen, uns voll und ganz auf dieses Projekt einzulassen, weil es einfach am Anfang ganz und gar kein Selbstläufer war. Es gab viel zu husseln und das reißt nicht ab. Jeder von uns hat seine festen Aufgaben und eigentlich nicht wirklich viel Zeit über, wenn man noch Freundschaften und Beziehungen pflegen will. Es gibt zwar noch das ein oder andere Projekt, aber nix ernsthaftes, was über den Proberaum oder Cubase und Co. hinausgeht.

Wann ist mit einem neuen Album zu rechnen?

Wenn wir unseren Zeitplan einhalten können, liegt jetzt noch ordentlich "Lifetimes"-Promo an, danach eine Sommertour und hoffentlich auch noch was Längeres im Herbst. Dann geht es wieder zu 100 Prozent ins Songwriting, und im Winter noch mal mit Maintain und Science Of Sleep auf Tour. Die neuen Studiodates werden dann im Herbst bekannt gegeben. Ich hoffe auf Februar / März 2012.

Man hört immer wieder, wenn ihr auf Tour seid, die übelsten Groupiegeschichten. Was ist da dran?

Mhh naja, wir lassen nix aus, egal ob Männlein oder Weiblein... Nein, ganz im Ernst: Wir haben alle feste, langjährige Beziehungen und lieben auch diesen eher monogamen Lebensstil. Zum Kuscheln auf Tour müssen dann Crewmember herhalten. Die dürfen meistens nur obenrum was tragen, müssen aber männlich und außerordentlich gut bestückt sein.

Zum Schluss noch eine krasse, lustige Tourgeschichte.

Mega-Fail für mich war die oben genannte Preresistance-Show in Eindhoven. Mal abgesehen von den Millionen von Menschen, die bei uns am Start waren, und dem hochprofessionellen Shit der da abging, sind ATLJ in einem Kombi angereist, weil man will ja Geld sparen. In so einem Kombi ist aber für einen Ersatzbass kein Platz, schon gar nicht, wenn man für sein, sagen wir mal doch bescheidenes Equipment innerhalb der Band eher belächelt wurde... Naja, wir machen uns also fertig, 110% Adrenalin, Leute mit Headsets geben uns Zeichen, Intro geht ab, BAM erster Moshpart von Unsung und mir reißt meine fetteste Saite. Naja, und da ich eher ein „Ich-spiele-alles-auf-einer-Saite-Bassist" bin, habe ich mir kurz überlegt, ob ich mich in den Graben stürze und es einfach in dieser wunderschönen Location beende. Ich bin dann raus und habe in voller Aufregung zwei Songs gebraucht, die Saite zu wechseln... naja, übergroßer Auftritt meinerseits.

Vielen Dank für das Interview!
Wir vom BYE schließen uns an - dankeschön für Eure Zeit und dass Ihr Bock hattet auf dieses Projekt!


BACK TO TOP

Subba Cultcha

England
Date: 2004-10-06

At what moment did music actually affect your life, becoming more than a mere background?


When I started listening to hardcore music and it became more and more a part of my life. Soon I realized that I couldn‘t just imagine making music, but could actually do it. The whole attitude gave me a kind of kick to organize my life in a different, more down-to-earth way. When I first started, I understood myself more as someone who tried to put something across – that didn’t change, but now I’m also more interested in playing our music and to improve playing my instrument.

What bands influenced you the most musically?


We all grew up with a different kind of musical socialization. Some of us were more into punk and some into metal. I listened to bands like TOXOPLASMA, SLIME, BLACK FLAG, NO FX, FUGAZI and TON, STEINE, SCHERBEN. Bands that influence us today are maybe IN FLAMES, UNEARTH, HEAVEN SHALL BURN, just to mention a few.


A moment in your life and a song that seem so perfectly intertwined in your memory?


Burry the hatched from NEW MODEL ARMY and the day I got the affirmation that I graduated from school. Good riddance!


The best live show you ever saw, and the reasons why it was so amazing?


The BANE show on the 17.09.2000 at the Wild At Heart Club in Berlin, Kreuzberg! That was one of the few moments I remember where I felt unity beneath the audience. It seemed that everybody wanted the same and the atmosphere was amazing and something extraordinary was about to happen.


The best live show you ever played yourself and why?


On our last tour we’ve been we played somewhere in Slovakia the town was called Kosice I guess. Half the audience got on stage, knelt down to play air guitar, pointing fingers, shouting at our faces! I felt like a fucking rock star! The people down there are much more enthusiastic about music and bands that take the effort to come to their city as in Germany. We felt very welcome.


Why did you chose to pick up and start playing the instrument you primarily play?


In elementary school we decided to start a band. One of them was our guitarist Dan. Originally I wanted to play drums but one of the other band mates claimed this job for him. Of course, none of them including the drummer really started playing their instruments (except for Dan) and even though I would have had the possibility to play the drums I still wouldn’t have had a band. So for the first time I chose to play the bass.


We all have favourite songs for different moments/emotion. What are your; A) Top three love songs:


1.caterpillar - THE CURE, 2.24 hours of sunshine - SHIELD, 3.corner store - WAXWING


B) Top three sad song


1.My heart bleeds the darkest blood – SHAI HULUD, 2.In hope – BOY SETS FIRE, 3.chasing the dragon - ZYON


C) Top three party songs


1.Rock’n’roll all night – KISS, 2.stepping stone – SEX PISTOLS, 3.don’t drag me down – SOCIAL DISTORSION


D) Top three get obliterated to songs (or if pushed for time, top 5 songs of all time)


1.Death in fire – AMON AMARTH, 2.lips of ashes – PORCUPINE TREE, 3.evidence – KATATONIA, 4.closure – OPETH, 5.lights go out – NEW MODEL ARMY


Favourite Joke?


I’d rather do a Party trick!


Party trick?


See favourite joke!


The person you connect with most?


My family


Name three people you could quite happily see disappear?


1. Robert Stadlober (German actor), 2. the Pope (fucking dumb person), 3. chilli willi (the little penguin)


Are you happy?


I’m happy to have all the abilities to acquire for the things that might make me happy.


Best piece of advice you’d give to aspiring musicians, or the best piece of advice you were giving when you started?


1. a show is good when the food was good., 2. Practice to become more patient.


BACK TO TOP

Music Scan

Germany
Date: 2004-03-25

Als MetalCore-Band seid Ihr ja relativ spät auf den Plan getreten, also zu einer Zeit, als der "Markt" schon fast übersättigt war und die "große" MetalCore-Welle schon ein wneig am abebben war. Wie kam es, dass Ihr Euch mit A Traitor gerade im MetalCore positioniert habt?


A Traitor Like Judas: Ganz einfach...WIR LIEBEN EINFACH DIESEN SOGENANNTEN METAL CORE, also war es nur allzu logisch die eigene band auch in diesem Bereich anzusiedeln. Ob die grosse welle da schon vorbei war oder nicht, spielte für uns keine Rolle wir wollen einfach Musik machen die wir lieben und die uns etwas bedeutet.


Von Beginn an wurdet Ihr von vielen Seiten mit Lob und Anerkennung bedacht und besonders für explosive Live-Shows wart Ihr schnell ein Geheimtipp. Was macht den Unterschied, was ist bei Euch anders?


Ich denke, wir machen mehr als die meisten anderen deutschen Bands. Viele kommen aus ihrem Ort nicht heraus. Wir haben sofort zwei Monate nach Gründung der band unsere erste Show gespielt und in drei Jahren sind um die 250 weitere in ganz Europa dazu gekommen. Will damit sagen das wir einfach immer präsent waren/sind und natürlich im lauf der Zeit auch immer besser geworden sind.


Mit welcher Einstellung geht Ihr an das "Unternehmen" A Traitor? Wie lässt sich Eure Einstellung in Worte fassen? Welchen Zielen geht Ihr mit der Band nach?


Unser Ziel ist es gute Platten aufzunehmen, so viel zu touren wie es eben geht und möglichst viele leute erreichen denen unsere Musik etwas bedeutet.


Der qualitative Sprung von der MCD zur CD ist schon beachtlich, finde ich. Die MCD wurde dem Live-Sound nicht vollends gerecht, was beim fetten Debüt nun anders ist. Wie zufrieden seit aber Ihr mit den Aufnahmen?


Wir sind selber nicht ganz so zufrieden. Besonders mit dem Sound nicht. Da wir das Album in Bayern aufgenommen haben, selber aber aus Braunschweig kommen haben wir es an drei Wochenenden eingespielt, waren dann aber beim abmischen nicht dabei, so das wir unsere Soundvorstellungen nur schwer bzw. gar nicht verwirklichen konnten.


Was beim Hören auch klar auffällt, ist, dass das Songwriting deutlich runder, alles deutlich mehr Metal und auch eine Spur variabler ausgefallen ist. Der Sound klingt nunmehr richtig stimmig. Wie kam es zu diesem Entwicklungsschub? Der lässt sich ja sicherlich nicht nur damit erklären, dass Ihr heute richtig eingespielt seid...


Naja, in gewisser weise schon. In den zwölf Monaten zwischen den Aufnahmen zu Poems und Too desperate haben wir unglaublich viel live gespielt und im schnitt vier mal die Woche im Proberaum zugebracht. Das hat sich natürlich positiv auf unsere Entwicklung und Fähigkeiten ausgewirkt. Mit Christoph kamen im Sommer 2002 auch noch mal ganz neue Einflüsse und Möglichkeiten dazu. kurz um ,in diesem Zeitraum sind wir von ein paar Kumpels die zusammen Musik machten zu echten Freunden und einer richtigen band gereift.


Was mir an Eurem Sound zudem sehr gefällt, ist, dass man Euch doch recht deutlich aus der gemeinen Masse der MetalCore-Bands heraushören kann. Das ist heute nicht einfach bei all den Bands. Wie sehr Ihr Euch selbst denn mit A Traitor positioniert?


Es kommen viele Leute auf uns zu und meinen das wir aufgrund ziemlich eigenständiger Elemente oder Kombinationen doch ziemlich aus diesem Sumpf an Bands, die alle gleich klingen, hervorstechen. Das macht uns natürlich sehr stolz da es meiner Meinung nach doch recht schwer ist etwas eigenständiges zu erschaffen.


Wenn ich das Debüt als Einheit nehme, ist es eine verdammt runde Geschichte, also Musik, Texte, Artwork - War es Euch wichtig, in allen Punkten ein möglichst professionelles Werk abzuliefern?


Ja, soweit uns das eben möglich ist. Unser, und der Anspruch der Szene ist in Bezug auf Layout und Produktion in den letzten jahren ziemlich gestiegen, also war es ganz klar das wir was „ordentliches“ rausbringen müssen. Alles in allem sind wir recht zufrieden obwohl wir finanziell natürlich eingeschränkt waren so das wir nicht alles so umsetzen konnten wie wir es gerne wollten


Zwingend natürlich eine Nachfrage zum VÖ-Termin: Warum hat sich denn das Release immer wieder verschoben? Wo lagen die Probleme? ...und wie sehr hat Euch das Verschieben frustriert?


Da kamen mehrere Faktoren zusammen. Hauptgrund war allerdings das der Typ vom Studio einfach nicht mehr zu erreichen war und sich bei uns auch nicht mehr gemeldet hat. Das zog sich über mehrere Monate. Es war sehr frustrierend aber wir lassen die Vergangenheit, Vergangenheit sein und schauen positiv in die Zukunft.


Dass ein Labelwechsel sein musste, war klar, denn ein so kleines Label wie Erdkampf reicht als Rückhalt für eine schnell wachsende Band wie A Traitor natürlich nicht aus. Wieso habt Ihr Euch aber gerade für Winter Rec. entschieden? Können sie Euch ausreichend supporten?


Nach erscheinen der Mcd kamen die Jungs von Winter auf uns zu meinten das sie ihnen sehr gut gefällt und ob wir unser Album nicht bei ihnen rausbringen wollen. so kam es zu unserer Partnerschaft, die allerdings aufgrund diverser Meinungsverschiedenheiten und nicht übereinstimmenden Ansichten zu bestimmten Dingen nicht länger existent ist. Möchte darauf hier nicht länger eingehen. Es gibt aber kein böses blut zwischen uns, falls das jemand denken sollte, im Gegenteil wir sind WINTER sehr dankbar für alles was sie für uns getan und uns ermöglicht haben aber das Kapitel ist trotzdem abgehakt. Unser neues Label ist jetzt LET IT BURN aus München (Bridge to solace, saving throw u.a.) wo wir jetzt im Juni eine split Cd mit unseren guten Freunden von UNDER SIEGE, sowie Anfang 2005 ein neues Album rausbringen werden.


Wie sah denn das Feedback auf die neue Platte aus, das Ihr bislang aufschnappen konntet? Konntet Ihr Euch weiter etablieren?


Die Reaktionen der Fachpresse und der Käuferschaft waren eigentlich durchweg positiv. Vielen ist, ebenso wie dir, die Weiterentwicklung der Band in punkto Songwriting und Zusammenspiel aufgefallen. Grösster Kritikpunkt bei den meisten ist der nicht ganz so druckvolle sound und die etwas künstlich klingende Bassdrum.


Ich selbst habe auf der Platte nun schon einige Smash-Hits ausgemacht. Welcher Song kommt denn live am besten an? ...und wie gehen die Leute ganz allgemein auf Euch ab?


Am bekanntesten ist wohl „new sons auf Babylon“ der schon auf der mcd war und den wir fürs Album noch mal neu aufgenommen haben. ob man in Dänemark, Italien, Spanien oder Ungarn spielt überall kennen die Leute den text und warten teilweise nur auf diesen Song, was manchmal in einem riesen haufen Menschen auf der Bühne endet die alle A TRAITOR LIKE JUDAS ins Mikro brüllen. GEIL!! Ansonsten kommt das drauf an wo man spielt, mal rastet der ganze laden mit 300 Kids komplett aus und manchmal spielen wir nur vor 20 Leuten die alle mit verschränkten Armen vor dem Oberkörper im Halbkreis vor der Bühne stehen.


Von einer geplanten Tour habe ich gelesen, aber was konkret ist zu erwarten. Wie lange könnt/wollt/dürft Ihr wann und wo touren? Wer wird dabei sein? Ist es Euch überhaupt möglich lange am Stück zu touren? Welche Erwartungen knüpft Ihr an die Tour?


Grundsätzlich touren und spielen wir überall und sooft es geht d.h. wie es Studium und Jobs zulassen. Haben gerade eine einwöchige Tour, die durch die Slowakei und Österreich führte, hinter uns. Im April werden wir für zehn Tage Österreich, Slowenien, Ungarn und polen bereisen und danach geht es im Juni 14 Tage mit BURNING SKIES (UK) auf Europatour. Dazwischen spielen wir noch ein paar Wochenendshows und gehen Anfang Mai ins Studio. Das ist soweit die Planung bis zum Sommer. Im Oktober wird’s wohl nach Spanien gehen und Ende des Jahres wahrscheinlich nach Japan, das ist allerdings noch nicht Spruchreif.


Für die eigene Zukunft habt Ihr die Messlatte mit einem solchen Debüt wie too desperate ganz schön hoch gelegt. Habt Ihr seit den Aufnahmen schon neue Songs geschrieben und inwiefern habt Ihr Euch weiterentwickelt, wenn dem so ist?


Wir arbeiten gerade an drei neuen Songs die auf der split erscheinen werden. Diese sollen Anfang Mai aufgenommen werden. Musikalisch gibs richtig schöne melodie läufe gepaart mit unglaublich brutalen moshparts und alles klingt viel professioneller. Man darf gespannt sein.


Was ist in Euren Augen eigentlich das größte Plus in bezug auf die Scheibe? Für mich ist es die Tatsache, dass das Material so variabel ist, dass das Album nicht langweilig wird, egal, wie oft man es auch hört...


Würde ich dir recht geben,empfinde ich auch so. Allerdings habe ich die Platte vielleicht doch schon ein wenig überhört...;-)


Nun noch ein kleines Special für all diejenigen, die Euch noch nicht kennen: Stell denen A Traitor bitte kurz vor. Was sollte man über Euch wissen? Womit bekommt man es zu tun?


A TRAITOR LIKE JUDAS, das sind fünf Freunde, die es lieben zusammen Musik zu machen, die Welt zu bereisen und einen sehr eigenartigen Humor besitzenJ


Okay, was erhofft Ihr Euch für die eigene Zukunft, was sind Eure letzten Worte?


A Traitor Like Judas: Hoffen das es so weiterläuft wie bisher und möchten uns an dieser Stelle bei denjenigen bedanken die uns von Anfang an unterstützt haben und für uns da waren wenn wir sie braunchten. Checkt die split mit Under siege auf let it burn.Kommt im Juni raus. Für weitere Infos einfach mal bei www.a-traitor-like-judas.com oder www.letitburnrecords.com reinschauen.


BACK TO TOP

Sweet Jane Music

Germany
Date: 2004-03-22

Hi,Elmar hier vom sweetjanemusic-Magazin. Danke fürs Zeitnehmen. Und los gehts mit den Fragen: Würdest du dich bitte mal kurz vorstellen und sagen, welche Aufgabe du in der Band übernimmst.


hallo.mein name ist philipp und ich spiele schlagzeug bei A Traitor Like Judas.


Gib doch mal einen kurzen Überblick über die Biographie der Band.


anfang 2000 schlossen sich dennis "dan" (gitarre), jan (bass), björn (gesang) und ich uns zusammen um miteinander musik zu machen.dan und jan sowie dan und björn spielten schon zusammen in zwei bands("in memory of" und "mingle")ich kam dann noch dazu und schon gab es damals noch Parker Frisbee.nach vielen gespielten shows, einer tour mit narziß, der ersten mcd "poems for a dead man" und zahlreichen auswechselungen an der 2. gitarre fanden wir noch den christoph (gitarre) und ATLJ war so komplett wie wir uns das immer gewünscht haben.von da ab arbeiteten wir zusammen an der "too desperate to breath in" und spielten in dieser besetzung konzerte.


auf Eurer Webseite bezeichnet Ihr Euch liebevoll als "german moshheroes". Wenn für kurzeZeit das Schubladendenken erlaubt wäre, wie würdet Ihr Euren Stil beschreiben? Was sindEure Einflüsse, wie seht Ihr das Verhältnis zwischen Hardcore und (Death-)Metal? Wer kommt zuEuren Shows? Zu welchem Lager fühlt Ihr Euch zugrhörig?


wir versuchen guten metalcore zu machen und sehen uns ganz klar als hardcore-band da wir ja metal-"einflüsse" mit die musik einbringen.teilweise ist es schon ein bißchen mehr metal aber auf unseren shows sind trotzdem größtenteils hardcoreleute.wir spielen aber natürlich auch sehr gerne auf "metalkonzerten".wir haben da sehr gute erfahrungen gemacht und sind der meinung das wir mit dieser mixtur viele leute geschmacklich ansprechen.


Gibt es Hardcore-Vorbilder, die Ihr verehrt und auch welche aus dem Death-Metal-Lager? Was seht Ihr als Eure Einflüsse, welche anderen aktiven Bands werden von Euch geschätzt?


wie überall ist es auch bei uns so, das die geschmäcker verschieden sind. zur hälfte wird bei uns eher metal gehört und die andere hälfte zieht da mehr den richtigen hardcore vor.bei den einflüssen sehe ich das so, das sich das im laufe der zeit ein wenig verändert hat.anfangs orientierten wir uns mehr an den deutschen metalcoregrößen versuchten uns aber stets ein bißchen abzuheben was den stil betrifft. heute inspirieren uns teilweise "richtige" metalbands.wir versuchen aber auch andere musikstile in unser neues songmaterial mit einfliessen zu lassen. wir alle hören gerne bands wie zB. kse, the haunted... und wie sie nicht alle heißen,aber auch natürlich deutsche bands aus dem hardcorebereich.


Wie sieht es aus mit "Too desperate to breathe in". Seid Ihr zufrieden mit den Songs, der Aufnahme undder ganzen Scheibe. Für meine Begriffe eine Debüt full length, auf die man durchaus stolz sein darf.Ich nehme an, Ihr seht das genauso?


wir hatten uns die scheibe im vorfeld etwas anders vorgestellt aber sind natürlich stolz drauf.


Die Platte heisst "Too desperate to breathe in", es gibt Zeilen wie "I found god in you/love/but you told me he is dead/you raised me to heaven but it is empty like your heart...".Mal im Ernst, das klingt besorgniserregend. Wer ist verantwortlich für die Lyrics und woher kommtdiese verzweifelte Stimmung? Gibt es noch Hoffnung? Was bedeutet Verrat für Euch? Was haltet Ihr von Splatter-Lyrics, wie sie im Deathmetal nicht unüblich ist?


die lyrics schreibt bei uns ausschließlich björn, daher kann ich nicht so viel dazu sagen.ich denke aber das er mit seinen texten einfach seine empfindungen und gefühle ausdrücken will, sachen ausspricht die viele von uns genauso sehen aber nie aussprechen könnten oder würden.verrat ist für uns eine der schlechtesten taten die man einer person/gruppe antun kann, da hiermit immer entäuschungen und verletzte gefühle verursacht werden. von splatter-lyrics hab ich keine ahnung.


Im April geht es wieder auf Tour, glaube ich. Wie wichtig sind Euch die Shows, welcher Teil der Band ist in Eurem Leben der bedeutsamere, Studio oder Bühne?


natürlich die show! hier kann man erst richtig spüren wenn die leute einen mögen.es ist und war für uns immer der größte traum konzerte zu spielen bei denen die kids zu unserer musik abgehen und unsere texte mitsingen. ich kann es manchmal immer noch nicht richtig fassen das leute in orten, von denen ich vorher nie etwas gehört hatte, zum konzert kommen und teilweise ganze songs mitsingen können.das ist einfach das größte! das ist der grund immer weiter zu machen.


ich musste übrigens heftig an Euch denken, als ich von der Fernsehsendung The Judas Game gehört habe.Natürlich nur wegen des Namens, ansonsten ist die Show grenzdebil ;-) Wie stehen ATLJ zu denaktuellen Strömungen in der Unterhaltungsbranche? Ist DSDS & Co. der Untergang des Abendlandes oderspricht in einem halben Jahr kein Mensch mehr davon?


über diese leute und modeerscheinungen denken wir grundsätzlich gar nicht nach!


wie kommt eine Band wie ATLJ in Zeiten wie diesen über die Runden? Ist das Mosh-Business krisenfestoder brennen sich die Leute alles und geben keinen Pfennig mehr für extreme Töne aus? Seht Ihr Euch als politische Band?


die hardcore-szene ist in diesem bereich sehr fair meiner meinung nach.oft werden songs runtergeladen und später die cd gekauft. eine kostprobe ist durchaus erlaubt


wie steht Ihr zum Internet und seinen Auswüchsen? Brennen und downloaden oder Verbot und Kopierschutz?


wir freuen uns über die möglichkeit unsere musik auf diesem weg mehr leuten zugänglich zu machen da sehr viele menschen nicht die chance haben sich eine cd zu kaufen oder einfach gar nicht das geld dafür haben.man sollte es nicht übertreiben und wenn möglich die bands unterstützen.


Ok, ein paar Standards: welche Platten laufen zurzeit bei Dir auf Heavy Rotation, auf welchekommenden freust Du Dich im Moment am meisten? Wie sind die Geschmäcker innerhalb der Band verteilt?


ich höre zur zeit die neue shortage, bleeding through und natürlich matyr ad.wir freuen uns alle auf die releases von hsb und destiny.


Das letzte Wort bleibt Dir überlassen: ein Gruß an die Leser oder was auch immer Dir auf der Seele brennt.Soviel für jetzt, danke nochmal und alles Gute für ATLJ.


danke für das interview und schaut mal bei www.a-traitor-like-judas.com vorbei.gruß an alle die uns unterstützen.phill und ATLJ


BACK TO TOP

Oppressive Magazine

Germany
Date: 2004-03-22

Stell dich und die anderen Bandmitglieder den Lesern bitte mal kurz vor (Name, Alter, Instrument, Job,...):


Okay here we go also ATLJ ist ein Quintett und besteht aus Bjoern ( 26 ) Sänger bei ATLJ , Phil ( Drums / 24 ) , Dan ( Git./ 25 ) , Chris ( Git / 24)und last but not least Jan (Bass/25)! Wir froehnen bis auf Dan , der als Teamer in einem Jugendzentrum arbeitet , alle dem Studentenleben und jobben halt nebenher …


Wie lange gibt's euch schon?


Wir haben im Januar 2000 angefangen zu Proben und im März des gleichen Jahres die Erste Show gespielt … damals allerdings noch unter dem Namen Parker Frisbee J


Warum habt ihr eine Band gestartet?


Wir sind alle seit Jahren irgendwie in der Szene aktiv und hatten einfach Bock ein wenig miteinander rum zu jammen und mal zu schauen was dabei rumkommt .Tja es war für uns besser als erwartet und daraus ist dann halt ein festes Line Up und somit eine Band geworden


Wie seid ihr auf den Namen gekommen und was bedeutet er für euch?


Den Namen haben wir uns auf einer Heimfahrt überlegt , da wir mit dem alten Namen Parker Frisbee nicht mehr zufrieden waren und etwas mit mehr Aussage haben wollten . Ich hatte einen Bericht über die tragische Figur des Judas Iscariot im Spiegel gelesen und empfand diese Gestalt als unheimlich Aussagekräftig und Metaphorisch aber gleichzeitig halt auch als Düster und tief zerrissen … Ich meine … es gibt glaube ich weniger Figuren in der Geschichtswelt die irgendwie tragischer sind und mit mehr negativen Eigenschaften des Menschseins belegt sind als Judas …


Kommt ihr eher aus dem HC- oder Metal-Bereich?


Also definitiv aus dem HC Bereich aber ein paar von uns mit Metalwurzeln :)


Welche Bands hört ihr persönlich gerne?


Also ich fahre gegenwärtig auf Amulet , Most Precious Blood und Embers ab … was den Rest angeht ist das sehr gemischt und open minded !!!


Im Bandinfo steht, daß eine Europa-Tour im Sommer 2004 geplant ist. Wo geht's überall hin und vorallem mit wem?


Also wenn Du das Interview wiederbekommst waren wir eine Woche in Osteuropa und Österreich unterwegs !!! Das ganze allein … die nächste Tour ist für April geplant da wiederum allein in Richtung Polen , Österreich und Slovenien . Danach dann sowie es aussieht als Support für Burning Skies im Mai / Juni und einen Monat später dann mit unseren Split und Labelpartnern von Under Siege im Juli / August . Tja und dann als Jahresabschluß noch mal im Oktober / November in Richtung Spanien / Italien . Genaue Zeiträume und nähere Infos kommen bald .


Mit welcher Band würdet ihr allgemein mal gerne auf Tour gehen und warum?


Hahahaha also ich für meinen Teil würde gern mal mit Iron Maiden oder Helloween touren nur um mich mal richtig Metallisch zu fühlen … ansonsten gibt es da glaube ich keine großen Wünsche …

Um was geht's in euren Texten?


Die Texte sind in erster Linie ein Spiegel meiner Gedanken über Dinge die mich beschäftigen, seien es nun politische Dinge , Weltgeschehen oder persönlich Probleme.


Björn hat das Layout der CD gestaltet. Was haltet ihr von seiner Band DEADSOIL?


Also der Bjoern der unser Layout gemacht hat , spielt nicht bei deadsoil ( spielt da überhaupt ein bjoern ???? )sondern ist ein befreundeter Grafiker. Aber nichts desto trotz finde ich Deadsoil …HAMMER …


Gibt's bei euch in Braunschweig sowas wie eine lokale Szene?


Ja auf jeden Fall , es gibt ein paar Bands und eine kleine Gruppe an Leuten die sich kümmern und aktiv sind … Klein aber fein J.


Welche anderen interessanten Bands gibt es dort? Auf jeden Fall Commando ( Fast Beatdown Oldschool ) , Kaliya ( Metalcore ),May Sixteen ( Waterdown Style ) und Soleil Noire ( TexaS IS THE REASON style).


Wie seid ihr zu dem Deal mit Winter Recordings gekommen?


Marcus und Stefan hatte unsere Mini CD „ Poems for a Dead man „ gehört und uns ein Angebot gemacht das wir nicht ausschlagen konnten.


Ist straight-edge bei euch in der Band ein Thema und wie steht ihr zu einer vegetarischen bzw. veganen Lebensweise?


Fangen wir mal mit dem letztern an also wir setzen uns zusammen aus zwei Veganern und drei Vegetarieren … Der Verzicht auf Fleisch st so was wie ein Grundkonsens in der Band . Edge sind zwei von uns ( mich eingeschlossen ) ist aber kein Grundlegendes Traitor Kriterium J


Was sind eure Ziele mit der Band für 2004?


Soviel zu spielen wie möglich , unsere Split mit Under Siege promoten und eine gute Zeit haben . Letzte Worte: Grüße an die Traitor Mosh Crew :)


BACK TO TOP

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...