Mass Movement

UK
Date: 2009-09-21

1) I was looking at the cd’s in preperation to this interview and it struck me that ‘Blackout’, ‘The Escape’ and ‘2009’ all were released by different labels. Is there a specific reason for that? How do you look back on Crucial Response, GSR and Let It Burn respectively, and to what level to they differ?

We have even put out one more album called “The pursuit of happiness” on Blacktop Records.
Well... the last two labels aren't so much different. Actually Blacktop records have suggested us to work with Let It Burn after themselves have called it quits. All labels did a great job for us at that certain time.
The reason for changing was always because we didn't have the same goals with the band, as the labels had.

2) So now it’s 2009, the year in which the ’08 credit crunch will have its full effect. What effect did that have on ‘2009’? Will ‘we’ ever learn from our mistakes?

It had influenced the album alot. We have always felt certain insecurities of this society and tried to express it with our lyrics, but the year 2009 went really bad. We have to strive for high goals, such as tolerance and solidarity to make life worthwile for the people and all creatures on this planet.

3) There’s also this song called ‘Society of Easy Solutions’. Is that really what this world has become?

I wouldn't necessarily say that everyone is trying to find quick solutions, without reflecting the whole effects of it, but there are too many people who act this way, be it on a personal evel or even on a higher political level.
Greed, self-righteousness and stupidity are a bad mix of forces, no matter if in personal live or on political decisions.

4) Ignorance and complacency do seem to fuel the populist politicians who seem to be popping up left and right on this continent. All with great success. I think it’s a human feature looking for the path without any obstacles and friction, so will it ever change? I am also thinking about how 1/3 of Europe is now obese, and want to lose weight. People just don’t want to eat healthy and exercise. Aren’t we lazy by nature, physically as well as mentally?

Sometimes I am lazy, too. Many people have an inclination to be lazy. Sometimes it is really hard to get rid of that lazyness. As long as you set goals in life you can get rid of that lazyness and overcome it completely.
I don't think we are lazy by nature. There's people that make a shitload of money of peoples lazyness of neither eating nor leaving healthy. A lot of this is made-up by people in power (not necessarily political power). Just think about all the medicine people are told to take, just because they don't feel healthy all the time or tthink about he money to make on dietry supplements. I believe that all this shit is made up for the benefit of few.
I don't use loads of medicine nor do I take supplements and I haven't missed one single day of work this year. So I guess you don't necessarily have to buy all this stuff to stay in good condition.

5) I have the idea that’s also the main subject in ‘Set My Focus’ you are also lured into this ‘easy living’ letting things pass by without caring, but you try to keep clear in the head. How can you keep up? Modern day is rather relentless in trying to numb your senses.

I wanted to express how hard it can be to live a righteous live, while mass media tries to kill your senses. You see so much shit going on when you read, listen to or see the news. Some people are thinking about ways to help, some people just don't care about anything at all anymore. The problem for me is, while I do really care, it is hard to find a starting point, because my ultimate wish for this world would be a safe and secure life for all creatures here. So I came to the conclusion that I first got to realize what I have to do to help this little circle around me first, like family, people I know personally and once you got that made, I will keep on working for higher levels.

6) I was watching the German news not too long ago about how Merkel and Steinmeier were supposed to duel things out but all we got was two leaders being way too nice to eachother. Isn’t that rather striking in today’s world, only taking care of the now, instead of looking towards the future of either Germany or Europe? Do you also think both the extreme left and right will benefit tremendously from this? I might got a bit off track with this example, but it shows how a focus can shift to the wrong direction.

I know what you mean. People might not see a difference between the two big parties. I doubt that Merkel and Steinmeier will keep their defensive state within the next duels, because both want to win the election.
I don't think that the extreme right will benefit at all, the political right wing is, and I am very happy about that, very powerless at the moment. I am always welcoming a slight shift to the leftside, as I consider myself a rather leftwing thinking person.

7) Besides going more in-depth about the state of our world, you also have songs like ‘Tell Tale Stories’. Why do you feel the need to speak out to those who are trying to put you down?

On an album you cannot always talk about the problems of the world and the suggestions to change it. We are not only poltical persons, but social persons, too. So there are other things in life that struck us, too. “Tell-tale stories” on the other hand cannot be taken 100% serious. Well... find out yourself when meeting us!

8) What can you say about the line, in that specific song, which goes. ‘It’s not only a region, it’s a way of living’. How does the Rurhpott area influence the way you are living? How does that differ from other parts in Germany?

3 of us were born in the ruhr area. Our drummer has lived here and still feels very connected to it, while he has always just lived 20 minutes from the ruhrarea. Only Chris comes from a town a few kilometres away.
Well... you just feel home, when returning on the highway and reading the sign “Ruhrgebiet”. People over here have a certain identification with this area. Most of their forefathers have been working in the heavy industry, as has my father, my uncles, my grandfathers. Many people came from other parts of germany or europe and found a new home here. We share a similar history. Also life here is a little plainer and simplier as many people are plain and simple. The average income here is rather low, while the unemployment rate is high. Life can be tough here, if you are not lucky or try to make the best out of the situation here. In my family I have seen all. Some relatives live “succesful” lives (succesful in the means of coming from a working class family), while some of my relatives are/were alcoholics, drug addicts and/or unemployed.

9) What can you tell about the song ‘Totalausfall’? Why did you choose to have a German song on your cd? How does singing in German differ from English? I have often heard singing in once own language brings things much closer to home and thus carries much more emotion. Is this something we can expect more often in the future?

Actually this song is just the translation of the titletrack of the first MCD “Blackout”. It was still not too easy to translate it so that it really fits the song, because german words have more syllables then english words and the rhythm of words and sentences are different and I think harder it is in gerneral harder to sing german. But perhaps that is just my view, because of never having done that before. It is true, that the emotion seems to be more direct when singing in your mother tongue, but there still are the difficulties with the long german words and sentences. We'll see if we keep on writing german lyrics. No plans made yet.

10) What can you tell about the artwork of your cd? Is the picture on the cover, and the one’s on the inside how you see the world in 2009?

Hm... in a way it is, yeah. That doens't mean that we cannot change anything. The artwork just expresses the way many people view this world in 2009. There are millions of people that can never be asked about their views of the balance of the world, either because they don't know about it or because they die before they are old enough to know. We want to give all our listeners a hint about how the world can be at some places or even what it can change to in the future. For example if you noticed the soldier on the inside. He's got no decoration, no army symbols. It is no soldier, but a mercenary. There are many countries using mercenaries instead of real soldiers and as bad the use of soldiers can be, the use of mercenaries is even worse than anything else that has to do with war. Just google “Blackwater” or look it up on wikipedia and get a hint about how fucked certain political issues already are.

11) What can we expect from Blackfriday 29 in the not so distant future?

You can expect a few little tours, a split 7”/mcd, crazy shows, more social efforts, good music and a big acoustic tour with Dashboard Confessional in spring 2010.


BACK TO TOP

Got-A-Nerve

Germany
Date: 2009-07-23

Ohne Black Friday '29 lässt sich nur ein unvollständiges Bild von der deutschen Hardcore-Szene zeichnen, die sympathischen Jungs aus dem Ruhrpott gehören einfach fest zum Inventar. Mit "Black Friday 2009" hat die Band nun ihren aktuellen Longplayer in die Regale der Plattenläden gestellt, erschienen ist der neue Silberling auf Let It Burn Records. Aus aktuellem Anlass daher ein munteres Frage-Antwort-Spiel mit Black Friday '29!

Got A Nerve: Ok, mit wem habe ich denn gerade die Ehre?

Beantworten tue ich das, Björn, ich singe bzw. benutze das Mikro irgendwie.

Got A Nerve: Ganz kurz ein paar Sätze zur Bandgeschichte!

Black Friday ´29 hat 2002 die erste Show gespielt, seitdem haben wir ein Demo, eine 7“, zwei Split 7es, zwei LPs und eine MLP veröffentlicht, ca. 450 Shows gespielt und seit einem halben Jahr das beste Lineup ever!

Got A Nerve: Mit eurem Bandnamen spielt ihr ja zweifelsohne auf den Börsencrash 1929 an, einem der wohl schwärzesten Tage in der Finanzwelt. Vor ein paar Monaten hat es ja wieder gewaltig gekracht. Eine Art Déjà-Vu – wo steht Black Friday 29 im Jahr 2009?

Black Friday ’29 ist eine Anspielung auf die 1. weltweite Wirtschaftskrise von 1929, da lag es nahe den Titel dieses Albums so zu wählen. Zumal uns alle die Probleme dieser Zeit betreffen. Es liegt an uns, im Jahre 2009 etwas daraus zu machen, etwas zu verändern, positiv und sich nicht alles von oben aufsetzen zu lassen. Wir Arbeitnehmer können uns leichter vernetzen heutzutage und uns solidarisieren. Wir haben eine Patenschaft bei der Organisation Plan, um unseren Wunsch einer positiven Veränderung in dieser Welt zu manifestieren.

Got A Nerve: Lasst uns über eure aktuelle Scheibe reden. Was erwartet einen beim Kauf von „Black Friday 2009“?

Für alle Nichtkenner: Klassischer, aber abwechslungsreicher Hardcore, teils hart, teils melodiös. Für Kenner: Eine neue Black Friday’29 Scheibe, eventuell unsere beste.

Got A Nerve: Ihr seid eurem Stil treu geblieben keine Frage, ihr geht weiter einen schmalen Grad zwischen Tough-Guy-Mosh und sympathischer Posi-Band. Wie dürfen wir uns die Stunden im Proberaum von Black Friday 29 beim Schreiben der neuen Songs vorstellen? Wo lagen die Einflüsse, wo die Idealvorstellungen der neuen Songs?

Ehrlich gesagt gehen wir nicht vorher mit einem musikalischen Konzept ran. Wir haben halt unsere Ideen verarbeitet und daraus formen sich die Songs. Manchmal überlegen wir, welchen Song wir auf das Album packen möchten und welchen nicht, aber die Songs nehmen wir immer so, wie sie halt fallen.

Got A Nerve: Im Artwork der CD arbeitet ihr mit ausdruckstarken Bildern, vieles deutet auf Dürre hin – was verdorrt, wo liegt die Anspielung?

Es verdorrt auf dieser Welt immer mehr. Als Resultat des Klimawandels breiten sich biologische Wüsten stärker aus als jemals zuvor. Wir in Nordeuropa sind zwar die letzten, die davon heftig betroffen werden, aber die Entwicklung schreitet voran und wir sollten uns dessen bewusst sein. Dieses Bild, welches du meinst, könnte aber auch interpretiert werden, wie ein Landstrich nach einem Bombenangriff. Es ist ja ein Bild und Bilder sind halt individuell verschieden interpretierbar. Ich denke, im Einklang mit den Texten wirft dieses Bild für jeden andere Fragen auf und gibt vielleicht sogar Antworten.

Got A Nerve: Mit „Totalausfall“ habt ihr einen deutschsprachigen Song auf der neuen Scheibe. Wie kam es dazu, erzähl uns mehr über den Track – welche Geschichte steckt hinter den Lyrics?

Der Song ist eine beinahe 1:1-Übersetzung, des Titelsongs unserer ersten 7“/MCD „Blackout“. Hinter dem Text steht eine persönliche Geschichte, ich hatte den Impuls gegeben und Fink (jetzt Sänger bei ZM) den Text geschrieben. Da unser Gitarrist Chris zu vielen Songs immer auf Deutsch mitsingt, wollte er das bei Blackout mal probieren und so kam der Song aufs neue Album.

Got A Nerve: Ihr habt für die neue Platte den Sprung zu Let It Burn Records vollzogen. Weshalb habt ihr euch für die LIB-Burschen entschieden und wie läuft die Zusammenarbeit?

Die Zusammenarbeit läuft gut, ähnlich wie vorher mit Niko Blacktop Records. Chris LIB hat schon immer Interesse an der Band gezeigt und wir hatten immer schon Respekt für seine Band- und Labelprojekte und nun haben wir es dann endlich mal geschafft, zusammen zu arbeiten.

Got A Nerve: Auf dem Vorgänger „The pursuit of happiness“ hatte ich das Gefühl, dass ihr textlich zwischenmenschliche Beziehungen und Enttäuschungen verarbeitet – wohin führt uns die Reise auf „Black Friday 2009“?

„2009“ führt uns ins Jahr 2009. In eine Zeit einer wirtschaftlichen Krise, ökologischer und sozialer Probleme, die nur in den Griff zu kriegen sind, wenn sie weltweit klug angegangen werden. 2009 ist ein Versuch, diese Probleme ins Gedächtnis zu rufen und eventuell sogar zu kleinen Lösungsansätzen anzuregen, die für uns in unserem Mikrokosmos machbar sind.

Got A Nerve: Vor gut einem Jahr begann eine Phase in der deutschen Hardcore-Szene, in der insbesondere deutsche Bands – häufig zu Recht – unbändig gehyped wurden und einen großen Aufschwung erfuhren. Mittlerweile geht der Trend wieder mehr hin zu US-Bands. Wo seht ihr die deutsche HC-Szene anno Juli 2009?

Ich finde die Szene zurzeit echt richtig gut. Die verschiedenen Genres akzeptieren sich wieder mehr, bzw. sind die Leute wieder offener geworden. Vor ca. 7 Jahren hat jeder nur die Musik seines Subgenres gehört und nicht viel drumherum akzeptiert. Ich erinnere mich, dass Leute anhand ihres Tanzstils oder der Klamotten beurteilt worden sind und auch das sehe ich glücklicherweise zunehmend weniger. Wir haben gute Bands mit AYS, Cornered, Storm & Stress, Zero Mentality, Final Prayer, Make it Count, Goldust, Cheap Thrills, Ritual, Sink or Swim, and the list goes on. Vor allem gefällt mir, dass auch politische Aussagen wieder öfters getätigt werden und Vegetarismus wieder mehr im Kommen ist, das war zumindest hier in der Ruhrregion auch mal anders.

Got A Nerve: Ok, wo führt euch das Jahr 2009 noch hin, welche Pläne habt ihr?

Hoffentlich noch auf Tour im Oktober. Entweder nach England oder nach Portugal/Spanien. Wir nehmen vielleicht noch einmal 2 Songs auf für ne Split 7“/MCD mit einer sehr guten Band. Wir spielen noch das Sucks’n’Summers Fest in Leisnig, das Allschools Fest in Köln, eventuell das Running Riot Fest in London. Darauf freuen wir uns noch!

Got A Nerve: Ein paar letzte Worte!

Yo. Checkt unsere Shows auf www.myspace.com, macht mal den TV aus und versucht etwas Positives in diese Welt zu bringen, sei es auch nur einmal mehr nett zu sein, als man es sonst ist.


BACK TO TOP

Waste Of Mind

Germany
Date: 2009-07-09

Nachschub aus dem Pott: Ihr neues Album heißt Black Friday 2009 und erschien zudem auch noch am Freitag, den 29. Mai 2009 – ist ja nichts neues, dass die Jungs aus dem Pott eine bestimmte Symbolik mögen. Und dass sie durchaus immer was zu sagen haben – weshalb wir mal wieder zum Interview baten.
In letzter Zeit war es ja etwas ruhiger um Euch geworden – was habt Ihr so gemacht?

Eigentlich nicht viel. Vielleicht haben wir minimal weniger gespielt und ich war etwas weniger in den Untiefen des Internets bandmäßig unterwegs, aber richtig ruhig war es eigentlich nicht, außer in der Zeit des Studioaufenthalts.

Wieso habt Ihr das neue Album „Black Friday 2009“ genannt? Anspielung auf die aktuelle Wirtschaftskrise?

Nunja. Black Friday29 ist eine Anspielung auf die 1. weltweite Wirtschaftskrise von 1929, da lag es nahe den Titel dieses Albums so zu wählen. Zumal uns alle die Probleme dieser Zeit betreffen. Es liegt an uns im Jahre 2009 etwas daraus zu machen, etwas zu verändern positiv und sich nicht alles von oben aufsetzen zu lassen. Wir Arbeitnehmer können uns leichter vernetzen heutzutage und uns solidarisieren.

Generell klingen die neuen Songs für mich etwas melodischer – bewusste Entscheidung oder einfach so passiert?

Ich finde, dass wir bereits auf „Pursuit of Happiness“ viele melodische Songs hatten. In der Regel passiert bei uns vieles einfach so, was den Sound betrifft. So richtig bewusst werden solche Entscheidungen nicht gefällt, da wir oft auch fast fertige Songs nicht mit aufs Album nehmen.

Neu ist ja auch der Abschlusssong in deutscher Sprache – wer kam auf die Idee? Und wird es zukünftig öfter mal was deutsches von Euch geben?

Christian singt unsere und auch andere Songs, die auf Englisch sind, immer in Deutsch mit. Und er wollte gerne mal nen Song von uns auf Deutsch hören, also nahmen wir den alten Song von der 7“ („Blackout“) und haben diesen ziemlich 1:1 übersetzt.

Wie kamt Ihr zu Let It Burn Records? Und was haltet Ihr von den anderen Bands auf dem Label?

Eigentlich in erster Linie, dass wir nun endlich mal mit Chris zusammen arbeiten. Es ist halt nen anderer Ansprechpartner. Ansonsten ist auch Chris sehr cool. Aber er arbeitet ähnlich wie Niko, deswegen ist das eigentlich für uns keine große Umstellung wie früher von Crucial Response zu GSR. Wir haben letztens in München das LIB Showcase gespielt mit Cassidy Scenario, Lower Hell und The Destiny Program. Die Bands waren sehr gut, für das was sie machen. Blackout Argument und Solid Ground kennen wir natürlich schon länger. Die sind Hammer!

Auch wenn Ihr längere Zeit nichts macht, habt Ihr Euren Ruf als eine der wichtigsten und besten Hardcore-Bands aus Deutschland ziemlich sicher; ist das eine Beruhigung oder auf Grund der hohen Erwartungen eher eine Belastung?

Ne. Eine Belastung ist das nicht. Wir geben uns weiterhin so Mühe wie zuvor und sollten demnach auch auf diesem Level weiterhin unseren Spaß haben. Solange wir unseren Spaß haben, haben auch immer andere Leute Spaß an der Band. KREISLAUF, weissu?

Ihr seid ja nun schon ein paar Jahre dabei. Wie hat sich in der Zwischenzeit die Hardcore-Szene aus Eurer Sicht verändert? Gerade auch im Ruhrpott?

Als ich damals mit HC angefangen hab, befand sich die Ruhrpott-Szene inmitten dieser, von heute aus betrachtet teilweise übersteigerten, aber mit den damaligen Ideen für mich enorm wichtigen, Straight Edge-PC-Phase. Fast jeder war edge und/oder Vegetarier. Es gab Infostände auf Shows, alle Bands und viele Leute aus der Ecke waren politisch zumindest interessiert, die Mehrheit auch aktiv. Darauf folgte eine Phase, die die Szene zersplitterte, weil einige ihren Idealen treu blieben, andere sich völlig von politischen oder sonstigen emanzipatorischen Inhalten entfernten. Vielfach kam es einen so vor, als hätte sich die HCSzene binnen weniger Zeit um 180 Grad gewendet. Und heute ist es wieder recht cool. Alles ist wieder etwas mehr zusammen gewachsen, wenn auch Unterschiede bestehen bleiben. Politik wird wieder akzeptiert, teilweise ja auch aktiver wieder betrieben, bzw. propagiert. Das ist gut so. Alle Subgenres haben wieder ihren Platz.

Was hört Ihr privat denn im Moment so? Und was war für Euch die beste Hardcore-Platte der letzten Monate?

Zählt die Cold World Platte noch zu den letzten Monaten? Ansonsten wird die neue AYS Bombe und unsere ist auch gut geworden! Privat höre ich seltener Hardcore. Nachdem wir mit Betrayed ein paar mal gezockt hatten letzten Monat, hab ich wieder mal ein bisschen klassischen HC angemacht und die Betrayed Jungs sind, wie ich auch, große Dag Nasty Fans. Also habe ich die beste HCLP aller Zeiten nochma angemacht: Dag Nasty-„Can I Say“. Wer die noch nicht kennt, sollte die unbedingt kaufen oder runterladen. Auch die neuere von denen „Minority of one“ ist wirklich gut!
Ich höre zu Hause am liebsten Coldplay, das mag auch meine Tochter, Nouvelle Vague, Kings of Leon und alles, was meine Freundin so anschleppt. Eigentlich check ich viele neue Bands durch sie aus, weil sie so ein Myspace-Junkie ist und dort immer alles auscheckt.

Wie seht Ihr die Krise der Musikindustrie? Bemerkt Ihr selber, dass immer weniger Leute Platten kaufen, oder Trifft Euch das nicht so?

Ich hab schon von einigen Labels gehört, dass sie wirklich weniger verkaufen und auch von befreundeten Bands. Wir verkaufen insgesamt immer noch ziemlich genauso gut wie vorher auch. Ich denke, dass es daran liegt, dass viele der Leute, die uns gut finden aus der wirklichen HCSzene sind. Also Leute, denen Musik über das reine Hören hinaus etwas bedeutet und die durch Kauf einer Platte oder CD auch ihre Wertschätzung der Band gegenüber bringen. Ich kaufe mir ja auch Platten, wenn ich die Band gut finde. Eventuell lade ich mir es dann runter, aber was gut ist und was ich wirklich höre, will ich auch mit Artwork und original in der Hand haben.

Was steht in nächster Zeit so an?

Für uns steht erst einmal eine Tour im Oktober an. Da hab ich Ferien und dann machen wir es uns schön! Entweder gehen wir mit einer Band auf Tour oder wir fahren nach Spanien und Portugal und holen uns den Sommer zurück. Der ist dort nämlich auf der letzten Tour abhanden gekommen.
Eine neue Platte ist jetzt noch nicht geplant, aber wohl ne kleine, feine Split, die einige Leute überraschen wird. Mehr wird noch nicht verraten.

Ein paar abschließende Worte?

Yo, tut etwas Gutes. Schaltet den TV mal ab und informiert euch woanders. Heut ist es leichter auch kritische Informationen zu besorgen. Haltet die Augen auf und versucht euren Teil positiver Veränderung in diese Welt zu bringen. Ihr könnt es euch auch so einfach machen wie wir und eine Hilfsorganisation unterstützen. Wir unterstützen einen Jungen aus Nicaragua über die Organisation Plan und ihr könnt das auch.
Checkt unsere aktuelle Platte Black Friday 2009 und wenn ihr AYS trefft, sagt denen, dass der Niederrhein saugt!


BACK TO TOP

Sweet Jane Music

Germany
Date: 2009-05-22

Die Welt scheint in Tagen wie diesen vollends zu kollabieren. Die ehemaligen Blacktop Records- und nun Let It Burn-Schützlinge Black Friday '29 würden sogar noch weiter gehen und behaupten, viele der Menschen, die dort ihr Dasein fristen, würden eine Lüge leben. Das alles weist auf eine klassische 90er Jahre Hardcore-Ethik hin, die keinerlei Moden und Trends nötig hat, um ihre gerechtfertigte Beachtung zu finden. Und auch mit dem Let It Burn-Labeldebüt "Black Friday 2009" – daran lassen Black Friday '29 zu keiner Zeit Zweifel aufkommen – präsentiert sich eine der wohl wichtigsten Hardcore-Formationen Europas, und das sogar mitsamt all ihrer Klasse und eben jenem Szene-Geist, den man im neuen Jahrtausend bislang so sehr vermissen musste. Wir sprachen mit Björn und Chris von Black Friday '29 über deren neue Platte "Black Friday 2009" und ihre Entstehung:
SJM: Die Hardcore-Szene hat sich in den letzten Jahren schwer gewandelt Major-Verträge für Hardcore-Bands sind an der Tagesordnung, Hardcore hat sich in viele Sub-Szenen gesplittet, es werden aufgrund illegaler Downloads keine CDs mehr gekauft, es gibt Trends, Moden und Klischees, welche die Szenerie bestimmen und Werte, die die Szene in den Achtziger und Neunzigern bestimmten, spielen absolut keine Rolle mehr. Beschreibt doch mal bitte den Stand der Dinge, wie er sich für euch darstellt und wie ihr diesen bewertet.

Björn / Black Friday '29: Für uns sieht das nicht ganz so aus. Leute, die sich für unsere Musik interessieren, kaufen meistens schon noch Vinyl oder CDs. Wir haben von der letzten CD ungefähr genau so viel verkauft wie von der vorigen, vielleicht etwas mehr. Vinyl war auch ähnlich. Vielleicht hätten wir ohne die ganze download Sache mehr verkauft, aber das ist spekulativ. Es liegt wohl daran, dass wir keine dieser Modebands sind, sondern sich doch immer noch sehr viele Leute, die wirklich zur Hardcoreszene gehören, für uns interessieren. Diese Leute wissen meistens schon, was hinter dem Aufnehmen einer Platte steckt und zeigen ihre Wertschätzung durch einen Kauf. Ich kauf mir ja auch nach wie vor CDs oder Platten von Bands, teilweise sogar, wenn ich das Album runterladen würde (was ich eigentlich gar nicht mache), weil ich die Band auch supporten möchte.
Ich denke, dass zwischen all diesem Kram, der grad in Mode ist und zwischen großen Bands auf Majors, die bald wieder weg sind, immer ein harter Kern steht, dem das alles scheißegal ist. Wir haben auch immer auf Trends gekackt und einfach gemacht, worauf wir Bock hatten und was nebenher läuft, sei es vorher Moshcore oder unter jetzigem Namen Deathcore und der dazu passende Kleidungsstil und Haarschnitt, das ist uns vollkommen Pelle.
Chris / Black Friday '29: Black Friday ist keine Band, die um ein Major Label ringt, wir sind einfach nur 5 normale Typen, die gerne ihre Freizeit miteinander verbringen. Mich pisst es schon an, wenn Kids mit einem feilschen wollen und ne Full Length CD für 12 € zuviel finden, weil sie die ja auch umsonst downloaden könnten. Meine Meinung: sollen sich verpissen, sollen selber ne CD rausbringen! Es gibt immer noch Idioten, die denken es gibt HC/Punk Bands die sich die Taschen voller Geld machen. Die meisten befreundeten Bands von uns sind bei Plus Minus Null und reißen sich trotzdem den Arsch dafür auf.

SJM: In Hinsicht auf eure Labelheimat habt ihr ja nun schon ein paar mal gewechselt. Erst Crucial Response, GSR, Dead And Gone, dann Blacktop und nun Let It Burn Records. Wie seid ihr zu Chris und sein Label gestoßen? Was gibt euch die Gewissheit, bei ihm gut aufgehoben zu sein? Wie habt ihr euch überhaupt kennen gelernt?

Björn / Black Friday '29: Zu Chris sind wir eigentlich gestoßen, weil er immer eng mit Niko von Blacktop zusammen gearbeitet hat, ähnlich wie er arbeitet und auch Niko seine Bands bei Auflösung von Blacktop Records an Let It Burn empfohlen hat. Wir waren sowohl mit GSR, als auch mit Blacktop sehr zufrieden.
Chris kennen wir alle schon sehr lange. Pete und ich haben vor 10 Jahren schon mit der alten Band von Chris zusammen Shows gespielt. Wir hatten immer viel gegenseitigen Respekt für die HCArbeit der anderen. Dazu kommt noch, dass Niko ihn empfohlen hat und er auch Interesse bekundet hat. Die Promo läuft jetzt gerade an, aber bisher ist die Kommunikation gut und ja... es läuft!
Chris / Black Friday '29: Es ist ja nicht so, als wenn man sich mit den Labeln nicht mehr versteht. Mit Theo und Rob GSR war die Kommunikation auch sehr gut, GSR hat der Band viel gebracht. Dennoch wollten wir uns nicht länger binden und sind an Niko Blacktop gekommen. Leider macht Niko sein Label nicht mehr! Ian Dead And Gone ist genauso ein Freund der Band wie Daniel Cobra Records, da wir mit Ian schon THE ESCAPE und THE PURSUIT OF HAPPINESS gemacht haben wollten wir auch mal mit Daniel zusammen arbeiten.

SJM: Kommen wir kurz zum Titel der Platte. Viele Bands greifen ja zu selbstbetitelten Veröffentlichungen, wenn sie damit sagen wollen, jetzt endgültig ihren Stil bzw. ihre Nische gefunden zu haben. Bei euch war das ja aber schon zuvor der Fall. Warum also "Black Friday 2009"? Wie kam der Titel zustande?

Björn / Black Friday '29: Unser Name Black Friday’29 spielt auf den wirtschaftlichen Kollaps Ende der Zwanziger Jahre an. In 2009 gibt es viele Parallelen zu damals, aber heutzutage ist vieles transparenter. Man bekommt mehr mit von der gesamten Welt. Wir sehen, wie es uns zwar „schlechter“ geht, aber was ist das im Vergleich zu weniger entwickelten Ländern? In 2009 besteht noch die Chance sich zu vernetzen, gemeinsam zu kämpfen für bessere Bedingungen in unseren Heimatländern, aber auch, global gesehen, auf der ganzen Welt.

SJM: "The Pursuit Of Happiness" war meiner Ansicht nach ein sehr kraftvolles Album, dessen Produktion allerdings ein wenig glatt geraten war. Anders da "Black Friday 2009", denn die neuen Songs sind kraftvoll und zudem auch sehr hart und rau gehalten. Gab es da die bewusste Intention, das Album härter zu gestalten oder hat sich das im Studio einfach so ergeben?

Björn / Black Friday '29: Hm...Es hat sich irgendwie so zusammen gefügt. Ich hatte für den Sound keine besondere Vorstellung vorher diesmal. Wir haben diesmal zum ersten Mal mit Jacob Bredahl (Ex-Hatesphere) zusammen gearbeitet (Mischen und Mastern) und es scheint sich ausgezahlt zu haben.
Chris / Black Friday '29: Wir haben uns bei keinen der beiden Alben gedacht, dass es so oder so klingen muss/soll.
Natürlich versucht man es vom Sound oder Songwriting besser zu machen, ob es geklappt hat ? :) Wir haben bei 2009 auch wieder mit anderen Leuten gearbeitet, nicht weil wir unzufrieden waren, sondern weil wir Neues ausprobieren wollten.

SJM: Obgleich Hardcore dieser Tage schon sehr modern sein muss (z.B. Metalcore), um kommerziell erfolgreich zu sein, seid ihr immer bei eurem klassischen Old School-Hardcore geblieben und seid trotzdem immer bekannter geworden, zumindest innerhalb der Hardcore-Szene. Wie erklärt ihr euch den Umstand, dass ihr mit dieser Art Musik erfolgreicher seid als vergleichbare Bands, die jedoch eine weit modernere Form von Hardcore spielen?

Björn / Black Friday '29: Wahrscheinlich ist es eben gerade die Sache, dass wir halt so sind, wie wir sind, obwohl ich schon sagen würde, dass unser Sound über die Jahre hinweg schon ein wenig Veränderung erlebt hat. Wir versuchen halt nicht krampfhaft auf Hypes aufzuspringen, bringen aber trotzdem immer mal was Neues rein. Ich denke ein Faktor ist auch immer, dass die Leute merken, dass wir echt sind und dass wir das, was wir machen auch 100% machen.
Chris / Black Friday '29: Wir bemühen uns einfach nicht, kommerziell erfolgreich zu sein und denken uns auch nicht krampfhaft einen neuen Trend aus, um es zu werden. Vielleicht ist es auch das was HC Kids an Black Friday `29 zu schätzen wissen. Aber was meinst du was los wäre, wenn wir es versuchen würden den Kommerz an uns zu reißen? Weltherrschaft!

SJM: Das bringt mich direkt zu meiner nächsten Frage: "Black Friday 2009" ist eine Platte, die meiner Ansicht nach erfreulich wenig mit Hardcore-Klischees und –Moden zu tun hat. War es eine bewusste Entscheidung, Szene-Trends, -Moden und –Klischees komplett zu umgehen?

Björn / Black Friday '29: Uns ist halt ziemlich egal, was gerade die große Mode ist. Wenn der Trend grad mit unserem Geschmack und Ästhetik einhergeht, ist das eine zufällige Korrelation. Meistens ist dies nicht der Fall. Ich denke, dass man auch in 10 Jahren eine neue Black Friday’29 Platte hört und denkt: OH, das sind Black Friday’29!
Chris / Black Friday '29: Nein, Mode und Trends wurden nicht bewusst umgangen. Ich denke auch, das sich keiner davon frei sprechen kann nicht irgend einem Trend zu folgen oder sich der Mode hinzugeben. Frei nach dem Motto chic ist was gefällt! Vielleicht ist es auch einfach so, dass keiner von uns Bock hat sich Gedanken über Mode oder Trends zu machen. Und dennoch haben wir uns viele Gedanken zum Layout und Inhalt gemacht. Black Friday 2009 ist vielleicht nicht der klangvoll schönste Name aber er hat eine bedeutende Aussage!

SJM: Ich würde mal behaupten, insbesondere die ältere Generation im Segment Hardcore ist noch immer politisch, vielleicht sogar auch politisch engagiert, nichtsdestoweniger habe ich den Eindruck, die Szenerie sei in den Jahren ein wenig entpolitisiert worden, da nur vergleichsweise wenige Bands diese Themen auf ihrer Agenda haben. Wie stellt sich diese Sache für euch als Band dar? Politik spielt ja für Black Friday '29 noch immer eine große Rolle, oder?

Björn / Black Friday '29: Ich finde auch, dass es HC eine zeitlang für jüngere Kids sehr nach entpolitisiertem Raum aussah.
Dies hat sich aber zum Glück auch dank Bands wie To Kill, Have Heart, Verse, etc. geändert. Bei uns ist es so, dass wir insgesamt nicht mehr so aktiv sind wie früher. Ich mache halt viel im Rahmen meines Berufes, aber ich renne nicht mehr dauernd auf Demos oder sonstiges. Die anderen machen auch nicht mehr viel in der Richtung, aber wir wollen das Wenige richtig machen und deswegen sagen wir nach wie vor, dass wir Nazis Scheiße finden und haben ein Patenkind in Nicaragua, dessen Familie von unserer Band und dem, was wir auf Konzerten sammeln, profitiert. Unterm Strich machen wir nicht mehr, aber wir machen das Wenige richtig! Das ist für mich wichtiger als auf ner Show nur große Töne spucken, und Texte alter Philosophen zu rezitieren, ich tue lieber direkt etwas, und wenn es wenig ist, es ist mehr als die heiße Luft, die manche Leute so für ein paar Jahre ausspucken.
Chris / Black Friday '29: Ich weiß nicht ob man das so pauschalisieren kann, es liegt immer im Auge des Betrachters.
Denke nicht, dass es früher mehr oder weniger politisch war. Es ist heute nur anders. Vor ein paar Jahren ist man auf die Strasse gegangen, um zu demonstrieren. Heute hingegen schreibt man bei MySpace ein Bulletin. zB. dass der Name Hardcore Nazi Frei bleiben soll. Oder das Junge Kids Veganes Essen auf Shows verkaufen (.zB.Vegan Fast Food Crew). Früher habe ich immer nur Flyer mit Sprüchen und fiesen Bildern von gequälten Tieren bekommen, da denke ich, ist mir als Vegetariere nicht mit geholfen. Aber wenn sich ein Kid auf ner Show was veganes kaufen kann anstatt sich nen Döner zu kaufen, hat man direkt was verändert. Früher habe ich mir die Haare gefärbt, mich Betrunken und der Gesellschaft gezeigt, wie ich sie finde!
Heute spiele ich in ner Band mit nem Patenkind, beide Sachen sind kleine politische Statements, beide cool aber bei dem letzteren denke ich doch, dass ich mehr verändere J.

SJM: Globalisierung hat in euren Texten ja schon immer eine große Rolle gespielt – wie schaut es da mit "Black Friday 2009" aus? Auch die Weltwirtschaft hat sich in den vergangenen Monaten ja komplett gewandelt? In wie weit spielt das für und auf "Black Friday 2009" eine Rolle?

Björn / Black Friday '29: Das ist das Hauptthema dieser Platte. Die Globalisierung ist da, die Krise ist da! Wir können es in dieser kalten Welt trotzdem schaffen, denn es gibt Werte wie Toleranz und Solidarität, wir müssen uns dieser nur bewusst werden und dürfen uns nicht von den manchmal angsteinflößenden Massenmedien anderes erzählen lassen. Wir sind die Bürger dieser Welt und die Politik sollte eigentlich da sein, um unser Leben zu verbessern.

SJM: Wir alle wissen ja um die Situation der Musikindustrie. Ich würde von euch gerne wissen, wie ihr zu illegalen Downloads steht. Ist das eine Chance für euch, auch unter solchen Musikhörern bekannter zu werden, die sich eure Platte sonst nicht kaufen würden, nun aber zu euren Konzerten gehen, oder seid ihr einfach nur wütend darüber, dass euch und eurem Label die Belohnung für harte Arbeit abspenstig gemacht wird? Das ist ja alles eine sehr ambivalente Geschichte – wie steht ihr als Band dazu?

Björn / Black Friday '29: Es ist genau dieses zweischneidige Schwert. Einerseits eröffnen Downloads Chancen, andererseits birgt es Gefahren. Ich habe da keine abschließende Meinung zu. Wenn ich einen Künstler gut finde, kaufe ich die Platte. Wenn nicht, dann downloade ich nicht. So DL-Plattformen etwas nutze ich selber eher um Sachen zu Downloaden, die es nicht digital gibt. Geärgert hat mich allerdings mal, als ich in einer Tauschbörse sah, dass unser komplettes Album „The Escape“ zum illegalen Download noch vor eigentlicher Veröffentlichung zur Verfügung stand. Da wurde direkt die PromoCD ins Netz gespeist. So etwas entbehrt für mich schon jeglicher Ethik.
Chris / Black Friday '29: Illegal Downloaden is der letzte Scheiß! Es macht mich auch richtig sauer, wenn ich bei „Napster“ sehe das „The Escape“ da zum Donload bereit steht. Wir haben nix davon!
Das ist nicht Cool, und da finde ich es auch gut, dass Metallica damals richtig auf die Kette gegangen sind, weil Lars Ulrich hört man bestimmt in den Medien mehr zu als nem Typen aus ner HC Band... Ich verstehe es auch nicht so ganz: Filme gucken bevor sie ins Kino kommen, Platten auf dem Rechner haben und nix dafür bezahlen. Das trägt auch zur nicht funktionierenden Wirtschaft bei.
Es ist auch eine Wertschätzung und Respekt vor dem „Künstler“. Ich downloade keine Musik, weil es für mich keinen Wert hat, ich kann es nicht anfassen und habe nix in der Hand. Das ist nicht mein Ding. Ich geh auch schon mal auf PlattenBörsen und freue mich wenn ich was finde, was ich vielleicht schon legal gedownloadet auf dem Ipod habe. Dann kaufe ich es, höre die LP rauf und runter stecke meinen Rüssel mal in die Hülle. Obwohl ich die Musik vielleicht schon hatte, hat sie jetzt auch einen Wert für mich.
Bei Filmen ist es ähnlich: Ich habe nix davon 20 Filme im Monat, in ner scheiß Qualität auf dem Rechner zu gucken. Da geh ich lieber einmal im Monat ins Kino, bezahle dafür, weil, achte: was nix kostet, is auch nix J

SJM: Was möchtet ihr mit eurem neuen Album "Black Friday 2009" erreichen, das ihr zuvor noch nicht erreicht habt? Was für Pläne habt ihr für euer neues Album vor, in Angriff zu nehmen?

Björn / Black Friday '29: Es gibt von unserer Seite aus keine Verkaufszahlen, die wir anpeilen, wir wollen nur halt viele verkaufen, um damit unsere Bandunkosten zu decken, um endlich mal die Bandkasse auf plus minus Null zu haben. Ansonsten sollen sich die Leute die Texte durchlesen und vielleicht angeregt sein ihren kleinen Teil Positives in diese Welt einzubringen und damit ein Zeichen zu setzen. Wenn das jeder macht, der die CD/LP kauft, wäre uns schon viel geholfen.
Chris / Black Friday '29: Ich will damit erreichen weiter mit meinen Freunden in ner Band zu spielen. Auf Tour zu gehen, Spass zu haben, Leute zu treffen, andere Länder zu sehen, Kids anzuregen selber was zu starten - ob Band ,Label, Vegetarier zu werden oder die Sache selber in die Hand zu nehmen und Bürgermeister zu werden. Wenn wir dann noch unser Bandkonto auf Plus bringen, is alles erreicht.

SJM: Was wird im Hause Black Friday '29 in den kommenden Monaten nach der Veröffentlichung eures neuen Albums noch alles passieren? Was steht konkret an?

Björn / Black Friday '29: Es stehen einige Festivals an, die wir spielen, evtl. noch mal ne Minitour im Herbst. Ansonsten gibt es bald noch eine Split MCD mit Make it Count und Settle the Score und dann ist noch eine Split 7“ in Planung mit einer großen Band, aber da dies nur zu 99% feststeht, kann ich an dieser Stelle noch nichts dazu sagen. Es wird gut und überraschend.

SJM: Das letzte Statement gehört immer der Band: Gibt es noch etwas, das ihr unbedingt noch gesagt wissen wollt und das noch nicht erwähnt wurde?

Björn / Black Friday '29: Yo, kommt zu unseren Shows, setzt euch mit Texten auseinander und werdet kritisch gegenüber dem was um euch herum passiert, was die Massenmedien oftmals nur vorheucheln und werdet aktiv oder geht einfach nur mit eurem Umfeld so um, wie man das in einer zivilisierten Gesellschaft tun sollte. Geht raus, treibt Sport, habt Spaß und lasst den TV mal aus!
Chris / Black Friday '29: Du kannst ALLES machen, solange du keinem anderen damit schadest!


BACK TO TOP

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...