Burn Your Ears

Germany
Date: 2009-08-05

Die Sparte „Österreichische Hardcorebands„ kann seit kurzem um einen wirklich guten Beitrag erweitert werden. THE CASSIDY SCENARIO aus Linz und Wien haben sich nach der Auflösung ihrer alten Band ESTATE nun dem melodischen und packendem modernem Hardcore verschrieben. Und nach einer Demo im letzten Jahr haben sie jetzt mit „Withstanding Voracity" ein wirklich beachtliches Debüt auf Let It Burn Records hingelegt, welches Fans von THIS IS HELL, THE BLACKOUT ARGUMENT und Konsorten begeistern dürfte. Die Band selber scheint auch Feuer und Flamme für ihr neues Projekt zu sein - und das liest man auch in diesem Interview. Wir baten Gitarrist Bernd zum Interview.
Stell bitte mal dich und deine Band vor.

Hey Kai, hier ist Bernd, Gitarrist von THE CASSIDY SCENARIO, erstmals möchte ich dir danken für das Interesse an unserer Band und dem Album, echt top und freut uns sehr. Also neben der Band bin ich noch am studieren (Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftsrecht) genauso wie unser Drummer Mike der Jura studiert.
Leo unser Sänger ist selbstständig, unser Basser Tosh arbeitet in einem Grafikbüro und Tom unser neuer Gitarrist jobbt bei einem großen Musikladen in Wien, was natürlich cool für uns alle ist, haha. Wir alle haben das Glück unsere Zeit halbwegs frei einteilen zu können und dadurch die Möglichkeit TCS zu pushen wo es nur geht indem wir eigentlich alle Freizeit in die Band stecken.

Wie kam es zu dem Ende eurer alten Band ESTATE und was hat euch bewogen den Sound von THE CASSIDY SCENARIO zu entwickeln?

ESTATE ging einfach durch persönliche und musikalische Differenzen und Meinungsverschiedenheiten zu Grunde, das Kapitel ist abgeschlossen für uns.
Entwickeln klingt mir persönlich etwas zu sehr nach planen und vorhersehen wollen den es war genau das Gegenteil von dem, die Musik von TCS kam um ehrlich zu sein einfach aus uns heraus, ich weiß, das behauptet wohl jeder Musiker, aber es war der kreativste und auch angenehmste Prozess in Sachen Songwriting den ich bis jetzt erlebt habe, es funktioniert einfach, wir 5 Freunde gehen in den Proberaum und ab dafür, nicht mehr nicht weniger, so sind diese Songs entstanden.

Wo kommt euer Bandname her?

Oh, das ist relativ unspektakulär, nachdem es mit ESTATE aus war 2008, war es für uns 4 klar weiterhin gemeinsam Musik zu machen, als erstes suchten wir mal einen Namen für das neue Projekt, und als wir dann irgendwie auf Butch Cassidy, dem erstem Postkutschenräuber im Wilden Westen gestoßen sind, fanden wir den Typ irgendwie cool und wie es der Zufall so wollte, klang auch sein Name ganz gut für uns, dann noch bisschen daran herumexperimentiert, und schließlich kam THE CASSIDY SCENARIO raus. Er hat jetzt nicht DIE große Bedeutung, diese drücken wir lieber in Songtiteln und selbstverständlich unseren Texten aus.


In eurem Booklet bezeichnet ich euch als relativ „unhippe" Band. Warum?

Nur jetzt das Adjektiv „unhip" dem Text zu entreißen und darauf eine Erklärung aufzubauen, wäre wohl nicht zielführend, es geht uns in diesem Willkommenstext für unsere Hörer im Booklet eher darum, klar zu machen, dass wir genau wissen, dass wir wohl nicht jetzt die neuen Superstars à la Comeback Kid im Hardcore werden, oder eben das nächste große Ding im Musikzirkus sind. Und vor allem war es mir davon abgesehen am wichtigsten rüberzubringen, wie wichtig uns das Album, die Band und jeder einzelne Moment der 35,7 Minuten auf dieser Platte ist, das könnt ihr ruhig wissen. Wir sehn uns nicht als privilegiert o.ä., nur weil wir z.B. die Möglichkeit haben Platten professionell auf einem Label zu veröffentlichen, nein, wir sind genauso wie jede andere junge Hardcore Band - ein paar Kids die diese Musik und das was sie tun lieben. Wir haben verdammt viel Zeit, Blut, Nerven und Schweiß verbraucht um diese Scheißplatte zu machen, um das geht es im Endeffekt, wir haben euch unserer Meinung nach was zu sagen, also hört hin.

Habt ihr manchmal mit alten Verhaltensweisen aus euer alten Band zu kämpfen?

Zu kämpfen ist wohl übertrieben, unser langjähriger Freund, Begleiter und eigentlich sechstes Bandmitglied Chris/Let it Burn sagt immer, was für ein chaotischer und versauter Haufen wir doch sind aber dann überraschenderweise im Endeffekt doch immer alles auf die Reihe bekommen.
Wir spielen ja jetzt schon ein paar Jahre in tourenden Bands, wir wissen wie's läuft, was geht und was nicht. Eine Routine im positiven Sinn haben wir wohl von unserer alten Band übernommen, würd ich jetzt sagen. Sei es in Sachen recorden, auf Tour sein, auf der Bühne stehen etc, jeder weiß was er zu tun hat, wir sind ein langjähriges eingespieltes Team, das merkt man schon, ist cool und vor allem weniger anstrengend für alle Beteiligten.


Habt ihr eine Ahnung, ob sich euer Publikum ebenfalls gewandelt hat?

Über so was denk ich nicht nach, tut mir leid.
Sicher merke ich, dass jetzt viel mehr Hardcore Kids zu unseren Shows kommen, und weniger Emo Anhänger als bei ESTATE damals.
Ich hab mich immer als Hardcore Kid gesehen, also stimmt das jetzt wohl etwas mehr überein mit dem, was ich mache und mit dem ich mich identifizieren kann.
Zusammenfassend gesagt ist es mir verdammt noch mal scheißegal, wer zu unseren Shows kommt, die Kids sollen Spaß haben, neue Leute kennen lernen, die Show genießen und über die ein oder andere Sachen zum nachdenken angeregt werden - wie sie aussehen und welcher Szene sie sich zugehörig fühlen ist mir komplett gleich.

Auf eurer MySpace-Seite steht „God free Youth". In wie weit wollt ihr euch damit positionieren und wofür stehen TCS noch?

Für uns ist unsere Position in Sachen Religion ganz klar, wir glauben nicht an Gott und das was von der Kirche propagiert wird. Die röm.-kath. Kirche und sämtliche ihrer weit oder weniger weit verwandten Zweige sind nicht mehr als eine verlogene Sekte, die auf Lügen, Gewalttaten und Verbrechen basiert und entwickelt wurde. Es ist nicht als Provokation gedacht, sondern einfach unsere Überzeugung, ich sehe uns als Antitheisten, im Optimalfall registrieren die Kids das, denken darüber nach und informieren sich über Antitheismus, Atheismus, Agnostizismus etc. TCS steht sonst wohl einfach für 5 Freunde, die das machen was sie lieben zu tun, nicht mehr nicht weniger.

Wie sind die Reaktionen auf euer Album bisher ausgefallen?

Durchwegs positiv, wir sind verdammt froh darüber, dass die Platte allgemein so Hammer ankommt. Es sind einfach die ersten Songs, die wir je geschrieben haben und es ist großartig mitzubekommen, wie sich andere genauso begeistern dafür wie du selbst.
Wir sind sehr zufrieden mit „Withstanding Voracity", sei es von den Songs bis zu den Texten, von dem großartigen Artwork von Dan Mumford bis zu Phils (Suiseidl Studios) unglaublich guter Arbeit bei den Aufnahmen. Aber wir sind schon wieder fleißig beim Songs schreiben, wir werden das Jahr sicher noch was neues von uns hören lassen und es wird, obwohl es stilistisch direkt an WV anknüpft, den Einen oder Anderen überraschen.

Wo spielt ihr öfter: Österreich oder Deutschland und was sind eure Pläne in Zukunft?

Zurzeit sind wir sicher noch öfters hier in Österreich unterwegs, doch im Vergleich dazu sind 80 % der Tour im Mai z.B. wiederum in Deutschland. Im Endeffekt wird es sich wohl halbwegs die Waage halten, nur Wochenendshows sind hier in Österreich natürlich leichter für uns, weil es eben ein nicht allzu großer finanzieller Aufwand für uns und den Promoter im Endeffekt ist. Eine Einzelshow in Deutschland ist fast unmöglich auf Null durchzuziehen, aber es wird noch unzählige Wochenenden in Deutschland und der Schweiz geben, das kann ich versichern. Darüber hinaus planen wir für 2009 noch eine weitere Tour, in der wir auch wieder aus Österreich rauskommen werden. Und wie es bei uns so mit dem Touren ist, können wir es gar nicht mehr erwarten.

Wie viel Zeit beansprucht die Band bei euch, und was macht ihr außerdem noch?

Wie oben bereits erwähnt, neben dem Studium, das bei mir das Hauptaugenmerk genießt, stecke ich sicher fast jede freie Minute in die Band, sei es nur ein paar neue Ideen schnell aufzunehmen oder wie jetzt in einer Pause zwischen zwei Vorlesungen schnell das Interview zu beantworten, haha. Ab einem gewissen Level ist eine Band ein unglaublicher organisatorischer Aufwand, dafür sind wir auch Chris, Feivel und Let it Burn dankbar, das sie immer unseren Rücken decken, und uns unterstützen wo es nur möglich ist.


Als ihr einen neuen Gitarristen gesucht habt, stand in der „Stellenbeschreibung": A broad taste of music including essential punk, hardcore, rock and metal classics. Welche Einflüsse hört ihr selber in eurer Musik und welche oben erwähnten Klassiker würdet ihr nun wirklich voraussetzen? Zähl doch mal die10 wichtigsten Platten auf.

Puh, gute Frage, über so eine persönliche Favourites Liste hab ich noch gar nie richtig nachgedacht. Hm, hier wird ja von Must haves in Sachen Punk, Hardcore, Rock und Metal gesprochen, also abgesehen von für mich unverzichtbare Bands und Künstler wie Depeche Mode, The Smiths, Morrissey und Nine Inch Nails sieht die Liste in diesen Genres wohl bei mir im Moment so aus, in keiner besonderen Reihenfolge:
Glassjaw - Everything you ever wanted to know about silence
At The Gates - Slaughter of the soul
Snapcase - Progression through unlearning
American Nightmare/Give Up The Ghost - American nightmare
Refused - The shape of punk to come
Turmoil - The process of
Pantera - kann mich nicht für ein Album entscheiden, haha
Deftones - Around the fur
Strife - One truth
Botch - We are the romans
Persönlich höre ich bei uns sicher jede einzelne dieser Platten in gewisser Hinsicht heraus, rein subjektiv, es muss ja nicht ein Teil oder eine Melodie sein die mich an eine meiner Lieblingsbands erinnert, nein, ich spreche da eher von einem Gefühl das z.B. mit einem anderem Empfinden vergleichbar ist, das es bei mir hervorruft wenn ich jetzt, ganz egal welche Platte, sagen wir Deftones „Be quiet and drive" höre.


Was wird 2009 noch alles für euch kommen?

Also in einer guten Woche am 08. Mai ist das Releasedate unseres Albums, auf jeden Fall ein wichtiger und bedeutender Tag für uns alle.
Sonst sind wir dann ab 15. Mai mit The Destiny Program aus GER auf Tour in AUT/CH/GER, worauf wir uns schon riesig freuen. 10 Tage durch unterwegs ist echt Hammer und wir sind glücklich, die Möglichkeit zu haben die Tour angehen zu können, vor allem mit so einer coolen Band.
Weiter stehen dann noch viele Wochenendshows und Sommerfestivals auf dem Plan, und ziemlich sicher nochmals eine Tour Ende Sommer bzw im Herbst.
Zu der Zeit wollen wir auf jeden Fall auch noch neue Songs aufnehmen, ob es dann ne Split, Mini CD oder sogar schon wieder ein Album wird, kann ich echt nicht sagen. Ich hab das mit unserem Label auch noch nicht allzu ausführlich besprochen, hängt natürlich auch davon ab, wie viel Zeit wir fürs Songwriting über haben bei so verdammt vielen Shows dieses Jahr. Aber nachdem wir sowieso NIE zur Ruhe kommen ist das echt cool, schlafen kann ich später auch noch, davon bin ich überzeugt, haha.

Famous last Words?

Ich möchte dir nochmals herzlich für den Support und das Interesse danken.
Checkt unser Album „Withstanding Voracity" ab oder kommt gleich zu ner Show wenn wir in eurer Nähe sind und ihr die Möglichkeit dazu habt - quatscht uns an, wir wollen genauso hören was ihr zu sagen habt.

Vielen Dank für eure Zeit und die Antworten und viel Erfolg mit eurem Album.


BACK TO TOP

Handlemedown

Germany
Date: 2009-06-19

Liebe Leute aus Österreich, stellt Euch doch kurz zu Beginn einmal vor und erzählt ein wenig was über THE CASSIDY SCENARIO.

Hey Christian! Mein Name ist Bernd und ich spiele Gitarre bei TCS, weiter zocken bei uns noch Leo am Gesang, Mike an den Drums, Tosh am Bass und Tom spielt die 2. Gitarre. Gegründet haben wir TCS im Dezember 2007 und unsere ersten Shows hatten wir im Mai 2008, spielen also jetzt genau 1 Jahr lang live und können bis dato schon auf gut 50 Shows zurückblicken, läuft also sehr cool, wenn ich jetzt darüber nachdenke was uns alle sehr freut. Am 08. Mai 2009 ist unser Debütalbum auf Let it Burn Records erschienen und erst vor 2 Tagen bin ich von unserer gemeinsamen Releasetour mit The Destiny Program wieder nachhause gekommen, wir waren 10 Tage in AUT/CH/LUX/GER unterwegs und es war eine Hammer Zeit mit den TDP Jungs!

Der Großteil von Euch hat ja bereits mit der Band ESTATE zusammen Musik gemacht. Im Gegensatz zu ESTATE gehen THE CASSIDY SCENARIO nochmals eine ganze Spur härter zu Werke. Wie kristallisierte sich dieser Stil anfangs heraus oder ward Ihr Euch schnell klar darüber, dass die neue Band so klingen sollte?

Da hast du Recht, genau. Wir alle außer Tom haben bei ESTATE gespielt, ist also im Gegensatz zur Musik personell fast dieselbe Band, ja. Wie TCS klingen sollte war keinem von Anfang an klar, nicht wirklich, nein – das einzige was wir wussten ist, dass wir auf keinem Fall dem „Fake Screamo“ den sich ESTATE damals verschrieben hatten, nicht mehr machen wollten.

Die Songs bei ESTATE kamen ja zu 90 % von unserem alten Gitarristen und wir restlichen vier Jungs spielten seine Songs praktisch nur nach und waren die Liveband wenn man es jetzt kurz auf den Punkt bringen will. Das ging dann auch aufgrund von persönlichen Differenzen und eben aufgrund der Musik auseinander - es war klar, dass dann bei TCS, der neuen Band, wo eben diese restlichen vier Leute dann das Songwriting übernehmen, sicher was anderes herauskommen wird. Natürlich spiegeln sich unsere persönlichen Vorlieben wie This Is Hell, Comeback Kid, Give Up The Ghost etc in unseren Songs wieder, das ist einfach das was wir jetzt machen wollen und uns gefällt, im Gegensatz zu dem Screamo/Emo Blödsinn.

Wenn du dich jetzt fragst, „Warum spucken wir jetzt solche Töne und haben ESTATE trotzdem damals ne gute Zeit lang gemacht?“ - das kann ich dir gerne beantworten, wenn ein paar Jungs die Möglichkeit bekommen mit einer Band eine Platte auf einem Label zu veröffentlichen, verdammt viele Shows zu spielen und in Europa zu touren, dann rückt der persönliche Geschmack vielleicht etwas in den Hintergrund und man ist mal ziemlich geil darauf rumzukommen und zu touren, bis man denkt: Hey, ich könnte das doch mit meinen Freunden trotzdem weitermachen UND mit der Musik hinter der ich zu 100 % stehe und die mir Spaß macht und mir was bedeutet. Diesen Schritt haben wir getan und jetzt ist alles noch um vieles cooler als es jemals war.

Was ist Eure Absicht mit THE CASSIDY SCENARIO? Steckt für Euch etwas Besonderes dahinter, habt Ihr so etwas wie eine „Mission“ oder seid Ihr einfach ein paar Jungs die aus Spaß an der Freud Musik machen wollen?

In erster Linie steht bei sicher der Gedanke, dass wir ein paar Freunde sind die zusammen die Musik machen die wir lieben und Spaß haben. Eine von uns selbst vorgegebene Mission gibt es nicht wirklich, nein, eine Message wollen wir dann wohl eher durch die Musik und den Texten verbreiten, wir als Personen sind wohl eher uninteressant und auch in Sachen Mission ist niemand auf einem Kreuzzug für irgendetwas, von uns ist keiner Straight Edge oder ähnliches, einige von uns sind zwar Vegetarier und alle GEGEN institutionalisierte Religion aber wir sehen uns in keiner Weise als Prediger für ein Ideal, dass wir jemanden aufzwingen wollen.

Wenn Ihr den Aufnahmeprozess von „Withstanding Voracity„ Revue passieren lasst, was ging besonders leicht von der Hand und was bereitete Euch ein paar Schwierigkeiten?

Puh, gute Frage. Wir nahmen ja das Album mit Phil (Suiseidl Studios München/www.myspace.com/suiseidl) in 4 Wochen in einem fetten Studio in Österreich auf und die Arbeit mit ihm war echt verdammt fein und sehr entspannend, da wir ihn schon lange durch seine Tätigkeit bei The Blackout Argument kennen und er hat echt unglaublich gute Arbeit abgeliefert. Am fittesten beim Einspielen war wohl Mike unser Drummer und Tosh war auch ziemlich fix. Die meiste Zeit musste wohl ich einspielen, da ich alle Gitarrenspuren allein recorden musste. Wir haben beim Recorden gemerkt, dass alles um einiges tighter klingt wenn einfach alle Gitarren nur ein Gitarrist einspielt, weil eben - auch wenn unser alter Gitarrist Feivel genauso tight und fit war - trotzdem jeder nen anderen Stil hat und es sich vielleicht dann verwaschen hätte beim Sound. Dieses Risiko wollten wir nicht eingehen und sind daher auf Nummer sicher gegangen und ich musste unzählige Spuren pro Song bis in die frühen Morgenstunden einspielen, und das auch noch richtig - war schon etwas anstrengend, haha.

Bei den Aufnahmen, was habt Ihr im Einzelnen anders gemacht als bei ESTATE?

Den gravierendsten Unterschied den ich jetzt feststellen konnte im Unterschied zu ESTATE war, das wir diesmal z.B. alle Drums richtig und physisch eingespielt haben und auch die Gitarren – wir hatten echt unzählige Gitarren, Verstärker, Boxen und Mikros im Studio zur Verfügung – durch unser gewähltes Setup gespielt haben. Bei ESTATE wurden die Gitarren nämlich gereamped und nicht der Sound eben im Vorhinein ausgesucht und dann abgenommen. Diesmal mit TCS hatten wir eben die Möglichkeiten mit vielen Sounds, Amps, Gitarren, Boxen und auch dem Raum selbst zu experimentieren, da wir in einem großen professionellen Studio waren. Das ESTATE Album damals ist bei uns im Proberaum entstanden, da hatten wir nicht diese Möglichkeiten. Was wir jetzt aus technischer Hinsicht genau anders machten kann ich dir beim besten Willen nicht sagen, weil ich null Ahnung von der Technik und dem aufnahmetechnischen Prozess habe, haha.

Wie entstehen bei Euch die Songs? Habt Ihr ein Grundgerüst und dann folgt der Text oder habt Ihr erst die Texte und strickt dann den musikalischen Teil darum?

Da ja diese Songs jetzt die ersten sind die wir jemals geschrieben haben, kann ich jetzt mal nur von diesen sprechen, also meist hab ich eben ein paar Riffs die gut zusammenpassen und dann setz ich mich mit Mike zusammen und wir basteln mal an einem Grundgerüst herum, später geht’s in den Proberaum und alle anderen geben ihre Meinung und Ideen hinzu.

Es passiert aber auch genauso, das Leo unser Sänger mal ein Riff hat (der Typ kann alles ein bisschen spielen um ehrlich zu sein) und ich setz mich mit ihm erst zusammen etc oder was auch ein cooler Weg ist an Songs zukommen ist, das Mike mit einem fast fertigem Song am Schlagzeug kommt und dann basteln wir erst die Gitarren und den Rest darauf – ein ziemlich ungewöhnlicher Weg aber der funktioniert bei uns auch sehr gut.

Leo und ich schreiben eigentlich die ganze Zeit lang Texte, weil wir einfach Dinge behandeln, die uns jetzt gerade beschäftigen und diese Texte passen wir dann den jeweiligen Songs an. Das wir die Musik direkt zum Text schreiben ist noch nicht passiert, aber kann ja noch mal werden.

Welche inhaltlichen Themen verarbeitet Ihr in den Songs? Die Texte kommen ja nicht nur von einer Person wie ich weiß und inwieweit hat dies einen Einfluss auf die Inhalte?

In den Texten geht es um verschiedenste Themen, sei es Freunde die einen enttäuschen bzw. in denen man sich getäuscht hat, Einstellungen von Personen die einem übel aufstoßen, persönliche Erfahrungen und Erlebnisse die verarbeitet werden oder auch umweltpolitische und wirtschaftliche Ereignisse und Prozesse (kann ich schwer darum rum, weil ich Wirtschaft und Wirtschaftsrecht studiere) oder eben Texte und Aufrufe gegen organisierte Religion und die Kirche wie sie heutzutage propagiert wird und deren Verbrechen damals, heute und wie sie auch noch in Zukunft passieren werden.
Leo und ich schreiben unsere Texte und wir kommen trotzdem immer gut auf einen gemeinsamen Nenner. Das leidige „Junge liebt Mädchen und umgekehrt-Thema“ sprechen wir in unseren Texten nicht an - es gibt wichtigere Dinge zu sagen.

Stilistisch kann man Euch ja sicherlich zum Hardcore der neueren Generation zählen. Wo liegen Eure musikalischen Wurzeln und welche Bands oder Alben haben Euch besonders geprägt?

Um jetzt für mich zu sprechen, meine absolute Lieblingsband seit wohl 10 Jahren sind die Deftones, keine Band hat mich je so beeinflusst und begleitet mich so lange wie diese. Vor kurzem wurde ich in einem Interview nach meinen all time Favourites in Sachen Bands und Alben auch gefragt, ich hab mir vorher noch nie so Gedanken darüber gemacht, aber wenn ich ein paar meiner persönlichen Ausnahmebands aufzählen müsste würden das wohl folgende sein:

Amercian Nightmare/Give Up The Ghost, Depeche Mode, Deftones, Glassjaw, Refused, The Smiths/Morrissey, Strife, Botch, Nine Inch Nails und viele viele mehr... Beeinflusst wird man als Musiker immer von den persönlichen Hörgewohnheiten, das geht glaub ich auch gar nicht anders und warum auch nicht.

Hardcore hat gerade in den vergangenen Jahren enorm an Popularität gewonnen und viele junge Menschen sind dazu gestoßen. Was ist Euer Rezept, um sich als Band nachhaltig zu positionieren und nicht inmitten unzähliger Bands unterzugehen?

Kann und will man sich überhaupt um jeden Preis von allem abheben? Darüber bin ich mir selbst nicht einmal ganz sicher um ehrlich zu sein.
Sicher will man herausstechen und auf sich aufmerksam machen in dem Haufen von unzähligen Plagiaten und Nachahmern, aber das Rad neu zu erfinden ist wohl unmöglich bzw. war auch nicht wirklich unser Anspruch weil wir uns ja gern dem Hardcore, der Szene und der Community zugehörig fühlen zum Beispiel.
Qualität und Ehrlichkeit wird meiner Meinung nach am beständigsten sein und Aufmerksamkeit erregen - das ist auch immer das Ziel was wir in jeder Hinsicht, sei es Text, Song, Musik, Artwork, Merch und auch Auftreten verfolgen und versuchen stets zu erreichen.

Welchen Stellenwert hat Euer Label „Let It Burn“ für Euch und inwieweit arbeitet Ihr zusammen?

Let it Burn hat für uns einen unglaublich hohen Stellenwert, in jeder Hinsicht. Chris/Let it Burn ist ja nicht nur unser Labelboss sondern kümmert sich um TCS auch sonst noch in jeder businessbezogener Hinsicht – wir betrachten ihn in erster Linie als sehr guten Freund und sechstes Bandmitglied. Feivel/Let it Burn war ja anfangs bei uns Gitarrist und durch das touren sind wir verdammt gute Freunde geworden und auch seine Meinung ist uns sehr wichtig. Wir freuen uns immer wenn wir mal nach München kommen oder die Jungs auf Tour treffen. Man versteht sich fast schon blind kann man sagen. Wir sind alle ein Kollektiv, das sehr gut zusammenarbeitet und gemeinsam versucht TCS und auch im Zuge dessen Let it Burn weiterzubringen und wachsen zu lassen.

Für mich persönlich ist „Atlantis A.D.“ der Hit des Albums. Welchen Song findest Du am gelungensten bzw. würdest ihn am liebsten von einer anderen Band hören um ihn abzufeiern?

Lustig das du „Atlantis A.D.“ als deinen Hit deklarierst – der Song kristallisiert sich nämlich gerade bei den Shows und bei dem Feedback der Kids und Presse wirklich als der Hit des Albums heraus. Persönlich finde ich den Song auch sehr stark und er summiert die Musik für die wir stehen auch ganz gut, sonst bin ich ehrlich mit allen Songs am Album sehr zufrieden, viele rufen eine drückende melancholische Stimmung hervor auf die ich absolut stehe und wir die neuen Songs wohl noch mehr in so eine Richtung gehen lassen werden. Um jetzt einen Song herauszunehmen, finde ich „Black Mountain, Red Sea“ sehr stark weil er etwas mehr heraus sticht von Stil her und bisschen mehr vertrackt ist als herkömmliche Hardcoresongs. Komplexität versuchen wir trotz der fast technischen Stagnation im Hardcore in gesunden Dosen unterzubringen um alles noch ein wenig interessanter zu gestalten.

Österreich als Musikstandort ist sicherlich ein kleiner Fleck auf der großen Karte, dafür spricht die Qualität der Bands durchweg für sich. Käme für Euch der Musik wegen ein Umzug in eine große Metropole wie Berlin, Hamburg oder auch Köln in Frage?

Um es kurz zu machen – Nein. Die Musik und die Band ist um ehrlich zu sein nicht unser ultimativer Lebensmittelpunkt, einige von uns studieren und andere gehen einem coolen Job nach, das würden wir für die Band und Musik wohl nicht aufgeben und wenn dann nur kurzfristig wenn sich wirklich ein unglaubliches Angebot ankündigen würde. Die Band ist jetzt nicht aber ein Hobby von vielen nebenbei, klarerweise genießt sie verdammt viel Aufmerksamkeit von jedem von uns und beansprucht mittlerweile mehr Zeit als einem lieb ist, aber Opfer bringen wir dafür gerne. Wir leben nicht in einer rosa Seifenblase, dass wir denken, dass wir derzeit von der Musik nur annähernd leben könnten, auch nicht irgendwann. Wir machen das jetzt weil es uns verdammt viel Spaß macht und wir es einfach lieben. Zurzeit sieht ja unsere Entwicklung und unser Wachstum ganz gut aus, jeder freut sich auch tierisch über jeden Schritt den wir machen, aber wenn es jetzt so bleibt – auch cool. Wir wollen nur die Musik veröffentlichen die wir lieben und die uns wichtig ist und ein paar coole Shows und Touren spielen und neue interessante Leute kennenlernen, das ist der beste Lohn für uns. Um noch kurz zu Österreich zurückzukommen, richtig, es gibt unglaublich viele gute Bands wenn man betrachtet wie klein unser Land doch ist. Es zahlt sich auf jeden Fall aus, unsere Bands hier mal auszuchecken und das in jeder Musikrichtung.

Was passiert mit THE CASSIDY SCENARIO noch im Jahre 2009 bzw. was sind Eure Pläne?

Hm, wir sind ja jetzt erst von einer Tour nachhause gekommen und eine zweite ausgedehnte Tour werden wir Ende Sommer/Herbst sicher noch spielen – mit wem ist noch nicht ganz klar, aber es gibt schon Gespräche und Planungen und es wird sicher der Hammer. Im Juni haben wir uns etwas frei genommen von den Shows und spielen absichtlich fast nichts und werden uns mal neuen Songs zuwenden, vielleicht wird ja sogar dieses Jahr noch was veröffentlicht, mal sehen, das entscheiden ja nicht nur wir allein. Sonst freuen wir uns schon darauf viele Sommerfestivals zu spielen, das macht immer viel Spaß, weil man ne Menge Leute trifft und sich nicht nur alles in einem Club abspielt.

Vielen Dank für Eure Zeit und die Beantwortung der Fragen. Gerne gehören Euch die letzten Worte.

Erstmals möchte ich mich herzlich bei dir für das Interesse und den Support bedanken, das bedeutet uns echt viel! Checkt unser Album „Withstanding Voracity“ aus und vielleicht schaut ihr bei unseren Shows vorbei wenn es sich ausgeht und wir in eurer Nähe sind, quatscht uns an, wir freuen uns immer neue Leute kennenzulernen.


BACK TO TOP


Walter interviews THE CASSIDY SCENARIO, unheard metalcore from Austria in the style of This Is Hell and Atreyu...what are you waiting??!! Check them out!!!
Hi guys, it’s really a pleasure to have you as guests here at FIRE ALIVE!!! Please give us a short introduction of your band!!! What is the meaning of your name “The Cassidy Scenario”? Talk a little bit about this unusual choice.

Hey Walter! We’re THE CASSIDY SCENARIO.
Since May 2008 we’re on the road, and play off our asses to reach as much kids as possible. At the moment we’re mainly touring Austria and some parts of Germany but when our full-length “Withstanding Voracity” will be out in 2009 we’re going to hit whole Europe. THE CASSIDY SCENARIO is Leo on vocals, Mike on drums, Tosh on bass, Bernd on guitar and me (Feivel) on guitar.
The name The Cassidy Scenario refers to the fist stage coach bandit Butch Cassidy. You can think what you want but he was a cool guy…

Your “Demo 2008” is really succeeded: the production is excellent and the style of your music really convincing and modern, my compliments. It seems to me that you were very influenced by the early Atreyu, am I right? I would add also This Is Hell!!!

Thank you for the kind words, we're all quite confident with the result also. I wouldn’t say that Atreyu is a band that has influenced us that much. I mean even though their older records weren’t that bad.
The sound of TCS was build up on several aspects. 4 of us had been heavily touring with their former band ESTATE, but in the end weren’t really satisfied with the music the band was playing. So they decided to take the chance and start something new. Something heavier, more honest and perhaps even more familiar.
As the band needed another guitar player, Bernd contacted me (we and all the other members knew each other from touring together with our former bands) and I couldn’t wait to get this thing started. From the first moment on the chemistry between us was perfect and it didn’t take long to find our style of music.
In our off time we listen to bands like This Is Hell, Will Haven, Botch, Modern Life Is War and stuff like that. Surely they have an impact on our songwriting too.

This combination did carry you very near to a unique style and, that seperates you definitely from the usual melodic metalcore. How did you get in contact with Let It burn Records?

The guys in Let It Burn Records are long time friends of us and we count ourselves lucky that they believe in us and in what we’re doing.
We know Chris since we toured a lot with our brothers in "The Blackout Argument", you meet a lot of new people on tour but the fewest became friends for life.
As the idea came up of releasing our debut album via Let It Burn everybody in the band was thrilled.

How’s going on the the production of "Withstanding Voracity", the new album that will come out at the beginning of 2009? Please talk a little bit about your experiences during the registration in studio.

We just finished our song writing and will be hitting on December 1st. The songwriting process turned out really amazing. We gave and will give the best we can to make this a good deuce. Everybody in the band loves the new songs and we can't wait to unleash "Withstanding Voracity" in early 2009.
I think the new songs became faster and deeper compared to the two songs that have already been on our demo2008.
Check our myspace page for studio updates!

Are you planning a promotional tour in Europe for 2009? If yes, tell us more about it.

We'll definitely doing a wide spread tour over Europe in the course of the album release, but when exactly and with whom remains to be seem as soon as possible. It has always been our passion to be on the road and get to know new people. So much the better that we’ll have our new record with us, so that everybody can take a piece of THE CASSIDY SCENARIO home.

What are your ideas for the future?

The nearest future consists of finishing our record in the studio. As already mentioned our recording process starts on December 1st. You can check out our Myspace profile to stay updated about what happened so far.
After the recording (even during recording time) we’ll play some more shows this year and prepare for our tour in 2009.

Thank you so much, you are really on the best way!!! Any last words to your fans?

It's on us to thank you for the support! Just check back recently on www.myspace.com/thecassidyscenarioto stay informed what happens in and with TCS and purchase the upcoming album in early 2009 at your record dealer or online! See you at our shows...


BACK TO TOP

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...