Firealive

Italy
Date: 2010-04-06

In face, rude, strong, heavy, mosh: an excellent blend of metalcore old school, pure, genuine! Here you go with Goldust!
1.Please introduce your band to our readers, please. Did the band get formed just for fun, to jam out?

Christoph Gerhard: Hi. Since we had a little line up change in the very beginning of 2009, GOLDUST now consists of Robert & Chris (guitars), Christoph (drums), our singer Lars and myself, Christoph Gerhard (bass). We got together around September 2005 with no intention but to play music and create records that we’re personally into. And with our current (and final) line up we’re finally able to jam and explore new spheres, too, which is absolutely awesome.

2. “Destroyer | Borderlines” is an excellent mix of fast hardcore and strong metal blasts in face, compliments! Who would you say are your main influences?

Christoph Gerhard: Wow, thank you very much. We truly apprechiate your commendation. As for any influences, I can only speak for myself: I guess - as everyone - i’m alway influenced by what I’m listening to at the moment. During the creation of our DESTROYER|BORDERLINES CD/LP in 2009 it might have been these: a lot of Converge, even a lot more Baroness, Trap Them, the first two Metallica LPs, Pulling Teeth, the Black Sabbath LPs with Ozzy, Blacklisted, Kylesa, a lot of Lewd Acts, Torche, Weedeater, Carry On, 108, Burial, Evenworse, Doomtown, Seed Of Pain, Narrows, American Nightmare, Ringworm (especially their new album), ... man - and most likely tons and tons more. :-) But, as I already mentioned, this is what I (!) have been listening to a lot during the last year. If you’d ask any of the others, he’d probably give you a list of bands I don’t even know and have never ever heard of yet. Haha. Diversity is NOT an old, wooden ship used in the civil war, Mr. Burgundy.
Robert: The members of Goldust have very different tastes and favourites in music, and all that is, in one way or another, reflected in the music. Personally, I don’t listen to a lot of Hardcore or Metal, but rather Soul, 60’s and 80’s Pop, Punk, a little bit of Country and early electronic Music. Chris listens to a lot of old and new Metal, Sludge and Doom, Lars likes the darker side of Hardcore, and our Drummer Christoph actually wishes he was born in the 50s so that he could have been there for the music of the 70s. Frank Zappa, Krautrock, experimental Stuff.
Chris: Personally I’m influenced by more or less everything I listen to, some bands/records of course influence me more than others. So when I think back to last year and the songs we wrote then, a bunch of records that influenced me where Slayer’s "South of Heaven", Damnation AD’s "No more dreams...", Bloodlet’s "Entheogen", Terrorizer’s "World Downfall", early Darkthrone stuff, Death, early Ringworm, Reprisal, The Swarm, Catharsis, Swing Kids, Drive Like Jehu... besides all my all time fav’s that keep influencing me all the time anyway. Tough question hahaha.
Christoph: Robert can read me like a book. Nice.

3. How did you get in touch with Let It Burn Records? This label is going to spread out the best metal and hardcore sound from Europe, really.

Christoph Gerhard: Our guitar player Chris already knew Chris from Let It Burn for a few years. As you see, there’s a lot of Chris/Christoph-stuff we have to deal with. Haha. Anyway, they used to live in kind of the same area in Germany. In March 2009 then, we played a show together with Chris LIB’s band, The Blackout Argument, during our Europe tour with Attitude/Glue. That was some kind of "kick off" for our personal contact with him. We played a few more shows with The Blackout Argument, had some more talk with Chris and then dealed something out after he offered to release our next album. No gigantic signing thing going on or something, all very personal and on a amicable basis - and we absolutely appreciate this. Chris and the Let It Burn team are doing a real good job.
Robert: Chris has years and years of experience in running a label, it’s nice for a band to benefit from that. That’s not to say that we weren’t happy with our old labels, we owe a lot to everyone who was ever crazy enough to put our CDs or vinyl.
Chris: I can hardly think of any other "bigger" label in Europe I’d like to see Goldust on at the moment, it just feels right. LIB is doing an awesome job so far.

4. What do you like most of “Destroyer | Borderlines”? How much time have you spent to set up this awesome record?

Christoph Gerhard: I guess it took us about 9 months to set the whole record up before we recorded it. Yeah, I guess we started off with writing new songs around Feb/Mar 2009 and then recorded the album in Nov and Dec of 2009. To be honest, I have absolutely no idea what I like most about that album. Sorry.
Robert: It’s really hard to say that now - we’ve been dealing with everything about that album for a year (including the early songwriting stages), the last 6 months very intensively. Sonwriting, brainstorming for artwork and layout, who’s gonna release it, pre-recording, booking studio time, recording, dealing with mixing and mastering, making sure that audiomaster, artwork and layout are done for the deadline that is always in the back of the head. Then promotion - that’s where Chris and LIB do most of the work, really, which is great for us. So when you’ve been dealing with a record that intensively for so long, it’s actually impossible to take a fresh look at it and say "I like that" and "I don’t like that". I know that I have to wait a few months to be able to start thinking about that.
Chris: One thing I like about it is that everything is woven into another, the artwork (done by our friend Daniel Ehrlich), the foreword, the music, the lyrics, it only makes sense when you look at the whole thing. It’s not just a record with 12 songs on it and some photoshopped artwork, at least I don’t think so haha.

5. How have the new songs been live? Did you make any changes?

Christoph Gerhard: As always, it’s very refreshing when there a new songs ready to be played live. It’s great fun and keeps GOLDUST interesting to me. So do the others feel about this as far as i know and believe. Besides that, I don’t think we made any particular changes or something. We just do what we do.
Robert: No real changes - it might happen that we combine the ending of one song with the beginning of another, but we’ve always been doing that. The songs are pretty good live. So far we’ve only been playing about half of them, I’m looking forward to finding out how the others "function" in a liveshow-setting.
Chris: We changed a few things at our old material when we got Christoph to play drums, just to take advantage of his skills haha, but I don’t think we changed anything at the music of Destroyer|Borderlines so far. Lars is doing what he feels like anyway, so I guess the vocals differ live from what they are on the record sometimes.
Christoph: There is a very big difference between playing live or playing in a studio, so I must say that I do some little things a bit different when I play the songs live. It depends on the live situation: Do the Toms have Mics or are there only mics for snare and bassdrum. If the toms aren’t miced I focus more on Bassdrum and Snare, because they will have more impact on the audience than unamplified toms. Basically in the studio you can focus on details and you I can be shure that they will be heard.

6. There are a lot of bands mixing metal and hardcore: would you say this is a good thing?

Christoph Gerhard: Well if you like hardcore and you like metal and you feel good about mixing this up - why the hell not?! Haha. Besides that I guess it’s more or less impossible to define a real border between hardcore and metal. Or between hardcore and punk. Or between punk and rock. Or betw... - i guess you get a picture of what I mean. And especially when it comes to hardcore, you have a very open minded "music genre". At least that’s what it should be. We always defined GOLDUST as a hardcore band, as we thought this would entail no musical boundaries on us. Anyway, mix up whatever you want, whatever you feel like. Fuck definitions, just create what you like! Haha, how pathetic. :-)
Robert: There’s good and bad sides about everything. This might be an arrogant view, but I think the bad sides about things start to emerge when people start doing things for the wrong reasons. People tend to forget that what is called Metalcore started in the underground, too, with awesome bands.
Chris: A lot of bands that play some mix between Hardcore and Metal do it because there’s a bigger chance to sell records (at least I have that impression when it comes down to the biggest part of today’s Metalcore scene), and that just sucks. But if you like Black Flag as much as Slayer, or Entombed as much as Discharge, why the hell shouldn’t you throw both influences in the mix? I think that is what keeps Hardcore interesting anyway, the possibility to do whatever you feel like and still be a Hardcore band. Like Robert said, a LOT of great bands startet in the 90ies to play Metalcore, like Morning Again, Unbroken, Bloodlet, Mayday, Ringworm, Damnation AD, The Swarm, Disembodied, Systral, Acme etc. pp. The problem in my opinion is, most bands that claim to play Metalcore today, don’t know shit about all those great bands and copy the lamest copy of some "dropped-C-Goteborg-melody-crap-mixed-with-lame-ass-moshparts" instead.

7. What are steps in your career that you are most proud of? How and when did you start to play music?

Christoph Gerhard: There are no steps as there is no career. Not sad, but true. As I love records, I am always very happy about and proud of every record released that I played on and/or took part in creating it. I played in a band called Some Came Running some years ago and we had a split 7" released with a band called Sidetracked. I remember when I got that package from Fields Of Hope Records containing our free copies and it was like... I don’t know, it felt really cool.
Concerning your other question: I took some bass lessons for less than a year or so when I was 16 or 17. All my further absolutely crappy abilities we semiskilled by myself.
Robert: I’m proud and happy when I hold a Goldust record in my hands and I like how it looks and feels, and when I hear the music and like it. Or when a liveshow is fun, which can, but doesn’t have to do something with the crowd response.
I started to play the guitar when i was 16 years old. Had some lessons for 2 or 3 years. I think the only one in our band who is really educated and fully able at his instrument is our drummer Christoph, he’s actually a Music student.
Chris: I basically started to play music because of Goldust. Before that I played guitar just on my own in my room, but if you don’t have any specific goal to reach or songs to play you just don’t improve your playing. Well, at least I don’t haha. So I really started playing the guitar when we founded the band and I’m still happy when I learn to play some kind of riff I couldn’t a few months before. I’m happy I can express my feelings through playing music, that’s all I want, but I don’t feel like a musician at all. I’m just a dude playing guitar in a Hardcore band. It’s hard to say what I’m most proud of, but one thing I’m psyched about is the possibilty to play with other great bands and travel around because of Goldust.
Christoph: I startet playing drums at the age of 15 because I wanted to play in a band. Since then I took weekly drumlessons and I’m still learning. I’m very proud to be in a band that achieves something and is able to evolve.

8. What band or bands would you like to tour with the most?

Christoph Gerhard: Ouh... maybe Converge and Baroness. The old Metallica or the old Black Sabbath. And I would love to tour with Storm And Stress, but I guess that will never ever happen as they are totally snobbish, greedy and stupid assholes. And their bass player has red hair. Fuck him. Hahahahaha.
Robert: I’d like to tour with nice people. That could be anyone, since I don’t know that many people. The bands we’re friends with I’d love to tour with (like Storm and Stress), but unfortunately we have jobs and can’t do nearly as much touring as we’d love to.
Chris: For current bands it’ll be Seed Of Pain from Switzerland, super nice guys and great musicians, Pulling Teeth would be awesome as well just because they’re fucking rad, or Damnation A.D., because this band means the world to me. But I don’t want to switch into name dropping mode again, so I’ll stop now hahaha.
Christoph: I would like to tour with people who don’t snore.

9. Do you have anything special to set up in the upcoming future? Tell us more, please.

Christoph Gerhard: The DESTROYER|BORDERLINES will be released in a few days on CD/digital by Let It Burn Records and hopefully the LP version, which will be done by APIL Records, will follow a few weeks later. We will be on tour with my good friend Niko’s band Storm And Stress by the end of April to promote our new album and to apologize for what I wrote about Storm And Stress earlier in this interview.
Besides that we’re definitely willing to play at least one more tour this year. We’ll see what we can work out. We got a lot of shows going on, next up are some Let It Burn Records showcases all over Germany. And of course we’re already working on our next record, maybe a 7", but we are still far away from having any concrete plans or something concerning this.
Book us, were always willing to play as much as we can: booking@goldusthc.com - thank you!
Robert: New songs are already being played in our rehearsal space, something will probably be made out of that sometime. And shows. Book us, Italian promoters, I want to visit your country. Never been there.
Chris: As far as new songs, I think you could say until now they have a lot more weird, kind of psychedelic elements, besides the more usual ones. But it’s really way to early to talk about this now, we’ll see what happens.
Christoph: I guess we’ll keep evolving and we’ll dig a little deeper in terms of sound and spheres.

10. Thank you for all, take care!

Christoph Gerhard: Thank you very much for taking the time and showing interest in us. We truly apprechiate this, take care.
Robert: Thank you!
Chris: Stay dust.
Christoph: Thank you too. Now is that a real poncho or is that a Sears poncho?


BACK TO TOP

Allschools

Germany
Date: 2010-02-26

Am 02. April ist es endlich soweit. GOLDUST veröffentlichen nach ihrer „Noir“ EP und der Split 10“ mit EVENWORSE ihr zweites Album. Dieses ist, soviel können wir Euch vorab verraten, ein absoluter Brocken an harter Musik. Bevor wir uns aber das Material der Review hier aufbrauchen, lassen wir lieber die Jungs von GOLDUST ihre persönliche Preview formulieren. Viel Spaß beim Lesen und seid gespannt!

(D.T.T.D.)

Schon als wir den Song irgendwann im Sommer 09 fertig hatten, wussten wir, dass das der Opener für das neue Album sein muss. Zum einen hätte der Song nur schlecht an eine andere Stelle gepasst, zum anderen eignet sich die Steigerung, die die Komposition vollzieht, natürlich extrem gut, um beim Hörer freundlich aber bestimmt an die Tür zu klopfen, und ihn, sobald er geöffnet hat an der Gurgel zu packen und ihn für 38 Minuten in den Keller zu sperren.

Lars: Der Destroyer | Borderlines ist ein Vorwort vorangestellt. Es ist Teil des Booklets und führt einen Charakter ein und legt seine Gedankenwelt dar. So wird man die dargestellten Gedanken, den Abscheu, den Hass, aber auch die Leidenschaft in einzelnen Passagen der einzelnen Songlyrics wiederfinden. Es ist mir absolut wichtig darzustellen, dass dieses menschliche Wesen keines definierten Geschlechts ist und es somit keine "harte Männerplatte" ist. Im Verlauf der Lyrics wird man kein einziges Mal die Wörter "he" oder "she" verwendet finden. Ich würde mir schon fast wünschen, dass sich jemand, der sich mit dem Album beschäftigt, bevor er auch nur einen Ton anhört, sich in den Text einliest, aber das wird wohl in den seltensten Fällen passieren. Die Vocals selbst setzen zum spätmöglichsten Zeitpunkt ein und ich erhalte im ersten Song wie auch auf der AXIS stimmliche Unterstützung, in diesem Fall von unserem Gitarristen Chris.

White Nights

Christophs Assoziation: Ein General der einen Backpfeifen verteilend durch den Song treibt. Der General, das ist der Song. Robert würde sagen: maulig auf die Fresse.

Lars: Dieser Song ist vielleicht einer der wenigen, der auch einen direkten Bezug zum Artwork hat. Das Artwork wurde von unserem guten Freund Daniel Ehrlich erschaffen. Er kannte da bereits rudimentäre Teile der Lyrics und des Vorwortes und hat seine Vision umgesetzt. Ich verstehe es als einzigen Menschenmatsch, der wahllos fickt, rumleckt, küsst, liebt und hasst, wie es ihm gerade in den Sinn kommt. Man verliert sich im Wesen eines anderen, verschmilzt mit ihm und auch anderen in seinem Leben und ist doch zerrissen, kaputt und allein. Die Gefühle machen keinen Sinn. Ich greife in den Lyrics zu diesem Song die Zeilen "we’re all guilty" aus dem AXIS Booklet auf, da ich diesen Gedanken damals nicht zu Ende geführt habe.

The Clawed One

Die Grundstruktur des Songs hat Chris nach eigener Aussage in 10 Minuten ausgekotzt. Im Proberaum wurde daraus durch verschiedenste Einflüsse ein sich ausbreitender Pissfleck in der engen Röhrenjeans, die Hardcore 2010 ist.

Lars: Wie viele halbherzige Versprechen gibt man einander, wenn man doch weiß, dass man sie niemals einhalten wird. Wie kann man sich um jemand anderen kümmern und im Falle des Falles ihn retten und ihm beistehen, wenn man so sehr mit sich selbst beschäftigt ist, dass für den anderen kein Platz mehr im Leben sein kann.

To No Avail

Wir hatten für einen Moment überlegt kurz vor dem Solo „Nocturno Culto!“ zu rufen.

Lars: Ich habe lange darüber nachgedacht, ob dieser Song evtl. Thorn III sein könnte. Da manche aber gerade den III. Teil auf unserem nächsten Release erwartet hätten, ich erfülle nicht gerne Erwartungen, ich kann es womöglich auch gar nicht, hab ich mich entschlossen, diese Betitelung zu unterlassen.
In diesem Song wird meines Erachtens besonders deutlich, dass es kein definiertes Geschlecht auf dieser Platte gibt. Es würde mich erfreuen, wenn sich jeder jeden Geschlechts hier drin wiederfinden kann, daher setzt auch gegen Ende eine weibliche Stimme mit zu meiner ein.

Intentions

Als Christoph im Studio die Drums zu dem Song in insgesamt vielleicht fünf Minuten eingespielt hat, hat uns Achim, unser Engineer, nur angegrinst und gemeint: „Da habt ihr euch aber einen guten Mann besorgt!“ Stimmt schon.

Lars: Ich habe menschliche Beziehungen als etwas erlebt, in denen jeder versucht einen Vorteil für sich herauszuschlagen, sei es, dass eine Gefühlsebene erreicht werden soll, oder schlicht und ergreifend, dass man nicht alleine sein kann.

Awareness

Einige von uns waren sich erst nicht ganz sicher, ob der doch sehr melodiöse Anfang rein stilistisch auf die Platte passt, als wir das Endergebnis gehört haben waren aber sämtliche Zweifel vergessen. Gerade nach einem Zerstörer wie Intentions kommt einem das Intro dieses Songs wie ein Aufatmen vor, ja fast wie ein Neuanfang. Achim, als Robert das Solo aufnahm: „Dreh mal den Tonregler ganz runter, das is voll Kyuss.“

Lars: "Only some verses to be forgotten soon enough."

Isolation

Die beste Stelle im Song ist die, wo gar keine Instrumente zu hören sind für eine Sekunde, sondern einen Lars’ Vocals einfach nur hilflos in die Tiefe fallen lassen. Auch gut: Robert spielt das Solo ein, guckt nach dem ersten Versuch zu Achim, der grinst und als Robert fragt was denn los sei sagt er: „Ich freu mich nur!“

Lars: Hey, wenn irgendeine australische Band von Metalcore auf MLIW-Klon machen kann und auf einer kompletten Platte mit Joy Division Zitaten um sich wirft, dann kann ich mir das auch rausnehmen. Isolation ist einer der heftigsten Joy Division Songs für mich und das Werk von Joy Division spielt schon seit langer Zeit eine wesentliche Rolle für mich.

Acheron

Wenn Let It Burn nicht so geizig wären, hätten wir für den Endpart John Williams engagiert.

Lars: Es findet sich hier ein direkter Bezug zu den letzten Worten auf der AXIS: "i am alive".

Coldness

Für unsere Verhältnisse ein relativ straighter Song. Als wir den Song unvorbereitet mal auf einer Show in Dresden als Zugabe spielen wollten, weil wir sonst nichts in petto hatten, endete der Abend in ungewollter Kakophonie.

Lars: Es befinden sich hier einzig in dem Song so etwas wie Backup-Vocals, das haben wir das letzte Mal auf dem Demo gemacht. Ich hasse eigentlich Backup-Vocals auf Platten, vor allem wenn Sie einfach als Stilmittel abgenutzt werden und im Überfluss vorhanden sind. Es nimmt die Intensität und verkommt zum "Lachen-auf-Knopfdruck", wie es bei TV-Sit-Coms der Fall ist. Ich finde lieber die Stellen, die ich mitsingen will, alleine heraus.

Control

Ursprünglich wollten wir den sehr rockigen Schlussteil des Songs wesentlich noisiger und von Feedback zerfressen haben, was aber dann im Studio alles nicht so hingehauen hat. Soviel zum Thema „Control“.

Lars: Ich bin wirklich froh, dass wir Christoph Gerhard in der Band haben und er mich Vocal-mässig unterstützen kann. Daher hab ich ihm einen langen und ausdauernden Part geschrieben. Er ist mit seiner Stimme derjenige, der das, was der Wolf nicht im Stande gewesen ist, zu vollenden, nämlich das letzte Haus der 3 kleinen Schweinchen in Schutt und Asche legen.

Passage

Der erste veröffentlichte Song vom neuen Album. Viele Leute haben den Song mit „To Die For“ von Integrity verglichen. Stattdessen wurde er jedoch von Drift beeinflusst. Drift hat übrigens nix mit Autorennen zu tun, sondern mit Hardcore, den dein älterer Bruder gehört hat.

Lars: Der Entschluss sich von Konventionen abzuwenden und einen anderen Weg einzuschlagen. Der Untertitel könnte evtl. Crisis II sein. Der textliche Ausgang ins Ungewisse.
Die Destroyer | Borderlines wird von den meisten vielleicht als Ritzerpoesie eines weiteren musikalischen Integrity-Klons verspottet werden. Vielleicht haben Sie auch recht. Es geht mir nicht darum eine tiefeinschneidende Persönlichkeitsstörung wie Borderline oder Depressionen auszunutzen, oder möglichst kaputte Statuszeilen für Myspace- und Facebook-Profile zu schaffen. Außerdem können andere Bands Krankheiten viel besser ausschlachten und öffentlich zur Schau stellen. Mir haben auch schon Leute ins Gesicht gesagt, als der Titel veröffentlicht worden ist: "Hey, schreibst du jetzt übers Ritzen und Selbstmord auf der neuen Platte oder was?" Wenn es denn so einfach wäre.

Aenima

Eigentlich wollten wir beim letzten Part Samples von blubbernden Bongs einbauen, aber da unsere Mütter die CD auch hören wollen, haben wir es dann gelassen. Im Chaos am Ende geht dann auch noch der Schlüssel zum Keller verloren, so dass der Hörer die Zeit bis zum nächsten Album wohl mit sich selbst und der Repeatfunktion des CD-Players verbringen muss.

Lars: Ich betrachte diesen Song losgelöst von den restlichen Lyrics. Ohne Zweifel gehört er einzig auf diese Platte und ist perfekt an dieser gesetzten Stelle, aber in meinem Kopf endet die Platte textlich mit Passage. Ich hab bereits Vorstellungen und Textelemente wie es weitergehen kann und ich hoffe, dass uns ein weiteres größeres Release ermöglicht wird. Aber man kann sich nie sicher sein.


BACK TO TOP

Jan

D
Date: 2010-02-17

Viele stecken die Münsteraner-Hardcore-Kapelle GOLDUST gerne mal in die Düsterschublade, was Bühnenpräsenz, Lyrics, Covergestaltungen, Bandfotos und Merchdesigns auch nahe legen. Privat sind die Endzwanziger doch alles andere als depressiv und übellaunig. Als ich zum Interview-Termin in der WG von Gitarrist Robert auflaufe, haben drei Fünftel der Band schon das Bier auf und vor allem Sänger Lars und Gitarrist Chris werden von einer Lachattacke nach der anderen heimgesucht. Nach kurzer Zeit treffen auch Schlagzeuger Christoph und Bassist Christoph Gerhard, die beide außerhalb Münsters wohnen, ein. Nachdem die letzten Biervorräte aufgebraucht sind, und sich keiner bereit erklärt neues zu holen, wirft Gastgeber Robert die entscheidende Frage in die Runde und ich schalte das Diktiergerät ein.

1. Ihr werdet ja immer noch häufig mit Integrity, Ringworm oder Blacklisted verglichen. Der neue Song „Passage“ und auch was ich eben schon vom Album gehört habe, klingt aber eher nach reinem Metal. Allein schon aufgrund der fetten Produktion, einiger Thrash- und Black-Metal-Riffs und den Doublebass- und Blastbeat-Parts. Habt ihr den Anspruch, dass ihr euch mit jedem Release musikalisch weiter entwickeln wollt?

Robert: Erstmal ja, aber wir haben uns auch zwangsweise erheblich weiterentwickelt, weil „Destroyer|Borderlines“ unser erstes Release mit Christoph als Drummer ist. Wir hatten vor ziemlich genau einem Jahr, also Anfang 2009, einen Line-up-Wechsel. Davor hat Christoph Gerhard Schlagzeug gespielt und wechselte dann zum Bass. Unseren damaligen Bassisten haben wir rausgeschmissen und dafür kam Christoph als Schlagzeuger in die Band. Das ist schon, sowohl am Bass als auch am Schlagzeug, ’ne ganze andere Dimension, mit der man viel mehr machen konnte. Die Aufnahmen von der Split mit Evenworse waren noch viel älter, noch mit Christoph Gerhard am Schlagzeug. Jetzt mit Christoph am Schlagzeug ist das zwangsläufig ’ne Weiterentwicklung.

Chris: Ansonsten kann man eigentlich sagen, dass wir uns nicht bewusst weiterentwickelt haben. Wir haben uns natürlich an unseren Instrumenten weiterentwickelt, also ich vor allem. Da wir zwei neue Positionen in der Band hatten, hat sich das halt so ergeben. Aber wir haben uns jetzt nicht hingesetzt und vorgenommen, mehr Metal zu werden. Das kam einfach von alleine.

Christoph Gerhard: Das war eigentlich ’ne logische Entwicklung, weil er an den Drums 100 Millionen Mal mehr drauf hat, als ich. Und da er eher aus dem Metal oder Black Metal kommt, als aus dem Hardcore, war das halt irgendwie klar.

Lars: Ich hab’s gerne aufgenommen. Denn dieser old-schoolige Hardcore liegt mir eigentlich nicht, auch privat nicht. Deswegen ist das, was jetzt auf dem neuen Album zu hören sein wird, und was vorher vielleicht in Anleihen schon da war, einfach nur ein Gemisch aus den einzelnen Vorlieben der Mitglieder. So sind dann immer mehr metallische Einflüsse dazugekommen. Wir haben halt wesentlich mehr Möglichkeiten, da wir jetzt Christoph an den Drums haben und die einzelnen Mitglieder sich von den Fähigkeiten her weiterentwickelt haben.

Chris: Wobei man trotzdem sagen muss, dass man rein riffmäßig auch einige Sachen von der „Noir“ oder „Axis“ auf dem neuen Album hätte machen können.

Ich finde vor allem die Produktion deutlich fetter als vorher. Habt ihr das denn richtig im Studio aufgenommen?

Chris: Ja, die „Axis“ und die Split-10“ hatten wir auch schon im Sonic Sound Studio bei Achim in Viersen oder Aachen, oder wo immer er halt ist, aufgenommen. Das ist halt ’nen professionelles Studio, aber trotzdem ’nen gechillter Typ.

Lars: War auch wieder unsere erste Wahl.

Chris: Cheap Thrills, Drift und Copykill hatten da schon aufgenommen und so sind wir halt drauf gekommen.

2. Mit Let It Burn seid ihr jetzt auch auf ’nem neuen Label. War das für euch von vornherein klar, dass ihr zu ’nem größeren Label wollt? Die Sachen vorher sind ja eher bei kleineren Geschichten erschienen. Ich hab’ mich gefragt, ob das vielleicht eine bewusste Entscheidung war und ihr euch bestimmten größeren Strukturen verweigert habt. Oder war das einfach nur Zufall?

Chris: Hätte uns Chris gefragt, ob wir die Split bei ihm rausbringen wollen, hätten wir auch ja gesagt. Ich finde, Let It Burn ist kein Label, wo man sich ’nen Ausverkauf vorwerfen lassen muss. Bevor wir den Deal hatten, hatten wir uns aber schon vorgestellt, dass es cool wäre ein relativ „großes“ Label zu haben, wegen den Vertriebsmöglichkeiten und der Promo dahinter, um das jetzt mal business-like zu sagen. Wenn es jetzt nur ein kleines Label geworden wäre, hätten wir auch nicht nein gesagt, dass muss man auch mal ganz klar sagen.

Robert: Am Anfang hatten wir die Illusion, dass wir vielleicht die Studiokosten, die ja auch nicht so unerheblich sind, bezahlt bekommen würden, was aber nicht der Fall ist, auch bei einem größeren Deal nicht. Wir sind auch nicht groß werben gegangen mit unserem Zeug, eigentlich gar nicht. Wir wurden schon gefragt und haben das dann ausgewählt. Die erste 7“ haben wir selber gemacht, aber danach haben uns Leute gefragt und wir haben das dann meistens gemacht. Es war schon alles so ein bisschen zufällig.

Christoph Gerhard: Obwohl wir schon gehofft haben, dass wir nach und nach einen Schritt weiterkommen, auch was das Label angeht. Das ist für uns als Band dann natürlich noch mal ein ganz anderer Support.

Lars: Das nimmt einen einfach Arbeit ab, die sonst auf den Schultern der Band liegen würde. Was natürlich auch von Vorteil ist, weil man eben eine gewisse Kontrolle hat. Aber wie ich Let It Burn kennen gelernt habe, ist der Deal sicherlich kein Nachteil für uns, sondern bietet uns mehr Möglichkeiten. Was auch noch gesagt werden muss ist, dass Chris von Anfang an Vertrauen in uns hatte und uns diesen Deal angeboten hat, ohne überhaupt einen der neuen Songs vorher gehört zu haben. Das finde ich wirklich bemerkenswert und das rechne ich ihm und Let It Burn hoch an. Wir haben absolute Freiheit.

Ich hab’ dazu ’ne Theorie aufgestellt. Ich hab’ in eurem Blog gelesen, dass er schon was über die „Axis“ geschrieben hatte. Dann war ich letztes Jahr auf eurer Show in Essen, wo ihr mit This Is Hell, Dead Swans und eben Chris Band The Blackout Argument gespielt habt. Die Show war ja wirklich sehr gut. Ihr wart für mich mit Abstand die beste Band des Abends.

Lars: Das war unglaublich, unerreicht eigentlich. Also was da los war…Woher die Leute auf einmal kamen…Ähh ich weiß nicht…diesen Zustrom vor der Bühne hatten wir sonst eigentlich nicht. Wir haben ein paar Monate später im Herbst wieder in Essen gespielt und es war ein absolutes Spiegelbild bzw. eine Invertierung des Ganzen. Da waren fünf Mann da, von denen wir drei noch persönlich eingeladen hatten.

Ich weiß nicht, woher diese Leute kamen und woher die uns kannten? Aber klar, gut möglich, dass das vielleicht auch ’ne Art Attraktion für Let It Burn war, dadurch dass Chris direkt vor Ort war oder auch die „Axis“ gut fand.

3. Wenn man sich mal eure Cover, Fotos oder Merchdesigns anguckt, fällt auf, dass ihr eine eher negative, düstere und nihilistische Aura als Band habt. Woher kommt das?

Lars: Also wie du merkst, sind wir nicht in Depressionen verfallen oder leiden an einem tiefgehenden Weltschmerz. Sondern wir sind fünf normale Typen und jeder von uns birgt halt ein Potenzial zur traurigen Seite in sich, so nenn’ ich das jetzt einfach mal. Gut möglich, dass auch durch das, was ich in den Texten verarbeite und verpacke, ein entsprechendes Image entsteht. Aber es ist kein Image das aufgebaut ist, auf Kalkül basiert oder einem bestimmten Zeitgeist entsprechen soll. Wir machen das, was in uns entsteht und tragen das nach außen.

Chris: Das ist jetzt vielleicht eine klischeemäßige Antwort und ich kann nur für mich sprechen, aber gerade das letzten Jahr war für mich wie in einer Warteschleife. Ich studiere halt und habe mich so in der Luft hängend gefühlt. Das Songschreiben ist dann auch so ’ne Art Katharsis. Das ist jetzt vielleicht etwas krass gesagt, aber es ist schon ein Output für mich, um meine Aggressionen loszuwerden. Das wird dir jetzt jeder sagen, der in ’ner Band spielt, aber so ist es halt. Vielleicht könnte ich auch fröhliche Songs schreiben, aber die angepissten Sachen kommen halt von alleine, da muss ich mich nicht groß anstrengen, das passiert einfach.

Christoph: Ich finde, dass negative Gefühle authentischer auszudrücken sind, als fröhliche Sachen. Ich kann etwas Negatives mit mehr Überzeugung rausbringen als etwas Positives. Es hat für mich mehr Kraft etwas Negatives darzustellen.

Chris: Ich seh’ das auch so. Ich mein’ es kommt ja nicht von ungefähr, dass 99,9% aller Hardcore-, Punk- oder Metal-Bands wütend, angepisst oder traurig sind. Das ist einfach ein Ausleben von Aggressionen und negativen Gefühlen.

Christoph: Ja aber, das soll jetzt nicht so stumpf sein, wie einfach nur das „Ausleben“. Ich meine eher, dass es leichter fällt das Negative darzustellen. Das soll jetzt nicht heißen, dass ich persönlich ein Ventil brauche, sondern dass das Negative authentischer ist als das Fröhliche. Etwas Negatives darzustellen zu wollen, kommt mehr von selbst, als das Bedürfnis, etwas Positives darstellen zu wollen.

Chris: Das würde ich so unterschreiben.

Christoph Gerhard: Für mich ist es oft sehr wohl ein Ventil. Vielleicht liegt das auch daran, wie ich im Hardcore sozialisiert wurde oder wie ich das kennen gelernt habe. Wenn ich ein Riff schreibe, dann muss das irgendwie Punch haben oder brutal sein. Auf der anderen Seite, je extremer oder negativer die Musik im ersten Moment wirkt, umso mehr ist dann hinterher irgendwie rausgeblasen.

4. Lars, du hast gerade schon die Lyrics angesprochen. Im Allschools-Interview hast du erwähnt, dass dir die textliche Ebene sehr wichtig ist. Erzähl diesbezüglich mal etwas zu „Destroyer|Borderlines“. Gibt es vielleicht einen Song, der dir besonders wichtig ist?

Lars: Mir ist die komplette neue Platte wichtig, denn ich habe versucht eine Seite herauszukehren, an die ich mich vorher in den Lyrics nicht herangewagt habe. Ich hab’ in dem Interview gesagt, dass ich einen solch introvertierten Ansatz wie George von Blacklisted („Wish I wasn’t an emotional wreck“ auf „Heavier Than Heaven, Lonelier Than God“) wohl nicht verfolgen würde, da mir das zu sehr Angriffsfläche nach außen bieten würde. Aber die neue Platte ist das egozentrischste und introvertierteste, was ich schreiben kann. Ich hatte schon harte Zeiten, als ich das, was in den Lyrics passiert, niedergeschrieben habe. Es ist näher an der Realität, als man vielleicht annehmen mag.

Chris: Wenn Lars Texte schreibt, redet ihm auch keiner von uns rein. Wenn ich irgendwas total scheiße finden würde, würde ich es ihm schon sagen, aber das ist einfach noch nie der Fall gewesen. Ich war bei den Aufnahmen zur neuen Platte zwei Mal dabei, als Lars die Vocals aufgenommen hat, und hatte mehr als einmal das Gefühl, dass er es nicht nur so runter singt, sondern noch einmal miterlebt. Ich habe echt gedacht, jetzt bricht der gleich zusammen und es geht nicht mehr weiter. Ich kann natürlich nicht beurteilen, ob das bei anderen Bands ebenso authentisch ist, ich will da auch nichts unterstellen, aber Lars denkt sich textlich keine Sachen aus, weil es jetzt besonders cool wäre, was Düsteres zu schreiben oder so. Ich kenn’ ihn schon relativ lange und das sind wirklich Sachen, die er teilweise sehr lange mit sich rumträgt, und die dann aus ihm rauskommen. Teilweise auch auf ’ne echt krasse Art und Weise. Spätestens seit der „Axis“ hab’ ich bei manchen Textstellen gedacht, dass das echt zu krass ist, was er da selber von sich preisgibt, auch wenn man das auf den ersten Blick nicht erkennt, weil es nicht so plakativ ist.

Lars: Auf der „Axis“ und der „Noir“ gab es sehr viele Codes, ich hab’ bewusst Sachen codiert. Das ist eigentlich auf der neuen Platte offen gelegt. Ich kann es nicht anders sagen.

5. Mir ist aufgefallen, dass deine Liveperformance immer sehr intensiv ist. Es wirkt so, als würdest du die Sachen, die du singst, wirklich ernst meinen. Wie ist es dann für dich und für euch als Band, wenn man merkt, dass vom Publikum nicht viel zurückkommt, weil alle Statuen-gleich mit verschränkten Armen dastehen und ins Leere starren?

Robert: Beim Konzert ist es cool, wenn Leute abgehen, die Texte mitsingen und Spaß haben, aber ob ein Konzert wirklich gut ist, hängt für mich überhaupt nicht davon ab. Es hängt von Band-internen Sachen ab, wie wir auf der Bühne klar kommen. Wenn das geil ist, ist ein Konzert supergeil, wenn nicht, ist ein Konzert scheiße.

Mit Lars ist das so, dass er wirklich ein bisschen abschaltet. Meistens geht das gut und es passiert nichts großes, außer das er sich ein paar Mal auf’s Maul legt.

Lars: Ich halte mich Show-technisch nicht für einen guten Frontmann. Denn ich würde als Zuschauer erwarten, dass das Publikum miteinbezogen wird. Andere Bands sind auch viel fähiger mit Sing-A-Longs umzugehen. Wenn eine Goldust-Show passiert, bin ich eigentlich gar nicht wirklich da und bekomm auch nicht mit, was um mich herum passiert. Deswegen fällt es mir auch schwer auf das, was um mich herum geschieht, einzugehen. Das heißt ich würde es gar nicht hinkriegen irgendwelchen Leuten das Mikro hinzuhalten, weil das mich selbst rausreißen würde und ich nicht wieder reinkommen würde. Deswegen kann ich das schon nachvollziehen, wenn Leute eher verschränkt vor uns stehen. Aber die Publikumsreaktion ist für mich nicht so wichtig. Natürlich freue ich mich, wenn man was bewegen kann. Aber ich sage jetzt nicht, „Ok, da gab es jetzt fünf 2-Steps, drei Moshpits, eine gebrochene Nase, zwei Spinnkicks und es wurden 3,5% der Texte mitgesungen oder so“. Das ist für mich absolut nicht wichtig bei einer Goldust-Show.

Chris: Also ich würde auch mit dem, was Robert gesagt hat, konform gehen. Klar, wenn Leute abgehen, ist das cool, weil das einem noch mal Energie zurückgibt und man mehr aus sich selber herausgeht. Man merkt dann auch, dass sich die Leute vorher schon Mal mit der Band beschäftigt haben. Ich finde es aber genauso geil, wenn die Leute einfach dastehen und sich das in Ruhe anhören. Das sind mehr so interne Sachen, wo ich dann sage, „Das war ’ne geile Show“.

Robert: Eine Show kann auch richtig intensiv sein, wenn nur zwölf Leute da sind, von denen uns zwei sehen wollen und der Rest angepisst ist. Auch wenn wir an einem Dienstagabend irgendwo in ’nem Scheiß-Kaff spielen, wo keiner Bock auf uns hat, kann es trotzdem total geil sein.

Chris: Ich hab’ das Gefühl, dass sehr viele Bands irgendwas tun, um auf Teufel komm raus, beim Publikum anzukommen. Sowohl Image- als auch Klamotten-mäßig. Wenn ich irgend ’ne Band sehe, wo alle in geilen V-Necks und den neusten Schuhen dastehen, weiß ich nicht…Vielleicht ist da auch die Auffassung ’ne ganz andere. Ich finde, solange ich Spaß dabei habe und mich ausleben kann, ist mir das ganze Drumherum egal. Ich krieg’ auch vieles überhaupt nicht mit. Wenn mir die Leute nicht immer erzählen würden, was Lars wieder alles gemacht hat, dann würde ich es auch gar nicht wissen.

6. Ich würde mit euch gerne über Black Metal reden.

Chris: Geil!

Viele Bands laufen ja momentan verstärkt in Black-Metal-Shirts rum. Ihr seid da keine Ausnahme. Auch eure Plattencover und Bandfotos haben eine S/W-Ästhethik, die diesem Genre nahe steht. Wieso fühlt ihr euch davon angezogen und warum ist das gerade in der Underground-Hardcore-Szene so populär?

Chris: Es ist schwierig, weil es nicht den einen Black Metal gibt, sondern viele Ausdifferenzierungen, wie beim Hardcore. Generell kann ich sagen, dass mich die Ästhetik anspricht, der Hass und Nihilismus, der transportiert wird und dieses Auskotzen von negativen Gefühlen. Das fehlt mir bei vielen Hardcore-Bands. Warum, dass jetzt generell in der Hardcore-Szene so angesagt ist, weiß ich nicht. Ich weiß jetzt nicht, ob das erst durch Wolves In The Throne Room kam, die ja für viele ’ne Konsens-Band sind. Ich kann für mich nur sagen, dass ich auch schon vorher Black Metal gehört habe.

Robert: Between The Buried And Me waren eine der ersten Bands, die Blastbeats verwendeten. Das hatte damals noch nie einer im Hardcore gehört, weil keiner Black Metal kannte. Mittlerweile kennt das jeder zweite.

Christoph Gerhard: Das ist nächstes Jahr auch schon wieder vorbei. Es gibt im Hardcore in so Zwei-Jahres-Wellen immer mal wieder neue Sachen, die da reinschwappen. Wenn du auf ’ne Show gehst und drei Leute mit ’nem Dark-Funeral-Shirt siehst, geht’s du zuhause halt ins Internet und ziehst dir das auch rein.

Robert: Ich entdecke so was im Black Metal wieder, was ich früher als 16-Jähriger auch schon dachte, nämlich dass Punk und Hardcore irgendwie true sein und aus ’ner Garage kommen müssen. Es ist wie das alte Gefühl, dass man hatte, alles war so krass und rau und wurde von ein paar Assis gemacht, die irgendwo herkommen. Die geilsten Black-Metal-Sachen sind auch nicht Dimmu Borgir oder so, sondern die, die einfach runtergeprügelt werden und unhörbar sind.

Chris: Viele Leute finden vielleicht im Black Metal das, was sie im Hardcore vermissen, also diesen Dreck und diese Wut. In den letzten Jahren wurde Hardcore durch Bands wie Have Heart schon sehr glatt, mainstreamig und Hörer-freundlich. Genauso war Black Metal damals ’ne Reaktion auf den Death-Metal-Boom, als Death Metal so super groß wurde. Man hat halt auf die Produktion geschissen und dann irgendwo mit ’nem 15-Watt-Amp im Keller aufgenommen.

Das ist jetzt nicht dasselbe, aber viele Hardcore-Kids fangen ja auch erst an Morrissey, The Smiths und Joy Divison zu hören, nachdem sie Hardcore entdeckt haben, weil das auch so Bands sind, die, warum auch immer, in der Szene relativ präsent sind. So was verstärkt sich halt auch selber.

Auch durch das Internet.

Lars: Früher hattest du die Booklets, wo Bands gegrüßt wurden, oder Fotos, wo vielleicht mal andere Bandshirts, die genrefremd waren, abgebildet waren. Auf der „You Don’t Have To Be Blood To Be Family“ trägt der Gitarrist zum Beispiel ein Slipknot-Shirt. Ich meine, wie viele Leute wissen das heutzutage?

Christoph Gerhard (laut ins Diktiergerät): „You Don’t Have To Be Blood To Be Family“ ist übrigens das zweite Album von Throwdown und musikalisch und textlich absolut genial! Eines der zehn besten Hardcore-Alben, die überhaupt erschienen sind und je noch rauskommen werden!

(Alle lachen)

Lars: So ’ne Band wie Sworn In hat zum Beispiel gesagt, „Alle Texte sind von uns, bis auf eine Zeile, die ist von Morrissey“. Ich kann mir vorstellen, dass dann ein paar Leute nachgeschaut haben, wer das überhaupt ist.

Chris: Als Unbroken damals anfingen, waren die ja auch ein bisschen schicker gekleidet, hatten Hemden an und diese Morrissey-Frisuren und sahen dadurch anders aus als andere Neunziger-Jahre-Hardcore-Bands. Das war damals total das neue Ding und hat damit so angefangen sich zu etablieren.

Ich finde es auch ungewöhnlich, weil Hardcore traditionell eine linke Jugendkultur ist, und Black Metal, vor allem seit NSBM, eher in einem zwielichtigen Licht steht.

Chris: Das Problem ist einfach, dass ganz viele Black-Metal-Bands, die bekannt und groß geworden sind, politische Blindgänger sind. Das ist auch das, was von den Medien am ehesten an die Öffentlichkeit getragen wird. Darum hat Black Metal diesen Ruf. Ich lege aber meine Hand dafür ins Feuer, dass du für jede beschissene NSBM-Scheiß-Band mindestens fünf Black-Metal-Bands findest, die politisch in keiner Weise angreifbar sind. Aber die kennt dann keiner, weil die nicht bei Taff im Fernsehen kommen und als krass-fiese Band gezeigt werden.

Robert: Es gibt überall Arschlöcher. Es ist nicht so, dass das was Black Metal ausmacht, wie Nihilismus oder Satanismus, immer mit Nazitum, Antisemitismus oder Rassismus zu tun haben muss. Das hat in sich nichts miteinander zu tun. Das hätte Varg Vikernes gerne, ist aber nicht so. Genauso sieht es im Hardcore aus. NSHC ist jetzt gerade ein großes Thema, also Hatecore in den USA. Viele von denen würden es auch gerne so hinstellen, dass Hardcore, oder speziell Straight Edge, Hardline oder Veganism, ’ne besonders männliche und harte Einstellung verkörpern und damit besonders gut geeignet wären, um Stolz für eine Rasse auszudrücken. Das ist Schwachsinn und hat nichts miteinander zu tun. Ich weigere mich, irgendwelche Konstruktionen von Leuten anzunehmen, die bestimmte Bands automatisch in die rechte Ecke stellen, weil sie Black Metal machen.

Chris: Es gibt ja auch tausende Hardcore-Bands, denen man Sexismus vorwerfen kann, weil das einfach eine sehr männlich dominierte Szene ist. Trotzdem sage ich ja nicht, „Ich hör’ kein Hardcore und find’ das scheiße, weil das total sexistisch ist“. Es gibt einfach Ausprägungen, die für mich persönlich mit dem Begriff nichts zu tun haben. Für mich hat Sexismus genauso wenig Platz im Hardcore, wie Rassismus Platz im Black Metal hat.

7. Mir kommt es so vor, als ob Hardcore in Münster relativ groß ist, auch durch Green Hell und so. Habt ihr irgendwelche Verbindungen zur Münsteraner-Hardcore-Szene?

Christoph Gerhard: Es gibt keine Münsteraner-Hardcore-Szene. Das ist absolute Utopie, das hier was geht.

(Alle schreien wild durcheinander)

Ich war aber neulich auf ’ner Show von Ritual und The Now-Denial, wo ihr ja auch gespielt habt.

Lars: Das war das allererste Mal seit Jahren, dass wieder was Großes, das sich aus der Szene selbst entwickelt hat, in Münster ging.

Es gab doch früher die Baracke.

Robert: Das ist alles sehr vielschichtig. Es gibt viele verschiedene Bands in Münster und viele Leute. Es gibt Metalcore, wie Neaera und Misery Speaks, aber auch Sachen wie Press Gang und Short Fuse. Es gibt schon sehr viele Leute und man kennt sich auch so ein bisschen. Aber es gibt keine Unity oder so, man ist manchmal vielleicht befreundet, aber das ist absolut keine Szene.

Lars: Ich hab’ früher mit Kumpels in der Baracke auch Shows gemacht. Wenn wir da selber nichts gemacht hätten, wäre da von sich aus nichts entstanden. Man muss sich die Szene machen, also selbst was anfangen. Man muss versuchen ’nen Raum zu kriegen, ob die Stadt oder Uni einem solche Möglichkeiten bieten, sei dahingestellt. Vieles ist halt mit Einschränkungen und Auflagen verbunden. Oder man muss ungeheure Summen an die Läden zahlen. Anders als vor ein paar Jahren als es noch die Baracke gab, ist es momentan schwer in Münster so ein DIY-Ding zu machen.

Chris: Münster ist halt echt irgendwie ein bisschen komisch. Es gibt sehr viele Bands, auch viele die überregional bekannt sind. Idle Hands, Ritual kommen mittlerweile zu ¾ aus Münster, The Now-Denial kommen teilweise aus Münster, Alpinist…also es gibt sauviele, die echt bekannt sind und viel machen, aber irgendwie nicht in Münster. Wenn Alpinist in Münster spielen, dann kommen da schon ein paar Leute, aber weiß ich nicht…

Robert: Wenn wir alleine in Münster spielen würden kämen fünf. Das ist halt diese DIY-Sache, Konzerte, die dem Promoter nichts kosten. Da gab es früher die Baracke, das lief jahrelang ganz gut, aber es war auch so das bei den Konzerten…

Lars: Wir mussten versuchen Bands zu bekommen, die außerhalb ein bisschen attraktiv waren, so das die Leute halt angereist sind.

Haben Have Heart nicht auch mal in der Baracke gespielt?

Lars: Ja, da waren 20 Leute, bei Modern Life Is War 15, bei This Is Hell 30 und bei Guns Up!/Panic waren auch nur maximal 50.

Christoph Gerhard: Wobei das die erste Have-Heart-Tour war, da war bei allen Shows noch relativ wenig los.

Chris: Bei der zweiten American-Nightmare-Show in Münster waren schon ein paar mehr Leute, aber der Laden war jetzt auch nicht super voll. Es gibt halt unzählige Beispiele für gute Bands, die in Münster gespielt haben, wo aber kein Mensch kam und man nicht wirklich weiß warum. Die geografische Nähe zum Ruhrpott ist da, es gibt viele Studenten, aber die meisten kratzt es halt auch irgendwie nicht.

Robert: Studenten gehen ins Go oder so und hören The Killers und tanzen dazu. Nicht das ich was gegen The Killers hätte… Also die Baracke war von der Fachschaft Soziologie besetzt und gehört eigentlich der Uni. Als die Uni immer mehr Stress gemacht hat, hat die Fachschaft gesagt, „Ok, keine Konzerte mehr“. Auf jeden Fall ist es dann viel schwieriger geworden, weil die Laden-Gruppen, das war alles so Plenums-mäßig organisiert, auch Stress hatten. Dann wurde es echt schwierig Konzerte zu machen, die nichts kosten. Es gibt viele große kommerzielle Konzerte. Fast jede große Hardcore-Band macht ’nen Stopp in Münster, sei es in der Sputnikhalle oder im Skaters Palace. Es gab ein paar Venues und bis vor kurzem auch einen Proberaum, wo was ging, aber das war alles nicht von Dauer.

8. Auf die deutsche Underground-Szene allgemein bezogen, habe ich aber das Gefühl, dass sie sehr vital und lebendig ist. Seht ihr das ähnlich?

Lars: Ich sehe relativ wenig Innovation.

Robert: Ich weiß nicht, ob man wirklich so von Szene…vielleicht sind wir auch schon zu alt um in der Szene zu sein? Man kennt coole Leute und coole Bands, es macht Spaß zu spielen und es kommen häufig auch nicht wenige Leute. Ich finde, es könnte schlimmer sein, auch von den Auftrittsmöglichkeiten her.

Chris: Ich würde dir zustimmen, dass es momentan viele Bands gibt und viele Leute Shows machen, aber man merkt auch schon, dass es nur ’ne handvoll Bands gibt, die auch wirklich Leute ziehen. Es gibt in manchen Gegenden so ein bisschen ’nen Show-Overkill. Man kommt dahin, es sind nur 20 Leute da, man spricht mit dem Veranstalter und der meint, dass vor zwei Tagen schon wer gespielt hat und morgen da noch welche spielen. Man kann halt nicht überall hinfahren. Ich persönlich finde auch relativ wenig, von dem was momentan in der Hardcore-Szene abgeht, wirklich gut. Es passiert nach wie vor, dass ich neue Bands sehe und dann einfach geflasht bin. Curbbite aus Bremen sind voll gut oder wir haben mal mit Mind Trap aus Österreich gespielt. Das sind super junge Kids, so 17, 18, die sauviel rohe und brutale Energie verbreitet haben. Das hat mich halt geflasht, aber so was passiert immer seltener. Ich habe den Eindruck, dass momentan viele Hardcore-Bands meinen, irgendwas auffahren zu müssen, um irgendwelche Leute zu beeindrucken, anstatt einfach sie selbst zu sein. Aber ich möchte da ungern Namen nennen, das ist nicht so mein Ding.

Lars: Ich habe die Hardcore-Szene in Europa selten so vital gesehen, was Bands, Auftrittsmöglichkeiten und größere Namen angeht. Ich hab’ heute erfahren, dass sich Fall Apart auflösen, fand ich sehr, sehr schade. Die haben schon was relativ eigenständiges gemacht.

Christoph Gerhard (wieder lauter): Die Fall Apart EP ist saugut!

Lars: Viele Bands begnügen sich einfach damit, Vorbildern nachzueifern. Die klingen dann ungefähr wie Modern Life Is War, eifern Have Heart nach, oder spielen so Neo-Powerviolence-Zeug im Stil von Ceremony. Ich respektiere das und finde es gut, dass die was auf die Beine stellen, anstatt abends in der Disco zu versacken und auf Techno abzuhotten. Bei Bands wie Curbbite oder Mind Trap merkt man aber, dass die sich auch so ein bisschen mit den Wurzeln beschäftigt haben und wissen, wer Man Is The Bastard oder Dropdead sind.

Aber euch wurde ja anfangs auch vorgeworfen, dass ihr nur ein Integrity-Abklatsch seid.

Chris: Das wird uns auch immer noch vorgeworfen.

Christoph Gerhard: Wir behaupten auch nicht, dass wir das Rad neu erfinden. Es wird auch keine Hardcore-Band mehr kommen, die das Rad neu erfindet.

Robert: Das sagst du jetzt. Ich kann mir schon vorstellen, dass Leute uns langweilig finden, so wie ich einige Bands langweilig finde. Aber das ist mir auch egal, denn wir wollten nie Erwartungen erfüllen, auch wenn das jetzt wieder ein Klischee ist. Wir wollen einfach Spaß haben und wenn Leute uns dabei helfen wollen, gerne.

Lars: Wenn Leute uns ins Gesicht spucken wollen oder sagen, dass wir ein Integrity-Ripoff sind, ist das ihr gutes Recht und steht ihnen zu.

Chris: Wie schon gesagt wurde, ist es sehr schwer das Rad neu zu erfinden, aber ich hab’ schon das Gefühl, dass ganz, ganz viele Hardcore-Bands sich einfach an irgendwas dran hängen, was gerade aktuell in ist. Viele tun sich sehr schwer damit oder wollen auch gar nicht tiefer graben und entdecken, was es noch so gibt.

Christoph: Das liegt alles an der Intention, die eine Band hat. Wenn die Band nur ’ne Band sein möchte, dann kann die gerne nur ’ne Band sein, aber die wollen nichts und haben nichts zu sagen. Die wollen Musik machen und nichts weiter. Die wollen nichts ausdrücken oder irgendwelche Aussagen weitergeben, jetzt ganz plakativ gesagt. Die wollen als Band nichts Tieferes kommunizieren.

Chris: Viele wollen dann nichts weitergeben, sondern nur ’ne Band sein, irgendwelche Mädels abschleppen, wenn sie live spielen und geile Fotos abgrasen. Dann am besten noch erfolgreich sein und sich vom Geld, das sie vom Veranstalter kriegen, weil sie mehr nehmen als nur Spritgeld (obwohl der Veranstalter es nicht zahlen kann oder will), neues Equipment kaufen. Künstlerisch eigenständige Bands gibt es nur wenige. Aktuell fallen mir vor allem Seed Of Pain ein, deren neue Platte mich echt umgehauen hat, weil die voll ist von genrefremden Einflüssen. Also trotz Neurosis, Post-Hardcore, Post-Punk oder was man da alles raus hört, sind die für mich einfach ’ne Hardcore-Band. Die scheissen auf alles, was Leute von denen erwarten und ziehen hundertprozentig ihr Ding durch. Ich finde, so was fehlt vielen. Viele wissen gar nicht, was ihr Ding ist, weil sie es gar nicht wissen wollen. Die wollen halt irgendwas machen, was viele Leute geil finden, damit viele ihre T-Shirts kaufen und ein paar geile Chicks am Merchstand abhängen. Damit sind die zufrieden, aber dann kann man es auch lassen.

Robert: World Peace sind auch noch ’ne geile Band. Voll gut.

Lars: Die scheißen auch auf alles. Aber echt.

(Alle lachen)

Christop Gerhard: Um noch mal auf deine Ausgangsfrage zurück zukommen, was die Fluktuation und Personenzahl in der Szene betrifft, das kommt immer so in Wellen. Ich gehe seit ca. zehn Jahren auf Shows und habe das so erlebt. Dann gibt es ’ne zeitlang viele neue, coole Bands, die mir auch gefallen und dann poppt wieder nur Schrott aus dem Boden. Ich würd’ mich da nie so festlegen, weil ich weiß, dass es in ’nem halben Jahr schon wieder anders aussehen kann.

Chris: Wenn man sich das mal anguckt, wie 2004, 2005 diese ganze Old-School-Welle mit Mental, Justice und Righteous Jams wieder kam. Da gab es dann Konzerte, wo 300 Leute abgegangen sind und ’nen halbes Jahr später waren davon vielleicht noch zehn in der Szene. Die anderen haben wieder Gabba gehört oder so. Hardcore ist einfach sehr zyklisch und alles wiederholt sich in gewissen Abständen. Ich finde die Leute lächerlich, die ankommen, sich geil fühlen, den großen Macker machen und nach zwei Jahren wieder weg sind. Die sollen sich auch ruhig verpissen.

9. Lars, ich würde dich gerne noch mal auf dein Allschools-Statement ansprechen, wo du dir für 2010 „weniger American Apparel und Klamottenwahn“ gewünscht hast. Was meinst du damit?

Christoph Gerhard: Es kommt alles wieder wie ein Bumerang auf dich zurück.

Lars: Diesmal fang ich ihn ganz gerne auf. Vielleicht fliegt er mir aber auch wieder direkt in die Fresse. Ich möchte das, was Chris gesagt hat aufgreifen, aber auch anmerken, dass sich viele damit begnügen, nur Konsument zu sein. Die gehen auf Shows, kaufen sich die Platte, supporten natürlich die Band, aber schaffen in diesem Sinne nichts Eigenes. Ich weiß nicht, wie viele Leute sich momentan einen darauf abwichsen, dass sie Fred Perry, American Apparel der Ben Sherman tragen? Das fängt beim Wigger-Style mit Cappie an und hört bei den Indie-Metrosexuellen auf.

Christoph Gerhard: Es war aber schon immer so, dass der aktuelle Mainstream-Klamottentrend zum Teil auf die Hardcore-Szene übergeschwappt ist.

Lars: Ja meine Güte, ich bin Reiseverkehrskaufmann und gehe mit zerrissenen Klamotten ins Büro. Ich will mich jetzt nicht irgendwie als Prototyp darstellen oder mich zu mehr machen, als ich bin. Aber viel zu viele Leute legen einfach zu großen Wert auf ihr Äußeres und wie sie bei anderen ankommen, um dadurch wieder Bestätigung und positive Reaktionen zu erreichen. Hardcore ist verdammt noch mal ein Outsider-Ding. Es geht nicht darum, wer die geilsten Klamotten hat, sondern einfach nur darum einen Platz zu finden, wo man sich wohl fühlt und so sein kann, wie man will, ohne irgendwelchen konformistischen Ansichten zu erliegen oder sich auf Teufel komm raus anzupassen oder anzubiedern. Ey, ich hör mich an wie Scott Vogel!

Christoph Gerhard: Wo es zum Beispiel auch okay ist, wenn man mal ein bisschen dicker ist. Kann ja auch sein.

(Alle lachen)

Lars: In ’ner Review steht, dass sich unser Sound im Aussehen der Bandmitglieder widerspiegelt. Metal/Hardcore neben Hänfling und Black Metal. Das ist absolut grandios. Lieber so, als durch choreographiert, linkes Bein nach vorne und beim Moshpart die Gitarre hochheben.

Chris: Also ich finde es sehr faszinierend, wie solche Klamottentrends in der Hardcore-Szene funktionieren. Wenn jemand gerne V-Necks von American Apparel trägt, dann soll er das tun, aber es ist doch auffällig, dass das vor vier Jahren kaum jemand gemacht hat und auf einmal alle. Ich frage mich dann immer, „Warum?“. Ich versteh es einfach nicht.

Lars: Ich möchte noch zum Ausdruck bringen, dass niemand von uns frei von Klamottenwahn ist. Chris hat lange Haare, ’nen Nietengürtel und ’ne enge, Crust-ähnliche Hose. Das ist auch Klamottenwahn. Natürlich sozialisiert man sich, indem man sich kleidet.

Chris: Aber ich versteh’ nicht wieso man als Hardcore-Kid aussehen muss, wie ein American-Apparel-Model? Da sehe ich lieber gerne scheiße aus.

Robert: Es kann auch sein, dass das wirklich so ’ne Art von Nostalgie ist. Wir sind jetzt wirklich keine Opas, aber auch keine 21 mehr. Man fängt ja immer irgendwie an. Natürlich ist jeder von uns Trends gefolgt, gar keine Frage. Irgendwann kommt man dann dahin, sich wohlzufühlen, indem man einfach man selbst ist. Dann fragt man sich, warum das die meisten Leute nicht auch so sehen und irgendwo hinterher laufen müssen. Es wäre viel interessanter, produktiver, kreativer und besser, wenn die Leute das nicht machen würden. Vielleicht ist das wirklich dieses Früher-war-alles-besser-Denken, was ich eigentlich überhaupt nicht mag. Genauso mit diesem Wohlstands-Ding. Wenn die Leute sich beschweren, dass die ganzen reichen Kids in die Hardcore-Szene kommen, alle Trends nachmachen, sich alles einfach nur kaufen und dadurch alles schlechter wird. Das ist furchtbares Gelaber und das sind alles Klischees, die ich so nicht unterschreiben würde, aber ich kann verstehen, woher das kommt, weil ich irgendwie…na ja…

Lars: Kack drauf! Zum Abschluss: Wir sind keine Metalcore-Band, wir sind keine Metal-Band, wir sind ’ne Hardcore-Band und jeder kann uns sehen wie er möchte.


BACK TO TOP

.dustwillneversettle.

Date: 2010-02-16

"all alone is all we are"

The band GOLDUST from Munster, Germany is one of the most efficient and ambitious Hardcore bands these days. Founded some years ago, the band managed to progress with every release they recorded so far, gaining more and more attraction and regocnition within the European Hardcore Scene. They will release their second album on Let it Burn Records and APIL Records in April. I'm not that stoked on Hardcore records these days, but DESTROYER | BORDERLINES is definitely one of them. If you're not familiar with the band/their latest release, you should head right over to their Myspace site to listen to their new posted track "Passage". (www.myspace.com/goldusthc)

I had a short email conversation with their Singer Lars and this is what the self-proclaimed "pretentious asshole" had to say. Enjoy!

Before we start off, I wanna know about your Bauhaus Tattoo. I have never seen it.

Hey Samuel, good to see that we dont need to introduce to one another anymore.
The tattoo is on my chest and it says "Swing The Heartache". To those who are unaware, it is an album and a song-title by a dark wave band called Bauhaus. I got it years ago. The typeface is quite unfancy and plain looking. I have taken the font from the Swing Kids split 10" inlay. I really thought that would be a cool idea. I think it actually might even be Times New Roman or something along the lines. It has a deeper meaning to me that i do not want to weed out here.
I might add something to this tattoo sometime soon.

We will get back on that topic later on. For the readers who maybe have not heard yet of your band. If you had to describe the band’s music and attitude in one sentence, what would that be?

Goldust is a hardcore-band, for the sake of creating rather then re-enacting.

As a person who has always wasted way too much time surfing the Internet, I have noticed GOLDUST already for a while. Brutal truth is: The way the band presented itself in the early stage as well as the musical output back then was really not my cup of tea. What’s your opinion now, looking back on the early months/years of your band? And do you often get that kind of reaction?

I would say we did a lot of mistakes back then, out of the reason we didn't know any better. I can not enjoy those songs much, probably they are a good act to laugh at.

You’ve always been really busy writing and releasing new songs. Actually, this is not that usual for most of the (european) Hardcore bands. Especially when you keep in mind, that most bands break up after their first 7“ anyway. Is there any philosophy behind?

While others bands and their members are at a state where they either sacrifice their life to the band or have no further obligations, each member of GOLDUST is stucked in his routines of every-day-life. Therefore we can't tour hard and be on the road all the time. So we are somehow in the fortunate state that we can either bore ourselves 2 times a week by staring at our own feet, and draw circles and play the old songs over and over again, or push ourselves, our capabilities and develop new soundspheres. With every song written and material created we push the boundaries a bit further and this leads to quite a productive output. We dont have a philosophy behind it. We just do what we do. Luckily we are being approached at the right time by the right people to release something.

To say that INTEGRITY as well as other Clevo/Holy Terror bands had and have a huge impact on your music is safe to say, I guess. Other than that, what bands, thinkers and/or art do inspire you?

We started out with no intention but to have a band. Concerning the beginning it is safe to say that Blacklisted and Integrity had a slight impact on us, some people compared us to Guns Up or Shipwreck, but i dont see that one resembled. Musicalwise it's hard to distinct certain influences. You see, we have got Robert on guitar who listenes to nearly everything from the 80s and 70s, hell, i don't even know what Robert favors. The collection on his iPod is the tiniest and pickiest one i have ever seen but there is definitly no hardcore but a lot of Pixies, Electronic and Kraftwerk. Then we have Christoph on drums who has got a taste for Krautrock and Black Metal and some obscure stuff. Christoph Gerhard on bass is seemingly the one that would listen and support most hardcore stuff but wouldn't mind listening to Metallica and Black Sabbath as well. Chris and me are somehow alike. We can not find much enjoyment in contemporary hardcore releases. We seek the outlet in all kind of genres as long as they transport a certain feeling. Concludingly the output of GOLDUST and how GOLDUST sounds is a melange of the 5 individuals and their tastes. Every single one plays their part and brings in their ideas and influences.
I can only speak for myself here i am highly influenced by art and creation itself and i can't narrow it down. May it be American Nightmare, Joy Division, Nirvana, Expressionism, Religious Psalms, Poems, Kafka, Poe, Philosophy, 80s wave, grund, black metal, Lord Of The Rings, Shoegazing, Psychology, Life itself, Movies, Jason Molina, Past events, Celtic Frost, Dead Heroes, Alive persons, Paintings. Fuck, i don't know where to begin and where to end. I try to be as open-minded as humanly possible as long as i find something that reflects or resembles my mind.

Dark, apocalyptic visions are chique nowadays. (Reversed crosses on every Hardcore bandshirt) You guys also deal with dark topics and kind of an „evil“ image. What’s your personal motivation behind this? I ask this because I do think, that most bands dealing with certain images have or at least should have individual reasons why they deal with such topics. And I also think that this is mostly missed these days.

I'd rather would not see GOLDUST in this context. We are not an evil, nihilistic, misanthropic band per se. We arent even an apocalyptic propaganda tool. This comparison got stale and lame so fast and i am quite aware what imagery other bands are choosing. You know, all this holy-terror-kindergarten, godfree here, VV for w, latin expressions, upside-down-crosses there. This is not our world. I totally see that it is quite easy to put that sticker on us. But it all comes from a personal perspective, if you think we are one of those bands, sorry, then you are terribly wrong.
This, what you may call it, dark and evil output is created in the chest of the 5 individuals in GOLDUST. This may sound generic but it comes naturally. Otherwise this band wouldn't make much sense. We dont sit hours uopn the material and debate like "we need a more dark edge so let's add this and that". You know, you can either grab the book of black arts or you can choose to swallow the sugar-coated fairy tale your mom used to read to you. Our choice comes naturally, not to suit a trend or being chique, attract a certain audience or to provoke a reaction. It's the potential each and everyone has got, it's either creation or destruction, good and evil. We have chosen to destroy by creating. At least we are creating something.

To me it seems like GOLDUST is heading more and more into a metallic direction. I was wondering if this has ever been a topic in the band itself? Is it important for you to be called a Hardcore band? Do you care?

We are a hardcore band.

You recently signed with Let It Burn Records to release your second full lenght in April 2010. It’ll be called „DESTROYER | BORDERLINES“. Could you elobarate on the name of the record as well as the overall-feeling of it a bit?

The first song which we have published is "Passage". I'd say it's the most straight-forward one, kind of the stupid aggressive grab-your-fucking-throat-type. It's definitely not a complete representation of the material included on "Destroyer | Borderlines". There are 12 songs on it which are quite diverse and of much wider range than our past releases. They blend the lines drawn by hardcore and metal even further. I dont really have a reference for it like it will sound like band A and band B mixed with band C.
Lyricalwise it digs really deep. It contains the most egocentric (yeah call it depressed) thoughts and feelings i have ever written. All the lyrics and writings are woven in one another. But it's not a concept record. Saying so would set the expectation way too high and i'm afraid i could never satisfy such an estimation. If you are familiar with our songs such as "crisis" or "aevum" you have a slight clue of what to expect lyricalwise. The content is quite harsh and extreme but i have chosen to write everything down upright. There was no other choice this time. The title refers to the band itself as well to the lyrical content.
It will make much more sense when you finally hold the record in your hands and you get the whole experience.

I want to change topics a bit. I was just thinking about it myself the other night: Hardcore, or at least what we label under said brand nowadays pretty much means running in circles, following rules and limiting yourself. If you won’t, you most likely end up as so-called Sell-Outs or you’ll just lose touch with the complete culture. Now, I don’t know if this is just my imagination based on my own experience, but I wanted to ask you about this. What is it, that keeps you „here“? And what eventually would help you disappear into nowhere fast?

Seriously. This is a total misconception of hardcore. Hardcore leaves no boundaries. It's argueable what kind of hardcore you enjoy or want to play. One should look into the wide range of hardcore and how many different styles are labeled as hardcore. This doesnt mean you have to buy into it or accept it. We never followed a trend or tried to be Germany's Next Integrity or something along those lines. As stated above we do what we do and that's it.

I know, that you are interested in Music in general. But somehow I noticed, that the most of the stuff you listen to - no matter what style – kinda represents a dark state of mind. Sir, do you ever actually listen to HAPPY & BEAUTIFUL music?

I may sound like a pretentious asshole now but who decides what is dark and depressed and what music is happy & beautiful?
But you are correct, sir, by saying that most of the stuff i listen to would be perceived as dark and depressed. I can't find much enjoyment in those easy-listening stuff. It makes no sense to me. I just need the heavy-hearted stuff that makes you cringe and leaves you with a sour taste in the mouth and makes you doubt that this world is the right place for you. Happyness through sadness, whether it is included in the lyrics or that really slow song "that makes you wonder if you will ever hear the next note". This is the kind of music i prefer over the weekender-radio-hits. Here are favourites of mine that are just too "heavy" in the sense of hard:

songs: ohia - the lioness
jason molina - let me go, let me go, let me go
pedro the lion - control
cat power - myra lee
benton falls - fighting starlight
the cure - 4:13 dream
deftones - white pony
codeine - fridig stars
crowbar - sonic excess in it's purest form
tw walsh - blue laws
grief - dismal

ok, i'm a pretentious asshole.

While we’re at it, do you sometimes think about playing other music than just metallic Hardcore? Or have you actually already done something different? Perhaps some almost forgotten projects you were once involved with? Or is it something you want to leave up to your Future-Self?

I am not a musician nor a singer. I'm a writer and i tell stories in simple manners but i do not want to scream at the sky for the rest of my life. In fact i was involved with a few projects. Among those i did the vocals in an electronic-goth project with 2 friends of mine around 2003-2005 or so? The project was called ALICIA LEDON and we've worked with vocoders, synths, drum-computers etc etc. We even recorded a record but it never saw the light the day. I wish i could regain those recordings but i am pretty sure they reside in the aether. I could see me return to such roots or something else apart from hardcore. Oh i don't care about the future. It's not a place for me.

I’m almost finished with my questions. But speaking of the future, what are the plans for GOLDUST for the next months/years? Are there certain goals you definitely want to achive furthermore?

We will tour with STORM & STRESS around april/may and do some weekend shows as well as play most of the LET IT BURN showcases and rehearse as usual 2 times a week. That's for the first half of 2010. We will try to promote the new record on our best terms. I would love to do another EP and a follow-up album. These are just lines i draw in the sand and the tide is always rising and lurking on the horizon.


That’s it. Here’s where you can put your Shout-Outs.
"All alone is all we are"
Eingestellt von herr s um 17:58 0 Kommentare
Labels: bauhaus, goldust, hardcore, Interview, let it burn records, metal


BACK TO TOP

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...