FUZE

Germany
Date: 2015-04-06

DAS FEUER BRENNT. Die Hanseaten LIGHT YOUR ANCHOR treten auf ihrem „Homefires“ wiederum mit einem leidenschaftlichen, hymnischen Stil zwischen Modern- und Melody-Hardcore an. Die Musik dient dem Quintett als Anker im Leben und Hilfe dabei, den eigenen Alltag zu bewältigen.


Die Songs des neuen Albums gehen mehr denn je in die Extreme; fallen auf der einen Seite härter aus, auf der anderen Seite jedoch auch eingängiger und griffiger. Insgesamt wirkt das Material sehr variabel und enorm live-tauglich: „Es freut mich, dass du es bemerkt hast. Das war auch ein Stück weit unsere Absicht,“ erwidert Sänger Daniel im Gespräch. „Das Live-Spielen beeinflusst uns sehr. Denn die Songs müssen live einfach gut funktionieren. Ich denke, auf „Homefires“ sind sehr viele Tracks, die mit Publikum noch besser kommen als auf Platte. Wir hatten für das neue Album viel mehr Zeit, als noch bei „Hopesick“. Wir schrieben etwa ein Jahr lang die Songs und haben sie zwischenzeitlich auch als Pre-Production aufgenommen. Zudem standen wir von Anfang an mit Aljoscha „Ali“ Sieg von den Pitchback Studios in Kontakt, wo wir aufgenommen haben. Im Arbeitsprozess haben wir relativ früh vieles, was nicht funktionierte, über Bord geworfen.“
Das Grundgefühl, das die Hamburger Band mit ihrer neuen Platte verbindet, ist entsprechend positiv und zuversichtlich, obwohl die Lyrics in die entgegen gesetzte Richtung weisen: „Von den Texten her ist „Homefires“ relativ düster. Thomas (Gitarre und Gesang) und ich versuchen natürlich, eine gesunde Balance zwischen Verzweiflung und Hoffnung herzustellen. Dennoch beschäftige ich mich mit vielen negativen Ereignissen in meinem Leben“, erzählt der Frontmann. „Musikalisch haben wir versucht, mehr als Band zusammen zu arbeiten. Früher war es so, dass Thomas die Songs zuhause fast schon komplett fertig geschrieben und uns nur noch vorgestellt hat. Diesmal war das anders. Dadurch, dass wir mit Daniel einen neuen Gitarristen mit dabei haben, wurde mehr in der Gruppe gearbeitet. Er hat enorm viel Output und uns enorm weiter geholfen. Wir sind unglaublich stolz auf diese Platte und hoffen natürlich, dass sie mindestens genauso gut ankommt wie „Hopesick“ damals. Aber erwarten können wir das nicht. Das müssen ohnehin andere entscheiden. Für uns wissen wir aber, dass wir alles, was wir bei „Homefires“ gemacht haben, genauso wieder tun würden.“

Stilistisch bleibt es dabei bei einer agilen, nicht allzu festgelegten Ausrichtung, mit der die Hanseaten ihrem Shouter zufolge, am besten fahren: „Wir machen die Musik, auf die wir Bock haben und wollen uns da auch von niemanden was reinreden lassen. Es ist manchmal tatsächlich so, dass wir zwischen den Stühlen sitzen. Für die Toughen sind wir zu weich und für die Fans der sanfteren Töne zu hart. Das merkt man, wenn wir Shows spielen, wo der Schwerpunkt auf dem einen oder dem anderem liegt. Ich sag‘ immer, LIGHT YOUR ANCHOR ist der CASPER der Hardcore-Szene.“

Gefühlsecht, impulsiv und manchmal akustisch ist auch das Quintett aus Hamburg unterwegs. Insofern passt die Referenz. Dass der Titel-Track am Ende der Platte


in einer puristischen Version erklingt, hat aber andere Gründe: „Ich fand es früher immer cool, wenn Bands, die ich mag, einen Akustik-Track auf ihren Alben hatten, wenn ich spontan etwa an STRIKE ANYWHERE oder RISE AGAINST denke. Es ist doch so: manchmal kann eine Gitarre und eine Stimme viel mehr in dir bewegen und dich emotional berühren, als es einem Breakdown oder einem Blastbeat jemals möglich wäre.“ Hier äußert sich der unpathetische, intuitive Zugang der Musiker zu ihren Songs:
„Für uns ist unsere Musik ein Gefühl. Wir bringen das zum Ausdruck, was emotional und musikalisch gerade aus uns herausbrechen will“, beschreibt es der Frontmann. „In meinen alten Bands haben wir etwas mehr darauf geachtet, ob dieses oder jenes in der Szene ankommt. Möglicherweise, weil wir es auch nicht besser wussten. Aber mit der Zeit lernst du, dass das absoluter Schwachsinn ist. Wir alle sind reifer geworden und wollen heute nicht bewusst gefallen. Wir machen die Musik, auf die wir fünf Lust haben. Denn wenn du danach gehst, was grade angesagt ist, würden wir heute wie BACKTRACK und morgen wie TAYLOR SWIFT klingen.“ Diese Gefahr besteht nicht, denn LIGHT YOUR ANCHOR haben sich und ihren Stil gefunden. Nur, indem die Hanseaten sich und ihren Vorlieben treu bleiben, können sie mit ihren Songs ihre Erlebnisse verarbeiten:

„Wir schreiben zwar positive Musik, dennoch sind unsere Texte oft sehr verzweifelt und schreien sogar nach aufgeben“, weiß Daniel. „Für mich war das letzte Jahr eine absolute Talfahrt, und das merkt man bei den Texten auf „Homefires“. Ich will einfach nur, dass Hörer aus dem Negativen etwas Positives ziehen. Dieser Gedanke, dass man mit seinen Sorgen und Problemen nicht alleine ist, ist manchmal viel mehr wert, als man denkt. Jeder Mensch hat seine eigene Art, mit Sorgen fertig zu werden und seinen Alltag positiv zu gestalten. Einige von uns machen Sport, andere lesen, was allerdings auch nicht immer dazu beiträgt, dass man die Welt durch die rosa Brille sieht. Ich denke, dass jeder etwas dazu beitragen kann, dass diese Welt etwas besser wird und dass ist das, was mich und uns antreibt.“

Sich allen Widrigkeiten zum Trotz eine positive Einstellung zu bewahren, ist etwas, was der Sänger in allen Lebenslagen versucht: „Ich bin der Meinung, dass jeder etwas Kindliches in sich beibehalten sollte. Kinder haben weniger Vorurteile, kennen keine Fremdenfeindlichkeit, Homophobie, etc. Zudem sehnen wir uns doch alle ein wenig nach den Tagen, als wir „nur“ zur Schule gehen mussten und das Essen Zuhause auf dem Tisch stand. Ich war nicht grade der coolste Teenager und auch nicht der mit den meisten Freunden, aber dennoch vermisse ich diese Zeit schon ein wenig. Stattdessen muss ich nun Steuererklärungen machen, Miete zahlen und selbst kochen. Das ist doch Scheiße.“


BACK TO TOP

Pieces of Truth Blog

Germany
Date: 2014-04-03

Vor einigen Monaten unterschrieben sie bei Let It Burn Records, veröffentlichten dort ihr Album "Hopesick", gingen drei Wochen auf EU/UK Tour mit No Bragging Rights und To The Wind und seit Freitag haben sie eine EP namens "Indian Summer" auf dem Markt. Bei der Hamburger Melodic Hardcore Band LIGHT YOUR ANCHOR geht es ganz schön rund. Sänger Daniel erzählt uns im Interview wie sie die Tour erlebt haben, ein wenig zur neuen EP und vielem mehr!


PoT: Eure Platte "Hopesick" ist jetzt schon eine Weile draußen, ihr wart lange auf Tour mit No Bragging Rights und To The Wind und am Freitag habt ihr eure EP "Indian Summer" veröffentlicht. Wie geht's euch so?

Daniel (LYA): Mir geht es sehr gut. Danke. Die anderen Jungs sind auch ganz ok soweit sich seit gestern nichts geändert hat haha.


PoT: Die Tour liegt ja schon einige Wochen zurück. Wie war es für euch mit No Bragging Rights und To The Wind durch Europa zu touren?

Daniel (LYA): Es war eine schöne Erfahrung. Wir hatten überhaupt keine Vorstellung wie die Jungs sein werden. Die Meisten von uns kannte die Bands nicht, und wenn dann nur vom Namen. Es sind Freundschaften entstanden. Es macht einfach spass mit Bands unterwegs zu sein die ihr Handwerk verstehen. Die Shows waren cool. Einige besser besucht als wir dachten, andere wiederum schlechter. Wir sind zufrieden.


PoT: Wollt ihr uns ein wenig was über die neue EP erzählen?

Daniel (LYA): Ich weiss nicht ob ich es unbedingt als eine EP bezeichnen würde. Es sind schliesslich nur zwei Songs drauf. Das war auch nicht als solches geplant sondern nur als Bonus für die Vinyl. Aber da viele keinen Plattenspieler haben, dachten wir uns bringen wir das ganze nochmal als Digital Release raus. Wir haben die Songs im Spätsommer bzw im Herbst geschrieben und aufgenommen. Ich persönlich finde dass beide Tranks eher etwas untypisch sind. "Indian Summer" ist schon Pop-lastig, "Apologize" hat einen schönen Gastpart von unserer Freundin Carolina Melean, die eine Unglaubliche Stimme hat und einen anderen Background hat. Rein musikalisch.


PoT: Wenn ihr eure EP mit drei Worten beschreiben müsstet, welche drei wären es?

Daniel (LYA): Indian - Summer - EP


PoT: Was habt ihr für das restliche Jahr 2014 geplant?

Daniel (LYA): Wir wollen definitiv nochmal auf Tour gehen. Spielen natürlich hier und da einzelne Shows. Zudem schreiben wir grade das neue Album und werde aller Voraussicht nach im Herbst ins Studio gehen.


PoT: Wie schon gesagt kann man euer Album "Hopesick" schon eine Weile kaufen. Wie war die Resonanz bzw. wie haben die Fans sie aufgenommen?

Daniel (LYA): Unerwartet gut. Vor allem für mich war es schwer am Anfang. Das war die erste Platte nach dem Lineup Wechsel und ich hatte etwas "Angst" dass meine Stimme bzw auch ich nicht so gut ankommen. Aber im Grunde kannst du es nicht allen recht machen und wenn es Leute gab die, die Songs nicht mochten, dann haben die eben Pech gehabt.


PoT: Euch findet man ja auch auf sämtlichen sozialen Portalen wie Facebook zum Beispiel. Wie wichtig meint ihr ist das Social Media für die Musikszene? Wie findet ihr es wenn Bands sich Likes kaufen um besser da zu stehen?

Daniel (LYA): Das ist ein heikles Thema. Ich bin in der Zeit gross geworden als man neue Bands durch Freunden oder durchs lesen von zb. Zeitschriften oder Danksagungen der Bands im Booklet für sich entdeckte. Was immer sehr Spannend war. Mein Vater hatte es noch schwerer. Heute ist es etwas anders. Und so hat jede Generation eigene Methode wie sie mit der Musik umgeht bzw für sich erschliesst. Ich finde dass Portale wie Facebook, Youtube etc es uns, den Künstlern, viel einfacher machen, was auch gut ist. Wenn dich dann jemand durch Facebook oder Youtube entdeckt und dann zu Shows kommt und dich supportet ist es doch eine gute Sache.
Zu den Likes kann ich nur soviel sage, ich finde es nicht gut sich "Fans" zu erkaufen. Diese Leute Kaufen keine CD's und gehen nicht zu Shows. was bringen dir 20.000 Likes wenn du einmal im Monat vor 15 Leuten im JUZ spielst und nichtmal deine Gitarre stimmen kannst. Ich kann aber durchaus bestimmte Beweggründe dahinter nachvollziehen. Viele Promoter oder Labels gehen nach den Likes, ob die Band die Gage wert ist oder ob man die überhaupt bucht oder ob man sich dann die Demo anhört oder nicht.


PoT: Wie habt ihr das letzte Jahr, 2013, erlebt?

Daniel (LYA): Das Jahr war Super für uns. Album veröffentlicht, Bei "Let It Burn" Unterschrieben, Zusammenarbeit mit einer der grössten und der bedeutendsten Booking Agenturen im Hardcore "Avocado"
Super Shows und Festivals gespielt.


PoT: Was war so ziemlich euer lustigstes Erlebnis mit der Band?

Daniel (LYA): Wir hassen Spass


PoT: Abschließende Worte für das Interview an die Leser!

Daniel (LYA): Danke fürs durchlesen. Alle sagen immer ich schwafel gerne und schweife ab. Deshalb muss das hier die Hölle gewesen sein :)


BACK TO TOP

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...