Fear My Thoughts Vitriol

LiB 007 · 01/2000 · CD

Groundbreaking second record by Europe’s leading metal / hardcore band. “Vitriol” consequently picks up where the band’s debut “23” had left off: Pure metal sickness, even more powerfull, more metal and more technically skilled than most other bands of this genre. Think of CONVERGE meets AT THE GATES meets SHAI HULUD all covered in Metal. Once again FEAR MY THOUGHTS managed to push the metal-hardcore scene to another extreme! Artwork by Helm Pfohl.

1.Aponia
2.Six Billion Mirrors
3.A New Enlightenment Must Come to Find Out What Matters
4.Ataraxia
5.Nothing That Could Be Compared
7.Fear My Thoughts



Metal.De

Germany
Date: 2002-12-13

Es ist immer ein tolles Gefühl, wenn man eine CD für sich entdeckt und sie einfach nicht mehr aus dem Player nehmen will, weil man sich von dem Meisterwerk nicht trennen kann. Umso erfreulicher ist das bei der mir vorliegenden CD "Vitriol", da die Band, die diese herausragende Werk komponiert hat, dem deutschen Underground - genauer Rheinfelden - zugehörig ist. Was das Labelinfo lapidar als Einflüsse angibt, nämlich Converge, Shai Hulud, At the Gates, Slayer, The Haunted, [...], manifestiert sich auf der aktuellen Scheibe der Rheinfelder zu einer ergreifende Symphonie aus geballter Power, wundervollen Melodiebögen, brillianten Breaks und sperrigen - aber dennoch zugängigen - Arrangements. Mit fazinierender Leichtigkeit leiten, anfänglich unter Umständen als holprig empfundene, Breaks von sich wiederholenden Hardcore Shouts in tonnenschwere Schweden Death Riffs über, um im nächsten Moment in schräg verzerrtes Gitarrenspiel und kurz darauf in ruhige, mit Violinenspiel unterlegte Melodien aufzugehen. Ähnlich wie die Kollegen von Unearth kann man Fear My Thoughts mit ihrem aktuellen Album als MetalCore kategorisieren, doch kommt "Vitriol" dabei ungleich vielschichtiger aus den Boxen. Auch wenn es die Band schafft die besten und vielleicht interessantesten Aspekte von Bands wie At the Gates, In Flames, Slayer, Converge, Boy Sets Fire, ... in ihre Songs einfließen zu lassen, so ist sie von einem Plagiat meilenweit entfernt - zu eigenständig und kreativ ist das Album und die Lieder in sich aufgebaut. Den Rheinfeldern ist mit ihrer aktuellen CD ein Kunststück gelungen; einerseits bewegt man sich fernab von massenkompatiblen Pfaden - dazu sind die Einflüsse und vor allem deren Umsetzung mit ihren teils starken Kontrasten innerhalb der Songs zu facettenreich - andererseits kann man sich der Anziehungskraft der Lieder wegen ihrer fließenden und intelligenten Umsetzung kaum erwehren. Wenn das verstörend wirkende Intro "Aponia" mit bestem At the Gates Riffing in "6 Billion Mirrors" übergeht, das sich erst in Form von bösartigen Hardcore Growls, subversiven Hintergrundgemurmel und monotonem Gitarrenspiel dem Hörer verweigert, plötzlich abflaut, in verzweifeltem Gesang und sehnsüchtigen Melodiebögen wieder anzieht, hernach in wütendem Hardcore gipfelt, um mit "A New Enlightenment must come to find out what matters" allen In Flames Fans die Tränen in die Augen zu treiben. Das Wechselbad der Gefühle setzt sich mit dem Instrumetal Stück "Ataraxia" fort, das die Stimmung eines Herbstmorgens nach durchzechter Nacht in mir Aufsteigen lässt. Mit "Fear My Thoughts" als Abschlusstrack zeigt man sich dann letztendlich noch von der Metaller Seite und lässt Thomas Rosenmerkel (ex-Destruction) noch einen recht coolen, und sich selbst nicht allzu ernst nehmenden, Heavy Metal Kracher vom Stapel. Da es immer ein wenig schwer ist so kreative, emotionale und vielschichtige Alben wie "Vitriol" ansprechend zu umschreiben, würde ich jedem dringenst empfehlen dieses Highlight selbst genauer anzuhören.
BACK TO TOP

Inside Knowledge

Holland
Date: 2002-11-19

Fear My Thoughts - Vitriol MCD (Let it Burn Records) This is the stuff I was waiting for. Fear My Thoughts impressed me a lot on cd with their full length '23' and their live performance. These guys know very well how to handle their instruments and know how to use this talent to make some very technical intense metallic evil music. Compared to their latest full length F.M.T. sounds even more metallic, the slowed down clean parts are taken out of their sound. Fortunately, they still know how to create very diverse songs, which will take your attention all the time. The coolest thing is that the violin is still presented in the new songs, which add a lot to the specific F.M.T. sound. Mix Converge, Botch, Maiden and numerous other great bands, add a violin and this beautiful evil beast called F.M.T. is born. To top this great release off they finish with a melodic metallic song which is all about being true to the metal, which these guys have proven to be again with this great release. This is one of the best European releases of the last few years for sure.
BACK TO TOP

Digital Metal

USA
Author: Erik
Date: 2002-11-19

The U.S. has seen the melodic metal/hardcore mix blossom into a small musical renaissance, so it comes as no surprise than as with most musical phenomena, Europe follows suite, which is actually a reverse in trends, as the U.S. is normally the one a few years behind. So, here come Germany's FearMyThoughts, with their second full-length album riding hard the current U.S. bandwagon of melodi-death-core, in the vein of Dead to Fall, Unearth, Evergreen Terrance and countless others. It contains all the requisites that have been laid down by the swarm of U.S. bands; breakdowns, sharp dual guitars, a slight sense of Swedish melody and hardcore vocals. However, where FearMyThoughts are a little different from the horde, is the inclusion of some very haunting David Fincher (Aliens III, Seven) soundscapes, samples and interludes. Add to that, the music itself also has a far darker, creepy vibe (maybe from their inherent Rammstein/German heritage), and some more emotional structures more akin to From Autumn to Ashes, and you have something that sounds familiar without completely retreading new ground. The songs are far less immediate than many of their U.S. peers, they are drawn out, deep, and the melody teeters on a psychotic ambience rather than short bursts of fist-raising anthems and mosh-friendly breakdowns. It starts with a brief intro called "Aponia" that sets the listener up for an oncoming industrial assault, with various buzzing samples, spoken words and haunting piano line - very unorthodox, but effective. Then the nearly seven minute "6 Billion Mirrors" dances from the speakers with more traditional dual attack guitar harmonies, but soon reverts to a more Teutonic thrash-inspired outing. It also includes some very discordant, reverb-laced guitar work that's off-putting yet powerful, but all of a sudden it breaks into one of the many acoustic/atmospheric soundscapes, which set this album apart. Even when the guitars do kick in, they are lamenting and grating at the same time. This song in itself displays FearMyThoughts' otherworldly grasp of hardcore and how to not be predictable. Add to that, the effective violin use, and it essentially breaks the mold for what hardcore traditionally stands for. And that's just the first song. The more traditional "A New Enlightenment Must Come to Find Out What Matters" follows with more by-the-numbers emotive hardcore, but with Unearth-like intricacies and structures. Another eerie interlude in the form of "Ataraxia" then flows into "Nothing That Could Be Compared". This song is a stunning display of varying tempos and emotions that frankly was slightly unsettling, strange for a song to effect me emotionally in this way. It's constantly unpredictable, morphing and shifting from string-backed dirge to more expected galloping melodies and heartfelt vocals - as psychologically effective as I've heard in a long time across all genres. Of course, trying to follow that mammoth song up is a pointless task, but "As I Bleed" offers seven minutes of more high quality, sonically disturbing aggressive discordance. Not as sublimely effective as the prior song, it's more of an aural mugging; not really subtle or evocative, just painful. It also shows FearMyThoughts' album long resistance to be sucked into the world of "whisper/shout, leave the ground" breakdowns. It does end though with two minutes of more traumatizing samples. After such a gushing review so far, it then should come as no surprise, then album ends a rather down note. After the challenging efforts of the prior songs FearMyThoughts decide to close with what I can consider a joke song that while is a traditional heavy metal homage of sorts, paying respects to Priest, Maiden and others. It simply left me scratching my head in dumbfounded confusion. Add the odd hidden track that consists of gruff yelling, that I can only attribute to German humor, and it comes close to wiping out the brilliance of the actual material. My only other gripe is the length; with only four real songs as such, this could almost be a mini-album, and I simply was left wanting more. I had no real issues with the production; it wasn't the cliched chunky bass heavy hardcore sound, but edgier and gritty. FearMyThoughts is a surprisingly good European entry into the U.S. dominated hardcore arena, and it easily shows up the lethargic and predictable rambling of Shattered Realm or Until The End. The inclusion of genre bending, unsettling elements and emotional structures, easily make it a release that puts them close to Unearth for sheer quality, and one to keep a close, tear-encrusted eye on. [Erik Thomas]
BACK TO TOP

Vampyria

Germany
Author: Ramin Amir
Date: 2002-10-16

Tracklist: 01. Aponia 02. 6 Billion Mirrors 03. A New Enlightenment Must Come To Find Out What Matters 04. Ataraxia 05. Nothing That Could Be Compared 06. As I Bleed 07. Fear My Thoughts Length: 32:48 min
Produced by Bernhard Hahn & Fear My Thoughts
Aus deutschem Lande soll die Band kommen? Die Frage stellte ich mir als erstes, nachdem ich die 7 Track Cd in meinen Player eingelegt hatte. So etwas kannte ich bis zum heutigen Tage eigentlich nur aus dem Amerikanischen & Skandinavischen Bereich. Immer wieder ertappte ich mich bei dem Gedanken, mit welchen Bands ich Fear My Thought vergleichen könnte. At the gates/Converge/Neurosis/Burnt by the sun....u.v.m! Obwohl viele Einflüsse der genannten Bands bei Fear my thoughts vertreten sind, bleiben sie aber dennoch eigenständig. Unglaublich wie sie derart verschiedene Elemente in ihre Musik einbauen. Von melodischen Metalpassagen bis hin zum vertrackten Hardcorepart. Das ganze wird noch mit einer Violine und einigen Soundsampels untermalt, die nicht aufdringlich wirken. Ein absolut harmonisches Wechselspiel zwischen heftigen Gitarrenriffs und atmosphärischen ruhigen Klängen. Was auch positiv zum Gesamtbild der "Vitriol" passt, ist der aggressive Gesangsstil von Leadsänger Mathias, der es gut versteht, seine Stimme dann einzusetzen, wenn es angebracht ist. Eine kleine musikalische & textliche Änderung gibt es allerdings noch beim 7. Song "Fear my thoughts". Hier wird in bester Manier die True Metalschiene gefahren. EX-Destruction Sänger Thomas Rosenmekel unterstützt diesen Song mit seinem Gesang und gibt dabei mit der witzigen lyrischen Seite dem ganzen den richtigen Glanz. Der Song ist jetzt schon Kult! Fazit: Bei "Vitriol" stimmt vom Coverlayout bis zu den Texten einfach alles. Hier wird ganz großes Tennis gespielt. Respekt!
BACK TO TOP

Pitfather.com

Holland
Date: 2002-10-10

This German band was formed in 1997, after some Demo's, a MCD and a debut album Called "23".Vitriol is the next step forward in their musical career. Very Technical guitar work, combined with screaming vocals and technical hard-hitting drums. Organized Chaos is the best phrase to describe FEARMYTHOUGHTS. An interesting Album for both Metal, Punk and Hardcore dudes. The changes in Tempo and the knowledge of the way to play their instruments, separates FEARMYTHOUGHTS from so many other bands. This is the one of the best and original bands in today's metal/hardcore/punk scene. The guest appearance of the Ex-Destruction singer, Thomas Rosenmerkel is a little Peak for me personally on the album. For the rest: Keep up the good > work !!!
BACK TO TOP

Vampster Magazin

Germany
Date: 2002-10-10

Wenn sich Emotion, Leidenschaft und Aggression in der Musik vermischt, so dies gibt meiner Meinung nach, das was einem der Alltag tagtäglich verbirgt: Tiefe. Es fühlt sich so gut an, in ein Wechselbad der Gefühle geworfen zu werden um danach völlig durchnässt und erschöpft wieder an die Oberfläche zu gelangen. Das ist pures Leben. So fühlte es sich an, als ich zum ersten Mal FEAR MY THOUGHTS im heimischen CD-Player hatte. Die Musiker aus dem Süden der Republik haben es einfach drauf, Songs zu schreiben, die tief gehen. Die Tiefe und Schwermütigkeit wärmt wie NEUROSIS, die noisigen Riffs und das Drumming klingen wie eine zugänglichere Version von CONVERGE und die Leads und melodischen Gitarrenriffs sind in allerbester schwedischer Manier gehalten. Wenn euch jetzt noch nicht das Wasser im Mund zusammenläuft so kann ich euch auch nicht mehr helfen. Die Arrangements sind allesamt komplex, aber nachvollziehbar und fesseln den Hörer jedesmal ein bisschen mehr. Die geschickt eingesetzte Dynamik, das leise Zwischenspiel "Ataraxia", das durchdacht in den besten Song dieser Mini, "Nothing that Could Be Compared" übergeht und die, leider sehr spärlich, eingesetzte Violine, die ebenfalls Erinnerung an NEUROSIS wach werden lässt und abwechslungsreicher Schrei- und Kreischgesang fügen sich hervorragend in die originelle Musik ein. Abschließend gibt es noch den Song "Fear My Thoughts" zu hören, der wirklich aus der Reihe tanzt und zeigt, dass diese musikalisch und textlich ernste Band doch ein breites Grinsen in Gesicht haben kann. Dieses Stück ist eine gelungene True Metal-Parodie, mit einem richtig witzigem Text und True Metal-Vocals, die ausnahmsweise nicht zum Davonlaufen sind. Selbst, wenn es den Hörer etwas verwirren mag, dieser Song ist zum schreien! Aber auch für die anderen Songs gilt das Prädikat "besonders wertvoll" und ich lege jedem Hörer, der an BETWEEN THE BURIED AN ME gefallen gefunden hat, diese CD wärmstens ans Herz. Klar, "Vitriol" ist weit weniger kompliziert, aber haut fast genauso rein. Leute, unterstützt diese junge Band und helft ihnen, damit sie nicht im Sumpf der Veröffentlichungen untergeht. Ich habe sie bereits in mein Herz geschlossen.
BACK TO TOP

Poisonfree

Germany
Date: 2002-10-10

Some of you may remember that we tried to convince you with showing the debut of FMT on our frontpage some months ago, it was a good innovative metallic HC now, they are back, delivering their follow up and showing that they still got better over the past months. As I already have them in mind for delivering quite mature songs with a good technical claim, they followed their path and reached another level with this. Complex, technical, yet floating and not too exhausting metallic hardcore with good musicianship and a nice voice, delivering some good diversity is the essence of these 7 songs (32 min. long). Fast metallic riffing is one of the main stylistic element on here, and goes hand in hand with some moshing beats that are sometimes flowing into more complicated, a little bit off beat and therefore Botch-esque structures, without annoying through interrupting the flow of the record. Their singer is sounding energetic and m0anages to avoid sounding boring through adapting some different techniques here and there. As on their debut, they still to cross borders, with introducing a violine to their music, which sounds out of place, but if you hear it fits into the music really well! Production and artwork are on a highest level as well. Funny bonus song as well, and a stupid outro (does anyone know "Helge Schneider"?). If you ever liked a release of Ferret, Good Fellow or similar labels, THIS is your summer smashhit on a high quality level.
BACK TO TOP

Allschools

Germany
Date: 2002-10-10

Das Fear My Thoughts hier schon wieder mit einer neuen CD kommen kann nur gutes heißen. Dieses Mal bekommen wir 7 neue Lieder die noch technischer, noch ausgereifter und vor allem noch mehr Metal sind als 23 es schon war. Das die über 70 Liveshows die die Jungs bisher hingelegt haben ihnen sehr gut getan haben erwähne ich hier nur am Rande, aber was die Rheinfelden Crew hier hingelegt hat ist das wohl beste was sie bisher geschrieben und veröffentlich haben. Die Texte sind noch etwas direkter und politischer geworden, aber anders kennt man es von Mathias dem Sänger eigentlich garnicht. Fear my Thoughts sind eben eine Band die eine Meinung haben und sich nicht scheuen diese auch zu verbreiten. Mit großem erfolg wie man sich denken kann denn die Band wird auch auf dem diesjährigen Ieperfest in Belgien vertreten sein. Ich denke es ist alles gesagt, kauft FEAR MY THOUGHTS!
BACK TO TOP

Fastclick / Vegan Hardcore

Germany
Date: 2002-10-10

Their first release "23" was a burner, but with "vitriol" South German band Fear My Thoughts have improved their unique style. Another level, could it be any better? No. There are 7 songs on it and the first song, in my opinion the "weakest" one, already blows my head away :) Great 80th metal intro ala Iron Maiden and then a heavy off-beat chugga chugga mosh break followed by some heavy intense "slow" shit... brilliant! The rest of the songs are even better a good combination of Swedish Metal riffs, moshy parts, Shai-Huludish melodies, fast paced. Great musicians, very very high skilled, very Metal. The last song called "Fear My Thoughts" is one masterpiece of true metal, I`m not sure if it is a coversong, even the singing style is 80th Metal... They learned to mosh! Respect. This release on Let It Burn Records is just perfect, one of the best releases this year so far...Download "As I Bleed" in our Mp3 section... Favourite Song: A new enlightenment must come to find out what matters
BACK TO TOP

Legacy Magazin

Germany
Date: 2002-08-10
Rating: 10/10

ur ein Jahr nach ihrem Debüt legen FEAR MY THOUGHTS ihren zweiten Longplayer vor, der wiederum sieben Songs beinhaltet. "Vitriol" beginnt mit einem langen Intro (zweieinhalb Minuten), das von Beginn an den besonderen Anspruch der Band klarstellt. Man soll sich mit der Scheibe beschäftigen und das ist auch ratsam. Von seiner Anlage her ist dieser zweite Longplayer ein stückweit komplexer als sein Vorgänger. Die schnellen, abgedrehten Chaos-Parts stehen jetzt noch deutlicher neben den ruhigeren, melodischen Passagen. Der Metal-Anteil scheint ausgeweitet und um dominant eingesetzte 80er Trash-Anleihen erweitert. Disharmonien passen sich hervorragend ein und auch die Violine bereichert noch immer die unglaubliche Soundfülle. Vor allem die bedächtigen Passagen bezeugen den ungeheuren Reifeprozess von FEAR MY THOUGHTS. Die abgedrehtesten Tempo-Passagen scheinen ganz bewusst hinter die ruhigsten Parts des Albums gestellt zu sein. Besser kann man New School- Sound wohl nicht mehr spielen. Die handwerklich stark anspruchsvollen Tracks sind perfekt arrangiert und vom Klangbild her unglaublich vielfältig. Das zieht sich bis in die verwendeten Samples hinein. Ohne Übertreibung spielt das Sextett in einer eigenen Liga, auch wenn Vorlieben für Converge, Botch, Shai Hulud, At The Gates oder auch The Haunted unüberhörbar sind. Die eigenen Arrangements der verwendeten Einflüsse sind entscheidend und gerade hier gehen FEAR MY THOUGHTS unkonventionelle Wege. Der New School- Background der Band ist mit seinen Breaks, dem Mosh und vor allem dem hasserfüllt schreienden Shouter noch immer dominant, doch bis in den richtigen Metal hinein scheint es nicht mehr weit zu sein. Gerade der letzte Track 'Fear My Thoughts' ist schon ein astreine Metal-Hymne. Ex- Destruction Sänger Thomas Rosenmerkel tritt hier als Gast in Erscheinung und der Song rockt ohne Ende. Ohne Untertreibung ist "Vitriol" eine der besten Platten des Jahres.
BACK TO TOP

Waste of Mind Zine

Germany
Date: 2002-08-10

Das ist jetzt das zweite Album dieser grandiosen deutschen Band, und, werte Leserschaft, wenn jetzt nicht endlich alle kapieren was für talentierte Musiker hier am Werke sind verliere ich wirklich meinen Glauben an die deutsche Hardcore-Szene. Natürlich ist das alles andere als leicht verdaulicher Stoff - rasender Metal, chaotischer Hardcore und wüstes Geschrei bilden hier schließlich das Fundament. Aber daneben gibt es im verborgenen schlummernde Melodien die einem nach der Lärm-Katharsis wach küssen und sanfte Gitarrenklänge, die die zerschundenen Ohrmuscheln nach dem Hörsturz wieder sanft einlullen. Mal klingt das verdammt wie die grandiosen Darkest Hour, dann blinkt der Name Converge hell und klar auf, und einen Moment später weiß man ob der musikalisch vielseitigen und dennoch homogenen Mischung plötzlich keinen passenden Vergleich mehr - und das ist wohl das beste Zeichen überhaupt. Denn daran wird deutlich, dass diese Jungs keine Vergleiche mehr brauchen und für sich selber stehen - und wie viele Hardcore-Bands können das heutzutage noch?
BACK TO TOP

Coreground Zine

Germany
Date: 2002-08-10

Das Chaos hält Einzug in Rheinfelden! Nach ihrem grandiosen Erstling "23", folgt nun nach nicht allzu langer Zeit der würdige Nachfolger zu einer der besten Platten des vergangenen Jahres. "Vitriol" setzt dort an, wo der Vorgänger aufhörte und möbelt den Sound der Band noch mal gehörig auf! Technisch versierter, verwirrender, schlichtweg besser kommen die sieben Songs dieser CD daher und der wohl größte Unterschied zu "23": Viiiiiieeeell mehr Metal in dem Dingen enthalten! Und das ist verdammt gut so! Songs wie "6 Billion Mirrors" oder "Ataraxia" haben zum einen relativ komische Namen, zum anderen gehören die Stücke zu den besten Sachen der letzten Zeit! Zudem ist mit "Fear MY Thoughts" ein absoluter Hit vertreten, der sich doch stark an den Göttern MAIDEN anlehnt - aber was soll's?! Hörenswert ist auch sicherlich das Gesabbel der Band am Schluss dieses Songs, der darauf schließen lässt, das die Jungs eine Menge Spaß (oder Alkohol) beim Aufnehmen der Platte gehabt haben müssen. Für Leute, die immer andere Bands zum Vergleichen haben müssen, versuche ich dem Ganzen mal mit einigen linguistischen Kapriolen beizukommen: CONVERGE meets BOTCH meets AT THE GATES vs. IRON MAIDEN feat. SHAAI HULUD! Für alle, die damit jetzt rein gar nichts anfangen können, formuliere ich es einfacher: Diese Scheibe kickt Arsch - zugreifen!
BACK TO TOP

Stagedive.Net

Germany
Date: 2002-08-10

Schon der Vorgänger "23" von Fear my thoughts war ein Meisterwerk, jetzt meldet sich die Deutsch/Schweizerische Band eindrucksvoll zurück. Auf Let it burn Records erschienen, vermag "Vitriol" vom Anfang bis zum Ende zu überzeugen. Sieben Songs irgendwo im leeren Raum zwischen Emo, Hardcore und Metal, gefüllt mit ganz viel Kreativität und auf hohem musikalischem Niveau. Ruhigere Momente wechseln sich ab mit klassischem Metal, dann wieder durchsetzt von emotionalem Geschrei oder kurzen Moshparts. Nicht zuletzt auch der Schweizer Beitrag zu dieser CD, die Violine von Lisa macht das ganze noch eigenständiger als es eh schon ist. Selbstverständlich bei so einer Band, wird auch bei der Produktion nichts dem Zufall überlassen. Viele schöne Intros und Outros betten die einzelnen Songs ein in ein hervorragendes Ganzes. Dargeboten wird das ganze in top durchdesignter Artwork mit abstrakten Bildern und grafischem Minimalismus. Die Texte machen bei diesem künstlerischen Ansatz ebenfalls keine Ausnahme. Viel lyrisches, fast schon philosophisches, das Spielraum lässt für eigene Interpretationen, genau so wie ein Instrumental Track. ("Ataraxia") Ganz zum Schluss findet sich erstmals auf CD ihre "Hommage an den wahren Heavy Metal", die allen, die Fear my thoughts bereits mal live sahen, als Singalong Hit in Erinnerung sein sollte. Der Titel mit dem "speziellen" Namen "Fear my thoughts" ist für die Band untypisch einfach und simpel gestrickt, dafür kann auch jeder nach dem ersten Refrain die "oohhhs" mitgrölen.... Kurzum ein absolutes Meisterwerk! Sollte man sich unbedingt genehmigen!
BACK TO TOP

11PM

Germany
Date: 2002-07-14

Nach ihrem verdammt guten Debut "23" war ich mehr als gespannt auf den als "Vitriol" veröffentlichten Nachfolger des schwäbischen Moshcore-Expresses. Und siehe da: Die Qualität ihrer letztjährigen EP können Fear My Thoughts sogar noch toppen. Mit Superlativen möchte man sich ja gerne zurückhalten, aber die Art und Weise, wie sich FMT in den letzten Jahren entwickelt haben, ist beachtenswert. Ob beabsichtigt oder nicht: Man kann ohne Probleme einen künstlerischen Gehalt in der Musik ausmachen, der weit über das übliche Mosh-Metal Gebolze hinausgeht, was man sonst zu hören bekommt. Metallerischer Hardcore, der nicht davor zurückschreckt, mit Samples und Geräuschen (!) zu spielen und damit sehr tief gehende Sound-Bilder zu erzeugen. Das Zusammenspiel dieser Elemente mit "klassischen" Hardcore-Songs paßt wie die Faust aufs Auge. "Atraxia" ist sehr athmosphärisch, wogegen das folgende "nothing that could be compared" wieder richtig einen auf die Glocke zimmert. Davon dürfen sich andere Kapellen gerne eine Scheibe abschneiden, denn es erhöht nicht nur die Langzeitwirkung ihrer Songs um Längen sondern bekommt sogar noch ein Sternchen hinter das prädikat "einfallsreich". Wenn in den FMT-Songs (wie beirets auf "23" gut gelöst) eine ruhige Geige in die Hintergrundbeschallung mit einstimmt, dann hebt sich die Band dank dieses Wiedererkennungseffekts locker von vielen anderen Hardcore-Bands ab. Was mir ein bißchen fehlt ist die Vertextlichung dieses Gitarrenbretts. Auszugsweise könnten die FMT-Lyrics für sich allein genommen auch bei einer 7-Seconds Platte auftauchen. Das traurige und wütende Dreh-Moment darf gern noch mehr rotieren, dann sitzen wir vollends im gleichen Boot!
BACK TO TOP

Noisecore.de

Germany
Date: 2002-06-14

"das debutalbum "23" von FEAR MY THOUGHTS gehörte für mich zu den großen überraschungen des letzten jahres. die band aus rheinfelden verknüpfte wie selbstverständlich hardcore-, metal- und noise-zitate zu einem logisverdammt eigenwilligen ganzen. mit "vitriol" heben die sechs ihren sound auf die nächste stufe. verbesserter sound, todschickes artwork und songs, die die bandeigenen extreme in alle richtungen erweitern. der opener "6 billion mirrors" mit seinen unglaublichen breaks und noise-attacken rückt FEAR MY THOUGHTS endgültig auf eine stufe mit "relapse/hydra head"-acts der marke BOTCH oder CAVE IN. aber die band läßt sich stilistisch nicht festlegen, schon sekunden später wird in klassischer deathmetal-manier geholzt, was das zeug hält. "ataraxia" ist dann ein ruhiges moment, mit dem der hörer seine verdiente verschnaufpause bekommt. das der song mich an die göttlichen PORTISHEAD erinnert, bilde ich mir wohl nur ein. die dominanz der violine wurde diesmal ein klein wenig zurückgeschraubt, gleichzeitig den elektronischen versatzstücken ein etwas höherer stellenwert eingeräumt. auch wenn mich die vielschichtigkeit von "vitriol" zunächst etwas sprachlos hinterläßt: das material wächst ständig und offenbart seine klasse mit jedem hörversuch ein wenig mehr. einziger kritikpunkt zum schluss: sechs songs (plus ein intro) sind für ein reguläres album etwas zu wenig - auch wenn es die stücke in sich haben. (32:48) www.fearmythoughts.com / www.letitburnrecords.com
BACK TO TOP

Clamagazin

Germany
Date: 2002-06-10

Fear my thoughts haben mit ihrem neuen Album "Vitriol" wohl einen weiteren Sprung nach vorne gemacht. Mit den vielen Einflüssen der unterschiedlichsten Bands wie Botch, At the Gates oder Iron Maiden haben sich Fear my thoughts ihren eigenen Platz in der Old School Szene gesetzt. Die eher moshige Stimme des Sängers harmoniert sehr gut mit den ruhigen Gitarren. Die Gitarren werden sehr in den Vordergrund gestellt und so sind Song eins "Aponia" und Song vier "Ataraxia" fast reine Gitarren Melodien. Unterstützt von den starken Drums bringt der Sänger die politischen Gedanken der Texte gut zum Ausdruck. Plötzlich eintretende, ruhige Gitarren Parts wie in Song fünf "Nothing that could be compared", lassen dem Hörer kleine Pausen , bevor die aggressive Stimmung wieder einsetzt. "Vitriol" hat mehr Power und mehr Metal als das Vorgänger Album "23". Leider hat es auch mehr technische Einflüsse, welche zwar geschickt eingesetzt worden sind, aber trotzdem nicht ganz zu Dem Sound passt. Fear my thoughts bieten uns aufihrem neuen Album "Vitriol" ungefähr zweiunddreißig Minuten volle Ausdrucksstärke und Abwechslung, welche man sich nicht entgehen lassen sollte. Hompage: Fear My Thoughts Label: Let It Burn Records MP3s: as i bleed my strength my weakness Autor: Steffi
BACK TO TOP

Silent Stagnation

Germany
Date: 2002-06-10
Rating: 6/6

Finally the third release of Fear my thoughts and the second one on Let it Burn Records. And what the fuck? This record totally convinced me! Since I get this it's heavy rotating in my player. Absolutely crazy chaos metal shit! After a nice and quiet intro the five guys and one girl of Fear my thoughts are starting and I think they are the perfect mix of Converge and early Cave In but with their own special touch! Pure and brutal chaotic metal destruction is combined with atmospheric parts, nice melodic pieces and heavy mosh riffs. One more special thing is that in some songs they're using a violin and the singer is always screaming about social and personal themes. And you gotta listen to their song "Fear my thoughts", it's pretty cool and very funny, I just mention Iron Maiden.Yeah! If you like metal stuff this is a must!
BACK TO TOP

Metal Hammer

Germany
Date: 2001-00-00
Rating: 6/7

Hoppla, das ist aber alles andere als leichte Kost, die Fear my Thoughts auf ihrem zweiten Album bieten. Musikalisch in ähnlich anspruchsvollen Gefielden wie Messhuggah oder the Dillinger Escape Plan fischend, bemühen sich die Süddeutschen nicht nur um den technischen Aspekt ihrer Kunst, sondern versuchen auch, Genregrenzen aufzuweichen. Die Band benennt unterschiedliche Combos wie Mogwai, Converge, Iron Maiden oder Infales als Einflüsse. Fear my Thoughts gelingt es, all diese Extreme zu einem stimmigen Gesammtbild zusammenzufügen, wodurch sie für mich zum Besten zählen, was zeitgemäßer Hardcore in hießigen Gefielden zu bieten hat. VITRIOL zeigt, dass Intensität nicht immer mit Härte gleichzusetzen ist, denn die immer wieder eingestreuten ruhigen Passagen verbreiten ein Gefühl zwischen wohliger Beklemmung und Melancholie und bielden damit einen angenehmen Kontrast zu den heftigen Parts. Lediglich Sänger Mathias agiert mit seinem nervenzerfetzenden Geschrei hart an der grenze des Erträglichen, doch für seine Texte, die erfolgreich, den Grad zwischen politischem Engagement und persönlichen Erfahrungen Beschreiten, gebührt ihm viel Lob
BACK TO TOP

Still holding On Zine

Germany
Date: 2001-00-00

vit.riol (formal) very cruel and bitter comments or criticism.
Two characteristic terms appear in the definition above: Cruel and Bitter - as it will turn out later on both terms are incredible understatements given the cathartic caracter of this evilly grinning metal-core bastard. Lots of classic metal-riffing, some double-bass attacks, sinister samples, wretched vocal-cords and utterly complex song-structures make this pill damn hard to swallow. Fear My Thoughts combine an enormous amount of differnt influences and effects and right after this musical trip you honestly wouldn't want to know what's going on in the heads of those guys. At times the metal-driven sounds are accompanied by violins and that's what made me think of Abhinanda's Rumble release, but that comparison is very vague given the fact that FMT is much crazier and fierce. The recording quality is awesome, the overall layout of the cd plain breathtaking - as I've grown to expect it from Germany's leading force in quality hardcore, namely Let It Burn Records.
The last track called "Fear My Thoughts" is an anthem dedicated to all those who still call hair-helmets and spandex-pants their own - and this classic 80's metal anthem is another prove for the fact that those guys know no boundaries and adds a nice tongue-in-cheek factor to the sinister soundtrack! If metal is dead for you, you won't like this band - or chances are you'll head over to your next second-hand shop for some pitch black spandex pants...
[Let It Burn//7 tracks
BACK TO TOP

Overall Rating

95%

Ratings

100%
100%
86%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...