Under Siege After the Flood

LiB 012 · 11/2003 · CD

10 new songs which combine the old spirit of the MAX REBO KIDS with the heaviness of bands like KILLSWITCH ENGAGE, FEAR FACTORY and EARTH CRISIS. An unequalled degree of heaviness combined with almost aseptic technical perfection is what will guarantee UNDER SIEGE a predominant position in the european hardcore scene. “After the flood” is a statement, a manifesto, a declaration of war. It will be the weapon used in UNDER SIEGE’s crusade over the planet.

1.Marching-In
3.Into The Void
4.Acolyte
5.Surrender
6.Kill Traitors
7.The Eclipse
8.Twisting The Knife
9.After The Flood
10.Life Or Death



Get the CD, 9.90 € Get it on iTunes

Call of Duty Magazine

Canada
Date: 2004-11-20

This is Under Sieges debut on LIT and it fucking rocks, plenty of reel on
the guitars and black metal/metalcore riffing that the kids love! I know I
like it alot, because it provides the necessary amount of brutality and
techcore into the music! The bass is a little difficult to hear even though
the production is pretty good. Still there´s lots of profundity in the
music, so there´s nothing that staggers. The drums are pretty ordinary
metalcore, that means fast double bass drumming and lots of those awesome
off beat rhythms used on almost every metallic hardcore record. Actually
there´s this new touch on this record even though it´s not groundbreaking,
but it´s fresh and that´s something you gotta respect! The last few things I
want to comment on are the vocals and the lyrics. There´s a main singer and
a contributing vocalist as well. They very from aggressive screaming to
brutal shouting, both of them are fucking awesome! The lyrics deal with
issues such as existentialism, a predetermined fate, but there´s also the
more simple stuff, such as believing in yourself, never forgive and never
compromise! That´s is actually a great new school hardcore/metallic hardcore
release!
BACK TO TOP

Realrocker

Switzerland
Date: 2004-05-20

Die deutschen Max Rebo Kids haben sich umbenennt in Under Siege. In diesem Falle lag die Umbenennung auf der Hand, waren Max Rebo Kids eine typische HC-Band, liegt nun mit dem Werke von Under Siege ein stark metalbeeinflusstes Album vor. Ist nun neu auch unbedingt besser? Objektiv gesehen, kann man dies nicht beurteilen, das Album ist anders und in seiner Art grossartig! Das Ganze ist mit so einer Heftigkeit und Eindringlichkeit gespielt, die man anderswo lange suchen muss. In manchen Augenblicken wird man gar an Killswitch Engage erinnert. Mit der Coverversion von Strains „Surrender“ haben Under Siege noch eine kleine Perle auf das Album reingepackt. Für mich ist dieses Album eine Schatztruhe. Für alle, die Metalcore mögen, ist Under Sieges „After The Blood“ unbedingt zu empfehlen! Reto/Real Rocker #8
BACK TO TOP

Flex Your Head

Canada
Author: Brad
Date: 2004-05-20

Under Siege has struck a very nice balance between full on metalcore and traditional hardcore. After a few more spins of After the Flood, I think I would lean tagging this band more towards the hardcore end of the scene than wide-fucking-open metal. Now, that's not saying there is not a metallic sound to Under Siege, but the band would fit more beside your Hatebreed, Madball, and Earth Crisis CDs than your Congress, Slayer, or Lamb of God discs. Melodic moments creep in amongst all the chugga-chugga crunchy hardcore this band presents, keeping you hooked for the next interesting moment on here. Limber up kids, this disc will get you moving!
BACK TO TOP

A Life Less Ordinary

Austria
Date: 2004-04-20

Well what startet as a Hardcore band with an individual touch in 1999 (Max Rebo Kids) ended in a Metalcore band ... Well, that's not bad and Under Siege are doing their thing very well, but ... Hm. I don't know how to say. I mean
I've really loved Max Rebo Kids and I don't understand how they've turned into a Metalcore band. Well, I understand the heaviness and the charm of playing metalcore but I don't understand metalcore as the end of the
development of musicians. Anyway. The record isn't that bad. It's one of the best metalcore records (besides the fact that I'm not into this genre) I've listened to in the last couple of months and it's done in a very professional way. The layout concept also got some nice flair. So I'm sure, that most of you can get into this record more than me ... So what should be
wrong? For me the decision to rename the band and play this kind of music was a step backwards
- not forward.
BACK TO TOP

Haildown

Germany
Author: Florian
Date: 2004-02-20
Rating: 7/10

Aus Deutschland kommen diese fünf, die sich dem kompromisslosen straight ahead Metal-core verschrieben haben. Aufgepeppt mit verschiedensten Melodien und zweistimmigem Gesang, bekommen die Brachialo-Riffs eine zusätzliche Tiefe. Durch die Shouts wird es außerdem noch mit einer schönen oldschool hardcore Komponente aufgefrischt, die wesentlich angenehmer ist, als beispielsweise ein eintöniges Grunt-gegröle. Es ist hart, es ist laut, es hat Melodien, es gefällt mir!
BACK TO TOP

Noize Magazin

Germany
Author: Sebastian
Date: 2004-02-20
Rating: 4,5/10

Hmm, I´m not sure if the style of german metalcore band Under Siege is really innovative. The band is playing pretty plain metalcore, with some nice bangers here and there, sure, but I guess that the bands ability to catch a good maybe even more melodic chorus is pretty underdeveloped. Although the bands sound on "After The Flood" is pretty good and somehow resembles the likes of Hatebreed and Co., I still have to criticize lack of invention. I mean if I want to get the original, why not hitting the record store and buying the original. Even if the germans are a bit more metallic than the bigger metalcore bands these days, I guess that especially the bands guitar work is too simple as to keep it in mind for a longer time. My favourite song on the album is the third one called "Into The Void", for that song is the almost only one on this record displaying a cool kind of chorus and backline that makes you remember the next time you hear it. Sorry guys, but I´m getting used to a lot better stuff than this.

BACK TO TOP

Poisonfree

Germany
Author: Phil
Date: 2004-02-20

Under Siege is the new name of the Max Rebo Kids fame, simply chosen because their sound changed quite a lot throughout their existence - and again this will turn some heads throughout Europe with this new sound. While the Max Rebo Kids were more into the classic styles of hardcore, Under Siege now present you a mix of chugga chugga newschool and metalcore, and therefore are closer to the predecessor of the aformentioned band, Hold Regained, which I still like a lot. While I dropped the word “metal” before, this is not your typical metalcore from Germany like Caliban, Heaven Shall Burn and many others play. This has a new school feeling from the mid 90ies to it, although there is plenty of double base and real metal riffing. Maybe this feeling to their music is created by their great frontman, which has an exceptional voice, as he does not growl or scream or uses any gimmicks on his voice, but just shouts – and nothing else. This is in my eyes still the most convincing and the only no-bullshit-way of expressing your feelings and aggression, and is one of the big pluses of Under Siege. The drums really beat the shit out of you with their massive sound and constant straightness, and the guitars are somehow tuned down to a southern rock sound, if you know what I mean. Both elements underline the aggressive character of this release.
Although I found some not that interesting songs with some worn out beats and not enough alternation, the overall verdict for this record is that we have an already good and professional new name on the map with people who already stick around for some time. If you are into metalcore or new school, this is for you.
Oh, btw: The production is really well done, done by the guy normally mixing for bands like Crematory, and he even lends a hand on one of the songs. Nice layout and printing as well!
BACK TO TOP

Mainstage

Germany
Date: 2004-02-20

Vor ein paar Jahren machte unsere Gegend hier zwischen Hannover und Göttingen noch eine Band Namens Max Rebo Kids unsicher. Doch die lösten sich dann irgendwann auf und sind nun unter neuem Namen zurück und wie. Die Rede ist von Under Siege, die nun via Let it Burn ihr Debütalbum „After the Flood“ veröffentlicht haben. Und „After the Flood“ ist ein sehr gutes Album geworden, dass keine Kompromisse kennt und erbarmungslos aufräumt. Nein, dieses ist definitiv kein Album für Feiglinge und Schwächlinge, denn „After the Flood“ ist so gewaltig und brachial, dass einem die Ohren schlackern. Musikalisch bewegen sich Under Siege übrigens in den Gefilden des Metalcore, wobei aber einen lange nicht so gegrunzten Gesang einsetzt und so auch den Oldschool Hardcore mit einigen Elementen in ihre Musik einziehen lässt. Das ist definitiv Hardcore wie er sein sollte, so macht Hardcore Spaß, mehr davon. Ganz großes Album!
BACK TO TOP

Waste of Mind Zine

Germany
Date: 2004-02-20
Rating: 5/10

Die Max Rebo Kids haben sich ja bekanntlich vor ein paar Monaten aufgelöst, allerdings nur, um gleich unter einem anderen Namen weiter zu machen - hinter Under Siege verbirgt sich somit praktisch dasselbe Line-Up wie bei den Kids. Zur Namensänderung entschloss man sich auf Grund der neuen musikalischen Stilrichtung: Hatte man vor ein, zwei Jahren sein Herz noch dem frühen New School-Sound verschrieben, orientiert man sich nun wie viele andere Bands auch ins MetalCore-Lager. Schade eigentlich, denn während man zuletzt mit dem eigenen Sound noch eine ziemliche Ausnahmeerscheinung war, gibt es hier nun zehn Sogs der Art zu hören, wie sie einem beständig von allen Seiten präsentiert werden. Schlecht machen Under Siege ihre Sache beileibe nicht: Die Songs haben Druck und Energie, sind professionell gespielt und erinnern oft an die großartigen Killswitch Engage (ohne deren Pop-Refrains). Trotzdem: Irgendwie haben mir die Jungs früher besser gefallen.

BACK TO TOP

Waste of Mind Zine

Germany
Author: Tito
Date: 2004-01-20
Rating: 5/10

Die Max Rebo Kids haben sich ja bekanntlich vor ein paar Monaten aufgelöst, allerdings nur, um gleich unter einem anderen Namen weiter zu machen - hinter Under Siege verbirgt sich somit praktisch dasselbe Line-Up wie bei den Kids. Zur Namensänderung entschloss man sich auf Grund der neuen musikalischen Stilrichtung: Hatte man vor ein, zwei Jahren sein Herz noch dem frühen New School-Sound verschrieben, orientiert man sich nun wie viele andere Bands auch ins MetalCore-Lager. Schade eigentlich, denn während man zuletzt mit dem eigenen Sound noch eine ziemliche Ausnahmeerscheinung war, gibt es hier nun zehn Sogs der Art zu hören, wie sie einem beständig von allen Seiten präsentiert werden. Schlecht machen Under Siege ihre Sache beileibe nicht: Die Songs haben Druck und Energie, sind professionell gespielt und erinnern oft an die großartigen Killswitch Engage (ohne deren Pop-Refrains). Trotzdem: Irgendwie haben mir die Jungs früher besser gefallen.
BACK TO TOP

Inside Knowledge

Holland
Author: Martijn
Date: 2004-01-20

Max Rebo Kids didn’t split up after the great “Ciphers” they changed their name to Under Siege and continued walking the fine line in between melodic metalcore and new school hardcore. “After the Flood” is heavier though and mastermind Seb seems to have a weakness for Killswitch Engage as they are paying a visit to this German band more than once. As far as this goes the band has taken a step toward a more contemporary sound. Also the vocals are harder possibly due to a better production as the band has changed studios as a whole this is one killer record and an improvement to all that MRK has done before.
BACK TO TOP

Codex 4

Holland
Author: Daniel
Date: 2004-01-20
Rating: 5/5

After the flood, a brand new effort of a relatively new band called Under Siege, the band was formed out of ex The Max Rebo Kids members and turned in a whole different street with this band. Where The Max Rebo Kids had a strong old school drive to its music, Under Siege main force seems to be metalcore. The first thing I noticed when I heard the first tones of this record is the outstanding production this band achieved with this record, very damn good, especially considering the fact that most bands on smaller labels don’t have a whole lot to spend on production, anyway, let’s get to the music now. Under Siege has some clear factors that can be defined; aggression combined with a light metalsound and a good feel of musicianship. These factors return in all elements of their sound. The vocals are really awesome. The feel with the music, strength of the voice and tone are overall very good. I had seen The Max Rebo Kids perform several times. The quality of the vocals always stood out, but with Under Siege it all seems to fall in place. This takes me to the ‘good feel of musicianship’ factor. The drumssection is really tight, no overkill of fills or anything like that, the drummer knows his place. Furthermore the guitarriffs are also very cool but nothing really renewing. Plenty of catchy breakdowns, metalriffing, old school parts, midtempo and uptempo. I would describe the style of this band as a mix of Killswitch Engage, Hatebreed with say Most Precious Blood. Last I would like to point out the artwork; I can’t say no other then, very nice. Bottomline, Under Siege came up with a great versatile album here. This surely is a must have for people that like bands I mentioned a few sentences above.
BACK TO TOP

Pitfire

Switzerland
Author: Jonas
Date: 2004-01-20

Under Siege gibt es in dieser Formation schon seit rund 4 Jahren, dazumals aber noch unter einem anderen Namen: Max Rebo Kids. Da fällt es wie Aepfel von Bäumen wie? MRB sind nämlich mitnichten ein unbeschriebenes Blatt, mit ihrem Debut-Album "Ciphers" liessen sie die alten Zeiten anno Undertow und Strife wieder hoch leben und haben sich in der europäischen HC-Szene zu einer festen Grösse etabliert. Letztes Jahr haben sich die 5 Hannoveraner ins Studio zurückgezogen, um die HC-Gemeinde auf ein neues Mal im Sturm zu erobern - und zu überraschen. Zweiteres ist ihnen bestimmt gelungen, denn mit ihrem neuen Bandnamen ist auch ein nicht unmerklicher Soundwechsel verbunden. Unter dem Namen Under Siege mixen sie jetzt Metal und Hardcore: altbewährte Kopfschüttler-Grooves à la Machine Head und Pantera heissen einen willkommen, die Gitarren wälzend dröhnend voran und werden von Einsätzen der Double-Bassdrum unterlegt. Die hier angerührte Betonmischung ist sicher längst nicht mehr patentwürdig, doch es kommt ja immer noch drauf an, was man draus macht. Und das gelingt den ex-M.R. Kids ganz gut, am ehesten vergleichen lässt sich der ganze Mix wohl mit Killswitch Engage, denn genau wie bei diesen kommen auch gelegentlich melodiös-cleane Parts dazu. Ein weiteres Name-Dropping wird sich wohl erübrigen, der Metal-Mosher wird sich den Namen sowieso schon lange auf den Arm zur Notiz tätowiert haben. Mir persönlich gefielen ihre alten Sachen besser, aber gutes Handwerk kann ich ihnen auch hier attestieren. In diesem Bereich haben US nämlich ein weiteres Mal die Nase vorn, und das obwohl sie ja eigentlich wieder ganz neu dazugekommen sind.
BACK TO TOP

Boardstein

Germany
Author: Jonas
Date: 2004-01-20

Metalcore mit Metallica- statt dem üblichen Slayer-Einfluß gibt es von UNDER SIEGE. Die waren früher mal die Max Rebo Kids und spielen jetzt eher langsameren, treibenden Metal mit ordentlich Moshparts. Hört sich ziemlich gut an, nur sollten die Jungs mal wat lockerer werden. Immer böse gucken, gibt Falten und bei Konzerten dreimal das T-Shirt wechseln ist auch nicht Punk. Auch wenn es von anderen Heften eher negativ bewertet wurde, ist 'After The Flood' ein recht ordentliches Album.
BACK TO TOP

Hammer Magazin

Germany
Author: Manuela
Date: 2004-01-20

Hinter Under Siege verbergen sich die ehemaligen Max Rebo Kids. Die Hannoveraner haben in den vergangenen zwei Jahren bereits die EP SOME MOMENTS ARE LARGER THAN LIFETIMES und das Album CIPHERS auf den Markt geschmissen. Mit ihrem New School Hardcore, der stark von Bands wie Trial, Undertow und Strife beeinflusst ist, haben sie in der heimischen Szene bereits für Aufsehen gesorgt. Trotz der Namensänderung und dem Ziel, mehr Metal in ihre Musik zu integrieren, sind sie ihrem Stil weitgehend treu geblieben. Da ist es nicht verwunderlich, dass sich die Jugendidole von Strife auf dem Under Siege-Track 'Surrender' ein Stelldichein geben. Aufgenommen wurde AFTER THE FLOOD in der Crematory-Homebase, den Kohlekeller Studios. Klingen Under Siege deshalb so melodisch? Crematory-Gitarrist Matze hat es sich jedenfalls nicht nehmen lassen, bei 'Twisting The Knife' Hand anzulegen. In jedem Fall gebührt Under Siege ein fetter Applaus. Mit ihren aggressiven, gleichzeitig aber melodiösen Songs und dem immer mal wieder variierenden Gesangsstil von Sänger Henning ist es ihnen gelungen, sich vom gängigen Einheitsbrei der Metalcore-Bands zu lösen und einen neuen Standard zu setzen. Ein Track wie 'Into The Void' verursacht mit seinen schier genialen Melodien sogar ein Gänsehaut-Feeling: Respekt!

BACK TO TOP

Blueprint-Fanzine.de

Germany
Date: 2004-01-20
Rating: 7/10

Hardcore aus Deutschland, aus Hannover um genau zu sein. Die Jungs spielen seit 1999 zusammen und entstammen den beiden Bands „RAKSASA“ und „HOLD REGAINED“. Auf dem mir vorliegenden Silikonscheibchen machen sie ihre Sache ganz anständig, spielen sie live so tight wie auf Platte, dann bringt das Hardcore Jüngern mächtig zum schwitzen. Unter den 10 Songs (inc. Intro und Outro) befindet sich kein schwacher Song.
UNDER SIEGE lockern ihre Musik mit etlichen Metal Riffs auf, man höre nur die leichten Gothic Einflüsse in Mittelteil von „kill traitors“, oder die Trash Metal / Death Metal Attacken auf dem Titelsong (diverse Schlagzeug Blast Parts sind ebenfalls vorhanden). Bei "twisting the knife" gibts sich CREMATORY Gitarist Matthias Hechler die Ehre.
Am besten gefallen mir UNDER SIEGE aber immer dann wenn sie einen Tick zurückschalten und anfangen richtige Grooves in ihr Songmaterial einzubringen. Bestes Beispiel hierfür, der oberamtliche und zugleich beste Song „the eclipse“. Hierbei handelt es sich zwar um ein Instrummental (mit gut 6 Minuten der längste Track), aber so hört sich gut gemachter moderner Metalcore an! „after the flood“ ist ein netter Longplayer Einstand und wenn die Band das nächste Mal noch ein paar mehr Experimente zulässt (und stattdessen ein paar eher langatmige Hardcore Nummern weglässt) dann dürfen wir demnächst grosses erwarten.
BACK TO TOP

Walls of Fire

Germany
Date: 2004-01-20

Metalcore aus den Staaten ist derzeit der Bringer in der Hartwurstszene schlechthin. Dass es in Deutschland aber auch interessante Vertreter dieser Hybridgattung gibt, stellen Under Siege, die ehemaligen Max Rebo Kids, mit ihrem ersten Album unter dem neuen Namen unter Beweis. Doch dabei sollte man keine Brecher oder Knüppelorgien à la Drift oder Deadsoil erwarten, zu deren Niveau hier noch ein klein wenig fehlt. Und die überschäumende Aggression ist hier nicht vorhanden. „After The Flood“ zeigt sich überraschender Weise vom melodischen Schwedentod vollkommen unbeeindruckt und wildert dafür immens im Revier des Thrash Metals. Under Siege könnten nahezu problemlos als reine Thrash Band durchgehen. Zu dem harten Thrash Riffing gesellen sich dezente Ausflüge in den Death Metal und die ständig präsenten Groove Core Elemente. Besondere Aufmerksamkeit ziehen Shouter Henning Lührig mit seinem Hardcore Organ und Drummer Christian Dormeier auf sich. Letzterer peitscht mit seinem druckvollen Drumming und dem pumpenden Double Bass jeden Song voran. Im Endeffekt klingen Under Siege fast wie Shadows Fall in den Anfangstagen, nur ohne deren Filigran und ohne die maidenesken Gitarren. „Spendthrift“ stellt dies exquisit unter Beweis. „After The Flood“ bewegt sich zum größten Teil im Mid-Tempo Bereich. Nur vereinzelt lockern Moshparts und schnelle Passagen das Geschehen auf. Darin ist auch die Schwäche des Albums zu sehen - zu viel Mid Tempo, zu viele Ähnlichkeiten. Das Songwriting muss noch ausgefeilter und differenzierter werden. Mir fehlt irgendwie der gewisse Kick in den Songs, das Besondere, dass die Band aus der Masse an aufstrebenden Metalcorebands heraushebt. Doch wollen wir mal schauen, was Under Siege noch zu leisten vermögen. Den Quantensprung von Shadows Fall zum letzten Album hin hatte denen sicherlich auch niemand zugetraut. Und dass bei Under Siege in Zukunft einiges möglich ist lassen solch starke Songs wie „Spendthrift“, „Into The Void“ und „Kill Traitors“ erahnen. Das exzellente
Instrumental „The Eclipse“ hingegen legt die Qualitäten und den Ideenreichtum (hier bspw. coole Drum N’ Bass Parts) der Band offen auf den Tisch. Bitte mehr davon!
BACK TO TOP

Music Scan

Germany
Author: Arne
Date: 2004-01-20

Der Schritt, den eigenen Namen zu wechseln, war für die fünf Musiker mit Sicherheit unumgänglich; die Max Rebo Kids und Under Siege trennen Welten. Auf "After The Flood" wird die fiese Metal-Keule ausgepackt und nichts anderes. Es ist schon mutig ein Album wie dieses hier vorzulegen. War ich bei den Max Rebo Kids von ihrem explosiven Stil geplättet und vom frischen Spirit der "Ciphers" Platte einfach nur gecatcht, ist bei "After The Flood" leider eher das Gegenteil der Fall. Klar, der Vergleich ist unfair, aber mitschwingender Spirit hat nichts mit der Ausrichtung einer Band zu tun. Der Metal-Sound hier reißt mich jedenfalls nicht vom Hocker. Bei den Unmengen an MetalCore-Platten stechen Under Siege mit ihrer Platte nicht aus der breiten Masse heraus. Lediglich die Produktion ist erste Sahne. Musikalisch ist die Mixtur aus Mid-Tempo-Mosh und stupidem Metal nicht gerade innovativ; wirkt immer wieder einfallslos. Klingt hart, ist aber leider so. Was der Platte fehlt, sind Tempo-Parts. Den Wechsel aus schnellen und langesamen Passagen gibt es einfach nicht; Under Siege begnügen sich mit Mid-Tempo und variieren einfach zu wenig. Zu schnell habe ich als Hörer das Gefühl, die Band würde sich wiederholen. Ab und an scheinen die Songs auch hart an der Grenze den roten Faden zu verlieren. Auch der Break-Beat-Part in Song sieben reißt das nicht heraus. Bei den melodischen Instrumental-Parts fehlt dem Fünfer zudem die Vielschichtigkeit in den Arrangements und damit die Soundfülle. Nachdem ich das Album einige Male gehört habe, denke ich, Under Siege wollten einfach zu viel. "After The Flood" wirkt auf mich in gewisser Weise unfertig. Das Soundbild ist einfach nicht rund. Obendrauf erklingt dann noch ein zumeist recht monotoner Shouter, der für meinen Geschmack auch einen Tick zu laut ist. Sorry, sagt mir alles nicht wirklich zu.
BACK TO TOP

Bizarre Radio & Magazine

Germany
Author: Ken
Date: 2004-01-20
Rating: 13/15

Als ich „After The Flood“ von Under Siege das erste Mal gehört habe sind mir sofort zwei Bands eingefallen. Die erste war Hatebreed und die andere Hold Regained, aus der sich das Nebenprojekt Max Rebo Kids gründete, die gleich mit ihrem ersten Album „Ciphers“ auf sich aufmerksam machten. Nach etlichen Shows nahmen sich die Max Rebo Kids 2002 eine kleine Auszeit um neue Songs aufzunehmen. Als sie die ersten Songs fertig hatten, merkten die Jungs dass die Songs irgendwie anders sind und mit der eigentlichen Idee der Max Rebo Kids nicht mehr viel gemeinsam hatte. Also entschloss sich das Quintett Max Rebo Kids zu begraben, um eine neue Herausforderung anzugehen. So wurden Under Siege geboren die nun mit ihrem Debütalbum die Leute rocken wollen. After The Flood ist fett produziert, düster, melodisch, moschig und klingt um einiges reifer als Max Rebo Kids und Hold Regained. After The Flood vereint Metal und Hardcore klingt dabei aber anders als der restliche Metalcore Kram. Nach dem Intro geht es mit „Spendthrift“ gehörig zur Sache. Richtig Punkten kann „Kill Traitors“ der Song ist einfach nur fett. Auch wenn im großen und ganzen After The Flood im Mid Tempo Bereich anzusiedeln ist, bekommt man trotzdem alles andere als leicht verdauliche Kost zu hören. Besonders pfiffig und genauso gewagt ist die Drum und Base einlage bei „The Eclispe“ welche für ein wenig Abwechslung sorgt. Mit „After The Flood“ haben die Hannoveraner zum Jahresabschluss noch einmal ein Album abgeliefert welches nicht unterschätzt werden sollte. Sowohl mit der Namensänderung als auch mit dem Album hat der fünfer alles richtig gemacht, sodass man gespannt auf neue Songs warten kann. Beide Daumen hoch für dieses Klasse Teil.
BACK TO TOP

Southspace.com

Germany
Author: Steffen
Date: 2003-11-20

Under Siege sind ja eigentlich TBFKAMRK - The Band Formerly Known As Max Rebo Kids - aber die Songs der Band haben sich wohl zu weit von dem fortentwickelt, um das noch als Max Rebo Kids durchgehen zu lassen, die Umbenennung lag also auf der Hand. Aber genug mit der Namenskunde, geht ja schließlich um Musik und da zeigt die Band, was sie den ganzen belgischen und anderen HC-Metalbands voraus hat: Hier werden die Vocals geschrieen und gesungen und zwar gleichzeitig. Klingt kompliziert, ist aber so. Trotz allem aggressiven Heisergehuste hat man zu keiner Zeit den Eindruck, daß sich der Sänger Knötchen von den Stimmbändern kratzen möchte. Musikalisch erwartet einen eine stark metalbeeinflußte Hardcoremixtur, im wesentlichen Midtempo, aber doch auch mit dezent eingestreuten Teilen, die zum eiligen Mitmoshen einladen, fast so präzise und aus dem Ärmel geschüttelt, wie es zu den guten Zeiten von Pantera mal stattgefunden hat, aber das soll mal nur eine Randnotiz sein. Fiese Lyrics - auch hier ein Unterschied zur internationalen Konkurrenz: Die Texte sind frei von Klischees, oftmals umschreibend, aber doch von so einer Wucht und Eindringlichkeit, wie man sie woanders lange suchen muß. Ja und inmitten dieses Sturms gibts dann auch mal ein paar dezente Parts, die einen in der bedrohlichen Ruhe an die Anfänge von Metallica's "One" erinnern, um dann aber um einiges heftiger loszubrechen. Dieses Album ist eine Schatztruhe für alle, die Metalcore mögen, aber nicht nur mit dumpfem Brachialgeholper abgespeist werden möchten. Under Siege makes the difference.
BACK TO TOP

Sellfish Empire

Germany
Author: Micha
Date: 2003-11-20

die MAX REBO KIDS hatten mich mit ihrem "ciphers" album seinerzeit echt umgehauen. und so freut es mich, endlich frisches material - wenn auch unter dem neuen namen UNDER SIEGE - von den hannoveranern zu hören. doch der andere titel kommt nicht ohne grund: im bandsound hat sich einiges getan, und stellvertretend für die öffnung in richtung metallischer klänge darf sicher schon mal das solo-feature von CREMATORY gitarrist matthias betrachtet werden. denn die verbindung traditioneller hardcore-tugenden mit (zum überwiegenden teil) angesagten metal-parts beschreibt den sound der fünf recht gut. und als wolle man nochmal deutlich seine herkunft unter beweis stellen, gibt es mit "surrender" ein fettes STRAIN cover. ähnlich den vorbildern hat man bei UNDER SIEGE auch den melodieanteil zugunsten moshkompatiblem midtemporiffings nach unten geschraubt. aber um ganz ehrlich zu sein: der nur leicht metalinfizierte old school sound der MAX REBO KIDS ist mir auch nach mehreren hördurchgängen von "after the flood" noch deutlich lieber. vielleicht auch deswegen, weil die konkurrenz im metalcore-genre einfach einen nummer zu groß ist? spielt aber eigentlich auch keine rolle. denn UNDER SIEGE haben keinesfalls ein schlechtes album vorgelegt, gerade die hier und da eingestreuten cleanen vocals ("acolyte") peppen den recht deftigen soundcocktail erfreulich auf. nur ich persönlich hätte mir bei der sache halt etwas mehr erhofft: dem propagierten "next step forward" kann ich nicht folgen.

BACK TO TOP

Rocknoise

Germany
Author: Jens
Date: 2003-11-20

Under Siege, die früher als "Max Rebo Kids" in der Szene bekannt waren, haben wieder eine neue CD am Start. "After the Flood" bedeutet einen ganz großen Schritt nach vorne für Under Siege. Die CD enstand im bekannten Kohlekeller-Studio und wartet mit perfekten Recordings auf, die es mit jedem Major-Album aufnehmen können. Auch bei der Gestaltung des CD-Covers, bei vielen Szene-Bands immer noch völlig vernachlässigt, gehen Under Siege in die Vollen. Wer die Band noch nicht kennt, wird wohl erst beim Durchblättern des Booklets darauf kommen, dass es sich hier nicht um Amerikaner handelt. Nun aber mal zum eigentlich wichtigen: der Musik. Nach dem kurzen "Marching-In" Instrumental-Intro geben die fünf Hannoveraner mächtig Gas und schmettern ihren Hörern neun weitere Nummern um die Ohren. Besonders überzeugen kann die Nummer "Kill Traitors", die alle Finessen eines gelungenen Hardcore-Songs in Perfektion enthält. Der Band ist es mit "After the Flood" gelungen, eine Hardcore-Metal Platte zu produzieren, die man sich wirklich von Anfang bis Ende anhören kann.

BACK TO TOP

Sweet Jane Music

Germany
Date: 2003-11-20

After the flood ist ein Midtempo Album der etwas härteren Gangart. Der Sound, besonders die Drums, aber auch die gedämpften Gitarrenparts, erinnern mich stark an Metallicas Meilenstein "An justice for all...", sind tough und tight gespielt, klingen ähnlich klinisch und maschinell wie bei Fear Factory. In den Moshparts spielen double bass und powerchords die gleiche Rhythmik. Kennt man ja, die Tricks. Sänger Henning brüllt sich ordentlich einen ab, artikuliert dabei aber noch gut, man versteht ihn. Es wird nicht gegrunzt, sondern eher Pantera mässig geschoutet und geaggrot. Das verleiht dem ganzen eine ernst zu nehmende Härte und klingt nicht so, als habe sich einer mit dem Inhalt von Paroli-Hustenbonbons vollgesoffen. Die Jungs sehen auch überhaupt nicht metal-Klischeehaft aus, statt langer matten trägt man Kappe, statt Tattoos baggy-pants. Ist mir persönlich schon mal sympathisch. Die Mucke, die Under Siege machen, ist zwar nicht mein Ding, aber sie machen ihre Sache gut und sind gott sei dank nicht so lächerlich wie der sonstige Müll aus der Szene. Keine Namen. Ihr da draussen, Ihr wißt, wen ich meine!

BACK TO TOP

Purerock Magazin

Germany
Author: Ulrich
Date: 2003-11-20

Under Siege werden vielen von euch sicherlich noch unter dem Namen “Max Reebo Kids” bekannt sein und so ganz verstehe ich den Namenswechsel auch nicht: im wesentlichen spielen bei Under Siege die gleichen Leute mit und auch wenn die neue Band anders klingt – ein Wechsel um 180 Grad oder dergleichen ist nicht hörbar. Nun ja, ich persönlich finde den Bandnamen Max Reebo Kids um einiges cooler, aber was sind schon Namen? Verändert hat man sich von recht klassischem New School-Sound hin zu noch klassischerem Metalcore-Sound. Schwedengitarren blitzen da genauso durch wie Trashmetalriffs und stimmlich erinnert mich das des öfteren mal an Burton Bells von Fear Factory. Wenn die Hardcoreroots durchblitzen sind Under Siege ohne Zweifel am besten, aber das liegt wahrscheinlich nicht zuletzt an meinen musikalischen Vorlieben. Gut gemachter Metalcore ist es sonst auch, aber wenn mal wieder der altbekannte Indenruhigenpassagenbauenwirindengesangmalebeneinendämpfungseffektein-Effekt eingebaut wird runzeln die Falten meiner Stirn um die Wette. Kein Wunder das mir da der Instrumentalsong „The Eclipse“ am besten vom ganzen Album After the Flood gefällt. Atmosphärische Soundwände und Neurosis-mäßige Dunkel-Gitarrenläufe wechseln sich da mit einer gar nicht mal schlechten Breakbeat-Elektropassage ab. Neben diesem hervorstechenden Song gibt es 8 gut gemachte Metalcoresongs mit Headbanggarantie zu hören und Songs wie „Kill Traitors“ oder „Twisting the Knife“ rocken ganz schön (zumal hier eher metalCORE auf dem Programm steht), aber bezeichnenderweise horche ich erst wieder auf wenn es beim Abschlusssong Life or Death wieder rein instrumental zugeht. Das alles klingt jetzt wesentlich schlechter als es ist, aber letzen Endes war bei den Max Reebo Kids eben doch nicht nur der Name um einiges cooler.
BACK TO TOP

Rock Tribune

Holland
Author: Ulrich
Date: 2003-11-20

Voorheen heetten deze heren Max Rebo Kids en maakten ze melodieuze en gepassioneerde old school hardcore. De passie is gebleven, maar met de naamsverandering naar Under Siege heeft de band uit Hannover ook gekozen voor een nieuwe muzikale koers. De metalinvloeden zijn namelijk volop aanwezig op “After The Flood”, waarmee ze dus afstand nemen van de old school hardcorestijl. De technische metalcore op dit album heeft nog wel dezelfde emotionele lading die ook bij Max Rebo Kids aanwezig was, dus helemaal vervreemd is de band nog niet. Eerlijk gezegd hoor ik persoonlijk liever Max Rebo Kids dan Under Siege, want de huidige bezetting speelt muziek die een stuk minder blijft boeien dan we gewend waren. Deze band moet toch een stuk beter kunnen.

BACK TO TOP

Whiskey Soda

Germany
Author: Ganske
Date: 2003-11-20
Rating: 3+

Under Siege, also Unter Belagerung ist wohl ein deutlich prägnanterer Name als Max Rebo Kids. So hießen Under Siege nämlich noch bis 2002. Seit ihrer Gründung 1999 spielten die damaligen Max Rebo Kids als ein Seitenprojekt von Hold Regained und Raksasas. Nach der ersten 7“ waren sie auf einigen Compilations vertreten. 2002 brachten Under Siege noch unter ihrem alten Namen ihr Debüt "Ciphers" heraus, dessen Nachfolger "After The Flood", nun unter dem Namen Under Siege, nun vorliegt. Die Jungs aus Hannover haben sich redlich Mühe gegeben, eine gesunde Mischung aus Metal und Hardcore zu zaubern. Ihre Songs sind dabei doch eher am Metal orientiert, obwohl der Gesang von Henning Lührig als ordentlich hartes Geshoute ziemlich direkt ins Gesicht geht, wie das beim Hardcore wohl eher üblich ist. Seine Hintermannschaft schafft es die Scheibe in einem Fluss zu halten, so dass das Album in sich ziemlich schlüssig ist und durch melodische Phasen wie in "Kill Traitors" auch gern mal aufgelockert wird. Positiv zu erwähnen ist auch das Artwork des Covers und des Booklets, was passt wohl besser zum Titel des Albums als ein trocken gelaufener Fisch? Etwas negativ ist mir aufgefallen, dass After The Flood relativ temporeich beginnt, dann Song für Song getragener wird. Die Songs sind zwar sauber gespielt, aber die Energie von Spendthrift, die schon fast in Richtung Hatebreed gehen, geht dabei leider etwas verloren. Am Ende wird dies zwar noch mal vom Song After The Flood abgefangen, aber in der Mitte hat für mich die Scheibe einen kleinen Hänger. Ansonsten ist Under Siege unter ihrem jetzigen Namen ein recht ordentliches Album gelungen, das aber eher Anklang bei Freunden des etwas gemäßigten Metalcores finden wird. Für die richtig harten Jungs und Mädels wird After The Flood etwas zu weich sein.
BACK TO TOP

Roarzine

Holland
Author: Munike
Date: 2003-11-20

finally managed to clean up my living room after it had been destroyed by Hatebreed’s new record, another metalcore album comes my way. First thing on my mind? “Nooooo!!! Not again!”. Czech metalcore ensemble Under Siege brings the “core” fans their new outing “After The Flood”. In my situation it should’ve actually been called “After Destroying The Living Room” but what the hell… Under Siege consists of former Max Rebo Kids’ members, but unfortunately my knowledge of this band is completely zero, so I’ll just leave their former band for what it is. Dead… Now the band has found a new name with a new style and yes, you’ve guessed it…a new record. “After The Flood” will probably get some eyebrows raised as this release is more metalcore than hardcore, very much unlike the band’s former beat down hardcore style. Sure, there are still parts of hardcore in Under Siege’s music, but in a completely different context. The band comes marching in with the instrumental intro “Marching In”. Immediately I found a couple of Slayer influences as the track opens with a distinctive old school Slayer riff. But ofcourse with the obligatory hardcore edge to it. The following song “Spendthrift” ranges from slow, sluggish riffs to fast paced madness, very much mosh worthy, in my opinion. The crunching riffs definitely have that American styled hardcore feel to it that can be found in the American hardcore pioneers Madball and Hatebreed for instance. Pounding double kicks fly right and left with a deafening volume. Nothing special in the bass lines though as they just follow the riffs and never do anything surprising. The songs themselves are filled with nice hooks and diversity. Vocally, there’s a bit of a problem. A cheesy, standard hardcore (punk even?) voice rambles on about various topics yet with a painfully annoying Czech accent. Normally you wouldn’t hear these things on a record but for some reason, this guy pulls it off. Especially the melodic backing vocals Despite that, I still say it’s nothing special nor does he have any unique or noticeable points. Under Siege’s music can be described as a hybrid of Killswitch Engage, Madball and a bit of Shadows Fall even. Although these are all great names, the band doesn’t even come close to the greatness of these bands. This is also caused by the somewhat flawed production of the record that makes the drums sound way too loud for their own good, especially when using the double bass. And unfortunately for Under Siege, this drummer loves his double bass pedal. When looking at this album as a whole, “After The Flood” has some good songs on it. But again, they remain nothing special and don’t produce anything that stands out. Together with the flat sounding production, I’d say that Under Siege barely released a decent record. Nothing more, nothing less. If you’re into metalcore and hardcore, you might want to check it out. As for me, it won’t get more than 5 spins at tops.

BACK TO TOP

Helldriver

Germany
Author: Rolf
Date: 2003-11-20

Die deutschen Under Siege sind dem einen oder anderen vielleicht noch unter dem Namen Max Rebo Kids ein Begriff. Mit dem neuen Namen kam auch eine musikalische Neuorientierung. Die Max Rebo Kids habe ich als gute aber relativ typische Hardcore Band mit Strife Einflüssen in Erinnerung. Under Siege klingen nun deutlich metallischer und auch aufgeräumter. Das Tempo wurde etwas gezügelt und der Einfluss von Bands wie Strain oder Unbroken ist deutlich hörbar. Von Strain findet sich auch "Surrender" als Cover auf der Platte. Doch auch metallische Riffs haben einen höheren Stellenwert bekommen. So sind auf der Platte etliche rhythmische Moshriffs zu hören. Dabei schaffen es Under Siege dennoch nicht wie die unzähligen Metalcore Klone zu klingen. Hinzu kommen coole Melodien die den Songs eine weitere Ebene hinzufügen und der charismatische Gesang. Die stimmig platzierten Breaks und der druckvolle Sound tun ihr übriges. Die Songs zeugen von einem guten Gespühr für fesselndes Songwriting. Ebenfalls sehr cool finde ich, dass die Band stellenweise versucht die Grenzen des Genres zu sprengen in dem bei "The Eclipse" auch elektronische Dance-Beats zum Einsatz kommen. Das Under Siege Quasidebüt "After The Flood" ist somit für mich eine der interessantesten Veröffentlichungen einer deutschen Band dieses Jahr.

BACK TO TOP

Roterfaden Magazin

Germany
Date: 2003-11-20

UNDER SIEGE aus Hannover wurden 1999 als Seitenprojekt von RAKSASAS und HOLD REGAINED gegründet. Damals hießen die fünf noch MAX REBO KIDS und erspielten sich im Handumdrehen den Ruf einerrhervorragenden Liveband. Mittlerweile sind die MAX REBO KIDS in UNDER SIEGE umbenannt und haben mit „After The Flood“ ihr Debüt raus. Und das ist gut, verdammt gut. Hardcore, der Grenzen sprengt- Klappe, die erste!
„After The Flood“ hortet zehn Songs, die Old School Hardcore mit Metalkante bieten, dabei aber gerade nicht wie TERROR klingen, sondern einen recht eigenen Stil repräsentieren. Mal gehen UNDER SIEGE richtig heftig zur Sache und lassen die Füße an der Double Bass zappeln, mal geht die Band straight Old School Hc mäßig vor. UNDER SIEGE kann man im großen und ganzen mit THE HOPE CONSPIRACY vergleichen denn der Energieausstoß beider Bands schlägt in eine ähnliche Kerbe. „After The Flood“ ist ein wirklich gutes Album geworden. UNDER SIEGE bringen viel persönlichen Input und kicken Prollfaktor aus dem Programm. Des Weiteren scheuen sich UNDER SIEGE nicht Tabus zu brechen, so gibt es bei Song Nummero sieben, „The Eclipse“, ein ruhiges Stück mit elektronischen Parts das aus dem Rahmen fällt, sich aber in das Gesamtbild des Albums sehr gut einpasst.
Definitiv, UNDER SIEGE sind zum Jahresende eine richtig gute Band, die mir unterkommt. Wenn die Jungs so weitermachen, dann haben sie bald einen komplett eigenen Stil. Die Aggression und Energie, die UNDER SIEGE mit „After The Flood“ durch ein positives Ventil raus blasen ist schlicht und einfach ergreifend. Zehn gute Songs auf einem sehr guten Album, das ab sofort den Wunsch nach mehr geweckt hat.

BACK TO TOP

Core Zine

Germany
Date: 2003-11-20
Rating: 10/10

max Rebo Kids ist schon lange Tod. Ich erinner mich an die erste Demo, "Some Moments Are Longer Than Lifetimes" und an die Full Lenght, Ciphers. Max Rebo Kids war für mich einer der hervorragendsten Hardcore Band aus Deutschland. Eigentlich war die Band nur als Seitenprojekt von Raksasas und Hold Regained gedacht. Doch nach der ersten Demo etablierte
sie sich schnell in die europäische Hardcore Szene. Sie spielten unzählige
Shows mit vielen Hardcore- Größen zusammen. Let It Burn, ein großartiges Label, nahm sie unter seine Fittiche. Als ich im letzten Jahr von Henning, dem Sänger, hörte das sie was völlig neues machen würde, hat mich mich das ziemlich umgehauen, Ich war zimelich sauer darüber, weil ich sie bis zu dem Zeitpunt noch nicht Live gesehen habe. Er meinte damals, sie würden bald anfangen texte zu schreiben und darauf im folgenden Jahr ihr Full Lenght zu veröffentlichen. Für mich war die Band gestorben. Als ich dann schließlich "Into The Void" gehört habe , was im Januar gewesen sein musste, hat es mir kräftig die Stimme verschlagen. So eine pure Energie steckte in dem Song. Nun ist sie draussen, die Full Lenght. "After The Flood" heißt das Gute Teil. Die CD ist das Glanzstück des Jahres. Nicht nur das sie ihren Namen geändert haben ,sie haben auch ihren musikstil gewechselt. Vom old- school lastigen hardcore zu metalcore. Das meine ich buchstäblich. Es fängt mit der Doppel- Pedal Action an und hört mit fiesen Gitarrenriffs auf. Das ganze Feeling der Band hat sich geändert. Die Stimme von Henning hat sich positiv verändert und die Songs werden sehr gut gespielt. "Spend Thrift" ist ein butaler und schlagfertiger song. Der durch ein
hervorragenden Gesang und durch gut gespielte Instrumente hervorsticht. Besonders kann man die zwei Gitarre heraushören und damit das perfekte Zusammenspiel. Das Album wurde wurde im bekannten Kohlekeller Studio aufgenommen, die für ihre Zusammenarbeit mit der legendären deutschen Metal Band Crematory bekannt ist. Mathias von Crematory stellt seine Künste im Song "After The Flood" dar. Der Song spiegelt pure Energie, durch den perfekten Gitarrist wieder. Das Album umfasst 10 brutale und schlagkräftige Songs. Der Wandel von Max Rebo Kids hat mich sehr positiv überrascht. Die Full Lenght enthält 40 Minuten, puren Metalcore. Ich gebe der Cd 10 Punkte, obwohl 10 Punkte zu untertrieben sind. Ich freue mich schon unheimlich, die Band im nächsten Jahr live zu erleben. Für mich ist es das beste Release im Jahre 2003 und zwar zurecht.
BACK TO TOP

Legacy Magazin

Germany
Date: 2003-11-20

Der Schritt, den eigenen Namen zu wechseln, war für die fünf Musiker mit Sicherheit unumgänglich; die Max Rebo Kids und UNDER SIEGE trennen Welten. Auf "After The Flood" wird die fiese Metal-Keule ausgepackt und nichts anderes. Es ist schon mutig, ein Album wie dieses hier vorzulegen. War ich bei den Max Rebo Kids von ihrem explosiven Stil geplättet und vom frischen Spirit der "Ciphers"-Platte einfach nur gecatcht, ist bei "After The Flood" leider eher das Gegenteil der Fall. Klar, der Vergleich ist unfair, aber mitschwingender Spirit hat nichts mit der Ausrichtung einer Band zu tun. Der Metal-Sound hier reißt mich jedenfalls nicht vom Hocker. Bei den Unmengen an Metalcore-Platten stechen UNDER SIEGE mit ihrer Platte nicht aus der breiten Masse heraus. Lediglich die Produktion ist erste Sahne. Musikalisch ist die Mixtur aus Midtempo-Mosh und stupidem Metal nicht gerade innovativ; wirkt immer wieder einfallslos. Klingt hart, ist aber leider so. Was der Platte fehlt, sind Tempo-Parts. Den Wechsel aus schnellen und langsamen Passagen gibt es einfach nicht; UNDER SIEGE begnügen sich mit Midtempo und variieren einfach zu wenig. Zu schnell habe ich als Hörer das Gefühl, die Band würde sich wiederholen. Ab und an scheinen die Songs auch hart an der Grenze, den roten Faden zu verlieren. Auch der Breakbeat-Part in Song sieben reißt das nicht heraus. Bei den melodischen Instrumental-Parts fehlt dem Fünfer zudem die Vielschichtigkeit in den Arrangements und damit die Soundfülle. Nachdem ich das Album einige Male gehört habe, denke ich, UNDER SIEGE wollten einfach zu viel. "After The Flood" wirkt auf mich in gewisser Weise unfertig. Das Soundbild ist einfach nicht rund. Obendrauf erklingt dann noch ein zumeist recht monotoner Shouter, der für meinen Geschmack auch einen Tick zu laut ist. Sorry, sagt mir alles nicht so richtig zu.

BACK TO TOP

Hardcore MG Fanzine

Germany
Author: Jörg
Date: 2003-11-20

Den meisten werden "Under Siege" noch als "Max Rebo Kids" bekannt sein, denn unter diesem Namen spielten die fünf Jungs aus Deutschland auch bis vor einem Jahr noch. Musikalisch hat sich nicht viel verändert und so gibt es auf ihrer Full length CD "After The Flood" zehn ausgereifte und musikalisch hochwertige Songs zu Hören, welche eine extrem moderne Variante
von Hardcore bieten. "Under Siege" lassen sich definitiv in keine Schublade stecken, denn ihre Musik kann man weder als Metalcore noch als New School, Emo oder sonst was einordnen. Eine gute Mischung aus alldem, wobei mir persönlich die Songs mit einer Durchschnittslänge von vier Minuten eindeutig viel zu lang sind. Zu Beginn macht das Hören von "After The Flood" noch richtig Spaß, aber zur Mitte hin werden die Songs schleppend und ziemlich ermüdend. Ich weiß, dass es viele gibt, die auf solche Musik abfahren, aber mir persänlich gefällt es alles in allem nicht 100%. Die Jungs um Frontmann Henning Lührig waren zuletzt als Support von "Comback Kid" unterwegs und werden sich auch dort genügend Fans eingespielt haben, zu guter letzt waren "Max Rebo Kids" auch in aller Munde und eine Namensänderung hat diesen bei ihren Fans sicherlich keinen Abbruch getan. Demnach werden sie wohl in Zukunft von sich Reden lassen.
BACK TO TOP

Freedom of Mind Magazine

Germany
Author: Jean
Date: 2003-11-20

Kennt noch jemand Max Rebo Kids? Die Jungs hatten ne geile 7" und ein Album auf Let It Burn Records (und was für eins!). Max Rebo Kids haben sich in Under Siege umbenannt, da sich die Jungs einen härteren Sound verschrieben haben und sich die neueren Tracks nicht mehr nach den alten Stuff anhörten. Es hat keine Line Up Changes gegeben und die gleichen lieben Herren, die bereits beim letzten Max Rebo Kids Album ´ciphers´ dabei waren, sind mit am Dampfer. Ich finde der Name Under Siege passt aufgrund des neuen Sounds sehr gut zu den 5 Deutschen. Under Siege spielen ein Mix aus härteren New School Bands wie späte Strain und Bands wie Killswitch Engage und das mehr als nur überzeugend. Es wird metallische moschiger Hardcore mit sporadisch auftretenen melodischen Gesang und Metalparts, welche in vereinzelte melodische ruhige Momente enden (süß!), dargeboten. Es wird auch darauf hingewiesen, dass Strain die Band sehr beeinflusst hat und daher ist es auch nicht überraschend gewesen, dass der Strain Übersong ´surrender´ gecovert wird. Layout sehr fett und auch bei den Texten muss mann keine Abtriche machen. Under Siege spielen für Europa auf einem unglaublich hohen Level und werden meiner Meinung nach, noch GANZ GANZ groß! So muss moderner Hardcore heue klingen!
BACK TO TOP

Coreground Zine

Germany
Date: 2003-11-20

Bis vor kurzem machten die Jungs noch unter anderem Namen von sich reden, innerhalb der letzten Jahre konnte man sich als „Max Rebo Kids“ schon einiger Zuwendung erfreuen! Sowohl 7“ als auch das full length „Ciphers“ ernteten fast ausnahmslos positive Kritiken, nun holt man mit neuem Bandnahmen und neuem Material zum nächsten Schlag aus. Das dieser meist frontal gegen den Kopf kracht dürfte Kenner der Vorband kaum wundern, zu insgesamt zehn Songs voller Old School mit gehöriger Metal Kante darf das Haupthaar oder die Füße geschwungen werden. Das hierbei musikalisch natürlich sowohl über den großen Teich zu Slayer oder hoch in den Norden geschielt wird, dürfte ebenso wenig überraschen. Den Namen der mir neben angesprochenen Metal – Ikonen partout nicht aus dem Kopf will zielt hingegen in die vollkommen andere Richtung. Obwohl The Hope Conspiracy mit Metal ungefähr gar nichts zu tun haben, ist die Herangehensweise und die Energie der Songs vergleichbar, Sänger Henning Lührig verfügt über eine ebenso starke wie flexible Stimme. Das zudem keinerlei Angst vor Experimenten zu herrschen scheint beweist „The Eclipse“ ein stellenweise doch stark verfremdeter Drum – and – Bass Versuch der trotz der signifikanten Unterschiede bestens in den Gesamtkontext des Albums zu passen scheint. Namenswechsel hin oder her – ob MRK oder Under Siege, die Jungs verstehen ihr Handwerk!
BACK TO TOP

Handle Me Down Magazine

Germany
Date: 2003-11-20

Um es gleich vorwegzunehmen, hinter UNDER SIEGE verbirgt sich nicht die erneute Veröffentlichung der musikalischen Untermalung des gleichnamigen Brachial-Actioners mit Steven Seagal in der Hauptrolle, sondern vielmehr ein fünf Mann starkes Hardcoregeflecht aus deutschen Landen. Doch sind UNDER SIEGE wahrlich kein unbeschriebenes Blatt unter dem Firmament des internationalen Hardcores, verbirgt sich hinter dem Bandnamen doch die 2002 kurzerhand umbenannte Formation MAX REBO KIDS. Und so zeigt sich das hannoveraner Quintett in Personalunion des brandneuen Albums "After The Flood" bemüht, der ergrauten Ära MAX REBO KIDS durch erhöhten Metal-Anteil ein neuerliches Kapitel musikalischer Kreativentfaltung folgen zu lassen. Untermauert wird dieses lobenswerte Unterfangen durch die 10 auf "After The Flood" vorgetragenen Songs, die unter der steten Fortführung der langen Tradition metallenen Hardcores einen festen Platz in der europäischen Brachialfraktion für sich beanspruchen. Ein augenscheinlich aussichtsreiches Unterfangen, überzeugen UNDER SIEGE doch durch ein ausgereiftes Zusammenspiel und gut strukturiertes Songmaterial. Obendrein anständig produziert, wird "After The Flood" im Bestreben UNDER SIEGES mit bestimmter Sicherheit einen Schritt in die richtige Richtung ausmachen, wenngleich das Genre nicht zwingend um Neuerungen bereichert wird. Aber wie so oft muß die Devise auch an dieser Stelle verlauten: besser gut geklaut als schlecht erfunden; mit ONE KING DOWN und 108 sollen an dieser Stelle zumindest einige wenige der zahllosen Vorreiter "After The Floods" benannt werden. Erschienen beim münchner Label "Let It Burn Records".
BACK TO TOP

Still holding On Zine

Germany
Date: 2003-11-20

Under Siege is the German band formerly known as Max Rebo Kids and despite the fact that the quintet has traded its rather traditional and fast-paced hardcore sound for a metal-coated dum-dum bullet I can see no reason why this band should stop turning heads anytime soon! The stomping instrumental opener "Marching-In" prepares the listener for a furious ride through the valleys of early Earth Crisis and Strife driven metal work accompanied by pounding double-bass drum outbursts. Fortunately the songs come without fake darkness or spastic testosterone-drenched tough guy heavyness. Also, the band doesn't get lost in excessive guitar-work celebrations - instead the songwriting is very clear-cut and easy to follow, enriched with rare melodic parts to keep the listener hooked. The songs almost only mosh in the mid-tempo area, and I'm still impressed by Henning's powerful, yet totally unmistakable shouting work. In the case of "After the Flood", this coherence equals a certain lack of diversity in terms of unexpected tempo-changes or experimental song-structures, however, as the record draws a lot of its penetrating power from this straight-forwardness I'm convinced the band did that on purpose. Most of the songs seem rather lengthy at first and they slowly creep up your ears until you realize how addictive this is. Some instrumental interludes make for an interesting listen, however, they also reduce the tracklist to a mere seven songs. A totally convincing metallic-hardcore album that takes the best sides of hardcore, namely the catchiness, the in-your-face approach and the substance and blends it with a massive metal sound.

BACK TO TOP

We'll Make The Difference

Holland
Date: 2003-11-20

Under Siege was formed in '99 as a side project from members in Hold Regained and Raksasas. They released a 7" and full cd under the name Max Rebo Kids. In 2002 they decided to take a break. After a while the new material they wrote was nothing like the old sound, so they opted to change their name.. Under Siege was born. Combining metal and hardcore is what they do and they do it very well. I hear a lot of bands when listening to "After The Flood". For example: Hatebreed, Machine Head, Merauder and even some Life Of Agony. The vocals of singer Henning Luhrig sounds like a mixture between Hatebreed and Merauder. Their mixture of influences from these bands is awesome and this release appears very professional. The production is outstanding, done at the Kohlekeller studo (known for bands such as Crematory). After the Bridge To Solace release Let It Burn Records brings us another winner
BACK TO TOP

Fastclick / Vegan Hardcore

Germany
Date: 2003-11-20

UNDER SIEGE has been a side-project of German bands RAKSASAS and HOLD REGAINED, before the members formed MAX REBO KIDS which ought to be known thanks to their splendid album called "Ciphers"... In 2002 MAX REBO KIDS changed their name to now UNDER SIEGE, mostly because of a different approach to their music... While the MAX REBO KIDS were all about a melodic and fast combined mix of Old and New School, UNDER SIEGE are a complete change from that. The guys put much more into Metal tunes into their new sound. Of course the Hardcore roots cannot be denied either, but "After The Flood" has much more Metal in it than their previous efforts. These tunes are mostly mid-tempo ones with some typical Swedish Death Metal guitar sounds that are far from becoming another DARKEST HOUR clone (thank god!) tho and for a change most of the time kept in the background. One thing that becomes very audible when listening to the record instead is UNDER SIEGE`s huge amount of double bass parts or the drum sound in general. Not only when it comes to those instrumental interludes with a heavy and technical drum sound along lots of pounding double bass parts. So this record is influenced a lot by the drums? Definitely yes... without neglecting the other musical sections of course, but the drum sound is the most striking part on "After The Flood". Otherwise this outfit is hard to compare to other bands cause the musical appendage and whole UNDER SIEGE sound is sort of unique. This is one of the facts (along a perfect sound, nice vocals and other things) that makes this record quite interesting. So I guess in retrospective the changing of the band name was completely understandable cause this sound is nowhere near the old MAX REBO KIDS one.

BACK TO TOP

epunk zine

Germany
Date: 2003-11-20

Under Siege is a generic metal/hardcore band. Formerly known as Max Rebo Kids, this 5-piece from germany changed their sound and after that, they also decided to change their name. After the Flood is their first CD with the new name. Ten tracks of non-melo midtempo hardcore with insane metal leads including some up-tempo parts. This Album is not as brutal as any other metal/hardcore bands out there, but worth a listen.


BACK TO TOP

Vampster Magazin

Germany
Date: 2003-11-20

Zehn Tracks wurden auf die druckvoll und sauber (im Kohlekeller Studio) produzierte Scheibe gepackt und man merkt der Band ganz deutlich ihre reinen Hardcore-Wurzeln an. Hier und da lugt SICK OF IT ALL & Co. hervor, jedoch legen die fünf Herren ebenso harte Metalriffs an den Tag, die sogar teilweise an große Metalhelden wie SLAYER (bestes Beispiel hierfür ist "Kill Traitors") erinnern. Der typische Hardcore-Drive wurde gespickt mit ordentlichen Riffsalven und kombiniert mit zahlreichen Grooveparts, die darauf schließen lassen, dass es im Moshpit recht heftig zur Sache gehen wird. Auch vor Doublebassattacken machen UNDER SIEGE nicht halt. Vom Gesang her geht es ebenso heftig, aber immer in verständlicher Weise zu Werke und Sänger Henning Lühring legt sowohl auf aggressive, raue, wie auch cleane, fast gesprochene Parts wert. Sogar elektronische Drum´n´Bass-Elemente ("The Eclipse") finden Platz im Sound der Hannoveraner und zeigen, dass sich die Band keinem Trend anbiedert, was ursprünglich zu vermuten ist, da der Metalcore im Moment mit großen Schritten voran eilt.
UNDER SIEGE sind eine recht eigenständige Band, die sich vor internationaler Konkurrenz nicht verstecken braucht und die es Wert ist von allen Metalcore-Fans und auch Hardcore-Maniacs beachtet zu werden.

BACK TO TOP

Smash Mag

Germany
Date: 2003-11-20

Ende 1999 hat sich Under Siege als ein Nebenprojekt von “Hold Regained” und “Raksasas” gegründet. Ihre erste 7“ „Some Moments Are Longer Than Lifetimes“ brachten sie unter dem Namen „Max Rebo Kids“ raus. Danach folgte Ihre Debüt-CD „Cliphers“, die wie ich finde eine gute Platte war. Das war gleichzeitig die erste CD bei „Let It Burn Records“. Bis ins Jahr 2002 haben „Max Rebo Kids“ verdammt viele Bühnen in Europa gerockt, mit vielen bekannten und unbekannteren Bands. Nach vielen Shows war dann erst mal eine Pause nötig, in der sich die Band noch weiter entwickeln konnte, um dann mit neuem Namen „Under Siege“ eine neue Platte aufzunehmen. Das ganze ist im „Kohlekeller“ passiert, bekannt durch die Metal Ikonen Crematory, und es ist ein sehr gutes Ergebnis dabei rumgekommen. Die Platte „After The Flood“ ist eine Mischung aus Hardcore und Metal und geht nur nach vorn. „Marching-In“, der erste Song, baut sich langsam über eineinhalb Minuten auf und geht dann richtig los. Ein sehr gelungener Anfang. Krachende Metalriffs, eine fixe Doublebass und Henning Lührig setzt mit seiner brutalen Stimme oben eins drauf.
Eine sehr abwechselungsreiche Platte. „The Eclipse“ hat auch ohne Gesang sehr viel Energie und begeistert mit „Jungle“-ähnlichen Parts.
Auch das Gastsolo von Matthias Hechler (Crematory) bei „Twisting The Knife“ sollte man gehört haben. Die Platte ist bei „Let It Burn Records“ am Start und sehr empfehlenswert!

BACK TO TOP

Laut Magazin

Germany
Author: Michael
Date: 2003-11-20

Wer glaubt, dass es seit den Rykers aus deutschen Landen im Hardcore-Bereich nicht mehr viel zu vermelden gibt, hat eh' keinen Plan im Sack und sollte sich lieber in den Videotheken unter dem selben Label umschauen. Zwar hat es außer den Rykers kaum eine deutsche Band geschafft, sich aus dem totalen Underground ein wenig ans Licht zu arbeiten, aber dafür haben wir ja jetzt Under Siege am Start.
Hinter Under Siege verbergen sich bei weitem keine Neulinge, konnten sie doch schon vor einiger Zeit unter dem Namen Max Rebo Kids und dem Album "Ciphres" auf sich aufmerksam machen. Da sich musikalisch aber im Laufe der Zeit einiges verändert hat, entschlossen sich die Jungs konsequenterweise zum Namenswechsel, denn bei Under Siege kreist der Thrash Hammer wesentlich härter als noch bei den Max Rebo Kids, die ja eher im klassischen Hardcore steckten. Unter dem neuen Banner ist ziemlich fetter Metalcore angesagt, der ja im Augenblick nicht wenige zu begeistern weiß. Da Under Siege aber schon seit geraumer Zeit an dem Album basteln kann von "auf fahrende Züge aufspringen" echt keine Rede sein. So gibt es auf "After The Flood" ziemlich geile Grooves zu beklatschen, die mich in der Form an diverse Bands aus Belgien erinnern. Im Gegensatz zu den Schreihälsen aus dem Nachbarland kommt Sänger Henning Lührig jedoch etwas variabler rüber, er shoutet sich souverän durch sieben der zehn Songs ("Marching In" und "Life Or Death" sind nur In- bzw. Outro und "The Eclipse" ist instrumental) und macht zusammen mit den fett bratenden Gitarren und dem kräftig arsch-tretenden Drums den Übergang zum Thrash-Metal beinahe fließend. Anstatt wie viele Genre-Kollegen aber nach Schweden zu schielen und doppelläufige Gitarrenharmonien oder große Frickeleien einzubauen, legen die beiden Klampfer Sebastian und Christopher lieber größeren Wert auf treibende Grooves und vermeiden auch die schon beinahe übliche Slayer-Reminiszenzen. Am deutlichsten sticht das Instrumental "The Eclipse" aus dem Material heraus, da die Band hier stellenweise sogar mit Drum'n'Bass Klängen experimentiert. Wer es aber zünftig auf die Birne mag, der ist mit Tracks wie "Spendthrift", "Alcolyte" oder dem hammermäßigen "Kill Traitors" bestens bedient. Im Gegensatz zum plakativen Titel haben wir es hier aber nicht mit irgendwelchen Dumpfbacken zu tun, die einen auf Tough-Guy machen. Es lohnt sich definitiv, den Texten einen näheren Blick zu widmen.
BACK TO TOP

Silent Stagnation

Germany
Author: Marcel
Date: 2003-11-20
Rating: 5/6

Old fellows on the run again, the Max Rebo Kids that released one album and 7" with Let It Burn and Blockbust Records are back with a new name! Since they changed their musical style a bit they thought it would be time for a new name and changed it to Under Siege! "After The Flood" reminds me much more than their previous stuff of Hold Regained, their original band because Under Siege (Max Rebo Kids) started as a Hold Regained and Raksasas side-project in 1999! Under Siege bring something back from the good ol' days of the early/mid 90ies when bands like Strain, Undertow or Unbroken invented something that was called New School Hardcore. Suitable to that they play a cover of Strain's "Surrender" but not at the end of the album, no it's number five here and rocks like hell, just like the original! Following is the perfectly fitting track "Kill Traitors" - nice song-title isn't it - with straight up metal parts (Swedish touch), heavy breakdowns with pummelling drums and razor-sharp guitar riffs. They also took the time to add an instrumental called "The Eclipse", normally I don't like such tracks because they are disturbing interludes but this instrumental attracted my attention. It's over six minutes long and shows their musical abilities with moshing and playfully guitars, hammering bass and drums while in the middle of the song some drum 'n' bass tunes flow in. Since they recorded at Kohlekeller Studio that's famous for their work with Crematory, Matze (guitarist of Crematory) joined forces at "Twisting The Knife" to play a fine metal lead which goes well together with their double-bass attack. But also without prominently support they play finest metal riffs like at the title song "After The Flood". Take classically new school hardcore, mix it up with Swedish metal, rough shouting and sophisticated song-structures and you know what Under Siege is about! The design was done by Glashaus Design that already offered a great work with the Absidia/Six Reasons To Kill Split.

BACK TO TOP

Metal Online

Germany
Date: 2003-11-20
Rating: 6/10

Mit dem treffend betitelten Auftakt "Marching-In" steigern sich Under Siege in bester Machine-Head-Manier hinein und lassen es mächtig grooven bis der erste Song "Spendthrift" einsetzt. Ab dann schaltet die Band merklich in Killswitch-Engage-Modus, zumindest überwiegend. Der mit einem kantigen Sound ausgestattete Metalcore ist überwiegend im Midtempo angesiedelt und macht zunächst mächtig Eindruck. Leider ebbt die anfängliche Begeisterung ab, sobald sich herausstellt wie variantenarm das musikalische Repertoire von Under Siege ist. Ihren Songs mangelt es an Dynamik und Highlights. Außerdem basieren diese auf einer schon 100mal gehörten Variante metallischen Hardcores, was nicht weiter tragisch wäre, nur erstrecken sich die recht statischen Tracks häufig über 5 Minuten und büßen damit jegliche Kurzweiligkeit ein. Under Siege vollbringen nicht das Kunststück das Killswitch Engage auf ihren Alben gelungen ist: einen hohen Härtegrad fahren ohne die stilistische Flexibilität über Bord zu werfen. Immerhin versuchen Under Siege mit Anflügen von Melodie (z.B. auf "Into The Void") die Eintönigkeit zu durchbrechen. Auch die Gitarren lösen sich gelegentlich vom abgehackten Beatdown-Riffing und lassen ein paar Harmonien aufblitzen, was allerdings selten das Schematische übersteigt. Interessant ist das Instrumental "The Eclipse", das eher im groovenden Neo-Thrash-Becken fischt und sogar mit einem überraschenden Hip-Hop-Beat aufwartet. Leider sind solche Elemente die Ausnahme, weswegen Under Siege unterm Strich nur gutem Durchschnitt gerecht werden.
BACK TO TOP

Frantic Sound

Denmark
Author: Steffen
Date: 2003-05-20

Tyske Under Siege gik før under navnet Max Rebo Kids, med hvilket navn de udgav et par skiver. At de har skiftet navn skyldes tilsyneladende at de ganske enkelt ikke brød sig om deres forrige, og det at også skulle signalere at de nu, efter en mindre pause, er tilbage i en anden stil.
Det med en anden stil, er måske så meget sagt. Det eneste jeg sådan lige kan høre der er sket af nye ting, er at de er blevet en anelse mere metalliske, men stadig med det old-school touch som Max Rebo Kids lænede sig op ad.
Med en lidt råbende monoton vokal får Under Siege banket sig igennem de 10 numre, og det er ikke på den mest overbevisende facon. Jeg ville ikke sige at det er direkte dårligt, og at høre på det er heller ikke noget man tager skade af. Problemet ligger i at det virker til, at de har valgt at bygge alle deres numre op omkring en noget simpel forudsigelig formel, så overraskelser er ikke noget der har en den store ting at skulle havde sagt. Det er ikke sådan at alle numre lyder helt fuldstændig ens, dertil har de dog formået at kreere lidt variation. Men man sidder alligevel med den følelse af at, albummet efter de første par numre, ikke rigtig synes at ville formere sig til noget større.
Endvidere, hver gang de begynder at kaste lidt melodi ind i maskineriet, går de hurtigt væk fra det. Lidt af en skam, da de stykker elles lyder lovende, og er sikker på at hvis de havde kørt dem helt ud, ville det havde tilført albummet det tredje krydderi, som så tit har vist sit værd.Men, helt uden værdig er After The Flood ikke, der er de gode momenter, som vel altid vil være tilstede på et album mere eller mindre. Man må især stille sig lidt begejstret over for deres åbenlyse energi, der fint for frit løb igennem albummet.Med After The Flood har Under Siege skabt et helhjertet forsøg på en god debut plade under deres nye navn, desværre er manglerne bare lidt for markante, og det sætter desværre sine spor i oplevelsen som en helhed.
Jeg kunne godt tænke mig at vide, hvad de tænkte på da de valgte at havde en stor død afflået fisk på coveret ? Helt grimt fremstår det egentlig ikke, men mærkværdigt er det.
BACK TO TOP

Overall Rating

72%

Ratings

100%
100%
87%
83%
70%
70%
60%
50%
50%
45%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...