Saving Throw Never race with Time

LiB 013 · 01/2004 · CD

SAVING THROW continue where they have finished with their fabulous Cdep "we’re never on good terms with the light". Melodic hardcore with a strong emotional impaction not unfamiliar to bands like SHAI HULUD, early CAVE IN and POISON THE WELL.

1.Saving The World
2.White Out
3.My Reward (our Society Is Build On Automotive Transportation)
4.Wating By The Door
5.Lucky #9
6.The Dangers Of Silence
7.Shades Of Gray
8.Season Of Failure
9.A Habit , Not A Hangover



Punkportal.Hu

Author: Dan
Date: 2005-03-25

A Saving Throw tök véletlenül került szerintem bele a pakkomba, semmi infó nincs róluk a papírok között. Nagy szerencse, hogy megkaptam, a BTS mellett az ő lemezük tetszett a legjobban. A Let It Burn-re jellemző metalcore zenekarok sorából eléggé kilóg a Saving Throw. Amerikai zenekarról van szó, ez a 2003-ban megjelent lemezük európai újrakiadása. Fiatal, huszonéves gyerekek játszanak a 2000-ben alakult bandában, a honlap alapján megállapítható, hogy elég változatos a zenei ízlésük. Ez a lemezen is érezhető. A rikácsoló ének mellett néha feltűnik a metálbandáknál divatos suttogó beszéd, a zenében pedig igen sok elem keveredik. Punk, hardcore, néha tiszta emo az egész. Sok váltás található szám közben is. Gyors, lassú, néha metálos mosh részek. Nagyon izgalmas az egész. A lemez kinézete elég egyszerű, de szép, nekem tetszik. Az eredeti kék borítót pirosra cserélték. Egyáltalán nem ragaszkodnak a hagyományos szám-felépítéshez, nincs refrén, vagy hasonló. Elkezdi az énekes a mondanivalóját rikácsolni, kísér a zenekar, majd amikor a végére ér, be is fejezik. Nincs intro, outro, szólózás, semmi. Kilóg a sorból a lemez közepén található Shades of Gray, ami egy lassú, visszafogott instrumentális szerzemény. A szövegkönyvben ennyi szerepel mellette: "Stop telling the time Stop at the green light". Ez egyfajta jelmondat is, a CD mögötti képen is ki van emelve. A szövegek is nagyon szimpatikusak nekem. Nem "megmondó" jellegűek, inkább saját érzéseket fejeznek ki. Egyes számokkal, sorokkal én is azonosulni tudtam. Ráadásul érteni is lehet, ami elhagyja az énekes torkát, erre nem tudna zs_t alternatív szöveget írni.
Konklúzió: végre egy izgalmas, érdekes lemez! Mindenkinek csak ajánlani tudom, akit érdekelnek a sorból kicsit kilógó zenék, de túlzásba sem akarja vinni a "kívülállást".
BACK TO TOP

PunkforFun

Italy
Date: 2003-07-20

Notevole questo lavoro uscito dal trio di Syracuse, i Saving Throw, usciti per la label tedesca Let It Burn,ormai nota ai più vicini alla scena metalcore europea grazie alle recente uscite di Bridge To Solace e Traitor Like Judas. Si tratta di hardcore serio e passionale,per farvi un idea,fortemente influenzato dalla personalità di band come Strongarm e Shai Hulud. Coinvolto da uno screaming aperto e strozzato che sovrasta le ritmiche “metallose” in prevalenza melodiche e di forte impatto. I Saving Throw però a differenza delle band sopracitate,difficilmente abbandonano il mid tempo di base per avventurarsi in episodi più veloci e brutali,infatti suonano i loro pezzi senza cambiare molto il ritmo. In “Shades of gray” si prendono un po di pausa con una dolce ballata strumentale per poi,poco dopo tornare alla violenza che caratterizza l’intero album dall’inizio. “Never Race with Time” è un uscita che difficilmente deluderà gli appassionati del genere e coloro che sono dentro a questo tipo di hardcore,ai quali mi sento in diritto di consigliare l’acquisto.

BACK TO TOP

As Ice

Holland
Date: 2003-07-20
Rating: 3/5

With their melodic approach to hardcore, this band from Syracuse has created a style that sounds like Stretch Arm Strong, Reach The Sky and Time In Malta together. Emocore wouldn’t be broad enough to label it, although Saving Throw does play emotional hardcore. Singer Kevin seems very insecure, because he has a lot of questions in his lyrics, like “Why can’t I get what I want?” (“My Reward”) and “Are you sure you can speak to us in this tone?” (“A Habit, Not A Hangover”). Hopefully this musical release provides him with some answers, but I think he has enough questions for a new album already. Inspiration won’t be a problem for Saving Throw. They’re coming over to Europe this summer, so be sure to check them out.

BACK TO TOP

Trueside Music

Germany
Date: 2003-07-20

SAVING THROW aus den Staaten haben ihre CD ‘never race with time’ auf dem deutschen Label LET IT BURN veröffentlicht und ist meiner Meinung nach das beste Release des Labels bislang. Die Jungs legen hier recht ordentliche Songs hin, die ein wenig an SHAI HULID erinnern und tendenziell im new school HC Bereich einzuordnen sind und sehr emotional wirken ohne dass die Songs mit den eigentlichen stilistischen Mitteln auskommen. Ab und zu vernimmt man auch mal punkige Elemente wie z.B. im 2ten Song namens ‚White Out’. Der Gesang verleiht den Songs eine eigene Note und die Emotionen, die die Band etwas von den vielen anderen Bands dieses Genres abhebt. Sollte man mal ein Ohr riskieren!
BACK TO TOP

Rock Ezine

Holland
Date: 2003-06-20

I’m pretty extensible but with the overkill of Poison The Well and Shai Hulud clones that battered my cd-player the last couple of months, I have finally reached my limit. Never Race With Time of Saving Throw just reached my player too late I guess, cause just like so many emo metalcore type bands, it is not so much the quality of musicianship or even the quality of song writing that muffles my interest. It’s the sheer number of ‘albums that are just not up to par’, that can’t break the mold that makes me lose interest more and more. Like any style of music, this type of emo will, in the end, bleed out, leaving a lot of carcasses and only a few survivors. Saving Throw will not be among the latter. Their sound is pretty polished with drums that sound as if they are recorded miles away from the rest. The vocals become irritating after a while: completely void of variation, therefore Saving Throw lack to express enough emotion on the emo-scale. A second singer or at least more diversity would surely help the band in expressing more emotions than they do right now. With Never Race With Time they will not stand out of the crowd.
BACK TO TOP

Rock Tribune

Belgium
Date: 2003-06-20

With their melodic approach to hardcore, this band from Syracuse has created a style that sounds like Stretch Arm Strong, Reach The Sky and Time In Malta together. Emocore wouldn’t be broad enough to label it, although Saving Throw does play emotional hardcore. Singer Kevin seems very insecure, because he has a lot of questions in his lyrics, like “Why can’t I get what I want?” (“My Reward”) and “Are you sure you can speak to us in this tone?” (“A Habit, Not A Hangover”). Hopefully this musical release provides him with some answers, but I think he has enough questions for a new album already. Inspiration won’t be a problem for Saving Throw. They’re coming over to Europe this summer, so be sure to check them out.

BACK TO TOP

Roterfaden Magazin

Germany
Author: Lauri
Date: 2003-05-20

Let It Burn Records haben mit ihren Releases immer wieder Sinn für qualitative Bands bewiesen, das Münchener Label ließ Qualität an Stelle Quantität walten. Was ich damit meine, ist, dass Let It Burn zwar nicht am laufenden Meter ein Release machen, wenn sie aber eines machen, dann hat betroffene Band sowie Album in der Regel Hand und Fuß. Man denke an UNDER SIEGE oder, die grandiosen BRIDGE TO SOLACE. SAVING THROW nun sind die erste amerikanische Band auf Let It Burn, die mir in die Finger kommt. „Never Race With Time“ heißt das Debüt von SAVING THROW, die der Legende, Bandinfo, zur Folge an Halloween 2000 gegründet würde. Diese Tatsache und das Cover ließen mich zunächst vermuten, dass es sich bei SAVING THROW um Metalcore Marke ALL OUT WAR oder PREMONITIONS OF WAR handelt. Aber, daneben gelegen. SAVING THROW überraschen mich ziemlich. Denn, es gibt keinen Metalcore dafür aber einen ungeschliffenen Sound irgendwo zwischen THURSDAY, STRIKE ANYHWERE und frühen BOY SETS FIRE. Die Stärke von „Never Race With Time“ ist, dass das Album diesen, wie gesagt, ungeschliffenen Sound hat. Dadurch bekommen die Songs eine sympathische raue Kante, die SAVING THROW nicht als Kopie genannter Bands durchgehen lässt, sondern vielmehr als die Band als eine melodische, teils emotionelle aber dennoch energische Hardcoreband darstellt. Ähnlich wie THURSDAY haben SAVING THROW diese Schwingungen in der Stimmung drauf. Will sagen, dass Songs langsam aus ruhigeren Passagen in harte Passagen überführt werden und die Band somit in einem Moment eben an THURSDAY und im nächsten an STRIKE ANYWHERE erinnert. Darüber hinaus sticht die Stimme bei der Band heraus. Selbige ist zwar hart/rau, dennoch aber mit emotionellem Unterton versehen. Das alles zusammen ergibt einen Sound, der trotz allen emotionellen Elementen relativ hart ist und den ich insgesamt eher als „hart mit Tendenz zum emotionellen“ sehen würde, als andersherum.Ohne Frage, das Debüt von SAVING THROW ist gut. Die Songs machen Spaß und aufgrund der tretenden Produktion schwingt bei SAVING THROW Frische mit. Die Band hat zwar nichts neu erfunden, ihre Nische scheint sie aber dennoch gefunden zu haben. Wenn SAVING THROW da noch ein wenig weiter machen und vielleicht beim nächsten Album den Sound noch etwas verbessern sowie Härte und Emotion noch etwas ausgefeilter kombinieren, wird die Band noch mal besser, als sie ohnehin schon ist.

BACK TO TOP

Extreme Rock

Spain
Author: Steffen
Date: 2003-05-20

Amerikanske Saving Throw har været i gang i lidt over 3 år, og har før udgivet en demo og 2 Ep’er.
Nu er det så blev tiden til deres første fuld-længde Never Race With Time, der i efteråret udkom i USA på Blatherskyte Records, og tidligere i år så dagens lys i Europa på Let It Burn Records.Desuden har de fået deres navn fra en episode af Dragon Balls Z med titlen Saving Throw.Hvad Saving Throw spiller kan beskrives som værende emotionelt melodisk metallisk hardcore, der placerer sig et sted mellem ældre og nyt Shai Hulud. Og netop sidstnævnte er slet ikke nogen dårlig blanding.Kigger man på Saving Throw’s opbygning af hver enkelt nummer, danner der sig hurtig nogle ting som går igen generelt set. Deres tendens til at hele tiden at lade en melodi kører, som kun afbrydes af mindre breakdowns, er god og er en vigtig del af selve musikken som en helhed. En anden ting er at de for det meste holder tempoet på et rimeligt niveau, og det medvirker til, når musikken virkelig flyder godt sammen, at man føler det hele bare driver af sted. Den sidste ting er at vokalen er med hele tiden, ikke mange sekunder samlet set hvor den er fraværende. På trods af at den er stabilt skrigende og følger det rytmiske godt, virker den lidt for dominerende i længden. Lidt mindre vokal havde været bedre, og samtidig løsnet lidt op i numrene og givet mere luft til det instrumentale.Det skal dog så også lige siges at albummet har en lidt svag produktion over sig, der uden tvivl har sat sine præg og medvirket til nogle af de mere negative aspekter. Lidt en skam, uden at det dog er forfærdeligt. Men ellers er det en fin varierende struktur Saving Throw gør brug af, og nogle gode numre er også kommet ud af det. Især åbneren Saving the World, My Reward, To Friends samt den korte og hurtige Lucky #9.Saving Throw’s ambitioner er helt sikkert til stede, og det høres også tydeligt på Never Race With Time der har masser af kvalitet i sig, og stadig værende et ungt band er bestemt også værd at tage med. Så som altid er der kun at vente, og se hvad de formår at udvikle sig til.
Et nyt lovende band i stil med Shai Hulud, hvis det lyder interessant, er opfordringen hermed givet.


BACK TO TOP

Broken Violence

Germany
Author: Stephan
Date: 2003-05-20

Diese drei auf dem Photo recht sympathisch rüber kommenden Amis stammen aus Syracuse, NY, und diese Stadt hat uns ja schon immer mit einigen guten Bands begeistern können. In den Staaten ist ihre aktuelle Full Length CD „Never race with time“ bereits im Herbst 2003 in die Läden gestellt wurden, wir können uns ab dem 21. Februar 2004 über dieses Werk freuen. Dass zur Zeit Bands wie Killswitch Engage und Posion The Well große Beliebtheit genießen, lässt sich nur schwer von der Hand weisen, und auch die Jungs von Savin Throw dürften Fans dieser erwähnten Combos sein und haben sich mächtig von ihnen inspirieren lassen. Viele melodische Parts gespickt mit feinen Riffs, feiner Gesang gemischt mit aggressivem Gebrüll und im Großen und Ganzen eine sehr gesunde Zusammensetzung. Zehn Tracks hat uns der Dreier zu bieten, dessen Geburtstag übrigens an Halloween 2000 festzusetzen ist. Wie gesagt, wer auf die oben erwähnten Bands steht und auch ganz gerne Modern Life Is War oder Atreyu hört, der sollte sich die Scheibe ruhig mal anschaffen. Mehr Infos zur Band findet ihr unter www.throwbesast.com

BACK TO TOP

Sellfish Empire

Germany
Author: Micha
Date: 2003-05-20

über eineinhalb jahre hat es gedauert, bis SAVING THROW aus syracuse ihrer ep "we're never on good terms with the light" endlich einen longplayer folgen liessen. kein wunder: seitdem sind von der originalbesetzung nur noch sänger kevin und gitarrist geoff übrig geblieben, der rest des fünfers machte sich offenbar aus dem staub. zwar fand man mit bryan zumindest einen fähigen ersatz an den drums; dennoch hört man "never race with time" an, dass SAVING THROW durch die umsetzungen zurückgeworfen wurden. gerade der zweite gitarrist wird von mir in diesem kontext schmerzlich vermisst und lässt die zehn neuen songs eben nicht ganz die intensität des vorgängers erreichen. die produktion betont außerdem die vocals etwas zu stark und lässt dem an sich recht rockenden sound der truppe zu wenig platz zum atmen. dabei weiss die heißere stimme kevins durchaus zu gefallen und hat in ihrer verzweiflung angenehm wenig mit den zahlreichen metal-posern des genres am hut. und gerade wenn SAVING THROW ihren an sich recht melodischen, grob mit DARKEST HOUR vergleichbaren stil gelegentlich in richtung SNAPCASE steuern ("season of failure" mit nett synkopierten riffs) kann das material voll überzeugen. auch gitarrist geoff hat die harmonischen leads nicht verlernt ("a habit not a hangover"), steht diesmal eben nur etwas alleine da. schade, denn auch wenn es sich hier wahrlich nicht um eine schlechte platte handelt, hatte ich mir von dem debütlongplayer der amis etwas mehr versprochen.

BACK TO TOP

The Shiled

Holland
Date: 2003-05-20

Saving Throw is a band from the USA which was formed at the end op 2000. And it’s a damn shame that I didn’t hear earlier from this band cause “Never race with time” is a damn good release. Is this the new Poison the Well, I don’t know but it definably sound something in that vein. On the 10 songs Saving Throw play’s on “Never race with time” they has found the perfect combination between emo and Metal-core and the great vocalist makes it all to a perfect picture. There is a European tour set for the summer of 2004 and I hope to see them perform on stage sometime. www.throwbeast.com

BACK TO TOP

Smash Mag

Germany
Date: 2003-05-20

Was kann man von einer Band erwarten, die sich zu Halloween gegründet hat? Nun, zuerst mal eine fette Breitseite ordentlichen Hardcore. Saving Throw aus Syracause haben es nach einer MCD („Where’s Solidarity In An Unfaithful World“ /2001), einer 3-Song-EP (“We’re Never On Good Terms With The Light“ /2002) und einigen Umbesetzungen geschafft, ihr erstes Full-Length auf den Markt zu bringen. Von der Originalbesetzung sind nach fast dreieinhalb Jahren Bandgeschichte nur Shouter Kevin und Gitarrist Geoff noch mit von der Partie. Wer ältere Stücke der HC-Combo kennt, dem wird auffallen, dass durch das Wechseln der Mitglieder die musikalische Harmonie noch nicht ganz den gleichen Wert erreicht hat, den sie auf vorherigen Veröffentlichungen hatte. Dennoch, wer sich mit „Never Race With Time” zum ersten Mal Saving Throw anhört wird dies sicherlich nicht merken und folglich sehr viel Freude an dieser Scheibe haben. Kevins helle Stimme geht ins Knochenmark und setzt sich widerstandsfähig fest. Die oft verzweifelt und wütend wirkenden Shouts werden unterlegt von kurzen melodischen Riffs mit einem wirklich minimalen Ansatz von Metal. Fazit: DIE Platte des Monats Februar auf dem Hardcore-Sektor. Wer sich selbst ein Bild darüber machen möchte kann sich auf der Homepage von Let It Burn Records die zwei Songs „Waiting By The Door“ und „To Friends“ downloaden und bei Gefallen das Album direkt ordern.

BACK TO TOP

Silent Stagnation

Germany
Date: 2003-05-20

Five guys from Syracuse with their second EP which is in Europe out on Let It Burn and in the US on Blatherskyte Records. I really can't understand why these guys don't get more attention, they play finest emotion-driven melodic hardcore with the necessary aggression and also heaviness. It's like a mixture of Shai Hulud and Poison The Well, the whole time melodic and playfully guitar riffs are audible and sometimes they throw in a mosh riff! But the dominating impression are that always recurring melodic riffs and it's just awesome and while the new Shai Hulud album will be released in 2003 these three songs are the perfect engine to keep us alive! But they not only sound like Shai Hulud, here and there are some sludgy moshing parts in the vein of Poison The Well combined with the hopelessly screaming of the vocalist! So most of the time the singer is screaming and is rarely supported by some backings! Don't be irritated by the playtime, for real the three songs are just a little but more than 11 minutes long, there is only a short hidden track on the end of the EP which contains a crazy sound-clip. Not to forget and great artwork so what do you need more? No!

BACK TO TOP

Still holding On Zine

Germany
Date: 2003-05-20

After the highly acclaimed "We're never on good terms with the light" mcd, Saving Throw from Syracuse, NY are finally set to drop a full-length - and with their hearts on sleeves they pick up right where they left off. The sound hasn't changed much - but after the stunning debut mcd there was no need to change whatsoever. Mostly fast paced songs with a lot of melodic breakdowns and very dominant hoarse screaming vocals. There are also some rare laid-back moments that fit into the emotional sound quite well. However, unlike many other metal-core bands Saving Throw is not about pseudo-aggression or fake-hate or any of those metal cliches. This is about true emotions, this about the feelings that come with the love of life and love and being young and the clock ticking down on the what's supposed to be the best time of your life you've never experienced as such. This scentence actually makes sense, if not, read it again:) Fans of early Shai Hulud will dig this record for its catchy blend of power and melody and for its audible sincerity. In terms of content the concluding "To friends" comes even pretty close to Shai Hulud's "This song:" - which of course is a flattering compliment!
"We will sing into the night at the top of our lungs. Singing songs of our youth that brings us together as one. Let's travel until the rain stops, a little further, until the rain stops. I won't close my eyes if it can make this last forever." It is unfortunate that the clean production does not do the songs justice. The instruments, especially the guitars, are buried behind the too dominat vocals. The elements of the sound are not evenly balanced, which is just very unfortunate given the quality of the songs and lyrics. However, this is still far above the average and a fascinating record every lover of passionate heavy music will dig. And it goes without saying that the booklet design is top-notch, just as you've grown to expect from "Let It Burn Records".

BACK TO TOP

Pitfire

Switzerland
Date: 2003-05-20

"Take your time. Spare the innocence of the future to let us control our destiny, find the strength of our generation to save the world. Don't ignore the answers to our questions. It's out of your hands. They can't save themselves if they can't see they are wrong..." Ich glaub mich tritt ein Pferd! Die drei Jungs von SAVING THROW sind gerade mal Anfang zwanzig, kommen aus Syracuse N.Y. und liefern mit ihrem Debüt-Full-Length Album auf dem sehr sympathischen deutschen Label LET IT BURN RECORDS eine Scheibe ab, die man nicht so schnell vergessen wird.
Nachdem sie bereits mit der Vorgänger-EP "We're never on good terms with the light" die Kritiker auf ihre Seite bringen konnten, schaffen sie es mit der neuen Scheibe wohl endgültig, auch den letzten Rest an eventuell vorhandenen Zweifeln wegzuspülen. Die Vorgänger-EP erwies sich mit ihren drei Songs als viel zu kurz, dafür wird man beim Kauf von "Never race with time" gleich mit 10 dicken Krachern versorgt, der die Lauscher mit Newschool-HC sattfüttert.
Auffallend ist vor allem, dass SAVING THROW nicht ungeneigt sind, Melodien in ihre druckvollen Songs einfliessen zu lassen, aber es trotzdem hervorragend im Griff haben, dem Hörer etliche moshige Parts an den Grind zu schleudern.
Und der Gesang tritt mal richtig Arsch!!!!
Der Sänger Kevin versteht es nämlich grossartig, diesen toll angepissten Unterton anzuschlagen, der sich ständig zwischen Keifen und Kreischen bewegt und dabei den Songs die Extraportion Aggression verleiht. SAVING THROW werden gerne mit SHAI HULUD vergleichen, wobei ich aber eher geneigt bin, an STRETCH ARM STRONG oder DARKEST HOUR zu denken, wenn ich mir den Silberling so anhöre. Für mich gilt: SAVING THROW es geschafft haben, mein Herz zu erobern!!! Bestimmt eine der interessantesten Veröffentlichungen des Jahres was den melodischen Hardcore betrifft!
Pflichtstoff also!!! I WILL SAVE YOU IF YOU LET ME!!!

BACK TO TOP

Inside Knowledge

Holland
Author: Paco
Date: 2003-05-20

The previous mini releases were nice and decent but not brilliant. What I mean is that these releases proved that Saving Throw has a lot of potential but still had to evolve into a top notch band. That’s why I had high expectations about this full length. Unfortunately they only satisfy me for fifty percent. Let’s start with the positive feedback; it’s obvious that Saving Throw has developed their way of writing songs which results in more diverse songs. They still have got the melodic and metallic Shai Hulud / Strongarm sound but with this variation they know to make something new out of these elements. What I don’t like about this release is that the production still isn’t powerful enough. The vocals dominate the sound too much, which makes the guitars and drums too distant. The unbalanced production is the big disappointment of this release. I know for sure that this could have made a change between a good and decent release, like this one, or a superb overwhelming crushing release, what this could have been. To sum this up; this is for sure worth the buy but this could have opened so much more doors, like for instance to Europe.


BACK TO TOP

Pitfather.com

Holland
Date: 2003-05-20

I first became familiar with Saving Throw through a very small promotional sticker promoting their “We’re never on Good Terms with the Light” EP, from a couple of years ago. Time passed, some more time passed and finally their new record is out, which is for sure much cooler than some sucky sticker. Again it is released by Let it Burn Records. Please forgive me, but I can’t stop praising Let It Burn records, it must be the best European label around; they have a great new site, became very professional, have very hot-actions and the latest releases are top-notch. Enough ass kissing here, time for some points of critic on the new Saving Throw record.
Well, hmm, yeah, well, hmm, yeah. Well, first of all the lyrics are not my cup of thee, second of all.……. I guess there is no second of all. The music is diverse and catchy and rolls like a train and, very important, there isn’t any pretentious bullshit on the album. If you always liked Saving Throw you will also like “Never Race with Time”. When you never heard them before but like emotional Hardcore with a good portion of melody in it, Saving Throw is your band. When you don’t think this review has helped you, as a critic very much, check out the MP3’s at the Let it Burn Records site. Also, again, I’m very into the artwork of the Syracuse, NY band.

BACK TO TOP

Concrete Web

Germany
Date: 2003-04-20
Rating: 8/10

Saving Throw are a monstrous screamo act from Syracuse, which once again proves to be a harbour for underground colonials.
From the most immediate moments such as the opener "Saving the word" through to "Shades of grey" and finishing off with "To friends", Saving Throw have you in their grip. It’s not that this is refreshingly exuberant but it’s so fiercely coherent and sounding so very live and effective. Saving Throw will surely appeal to fans of old Shai Hulud and Belgium’s Face Down (RIP).The album was recorded as a three piece and especially the sombre riffs are broodingly heavy and seductive. A truly eerie atmosphere is maintained throughout "Never race with time". The screaming vocals by Kevin are harsh and claustrophobic but do unleash enough stimulation.
Overall this is a very good release, not wholly original and perhaps too strident at times but intensive none the less.


BACK TO TOP

Persona Non Grata

Germany
Date: 2003-04-20

Noch relativ unbeschrieben, diese Band aus Syracuse. Das sollte sich bald erledigt haben. Die Gesamtanlage, die Vocals, die immer präsente rührselige Leadgitarre, das gehobene Songwriting, das alles ist sehr nahe an Shai
Hulud; deren Frühwerk, um präzise zu sein. Generell kommt man bei einer beschreibenden Annäherung um Verweise gen frühen Metalcore und Referenzpunkte wie Culture oder New Day Rising nicht herum. Das sei aber doch bitte durchaus als zuratend anzusehen, denn so gekonnt wie hier wurden die Genre-Klassiker in letzter Zeit selten restauriert. Kleine Unzulänglichkeiten in der Produktion (Gesang zu laut), sonst Spitzensache.

BACK TO TOP

Poisonfree

Germany
Date: 2003-04-20

A new name to me from one of the most active European labels from the last 2 years, this time releasing a band from the USofA. Somehow, the name “one dead, three wounded” already predicted the sound of the band – this is mean, dark and desperate metalcore, sometimes quite generic, but sometimes with nice ideas and influences that convinced me of the decent quality of this release. While you probably already know a shouting frontman, Swedish metalriffing with melodic overtones and mosh, the nice and suprising additions to this band are the sludgy and southern rock-like parts that pop up here and there. You need to make a difference to succeed in metalcore these days, and these guys did. The hard rocking, often danceable and moshable parts are well performed and create that special something I like about this one. Although there is room for improvement (add more of the aforementioned stuff), they entertain you already quite a lot with these 10 songs. If you think about mixing Darkest Hour, Turmoil (which leadsinger lends his voice on Song 5, being the best song on here), Down and Sweden-Metal, this may give you a good picture of OD,TW. While the production is really ok for a record like this, sounding quite rough and dirty, but well fitting, I really can’t stand the artwork. Anyway, a good try if you like the names mentioned before.
BACK TO TOP

Fastclick / Vegan Hardcore

Germany
Date: 2003-04-20

This is a band that has the potential and passion to fill up the empty spot that SHAI HULUD left behind after their decision to split up. The hints to SHAI HULUD are more than obvious with SAVING THROW`s love for nice melodic and multi-faceted hooks and lines in a New Schoolish setting. This is done quite nice, but the vocals aren`t just my cup of tea. Or
better: maybe these very hoarse screaming vocals don`t fit to this specific kind of rather excellent music... especially when the instruments are forced/mixed into the background. This drawback is pretty dominant, but doesn`t totally ruin the band`s first full-length album at all. Honestly, I could rather overlook this fact and have a good time with the album by this, if I can trust the booklet, 3-piece from the US.

BACK TO TOP

Legacy Magazin

Germany
Date: 2003-04-20

Weniger scheint im Falle von SAVING THROW mehr zu sein. Nach der ersten, gleichsam starken MCD ist die Band aus Syracuse, New York zum Trio geschrumpft und doch klingt sie heute besser und voller denn je. Der Debüt-Longplayer "Never Race With Time" ist ein New School-Album, das einen von Beginn an für sich einnimmt. Nach dem Ende von Shai Hulud scheinen SAVING THROW den perfekten Zeitpunkt gefunden zu haben, mit ihrem Debüt den Underground aufzumischen und das Erbe der New School-Helden anzutreten. Beste Chancen darauf haben die New Yorker zweifellos. Die zehn Songs der Platte sind gleichermaßen intensiv, emotional und aggressiv. Zumeist bewegt sich das Trio im Midtempo und sein Sound ist dabei verdammt fett. Nur ganz selten ist das Fehlen einer zweiten Gitarre bemerkbar, was in meinen Augen eine beachtliche Leistung ist. Vergleichbar ist das ganz gut mit dem Live-Sound von Destiny, die on stage ja auch nur mit einer Gitarre an den Start gehen, auf Platte dann aber mehrere Spuren setzen. SAVING THROW sind den anderen Weg gegangen und warten auch auf ihrem Longplayer nur mit dem auf, was sie live anzubieten haben. Diese Mission ist geglückt, denn "Never Race With Time" ist ein gutes Album geworden, das dennoch eine unglaubliche Soundfülle mitbringt. Das liegt mit Sicherheit auch daran, dass der markerweichende Gesang recht dominant in den Vordergrund gemischt ist und die Musik klar überlagert. Einige Hörer werden sich wohl gerade daran stören, aber die Aufnahme zieht eben hieraus den Großteil ihrer rohen Atmosphäre, intensiviert sie zusätzlich. Der Shai Hulud-Vergleich impliziert zwingend auch Unmengen an geilen Melodiebögen und die liefern SAVING THROW ohne Zweifel; wie auch diesen gewissen düsteren, apokalyptischen Touch, der irgendwie immer mitschwingt. Hoffentlich bestehen SAVING THROW noch eine Weile und beglücken uns weiterhin mit so guten Veröffentlichungen, wie es "Never Race With Time" ist.

BACK TO TOP

Haildown

Germany
Author: Julius
Date: 2003-04-20
Rating: 7/10

In den USA bereits im Herbst 2003 erschienen, veröffentlicht Let It Burn Records die erste Full Length von Saving Throw nun auch in Europa. Und wow, da kommt wahrlich ein Brocken daher! Gespielt wird melodischer New-School-Hardcore, dem es keineswegs an Aggressivität mangelt. Ein Eindruck, welcher auch durch den Gesang, der sehr zornig und verzweifelt herausgerotzt wird, entsteht. Ergänzend gibt es dazu noch Shoutings, welche die geballten Emotionen auf die Spitze bringt. So entsteht ein durchdringender, intensiver Sound zwischen melodiösen und krachenden Parts. Das alles macht "Never Race With Time" zu einer überzeugende Platte und vermutlich auch zu einer der derzeit Besten New-School-Alben. Für den Sommer wurde auch schon eine Europa-Tour angekündigt, auf welche sich jeder geneigte Hörer freuen kann. Was mich dabei nur interessieren würde: Bei den Aufnahmen hat Gitarrist Geoff auch den Bass gezupft – wie soll das Live gehen? Da muss sich der ehemalige Fünfer, der es jetzt nur noch auf drei Musiker bringt, wohl schnell nach Verstärkung umsehen.


BACK TO TOP

We'll Make The Difference

Holland
Date: 2003-04-20

Saving Throw's hasn't really changed that much since their last 3 song ep "We're Never On Good Terms With The Light". They remind me Poison The Well, Stretch Arm Strong and Shai Hulud mixed up. And even though their song material is pretty strong it does not manage to hold my attention during all ten songs. Their songs have a lot of riffs and riddles going on, which in one way makes their music stand out, but on the other hand there are so many bands doing this style that it starts to become a bit generic. Which is really not the band's fault, but the overkill off these type of bands is to blame for that.. Let me say that the production on "Never Race With Time" sounds great, everything can be heard clearly, the bass sound thick and full and the drums sound pretty good as well. The artwork is dark and looks amazing.. Like I said they have some strong material on hands like "Saving The World", "Waiting By The Door" and "Shades Of Gray" but "Never Race With Time" also features some mediocre songs as well. Decent release, but not really outstanding.

BACK TO TOP

epunk zine

Germany
Date: 2003-04-20

Never Race with Time is the full length debut of Saving Throw from Syracuse, NY. they are playing New School Hardcore, screaming vocals and driving guitars together with soem mosh parts. In my opinion the singers style is a bit monotone and that decreases the power they could create. For all you New School kids this
is for sure something to check out. Never Race with Time has got ten tracks of powerfull and melodic guitars, combined with screaming vocals, but sadly all songs nearly sound the same.


BACK TO TOP

Pitfire

Switzerland
Date: 2003-04-20

"Take your time. Spare the innocence of the future to let us control our destiny, find the strength of our generation to save the world. Don't ignore the answers to our questions. It's out of your hands. They can't save themselves if they can't see they are wrong..."Ich glaub mich tritt ein Pferd! Die drei Jungs von SAVING THROW sind gerade mal Anfang zwanzig, kommen aus Syracuse N.Y. und liefern mit ihrem Debüt-Full-Length Album auf dem sehr sympathischen deutschen Label LET IT BURN RECORDS eine Scheibe ab, die man nicht so schnell vergessen wird.
Nachdem sie bereits mit der Vorgänger-EP "We're never on good terms with the light" die Kritiker auf ihre Seite bringen konnten, schaffen sie es mit der neuen Scheibe wohl endgültig, auch den letzten Rest an eventuell vorhandenen Zweifeln wegzuspülen. Die Vorgänger-EP erwies sich mit ihren drei Songs als viel zu kurz, dafür wird man beim Kauf von "Never race with time" gleich mit 10 dicken Krachern versorgt, der die Lauscher mit Newschool-HC sattfüttert.
Auffallend ist vor allem, dass SAVING THROW nicht ungeneigt sind, Melodien in ihre druckvollen Songs einfliessen zu lassen, aber es trotzdem hervorragend im Griff haben, dem Hörer etliche moshige Parts an den Grind zu schleudern.
Und der Gesang tritt mal richtig Arsch!!!!
Der Sänger Kevin versteht es nämlich grossartig, diesen toll angepissten Unterton anzuschlagen, der sich ständig zwischen Keifen und Kreischen bewegt und dabei den Songs die Extraportion Aggression verleiht.SAVING THROW werden gerne mit SHAI HULUD vergleichen, wobei ich aber eher geneigt bin, an STRETCH ARM STRONG oder DARKEST HOUR zu denken, wenn ich mir den Silberling so anhöre. Für mich gilt: SAVING THROW es geschafft haben, mein Herz zu erobern!!!Bestimmt eine der interessantesten Veröffentlichungen des Jahres was den melodischen Hardcore betrifft!
Pflichtstoff also!!! I WILL SAVE YOU IF YOU LET ME!!!


BACK TO TOP

100%

France
Date: 2003-04-20

10 songs, 32:15 minutes. A band from Syracuse, NY that plays modern, somewhat moshy hardcore, but there's also an emotional edge there which is quite pleasing to the ear. Well played and recorded, this isn't half bad. Over time the singer's raspy screaming becomes a little monotonous. I listened to this a bunch of times, but I still couldn't remember any kind of hook or outstanding riff/melody. Maybe if you're into Shai Hulud and all those other bands that are completely void of life and originality, you'll dig this. As an afterthought; I just had a look at the label's website and the good news is that if your mom gives you a really generous allowance you can order this record for only 12.00 EUR plus postage. Poo on you, guys, what a rip-off... (Let It Burn) mh

BACK TO TOP

Freedom of Mind Magazine

France
Date: 2003-04-20

Endlich habe ich diesen Release in meinen Händen! Ich hatte schon wochenlang schlecht geschlafen und jeden Tag den Postboten abgefangen, um diese CD zu bekommen. Jetzt ist diese ja da und es hat sich wirklich gelohnt! Kennt noch einer Strongarm?! Die Jungs aus Florida hatten Bands wie Shai Hulud, Hopesfall, ... sehr stark beeinflusst und nach genau dieser Band hört sich auch mittlerweile Saving Throw mit dem ersten Full Length an (nach der MCD aus 2002).
Ich habe eine wirklich sehr große Musiksammlung, aber es gibt wenige Bands, die bei einem so harten Sound dennoch einen so stark berühren. Emotionalität und alle Leidenschaft der Welt werden in einem Powerpaket vorgetragen, dass es einem vorkommt, als wenn sich ein scharfes Messer ganz langsam in die Brust bohrt. Die Stimmung wird nicht aufgrund von melodischen Gesangsparts, sondern aufgrund Power, den rausgeschrienen Vocals und der ständig hörenden Leadgitarre geschaffen. Solch eine Stimmung zu schaffen, dass können sonst nur noch Shai Hulud und Strongarm. Ich kann diese CD einfach nicht mehr aus meinem CD-Player entfernen und bin süchtig! Was sehe ich denn da?! Da hat sich doch ganz heimlich einer auf den Tron des (emotionalen) New School Hardcore geputscht und der Name lautet SAVING THROW! Saving Throw sind einfach besser als die Originale und meine Hardcore Helden in der ersten Jahreshälfte 2004! Besser gehts nicht und wer das nicht mag ist selber schuld oder hört nur DJ Bobo. Ich kann leider nicht mehr als 5 Bomben geben (mehr hamma´ nich´!), denn 10 wären auf jeden Fall verdient gewesen. Ganz großes Tennis! 10 Tracks



BACK TO TOP

Take the Risk Magazine

Germany
Date: 2003-04-20

Straight from the infamous city of Syracuse/NY come Saving Throw and their debut-album “Never Race With Time” proves that this city still produces some top-notch bands.Describing Saving Throw’s sound isn’t that hard, just think of Strongarm and Shai Hulud influenced mid-to uptempo metalcore with all it’s defining trademarks. Sure, this is brutal and intense, but as the bands mentioned Saving Throw never forget about those ever present melodies in the background, that add a lot of depth and atmosphere to this album. The raw vocals are at no time annoying, since they never appear any forced. Those who’re familiar with this kind of music know, you have to give a record like this some spins to fully come into it, but already after a few listens you’ll make out remarkable moments in tracks like “Saving The World”, “A Habit, Not A Hangover” or “To Friends”.As on the latest Shai Hulud album I miss one of those ultimate stand-out anthems, that turns a high-class album into a timeless jewel (ok, “My Reward” is quite close to that). Anyway, the sincere personal lyrics go to heart, the perfect looking artwork/booklet-design captures the atmosphere of this disc perfectly and Saving Throw’s music is definitely a class of it’s own.
Another awesome record out on Let It Burn Rec. – get into it!

BACK TO TOP

Coreground Zine

Germany
Date: 2003-04-20

Das erste full length der Band erscheint bei Let It Burn Records aus München. Der melodische Hardcore der Band aus Syracuse erinnert ganz stark an Shai Hulud, evtl. gehen auch noch ältere Poison the Well als Vergleich durch. Sänger Kevin shoutet teilweise (ich weiß, komischer Vergleich) wie Candace von Walls Of Jericho, im Gegensatz zu ihr nervt der doch recht eintönige und unvariable Gesang nach einiger Zeit. Ein großes Plus kann sich die Band hingegen mit der Gitarrenarbeit verdienen, technisch ausgereifte Gitarren mal abseits des ständigen Metal bzw. Powerchord - Einheitsbreis! "Never Race With Time" ist ein gutes Release mit einigen kleineren Schwächen. Fans des Genres dürften allerdings ihre helle Freude an dem Teil haben, sofern sie nichts gegen ein wenig Eintönigkeit haben...


BACK TO TOP

Core Zine

Germany
Date: 2003-04-20
Rating: 9/10

Endlich, nach schier endlosem Warten und etlichen Releasedate Verschiebungen seitens des Labels Let it burn ist das Debutalbum von Saving Throw aus Syracruse draußen.Saving Throw perfektionieren auf ihrer Full Length das, was sie auf ihrer 2002 erschienen EP ‚We’re Never On Good Terms With The Light’ schon eindrucksvoll angedeutet haben: emotionaler Hardcore mit reichlich Moshparts, die perfekt im Gegensatz zu den vielen Melodien stehen. Die Band erinnert oft an Shai Hulud ohne jedoch ein einziges Mal zu kopieren oder zu ähnlich zu klingen. Im Vergleich zu ihrer EP sind Saving Throw um einiges vielseitiger geworden und bauen auf ‚Never Race With Time’ auch gesprochene und clean gesungene Parts sowie schöne, cleane Gitarrenparts in ihre Songs ein. Die Songstrukturen wirken kompliziert und sind super tight gespielt, sodass die Songs sehr energiegeladen klingen und das ganze Album über ein treibendes Brett mit vielen Breaks geliefert wird.Textlich geht es um Beziehungen und persönliche Gefühle, die Sänger Kevin manchmal verzweifelt aber immer intensiv umsetzt und somit den Songs den nötigen Druck verleiht. Obendrein gibt es ein wirklich schönes Artwork und eine astreine Produktion.Saving Throw bieten hier 10 Songs, wovon einer recht Old-School mäßig gehalten und einer ein reines Akkustikstück ist und dürften somit Freunden von Shai Hulud, Poison The Well und ähnlichen Bands mit dieser Cd ein breites Freudengrinsen auf das Gesicht zaubern. Definitiv eine der Platten des Jahres und es bleibt nur zu hoffen das diese großartige Band auch endlich nach Deutschland kommt.

BACK TO TOP

Realrocker

Switzerland
Date: 2003-04-20

Saving Throw sind drei Jungs aus Syracuse, NY / USA, die von mir aus gesehen ziemlich langweiligen Emo-Hardcore ohne schöne Gesangparts machen. Wenn ich dieses Review nicht schreiben müsste (dürfte), hätte ich die Scheibe schon längst aus meinem CD-Player verbannt. Gefällt mir absolut nicht. Abgesehen von der ziemlich unschönen Stimme, die wie ein kleines, gequältes Hündchen tönt, nachdem man draufgetreten ist, wäre der Sound ja noch akzeptabel, aber so ... Die Stimme macht einfach den ganzen Sound kaputt. Jeder Song tönt wie der andere. Vielleicht höre ich auch einfach zuwenig Hardcore, um dieses Review kompetent zu schreiben. Macht euch auf jeden Fall ein eigenes Bild und checkt die Bandwebsite und ladet euch ein paar Songs runter, oder noch besser, geht in den Plattenladen eures Vertrauens und hört in die CD rein. Andris Real Rocker #8

BACK TO TOP

Music Scan

Germany
Author: Arne
Date: 2003-03-20

eniger scheint im Falle von Saving Throw mehr zu sein. Nach der letzten MCD ist die Band aus Syracuse, New York zum Trio geschrumpft und doch klingt sie heute besser und voller denn je. Der Debüt-Longplayer "Never Race With Time" ist ein New School-Album, das einen von Beginn an für sich einnimmt. Nach dem Ende von Shai Hulud scheinen Saving Throw den perfekten Zeitpunkt gefunden zu haben mit ihrem Debüt den Underground aufzumischen und das Erbe der New School-Helden anzutreten. Beste Chancen darauf haben die New Yorker zweifellos. Die zehn Songs der Platte sind gleichermaßen intensiv, emotional und aggressiv. Zumeist bewegt sich das Trio im Midtempo und der Sound ist einfach nur verdammt fett. Nur ganz selten ist das Fehlen einer zweiten Gitarre bemerkbar, was in meinen Augen schon eine beachtliche Leistung ist. Vergleichbar ist das ganz gut mit dem Live-Sound von Destiny, die on stage ja auch nur mit einer Gitarre an den Start gehen, auf PLatte dann aber mehrere Spuren setzen. Saving Throw sind den anderen Weg gegangen und warten auch auf ihrem Longplayer nur mit dem auf, was sie live anzubieten haben. Diese Mission ist geglückt, denn "Never Race With Time" ist ein verdammt gutes Album geworden, das dennoch eine unglaubliche Soundfülle mitbringt. Das liegt mit Sicherheit auch daran, dass der markerweichende Gesang recht dominant in den Vordergrund gemischt ist und die eigentliche Musik klar überlagert. Einige Hörer werden sich Wohl gerade daran stören, aber die Aufnahme zieht eben hieraus einen Großteil ihrer rohen Atmosphäre, intensiviert sie zusätzlich. Der Sai Hulud- Vergleich impliziert zwingend auch Unmengen an geilen Melodiebögen und die liefern Saving Throw natürlich; wie auch diesen gewissen düsteren, apokalytischen Touch, der irgendwie immer mitschwingt. Hoffentlich bestehen Saving Throw noch eine Weile und geglücken uns noch mit weiteren so guten Veröffentlichungen wie es "Never Race With Time" ist.

BACK TO TOP

Blueprint-Fanzine.de

Germany
Author: Björn
Date: 2003-03-20
Rating: 6,5/10

SAVING THROW haben sich an Halloween im Jahr 2000 zusammen gefunden und bereits einen Monat später hatten die Jungs Ihr erstes 3-Song Demo im Kasten. Nach der im September 2001 erschienenen MCD "Where´s solidarity in an unfaithful world" und diversen anderen Veröffentlichungen gibt es nun hier den ersten Longplayer der bereits im Herbst 2003 in den Staaten erschienen ist. Nun hat auch das Münchner Label "Let it Burn Records" die Qualitäten der Band erkannt und sich die Scheibe unter den Nagel gerissen. Der Sound von SAVING THROW lässt sich nicht so einfach beschreiben. Melodischer Hardcore trifft als Grundbeschreibung ganz gut. Musikalisch lässt es mich doch ab und zu mal an STRIKE ANYWHERE erinnern, aber der Shouter von SAVING THROW schreit sich so was von dermaßen die Seele aus dem Leib, so dass die Beschreibung "übles Geschrei" auch sehr passend ist. Aber die 3 Jungs aus Syracuse / NY schaffen es fast die kleine Nische zwischen Hardcore und Melodien zu finden. Die Songs sind grösstenteils im Midtempo gehalten und man kann nicht abstreiten dass SAVING THROW mehr oder weniger Fans von Combos wie ATREYU oder POISON THE WELL sind. Das Gesamtbild lässt jedenfalls daran erinnern. Was mich stört sind die zu eintönig gehaltenen Vocals, die einfach an zu unpassenden Stellen die Schönheiten der Gitarren übertönen.
10 Songs in 32:15 Minuten - eine gute Länge. Mal sehen ob die Band, wie angekündigt, im Sommer nach Europa kommt. Live sind mit Sicherheit ne Bombe!

BACK TO TOP

Sweet Jane Music

Germany
Author: Elmar
Date: 2003-03-20

Der Legende nach haben sich Saving Throw in der Halloween-Nacht 2000, in der sich die Leute vermutlich üblicherweise die Hucke vollsaufen, gegründet. Herausgekommen ist mehr als eine Bierlaune. Saving Throw sind drei junge Herren aus dem Staate New York, die nach diversen EPs mit "never race with time" ihre Debüt-Scheibe vorlegen. Nachdem sie letztes Jahr schon in den USA veröffentlicht wurde, hat sich ihrer Europaverbreitung Let It Burn angenommen.
Der Saving Throw-Sound ist nicht leicht zu beschreiben, Post-Hardcore trifft ihn, wenn man eine weite Auslegung des Begriffs zu Grunde legt, ganz gut. Will sagen, der Sound rockt überwiegend midtempo, leicht verquert und vertrackt, groovt ordentlich und streut sowohl manchen ruhigeren Moment ein als auch ziemlich heavye Gitarrenriffs, die einigen Druck verbreiten. Insgesamt fühle ich mich erinnert an eine Weiterentwicklung vom Sound der letzten Strike Anywhere-Scheibe. Komischer Vergleich, ich weiss, der aber auch große Anerkennung ausdrückt. Das gilt genauso für die glasklare Porduktion, die für diesen Sound unabdingbar ist und hier mit Bravour gelöst wurde.
Fehlen noch die Vocals. Frontmann Kevin strapaziert sein Organ gerne bis zum Anschlag und schreit seine Verzweiflung gegen die Welt aus vollem Halse heraus. Die recht extrem gehaltenen Vocals geben der Scheibe wieder einen deutlichen Hardcore-Einschlag. Finde ich auf keinen Fall unpassend, dadurch fühlt sich die Platte wie eine Debüt-Scheibe einer jungen Band an, die noch eine ordentliche Entwicklung vor sich hat und von der man erwartet, dass die Vocals sich im Laufe der Zeit noch ziemlich mäßigen werden. Genau das ist "never race with time" ja auch. Ich prophezeie den Jungs einfach mal eine Entwicklung in eine noch rockigere Richtung, vielleicht, weil ich mir das für den Sound der Band am besten vorstellen könnte. Ich hoffe, sie bleiben dabei. Bis dahin bleibt eine talentierte Post-HC-Platte unter die Lupe zu nehmen, die jedem gefallen könnte, der auf der Suche nach den Quicksands/Rivals Schools/Strike Anywheres der Zukunft ist. Bei aller Härte und Verzweifelung: Saving Throw sind trotzdem gute Jungs, die Mum & Dad als erste in ihrer Dankessagung haben. Schön.

BACK TO TOP

Walls of Fire

Germany
Date: 2003-03-20

Schon unglaublich, wie die Metalcore-Bands in den letzten paar Jahren aus allen erdenklichen Löchern gekrochen sind. Eine riesige Szene, vollgestopft mit talentierten Musikern, die alle ihren Senf abgeben wollen. Saving Throw sind ungefähr die 219743. Band, die deftige (Death-)Metalriffs und schöne Emo/Screamo-Parts in ihr
Hardcore-Gebräu einbinden. Und doch: Die Band aus Amiland verfügt über das gewisse Etwas.
Besonders gut finde, dass sich Saving Throw um Abwechslung bemühen. Die Songs sind teilweise sehr verschachtelt, progressiv und erinnern dadurch fast schon ein wenig an Cave In zu Relapse-Zeiten oder Burnt By The Sun, wie „The Dangers Of Silence“ beispielsweise eindrucksvoll beweist. Doch auch vor akustischen Interludes wie „Shades Of Grey“ (schön!) oder einminütigen Old School-Hardcore-Eruptionen wie „Lucky #9“ schreckt das Trio nicht zurück. Vielseitigkeit ist Trumpf. Deshalb macht es Spass Saving Throw zuzuhören, ganz im Gegensatz zu zahlreichen anderen Metalcore-Bands. „Never Race With Time“ gibt es übrigens auf der Homepage des Labels (www.letitburnrecords.com) incl. einem mehr als feschen Saving Throw-Shirt für günstige 20 Euro zu kaufen. Wenn man da als Genrefreund mal nicht zuschlagen sollte...
Anspieltipp: Das hochemotionale, packende „To Friends“, welches niemanden wirklich kalt lassen kann.

BACK TO TOP

Creative Eclipse

Germany
Date: 2003-03-20
Rating: 6,5/10

Saving Throw spielen schönen, modernen und melodischen Hardcore, der mich von der Gitarrenarbeit und vom stimmungsvollen Gesang her, stark an Shai Hulud oder frühe Poison The Well erinnert. Allerdings klingen Saving Throw keineswegs wie eine Kopie ihrer "grossen Brüder". Im Gegenteil, das ganze Album wirkt dynamisch und kraftvoll, auf einer soliden Eigenständigkeit aufgebaut. Das einzige Manko, das sich beim durchhören auftut, ist (trotz des instrumentalen "Shades of Gray") die Ähnlichkeit der Songs. Ich denke hier liegt auch die Schwäche von Saving Throw. Ansonsten macht die CD Spaß. 10 Songs in etwas über 32 Minuten.

BACK TO TOP

Southspace.com

Germany
Date: 2003-03-20
Rating: 4/10

Syracuse, NY - irgendwie ist es ein wenig still geworden um einen DER Hardcore-Fixpunkte in den 90er Jahren, nahezu legendär war der Hardcore, der in dieser Gegend zelebriert wurde, doch Saving Throw machen sich daran, an diese Traditionen wieder anzuknüpfen. Hardcore mit heiserer Schreistimme, nicht geknüppelt, aber gerührt äh mit reichlich Melodie ausgestattet, was jedoch nicht heißt, daß man im Hause Saving Throw zu sehr auf eingängige Songs gesetzt hätte, vielmehr werden die virtuosen Gitarristenkünste zuweilen recht stark ausgereizt. Die Songs kommen mir bis auf die Tempiwechsel ein wenig zu ähnlich vor, hier fehlt mir die Abwechslung, so wirken die Songs doch austauschbar und beliebig, fällt besonders dann auf, wenn man im "Prelistening"-Modus des CD-Players durch die Songs zappt: Man hat oft den Eindruck, als befände man sich immer noch im gleichen Song. Hier ist einiges verschenkt worden, denn so sticht die Band nicht gerade aus der Schreicore-Riege heraus, da wird es schwerfallen, sich spektakulär hervorzutun, da muß ich sagen, daß ich mich lieber an die alte Garde der Syracuse-Bands halte.
BACK TO TOP

Allschools

Germany
Date: 2003-03-20

Noch so eine Emo-Metal/Screamo Band deren hysterischer Sänger mich zur Verzweiflung treiben will… Im Falle von Saving Throw würde ich beinahe schon sagen, der Gesang ruiniert die Musik. Das liegt vielleicht zum Teil daran, dass er ziemlich in den Vordergrund gemischt wurde. Dadurch geraten insbesondere die Gitarrenmelodien etwas Hintertreffen, und gerade die halte ich für gut gelungen. Insgesamt nicht gerade herausragend, aber für Leute die Hopesfall und Konsorten mögen wahrscheinlich nicht uninteressant.

BACK TO TOP

In your Face Magazin

Germany
Date: 2003-03-20
Rating: 6/10

SAVING THROW stammen aus dem sagenumworbenen Syracuse und legen uns mit "Never race with time" ihr erstes Fullength Album vor, welches in Europa auf dem Münchner Label Let It Burn Records erscheint. Geboten wird 10 mal druckvoller, melodischer New School Hardcore der besseren Sorte. Die Songs kommen sehr frisch rüber, die melodische Ausrichtung steht ihnen zudem sehr gut zu Gesicht, zumal der Gitarrist mit weitaus mehr als den üblichen schlichten PowerChords aufwarten kann. Dies ist auch in meinen Augen der Joker den SAVING THROW in ihren Händen halten, das vergleichsweise innovative Gitarrenspiel. Trotz aller Melodien geht die Aggressivität in den Songs nicht verloren, dafür sorgt alleine schon der Schreigesang des Frontmanns. Negativ anzumerken wäre allerdings, dass die gut 30 Minuten Spielzeit ein stückweit wie ein "Einheitsbrei" an einem vorüber ziehen. Das liegt zum einem an dem durchaus druckvollen aber leider recht eintönigen Gesang, zum anderen daran, dass das Gitarrenspiel mit seiner Vielzahl von Melodien zwar einerseits interessant und innovativ ist, andererseits ist der Aufbau der Songs immer sehr ähnlich. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Songs sind nach den ersten Durchläufen oft nur schwer auszumachen. Alles in allem ein guter Release, der allerdings mit Abstrichen zu geniessen ist.

BACK TO TOP

Helldriver Magazin

Germany
Date: 2003-03-20

Nachdem die letzte EP der Band aus Syracuse durchaus interessant und viel versprechend klang war ich auf das erste Full-length der Band gespannt. "Never Race With Time" schlägt vom ersten Moment an dieselbe Kerbe wie Shai Hulud. Es treffen melodische Gitarrenläufe auf Hardcore Atittude, dazu schreit sich der Sänger mal auf emotionale, mal auf aggressive Weise die Seele aus dem Leib. Saving Throw machen ihre Sache dabei nicht schlecht. Die teilweise mehrstimmigen Gitarrenläufe gehen gut rein und auch die rhythmischen Parts und Übergänge sind rundum solide. Zu meckern gibt es an sich nicht viel, lediglich, dass der Gesang auf Dauer etwas nervt und nur wenig Charisma versprüht. Die Songs scheinen etwas zu voll gepackt zu sein um eine Wirkung zu erzielen. An die letzte Shai Hulud Platte kommt "Never Race With Time" deshalb nicht mal im Ansatz heran und hinterlässt einen etwas schalen Beigeschmack. Dennoch sind Saving Throw keineswegs eine schlechte Band, der Maßstab liegt lediglich zu hoch.

BACK TO TOP

Voice of the Streets Magazine

Austria
Date: 2003-03-20

Das süddeutsche Label ist ja im Moment sehr fleißig, wenn mich nicht alles täuscht, ist das die 3. Veröffentlichung innerhalb kürzester Zeit. Was auffällt sind die durchwegs potenten Produktionen. SAVING THROW verbinden Hardcore und Metal, schöne Melodien treffen auf einen Sänger mit relativ aggressiver Stimme, die etwas hektisch klingt. Hardcore Elemente findet man genauso wie Anleihen zum Heavy Metal. Gut kommen die verschiedenen Gitarrenspuren, über fette Hardcore Bretter werden technisch gekonnte Melodien gelegt. Ganz begeistern kann mich diese Cd aber trotzdem nicht, denn in die Songs wurde mir zu viel reingepackt (zu viele Musikstile und unterschiedliche Riffs). “Never race with time“ trifft nicht ganz meinen Musikgeschmack, werde ich mir trotzdem das eine oder anderen Mal reinziehen.

BACK TO TOP

Mainstage

Germany
Date: 2003-03-20

Die vier Jungs aus Syrakuse (U.S) von Saving Throw haben es endlich geschafft. Nach mehreren EP und Sampler-Beiträgen liegt das
Fullength „Never race with Time“(Let it burn Records) vor. Das Release bietet 10 druckvolle, melodische Songs New School Hardcore in dem Stile der früheren Veröffentlichungen. Schnelle, melancholische Linien treffen auf wütenden Schreigesang á la Strike Anywhere auf 180’. Das ganze kommt frisch und überzeugend und hält die Stücke mit Riffs, die weit über das 0815Hardcoregrooveriff rausgehen gut abwechslungsreich.... Anmerken muss man allerdings, dass in den gut 30 Minuten Spielzeit, einem unaufmerksamen Hörer, stückweit ein "Einheitsbrei" vorüber zieht. Das mag zum einem an dem druckvollen aber vielleicht zu eintönigen Gesang liegen, zum anderen vielleicht daran, dass das Gitarrenspiel mit seiner Vielzahl von Melodien zwar interessant und innovativ ist, andererseits sich in dem Aufbau der Songs sehr ähnelt. Unterschiede zwischen den einzelnen Songs sind nach den ersten Durchläufen oft nur schwer auszumachen... Nichtsdestotrotz ein innovatives und nachdenkliches Album das man guten Gewissens empfehlen kann.

BACK TO TOP

Bizarre Radio & Magazine

Germany
Date: 2003-03-20

Saving Throw aus Syracuse, NY haben sich 2000 gegründet und haben seit dem 2 Ep´s und eine 7 Song MCD veröffentlicht. Schon die MCD „Where´s solidarity in an unfaithful world“
lies das können der Jungs aufblitzen Nun folgt mit„Never race with time“ der erste Longplayer der Jungs auf dem ihr Stil verfeinert wurde. Mit Let it Burn Records wurde ein Label gefunden auf dem das Album in Europa unter den Mann gebracht werden soll. Mit „Saving the world“ hätte man kaum einen besseren Opener finden könnten, da der Song genau das wiederspieglt was uns auf dem Rest des Albums erwartet, sprich melodischen Hardcore mit leichten Ausflügen in den Old School Sektor. Musikalisch erinnern mich Saving Throw etwas an Shai Hulud was man besonders bei Songs wie „Saving the world“, “White out“ und „Seasons of failure“ raushört. Lediglich die Stimme von Frontmann Kevin die mir sogar um einiges besser gefällt, weist einige unterschiede auf. Kevins Stimme kommt so rüber als hätte er eine Menge Leid zu klagen. Dazu kommt noch die Tatsache, dass es sich bei Saving Throw um ein Trio und nicht wie bei Shai Hulud um ein Quintett handelt.
Das Ergebnis ist jedoch das gleiche, klasse Songs mit vielen Tempowechseln, einer Menge Emotionen und dem Gespür für richtige Melodien. Für Sommer 04 ist eine Europa Tour geplant, die es aufgrund des Albums zum Pflichttermin in diesem Jahr gehört. Klasse Album, im Stile von Shai Hulud, Poison the Well und Atreyu.

BACK TO TOP

Waste of Mind Zine

Germany
Date: 2003-03-20
Rating: 6/10

Ehrlich gesagt kann ich nicht so wirklich nachvollziehen, warum Saving Throw so beständig mit Shai Hulud verglichen und von vielen als deren legitime Erben angesehen werden - abgesehen von einiger Verzweiflung und der Tatsache, dass beide Bands New School Hardcore mit melodischer Leadgitarre spielen, wollen mir nämlich nicht so wirklich viele Gemeinsamkeiten auffallen. Vor allem sind Shai Hulud deutlich intensiver und leben von ihrem dichten, irgendwie hoffnungslosen Sound, während Saving Throw mehr auf Aggression und Wut setzen und so zwar keinen undurchdringlichen Soundwall kreieren, dafür aber eine Menge Energie entfesseln. Ein wenig merkt man allerdings, dass die Band nur noch zu dritt ist - an manchen Stellen fehlt ein der nötige Druck, der die erste 3-Song-EP der Jungs aus Syracuse zu einem beeindruckenden Erstlingswerk machte. Zu den derzeit besten New School-Bands zählt die Band aber nichtsdestotrotz aber auch weiterhin.

BACK TO TOP

Purerock Magazin

Germany
Date: 2003-03-20
Rating: 6/10

Saving Throw heißt das neuste Lizenzsigning des Münchner Qualitätshardcore-Labels Let It Burn. Die Labelväter müssen ein Faible für melodischen Hardcore haben; nach Bridge To Solace, Max Rebo Kids, Under Siege und Co. sind Saving Throw eine weitere Band die sich dieser Musikrichtung verschrieben haben. Und mein Gott, was sind das wieder für Melodien. Großartige Gitarrenläufe, die nichts mit High-Speed Gähnmetal zu tun haben und der Meinung, harte Gitarrenmusik muss stumpf sein in den Arsch treten.Großartiges Gitarrenspiel, das nichts mit weinerlichem Post-Emo-Pathoi gemein haben will und eine eigene Note hat, ohne bewusst experimentell zu sein.
Großartige Melodien, denen man gebannt lauscht, niemals langweilig werdend, immer gekonnt und doch ehrlich authentisch. Leider, leider aber haben Saving Throw auch einen Sänger. Nicht das der mir unsympathisch wäre – vom Foto gucken mich drei Anfangzwanzig-Jungen an, die allesamt nett und ehrlich rüberkommen. Nicht das das, was er sagt platt oder störend wäre – im Gegenteil sind die Texte überzeugend. I wouldn’t trade this night for anything, not now, not ever. Aber wie er es sagt…äh singt..äh kreischt…nunja, das ist auf Dauer nervtötend. Einen Song lang hält man es gut durch, doch der gute Mann macht es einem nicht leicht. Immer nur kreischen, nie die Stimmlage grundlegend verändern, das geht doch auf die Nieren. Und weil die Lyrics eben keine Dinge wie Reimschemate (oder Reime überhaupt) besitzen, ist dieses Debütalbum Never Race With Time eine durchaus anstrengende Sache geworden. Da nimmt der Hörer jeder Spoken-Word-Passage und jedes Instrumentalintermezzo dankend auf. Aber irgendwann geht es wieder los mit dem Gesang. Das ist wie wenn man versucht einzuschlafen und dich ein Geräusch von draußen nervt. Gerade wenn man denkt es kommt nicht wieder und man kurz vorm einpennen ist dröhnt es wieder los.
Wie grandios Saving Throw sein könnten zeigt das Instrumentallied Shades of Grey. Im Post-rockenden Stil, der wohl nicht zufällig an Isis oder auch Mogwai erinnert, zeigen die drei, die vor diesem Album noch fünf waren, was sie könnten wenn sie wollten. Durchgängig nervend sind die Vocals zwar auch nicht, noch dazu weil sie recht eigenständig sind und den Melodien eine prinzipiell gut tuende Aggressivität entgegensetzen, aber dauerhaft ist es nicht auszuhalten. Hoffentlich ändern die Menschen das, aber irgendwie könnte ich mir sowieso vorstellen, das die in zwei, drei Jahren kein Hardcore mehr machen sondern Indierock oder – na klar – Post-HC. Fazit: Ultra eintönige Vollgas-Vocals und sehr schöne Instrumentenkomponente formen ein insgesamt durchschnittliches, auf alle Fälle aber interessantes Hardcorealbum

BACK TO TOP

Overall Rating

65%

Ratings

90%
80%
70%
65%
65%
60%
60%
60%
60%
40%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...