Awoken Take Aim

LiB 015 · 09/2004 · MCD

1.Open Fire
2.Love Your Killer?
3.Red Justice
4.Sick Of Second Chances
5.To The Bitter End



Punkportal.Hu

Hungary
Author: Dan
Date: 2005-03-25

Az Awoken egy fiatal angol metalcore zenekar, akik most kedden játszanak a Süsiben. A Take Aim a bemutatkozó kislemezük. Az információs papíron szereplők szerint egy igazi kompromisszummentes hardcore zenekarról van szó, akik többek között a Knuckledust, a SOIA, Madball, Hatebreed hatása alatt írták számaikat. Játszottak a Throwdown-nal, és több mint 20.000 szórólapjuk jelent meg, ráadásul 2 különböző design-nal! Aztamindenit! Jól néz ki a borító, szép ezüst betűkkel nyomták a zenekar nevét, és egy tetkó-minta és koncertképek kísérik végig a dalszövegeket. Itt már mindenképp olvasni kell, nem teljesen egyértelmű, mit ordít az énekes az eléggé sablonos metalcore zenére. Azért szerencsére a jobb érthetőség érdekében a lényegesebb sorokat mindig megismétlik párszor. Ez számomra mindig azt jelentette, hogy nincs mondanivaló, csak valamivel ki kell tölteni a számot. Nincs viccesebb egy 4 soros refrénnél, ami valójában 3-4 ismételgetett szóból áll. És hogy miről szólnak a számok? Leginkább semmiről. Van itt Tankcsapda színvonalú "lelőlek a puskámmal, te szemét", meg "jajjdenagyon gyűlöllek, rohadék", aztán kb. ennyi. A "hate" a kedvenc szavuk, nagyon sokszor szerepeltetik az 5 szám alatt, és persze végig megy a fakingolás. A köszönetlista elején ez szerepel: "You interrupt our hate". Ezen kicsit elmosolyodtam. Mindezek ellenére tényleg jól zúznak, élőben biztos hangulatos lesz...
BACK TO TOP

Knucklehead Zine

England
Author: Paul Devine
Date: 2005-02-12
Rating: 8/10

It's great to see Uk bands been picked up by non-Uk Labels.'Take Aim' is the bands debut MCD and this is pissed off brutal hardcore in the vein of Knuckledust
mixed in with Madball, Subzero. This is 5 tracks fast unrelenting heavy as well as energetic hardcore full of Knuckledust style beatdown riffs to keep the moshpitters happy complimented with fast Madballesque fast parts. If you like your London/UKhc bands you'll love this. This cd is a good sample of how traditional hc and metalcore can work together without following 'ozzfest style mtv metal hc wannabes', check this out 'LBU IS IN THA HOUSE
BACK TO TOP

Torzo Online

Hungary
Date: 2005-01-27
Rating: 3/5

Az Awoken 2003 őszén alakult. Ahhoz képest, hogy más bandák éveken keresztül szenvednek, hogy egy valamelyest minőségi produkciót letegyenek az asztalra, ennek az angol bandának egy év alatt sikerült egy brutálisan megszólaló öt számos mini albumot összerakni.

Mert a Take Aim az! Hiába, hogy a mostanában oly’ divatos kiabálós/hörgős (itt furcsa mód nincs dallamos ének) metal core vonalon indultak el akkor is kilógnak (egyelőre) a sorból. Na nem nagyon, ugyanis szokás szerint itt is középtempósan döngölnek a srácok, de ezek között emlékezetes ötletek is felbukkannak, míg mások csak jellegtelen cammogó riffeket dobálnak egymásra. Csak, hogy kicsit ellentmondásba keveredjek saját magammal: igazán kiemelkedő dolog sincs a CD-n, de valahogy egyben érezni az egészet és erre lehet később építeni.

Mondjuk lehet, hogy a bő negyed óra miatt nem unom meg egyből a zenét. Lehet, hogy fél óra már belőlük is sok lenne. Azonban ez még csak az első lépése, az angol HC bandának így merek reménykedni.
BACK TO TOP

Shockmagazin.hu

Hungary
Author: Bátky-Valentin Szilvia
Date: 2005-01-26

Háhá, még egy hardcore cd. (Ma már ez a harmadik.) Csordavokállal indító. A picit később, egyedül kibontakozó vokalista tisztára úgy hörög, mint Tauszik Viktor a Dark Clouds-ból, vagyis már a Nadirból. Jelen lemezen azért az Awoken vokalistájának sikerült jól hátrakeverni a hangját.
Pattogós, ugrálós, de még vérbő zenét játszik a csapat, a riffek talán túl puritának, egysíkúak, olyannyira, hogy az első, majd' négy perces szám kb. kettő riffből bír állni. Ami valljuk be: kevés.
Amúgy a Madball meg a régesrégi Biohazard ugrott be a zenéjükről, az a fajta pattogós hardcore ez, ami még metalnak is csúfolható helyenként. Már a második dal szól és még mindig az az érzésem, mintha az első lenne: tökugyanolyan. Akad benne ugyan másfél egységnyi jó pillanat, de rém fárasztó ennyire minimál riffekből építkező zenét hallgatni. Ennyi "témából" nem három perces, hanem szigorúan másfél, maximum két perces dalokat illett volna alkotni.
És ez így megy mind az öt dalon keresztül: néha akad egy-két eltalált rész, de alapvetően elnyújtott és unalmas, no meg tűz nélküli a zene. Továbbá valahogy értelmetlen minden; mintha a riffeket nem tudták volna dalokká formálni, se füle-se farka a zenének.
Átlag alatti ez most nálam. Azért hallgassatok bele, lehet csak nekem van már herótom a sok egyforma zenétől.
BACK TO TOP

Breaking the Silence Radio

Serbia
Author: Miroslav Lazik
Date: 2005-01-06

06.1.2005.

Best Of 2004 (Part 2)

1. SOUND LIKE VIOLENCE - You give me heartattacks
2. RIVER CITY REBELS - I'm so vain
3. DANKO JONES - I love living in the city
4. HOT WATER MUSIC - This early grave
5. LOCK AND KEY - Albatross
6. BEN KENNEY - So hard
7. FACE TOMORROW - Sign up
8. THE PEACOCKS - Too goo
9. FLOGGING MOLLY - Wander lust
10. LEFTOVER CRACK - Gang control
11. 1208 - Next big thing
12. 36 CRAZYFISTS - The heart and the shape
13. DANZIG - 1000 devils reign
14. PROBOT - Shake your blood
15. SICK OF IT ALL - I believe
--------------------------
16. AWOKEN - Sick of second chances
--------------------------
17. EAGLES OF DEATH METAL - I only want you
18. HIVES - Two-timing touch and broken bones
19. UNDERTOW - Delusion
20. MADBALL - Tight rope
21. A PERFECT CIRCLE - Imagine
22. JELLO & MELVINS - Enchanted thoughtfist
23. DESCENDENTS - 'merican
24. VOID SECTION - Broken harmonies
25. OUTLIE - Shine
26. RAZOR CRUSADE - The low spark
27. TIGER ARMY - Wander alone
28. VICTIMS OF SOCIETY – Bloodstain

BACK TO TOP

Rock Ezine

Holland
Date: 2004-11-24
Rating: 8/10

Yeah, hardcore from the British Isles! After waiting a long time, this MCD finally found my front door. And I can’t tell you how glad I am that this MCD is finally in my possession. Awoken, ladies and gentlemen, that’s the band I’m talking about.Awoken formed at the start of 2003 and a year and a half later their debut MCD is released. And what a killer release it is. It’s aggressive hardcore with a little touch of metal, but it doesn’t go in the direction of metalcore. The sound is pretty old school to me and Madball, Sick Of It All and Hatebreed are probably big influences. The production of this debut MCD is perfect for a hardcore band.
Hardcore doesn’t need a clear production mixed with Pro-Tools. I’d like to mention the vocals of Kris James, which are so brutal you’d expect him in a death metal band. It’s a shame Take Aim is a MCD, I want more of this! I’m already looking out for the moment that these guys release a full-length. My personal favorites of this MCD are opener “Open Fire” and “Red Justice”. So if you are into hardcore and you dig bands like Madball and Hatebreed, you should get this MCD! You won’t regret it! Or as Madball puts it: HARDCORE STILL LIVES!
BACK TO TOP

Smash Mag

Germany
Author: JL
Date: 2004-11-22

Die Hardcore-Szene befindet sich im Umbruch! Zumindest kann man diesen Eindruck gewinnen, wenn man sich das Programm der relevanten Festivals näher zu Gemüte führt. Sofort fällt auf, wie viele sogenannte Metalcore-Bands gebucht sind, oder solche, welche sich gerne in diese Schublade stecken lassen. AWOKEN aus England dürfte das herzlich wenig interessieren. Betont kämpferisch verkünden sie auf ihrer Debüt MCD, bis zum Erbrechen ihre Authensität und ihren Hass auf das Establishment. „No trends, no cheap Thrills, just pissed off Hardcore“ heisst es da in der Bandinfo. So weit, so gut, nur leider muss „pissed off“ auch in HC Kreisen nicht gleich Klasse bedeuten. Dafür fehlt der Band einfach die entscheidenden Ideen, um sich von dem Altbekannten abzuheben. Was die offensichtlichen Paten von MADBALL vor Jahren schon besser hinbekommen haben, wird auch durch eine fettere Produktion nicht besser! Das absolut Schlimmste an der MCD sind allerdings die Texte, bei denen einem das stechende Gefühl beschleicht, dass die Band absolut nichts zu sagen hat. So viel „fuck“ und „hate“ kennt man eigentlich nur von Hip Hop Platten. Hört euch mal den musikalisch okayen Opener „Open Fire“ an und achtet dann mal auf die Lyrics. Eine echt unnötige MCD, die wirklich nur für Thoughguyalleskäuer empfehlenswert ist. Da hilft auch das schicke Artwork nicht aus der Grauzone heraus.
BACK TO TOP

Eightball.hu

Hungary
Author: Fearstan
Date: 2004-11-04

Az Awoken-t 2003–ban alapította 5 angol srác Londonban, név szerint Kris James (ének), Duncan Jones (dobok), Adam Mileham (bass gitár), Tom Ford (gitár) és Dan Capp (gitár).

A zenekar azt tűzte ki céljául, hogy az igazi hardcore-t kedvelő emberek szeressék a zenéjüket, ne pedig a trendi réteg. Azt hiszem, ez részben sikerült is, mert nem egy könnyen emészthető zenét játszanak. Ez az alakulásuk óta másfél éve elteltével megjelent lemez az első lemezük, 3 szóval jellemezném: energikus, könyörtelen és dühös. Ez az összes számra jellemző. Az album 5 számot tartalmaz, ami 17 perc 55 másodpercet jelent. A borító véleményem szerint elég igényes lett, bár a szokásos tőrrel átszúrt szív látható rajta, amit két oldalon szárnyak díszítenek, a szívet átfogó szalagon van az album címe, az Awoken felirat pedig ezüst betűkkel van felírva a szív elé. A borító belsejének minden lapján egy-egy koncertfotó látható, azzal a különbséggel, hogy az első oldalon a borító tetején található logó felső része van, a második oldalon magán a korongon is látható kézigránát, az utolsó oldalon, a logójuk alja. A lemezre egyet nem lehet mondani, mégpedig azt, hogy unalmas. Nincs intro, csak egy felvezető gitár, ami szerintem egyáltalán nem baj, nem vontatott, mindig pörgős, és tényleg érezzük benne az energikusságot. Tele van jó dob és gitártémával, jó váltásokkal. Az egyetlen ami furcsa lehet az ének, mert megszokottnál kicsit mélyebb az énekes hangja, de ezt egy idő után az ember, már észre sem veszi. Ami nem tetszett az albumba, hogy nagyon hasonlítanak egymásra a számok. Első lemeznek szerintem tökéletes, és a zenekart mindenképpen dicséret illeti. Legalább egyszer érdemes végighallgatni az angol srácok lemezét, szerintem akik a Throwdown-t szeretik, azoknak mindenképpen tetszeni fog.

2005 március 22. –én élőben is láthatjátok a zenekart a Süssfelnapban, a német Paint The Town Red és a cseh Solid Ground társaságában.
BACK TO TOP

Broken Violence

Germany
Date: 2004-09-30

Hier nun als das nächste Release auf Let It Burn Records, einem Label aus der Bayrischen Hauptstadt. Awoken haben vor knapp 18 Monaten angefangen, sich die Instrumente umzuschnallen, um für ein wenig Aufruhr in der britischen Hardcore-Szene zu sorgen. Nun, im Sommer 2004, hat dieser Fünfer den ersten Silberling mit dem Titel „Take aim“ auf den Markt geworfen, bereits Shows Mini-Touren mit Throwdown und Knuckeldust absolviert und man muss sagen, die Bubis fahren mit ihrer eingeschlagenen Musikschiene eigentlich gar nicht mal so schlecht. Auf „Take aim“ gibt es insgesamt fünf Tracks vor den Latz geballert, die sich aus einer Mischung aus Knuckledust, Madball, Barcode und alten Drift- und Copykill-Werken zusammensetzen. Kurz gefasst: eine Mischung aus rotzig, punkig rüberkommenden Hardcore-Elementen und fetten, von Bands wie Hatebreed, Love Is Red oder Death Before Dishonor bekannten Breakparts, gespickt mit netten Sing-Alongs, wie wir sie besonders von Comeback Kid und With Honor kennen. Im Großen und Ganzen, ist das, was uns die Briten hier so bieten recht ordentlich, selbstverständlich mit dem leichten Hintergedanken: „Hey, irgendwie war das ja schon vor ein paar Jahren mal da, oder?“ Fakt ist: die Songs kicken ganz gut und zum Munteren Kopf-Nicken und eventuell auch Arm- und Beinschwingen reicht es allemal, aber manchmal wünscht man sich dann schon ein wenig Abwechslung, denn man neigt nach mehrmaligem Hören dazu zu denken „Irgendwie klingt ja Lied 3 wie Song 1“. Für mehr Infos checked www.awoken.co.uk oder schickt eine Mail an reflectremain@hotmail.com! Pläne für Gigs auf dem europäischen Festland sind bereits in Angriff genommen wurden. Checked das ganze ruhig mal!
BACK TO TOP

Noize Magazin

Germany
Date: 2004-09-28
Rating: 3/6

Brüllattacken werden von Awoken auf ihrer „Take Aim“-EP geboten. Brüllattacken, die einen aber irgendwie kalt lassen. Mehr Metalcore als Hardcore, mehr Caliban als Sick of it All oder Madball. Düsteres Geknüppel und dumpfe Bässe, gepaart mit einem tief-gurrenden Geschrei durch Sänger Kris James schaffen sich die fünf Engländer zumindest in meinem Wohnzimmer keine Freunde. Bandgründung fand 2003 statt, wofür man den Herren dann doch schon wieder zu einer solchen EP gratulieren kann. Schafft schließlich nicht jeder nach einem Jahr soviel Aufhebens um sich zu machen. 5 Songs, knapp 18 Minuten später findet der Überfall auf die Hörnerven dann auch schon wieder sein jähes Ende, was ich aber persönlich als nicht besonders schlimm empfinde. Wer Metalcore meets Deathmetal jedoch mehr abgewinnen kann, der ist mit Awoken sicherlich gut bedient, fahren die Engländer auch alle Geschütze auf, die in diesem Genre erwartet und geschätzt werden.

BACK TO TOP

Blueprint-Fanzine.de

Germany
Date: 2004-09-27
Rating: 8/10

Blöde Witze bezüglich des Bandnamens bitte selber ausdenken, mir ist zum Scherzen nicht zu Mute – denn hier gibt’s kräftig was auffe Mütze. Düster-metallischer HC aus UK. Und erfreulicherweise ist das nicht die 1,000,000 Kopie des ach-so-trendigen Metalcores! Klar, metallische Einflüsse sind auch hier zu finden, aber neben Midtempo-Parts und tonnenschweren Breakdowns, gibt es auch mal Geschwindigkeiten im klassischen Punk/HC-Bereich und einen gänzlich schnarrenden Bass, was ich persönlich immer sehr geil finde. Vor allem die HC-typischen Back-up-Chöre bringen diese CD ganz nach vorne. Das ist dann nämlich Hardcore mit metallischen Einflüssen und nicht umgekehrt. Der Beipackzettel trifft es ganz gut, wenn neben den üblichen Verdächtigen HATEBREED, SICK OF IT ALL und MADBALL auch XCANAANX und KNUCKLEDUST stehen. Sehr gute CD und vor allem eigenständig – und das in Zeiten, wo eigentlich jede Dorf-Bollo-Band als nächste Metalcore-Legende vom willigen und konsumfreudigen „Hardcore“-Publikum gefeiert wird. Wo ist da eigentlich der Unterschied zu Deutschland sucht den Supertrottel oder Deppstars?
BACK TO TOP

Poisonfree

Germany
Date: 2004-09-24

Number one hardcore-country of 2004? Definitely the UK. Bands like Knuckledust, Dead And Buried and Six Ft. Ditch really stoked me like only few others did. And Awoken seem to be the next. On their debut "Take aim" the dudes fire 5 songs in about 18 minutes at you. All of them are really brutal, a lot of mosh, not so much metal. A little Throwdown and some Knuckledust. Or neutral: modern and really brutal hardcore.
Lyrically there is the common personal shit. Anger and hate, nothing new, but well written.
"Take aim" is well produced, fat sound but always transparent. I am not really into this dry guitar sounds, but these are only my two pence.Allright, music is fine, lyrics are fine, sound is fine. But what about the artwork? Well, the artwork itself would justify to buy the cd. Oldschool tattoo-style, but really dark. A lot of black and grey, live photos and oldschool typo. I like that!By the way: there are features of Dead By Dawn and Cry For Silence people on three songs.Awoken were a huge surprise for me. Tough and brutal music in your face, nice lyrics and a beautiful artwork. Go and buy it.<

BACK TO TOP

Ancient Spirit Magazine

Germany
Date: 2004-09-24

Nein, die Briten AWOKEN bratzen keinen Metalcore, sondern erfrischend derben Old-School-Hardcore der NY-Schmiede. SICK OF IT ALL, MADBALL und auch derbere BIOHAZARD sind kaum als Einflüsse zu verleugnen, wobei man nicht stur kopiert, sondern durchaus frisch und munter die gegebenen Elemente zu fünf feinen Songs neu zusammenfügt. Der Sound ist sehr roh und basslastig, die Vocals sind leicht angezerrt, meist von der rüdesten MADBALL-Sorte und wenn dann beim coolen 'Sick Of Second Chances' eine normalere Wechselstimme hinzukommt, entsteht eine geile Eigendynamik. Der Hardcore wird hier mit Sicherheit kein Millimeter neu definiert, aber adäquat und würdig vertreten und mit Inbrunst dargeboten. Fans der genannten Bands können eigentlich gar nix falsch machen mit 'Take Aim'. Fett!

BACK TO TOP

As Ice

Holland
Date: 2004-09-24
Rating: 3/5

The European HC scene used to be mainly formed by bands from Belgium, Germany and Holland. But the last year(couple of years) the UK made a great comeback. Awoken is another addition to the great scene the UK has nowadays. Awoken plays mosh/metalcore which could best be described as a mix between Until The End, xCanaanx, Knuckledust and Figure Four. Brutal stuff indeed which definitely will make you wreck your room/office/whatever. The production definitely could have been better, on the other hand this way it sounds really raw. The raw sound does make these 5 tracks more aggressive than they would have sounded otherwise…. So, not going for that clean but phat sound was a good decision. To finish it off, Awoken started out in early 2003 so they’re a “new” band and taking that in consideration this really is a good release and a great introduction! Pick it up and mosh it up.

BACK TO TOP

Pitfather.com

Holland
Date: 2004-09-20

It is possible you never heard of Awoken, because I also didn’t and because Take Aim is their debut MCD, out on Let It Burn Records. Since their formation one and a half years ago Awoken played loads of shows and built a small fan-base, so far, a very cliché story most people hear at least twice a day. But on one point Awoken differs from other bands: They sound somewhat fresh. Yes, indeed, they sound fresh. Their music is “been-there-done-that” but Awoken’s interpretation of Hardcore is renewing. Hatebreed influences are undeniable, just as influences from other UK bands as Knuckledust. The power of Awoken’s music lies in both the vocals, which are violent as hell, and the guitars, that are, if you ask me, the fundament of the music and without a doubt the aggression-accelerator of the band. When asked to name my favorite song I would say the forth track: Sick of Second Changes. In that particular song all the positive elements of Awoken are present, the above mentioned vocals and guitars but also fat rhythmic-section ánd guest vocals that for a change, don’t sound shamefully stupid. The production is not top of the bill but catches the intensity of the bands. This was a pleasant first meeting with UK’s Awoken and I truly hope the men-eating, creativity-killing Hardcore machine doesn’t swallow them on their way to the top. In today’s Hardcore scene, the more than full Hardcore scene, we need bands like Awoken: decent bands that enjoy playing and don’t seem to give a fuck about musical borders.
BACK TO TOP

Cara A Cara

Sweden
Date: 2004-09-20

&#8213; Nice MCD album by UK’s hardcore unit, Awoken.
Sounding as a blend of Terror, Madball and Hatebreed’s ‘The Under Knife’ era or Another Victim, the band seems to fit into the category of bands like Shotpointblank, A Perfect Murder, Born from Pain and Figure Four (specially, ‘No Weapon Formed Against Us’ era).In other words, straightforward massive old school hardcore speed interrupted by catchy NYHC mid-tempos and heavy mosheable moments. Vocalist Kris James owns an ultra brutal voice bringing the kind of growl this hardcore heaviness just needs.Seeing that Awoken started out in the beginning of 2003 and that ‘Take Aim’ is the band’s debut release, I’ve to say that this album is good work on behalf of this very young outfit. Thumb up!

BACK TO TOP

Voice of the Streets Magazine

Austria
Date: 2004-09-20
Rating: 3,5/5

BANG! Heftigst! Hab ja davor grad das Review für die HEARTACHES geschrieben, Soundmäßig unterscheiden sie sich ja wie Tag und Nacht. Wobei die AWOKEN eindeutig die Nacht- bzw. Schattenseite einnehmen. Brutalo, sehr moshiger HC fegt hier einem entgegen. Der Metaleinfluß hält sich Gott sei Dank in Grenzen, dafür sind die Songs prall mit Moshparts gefüllt und das gefällt sogar mir, vorrausgesetzt man zieht sich das Teil auch richtig laut rein. Besonders empfehlen will ich euch „Sick of second Chance“ und „To the bitter End“. Ein paar Geustvocals kommen hier auch zum Einsatz, wobei ich die nicht so doll finde…sie keifen mir zu viel rum. Der Awoken Sänger hingeggen verfügt über genau das richtige Organ für diesen Sound, HATEBREED Fans werden ihre Freude an ihm und an AWOKEN haben. Diese MCD sei aber auch allen anderen Liebhabern lauter, deftiger, moshiger Musik nahegelegt.
BACK TO TOP

Southspace.com

Germany
Date: 2004-09-20

Bei "Take Aim" handelt es sich um die Debüt MCD von Awoken aus London, und ich muss sagen dass sie mehr als gelungen ist. Geboten wird auf (leider nur) 5 Tracks bester metallischer Hardcore. Sicke Vocals, heftige Moshparts, schöne Tempowechsel, alles was das (Hardcore) Herz begehrt. Musikalisch ist das ganze wirklich top. Textlich bewegt man sich so in die Richtung Hatebreed und Co., also entweder hasst man es und findets prollig, oder man liebt es. Ich gehöre definitiv zu zweiterer Gruppe. Kostprobe: "You walk, and I, take aim, you walk, and I, open fire." Cool. Wirklich, die CD wird einfach nicht langweilig, sehr abwechslungsreich, das Teil. Ich bin der festen Überzeugung dass man von Awoken noch einiges hören wird. "I still got hate" steht auf der innen drin, und das kauft man ihnen bedenkenlos ab. Jeder der mit solcher Musik auch nur ein bisschen was anfangen kann: holen!!!!
Totaler Gewinner.

BACK TO TOP

Waste of Mind Zine

Germany
Author: Ulrich
Date: 2004-09-10

Das kleine deutsche Label Let It Burn gehört mit Sicherheit zu den besten Adressen in Sachen Hardcore hierzulande - was die Jungs bisher rausgebracht haben, konnte fast immer überzeugen. Auch mit der neuen EP der britischen Awoken haben sie keine schlechte Wahl getroffen; zwar lassen sich die 5 Songs stellenweise in die übliche Metalcore-Ecke einreihen, einige nicht unerhebliche Details unterscheiden Awoken aber vom breiten Rest. Da ist zum Beispiel der Sänger, der mit seinem rauen und düsteren Organ nicht selten an Six Feet Under denken lässt. Oder die Gitarren, die teilweise ebenfalls bedrohlich düster und dunkel klingen - da kann sich dann auch ein an sich gewöhnlicher Knüppel-Part interessant anhören. Hinzu kommen ein paar typische Mosh-Passagen in bester Hatebreed-Manier, und fertig ist eine dunkle Hardcore-EP, die gespannt auf das Full Length warten lässt.
BACK TO TOP

Scarred for Life Magazin

Germany
Author: Jochen
Date: 2004-09-10

Ich kannte diese Band aus England bisher nicht, was aber nicht allzu schlimm ist. Awoken machen ebenfalls auf Toughguy-Metalcore und zeigen dabei wie es gar nicht geht. Belanglos und langweilig schleppt sich die Band durch 5 Songs, hauptsächlich im Midtempo-Mosh Bereich. Nur die doch recht interessante Stimme des Sängers sorgt für kurzes Aufhorchen.
BACK TO TOP

Slam Zine

Austria
Author: Arne
Date: 2004-08-22

Hardcore-Bands aus dem UK stoßen bei mir zumeist nicht auf sonderlich breite Zustimmung, wobei XcanaanX, Burning Skies und Ironside einige der seltenen Ausnahmen darstellen. Mit AWOKEN stellt sich nun ein Quintett vor, dass bei mir mit seiner Debüt-MCD einen recht positiven Eindruck hinterlässt, mich aber im Ergebnis doch nicht vollends überzeugt. Die noch junge Band, Anfang 2003 gegründet, spielt recht fetten, groovenden Hardcore in eher klassischer Ausrichtung. Heißt konkret, dass schon eine gehörige Metal Edge mitschwingt, AWOKEN aber hörbar mehr Hardcore denn Metal sind. Parallelen zu etwa Until The End oder Hatebreed verdeutlichen das und geben auch ganz gut die Richtung vor. Immer wieder, gerade in den etwas schnelleren Parts, zeigen sich die Jungs straight-forward, schön schlagkräftig und mit gut prolliger Attitüde unterwegs. Das gefällt und reißt mit, zumal Mid-Tempo-Mosh-Parts den Bollo-Touch verstärken. Gearde live mag ich so etwas sehr und hoffentlich schafft es der Fünfer bald aufs europäische Mutterland. Doch der Teufel steckt einmal mehr im Detail; startet "Take Aim" noch kraftvoll und überzeugend, verfallen AWOKEN in der Folge zu schnell in zu berechenbare Strukturen und teils uninspiriert wirkende Mid- Tempo-Parts, deren Sinn sich mir nicht immer erschließt. Es gibt sogar melodische Parts, die sehr deutlich in bester New School- Tradition stehen, aber irgendwie nicht ganz in den sonstigen Kontext passen. In jedem Fall fahren AWOKEN mit ihrem Material keine feste Ausrichtung. Potenzial ist hörbar vorhanden, doch gilt es für die Band zunächst, die eigene Ausrichtung zu straffen und deutlichere Kontraste zu entwickeln. Passiert dies, ist mit AWOKEN in Zukunft zu rechnen. "Take Aim" ist schon mal ein guter Einstand, auf dem sich aufbauen lässt.
BACK TO TOP

Hardcore MG Fanzine

Germany
Author: Jörg
Date: 2004-08-22

Gerade mal eineinhalb Jahre besteht diese fünf köpfige Band aus London, die mit "Take Aim" ihre Debut MCD auf dem deutschen Label "Let It Burn" auf den Markt bringt. Zu Hören gibt es fünf Songs, die jedem "Hatebreed" oder "Terror" Fan aus der Seele sprechen werden. Musikalisch heißt das, dass man schnörkellosen, brutalen, moshigen Hardcore mit angepisster und ultrabrutaler Stimme zu Hören bekommt, der halt zum Teil an oben erwähnte Bands erinnert. Trotz ihrer Herkunft, sollte man "Awoken" auf keinen Fall in Verbindung mit "Knuckledust","Beatdown Fury", "50 Caliber", etc. bringen, da es musikalisch schon ziemlich anders von statten geht. Den Durchbruch schafften die fünf Engländer sicherlich damit, dass sie als Support von "Throwdown" tourten und somit einen recht großen Kreis von Leuten ansprachen, der ihnen letzt endlich auch garantiert den Deal mit "Let It Burn Records" eingebracht hat. Wenn man sich desweiteren die gute Produktion und das klasse Layout der CD anguckt, dürfte recht schnell klar werden, dass dieser Band die Zukunft in Europa gehört und ich bin mir da auch ganz sicher, dass sie bei der momentanen Szene mehr als beliebt sein werden. Vielleicht spielen sie ja schon bald im Vorprogramm des nächsten "Pressure Festivals", wer weiss. Alles in allem auf jeden Fall ein mehr als gelungenes Debut.
BACK TO TOP

Mucke und Mehr

Germany
Date: 2004-08-21

Ein Jahr nach Gründung der Band veröffentlichen Awoken auf dieser EP ihre ersten fünf Songs. Die fünf Jungs lassen einen nicht erst mit einem melodischen Intro oder Ähnllichem im Unklaren, wo es lang geht, sondern brettern von der ersten Sekundes des Openers "Upen Fire" an hart drauf los. Zwischen fetten Riffs im Midtempo und schnellen Gewittern wechseln die Engländer ab, dazu wird mal dunkel, mal heller geshoutet. Dadurch, dass die Songs nicht momoton sind, sondern auch einige Tempiwechsel enthalten, zudem noch knackig produziert wurden, machen sie durchaus Lust auf mehr, auf den ersten Longplayer, auf den man hoffentlich nicht lange warten muss.

BACK TO TOP

Powermetal Magazin

Germany
Author: Peter
Date: 2004-08-21

Die fünf Engländer von AWOKEN machen auf ihrem Debüt "Take Aim" Metalcore, wie ich ihn in letzter Zeit relativ häufig zu hören bekomme. Sprich harte Riffs, die sich häufig im Midtempo bewegen und kehliger Gesang, der an Bands wie END OF DAYS, HATEBREED oder CALIBAN erinnert.
Und das ist eigentlich auch schon mein Problem mit AWOKEN. Im Gegensatz zu zum Beispiel A TRAITOR LIKE JUDAS gibt es hier keine wirklichen
Überraschungen zu hören und somit fehlt ein wenig die eigene Identität. Klar, Songs wie 'Red Justice' oder 'Sick Of Second Chances' sind brutale Nummern, zu denen man herrlich bangen kann. Aber wirklich mit Nachdruck ins Hirn brennen sie sich bei mir nicht. Da helfen nicht mal die Gäste von CRY FOR SILENCE und DEAD BY DAWN THRASH wirklich viel. Um mich als
Nicht-Coreler voll von AWOKEN zu überzeugen, ist mir die gutproduzierte Scheibe einfach ein wenig zu sehr das, was ich von anderen Bands schon
kenne.Dennoch, wer von Metalcore nicht genug kriegen kann und auf die oben genannten Bands steht, wird ganz sicher auch mit AWOKEN zufrieden gestellt werden. Bleibt nur zu hoffen, dass die 18 Minuten Spielzeit auch zum fairen Preis in die Läden kommen.
BACK TO TOP

Rock Tribune

Holland
Date: 2004-08-20

Londen is dé hardcore hoofdstad van Groot-Brittannië en het is dan ook geen verrassing dat Awoken juist uit deze stad afkomstig is. De band is begonnen zonder zich vast te pinnen op een bepaalde stijl en is gewoon beginnen te oefenen. Door de invloeden van Knuckledust, Hatebreed en Madball is de stijl van Awoken ongeveer te vergelijken met die van Terror en Sworn Enemy: zware hardcore met metalinvloeden, maar ook met snelle old school stukken. Toch ligt de nadruk voornamelijk op metalcore, een stijl die in Londen wel bekend is. Wat Awoken echter goed beheerst is de kunst van de dynamiek. Soms komen er slepende stukken voorbij en soms wordt er op sneltreinvaart gespeeld, maar er gebeurt altijd wel iets. Daarmee blijft “Take Aim” spannend van begin tot eind en stijgen deze 5 nummers uit boven de middelmaat. Als Awoken zich in de toekomst nog verder weet te ontwikkelen kan dit nog wat leuks opleveren.
BACK TO TOP

Music Scan

Germany
Author: Arne
Date: 2004-08-20

Hardcore-Bands aus dem UK stoßen bei mir zumeist nicht auf sonderlich breite Zustimmung, wobei XcanaanX, Burning Skies und Ironside einige der seltenen Ausnahmen darstellen. Mit AWOKEN stellt sich nun ein Quintett vor, dass bei mir mit seiner Debüt-MCD einen recht positiven Eindruck hinterlässt, mich aber im Ergebnis doch nicht vollends überzeugt. Die noch junge Band, Anfang 2003 gegründet, spielt recht fetten, groovenden Hardcore in eher klassischer Ausrichtung. Heißt konkret, dass schon eine gehörige Metal Edge mitschwingt, AWOKEN aber hörbar mehr Hardcore denn Metal sind. Parallelen zu etwa Until The End oder Hatebreed verdeutlichen das und geben auch ganz gut die Richtung vor. Immer wieder, gerade in den etwas schnelleren Parts, zeigen sich die Jungs straight-forward, schön schlagkräftig und mit gut prolliger Attitüde unterwegs. Das gefällt und reißt mit, zumal Mid-Tempo-Mosh-Parts den Bollo-Touch verstärken. Gearde live mag ich so etwas sehr und hoffentlich schafft es der Fünfer bald aufs europäische Mutterland. Doch der Teufel steckt einmal mehr im Detail; startet "Take Aim" noch kraftvoll und überzeugend, verfallen AWOKEN in der Folge zu schnell in zu berechenbare Strukturen und teils uninspiriert wirkende Mid- Tempo-Parts, deren Sinn sich mir nicht immer erschließt. Es gibt sogar melodische Parts, die sehr deutlich in bester New School- Tradition stehen, aber irgendwie nicht ganz in den sonstigen Kontext passen. In jedem Fall fahren AWOKEN mit ihrem Material keine feste Ausrichtung. Potenzial ist hörbar vorhanden, doch gilt es für die Band zunächst, die eigene Ausrichtung zu straffen und deutlichere Kontraste zu entwickeln. Passiert dies, ist mit AWOKEN in Zukunft zu rechnen. "Take Aim" ist schon mal ein guter Einstand, auf dem sich aufbauen lässt.
BACK TO TOP

New Core Magazin

Germany
Date: 2004-08-17
Rating: 7/10

Awoken kommen aus England, genauer gesagt mitten aus London. Die Band gibt es erst seit 2003 aber schon ein gut eingespieltes Team. Awoken spielen True Hardcore und die Einflüsse von Madball, Knuckledust oder Hatebreed sind unschwer zu erkennen. Die MCD "Tale Aim" beinhaltet 5 Songs die recht flott zur Sache kommen und verzichten auf technischen Schnick Schnack. Schnelle HC Attacken und fette Moshparts und mit dem von Hatebreed so typischen Power Groove. Die Vocals kommen recht cool rüber und sind auch auch gut in das Spiel der Gitarren und Drums eingebracht. Die Produktion könnte ein stückschen dicker sein, das würde dem Ganzen noch etwas Druck und Volumen bringen. Aber auch so ist schon zu erkennen das das die Jungs ihren Job recht gut machen. Die 5 Jungs waren schon Support für Throwdowns UK Tour und haben auch schon mit diversen anderen ordentlichen Bands am Start. Ich bin gespannt was man in der Zukunft noch so von ihnen hören wird. Da die Band noch recht frisch ist denke das Sie sich auch noch ein wenig in eine eigene Richtung entwickeln werden, hier ist Potenzial zu hören.
BACK TO TOP

Sweet Jane Music

Germany
Author: Dennis
Date: 2004-08-16

Aus dem Vereinten Königreich kamen in der Vergangenheit zumeist selten Hardcore-Bands, die so richtig überzeugend waren. Awoken bestätigen diesen Eindruck jedoch nicht, denn schon die Debüt-EP des Quintetts hinterlässt einen sehr positiven Gesamteindruck. Die noch recht junge Band - im Jahre 2003 gegründet - spielt sehr groovenden Hardcore, der mit einer sehr satten Gitarrenfraktion ausgestattet ist. Zwar bedienen Awoken sich auf "Take Aim" auch eines Metalriffings, der Gesamtsound ist jedoch ganz klar mehr Hardcore als Metalcore. Und das ist in diesen Tagen mehr als erfreulich. Bands wie HATEBREED, KNUCKLEDUST oder UNTIL THE END wären wohl die treffendsten Vergleiche zu Awoken. Awoken spielen zu großen Teilen schon straight-forward, sprich: satten Uptempo-Hardcore, der allerdings auch mit Midtempo Moshpassagen aufwartet, die an den klassischen New York City-Hc-Style angelehnt sind. Man kann sich nur zu gut vorstellen, dass dieses Wechselspiel live sehr gut kommen muss. Awoken zeichnen sich durch Energiegeladenheit und Frische aus, was diesem Genre nur nützlich sein kann.
Mir scheint diese EP jedoch gegen Ende etwas an Kraft zu verlieren. Hier werden Songstrukturen zu berechenbar und machen die Musik somit kalkulierbar. Wenn man den Standart über ein Full Length halten will, dann muss sich der Fünfer aus England noch etwas einfallen lassen, um vollends zu überzeugen. "Take Aim" jedenfalls ist zu großen Teilen kraftvoll und überzeugend. Für eine Debüt-CD ist "Take Aim" eine hervorragende Sache, nur sollte man sich im weiteren Werdegang in Hinsicht auf das Songwriting etwas einfallen lassen, um auch über eine ganze Albumlänge überzeugen zu können. Das Potenzial hat diese Band ohne Frage. Und dass der Fünfer live überzeugen kann scheint mir klar. Bleibt also zu hoffen, dass Awoken bald mal in diesen Landen live zu sehen sein werden.

BACK TO TOP

Helldriver Magazin

Germany
Author: Rolf
Date: 2004-08-16

Awoken stammen von der britischen Insel und existieren erst seit Anfang 2003. In dieser kurzen Zeit hat es die Band geschafft einen guten Ruf als Live Band im Königreich aufzubauen. Shows mit Throwdown haben da sicherlich geholfen. Die Debüt EP mit fünf Songs hat die Band auch gleich eingezimmert. Die Jungs spielen Hardcore der an Hatebreed, Throwdown und Konsorten erinnert. Dabei ist ihnen ein gewisses Können nicht abzusprechen. Die Songs sind zwar nicht besonders originell aber immerhin heavy und sie verfügen über alles was man zu nem guten Hardcore Song braucht. Also Breakdowns, Crewshouts, nen angepissten Sänger und so weiter. Die Songs sind weiterhin auch noch ziemlich tight eingespielt was ebenfalls positiv zu Buche schlägt. Ein Problem haben Awoken aber, den Gesang. Dieser wurde offensichtlich mit einem Effekt belegt, der den Gesang verzerrt. Dies klingt in einigen Momenten noch ganz cool in anderen aber absolut beschissen und übersteuert. Schade, denn dadurch geht mir die Scheibe mit der Zeit etwas auf die Nerven.

BACK TO TOP

Roarzine

Holland
Author: Ulrich
Date: 2004-08-16

Making music influenced by powerful UK bands such as Knuckledust and xCanaanx and also to the profound influence of bands like Sick of it all, Madball and Hatebreed, I think everyone that has little knowledge of hardcore knows what to expect here. This is real tough guy hardcore including the tough guy lyrics and heavy guitar riffs, double kick drumming. Well, this has never been my favorite hardcore genre, but I will try to be as objective as O can. When you begin listing to this CD it begins somewhat promising, the intro is really okay and when they begin with a sing-a-long part, I thought this was going to be a damn good 17:58 minutes. But then the original voice kicks in and that very voice sounds a bit metallic at some times. I really don’t know if it is due to the production but I don’t think the vocals are anything to write home about. They are not irritating or anything like that, but with some deeper and louder vocals this “Take Aim” MCD would have scored some extra points. The instrumental section is a bit standard throughout the whole album. You have all heard it before, some parts sound like Sworn Enemy, some like Shattered Realm, some like Madball. But I must say while the whole album didn’t do much for me, some parts of songs are really good and show big potential. For example I really liked “Love Your Killer?” where some melody kicks into the heavy hardcore music all of the sudden. It sounds really good and when you come to the point of 2:30 again, some sing-a-long parts combined with the voice of Kris beginning kicking, I got really enthusiastic! After this, “Sick of Second Changes” comes in with full battle gear as you hear Adam from CryforSilence scream as guest vocalist, which makes this track really a lot more pissed off than the others. (on “Love Your Killer?” it’s Emily Hall who does the back-up vocals.) And again, I'm not saying the rest is bad, because there are definitely some more parts that are really badass, but the level of geniality isn’t very continuous on this MCD.So all in all, I think this album is not the killer record it could have been. In some parts of this disk you really hear this band has some potential, but I think they didn’t let this potential shine through every minute here. It’s a shame because now it ends up being only an “above-average” hardcore band. If they grow some more in the future Awoken can really become a skull breaking, pissed off hard fucking core band..
BACK TO TOP

Trueside Music

Germany
Author: Elvis
Date: 2004-08-12

AWOKEN is a young and new band from the UK and now those five young guys just released their fist MCD, which is called “Take Aim” on Let It Burn Records. This five songs on it just sounds like pure NYHC influenced Hardcore. No gimmicks and no frills just anger and energy. Heavy and hard parts contain to moshy and mid fast played parts. Sometimes it remainds me to old Agnostic Front, Day Of Contempt and some Hatebreed stuff. The lyrics are really personal. It´s all about Friends, Lies and Enemies. But they are ok. This CD has a little problem. Listening to it the first time it sounds not good at all. So after listening to it quiet sometimes it starts to get better. So if you´re in those bands like old Agnost Front, Hatebreed and stuff check out this good but not amazing record.
BACK TO TOP

Bright Eyes

Germany
Author: Rolf
Date: 2004-08-11
Rating: 8/13

Aus London stammt die Anfang 2003 gegründete Truppe namens AWOKEN und offeriert mit “Take Aim” ein 18minütiges 5-Track-Lebenszeichen. Während dieser Songs zeigen sich die 5 finster dreinblickenden Core-Rüpel mal flotter, mal schleppend („To The Bitter End“) aber immer ordentlich kraftvoll holzend im Niemandsland zwischen Metal-Riffing, HC-Grooves und angepissten Shouts. Mir persönlich gefällt es immer besser, wenn die Herren mal Gas geben wie im Opener „Open Fire“ (obwohl es auch dort 1 ˝ Minuten braucht und selbst dann immer wieder gebremste Parts eingebaut werden) und live wirken AWOKEN sicher noch dynamischer als auf der Konserve. Wer metallischen HC mag, der dann und wann mal an die mittlere Biohazard-Schiene erinnert, kann die Kurzhaarrübe zum Sound der Londoner schütteln.


BACK TO TOP

Purerock Magazin

Germany
Author: Ulrich
Date: 2004-08-11

Neuen Let It Burn-Releases kann man scheinbar wirklich blind vertrauen. So ist nach Bride To Solace oder Under Siege mit Awoken schon das nächste heiße Metalcore-Eisen im Ofen, dass die Moshpits dieser Welt in Zukunft brennen lassen wird.Noch ein Spur härter geht es bei der Take Aim-EP zu. Schwere Riffs und folgende Moshbreaks lassen an Bands wie Terror oder Hatebreed erinnern; die eingestreuten Sing-A-Longs und olschool Hardcoreanleihen erinnern an die göttlichen Hope Conspiracy.Auch die ein oder andere Melodie erinnert an diese Hardcoreband und hier (wie etwa beim coolen „Love Your Killer“) und bei den zweistimmigen Parts (wie etwa im nach vorne lospreschenden Sick of Second Chances) haben Awoken die stärksten Momente.
Fazit: Bei der Spielzeit von knapp 18 Minuten bleiben die Engländer spannend und aufregend und können tatsächlich an die Qualitäten der genannten Bands anschließen. Ob das auch bei einem Full-Length-Album klappen wird ist natürlich die andere Frage; Lust auf mehr haben mir Awoken aber ganz bestimmt gemacht.

BACK TO TOP

Smash Mag

Germany
Author: Rolf
Date: 2004-08-05

Die Hardcore-Szene befindet sich im Umbruch! Zumindest kann man diesen Eindruck gewinnen, wenn man sich das Programm der relevanten Festivals näher zu Gemüte führt. Sofort fällt auf, wie viele sogenannte Metalcore-Bands gebucht sind, oder solche, welche sich gerne in diese Schublade stecken lassen. AWOKEN aus England dürfte das herzlich wenig interessieren. Betont kämpferisch verkünden sie auf ihrer Debüt MCD, bis zum Erbrechen ihre Authensität und ihren Hass auf das Establishment. „No trends, no cheap Thrills, just pissed off Hardcore“ heisst es da in der Bandinfo. So weit, so gut, nur leider muss „pissed off“ auch in HC Kreisen nicht gleich Klasse bedeuten. Dafür fehlt der Band einfach die entscheidenden Ideen, um sich von dem Altbekannten abzuheben. Was die offensichtlichen Paten von MADBALL vor Jahren schon besser hinbekommen haben, wird auch durch eine fettere Produktion nicht besser! Das absolut Schlimmste an der MCD sind allerdings die Texte, bei denen einem das stechende Gefühl beschleicht, dass die Band absolut nichts zu sagen hat. So viel „fuck“ und „hate“ kennt man eigentlich nur von Hip Hop Platten. Hört euch mal den musikalisch okayen Opener „Open Fire“ an und achtet dann mal auf die Lyrics. Eine echt unnötige MCD, die wirklich nur für Thoughguyalleskäuer empfehlenswert ist. Da hilft auch das schicke Artwork nicht aus der Grauzone heraus.

BACK TO TOP

Handle Me Down Magazine

Germany
Author: Rolf
Date: 2004-08-03

„You look at me with all your fucking hate – And try to prove to me that you were right – I don´t need to listen to your shit – Take a look at yourself, you´re just a fucking trend…” - ´To The Bitter End` Ebenso düster wie die Aufmachung ihrer Debüt-Ep „Take Aim“ präsentiert sich auch das musikalische Schaffen des viel versprechenden Londoner Quintetts AWOKEN. Fundamentiert durch ein druckvolles Metal-Brett und in stetig neuerliche Höhen geschraubt durch abwechslungsreich variierten Hardcore, empfehlen sich AWOKEN als hoffnungsvolles Bindeglied zwischen den frühen JUGHEADS REVENGE, A PERFECT MURDER und KNUCKLEDUST. Bereits mit ihrem fünf Songs umfassenden Erstling veranschaulichen AWOKEN, dass sie sich mitnichten auf eingefahrene Strukturen einlassen wollen, sondern vielmehr versuchen bekannte Ingredienzien mit individuellen Klangpartikeln zu koppeln. Kompromisslos, wütend und energisch begehen die Briten ihr rüdes Tagewerk und ernten mit jedem neuen Hörgang von „Take Aim“ anschwellende Sympathiewerte. Überdies mehr als ansprechend produziert, sollten AWOKEN nach der Darlegung ihrer bekömmlichen Kostprobe so manche Pforte im internationalen Vergleich aufstoßen können. Erschienen via „Let It Burn Records“.

BACK TO TOP

Elektrolurch

Germany
Author: Fredy
Date: 2002-08-20

Aus London stammen AWOKEN und offerieren mit "Take Aim" ein 18minütiges erstes 5-Track-Lebenszeichen. Die noch recht junge Band - im Jahre 2003 gegründet - spielt groovenden Hardcore, der mit einem sehr satten Metalriffings ausgestattet ist. Der Gesamtsound ist jedoch eindeutig mehr Hardcore als Metalcore. Bands wie HATEBREED, KNUCKLEDUST oder UNTIL THE END wären wohl die treffendsten Vergleiche. Die fetten Riffs im Midtempo und Tempiwechsel sowie die fette Produktion machen Lust auf mehr.


BACK TO TOP

Overall Rating

68%

Ratings

80%
80%
80%
70%
70%
62%
60%
60%
50%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...