Scars Of Tomorrow Design your Fate

LiB 016 · 09/2004 · CD

fabulous 2003 record on THORP. Most brutal Orange County Metalcore for fans of BLEEDING THROUGH, ATREYU and KILLSWITCH ENGAGE, yet still darker and more despearate than those acts. Completely new artwork. “Design Your Fate" intensifies the heaviness of their other material while treading new ground and eliminating old boundaries. This record boasts sharp production, relentless musicianship, and untold of sonic brutality. The band continues to maintain their sense of metallic melody amongst the massive heaviness they have come to be associated with.

2.This Autumn's Bleeding
3.Rebirth
4.Arise
5.Bleak Sky
6.With Open Arms
7.T.F.T.D.C
8.Vengeance
9.Another Day, Another Mark



Get the CD, 9.90 € Get it on iTunes

Knucklehead Zine

England
Author: Paul Devine
Date: 2005-02-12
Rating: 4/10

When this cd kicked off the guitar riffs reminded me of the thrash/crossover bands of the early 1980's then suddenly broke into deftoneesque/ numetal style which disappointed me. I kept waiting for traditional type hc to pop in during there songs, which did every second one (but very minimal). 8/10 for the old school thrash riffs overall dissappointing (4/10)
BACK TO TOP

Shockmagazin.hu

Hungary
Author: Bátky-Valentin Szilvia
Date: 2005-01-26

Cd-t elindít, zene megszólal, én csodálkoz: tényleg a Let It Burn kiadó egyik újdonságához van szerencsém? A kiadótól hardcore, metalcore kiadványokat szoktam eddig meg, a Scars Of Tomorrow ennek ellenére inkább egy brutál death horda elsöprő erejével indított. Kicsit bogarászom a borítót, hátha valami infóra bukkanok a szövegeken kívül: jelen zeneanyagot 2002-ben vették fel, a csapat pedig meglepő módon amerikai, nem európai. Azért ahogy pörög a cd, kiviláglik, hogy metalcore ez azért, inkább az Unearth vagy Caliban-féle stílusból. Vokálban hörgés, meg narratív részek váltakoznak, utóbbiak kissé a háttérben (vagyis még inkább a háttérben, mint a hörgés, mert azt is elmossa a gitár), vékonyan, kamaszos hangon. Mindezt olyan beleéléssel teszi, mintha arról mesélne otthon nagyinak, hogy mit evett tegnap ebédre. Egyébként a hörgés is borzasztó. Felteszem nem túl vének a csapat tagjai...
Nem rossz zene, de lassan már több metalcore lemez jelenik meg, mint death metal, amelyek többsége a középszürke átlagból semennyire sem emelkedik ki. Súlyosan szólnak a mélyre hangolt gitárok, de ez még nem jelenti azt, hogy ki bírtak találni egyetlen darab riffet, amit nem hallottunk hasonló zenekaroknál nyolcszázszor, vagy legalább a hatásokból olyan témát találtak volna ki, ami beleragad a fülbe. Ilyesmit ne keress. Átlagmetalcore átlagmetalcore-osoknak. Manapság jóval több kell a figyelemfelkeltéshez. Mondjuk jó dalok, ami arra ingereljen, hogy végighallgassam a lemezt, mert az most nagyon nehezen ment.
BACK TO TOP

Thesixcuts.hu

Hungary
Author: Bence
Date: 2005-01-13

Terítéken ezúttal egy split lemez. A bandákat, ismeritek, írtam már minden korábbi anyagukról, igaz nem mindig elismerően. Hát sajnos ezúttal egyiküknek sem sikerült lenyűgözniük. A CD-t az Under Siege nyitja, kezdem velük a boncolást. Nem tudtak megállni a hardcore és metal közti vékony átmeneti sávban. Nagy kár. Elmentek tízezrediknek ebbe az amúgy is túlzsúfolt germán-metalcore izébe, ahol már annyian nyomulnak, hogy a jobbak is unalmasnak hatnak. Felvettek három új számot és egy régi Max Rebo Kids slágert, az In The Shelves-t. Különbséget sajnos nem nagyon hallottam a számok között.
Traitor-ék viszont határozottan javultak a legutóbbi, sőt minden anyagukhoz képest. A gyors részek tényleg jók, de a lassú tördelt témák már nem nekem valóak. Végig tekerni kéne kétszázzal! Hehehe. Előfordult, hogy egy számon belül halálosan unatkoztam, és később meg mint a bolond, vicsorogva vertem a légdobokat. Mondjuk, ez egy több mint hat perces számnál nem lehetetlen.
BACK TO TOP

Torzo Online

Hungary
Date: 2004-12-17
Rating: 2/5

A hardcore szintér egészen átalakult az évek folyamán. 8-10 évvel ezelőtt, ha azt mondtam HC, mindenkinek beugrott a punkból eredő, de annál keményebb, kapkodós ütemekből, és agresszív énekből összeálló egyértelmű kép. Ráadásul a HC szellemiség igen erőteljes hangsúlyozásából arra lehetett következtetni, hogy ez így is marad, és a stílusra nem lesz hatással semmi, és senki. Az utóbbi pár évben viszont az underground zenekarai a metal különböző vállfajai felé fordultak, és összekeverték a korábbi egyértelmű stílusjegyekkel. Ettől az egyszeri ítésznek nehéz dolga lett, mert a HC már nem egyet jelent, hanem sokfélét. De félre bánat! Inkább rátérnék a lényegre...

A Scars of Tomorrow HC zenekar. Olyan, amelyik a Caliban, Killswitch Engage féle vonalba illik bele, de említetteknél jóval gyengébb minőségben. A Design Your Fate album 2003-ban jelent meg Amerikában, nálunk csak nemrég. Azóta született már új lemezük is, amelyik a szakértők szerint jobb ennél. Ráadásul a zenekar, azóta a Victory Records-hoz szerződött, amelyik a legnagyobb HC kiadó.

Ebből az következhetne, hogy már a kritika tárgya is rejt magában rengeteg erényt, de nem. A hangzás kerek, de a zene már kevésbé hatásos. Leginkább az énekes teljesítménye közepes, nem ordít, hanem hörög, teljesen színtelenül, és ezt szövegmondással váltogatja (éneknek azért nem nevezném), és nagyon ritkán károg is. Kifejezetten taszító a stílusa. A számok között nem találni kiemelkedőt, egy massza az egész. Fel-fel tűnik néhány eltalált gitárriff, de azokat is elfelejtjük hamar. Ezért a legjobb tanács az, hogy aki a Scars of Tomorrow-t meg szeretné ismerni, semmiképpen ne a Design Your Fate-tel kezdje. A fentebb is említett, 2004-es lemez a Rope Tied To The Trigger, amit még nem volt alkalmam hallani, de ennél csak jobb lehet.

Nem tartozik szorosan a tárgyhoz, de a képek tanulsága szerint nemcsak a zene változott HC körökben, hanem a bandák külseje is. Számomra meglepő, hogy egyre többet látni belőtt hajú (vagy akár festett szemű) zenészeket. Változik a világ!
BACK TO TOP

Punkportal.Hu

Hungary
Author: Dan
Date: 2004-12-03

Nem ismerem a zenekart, szóval úgy illik, hogy utánaolvasok. A kiadó honlapján van bio, aszondja, style: Cali Metalcore. Na, ilyenről még nem hallottam. A hatások között a metál bandák mellett hardcore zenekarokat sorolnak, mint például a Sick of it All-t vagy a Madball-t. Három lemezük jelent meg eddig, ez a második, a harmadikat már a Victory hozta ki. Látva a sikerüket a Let It Burn Európai piacra kidobta a Design Your Fate-et 2004-ben.
A borító külseje elég jól néz ki, bár egy csukott szemű csaj képét rárakni kissé sablonos ötlet volt. A zenekart ábrázoló kép sokat sejtet a zenéről, kissé pózer arcok, úgy tűnik, ketten is festik magukat... Ötletes a dalszövegek sorszámozása. Nagy számjegyek bekarikázva, és mindnek csak a fele látszik. Jól néznek ki.
Kb. ez volt az utolsó pozitívum, amit a lemezről írtam. Igazi sablon metalcore-t hallgathatunk 37 percen keresztül. Már a közepén várom a végét. A szövegek nem túl izgalmasak, kb. olyan, mintha a metalcore-szöveggyűjteményből szedtek volna ki és hajigáltak volna egymás után szavakat, aztán persze mindent megismételnek többször, ahogy ez a metalcore-ban szokás. A 4-es track, az Arise intrója legalább érdekes, utána viszont egybefolyik az egész, mintha egy számot hallgatnánk végig.
Metalcore fanatikusoknak ajánlom, ők talán meg tudnák mondani, miben különbözik ez a lemez egy bármely másik tucat-metalcore banda kiadványától.
BACK TO TOP

Save your Scene

Italy
Author: Leonardo
Date: 2004-12-01
Rating: 4/5

Scars of Tomorrow hail from Orange County. Lots of famous hc/metal acts emerged from there lately (Throwdown,18 visions,Bleeding through), and after listening to "Design your fate" (originally released by Thorp record in the U.S., while in Europe it comes out on Germany's Let it Burn) I feel like saying that these guys deserve at least the same consideration of those bands.
These 9 tracks dont disappoint my expectations at all. The vocals are highly pitched for the most parts, even though you can expect rare and short melodic episodes here and there. The drumming work is top notch, with lots of shifts in tempos and never loses intensity. The guitars sound tremendously metal and still some stomping breakdown are provided constantly.
I wouldnt know in which genre confining Scars of Tomorrrow. Sure, they're very metal oriented and you do avert a Gothenburg sound in their music, but but the lots of tunes played on the e-chord remind me of new school hc.
Metal or hc, metal core or whatever you wanna call them, they still rock. Killer release.
BACK TO TOP

Smash Mag

Germany
Author: MT
Date: 2004-11-22

Verwundert war ich schon, als ich plötzlich eine CD in meiner Hand hielt wo SCARS OF TOMORROW drauf stand. Verwundert, weil als Label LET IT BURN drauf stand und nicht wie vor gut einem Jahr Victory Records. Beim zweiten Blick kam Klarheit in die Sache. Bei „Design Your Fate“ handelt es sich nicht um ein neues und aktuelles Album der Band aus Orange County. Vielmehr handelt es sich hier um ein Re-release für den europäischen Markt. Wer SCARS OF TOMORROW erst seit ihrem Album auf Victory kennt, dem sei gesagt, dass der Vorgänger „Design Your Fate“, der in den Staaten auf Troop Records erschien, noch viel besser ist. Und dank Let It Burn Records und einer neuen Überarbeitung jetzt in Deutschland überall zu haben ist. Quasi ist das mir vorliegende Album der Grund gewesen warum Victory Records sich die Band unter den Nagel riss. Die Platte wirkt frischer und nicht so NuMetal-lastig, wie es bei ihrem Victory Records Debüt der Fall war. So gefällt einem die MetalCore Combo um vieles besser. Auf jeden Fall mal antesten.
BACK TO TOP

Call of Duty Magazine

Canada
Date: 2004-11-20

This is really brutal metalcore, the way it should be played! Actually some
parts of this record reminds me of older 18 Visions stuff, but they
certainly have their own style as well. The guitars play quite brutal riffs
and there´s some black metal inspirations to find from time to time.
Together with the bass, the guitars make some of the most crazy and insane
heavy breakdowns I have heard. The drums are really something special on
this record, lots of double bass drumming and even those crazy off beat
rhythms most metalcore bands use to provide enough devastation to the music.
The vocal is quite awesome to say the least: a nice mixture of clean singing
just like Atreyu and 18 Visions, but it´s also harsh shouting as well and it
works out really well with the rest of the music. From time to time there´s
even screaming/growling and it just sounds fucking awesome! The lyrics deal
with stuff such as existentialism, fate and there´s the typical metalcore
issues such as the end of Mankind, getting revenge and the Apocalypse.
That´s all there´s to say about this record, it just rocks!
BACK TO TOP

Silent Stagnation

Germany
Date: 2004-11-20
Rating: 4,7/6

Finally Scars Of Tomorrow's debut made it to Europe, it was already released back in 2003 by Thorp Records and after their recent second album which came out on Victory Records, Let It Burn releases "Design Your Fate" in Europe! When I reviewed 2004's "Rope Tied To The Trigger", heaviness got a new name. From my point of view "Design Your Fate" isn't that good and sophisticated like "Rope Tied To The Trigger" but it's still miles ahead from other tough metalcore bands. Scars Of Tomorrow don't come up with old phrases and the usual tough facade of other moshcore bands, these guys just destroy. They came and they just moshed down everything...brutal and unrelenting mosh riffs are paired with the passionated vocals. But they over and over again throw in melodic pieces with clean singing and harmonic sounds...beware they also over and over interrupt them with unseen brutal mosh! The album opens with the title-song "Design Your Fate" that starts with furious moshing metal and straight tunes and became one of my favourites right from the start. Already after one minute they throw in these clean singing parts but they also devastate with shattering moshing metal. They separate theirselves from other tough mosh bands through these emotional pieces, the vocals and their sense for right-placed metal riffs. The vocals are a class of its own, I mean the rough vocal style of Mike Milford, throatier and brutal shouts in an unique way. Forget about bands like Hatebreed, the new brutal sensation arrived, if you liked "Rope Tied To The Trigger" you should also strife for "Design Your Fate", although I think that their recent output is even better "Design Your Fate" is a great album as well that combines shattering mosh with metal melodies and emotional pieces. Sounds like the perfect "hardcore" record...
BACK TO TOP

Eightball.hu

Hungary
Author: Pornstar
Date: 2004-11-01

Néhány napja kaptam meg a Let It Burn Records promo csomagját Németországból. Chris volt, olyan kedves és megörvendeztetett minket négy lemezzel. A 16-os sorszám viselő album a Scars Of Tomorrow - "Design Your Fate" kiadványa. 2002-ben jelent meg az előző albumuk az "All Things Change", amely a hivatalos bemutatkozása volt a 2000-ben alapul SOT-nak. A korong a sajtóban és mindenol pozítív visszhangot váltott ki. Majd a banda 2003-ban debütált a Thorp Records-nál, a Let It Burn-nél az idei év július 15-én jelent meg az anyag (európai megjelenés). Az öttagú Orange County-ból (USA, Dél Kalifornia) származó metalcore banda alaphatásai a következő zenekarok közül kerülnek ki, Bleeding Through, Atreyu, Killswitch Engage. Turnéztak már a From Autumn To Ashes, az Every Time I Die, Caliban, Norma Jean társaságában - azt hiszem ez eleget elárul róluk.

A lemez külsőleg rendkívül szép megjelenésű, bár a tervezője egyáltalán nem bonyolult designt alkalmazott. A front borítót sokáig próbáltam megfejteni mit is jelenthet, de nem igazán sikerült. Mintha egy női arc lenne egy átlátszó töredezett márványlapon (kicsit olyan jellege van, mintha jég alá fagyott volna). A booklet tartalmazza a szövegeket és az egyéb minimális információkat. Az borítóban található egyetlen fotón a zenekar kicsit Eighteen Visions jelleget ölt. Magán a korongon pedig egy lógó akasztófa kötél látható. Az album 9 számot tartalmaz 33 perc terjedelemben. Kicsit több, mint két hét alatt rögzítették 2002 decemberében, a hangzáson még csiszolhattak volna néhány órát... A producer az Open Hand-es Beau Burchell volt. A korongon vendégszerepel a Bleeding Through-ból Brandan és David az As Hope Dies-ból. Meglehetősen furcsa véleménnyel vagyok a lemezről, mivel az azóta megjelent "Rope Tied To The Trigger" lemezük meglehetősen gyakran fordul meg a lejátszómban és a két korongot nem lehet egy lapon említeni. Hihetetlenül sokat fejlődtek mindössze egy év alatt. Ugye a sok turnézás csodákra képes...
Sokszor a Throwdown neve ugrott be róluk, csak persze nem olyan profin nyomják. A torzított, olykor talán visszhangosított ének egyáltalán nem tetszik. A lemez olykor vontatott. A legrövidebb csupán három perces számuk, az Arise-t tudnál kiemelni a többi közül, a hetedik T.F.T.D.C.-n kívül ami elsőre megfogott. Sőt, az utolsó számok számomra valahogy fogósabbak. Furcsa, hogy az új korongjuk dinamikus, sokkal pörgősebb, bizonyára rájöttek, hogy a gyorsítani kell a tempón - úgy jobban kijönnek a ritmusváltások.
A Scars Of Tomorrow azóta a Victory Records istállójához írt alá, amely egyesek szerint a világ legismertebb hardcore kiadója.
BACK TO TOP

Southspace.com

Germany
Date: 2004-10-27
Rating: 5/10

Wenig Hardcore dafür um so mehr Metal war und ist mein Eindruck nach ein paar Mal anhören der Platte der Jungs aus Orange County. Ich tu mir reglich schwer mit dieser Platte, da sie sich über die rund 37 Minuten doch sehr schleppend verteilt und in den einzelnen Songstrukturen keine wirklichen Höhepunkte zu erkennen sind.
Die neun Songs enthalten wohl sägende Metalgitarren, Doppelfussmaschinen-Gewitter und tiefstes Gegröhle wie man es von Meshuggah und Konsorten kennt, doch sind sie tempimäßig eher im langsameren Bereich angesetzt und manche Stellen der Songs erinnern mich stark an Morning Again oder an Death. Was positiv auffällt ist, daß Scars Of Tomorrow trotz ihrem eigentlich wüsten Sound geschickt hier und da eine wirklich schöne Melodie unterzubringen und beim nächsten Takt wieder stumpf zu moshen. Wer also auf Musik steht die nicht aus ist auf
Geschwindigkeitsrekorde und doch noch eine Portion Metal drin hätte, der kann ich ohne weiteres zugreifen.
BACK TO TOP

Blueprint-Fanzine.de

Germany
Date: 2004-10-22

Metalcore aus Orange County, und irgendwie turnt mich das nicht so an. Zuviel Metal in der Musik und zuwenig Relevanz in den Texten, um das erstere auszugleichen. Während es zum Beispiel bei CONFRONTO noch viel mehr Metal zu hören gibt, sind die Texte so tief im Hardcore verwurzelt, so direkt und rücksichtslos (im positiven Sinne), dass gar kein Zweifel aufkommt, ob es sich um Hardcore handelt oder nicht. Und hier weiß ich nicht so. Aber ich kann mir sehr gut vorstellen, dass die Kids durchdrehen bei SCARS OF TOMORROW und diese CD rauf und runter hören. Die Mischung aus SLAYER, HATEBREED und einem kräftigen Schuss Melodien ist hammerhart produziert und bietet mit Stargästen von BLEEDING THROUGH und AS HOPE DIES einiges. Mir erscheint das Ganze zu gewollt, zu gestylt, und dass die neue CD bei Victory erscheint, tut ein Übriges dazu.
BACK TO TOP

Poisonfree

Germany
Date: 2004-10-20

Scars Of Tomorrow have been around since the year 2000. Their debut "All things change" came out in 2001, followed by "Design your fate" in 2003 and "Rope tied to trigger" in 2003 too. The last of the three was released on Victory, SOT's current home. The info-flyer talks about typical south-california metalcore-sound (so I expected some Morning Again stuff, like back in the days) mixed with Slayer and Meshuggah. Actually none of these came to my mind when I listened to the cd. It is more the Deftones, Grade or BoySetsFire kind of music, mixed with some metalcore influences. Lots of melodies, post-hc riffs and Deftones-like melancholy. Not bad at all, but nothing that rocks my little world. And the sound of the growls is really bugging.
After all SOT did not provide what I expected. But instead of a nice surprise there was a not so nice disappointment. If you own some Defontes or Grade cds, you should check this cd. If you are in for metalcore you should better look for an other release.
BACK TO TOP

Rock Ezine

Holland
Author: Frisco
Date: 2004-10-19

Orange County has always been a breeding place for musical bands which possess a lot of talent, like Ignite, Lit, Atreyu and Bleeding Through. Scars Of Tomorrow are also from Orange County and it’s this band where this review is all about (how surprising). After releasing All Things Change they toured all over the United States (with Norma Jean, Bleeding Through, From Autumn To Ashes etc.). After this tour, they were hit by a few line up changes and decided to make Design Your Fate. But it only got released in the United States. Now, they’ve re-release that cd on the European market; a wise decision, because it seems there never has been as much attention for metalcore as nowadays. The star of bands like Caliban, From Autumn To Ashes, Norma Jean, Walls of Jericho and Unearth is rising, and there is a market for it, what makes touring possible, and all of these bands have at least one thing in common: a great intense live show.
I think Scars Of Tomorrow is a band that can challenge the aforementioned bands, although they are somewhat heavier. It has more brutal vocal strains, and the music is more metal than hardcore. But do not take this too literally! There is still a great hardcore feeling to this record which you can also notice on the last Caliban cd. A mixture of Mosh and Core. Not new, but pretty well done. There is a good combination of narrative vocals and screaming (“Rebirth”). The guitar riffs remind me of Walls Of Jericho and Unearth, but there are also some sporadic Isis influences. Like “This Autumn’s Bleeding” or the aforementioned “Rebirth”.
A great mosh cd, which will see lots of my Discman during the next few months. To wake me up in the morning.

BACK TO TOP

Powermetal Magazin

Germany
Date: 2004-10-02

Nach dem letztjährigen Release "Rope Tied To The Trigger", der aktuellen Veröffentlichung der Band bei Victory Records/Sony (bei uns März 2004), kommt nun etwas verspätet der 2003er Release der amerikanischen Metalcoreler SCARS OF TOMORROW auch in Europa zu Release-Ehren, wenn auch nur über das Münchener Kleinstlabel Let It Burn Records. Das ist schon schade, denn obwohl ich die anderen Alben der Band nicht kenne, so offenbart doch "Design Your Fate" das große Potenzial, welches in der Band steckt. Natürlich wartet das Quintett mit den üblichen Metalcore-Trademarks wie aggressivem Gesang, viel Gemoshe, Breakdowns usw. auf, andererseits hört man den Songs auch an, dass die DEFTONES ebenfalls eine große Inspiration für die Band sind. SCARS OF TOMORROW hängen jetzt aber nicht zwischen Nu Metal und Metalcore fest, auch leidet die Aggressivität nicht darunter, die Gruppe schafft es scheinbar spielend, diese unterschiedlichen Einflüsse zu einem spannenden Hybrid zusammenzufügen. Der Opener und Titeltrack fängt z. B. mit diesem typischen Nu-Metal-Groove an, was gut mit den Moshparts harmoniert. Man merkt als Hörer auch sofort, dass die Band auf Abwechslung setzt, melodischere Passagen ergänzen sich gut mit treibenden Parts.
Hinzu kommt noch der Wechsel von klarem, leicht melancholischem Gesang mit aggressivem, tiefem Geshoute. 'Rebirth' verbindet gekonnt Melancholie in den Melodien mit netten Stakkatoriffs und einer guten Dosis Eingängigkeit. Bei 'T.F.T.D.C.' wird das Gaspedal etwas mehr beansprucht, wobei die Idee, Kreischgesang mit einer netten Melodie zu unterlegen, definitiv gelungen ist. Auch sonst verbinden SCARS OF TOMORROW aggressive Parts immer wieder mit einprägsamen Melodien. Dadurch fehlt zwar die Durchschlagskraft anderer Metalcore-Bands, aber so wird das Material auch nicht langweilig. Und die kompakt inszenierten Moshparts sollten live locker dazu ausreichen, für die eine oder andere blutige Nase zu sorgen.
Also alles eitel Sonnenschein? Nein, nicht ganz. Obwohl ich bei meinem Gesamturteil bleibe, dass das hier eine gute CD ist, die mit ihrer eigenwilligen Mischung und den kompakten, griffigen Songs zu überzeugen weiß, so bleiben doch einige Kritikpunkte. So wäre es z. B. cool, wenn die Band mal aus dem Midtempo-Gefängnis ausbrechen würde, einige schnellere Passagen sind zwar vorhanden, aber mehr Abwechslung in Sachen Geschwindigkeit wäre wünschenswert.
Die ausgefeilte Gitarrenarbeit hingegen weiß zu überzeugen, der aggressive Gesang weniger. Das klingt etwas zu kraft- und vor allem zu identitätslos. Das sind aber auch schon die einzigen beiden Kritikpunkte, den Rest habe ich oben schon erwähnt. Falls ihr Schwierigkeiten habt, das Album im Laden oder bei Amazon zu bekommen, einfach mal die einschlägigen Mailorder antesten. Anspieltipps: Design Your Fate, Rebirth, Bleak Sky
BACK TO TOP

Fastclick / Vegan Hardcore

Germany
Author: Ingo
Date: 2004-09-20

Alright, another band from CA/Orange County bringing us the Metalcore this time! The band is not really new... formed in the year 2000 they released there debute "All Things Change" in 2001 and two years later this album I´m holding in my hands was brought out on Thorp Records. Let It Burn picked it up and thought it would be worth while to give this album and the band a chance in Europe as well. In the USA they were taken hold of by Victory Records (release: "Rope Tied To The Trigger", recorded by Kurt Ballou in 2003)... so it´s maybe going to be another great hype?!? Let´s see. The whole songs are based on THROWDOWN like moshriffs, lighted up by alot of great emotions and some rocking midtempo parts as to find in songs from ATREYU. The "Emo parts" sometimes seem to be boring or annoying, but after listening to the songs a couple of times they give you a depressive and therefore fitting feeling and atmosphere. Virtually there are no clean sung vocals on the album only spoken parts. All the melodic stuff is done by guitars. I think that makes a plus for this band for not trying to be like every other band in this genre at the moment. I´m looking forward to catch the band live, as a European tour is planned in the near future.
BACK TO TOP

Pitfather.com

Holland
Date: 2004-09-20

This CD is old. Damn, it was recorded in 2002 but was not properly released in Europe until now, on Let it Burn Records. This up-and-rising Orange County band plays European styled Metalcore but with Orange Country feel. The sound is very heavy and nothing you would expect to come from such a sunny place like California. A constant attack of double-bass parts is the trademark of Scars of Tomorrow. But there is something about the sound that makes SOT sound not so intense as a band like Caliban did on their ,,Shadow Hearts” record. Their Slayer/Hatebreed influenced ‘core is decent but is too monotonous to stay interesting for a long time. Amazing songs like ,,Bleak Sky” and ,,With Open Arms” left aside. By the way: Scars of Tomorrow is not signed to Victory record, I am interested in their further development as a band, cause talent is surely present in Scars of Tomorrow.
BACK TO TOP

Cara A Cara

Sweden
Date: 2004-09-20

‘Design Your Fate’ was released through Thorp Record in the states and is, Scars of Tomorrow’s second full-length. Let it Burn Records from Germany decided that they wanted to be the label of the Orange County hardcore unit here in Europe, for this release, and that’s why I am reviewing this album right now It feels kind of strange since a few months ago I reviewed the band’s latest effort, their Victory debut called ‘The Rope Tied to the Trigger’. Honestly, Scars of Tomorrow must have convinced the Chicago based hardcore label with their live-performance, because, in spite of the fact that this is a good album, it doesn’t convince me in a categorical way. Good work by the guy in Victory who saw the potential of the band.
Scars of Tomorrow has never been afraid to say that besides hardcore and metal, they also listen to mainstream stuff such as Deftones. But ‘Design Your Fate’ is not only influenced by Chino Moreno and Co., P.O.D. and Nothing Face are bands that also have their space within this album. The other influences are brought by bands like Soilwork and Meshuggah, providing metal elements, and Madball, Hatebreed and Throwdown with hardcore mid-tempos and brutal mosh.In my opinion, if this is your first time hearing/reading about Scars of Tomorrow, then try to get ‘The Rope Tied to the Trigger’ first and then this one. Like I said before, ‘Design Your Fate’ is a good album, but the real potential of the band was unleashed together with that third full-length.
BACK TO TOP

Broken Violence

Germany
Date: 2004-09-12

Orange County, California! Mensch, wenn man im Rahmen eines Reviews einer Hardcore-Band diese drei Worte liest, dann sollten doch die meisten von euch bereits die Ohren spitzen. Orange County, hmm, gab es da nicht schon mal ein paar Combos, die sich OC auf die Brust geschrieben haben und auch ordentlich für Furore gesorgt haben? Richtig Jungs und Mädels, die gab es im Süden Kaliforniens, um sie beim Namen zu nennen: Ignite, 1134, Throwdown, Bleeding Through und Atreyu uvm, alle haben sie ihre Wurzeln im Urlaubsparadies Süd-Cali. Scars Of Tomorrow sind nun also das nächste Baby aus dem Sonnenstaat und mit „Design your fate“ haben sie in Form von Let It Burn Records endlich die Brücke nach Europa schlagen können. Atreyu und Bleeding Through, ja, das war eben schon ein recht guter Hinweis in Richtung musikalische Kerbe, in die dieser Fünfer schlägt. Sehr Death-Metal-lastig eingespielter Hardcore oder doch eher Hardcore-lastig eingespielter Death Metal? Nein, mit der ersten Variante fährt man schon ganz gut: auf der einen Seite tiefe auf der anderen eher klar und deutlich aufgenommene Vocals, viel Double-Base, teils melodische Parts, meistens aber fette, den Moshpit anheizende Breakdowns. Das die Jungs bereits neben den schon erwähnten Bands unter anderem auch schon mit Combos wie Remembering Never, Figure Four, Norma Jean und Caliban die US-Clubs aufgemischt haben, überrascht daher keineswegs, der SOT-Stil passt da eben genau rein. Also hergehört, ihr Metal-New-School-Coreler: Rappelt euch auf, gebt Scars Of Tomorrow mal eine Chance und checked www.scarsoftomorrow.com! Zu Jubel-Orgien treibt mich das ganze dennoch nicht!
BACK TO TOP

New Core Magazin

Germany
Date: 2004-08-20

Von den 5 Jungs aus South California hat man ja schon öffters was gehört. Spätestens nach dem Album "Rope Tied to the Trigger" welches auf Victory Records veröffentlicht wurde (See Checkout Section) sind Sie auch hier zu Lande einigen Leuten ein Begriff. Und jetzt kommt schon wieder ein Longplayer über den Teich der es in sich hat. Der Sound von Scars of Tomorrow ist eine Mischung aus modernen Hardcore Mosh mit Metal-Einflüssen und coolen schleppenden Parts die einem etwas Zeit zum Luft schnappen geben.
Bei diesem Album "Design your Fate" merkt man das die Jungs sich ein gutes Stück weiter entwickelt haben und gezielt Ihre Instrumente einsetzten. Nicht nur das Sie technisch ein drauf gelegt haben sondern auch was die Arrangements der einzelnen Songs angeht wurde hier für sehr viel wert auf Abwechslung gelegt. Das Album beinhaltet 9 Songs die in keinster Weise Langweilen dürften. Hier jagt ein Moshpart den anderen und diese werden gnadenlos abgelöst von schnellen Attacken um dann kurz darauf in schleppende und schon fast tiefgründigen Breaks die einem die gewisse Zeit zum Luft nehmen verschaffen. Das Album ist ab dem 15.07.2004 bei eurem Dealer des Vertrauens für ein kleines Geld zu erwerben.
BACK TO TOP

Trueside Music

Germany
Author: Marco
Date: 2004-08-20
Rating: 7/10

Du liebe Güte, hier wird aber ganz schön was weggerotzt!!! Sehr tief und brutal geht es hier zur Sache!!! Würde nicht unbedingt sagen das man es hier mit Metal-Core zu tun hat, vielmehr wird hier einfach nur ganz schwer gegrooved und mit ein paar geziehlt angebrachten Moshparts gearbeitet. Ab und zu schwenkt der sehr tief und böse gehaltene Gesang etwas ins einfache und emotionale über und die Gitarre entdeckt die Kunst der mittigen und hohen Töne, das schafft Atmosphäre, aber ansonsten gleicht hier fast ein Lied dem anderen. Nicht das die 9Songs nicht gut sind, ganz im Gegenteil, aber ’Design your fate’ ist ganz sicher nichts für Leute mit chronisch guter Laune!!!
BACK TO TOP

Terror Verlag

Germany
Author: Fafnir
Date: 2004-08-20

Mmmh... es fällt mir immer noch schwer mich an den Anblick zu gewöhnen: Aus den Boxen dröhnt ne ordentliche Death/ Thrash Metal Keule, aber auf den Band-Pics bzw. auf der Bühne wirbeln und posen ziemlich jung aussehende Hardcore-Kids umher. Das ganze wird ja nun MetalCore bzw. New Death genannt. Aber egal: Hauptsache die Mucke knallt... Und das tut sie bei SCARS OF TOMORROW absolut. Ohne ein überflüssiges Intro geht’s auch auf dem Re-Release des 2003er Albums gleich richtig auf die zwölf: Mit dem Opener/ Titelstück hämmern sich die fünf Süd-Kalifornier richtig schön in die Gehörgänge, dass jedem BOLT THROWER Fan das Herz aufgehen dürfte. In der nächste knappen halben Stunde (äußerst dürftige Spielzeit, meine Herren!!!) zocken die Kollegen ein solides MetalCore-Brett, das sich musikalisch zu einem Großteil an BOLT THROWER und ARCH ENEMY und einem kleinen Teil an HATEBREED orientiert. Der Shouter kann locker mit den Kollegen Corpsegrinder (CANNIBAL CORPSE) und Dave Ingram (BOLT THROWER) mithalten. Es wundert mich sowieso, wo die MetalCore-Sänger, wo z.B. Jamey Jasta, der Kollege von UNEARTH oder in diesem Fall Mike Milford diese amtliche Stimme hervor holen, sehen die Kollegen doch allesamt alles andere als voluminös aus. Was ich auf dem Album allerdings vermisse, ist ein deftiger Ohrwurm, den die Fans live fordern und mitgrölen. Jede Band braucht nun mal diesen Ur-Knaller á la „I will be heard“ oder „Raining Blood“. Aber vielleicht halten SCARS OF TOMORROW diesen Hit ja auf dem Nachfolge-Album „Rope tied to the Trigger“ für uns parat, denn das ist bereits im Kasten und wird hoffentlich auch bald bei uns zu bekommen sein. „Design your Fate“ macht auf jeden Fall schon mal Hunger auf mehr.

BACK TO TOP

Music Scan

Germany
Author: Arne K
Date: 2004-08-20

Mit ihrem Victory-Einstand "Rope Tied To The Trigger" haben SCARS OF TOMORROW völlig zurecht für einigen Wirbel gesorgt, denn das Drittwerk der Band ist ein Killer. Das Debüt und der direkte Vorgänger "Design Your Fate" waren in den Staaten über Thorp Records erschienen und hatten es nie offiziell auf den europäischen Markt geschafft. Das ändert sich nun,
denn Let It Burn legt das Zweitwerk nun in überarbeitetem, und deutlich schickerem, Artwork neu auf. Stilistisch fahren SCARS OF TOMORROW auch hier schon ihren heute so richtig effizienten Mix aus groovendem Mosh-Core, wüstem Metal-Core und brachialen Vocals, doch präsentiert sich die Band damit auf "Design Your Fate" noch nicht ganz so durchschlagend und
herausragend. Das Re-Release ist wohl vor allem für all diejenigen spannend, die sich mit dem Werdegang einer Band beschäftigen wollen, nachdem sie diese entdeckt haben. Qualitativ ist das Album eine solide Geschichte und im Prinzip auch eine sichere Bank, doch reicht das Material nicht an die starken Tracks von "Rope Tied To The Trigger" heran und dessen muss man sich im Voraus bewusst sein, um nicht enttäuscht zu werden. Es ist in meinen Augen immer eine heikle Geschichte nach einsetzendem Erfolg Frühwerke von bands neu zu veröffentlichen. Klar, die Platten erfahren dann mehr Beachtung und verkaufen sicherlich noch einige Einheiten, doch handelt es sich immer um Vorstufen großer Alben und vor einiger Zeit geschlossene entwicklungsstadien, die u.U. neu gewonnene Fans verprellen. "Design Your Fate" also mit Bedacht angehen und keine Angst, SCARS OF TOMORROW waren schon hier besser als der schnöde Durchschnitt und so ist's wohl eine nachvollziehbare Entscheidung,dieses Zweitwerk neu aufzulegen.
BACK TO TOP

Sweet Jane Music

Author: Dennis
Date: 2004-08-20

zu Lande wie auch in den Staaten - durchaus berechtigt - für einigen Wirbel gesorgt. Diese Mischung aus brutalem, treibendem New School Hardcore und Metalcore-Passagen hat in letzter Zeit kaum eine Band so gut hinbekommen wie Scars Of Tomorrow. Der Wechsel zum Chicagoer Victory-Label gab ihnen nur recht. Aber "Rope Tied To The Trigger" war nur die Spitze des Eisberges, denn was hier nur Die Hard-Fans schon aus den Anfangstagen der Band wussten, war, dass Scars Of Tomorrow mit "Rope Tied To The Trigger" ihr bislang schon drittes Album veröffentlichten. Die 2 Alben aus den Anfangstagen der Band sind in den Staaten über Thorp Records erschienen und hatten es nie offiziell auf den europäischen Markt geschafft. Let It Burn Records legt jetzt jedoch den direkten Vorgänger des Victory-Erfolgsalbums neu auf. Dieser Longplayer nennt sich "Design Your Fate" und erscheint nun auch hier, jedoch in überarbeitetem und deutlich schickerem Artwork. Es ist und wird eine gefährliche Sache bleiben, Vorgängeralben neu aufzulegen, denn klar ist, dass "Design Your Fate" noch nicht die musikalische Durchschlagskraft wie sein direkter Nachfolger besitzt, klar wird aber schnell, dass Scars Of Tomorrow mit ihrem effizienten Mix aus groovendem Moshcore, wüstem Metalcore und brachialen Vocals schon immer besser waren als ein Großteil der Bands aus den Staaten. Wenn man diese Band mit "Rope Tied To The Trigger" kennen gelernt hat, dann lohnt sich die Anschaffung dieses Re-Releases auf jeden Fall, nicht nur, um den Werdegang dieser Band besser nachvollziehen zu können, sondern auch in musikalischer Hinsicht. Nur sollte man an dieses Release nicht mit den selben Erwartungen rangehen wie an das Drittwerk der Band, denn "Design Your Fate" ist eine Entwicklungsstufe der Band, die schon abgeschlossen ist. Aufgrund des Erfolgs des dritten Albums dieser Band ist dieses Re-Release aber auf jeden Fall gerechtfertigt und jeder Fan dieser Band macht auch mit dem Zweitling dieser Band überhaupt nichts falsch!
BACK TO TOP

Vampster Magazin

Germany
Date: 2004-08-20

Oh nein, nicht wieder eine dieser weltfremden Hardcore-Bands, die an einem Dienstag Abend mal eben die Welt verbessern will. Der Albumtitel spricht Bände und bevor die Scheibe gehört wurde fragt man sich, warum zum Teufel das aktuelle Album auf Victory Records veröffentlicht wurde. Nun, da sollte man sich das hiermit wiederveröffentlichte Debüt mal genauer anhören.
Neben den vielen Predigten, wie man den bitteschön zu leben hat, sind SCARS OF TOMORROW fünf clevere Jungs, die coole Songs
schreiben. Vielleicht fällt der Titeltrack noch etwas schwer, denn bei dem zeigt die Band noch in keiner Weise, zu was sie fähig ist:
Sahnemäige Gitarrenleads, Wände durchbrechende Riffs und Double-Bass-Passagen machen ordentlich Radau, viel Abwechslung und gute Ideen ergeben intelligente und interessante Songs, die man sich auch mehr als einmal anhören kann. Dennoch haben SCARS OF TOMORROW wie die mächtigen DARKEST HOUR besonderes Talent, eingängige, gerade und Melodische Songs und Riffs zu schreiben, die so leicht und sympathisch ins Ohr gehen, als wäre es das leichteste der Welt hervorragende Hooklines zu schreiben. Das
unzweifelhafte Highlight der Scheibe ist "With Open Arms" das ich stundenlang hören könnte und das den Hörer aufbaut und wirklich Kraft gibt.
Doch es gibt auch ein paar Schwachpunkte auf "Design Your Fate": Zunächst ist der Brüllgesang nicht das, was ich als aggressiv bezeichnen würde. Im Gegenteil, er wirkt eher so müde wie die Burschen von RAW POWER nach über zwanzig Jahre sein müssten. Laut hören ist nicht angesagt, denn die Bassdrum ist so übersteuert, dass die Boxen in Rauch aufgehen und - was das schwerwiegendste Problem ist: Die traditionellen Hardcore und Mosh-Passagen wirken oftmals uninspiriert und lahm. Da kommt nichts rüber, da will nichts zünden. Diese Momente schleichen sich immer wieder ein, überwiegen aber wie die nervige Botschaft keineswegs und werden von den schnellen Songs mehr als wett gemacht. Schönen Mosh noch!
BACK TO TOP

Mainstage

Germany
Date: 2004-08-20

Dass das sonnige Südkalifornien Garant für guten HC ist, ist seit "Ignite" kein Geheimnis mehr. Inzwischen macht sich aber langsam auch der Eindruck breit, dass sich in Orange County auch die Metalcore-Jünger zunehmend heimisch fühlen...Das aktuelle Release der Band „Scars Of Tomorrow“ macht da keine Ausnahme und gesellt sich gerne zu Mitstreitern wie „Poisson the well“ oder „Bleeding through“.„Design Your Fate“(Let It Burn Rec.) bietet eine satte halbe Stunde blutende Ohren mit leidenschaftlich angepisster Mosh-Melancholie. Eine Rythmus Sektion die dermaßen tight ist, dass man meinen könnte hin und wieder ein Sample vor sich zu haben – absolut klinisch präzise. Das auch noch gepaart mit Vocals die bei dieser Stimmlage Tote aus ihren Lagerstätten treiben. Einflüsse von Hatbreed bis Madball werden hier gekonnt mit treibendem „Integrity“-HC und der Gitarrenarbeit von „Darkest Hour“ kombiniert, ohne jedoch technisch zu überfrachten. Auch blitzen in regelmäßigen Abständen, die von „Deftones“ bekannten melancholisch-emotionale Momente auf, die erfrischend eigenständig auf dem vorgelegten Aggressionslevel bleiben. Die Jungs haben inzwischen bei Victory Records gesignt, was meiner Meinung nach bei diesem Album auch absolut verdient ist...
BACK TO TOP

Slam Zine

Austria
Author: Arne
Date: 2004-08-16

Mit ihrem Victory-Einstand "Rope Tied To The Trigger" haben SCARS OF TOMORROW völlig zurecht für einigen Wirbel gesorgt, denn das Drittwerk der Band ist ein Killer. Das Debüt und der direkte Vorgänger "Design Your Fate" waren in den Staaten über Thorp Records erschienen und hatten es nie offiziell auf den europäischen Markt geschafft. Das ändert sich nun,
denn Let It Burn legt das Zweitwerk nun in überarbeitetem, und deutlich schickerem, Artwork neu auf. Stilistisch fahren SCARS OF TOMORROW auch hier schon ihren heute so richtig effizienten Mix aus groovendem Mosh-Core, wüstem Metal-Core und brachialen Vocals, doch präsentiert sich die Band damit auf "Design Your Fate" noch nicht ganz so durchschlagend und
herausragend. Das Re-Release ist wohl vor allem für all diejenigen spannend, die sich mit dem Werdegang einer Band beschäftigen wollen, nachdem sie diese entdeckt haben. Qualitativ ist das Album eine solide Geschichte und im Prinzip auch eine sichere Bank, doch reicht das Material nicht an die starken Tracks von "Rope Tied To The Trigger" heran und dessen muss
man sich im Voraus bewusst sein, um nicht enttäuscht zu werden. Es ist in meinen Augen immer eine heikle Geschichte nach
einsetzendem Erfolg Frühwerke von Bands neu zu veröffentlichen. Klar, die Platten erfahren dann mehr Beachtung und verkaufen sicherlich noch einige Einheiten, doch handelt es sich immer um Vorstufen großer Alben und vor einiger Zeit abgeschlossene Entwicklungsstadien, die u.U. neu gewonnene Fans verprellen. "Design Your Fate" also mit Bedacht angehen und keine Angst,
SCARS OF TOMORROW waren schon hier besser als der schnöde Durchschnitt und so ist's wohl eine nachvollziehbare Entscheidung,dieses Zweitwerk neu aufzulegen.

BACK TO TOP

Sellfish Empire

Germany
Author: Michael
Date: 2004-08-16

so, zunächst 'mal eine kleine warnung: "design your fate" ist kein neues SCARS OF TOMORROW album. die neun songs sind eine wiederveröffentlichung des vorletzten longplayers der metalcore'ler, welches bei uns seinerzeit aber ziemlich untergegangen ist. inzwischen sind die fünf kalifornier aber beim indie-riesen 'victory' gelandet und vorliegende aufnahmen stehen dem aktuellen baby "rope tied to the trigger" in kaum etwas nach. der brillante titelsong dürfte kennern des quintetts schon vom aktuellen album ein begriff sein und der rest der scheibe schlägt konsequenter weise in eine ähnliche kerbe. allein sänger mike milford kommt hier noch etwas farbloser herüber, wohingegen die tracks dank geringerem komplexitätsfaktor leichter zugänglicher sind. die produktion von beau burchell kann sich ebenfalls hören lassen. damit ist "design your fate" vor allem lohnenswert für komplettisten, die ihre lücke zwischen HATEBREED, THROWDOWN und REMEMBERING NEVER schließen wollen bzw. am SCARS OF TOMORROW sound geschmack gefunden haben.
BACK TO TOP

Smash Mag

Germany
Date: 2004-08-16

Verwundert war ich schon, als ich plötzlich eine CD in meiner Hand hielt wo SCARS OF TOMORROW drauf stand. Verwundert, weil als Label LET IT BURN drauf stand und nicht wie vor gut einem Jahr Victory Records. Beim zweiten Blick kam Klarheit in die Sache. Bei „Design Your Fate“ handelt es sich nicht um ein neues und aktuelles Album der Band aus Orange County. Vielmehr handelt es sich hier um ein Re-release für den europäischen Markt. Wer SCARS OF TOMORROW erst seit ihrem Album auf Victory kennt, dem sei gesagt, dass der Vorgänger „Design Your Fate“, der in den Staaten auf Troop Records erschien, noch viel besser ist. Und dank Let It Burn Records und einer neuen Überarbeitung jetzt in Deutschland überall zu haben ist. Quasi ist das mir vorliegende Album der Grund gewesen warum Victory Records sich die Band unter den Nagel riss. Die Platte wirkt frischer und nicht so NuMetal-lastig, wie es bei ihrem Victory Records Debüt der Fall war. So gefällt einem die MetalCore Combo um vieles besser. Auf jeden Fall mal antesten.
BACK TO TOP

Overall Rating

60%

Ratings

80%
78%
70%
50%
40%
40%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...