Under Siege vs. A Traitor Like Judas Ten Angry Men

LiB 017 · 06/2004 · CD

Two of the best german metalcore outfits team up for a ferocious release, a leap beyond all expectations. Both bands package their most perfected and dedicated material so far, restoring the metal/hardcore scene to what it once was: innovative, exciting and authentically brutal. Fans of Killswitch Engage, Martyr A.D., God Forbid and Bleeding Through take notice: “Ten angry Men” is the German introduction to the best heavy music the USA has to offer. Complete with a slick yet brilliantly demented layout put together by Peter Hoffmann of Glashaus Design (Heaven Shall Burn, Absidia, Fear My Thoughts, Six Reasons to Kill).

2.Hate Crime Under Siege
3.Suffocate The Weak Under Siege
4.Skip Under Siege
5.In The Shelves Under Siege
6.Broken Glass A Traitor Like Judas
8.When Wolves Start To Hunt A Traitor Like Judas
9.Red Skies A Traitor Like Judas
10.Kiss of Steel A Traitor Like Judas



Get the CD, 9.90 € Get it on iTunes

Pyro Music

Australia
Author: Krozza
Date: 2005-07-05

More quality Metalcore from the Let it Burn label here punters. And for most of us (excluding the very spoilt European crowd), it represents another introduction of two German acts that are virtually unheard of in this country. If the names Heaven Shall Burn, Born From Pain and Caliban mean anything to you, then this joint ten track affair from Under Siege and A Traitor like Judas will be of massive interest.

Although both of these bands have very little profile in this country, they are extremely popular in their home country and across Europe. Both have released full length albums in the past – Under Siege released ‘After the Flood’ in Nov 2003 on Let it Burn and ATLJ released ‘Too Desperate to Breathe In’ on Winter Records. This joint affair entitled ‘Ten Angry Men’ (as both have five members in their band, and five x two = Ten…doh!) was released in July 2004 and not only works as a nice little introduction to both bands (if you’ve never heard them, of course), but also showcases their path for the future.

The major premise set down on this disc is brutal ‘metallic’ metalcore. The metallic aspect is important here as both acts come from the tough guy hardcore angle – think Hatebreed/Born from Pain/Madball meets Slayer more than anything else. However, there are the almost obligatory moments where the melodic ‘Swedish’ influence is employed throughout. Having said that, it must be noted that the influence is not overwhelming; it’s possibly the perfect blend of both worlds. ‘Under Siege’ in particular are the most impressive with the massive production giving their thick chugging riffs a simply confronting and aggressive sound. Vocalist Henning Luhrig also takes their sound to another level with one of the more pissed off vocal performances I’ve heard on a metalcore release. Yes, he’s similar to others like Che Snelting (BFP) and Jamey Jasta (HB) in that the attitude & rage he captures hits like a sledgehammer, yet the manner in which he delivers his spiteful lyrics cannot be ignored. In addition, the five tracks that ‘Under Siege’ offers up on this release maintain an excellent consistency and just enough variation in their song writing ideas to avoid the monotonous repetition that this style of music can suffer from at times.

Other than their music, the most interesting thing about ‘A Traitor Like Judas’ is that they used to be known as ‘Parker Frisbee!!’ (Hey c’mon…what’s wrong with that name? uughh!!....hell, it’s almost as bad as Under Siege – they actually released music under the ‘Max Rebo Kids’ moniker before coming to their senses). Name changes aside, ‘ATLJ’ are also a formidable Metalcore act. Their style is more in tune with the Melodic Euro Metalcore path that fellow countrymen ‘Caliban’ and ‘Heaven Shall Burn’ pursue. You could even throw in a worthy ‘Unearth’ comparison. Obviously the ‘Gothenburg’ vibe is omnipresent, however unlike the aforementioned acts ‘ATLJ’ don’t have the song writing smarts to be even considered on their level. The potential is clearly evident, but the rather stifled production (particularly the snare mix and a slightly raw guitar sound) holds the material back somewhat. Vocalist Bjorn Decker doesn’t do the band any favours either. As a comparison to the vitriolic display from US’s Denning Luhrig, Decker simply doesn’t have the power or the range to carry their songs any further than merely solid, but unremarkable performances.

Unfortunately, the nature of split releases always means some sort of direct comparison in made between the two acts. ‘ATLJ’ have their moments, but overall it is ‘Under Siege’ that comes out on top here. Better songs, better sound and a truly convincing attitude makes their next release a mandatory listen. If you’re a fan of the style and are keen to hear a couple of newer European acts, ‘Ten Angry Men’ is well worth your time.
BACK TO TOP

Bleeding for Metal

Germany
Author: Souleraser
Date: 2005-06-13
Rating: 8,5/10

Nicht nur zehn wütende Männer sondern auch noch zehn wütende Songs gibt es auf "Ten Angry Men", der Split-CD der deutschen Metal-/Hardcore-Bands UNDER SIEGE und TRAITOR LIKE JUDAS.

Obwohl beide Bands noch relativ frisch sind, die Hannoveraner UNDER SIEGE erst 1999 und die Braunschweiger A TRAITOR LIKE JUDAS sogar erst im Dezember 2000 aus der Taufe gehoben wurden, haben beide Bands schon reguläre Studioveröffentlichungen vorzuweisen und werden von vielen bereits jetzt als Vorzeigebands der deutschen Metalcore-Szene betrachtet.

Kein Wunder also, dass beide Bands auch auf dieser Split-CD keine Erwartungen enttäuschen. Jede Band steuerte 5 Songs bei, Songs, die vor Energie und Wut förmlich kochen. Die grobe Marschrichtung ist mit dem Begriff "Metalcore" für beide Bands also vorgegeben, im Detail aber werden doch immerhin ein paar Unterschiede hörbar. UNDER SIEGE haben offensichtlich den Groove abonniert. Die 5 Stücke klingen insgesamt schwerer, heavier, druckvoller und einfach nach mehr Rumms. A TRAITOR LIKE JUDAS dagegen klingen eine ganze Ecke dreckiger und räudiger und tangieren mit ihrer insgesamt etwas schnelleren Spielweise ab und an schon deathige oder gar thrashige Gefilde.

Die Produktion passt je nach Sound durchaus gut. Der Klang von UNDER SIEGE ist etwas klarer und feiner, dafür mit mehr Druck, der von A TRAITOR LIKE JUDAS dagegen rundet das räudige und dreckige der Songs gekonnt ab.

Das Fazit ist in diesem Fall schnell gezogen: Wer Bands wie HATEBREED, CALIBAN oder Konsorten mag, darf beruhigt zugreifen. 2 absolut hochklassige deutsche Bands zeigen, wie moderner Metal klingen kann ohne kommerzielle Mainstream-Tendenzen aufzuweisen oder sich irgendwelchen Trends anzubiedern. Einen Favoriten auszumachen dürfte in erster Linie Geschmackssache sein.
BACK TO TOP

Punkportal.Hu

Hungary
Author: Dan
Date: 2005-03-25

2 zenekar, 5-5 tag (az pont tíz mérges fickó), 5-5 szám. Metalcore a javából. A borítót egy Glashouse design néven nyomuló fickó csinálta, nagyon ügyes, a stílusa hasonlít a Digits Destroy alkotásokra. Ehhez a lemezhez is járt információs anyag, megtudtam, nekik is készült sok-sok szórólapjuk meg matricájuk. De nem ez a lényeg. Két német metalcore zenekar mutatja meg tudását a lemezen, nézzük őket sorban!

Az Under Siege-hez már volt szerencsém a Kultiban a Champion előtt. 1999 óta játszanak, régebben Max Rebo Kids néven voltak ismertek, aztán egy jelentősebb stílusváltás után vették fel az új nevet. Metalcore-t játszanak, ami inkább metal, mint hardcore. Bírom az ilyesmit. Semmi új nincs a zenéjükben, de lehet rá bólogatni meg karatézni. A szövegeket olvasva nem igazán világos, miről is van szó, de ilyen zenéknél szerintem annyira nem is fontos ez, úgyis csak ugyanazokat a szavakat ismétli minden banda.

A Traitor Like Judas-nak is utánanéztem. Az utóbbi években egyszer nyomták az Embers-szel valamerre, kétszer lettek volna Budapesten, mindkét fellépés elmaradt. 2000 vége óta játszanak, és nekik is volt korábban másik nevük (Parker Frisbee). Turnéztak a Naziss-szal. A számokat hallgatva a Darkest Hour ugrott be, de lehet, hogy csak azért, mert nem vagyok eléggé művelt ilyen téren. Mindenesetre nekem ez az öt szám is tetszik, sokban nem is különböznek az Under Siege-től. A dalszövegek olvasása igazi fejtörést okozott, mivel természetesen egy szót sem lehet érteni a lemezt hallgatva, és nagyon nem jött ki a papíron olvasottakkal a ritmus. Aztán végül rájöttem, hogy össze vannak keverve a számok a CD-n. De igazából tökmindegy, ezek sem nagyon mondtak nekem semmit.

Összefoglalva: mindkét zenekar jól teljesít, egyáltalán nem unalmas a lemez. A mondanivalót meg inkább hagyjuk...
BACK TO TOP

Knucklehead Zine

England
Author: Paul Devine
Date: 2005-02-12
Rating: 7/10

2 German metal(core) from the artists formerly called Max Rebo Kids/Parker Frisbee with 10 tracks of brutal metalcore in the vein of Caliban, Killswitch Engage, mosh friendly topped up with thrash/black metal riffs to give the whole cd a powerful and catchy feel. I dont know if I would call these bands Hardcore bands, definatley metal bands with an hardcore attitude. It got this old metalhead nodding his head so thumbs up!
BACK TO TOP

Thesixcuts.hu

Hungary
Author: Bence
Date: 2005-01-20

Terítéken ezúttal egy split lemez. A bandákat, ismeritek, írtam már minden korábbi anyagukról, igaz nem mindig elismerõen. Hát sajnos ezúttal egyiküknek sem sikerült lenyûgözniük. A CD-t az Under Siege nyitja, kezdem velük a boncolást. Nem tudtak megállni a hardcore és metal közti vékony átmeneti sávban. Nagy kár. Elmentek tízezrediknek ebbe az amúgy is túlzsúfolt germán-metalcore izébe, ahol már annyian nyomulnak, hogy a jobbak is unalmasnak hatnak. Felvettek három új számot és egy régi Max Rebo Kids slágert, az In The Shelves-t. Különbséget sajnos nem nagyon hallottam a számok között.
Traitor-ék viszont határozottan javultak a legutóbbi, sõt minden anyagukhoz képest. A gyors részek tényleg jók, de a lassú tördelt témák már nem nekem valóak. Végig tekerni kéne kétszázzal! Hehehe. Elõfordult, hogy egy számon belül halálosan unatkoztam, és késõbb meg mint a bolond, vicsorogva vertem a légdobokat. Mondjuk, ez egy több mint hat perces számnál nem lehetetlen.
BACK TO TOP

Torzo Online

Hungary
Date: 2004-12-19
Rating: 3/5

Ezen a lemezen van tíz ember és mind mérges. Legalábbis a most megjelent album címbõl ez derül ki, ahol is két zenekar egyesítette erejét. Az Under Siege és a A Traitor Like Judas pakolt fel fele fele arányban tíz számot erre az osztott albumra. Mindketten németek. Mindketten metal core-t játszanak angolul.

Az Under Siege jobban.
Régen Max Rebo Kids néven futottak, de egyszercsak úgy döntöttek, hogy mostantól legyenek Under Siege. Az elõzõ név érdekesebb, ez sötétebb. Amúgy ez a negyedik anyaga ennek az öt mérges embernek és meg kell hagyni nem rossz, amit mûvelnek, de annyira jó sem. Tipikusnak mondható, ahogy játszanak (dallamos death metal hatás, ordibálás), de kellõ erõ van a dalaikban és eléggé változatos is, hogy ne unjam már meg az elsõ szám felénél.

Nem úgy a másik öt mérges embert, a A Traitor Like Judas-t. Már a hangzás is sokkal erõtlenebb, de a zene is szétesett egy kissé. A zenei különbség annyi, hogy itt az énekes inkább károg, mint ordít és nekik ez a harmadik cuccuk. Teljesen nem reménytelen a dolog, de semmit nem találtak fel a srácok. Eljátszották már ezt elõttük sokan.

Mint pl. az elõzõ öt számban az Under Siege, akikre szintén vonatkozik, hogy meglepetések nélkül muzsikálnak. Ezen a vonalon már nem lehet újat mutatni. Kizárólag jó dalokat írni. Mint a Bridge To Solace.


BACK TO TOP

Smash Mag

Germany
Author: MI
Date: 2004-11-22

Das Dickicht der Metalcore Bands ist derzeit ja ziemlich unüberschaubar geworden. Alle Calibans, Heaven shall burns dieser Welt schrauben ein Slayer Riff nach dem anderen raus und lassen die Grenzen zwischen Metal und Hardcore nur noch haardünn sein. Soweit so gut, nur was früher der Emo ist heut der Metalcore. Es gibt inflationär viele durchschnittliche Releases und leider nur wenige gute. Es wäre allerdings schade, wenn diese Split Ep aus dem Hause Let it burn darunter leiden würde und darin untergeht.
UNDER SIEGE setzen sich fast aus dem kompletten alten Line up der grandiosen New schooler ( ok mittlerweile ist das ja schon wieder old school) MAX REBO KIDS und machen klar warum der Namenswechsel Not tut. Mit „Ciphers“ haben die 5 songs hier nichts mehr zu tun. Leider will man fast sagen. Klang „Ciphers“ eher nach STRIFE, UNDERTOW oder alten SNAPCASE klingen UNDER SIEGE fast ein wenig beliebig im Sumpf der Metalcore Bands. Dennoch muss man UNDER SIEGE dennoch eingestehen, dass sie einfach über sehr gute Fertigkeiten verfügen und schlicht ein Händchen für gutes Songwriting haben. Das Riff von „At the end of all days“ bohrt sich auf recht gut in den Örchen fest und die Doublebass wird auch nicht vernachlässigt. Mit „In the shelves“ gibt’s dann auch noch einen alten MAX REBO KIDS Song im UNDER SIEGE Gewand. Ein wenig aus dem Rahmen fällt das akustik instrumental „Skit“ , dass aber auch genauso gut auf ner Klischee Black Metal Platte hätte drauf sein können. Alles in allem sicher sehr gut, aber man hätte eben mit „ciphers“ die Latte nicht so hoch hängen sollen. Ich muss sagen ich trauer dem MAX REBO KIDS hinterher. Trotz allem sollte man UNDER SIEGE sicher im Auge behalten und sie sich mal live ansehen.
A TRAITOR LIKE JUDAS beginnen mit dem Intro „Broken Glass“ dass mich irgendwie an MEGADETH oder METALLICA erinnert. Mhhh, „The Cut“ brettert dann in AS I LAY DYING/CALIBAN Manier los. Also eher Kreisch- als Grunzgesang, was mir besser gefällt als bei den meisten Metalcoretruppen. Neben den Off beat parts gibt’s noch ein paar melodische Einsprengsel, die ATLJ gut zu Gesicht stehen. Also es muss auch nicht mehr werden, aber so ein paar nette Akzente werden dadurch schon gesetzt.
Besonders bei „Red skies“ etwa gefallen die melodischen Pickings über die Doublebass sehr gut und verleihen ATLJ einen gewissen Wiedererkennungswert. Abgerune wird das Ganze mit einem schönen Cover aus dem Hause Glashaus inklusive aller Texte, so wie es sich gehört, was aber leider nicht mehr selbstverständlich ist.
Resümierend sicher 2 sehr interessante neue Bands aus dem deutschen Metalcore Sektor, die man im Auge behalten sollte.
BACK TO TOP

Call of Duty Magazine

Canada
Date: 2004-11-20

This is probably the best split release you could wish for: perfect pissed
of metallic hardcore! Under Siege play typical metalcore with black metal
riffs and some quite technical stuff, which seems to be something the kids
really like. Metalcore to the people! The drums play superb and really fast
double bass drumming, something all metallic hardcore bands seem to do, but
this different and quite unique, because it´s so super aggressive that I get
pissed off just from listening to this record! The vocal is aggressive
shouting/screaming, and the lyrics deal with typical hardcore related stuff
like the downfall of Mankind and a critical view on Christianity as well.
This record has just brought this band into the heavyweights of the European
metalcore bands!
A Traitor Like Judas (ATLJ) just keeps on pushing bounds for each of their
releases. Unfortunately I have not been able of getting my hands on their
release on Winter Recordings, something weird happened between the band and
that label… ATLJ play metalcore the way it should be: hard, brutal and
aggressive as hell! There´s plenty of reel on the guitars and powerful
breakdowns supported by double bass drumming. The vocalist is no one else
than Bjoern Decker (running Beniihana Records), and his aggressive shouting
emphasizes the lyrics really well. The lyrics deal with issues such as war
for freedom?, keeping the spirit and mentality and there´s even a positive
and loving song as well! ATLJ has with this split release confirmed their
status as heavyweights within the worldwide metalcore scene!
BACK TO TOP

Rock Ezine

Holland
Author: Frisco
Date: 2004-11-20

Two popular Metalcore bands united on one disc. Both delivering 5 songs. First Under Siege. I saw them Live with Zao a few weeks ago but they did not impress me live. The breakdowns just weren’t angry enough and unmoshable, but on this cd it is different. The five songs have a perfect sound and it sounds more brutal, the breakdowns are sounding brutal and still heavy, the drums sound compact, the guitars compliment the song, only the bass should have sounded harder in the mix. The good thing about these five songs are definitely the production. It has a compact sound, which makes listening more enjoyable. What mightirritate some people is the accent of singer Henning. The guitar lines sometimes sound too ‘german’, but you can look through that. For fans of Caliban and Unearth, Under siege is an interesting band.Still not on that level, but they’re on the way with this EP.
A Traitor Like Judas also delivers five songs and sound more aggressive than Under Siege. Faster and more aggressive, but that does not mean better. The Caliban Influences are even more present on these songs, including the German Accent. A traitor like judas uses also more Swedish Influences (like almost every metalcore band nowadays) and cause of that you sometimes can compare them with The Agony Scene or Heaven Shall Burn. I am curious how they will bring this material live, cause that’s what makes or break these kind of bands: the intensity live on stage. I look forward to seeing them live, in the meantime, Ill enjoy these 10 songs.
BACK TO TOP

Ancient Spirit Magazine

Germany
Author: Hage
Date: 2004-11-20

Daß nicht nur in Amiland der Metalcore-Underground brodelt, beweist diese coole Split-CD der beiden Niedersachsen-Bands UNDER SIEGE und A TRAITOR LIKE JUDAS (cooler Bandname!!!).
Die Hannoveraner UNDER SIEGE legen die Aussage ad absurdum, daß aus der Hauptstadt Niedersachsens neben den SCORPIONS und den mittelmäßigen 96er-Kickern nicht viel kommt. 1999 unter dem Namen MAX REBO KIDS gegründet veröffentlichte man in der Folgezeit ein Demo, eine 7"-Single und das Debüt-Album 'Ciphers' (Let It Burn Records). Nach der Umbenennung in UNDER SIEGE entstand schließlich 2003 erneut ein Album bei Let It Burn ('After The Flood'), bevor man nun die 5 Songs für diese Split-CD eintrümmerte. Diese bieten, hervorragend soundtechnisch in Szene gesetzt, klasse HATEBREED-meets-early-IN FLAMES-Stoff, der mit tollen Rhythmen, Breakdowns und Melodic-Riffings um die Ecke kommt. Checkt die Killersongs 'End Of All Days', 'Hate Crime' (HEAVEN SHALL BURN-Schlagseite) und vor allem den Hit 'In The Shelves' (original von der Vorgängerband MAX REBO KIDS), der irgendwie an CALIBAN erinnert, und ihr wisst was zu tun ist... (10 Punkte)
Aus Braunschweig stammen ihre Kumpels von A TRAITOR LIKE JUDAS, die 2000 gegründet wurden, Ende 2001 bei Erdkampf Records ihre erste Mini-CD 'Poems For A Dead Man' und 2003 bei Winter Recordings (u.a. auch DEADLOCK) das Debüt-Album 'Too Desperate To Breathe In' herausbrachten. Die nun vorliegenden 5 Kracher dieser Split-CD klingen vom Sound her zwar nicht ganz so fett wie der UNDER SIEGE-Part, aber rein von den Songs her kann ihr an UNEARTH erinnernder Schweden-Tod-Core (mit EUCHARIST-, ETERNAL SIN-Touch) völlig begeistern. Checkt mal 'The Cut' (nach einem typischen Schrei gehts geil nach vorne los), 'When Wolves Start To Hunt' (roherer Melo-Death mit coolen Breakdowns, famosen Leads, klasse Harmonien und Double-Bass-Druck) und das vertrackt einsteigende, aber sich hypnotisch steigernde 'Kiss Of Steel' mit seinen magischen Lead-Melodien. Völlig geil! (10,5 Punkte) Großer Sport wird hier also geboten und man kann nur hoffen, daß verdammt bald neue Langrillen der beiden Klasse-Combos erscheinen!

BACK TO TOP

Noise.fi

Finnland
Date: 2004-11-04

Saksalaiset Under Siege ja A Traitor Like Judas ovat tehneet normaalin split EP:n sijaan split LP:n, jossa molemmilta on mukana viisi kappaletta. Pelin avaa Under Siege kappaleellaan At the End Of All Days, jonka soitanta tuo vahvasti mieleen edesmenneen Earth Crisis -yhtyeen ja sen aikalaiset aina laulua myöten. Vahvasti on edustettuna myös taustalaulanta, jota on hardcoressa käytetty lähes väsymiseen saakka. Under Siegen linja läpi ”EP:n” ei juurikaan poikkea avauskappaleesta, jonka riffittelyä ja huutolaulantaa vedetään täysillä loppuun saakka ilman sen kummoisempia välitankkauksia. Älkää käsittäkö väärin, Under Siege ei todellakaan kuulosta huonolta, biisit vaan ovat erittäin vaikeasti erotettavissa toisistaan muutaman kuuntelun perusteella. Kenties neljäs soittokierros antaisi jo jotain uutta tiskiin. Ainakin sen olisi syytä antaa, sillä muutoin homma jää unohduksiin satojen muiden hardcore lättyjen alle. Under Siegen kaksi vahvinta veisua tällä julkaisulla ovat mielestäni tsekkaamisen arvoiset Hate Crime ja pelin avaava At the End Of All Days.
A Traitor Like Judas aloittaa oman sarkansa Broken Glassin toimiessa introna varsinaiselle ensimmäiselle The Cut -rallille. Homma tuli selväksi heti kättelyssä. Taajaan on poikain soittimissa metalcorea pyöritelty ja sitä myös itse veivataan. Laulanta on sitä, mielestäni aika tyypillistä, metalcoren rääkymistä, joka alkaa pidemmän päälle hiertämään. Puolustuksena on soitannolle sanottava, että saivat aikaiseksi allekirjoittaneessa keikkaefektin. Eli pystyn hyvin kuvittelemaan itseni keikkapaikan takaseinustalle seisoskelemaan kädet puuskassa ja nyökyttelemään niskani kipeäksi.
Myös A Traitor Like Judas -biisejä vaivaa sama ongelma kuin Under Siegen. Eli biisit ovat hyvin saman kaltaisia läpi kiekon. Juurikaan ei erillistä tartuntapintaa ole kuultavissa. Parhaimmat kaksi A Traitor Like Judas -veisua ovat levyn päätösraita Kiss of Steel sekä Red Skies. Jos pidät Hatebreedistä, Earth Crisisista tai Born From Painista niin tsekkaa Under Siege. Jos taas Heaven Shall Burn ja Deadlock toimii niin tsekkaa A Traitor Like Judas.
BACK TO TOP

Blueprint-Fanzine.de

Germany
Date: 2004-10-20

Zweimal Metal aus Deutschland. Obwohl UNDER SIEGE sich in letzter Zeit live wirklich den Arsch abspielen, muss ich zugeben, dass ich die Jungs bisher weder live gesehen, noch auf Platte gehört habe. Ich war also sehr gespannt, was mich hier erwartet. Und was soll ich sagen, ich bin ein wenig enttäuscht. Die fünf Songs sind zwar alles andere als schlecht, aber irgendwie springt bei mir der Funken einfach nicht über. Der Sänger geht mir zu schnell auf die Nerven. Würd’ die Jungs gern mal live sehen, vielleicht sind die Songs dann druckvoller.A TRAITOR LIKE JUDAS sind wohl eine der besten deutschen Metalcorebands, sowohl auf Platte, als auch live. Wird Zeit, dass die Jungs endlich mal etwas größer rauskommen. Die fünf Songs hier sind wie immer großartig. Geiles Riffing, sehr druckvoll, klasse Melodien und dazu ein verdammt guter Sänger. Was will man mehr?
BACK TO TOP

Southspace.com

Germany
Date: 2004-10-20

Hardcoremetal, was PANTERA angefangen hat. Alles im Stiele von EXHORDER und DEATH geben sich UNDER SIEGE zum Besten. Die 5Tracks mit den Titeln das Ende aller Tage, in den Regalen, und ich mag keine Krimis sind lustig. Die Hannoveraner UNDER SIEGE haben das Zeug den Zug weiter zu führen, mit Brutalität und Nackenbrechermentalität hält man den Trashmetal die Stange, Thrashmetal ? Nachdem die 5 Nummern von Under Siege das Ende der Welt heraufbeschworen hat folgen A TRIATOR LIKE JUDAS. Da geht’s dann schon etwas anders zur Sache, mein lieber Schwan. Erinnern mich an die ersten Sachen von CARCASS, ziemlich fieser Deathmetal Anfang der 90er. Solche Bands haben ihr Unwesen getrieben und das sie immer noch gibt, finde ich ganz gut. Beiden Bands haben das Prädikat Wertvoll verdient, den Doublebaseattaken sind sehr Rar geworden. Ebenso die Gitarrenarbeit beider Bands ist vorzüglich und das Label hat sich da auch nicht lumpen lassen, mit einen Booklet das beiden Gruppen gerecht wird. Ja, klar dass ich mal versuchen will euch zu erklären wieso ich jetzt gerade die beiden Bands gut finde. Ich hab jetzt keinen Smashhit bei beiden Bands entdeckt, aber braucht Metalcore einen Hit? Ich glaub nicht. Hatte BOLTTHROWER, NAPALM DEATH oder CANNIBAL CORPSE einen Hit. Nicht den Überhit aber sie hatten einen Song der bei Deathmetalpartys gespielt wurde. Da konnte man sehen wie die Slamdancer abgehen und Luftgitarre spielen. Zum Austoben der einen, zur Belustigung der Anderen. Doch ernstgenommen hab ich so was schon immer, und das ohne Abneigung sondern Streckenweise mir auch mal ein paar Platten zugelegt. Wenn auch jetzt nicht ganz so derbes Zeug, doch immerhin kann ich 2 SEPULTURA Scheiben mein eigen nennen, oder 2 EXHORDER. Dennoch hats mir dann doch eher Thrashmetal angetan. Ich mag SACRED REICH und EXODUS ganz gern, oder mochte. Lang hab ich mir das schon nicht mehr gegeben. Die erste EXCEL zum Beispiel, die hat dann schon wider Hardcoreelemente, so kommt man dann schön zum Übergang zu HATECORE. S.O.I.A. ist da das beste Beispiel. Mittlerweile hat sich das Ganze ziemlich vermischt. Und das ist auch der Grund warum ich jetzt gerade Under Siege und auch A Triator Like Judas, wenn mir das Gekotze nicht so zusagt, gut finde. Da herrscht kein Zwang ich muss jetzt „In“ sein. Sondern sie machen den Sound den sie cool finden. Man hört dass sie voll dahinter stehen. Einen Gewinner gibt’s auf jeder Split. Beide Bands haben ihre Momente, und ich finde nach den zweiten Durchlauf UNDER SIEGE tighter, eingängiger. Aber TRAITOR LIKE JUDAS haben „The Cut” sind deshalb der Sieger auch mit dem Gekotze. Beide Gruppen eine 8 verdient, macht zusammen 16. Man wäre ich noch mal so Alt. Ach ja, der dritte Durchlauf mittlerweile.

BACK TO TOP

Things Fall Apart

Germany
Author: Christian
Date: 2004-10-20

After the recently released full lenghts of both bands, this is the current output by two of the busiest german (somehow metal related) bands around. The first songs you might hear on this record are contributed by UNDER SIEGE.As nearly all of the songs, „At The End Of All Days“ offers that style of music that has been adapted from the first full length „After The Flood“ - metallic guitars with a touch of classic hardcore and the very special voice of leadsinger Henning, which is quite rare in the metalcore genre. The following „Hate Crime“ comes along with both black and thrash metal riffing and some nice mosh parts. „Suffocate The Weak“ reminds me a bit of CALIBAN, though Hennings voice is (for luck) much more powerful than Andys. To my mind, the new recorded „In The Shelves“ (which was orignally released when the guys were known as the MAX REBO KIDS) is the bands best song yet – powerful, melodic and catchy as hell! Now we get down to A TRAITOR LIKE JUDAS, fomerly known as PARKER FRISBEE (for gods sake their changed their name...). After their Intrumental opening „Broken Glass“ the band starts wih a bang as „The Cut“ persuades with both fast and thrashy metal guitars that comes along with some heavy moshparts. What first comes to my mind is, that all songs sound more balanced and altogether better produced than all stuff on their debut full length „Too Desperate To Breathe In“. But to be honest, UNDER SIEGE gets still the better ranking for production and sound. Nevertheless, the five songs that ATLJ contributes to this split release could be taken as the best stuff the band released so far. In a nutshell, „Ten Angry Men“ is a convincing demonstration of german metal(-core) power, which should plaese both metalheads and hardcore kids

BACK TO TOP

Noize Magazin

Germany
Date: 2004-09-29

Fünf plus Fünf macht laut Adam Riese Zehn, was den Albumtitel „Ten Angry Men“ erklärt. Finden sich hier zwei deutsche Vorzeigekapellen á 5 Mann stark unter der Flagge der Musik zusammen, um den Menschen ihre Anliegen näher zu bringen. Under Siege und A Traitor Like Judas präsentieren hier quasi das best of an Material der beiden Truppen und das durchaus akzeptabel und zustimmend. Den Auftakt machen Under Siege mit 5 Songs, die eingängig und teilweise schon richtig melodiös wirken. A Traitor Like Judas hingegen schwören auf die etwas härteren Töne in den folgenden 5 Stücken. Vor Kraft strotzend und unbekümmert zeigt hier der Westen Deutschlands seine Flaggschiffe in Sachen Hardcore. Auf vielen Bühnen mit vielen Bands waren beide schon unterwegs und erspielten sich durch ungebremste Spiel-Euphorie die Herzen der Zuschauer. Knapp über eine halbe Stunde dauert das Spektakel auf dieser Split-CD. Neu ist der Stil beider Bands mit Sicherheit nicht und Überraschungen warten ebenfalls keine, aber eine ansehnliche Leistung ist „Ten Angry Men“ allemal und um den Hardcore-Standort Deutschland braucht man sich mit den heute hier besprochenen Bands allesamt keine Sorgen zu machen. Unser Land mausert sich von einem Schlagerland zum Hardcore-Brennpunkt Europas
BACK TO TOP

Metal-Inside

Germany
Date: 2004-09-29

A TRAITOR LIKE JUDAS gehören – zumindest meiner Meinung nach – zu dem Besten, was Deutschland in Sachen Metalcore zu bieten hat. Nach der sehr coolen „To Desperate To Breathe In“-Scheibe im letzten Jahr ist die Split mit den nicht minder genialen UNDER SIEGE der neueste Release der Braunschweiger Moshcrew. Die ersten fünf Tracks gehören aber UNDER SIEGE, die mit fettem Metalcore auf ganzer Linie überzeugen können. Genauso wie auf dieser Scheibe muss Metalcore klingen: brutale Gitarren, die zwischen klassischem Hardcore und alter Schwedentodschule hin- und herwechseln können, ein schön angepisster Shouter, der diese Bezeichnung zu Recht trägt, und Drums, die ordentlich Druck machen. Gleichzeitig hammerbrutal und super-eingängig, wissen die vier Songs (ein semi-akustisches Zwischenspiel hat sich dazwischen gemogelt) sowohl mit ordentlich Moshparts als auch schön schnellen, druckvollen Passagen zu überzeugen. Die vier Songs sind erste Sahne, ganz einfach! A TRAITOR LIKE JUDAS machen nach einem gelungenen Intro mit schwedisch angehauchtem Metalcore weiter. Im Gegensatz zu UNDER SIEGE setzen die Braunschweiger fast ausschließlich auf hohes Tempo und klingen stark nach AT THE GATES, was sowohl an der Gitarrenarbeit als auch an Shouter Björn liegt, der die Rotzigkeit genau wie Tompa mit Löffeln gefressen hat. Harte, schnelle Parts wechseln sich mit melodischen Einschüben durch, die aber immer noch ordentlich Druck machen. A TRAITOR LIKE JUDAS sind ein Grund, warum manche Leute Metalcore als Thrash Metal oder Schwedentod etikettieren wollen. Kann man wohl so sehen, aber dann übersieht man die Hardcore-Moshparts und vor allem das ganze Drumherum. A TRAITOR LIKE JUDAS machen Metalcore, nicht mehr und nicht weniger – und das verdammt gut, so dass man der Split ohne Bedenken sein Gehör und Geld schenken kann!

BACK TO TOP

Purerock Magazin

Germany
Date: 2004-09-20

Zwei hoffnungsvolle deutsche Metalcoreacts tun sich bei dieser Split zusammen. Under Siege, auch sonst bei Let It Burn beheimatet und A Traitor Like Judas, bisher bei Beniihana Records unter Vertrag, ergänzen sich jeweils zu den Ten Angry Men, die sie hier für alle gut hörbar heraushängen lassen dürfen. Auf der Split herrscht dabei die verquere Welt vor: Under Siege fand ich auf Platte recht durchschnittlich, aber auf dieser Split sind sie die klaren Gewinner. Es ändert sich nicht viel an ihrem Sound, aber die Songs bestechen durch klar hörbare technische Perfektion und guten Metalcorelyrics. Wesentlich besser als auf der schon ordentlichen Platte und damit die Split-Gewinner. Bei A Traitor Like Judas dauert es dann etwas länger. Die beiden letzten Songs sind die gewohnt intensiven Metalcorekracher, die man schon von A Traitor Like Judas gewohnt ist. Noch ein bisschen härter und an die ein oder andere Göteborg-Band erinnernd krankt ihre Musik an der mäßigen Produktion und dem Anfang ihres Parts, der ziemlich unausgegoren daher kommt. Spätestens beim Abschlussmosher Kiss of Steel zeigt die Band um den Bennihana-Chef Björn zwar eindrucksvoll, wo der Hammer hängt, aber das hohe Niveau von Under Siege und ihrer eigenen Platte Too Desparate To Breathe In kann man nur bedingt halten. Erstere drücken mehr, moshen mehr, spielen besser und abwechslungsreicher und rechtfertigen alleine für Metalcorefans den Kauf dieser Split-Platte; der Rest ist Zugabe für Fans der frühen Darkest Hour. Fazit: Gutes Metalcoresplitalbum. Kann man schon so machen.

BACK TO TOP

Scarred for Life Magazin

Germany
Author: Jochen
Date: 2004-09-20

Hm, mal abgesehen vom etwas unglücklich gewählten Titel absolut zu empfehlen. 10 mal Metalcore vom Feinsten; beide Bands fahren ´ne klare Metalschiene, wobei Under Siege wegen des Sängers noch etwas mehr nach Hardcore klingen.
Eine abwechslungsreiche Metal-Platte die zeigt, dass es in Deutschland mehr gibt als HSB und Caliban. Abgerundet wird die Split von nem sehr schönen Glashaus Artwork, ist man ja auch nicht anders gewöhnt. Tipp.
BACK TO TOP

Pitfather.com

Holland
Date: 2004-09-20

Lovely, this is one of the releases I longed for. Two bands that have proved their selves in the past with great albums and/or MCD’s, now joined together for a split CD; Ten Angry Tracks from Ten Angry Men in Thirty-six Angry Minutes. Let’s see or both bands can keep up the level of their previous works. Under Siege: Formally know as Max Rebo Kids, but since their killer ,,After the Flood” record the name Under Siege became just as big, if not bigger. Cliché as it may sound: Under Siege continues where ,,After the Flood” was left. The same ingredients are present: furious voice, drilling drums and no-compromising guitars. ,,Suffocate the Weak” and the re-recorded Max Rebo Kids anthem ,,In the Shelves” are by far the most interesting songs featured on the Under Siege side. My esteem for this band rises, big respect for again making a killer ‘record’. Under Siege eats all the twat bands around for breakfast.A Traitor Like Judas:
This is the third A Traitor Like Judas record I own, on as many different labels. So far I think ,,Poems For a Dead Man” as their best work to date. Also I was a bit disappointed (that is not really the good word) with their full-length on Winter Recordings last year, entitled ,,…To Desperate to Breath in…”, because I expected a much more aggressive record (knowing their previous release and their live-shows). The 5 tracks on this split give me hope again. The Holy-fire seems to be burning again; the aggression seems to be back. Maybe A Traitor Like Judas is not the most original band around, but at least, with this split, they show how Metalcore in the purest form should sound. Chapeau! The Eleventh Angry Men that worked on this record is defiantly the guy responsible for the artwork. Atmospheric pictures of the desolate American outback are beautifully mixed with all the information the modern reader needs: Lyrics and the usual thank-yous and credits. If this CD was a house and I was a real-estate dude I would call this decoration “price-raising”.

BACK TO TOP

Cara A Cara

Sweden
Date: 2004-09-20

According to the leaflet, Under Siege started under the name Max Rebo Kids, but since the members¡¯ musical abilities started growing and thus, the songs were a lot more metal influenced, they decided to change their name. I know that what I just wrote is unimportant, though I¡¯ve to say that Under Siege is a much better name.¨D On to the music! Under Siege has impressed me a really good way! Why? Because the German combo is one of those bands that perfectly knows how to blend metal and hardcore. I know what you¡¯re thinking¡­ ¡°lots of bands are doing the metal-hardcore thing so what¡¯s it so especial with these guys¡±.In my opinion, most of the hardcore bands that play metal influenced music, take like 80% or 90% from metal and then spice the rest up with hardcore influences. The situation is different with Under Siege ¨D The song structures, catchy mid-tempos and mosheable moments are pure hardcore, but it looks like they play straight up metal music due to the fact that they embrace those influences with metal brutality.Imagine a blend of Hatebreed and Madball spiced up with some melodic death metal elements ¨¢ la At the Gates and Deadlock. That¡¯s the way I sense the music of Under Siege and I hope that they keep that spirit through their entire carrier. A Traitor like Judas is the opposite of what I just talked about. The, also, German band sounds almost 100% inspired by bands like At the Gates, The Haunted and In Flames. But in spite of that, they have recovered from the big disappointment that ¡®Too Desperate to Breathe In¡¯, their latest effort and first full-length released through Winter Recordings, meant for me. The songs on this split album sound catchier carrying more hardcore mid-tempos. Even edgemetal influences have been thrown into the mix. I like that! It¡¯s not all about being the fastest and most technical hardcore band anymore. It¡¯s about playing with influences of both genres and making good music. Fuck technicality!If A Traitor like Judas continues making songs like Kiss of Steel and Red Skies, then I am pretty sure that you¡¯ll hear a lot of nice things about them in the future.¨D Is ¡®10 Angry Men¡¯ worth buying? Of course! It¡¯s a great split album!

BACK TO TOP

Bumbanet Magazin

Germany
Author: Niklas
Date: 2004-09-20

Tun sich zwei Bands für eine Split-CD zusammen so ist das auch immer zugleich ein Wettkampf. Und auch bei den beiden aufstrebenden Hardcore Bands Under Siege und A Traitor Like Judas aus Hannover bzw. Braunschweig muss man sich entscheiden, welche man zu seinem Favoriten erklärt. Fest steht, dass Under Siege die ersten fünf Songs bestreiten dürfen und gleich einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Der perfekt abgestimmte Mix von messerscharfen Gitarrenriffs, schnellen Drumattacken und der guten Mikrophonarbeit von Henning Lührig gehört zu dem besten New School Hardcore, den man derzeit aus Deutschland kennt. A Traitor Like Judas, im Jahr 2000 gegründet, haben es da schwer anzuknüpfen. Der Fünfer beginnt sein Set mit dem sperrigen „Broken Glass“, „The Cut“ danach zeigt norwegische Death Metal Einflüsse. Die Band überzeugt durch die Energie, die sie in ihre Tracks einfließen lässt, musikalisch bleibt die Leistung aber nur solide. „Ten Angry Men“ ist eine 36 Minuten Split-CD zweier guter Bands, wobei Under Siege die Nase in der Hardcore Fraktion eindeutig vorne haben müssten.
BACK TO TOP

Poisonfree

Germany
Author: Phil
Date: 2004-09-20

Two of the most recognized bands out of Europe of our time team up for 10 songs of their finest hardcore, and both proving WHY you can not excape any of them right now anywhere. After the release of their first videoclip, Under Siege present their best material to date. A little bit more metallic than I expected, they exactely hit the nerve of our days with connecting skillful play, passionate songwriting and some unique moments. One of their big advances is their songwriting: Although various influences from metal and hardcore are thrown in the mix, Under Sieges songs are really easy accessable and good to remember, but at the time give you enough to listen to them over and over again. A melody here, a moshpart there, the unique voice of their frontman and a better production than ever before are pushing this band for sure further into their career. Just listen to the stump but nontheless brilliant moshpart at the final of „hate crime“. Although this is quite metallic, this may be the best way to bring back the spontanous, simple aggression of hardcore and punk without ever sounding as of yesterday.
A Traitor like Judas are bringing you metal core as well, but with a slightly different taste. Their sound is much more forward, less colourful and more into the classic metal vein than Under Siege are. Nontheless, this is quite technical, especially the ryhtm section does interesting things quite often. Knowing other of their material, I found these songs here as well their strongest so far. Many fast and uptempo parts rule the picture, but there is also room for a lot of mosh parts that entertained me a lot. Another trademark is the evil lurking voice that really fits well into the supermetallic surrounding. Moments like the emotional middle part of „kiss of steel“ should be mentioned as well as they serve a good cause in making this more remarkable.It’s a pity that their sound is less powerful than the Under Siege production is, as that robs some energy of this nontheless good material. Expecially the drums lack some energy. Nontheless this is a real high quality release with 2 different metalcore flavours, and with both bands doing their best work so far. Great artwork and lyrics as well!
BACK TO TOP

Bizarre Radio & Magazine

Germany
Author: Ken
Date: 2004-09-20
Rating: 10/15

Mit „Ten Angry Men“ veröffentlicht Let It Burn Records eine Split CD auf dem zwei sehr talentierte deutsche „Metalcore“ Bands ihre neusten Songs zum Besten geben. Dabei handelt es sich um Under Siege und A Traitor Like Judas, wobei erstere den Anfang machen.Seit ihrem Debütalbum „After the Flood“ welches im letzten Jahr erschien, ist die Geschichte von Under Siege aus Hannover ja durchaus bekannt. Hörte ein Großteil der Band damals noch auf Namen wie HOLD REGAINED, RAKSASAS oder auch MAX REBO KIDS, waren letztendlich leichte musikalische Veränderungen ausschlaggebend sich in Under Siege um zu benennen. Nach dem
ordentlichen „After the Flood“ Release gibt es nun neue Songs in Form einer Split CD, die sich Under Siege mit ihren Freunden von A Traitor Like Judas teilen. Unter dem Namen „Ten Angry Men“ geben beide Bands 5 neue Songs zum Besten, die durchaus potential besitzen. Den Anfang machen die Jungs aus Hannover, die mit „At the end of all days“ gleich richtig zur Sache gehen und ein Metalcore Gewitter abliefern. Vor allen Dingen die Gitarren hinterlassen einen bleibenden Eindruck. Die fünf Songs der „Ten Angry Men“ Split reihen sich nahtlos an das „After the Flood Album an und sind somit recht solide. Nachdem sich A Traitor Like Judas von Winter Recordings getrennt haben, fand man mit Let It Burn Records genau das Label welches die Interessen der Band am besten vertreten konnte. Mit ihren vier Songs startet das Quintett, Labeltechnisch einen Neuanfang, mit dem sie zeigen wollen warum die Jungs in Europa zu einen der Top Adressen in Sachen Metalcore gehören. Auch wenn sich keine der beiden Bands musikalisch großartig verändert hat, können Under Siege´s „At the end of all days“ und „Hate Crime“ überzeugen. Bei A Traitor Like Judas gefallen das "Broken glass" Intro in Verbindung mit „The Cut“ und das 6 ½ minütige „Kiss of Steel“. Besonders gut gefällt mir die Stimme von Judas Frontmann Björn die ziemlich rau und kehlig klingt. Die musikalischen Qualitäten wurden ja schon mit ihrem Album unter Beweis gestellt Ansonsten ist „Ten Angry Men" solider Stuff der Lust auf mehr macht.

BACK TO TOP

Broken Violence

Germany
Author: Stephan
Date: 2004-09-20

Die zwei norddeutschen Combos Under Siege und A Traitor Like Judas haben sich zusammen ins Studio gequetscht und, wie es der CD-Titel ja schon sagt, zu zehnt insgesamt zehn Songs eingespielt. Dieses Monster steht zwar schon seit Mitte Juli in den Regalen der Plattenläden, aber besser zu spät als nie, also auf geht die Reise ins feine Niedersachsen.
Under Siege, früher bekannt unter dem Namen Max Rebo Kids, haben sich nach der MRK-Veröffentlichung „Ciphers“ erst einmal zurückgezogen, um nun musikalisch in eine ganz andere Kerbe zu schlagen. Vom guten alten Old School Hardcore, den wir von den Hannoveranern aus früheren Tagen gewöhnt waren, ist nicht mehr viel geblieben. Bei den fünf Songs kommt uns nun vielmehr deftiger, mit vielen Metalelementen und Breakparts gespickter New School Core entgegen geschossen, und man muss sagen, die Jungs haben ihre Auszeit gut genutzt. Die Tracks sind heftig, teils düster teils melodisch, der Sound stimmt, auch die Vocals sind in der Tonlage ein paar Stufen nach unten gegangen und im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass mir die neuen Under Siege nach mehrmaligem Hören des neuen Materials besser in den Kram passen als die „alten“ Max Rebo Kids – auch wenn ich die „Ciphers“-Scheibe immer wieder gerne in den Player schmeiße! Genauso kann es aussehen, wenn man als Band sowohl für Metal als auch für Hardcore etwas übrig hat und nun versucht, das ganze in ein und dieselbe Form zu pressen. Im Norden mag man es eben ein bissel herber, nicht nur beim Bier! So, die ersten 45 Minuten in der Niedersachsen-Arena sind absolviert, ab in die zweite Halbzeit, ab zu den nächsten „5 angry men“. A Traitor Like Judas haben ihren Stil ganz und gar nicht geändert und machen genau da weiter, wo sie mit ihrem Vorgänger-Album „…too desperate to breathe in“ aufgehört haben: An Caliban und Konsorten erinnernder Metalcore, der im Vergleich zu ihren Kollegen von Under Siege kaum noch Hardcore- bzw. Old School Einflüsse zulässt. Das ganze Kommando schießt hierbei schon in Richtung Schweden-Metal, Combos wie Dismember oder Unleashed werden doch glatt zu neuem Leben erweckt. Massig Doublebase, eins auf das andere folgende Soli und eine gewaltig aggressiv kreischende Frontman-Stimme. Wenn man die fünf Songs so hört, kann man schon sagen, dass A Traitor Like Judas mit diesem Split-Werk ein gelungenes Debüt auf Let It Burn Records nachzusagen ist.Mehr Infos zu den beiden Bands findet ihr auf den jeweiligen Pages, sprich www.atraitorlikejudas.com oder www.undersiege.cc! Abschließend lässt sich sagen, dass in meinen Augen Under Siege den norddeutschen Wettkampf in der Niedersachsen-Arena für sich entscheiden konnten, auch wenn A Traitor Like Judas ein gekonnt auftretender Konkurrent war.

BACK TO TOP

Subba Cultcha

England
Date: 2004-09-20

Let It Burn. And while neither of the bands on here can lay claim to the kind of genius Bridge To Solace display, neither are they slouches in the field of bruising hardcore.As the title suggests, we have 2 five piece bands here and each contributes five songs. Both bands very much conform to the label’s aesthetic of furious metallic hardcore, though Under Siege’s vocals are a little less frantic, and A Traitor’s guitar work a little more inventive. That said, though both give a good account of themselves, this is not a record to die for. Unless you’re a truly die-hard hardcore head who just has to have every release, it’s only worth seeking out if you really want to check out two solid hardcore bands. And though both show more than enough talent on here to suggest that either could yet mature into true contenders, both bands come across as one’s to watch for their potential rather than as indispensable as their Hungarian labelmates. It’s rather like watching Millwall and Leicester grind out a two-all stalemate, in a way… OK, I’m weird!

BACK TO TOP

Allschools

Germany
Author: Torben
Date: 2004-08-25

Wenn sich die Norddeutschen Metalcore-Größen UNDER SIEGE (Hannover) und A TRAITOR LIKE JUDAS (Braunschweig) zusammentun eine CD aufzunehmen, kracht es gewaltig. Der Albumtitel "Ten Angry Men" ist Programm, denn die beiden Quintette lassen auf insgesamt 10 Tracks ihrer Wut freien Lauf. Den Anfang machen UNDER SIEGE, die nach ihrem Debut Longplayer "After The Flood" auf Let It Burn Records und Touren mit CHAMPION und THE PROMISE durch Europa mit neuem, ausgefeilten Material aufwarten. Brachial geht es sofort zur Sache mit doch sehr Hardcore-lastigem, rauem Geshoute/Gesang, treibenden Metalriffs und wuchtigen Moshparts die ihres Gleichen suchen. Zwischenzeitig liefert die instrumentale "Skip" Interlude eine kurze Verschnaufpause, bevor in tuffer Manier mit "In The Shelves", einem Song ihrer Vorgänger Band MAX REBO KIDS, die Halbzeit dieser Split CD eingeläutet wird. Die nun folgenden A TRAITOR LIKE JUDAS haben bereits drei Europatourneen mit Bands wie NARZISS und MUAD'DIB hinter sich. Erst in diesem Jahr haben sie eine neue Heimat bei Let It Burn Records gefunden, und präsentieren auf ihrem Teil der CD ihre neusten und wohl auch temporeichsten Stücke. Schon während des Intros "Broken Glass" glaubt man einen stärkeren Fokus auf dem Metal-Anteil erkennen zu können und mit "The Cut" bestätigt sich eindrucksvoll der erste Eindruck. Sänger Björn wechselt vom Geshoute zum schon fast Deathmetal-mäßigem gekreische und zurück und die beiden Gitarristen Dennis und Christop stellen ihr Können durch technisch ausgereifte Riffs unter Beweis. Einziger Wehrmutstropfen bei diesem Release ist die Produktion der A TRAITOR LIKE JUDAS SONGS, die beim Aufdrehen der Anlage ein wenig zu scheppern beginnt. Von der On Stage Qualität beider Bands kann man sich noch dieses Jahr bei einer gemeinsamen Tour überzeugen. Genrefans werden begeistert sein.

BACK TO TOP

Handle Me Down Magazine

Germany
Author: Thomas
Date: 2004-08-23

Willkommen im Wirkungskreis der „Ten Angry Men“, willkommen zum ultimativen Clash zweier der verheißungsvollsten Bands auf der umtriebigen Spielwiese des deutschen Hardcore. Die Rede ist natürlich von UNDER SIEGE und A TRAITOR LIKE JUDAS, die sich auf der über „Let It Burn Records“ veröffentlichten Split einen gnadenlosen Kampf in bester Godzilla vs.
Megalosaurus-Tradition liefern. Anstatt japanischer Millionenmetropolen schicken sich diese schieren Kolosse des nationalen Metalcores jedoch an, unzählige heimische Wohnstuben in Schutt und Asche zu legen. Vertreten mit je fünf ausgefeilten Metal-Hardcore-Brechern, eröffnen UNDER SIEGE die rabiate Dauerbeschallung und generieren allein mit dem wutschnaubenden Opener „End of all Days“ den Titel zur obersten Programmprämisse. Von melodiösen Zwischentönen und gefälligen Tempowechseln gesäumt, reißen die neuesten Stücke UNDER SIEGEs vom ersten bis zum letzten Akkord beständig mit und stellen gar das Liedgut des umjubelten „After The Flood“ Langspielers in den Schatten. Selbiges gilt denn auch für A TRAITOR LIKE JUDAS, welche in eine ähnlich hochwertige Kerbe schlagen wie UNDER SIEGE, jedoch vordergründigere Metalanleihen vornehmen und ihren Stil in
einen Hauch depressiver Verzweiflung kleiden. Weder UNDER SIEGE, noch A TRAITOR LIKE JUDAS bleiben den Beleg dafür schuldig, aus welchem Grunde sie unbestritten zu den Besten ihrer Zunft zählen. Gutes Artwork, bestechende Produktionen und wahre Höchstleistungen der spielfreudigen Protagonisten machen „Ten Angry Men“ zu einem Qualitätserzeugnis oberster Güteklasse. Wer den Kampf der aufstrebenden Metalcore-Titanen letzten Endes für sich entscheidet, wird wohl die für Ende des Jahres anberaumte Tour von UNDER SIEGE und A TRAITOR LIKE JUDAS entscheiden. Und bis dahin bleibt schließlich noch ausreichend Gelegenheit, das beeindruckende Gefecht im heimischen Cd-Player neuerlich zu entfachen.

BACK TO TOP

Vampster Magazin

Germany
Date: 2004-08-23

Geschwind im Booklet nachgeschaut, ob auch wirklich insgesamt zehn junge Herren hier rumlärmen, damit der Titel dieser Split
auch Sinn macht.... Glück gehabt. Ja liebe Leser, mal wieder ein freudiges Ereignis steht an, eine coole Split landet im Schacht, und zeigt zwei bestens mies gelaunte Bands, die so richtig ihren Dampf ablassen, super zusammen passen und sehr talentiert sind. Die Hannoveraner UNDER SIEGE machen den Anfang, klingen wie eine etwas schwedisch-melodischere Ausgabe von HATEBREED, lassen dabei keinen Mosh und keinen Arschtritt aus, gehen geradlinig ihren Weg und kommen durch diese Kompromisslosigkeit sehr gut rüber und das obwohl sie musikalisch nicht gerade aus der derzeitigen Masse an Bands herausstechen. Ihre Songs aber kommen auf den Punkt, sind abwechslungsreich und machen Spaß. Auch die amtliche Produktion aus dem Kohlekeller Studio macht Dampf und gibt dem Quintett gleichzeitig noch eine etwas deutlichere Metalkante mit auf den Weg. Danach zeigen A TRAITOR LIKE JUDAS, dass ihr wirklich gutes Debütalbum "...Too Desperate to Breathe In..." nicht ihr einziges
ernsthaftes Lebenszeichen war und schon gar nicht das einzig gute. Ihr Lehrbuch-Metalcore, der sich sehr stark von AT THE GATES beeinflusst zeigt wird auch hier durch Breakdowns und fette Grooves und Moshpassagen abgewechselt. Ein paar Längen schleichen sich allerdings ein, wodurch man "Red Skies" beispielsweise ein wenig aus den Augen verliert. Schlimm ist das nicht, denn die vier Songs und das Intro wirken auf die Gesamtzeit gesehen immer noch sehr erfrischend und zeigen eine etwas andere, frischere Herangehensweise ans Songswriting, wie das abschließende, komplexe "Kiss of Steel" beweist. Nur die Produktion hätte gerade an den Drums etwas knackiger sein können. Wer hier die bessere Band ist will ich gar nicht entscheiden, denn sowohl UNDER SIEGE als auch A TRAITOR LIKE JUDAS machen einen tollen Job. So übersättigt der Markt derzeit an Metalcore ist, so wenig könnt ihr mit diesem Release falsch machen.
Diese zehn Männer dürfen gerne bald wieder wütend werden, erfreulicherweise auch auf den Bühnen der Nation, denn sie werden zusammen touren, wo man sich von deren Qualitäten hoffentlich noch mehr überzeugen kann.
BACK TO TOP

Whiskey Soda

Germany
Date: 2004-08-23

"Ten Angry Men", das steht für insgesamt zehn Songs, die zur Hälfte von Under Siege und zur anderen Hälfte von A Traitor Like Judas beigesteuert wurden. Dass der Titel auch Programm ist wird bei denjenigen, die die beiden deutschen Bands bereits kennen keine Verwunderung herbeirufen. Anfangen dürfen Under Siege, die in gewohnt brachialer, aber dennoch melodiöser Art und Weise alles an Wut und Missfallen herausbrüllen was raus muss, dabei aber im Hintergrund immer melodische und eingängige Metalriffs laufen lassen. Dabei kann gerade der eher Hardcore- typische Gesang durchaus überzeugen. Trotz der netten Melodien bleibt aber die Härte der Songs nicht auf der Strecke, so erscheint "Suffocate The Week" als ziemlicher Nackenbrecher voll von modernen und klassischen Elementen. Der vierte Song stellt ein kurzes Instrumental dar, das ein herrliche Überleitung zu "In The Shelves" ist. Dieser Song ist richtig fett und groovt ordentlich. Hier lassen Under Siege noch mal richtig die Kuh fliegen.Den zweiten Teil der zehn sauren Männer bestreiten nun A Traitor Like Judas. Diese setzen genau dort ein, wo Under Siege aufhören. Zur Einstimmung bietet "Broken Glass" eine Art instrumentale Bridge, die als Überleitung zu dem doch etwas anderen
Sound von ATLJ ist. Viel noisiger und hektischer erscheint nun "The Cut". Hier wechseln sich psychotisches Shouting mit instrumentalen Metlaparts ab. Teilweise geht das schon Richtung Deathmetal, jedenfalls bei den Gesangsparts. Insgesamt wirken die Songs von A Traitor Like Judas krachiger und viel dichter am Metal als die eher groovenden Under Siege. Beide Bands haben auf ihrem Split eine schöne Auswahl an Songs im Angebot. Wer jetzt welche der beiden Bands bevorzugt sie nun wirklich Geschmackssache, weil beide vom Songwriting und von ihrer Intensität her überzeugen können. Die Mischung macht’s.
BACK TO TOP

New Core Magazin

Germany
Date: 2004-08-20

Über Under Siege aus Hannover brauch man eigendlich nicht mehr viel zu sagen. Sie sind wohl mit eine der Bands aus dem Ruhrpott die in den letzten Jahren für aufsehen gesorgt hatte. Von A Traitor Like Judas hat man nach Ihrem Release "...Too desperate to breath in..." auf Winter Recordings immer mehr gehört. Jetzt haben sich die 2 Bands zusammen getan und eine Split Cd aufgenommen, deutscher Metalcore vom feinsten. "Ten Angry Men" lautet der Titel den sich die 5 Jungs von Under Siege und die 5 von A Traitor Like Judas ausgedacht haben. Beide Bands haben jeweils 5 Songs mit auf diese Splitt gepackt. Wow schon lange keine Split mehr mit sovielen Songs gehabt, hee und was für Songs.
Under Siege lässt es nach ihrem recht erfolgreichen Scheibe "End of all Days" wieder richtig krachen und beweisen uns mal wieder (neben vielen anderen fetten deutschen Bands) was unser Land an Metalcore zubieten hat. Die Songs sind alle sehr cool und kommen druckvoll sowie mächtig rüber. Man darf gespannt sein wann die 5 Hannoveraner mit einem neuen Full Lenght zu schlagen. Das Album "...Too desperate to breath in..." von A Traitor Like Judas haben wir vor kurzem in einem Review (See Checkout Section) besprochen. Seit dieser Veröffentlichung ist nicht viel Zeit vergangen aber musikalisch hat sich bei den 5 Jungs einiges getan. Die 5 neuen Songs sind ausgereifter und sie haben einiges an Rafinesse mit eingepackt. Die Songs sind sauber abgemischt und es kommt alles recht dick rüber. Eine wirklich geile Split CD auf der einem 10 massive Songs geboten werden die es alle in sich haben. Das Teil darf in keiner HC / MC Regal fehlen und sollte auch immer schön greifbar und schnell zur Hand sein weil die Mucke macht süchtig.
BACK TO TOP

Mucke und Mehr

Germany
Author: Tobias
Date: 2004-08-20
Rating: 6/10

Ein Album, zwei Bands, eine Tour. Bevor Under Siege aus Hannover und A Traitor Like Judas aus dem Braunschweiger Raum zusammen auf Tour gehen, veröffentlichen die beiden Quintetts ein gemeinsames Album mit dem Titel "Ten Angry Men", der dann auch gleich darauf hin deutet, dass hier kein Schmusepop geboten wird. Jede Band hat fünf Titel beisgesteuert. Die ersten fünf gehören Under Siege und sind besser und fetter ausproduziert als die der Kollegen. Krachigen Hardcore mit Shout-Gesang hauen einem beide Formationen um die Ohren, wobei Under Siege die besseren Songs im Gepäck haben. Bei A Traitor Like Judas scheinen Krach und Tempo im Vordergrund zu stehen, worunter spannende Strukturen leiden, die man nur selten findet. Als Begleiter der gemeinsamen, bevorstehenden Tour aber sicher eine sinnvolle CD, und mit besserer Produktion würden die Braunschweiger sicher auch reizvoller klingen.
BACK TO TOP

Trueside Music

Germany
Author: Marco
Date: 2004-08-20
Rating: 5/10

Zehn wütende Jungs zogen aus sich eine CD zu teilen… das war es eigentlich auch schon, den in den Riffs die hier gespielt werden schwimmen schon längst nicht mehr so viele Haie wie so manch einer meint!!! UNDER SEIGE kommen recht verspielt daher, jedoch fehlt bei Ihren Songs einfach das gewisse Etwas, sehr Schade, denn eigentlich haben es die Jungs schwer drauf!!! Die Aufnahme ist klasse und kommt echt fett, wer also auf Metal-Core der üblichen Sorte steht wird hier keineswegs enttäuscht. Nun zu A TRAITOR LIKE JUDAS, diese haben einen Song weniger am Start, da ein Track als Intro verballert wurde ...die restlichen 4 Kracher sind ebenfalls nicht unbedingt was Neues, jedoch wird ab Lied Nr. 7 endlich gerockt!!! Auch der Gesang gefällt mir hier entscheidend besser, so richtig schön abgewichst!!! Die Split als ganzes gesehen ist schon gelungen und macht optisch auch was her ...Sie wird schon Ihre Liebhaber finden!!!
BACK TO TOP

Sellfish Empire

Germany
Author: Micha
Date: 2004-08-20
Rating: 5/7

Auch wenn ich bisher nicht so richtig warm mit ihnen geworden bin: UNDER SIEGE, die nachfolgeband der MAX REBO KIDS-belegschaft, stießen mit ihrem debüt "after the flood" szeneintern überwiegend auf positive reaktionen. und bevor man im allgemeinen metalcore-veröffentlichungschaos in vergessenheit gerät, legt man besser gleich noch ein paar brickets nach: fünf neue songs gibt es auf dieser split von den hannoveranern zu hören. und die verstehen es deutlich besser, mich zu packen, als erwähnter longplayer. vor allem der opener "at the end of all days" ist ein druckvoller, abwechslungsreich arrangierter bastard, der mir ein grinsen ins gesicht zaubert. zwar kann der rest der tracks dieses niveau nicht ganz halten, die metal-hardcore-fusion bleibt aber stets oberhalb der durchschnittsgrenze. die eingeflochtenen melodien und der gewaltige mosh-faktor empfehlen UNDER SIEGE jedenfalls als einen der effektivsten (quasi-)newcomer der letzten monate. A TRAITOR LIKE JUDAS können da leider nicht ganz mithalten. der etwas gleichförmige röchelgesang von sänger björn setzt zu wenig akzente und auch sonst halten sich die überraschungsmomente in grenzen. tracks wie "the cut" sind handwerklich solide gemacht, lassen aber das letzte quentchen qualität vermissen, um zu den genregrößen aufschließen zu können. allein die rausschmeißer "red skies"/"kiss of steel" vermögen mich auf der zweiten hälfte dieses silberlings richtig zu fesseln. so sei zum schluß nur noch erwähnt, dass artwork und spieltzeit für eine split-veröffentlichung schwer in ordnung gehen.
BACK TO TOP

Listen To It

Germany
Author: Sebastian
Date: 2004-08-20

Das Line Up verspricht ja schon sehr viel! Zwei Metalcore Bands, die wohl schon länger nicht mehr zu den ganz unbekannten gehören, geben sich auf “Ten Angry Men” die Kettensäge in die Hand.
Gestartet wird das Gemetzel von Under Siege aus Hannover. Die 5 Jungs haben ja erste Ende des letzten Jahres ihr Debut als Under Sieg veröffentlicht, welches sowohl bei der Presse als auch den Moshkids gut angekommen ist. Mit den neuen Songs knüpfen sie gleich da an, wo sie auf “After The Flood” aufgehört haben. Es gibt 5x ultra fetten Hardcore mit Metal Attacken. Die Songs haben in jeder Sek. Druck und machen Lust auf mehr. Für alle Max Rebo Kids Jünger wurde der Song “In The Shelves” noch einmal neu eingespielt.Nun dürfen A Traitor Like Judas aus Braunschweig noch etwas Blut verspritzen lassen. Und das sie dabei den Jungs von Under Siege in nichts nachstechen ist sehr schnell zu erkennen und zu hören. Bei den 5 Tracks geht es etwas mehr in Richtung Metal als bei ihren Mitstreitern und auch das Gaspedal wird weiter durchgetreten. Die Vocals sind auch um eine ganze Spur aggresiver und es wird sich der ganze Schmerz von der Seele geschrien.Auch wenn “Ten Angry Men” ein sehr einfallsloser Titel für diese Split ist, kann man sonst nicht meckern. Es wird sowohl von Under Siege als auch ATLJ alles gegeben und beide Bands zeigen sich von ihrer besten Seite. Wenn ich einen Sieger in diesem Kettensägen Massaker kühren müsste, dann würden ATLJ mit einem hauchdünnen Vorsprung gewinnen, aber auch Under Siege verstehen es ein Blutbad anzurichten. Für eine Split CD die 2 Bands zu bieten hat, die sich nicht hinter Caliban, Heaven Shall Burn, Maroon und Konsorten verstecken brauchen, gibt es 5 von 6.

BACK TO TOP

Terror Verlag

Germany
Date: 2004-08-20

Split-Releases sind im Hardcore-Bereich immer ein probates Mittel die Spielzeit auf ein vernünftiges Maß hochzuschrauben und so haben sich hier 2 einheimische Vertreter zusammengetan. Erstaunlich eigentlich, wo die Städte Braunschweig und Hannover doch im sportlichen Bereich (Fußball!) in ziemlich unfreundlicher Konkurrenz zueinander stehen. Beide Kapellen haben bereits eine recht bewegte Geschichte hinter sich: UNDER SIEGE hießen früher MAX REBO KIDS und haben mit „In the Shelves“ auch gleich einem Song aus dieser Frühphase neu aufgenommen. Zudem konnte man die eigenen 5 Beiträge („Ten Angry Men“ = 2 * 5 HC-Eruptionen) im bekannten Kohlekeller Studio (CREMATORY) aufnehmen, was zu einem metallisch fetten Sound geführt hat. Aber man ist dem Heavy Metal sowieso nicht abgeneigt und vermischt SLAYER-Riffs mit sehr hüpffreundlichem Moshcore. Ein wenig erinnert man auch an die Midtempo-Stampfer der seligen SICK OF IT ALL. Alles in allem ein richtiges Brett, bei dem Songwriting, Klang und Aggression überzeugen.A TRAITOR LIKE JUDAS hatten ebenfalls mal einen anderen Namen (PARKER FRISBEE) und waren bereits mit NARZISS (u.a.) auf Tour. Leider reichen sie produktionstechnisch nicht an ihre Landsmänner heran, alles klingt rauer und unpolierter, wobei das ja in manchen Kreisen bevorzugt wird. Dafür geht man a) wesentlich flotter und b) recht Schwedentod-mässig zur Sache. Shouter Björn Decker hat sich da einiges von einem Herren Lindberg abgeschaut, aber auch die Saitenfraktion feuert typische Göteborg-Riffs aus dem Ärmel. Kommt live sicher richtig wuchtig herüber, wenngleich mir das auf CD etwas zu ungestüm ausfällt. Im direkten Vergleich ein knapper Sieg für UNDER SIEGE, was die Bands nicht daran hindern wird, zusammen zu touren und die Konzertstätten in Moshpits zu verwandeln. Und die Split lohnt in ihrer Gesamtheit definitiv auch, vor allem für die wachsende Metalcore-Gemeinde.

BACK TO TOP

Helldriver Magazin

Germany
Date: 2004-08-20
Rating: 5/7

Sowohl Under Siege als auch A Traitor Like Judas konnten mit ihren Debüt Alben reichlich Punkte sammeln. Jetzt haben sich beide Bands zu dieser Split zusammen gefunden wobei jede Band je fünf Songs beisteuert. Den Anfang machen Under Siege deren Songs in die selbe Kerbe schlagen wie die vom ihrem Debüt "After The Flood" jedoch einen Tick metallischer sind. Die Songs können auch qualitativ mit dem Album mithalten, wenn auch der Aha-Effekt nicht mehr so groß ist. Höhepunk ist auf jeden Fall "Suffocate The Weak". Unter den Songs befindet sich mit "In The Shelves" auch ein alter Song der Max Rebo Kids (so hießen Under Siege früher) der neu aufgenommen wurde und sehr geil ist. Den zweiten Teil der CD bestreiten A Tritor Like Judas die noch mal ein ganzes Stück metallischer sind als Under Siege und viele Elemente der schwedischen melodic Death-Metal Schule in ihrem Sound beherbergt. Auch ihre Songs können voll überzeugen. Sie warten mit allerlei coolen Ideen auf und gefallen mir sogar noch ein Stückchen besser als die vom Debüt. Insgesamt stellt diese Platte also auf jeden Fall eine lohnende Investition dar.

BACK TO TOP

Core Zine

Germany
Author: Addy
Date: 2004-08-20

Was passiert, wenn man zwei hochqualifizierte, aufstrebende und vor allem befreundete Bands aus Deutschlands Mitte nimmt und sie in ein Studio setzt? „Ten Angry Men“ lautet die überzeugende Antwort, welche uns in Form einer Split CD offenbart wird. Under Siege und A Traitor
like Judas scheinen jeweils einen riesigen Schritt nach vorne getan zu haben, denn die knappe aber sehr professionelle Darbietung verfeinert das, was man von beiden bisher kennt. Als treuer Hörer hat man sogar das Gefühl die Entwicklung insbesondere von A Traitor like Judas mit jedem weiteren Release schrittweise verfolgen zu können. Ob nun „Ten Angry Men“ den derzeitigen Höhepunkt beider Bands markiert ist etwas unklar, denn was hier geboten wird, bewegt sich etwas abseits von den
vorhergegangenen Alben. Kene Frage kompromissloser Metalcore mit feinem Schwedenmelodien, aber dennoch etwas experimentierfreudiger als bisher vermutet. „Ten Angry Men“ proklamiert es schon im Vornherein: Hier wird nicht gegeneinander, vielmehr miteinander angetreten. Jeweils
fünf etwas anders aber dennoch vertraut klingende Songs einer jeden Band, in dick produziertem Gewand. Ich freue mich schon besonders auf die Liveperformance dieser Split und verstehe sie als „Muss“ für jeden Metalcore-Freak.
BACK TO TOP

Helldriver Magazin

Date: 2004-08-20
Rating: 5/7

Diese Platte wurde schon letztes Jahr über Thorp Records veröffentlicht. Let It Burn haben sich nun entschlossen das Debüt der Orange County Hardcore Band Scars Of Tomorrow für den europäischen Markt wieder zu veröffentlichen. Inzwischen hat die Band ja auf Victory ihr zweites Album "Rope Tied To The Trigger" veröffentlicht, welches eine echte Bombe darstellt. Doch auch das Debüt hat es in sich und zeigt schon genau welches Potential in der Band steckt. Ihr Sound beinhaltet sowohl Elemente von Bands wie Hatebreed als auch von Bands wie Darkest Hour. Dazu gesellt sich ein Gespür für innovative Riffs und Songstrukturen. Die Band lässt neben den brutalen Moshriffs genügend Spielraum für Harmonien und melodischem Gesang. Doch auch zermürbende Noise Schübe und schnelle Moshparts finden sich auf der Platte wieder. Weiterhin gibt es Gastgesang von Brandan von Bleeding Through und David von As Hope Dies zu hören. Wem das Victory Release der Band gefallen hat sollte sich auch mal diese Platte hier besorgen. Nicht von schlechten Eltern.
BACK TO TOP

Music Scan

Germany
Author: Arne K
Date: 2004-08-19

Erschien das Debüt-Album von A TRAITOR LIKE JUDAS kürzlich noch auf Winter Recordings, sind die Braunschweiger inzwischen bei Let It Burn gelandet, um dort zum Einstand mit ihrern Buddies von UNDER SIEGE eine überzeugende Split-CD hinzulegen. Wirklich, "Ten Angry Men" ist eine wasserdichte Geschichte und selbst die fünf neuen Songs der Hannoveraner UNDER SIEGE (ex-
Max Rebo Kids) gefallen mir. Ihr Debüt "After The Flood" habe ich als mäßig gutes MetalCore-Album im Hinterkopf, doch die neuen Tracks können etwas. Recht melodisch angelegt, spiegelt ihr MetalCore-Verständnis immer wieder auch eine spürbare Nähe zum New School wider, so dass es nicht allein dumpfes Gebolze geht. Wohl nicht zufällig waren einige Mitglieder der Formation
ehemals in Hold Regained aktiv. Simple gestrickte Tempo-Parts gibt es nach wie vor, aber werden diese inzwischen so kurz
gehalten, dass sie einen guten Kontrast zu den volleren Mosh-/Mid-Tempo-Passagen bilden. Was mich überrascht ist zudem eine gewisse Tough Guy- Schlagseite der Band. Mal schauen, welche Ausrichtung sie Jungs auf dem nächsten Full Length verfolgen. Nachdem mich UNDER SIEGE zuletzt auch live im Vorprogramm von Champion und The Promis überzeugen konnten, bin ich auf das Zweitwerk doch recht gespannt. Mit 'In The Shelves' findet sich übrigens eine Neuinterpretation des wohl bekanntesten Max
Rebo Kids-Songs auf der Split. A TRAITOR LIKE JUDAS geben sich auch mit ihren neuen Songs keine Blöße und setzen die Serie
überzeugender Veröffentlichungen nach der "Poems..." MCD und dem "Too Desperate..." Debüt nahtlos fort. Das Quintett
entwickelt sich stetig wie nachvollziehbar und wird schlichtweg mit jedem Song noch besser. Die Jungs fahren ein noch metallischeres MetalCore-Verständnis als ihr Split-Partner, integrieren aber gleichfall eine ordentliche Portion Mosh und ab und an auch fiese Breakdowns. Melodische Leads greifen nahtlos ineinander und das Material ist durchweg treibend und
technisch anspruchsvoll angelegt. Gelegentlich fühle ich mich in den Mosh-Parts an Caliban erinnert, aber durch die grundlegend schwedische Orientierung des Metal-Sounds ist das gut kaschiert. Beide Bands stellen auf der Split unter Beweis, dass sie etwas auf Tasche haben und wirklich "Ten Angry Men" sind.

BACK TO TOP

Hardcore MG Fanzine

Germany
Author: Jörg
Date: 2004-08-17

Nur kurze Zeit nach ihren beiden Solo Alben, bringen "Under Siege" und "A Traitor Like Judas" bereits neue Songs auf den Markt, die sie dem Hardcore-Metal-Publikum auf "Ten Angry Man" präsentieren. Beide Bands sind mit jeweils fünf Songs vertreten, wobei mir "Under Siege" ehrlich gesagt, musikalisch um einiges mehr zu sagen. Nach ihrer durchaus erfolgreichen Tour mit "Champion" und "The Promise" legen "Under Siege" meiner Meinung nach, noch eine Schippe auf ihr Album "After The Flood" drauf und überzeugen hier mit mehr als gutem Hardcore. Sowohl Melodie als auch Härte kommen nicht zu kurz und vor allem der Metalanteil wird sehr
niedrig gehalten, was mir doch gut gefällt. "A Traitor Like Judas" fand ich schon auf ihrer Full Length nicht besonders gut und dies ändert sich auch leider nicht auf dieser Split CD. Zwar machen sie ihre Sache durchaus gut und mögen auch musikalisch einiges drauf haben, aber mir persönlich gefällt die kreischige Stimme überhaupt nicht und insgesamt erinnert mich die ganze Musik zu sehr an "Caliban", "HSB" und Konsorten. Aufgrund der ersten fünf Songs von "Under Siege" bleibt die CD trotzdem
empfehlenswert und da es auch genug Metalcore Fans in Deutschland gibt, werden auch "ATLJ" gut ankommen.
BACK TO TOP

Powermetal Magazin

Germany
Author: Peter
Date: 2004-08-17

Und noch eine Split-CD. Dabei gibt es mit UNDER SIEGE und A TRAITOR LIKE JUDAS diesmal direkt zwei Aushängeschilder des deutschen Metalcore zu
hören. Passenderweise wurde der Silberling mit "Ten Angry Men" betitelt und hat´entsprechend neben zehn wütenden Männern auch noch zehn Songs zu bieten. UNDER SIEGE aus Hannover überzeugen vom ersten Ton an mit gut
produzierten, brutalen Riffattacken, die sich erfreulich abwechslungsreich aus den Boxen pressen. Zumal auch der Gesang von Henning gekonnt zwischen heiserem Keifen und eher metallischen Shouten pendelt. Dabei biedert man sich nicht bei den allgegenwärtigen CALIBAN und HATEBREED an, sondern hat schon durchaus einen eigenen Stil gefunden, den sich vor allem die beide Gitarristen Sebastian und Chris mit ihren effektiven Riffs auf die Fahne schreiben dürfen. Hört dazu einfach mal 'Hate Crime' oder 'In The Shelves'. Cool.A TRAITOR LIKE JUDAS haben schon auf dem vor einigen Monaten auf diesen Seiten rezensierten Debüt "Too Desperate To Breathe In" überzeugen können. Und auch diesmal machen Sänger Björn und seine Mannen einen rundum gelungenen Job. Auch bei den neuen Tracks gib es abwechslungsreichen Metalcore zu hören, der diverse Male in anderen Genres wildert. Als Beispiel seien hier mal die beiden Rausschmeißer 'Red Skies' und 'Kiss Of Steel' genannt. Zudem ist auch wieder die Produktion und das tighte Zusammenspiel von Jan und Philipp hervorzuheben, die den Nummern den nötigen Dampf verpassen. Erneut empfehleswert. Alles in Allem sollten Fans von Metalcore und Bands wie HATEBREED, CALIBAN oder auch eher unbekannten Bands wie END OF DAYS unbedingt zugreifen.
BACK TO TOP

Sweet Jane Music

Germany
Author: Dennis
Date: 2004-08-17

Under Siege aus Hannover konnten sich hier zu Lande schon den Ruf eines zerstörerischen Licveacts erspielen. Kein Wunder, war man innerhalb von einem halben Jahr mit THE COMEBACK KID und CHAMPION / THE PROMISE in Europa unterwegs. Letztes Jahr dann brachte man mit "After The Flood" schon einen Longplayer raus, der es in sich hatte und zugleich als Grundstein für die Band gelten konnte, war die Band erst nur als Nebenprojekt der beiden Combos HOLD REGAINED und RAKSASAS gedacht und später unter dem Namen MAX REBO KIDS bekannt. Nicht nur mit dem Debüt auf Let It Burn Records, sondern auch mit diesen 5 neuen Songs können Under Siege beweisen, was sie auf der Tasche haben. Eine ziemlich energiegeladene Mischung aus Hardcore und Metal ist für diese Band typisch und Under Siege beweisen mit Songs wie "End Of All Days, "Skit" und "Suffocate The Weak", dass sie in Sachen Metalcore ganz weit oben mitmischen und sich zurecht eines solch guten Rufes erfreuen können. Zur Geschichte von A Traitor Like Judas muss eigentlich auch nicht mehr viel gesagt werden. Viele kennen diese Band von ihrer ersten Europa-Tour mit der Circulation-Truppe NARZISS. Auch A Traitor Like Judas haben sich einer Mischung aus Hardcore und Metalelementen verschrieben, wobei diese Band im Vergleich zu Under Siege weitaus melodischer zu Werke geht. Rein musikalisch wird schon sehr hoher Standart geboten, technisch versiert ist man allemal. Auch unter den 5 Songs von A Traitor Like Judas befindet sich kein einziger Ausfall. "Ten Angry Men" ist das Debüt dieser Band auf Let It Burn Records. Und dort sind sie auch verdammt gut aufgehoben. "Ten Angry Men" ist also eine mehr als gelungene Split-CD zweier Bands, die beide überdurchschnittlich guten Metalcore spielen, dabei ihre bislang besten Songs vorlegen und Ende diesen Jahres sogar zusammen auf Tour gehen werden. Auf dieses wilde Livepacket kann man sich also nur freuen.

BACK TO TOP

Roterfaden Magazin

Germany
Author: Lauri
Date: 2004-08-17

Da trifft sich die südniedersächsische Hardcore-Allianz, um auf einer Split das Fürchten zu lehren. Und hey, das machen UNDER SIEGE und A TRAITOR LIKE JUDAS gar nicht schlecht. Das Gute an der Split ist, dass „Ten Angry Men“ nicht nur ein bedeutungsschwangerer Titel ist, sondern, dass die Split auch satte 35 Minuten Spielzeit aufweist. Value For Money? Auf sicher. Hannover’s UNDER SIEGE sowie auch Braunschweig’S A TRAITOR LIKE JUDAS fand ich live ziemlich gut und so sehe ich der Split gespannt entgegen, haben beide Bands doch, nebenbei, mit Let It Burn Records auch ein richtig gutes Hardcore-Label im Rücken.UNDER SIEGE sind als erstes dran und geben die Songs eins bis fünf der Split zum besten. Was ich an der Band sehr schätze ist, dass UNDER SIEGE den Spagat zwischen Old School und New School Hardcore, sehr gut hinbekommen. Dabei ist die Band aber recht untypisch bzw. eigenständig. Denn UNDER SIEGE nehmen sich die Old School Hardcore typischen Songstrukturen, verbinden diese aber mit einem Gesang und mit Gitarrenwänden, die eher in Richtung New School/Metal gehen. Diese bissige Mischung verbinden UNDER SIEGE mit detaillierten Songstrukturen und guten Breaks, so dass sie dem Sound von THE HOPE CONSPIRACY nahe kommen. Eine gelungene Sache, wie die fünf Songs auf „Ten Angry Men“ beweisen. A TRAITOR LIKE JUDAS nehmen die folgenden fünf Songs in Angriff und kommen dabei etwas brutaler als UNDER SIEGE rüber. Die Braunschweiger klingen mehr nach Metal als UNDER SIEGE. An den Stellen, an denen UNDER SIEGE mehr in Richtung HOPE CONSPIRACY gehen, sozusagen im Hardcore-Bereich bleiben, nehmen sich A TRAITOR LIKE JUDAS metal-typische Breaks und komplizierte Strukturen vor, um sie in ihren Songs zu verarbeiten. Auch die fünf Songs von ATLJ sind gelungen, weil sie brutal, aber nicht stumpf sind. Alles in allem hätte man „Ten Angry Men“ getrost „The Angry Songs“ taufen können. Denn beide Bands kommen rau und brutal. Aber keine der Bands ist langweilig. UNDER SIEGE und A TRAITOR LIKE JUDAS machen mir Spaß, weil beide Bands dem Metalcore-Genre Innovation einhauchen und sich nicht scheuen, musikalische Grenzen dezent zu übertreten.
BACK TO TOP

Bright Eyes

Germany
Date: 2002-08-20

Ob diese 36minütige Split-CD eines der 5 besten europäischen Hardcore-Scheibchen darstellt, wage ich mal im August noch nicht zu beurteilen, aber dass es beide Truppe im Metalcore-Genre zu etwas bringen können, kann ich mir durchaus vorstellen. UNDER SIEGE verquicken melodisches Thrash-Riffing mit einigen HC-Beats, heiserem Geschrei und kurzen Soli zu einem fast schon mitreißenden Ganzen und brauchen sich hinter Caliban oder Heaven Shall Burn nicht zu verstecken, wenngleich sie etwas filigraner zu Werke gehen. Oder The Haunted, wenn sie plötzlich einen auf Hardcore machen. Ein fetter Sound und gute Riffs wie in „Hate Crime“ lassen die erste Hälfte der Scheibe wie im Flug vergehen und bei „In The Shelves“ tauchen dann endlich auch die atmosphärischen Slayer-Leads („Seasons In The Abyss“-mäßig) auf. Abwechslungsreich und knorke! A TRAITOR LIKE JUDAS haben den dünneren Sound und einen kreischigeren Sänger – und erinnern verdammt an die ganze schwedische Thrash-Posse a la Carnal Forge mit Melodie. Sie geben gut Gas, haben genug Melodien und können auch das Tempo variieren, mit einem fetten Sound käme das Ganze noch ne Spur derber. Beide Bands versuchen nicht, die härtesten zu sein, sondern haben erkannt, dass kurze Soli oder Melodien der Metalcore-Kante dienlich sein können. Ich bin diesem Genre gegenüber immer a bissle skeptisch eingestellt, aber diese Split-Scheibe ist locker eine zweistellige Wertung rechtfertigend! Mal sehen, ob beide Bands über die volle Distanz auch zu gefallen wissen. Fans der Zielgruppen machen sich umgehend bei www.letitburnrecords.com in München schlau.
BACK TO TOP

Rock Tribune

Holland
Author: David
Date: 2001-08-20

Twee Duitse metalcorebands werken samen op deze split-CD, te beginnen met Under Siege, de band die vroeger Max Rebo Kids heette. Voorheen speelden ze old school hardcore, maar door hun steeds groter wordende metalinvloeden hebben ze zich omgedoopt tot Under Siege. Wat mij betreft hadden ze gewoon Max Rebo Kids mogen blijven om old school hardcore te spelen, want net als hun langspeler vind ik ook deze nummers niet meer dan middelmatige metalcore. Het spreekt me gewoon totaal niet aan, alsof er iets mist aan de muziek. Daarom schakelen we over naar A Traitor Like Judas. Hun vorige album “Too Desperate To Breathe In” vond ik niet geweldig, maar de songs op deze split maken veel goed. Bij deze band ligt de nadruk veel meer op (thrash) metal en dat beukt behoorlijk! Eigenlijk zijn er geen hardcore-invloeden meer te bekennen bij A Traitor Like Judas, dus dit is een band voor de metalheads. Feit is in ieder geval dat ze het winnen van Under Siege op deze split-CD.
BACK TO TOP

Elektrolurch

Germany
Author: Fredy
Date: 2000-08-20

Mit UNDER SIEGE und A TRAITOR LIKE JUDAS sind zwei Aushängeschilder des deutschen Metalcore und nun auf einer Split-CD zuhören. Passenderweise wurde die CD mit \"Ten Angry Men\" betitelt.UNDER SIEGE aus Hannover überzeugen vom ersten Ton an mit gut produzierten, brutalen Riffattacken, die sich erfreulich abwechslungsreich aus den Boxen pressen. Zumal auch der Gesang abwechslungsreich zwischen heiserem Keifen und eher metallischem Shouten pendelt.A TRAITOR LIKE JUDAS haben den dünneren Sound und einen kreischigeren Sänger - und erinnern verdammt an die ganze schwedische Thrash-Posse a la Carnal Forge mit Melodie.
\"Ten Angry Men\" ist eine mehr als gelungene Split-CD zweier Bands, die überdurchschnittlich guten Metalcore spielen und Ende diesen Jahres zusammen auf Tour gehen werden.Alles in allem sollten Fans von Metalcore a la CALIBAN unbedingt zugreifen.
BACK TO TOP

Overall Rating

67%

Ratings

85%
71%
71%
71%
70%
67%
60%
60%
50%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...