Kersey Bloodshot

LiB 019 · 05/2005 · MCD

Kersey is a fairly new Canadian hardcore five-piece, featuring former STRAIN frontman Jody Taylor on vocals. This is no half-baked revival, this is modern hardcore as it should be – tight, diverse, and gripping - rocking hardcore with slight metal influences. The songs draw most of their power from catchy guitar work and a bouncing drum beat. Definitely the most promising Canadian Band since STRAIN.

1.Return to Grace
3.Torchsong
4.Bloodshot
5.Year One



Get the MCD, 9.90 € Get it on iTunes

Flex Your Head

Canada
Author: Jason
Date: 2005-12-05

Vancouver hardcore has always held a special place in my heart, mostly due to living there for six years and spending many memorable hours watching bands like Sparkmarker, Stovebolt, Pebble, Brand New Unit, and Strain. Nowadays, the crop of Vancouver hardcore is just as solid with bands like Blue Monday, Go It Alone, and Kersey leading the way. Kersey, however, is the band that links the present of Vancouver hardcore to the past, featuring screamer Jody Taylor who once manned the mics in Strain. A lot has changed since the down-tuned chug of Vancouver's best-ever straightedge band, and Kersey isn't guilty of any dated trappings. Instead, this is inventive, heavy hardcore that sounds like it was made in 2005, not 1995. For me, that's a good thing. Another notable is the strength of Taylor's vocals; you'd think a guy would lose his pipes over the years, but not the case here. This blows away any of the vocals he did with Strain. Sure, there are moments of choppiness in the delivery (which I actually like), and this isn't exactly the most technical hardcore band around, but, on the bright side, Kersey veer almost entirely away from the metal wank realm and elect to keep things powerful, impassioned, and punchy. The lyrics are also particularly strong. "Torchsong" is the most heartbreaking hardcore song I've heard in quite some time, and other tracks here are equally pointed and inspiring.
BACK TO TOP

Pogo und Gegröle

Austria
Author: Jürgen
Date: 2005-07-29
Rating: 8,5/10

Hardcore neuerer Prägung trifft auf oldschool Shouts des früheren STRAIN Sänger ... interessante Verbindung. Man sagt ja so gerne „Gegenteile ziehen sich an“, zumindest gehen die Kanadier hier eine gelungene Symbiose ein! Okay, es klingen auch musikalisch immer wieder die oldschool Wurzeln durch, doch die Gitarrenläufe erinnern ein ums andere mal an diverse schwedische Metalheads. Wenn in letzter Zeit ein Minialbum Lust auf mehr macht, dann „bloodshoot“ mit seinen 5 Hardcore Krachern (die es auf knappe 16 Minuten bringen). Zu erwähnen sind noch die makellose Produktion, das prächtige Layout samt dem (für eine MCD) dicken Booklet und das ich diese Scheibe beim ersten anspielen, gleich 5 mal durchlaufen ließ.
BACK TO TOP

Poisonfree

Germany
Author: Phil
Date: 2005-07-25

I was really looking forward to this – just because of the fact that this features Jody from Strain on vocals, which is still among my alltime Top 10 bands. This alone makes it quite easy to feel comfortable with this band. Furthermore, their sound is not too trendy and old fashioned in a nice way, as this is not delivering your usual metalcore and also not your trendy fastcore, but offers a nice new school edge with some old school moments. Of course, this is where Jodys voice feels comfortable, which you hear quite well on this record. Some melodic moments support the modern thought of this connection of rather classic ideas, ending in some more rocking passages which are fun to listen to as well. There are even melodic vocal moments in the background. If I’d have to pick a favorite, the last song would be the one, as it has a cool rocking edge, some danceable parts and shows Jodys talent on the vocals, although I miss some of the uniqueness he once had.
I’d say that 60% are quite fast while 40% are into groove and mosh, thus making a good combination of those styles. The 5 songs of this EP are giving a hint on what this band may deliver in the future.
So, this band for sure has some bonus, and if they grow some more, I really think that this may be a hot tipp for the future of Canadian hardcore. Some minor complaints may be some missing precision on the instruments and some missing uniqueness, but I had a good time with this anyway.
BACK TO TOP

Osna Metal

Author: Kai
Date: 2005-07-16
Rating: 3,5/5

Von "Let It Burn Records" kommt fast nur Gutes, neben persönlichen Favoriten wie „Saving Throw“, „Bridge To Solace“ oder „Fear My Thoughts“ (um nur wenige zu nennen) gibt es nun ein neueres Signing des Bayerischen Labels:
Kersey - die neue Formation um Ex-„Strain“ Sänger Jody Taylor, laut Bandinfo prädestiniert Kanadas Hardcore Export Nr.1 zu werden.
Old School Beats treffen auf metallische bis melodische Gitarren und angepisste Vocals, das scheint Kersey’s Rezept zu sein. Genau das zieht sich dann auch durch jeden Song der Debüt EP, macht das ganze aber gar nicht langweilig, da die Songs abgesehen vom Opener „Return to Grace“ sowieso Hardcore-üblich kurz gehalten sind und von Mid-Tempo bis Vollgas alles bieten. „Where the fuck has the message gone?“ - die erste Zeile des zweiten Songs „Foundation“ macht deutlich, dass es dem Fünfer aus Vancouver nicht um bloßes Musik machen geht, sondern auch um politische und sozialkritische Botschaften.
Was mir besonders gefällt ist, dass die Songs nicht den typischen Mitgröhl-Charakter haben, sondern eher durch die melodisch-geschrieenen Refrains gepaart mit den melodischen Gitarrenparts eingängig sind, wobei auf Clean-Vocals zum Glück ganz verzichtet wird.
Wer auf zeitlosen Hardcore entfernt von Viva-Core steht, sollte unbedingt reinhören, wer den Fashioncore bevorzugt darf Kersey aber auch ruhig probieren.
Der Titel „Kanadas Hardcore Export Nr.1“ gehört derzeit aber immer noch „Comeback Kid“!
BACK TO TOP

Bright Eyes

Germany
Author: Oliver
Date: 2005-07-14
Rating: 3,5/5

Straighten, mit teilweise metallischen Klampfen unterlegten, Hardcore habe sich die Kanadier auf die hoch gereckte Fahne geschrieben. Von recht melodisch-gebremst („Return To Grace“) bis flott und klopfend („Foundation“ oder „Bloodshot“), die 5 Kanadier haben in die 5-Track-EP alles reingepackt. Ähnlichkeiten zu Strain kommen nicht von ungefähr, da deren ex-Sänger Jody auch hier die Stimmbänder schwingt. Das Riffing des Openers „Return To Grace“ würde, von den Hardcore-Breakbeats abgesehen, auch mancher Metal-Truppe gut zu Gesicht stehen. Etwas mehr Durchschlagskraft würde ich mir von den Kanadiern aber schon wünschen, allen Melodien und Riffs zum Trotz. Die 14 Minuten, die „Bloodshot“ dauert, fühlt man sich okay unterhalten, aber für einen ganzen Longplayer (auch wenn der nur eine halbe Stunde dauern sollte), müssen noch ein paar packendere Momente kommen, da kann auch das wirklich coole Packaging/Layout nicht ablenken.
BACK TO TOP

Aversion Online

USA
Date: 2005-06-28
Rating: 6/10

This is the debut EP from this Canadian metalcore act that features the former vocalist of Strain, offering up five tracks of metallic hardcore that jumps from a chunky 90's style of power chord rhythms to more contemporary hints at melody. "Return to Grace" is the longest track, and also the most diverse, opening with surprisingly melodic basslines and even using a few slight hints at singing (not quite though) to provide an effective counter to the standard shouting vocal performance; while "Foundation" is basically a straight up metallic hardcore track that tosses in a few melodic lead runs for added texture. "Torchsong" is more midpaced and tends to create an even mix of all of the band's influences throughout, coming across as slightly more dissonant; "Bloodshot" is among the most energetic tracks with some cool picking patterns and chord phrasings; and "Year One" blends that approach with some direct melodic Swedish riffs that are actually pretty strong considering (the unexpected clean guitars layered in with the melodic basslines are also cool). The recording's nice and crisp and actually sounds pretty damn good, but I think the guitar tone needs some work to maximize the power of the songs. The drums sound alright, and you can hear just enough of the bass (it should still be louder though, the bassist is fuckin' great), but the guitars feel a little thin to me, so a more fluid and crushing style of distortion would work well to make some of the more in your face riffing much more powerful herein. The vocals also need to fall back in against the music a little more, but that's not a big deal. I do like the layout though, which uses a lot of cool textures and slick live band shots for a consistent and visually appealing appearance. The lyrics are a mix of personal commentary and loose hints at reflecting on social ills, but nothing terribly specific: "As my demons return to their form, Another day that's full of regret, And time has taken its toll, And with these tears I shall burn." Not bad. It's not exactly anything new, but there is a certain level of quality to their songwriting that could help to set them apart as they continue forth. All they need to do is beef up the guitar tone and tighten up the playing on some of the metal riffs (and a smoother guitar tone would help out on that front). They're damn close to the mark, and I like that there's a lot of energy to the writing, so this is definitely one to watch. A stronger guitar tone would've made all the difference on this one. They're definitely dropping some pretty solid material.
BACK TO TOP

The Listen To Network

Germany
Date: 2005-06-14
Rating: 5/6

Das Süddeutsche Label LET IT BURN RECORDS kommt mal wieder mit einem sehr anständigen Hardcore Release um die Ecke. Zu hören gibt es dieses Mal die Debut Mini CD von KERSEY aus Kanada.

Gestartet wird auf dem kleinen Silberling mit einem Bass Intro, an dem sich ein feiner Midtempo Mosh Knüller anschließt, der auf den Titel “Return To Grace” hört und mit seinem eingängigen, aggressiven und zweistimmigen Gesang zu überzeugen weiß. Beim zweiten Song werden noch ein paar zusätzliche Kohlen ins Feuer geworfen und das Tempo angezogen. So macht Hardcore mal wieder Spaß! Kraftvolle Songs mit Melodien, Breaks und Mosh werden uns hier über die knapp 15 Minuten an den Schädel geballert, von denen man gerne noch ein paar mehr gehört hätte. Entgegengesetzt zu jedem modernen Trend, wird bei KERSEY die Hardcore Flagge weit nach oben gerissen und die 5 Tracks nur mit ein paar sehr spärlichen Metal Elementen versehen. Mit Metalcore hat, das was uns hier geboten wird, somit nichts am Hut.

Durch die angepissten und energiegeladenen Vocals von ex-STRAIN Frontmann Jody Taylor, die kraftvollen Melodien der Gitarrenfront und das drückende und arschtretende Schlagzeug, klingen die Songs auf “BLOODSHOT” frisch und mitreißend. Ich bin auf alle Fälle auf den Geschmack gekommen und schon einmal gespannt, was uns als nächstes von dem 5er aus Kanada erwartet. Daumen hoch!
BACK TO TOP

Tiefgang Online

Germany
Author: Jana
Date: 2005-06-02
Rating: 9,5/12

Kersey aus Kanada starten mit ihrem Debüt-Album „Bloodshot“ voll durch. Mit Ex-Strain-Sänger Jody Taylor stehen die Chancen wahrscheinlich auch nicht sehr schlecht, eine neue Größe in der Szene zu werden. Kersey repräsentieren eigentlich alles was man an Hardcore mag, schneller Oldschool mit leichten Metalparts, kräftige Gitarrenriffs und wütende angepisste Vocals mit melodischen Elementen. Damit kreiert die Band schon einen eigenen Stil von Hardcore, wie er sich im Jahr 2005 anhören sollte - modern, energiegeladen, wütend, ehrlich und geradeheraus und sind somit weit entfernt von den monotonen Trends, die die Szene verwüsten. Im Vordergrund stehen bei Kersey die politisch motivierten Statements, die wie Hammerschläge mit dem Schlagzeug aus den Boxen fegen. Die Instrumentalisierung wird durch Breaks und Melodie injizierende Backgroundvocals abgerundet und erinnert teilweise an Avail. „Where the fuck has the message gone?“ heißt es am Anfang des Songs „Foundation“, womit die fünf Jungs ihre antikommerziellen Statements mehr als deutlich machen. Also auf jeden Fall mal reinhören!

BACK TO TOP

Music Scan Magazin

Germany
Author: Arne
Date: 2005-06-02
Rating: 7/10

Immer wieder Kanada möchte man fast sagen, denn auch KERSEY finden dort ihre Heimat. Hatten zuletzt Acts wie The End oder Despised Icon eher die Crazy-MatchCore-Schiene bedient und etwa Comeback Kid ein melodisches Old School Revival einberufen, zeigt uns dieses neu formierte Quintett eine weitere mögliche Spielart auf. KERSEY stehen für modernen Hardcore im traditionellen Sinn. Eher rockig denn metallisch und lieber Mid-Tempo anstatt Highspeed sind die Stücke dieser ersten MCD geprägt. "Bloodshot" erinnert schnell an vergangene Tage, in denen Acts wie Grade, By A Thread oder Strain synonym für kanadischen Hardcore standen. Die Parallelen kommen nicht von ungefähr, denn im KERSEY Line-Up findet sich unter anderem jener Jody Taylor, den man noch gut als Fronter besagter Strain im Gedächtnis hat. Verlernt haben er und seine Mitstreiter nichts und der Sound zeigt sich trotz traditioneller Anlage gleichfalls upgedated und auf der Höhe der Zeit. Das umfasst natürlich obligatorische Mosh-Parts, klar. Verspielt und doch fokussiert, eingängig und trotzdem ausreichend hart - "Bloodshot" vereint weitere Gegensatzpaare dieser Art. Die Stärke der Songs ist klar im souveränen Songwriting auszumachen. KERSEY wissen einfach, wie man klasse Hardcore-Songs schreibt, die sich dank breiter und vielschichtiger Anlage nicht einer bestimmten Stilausrichtung zuordnen lassen und durchweg interessant bleiben. Ausreichend Melodie und ein durchweg guter Groove führen durch die Stücke, die auf einen baldigen Longplayer hoffen lassen.

BACK TO TOP

Handle me Down Zine

Germany
Author: Thomas
Date: 2005-05-24
Rating: 4/5

Entgegen den vorherrschenden Trends im Bereich des Hardcore besinnen sich neben BLACKLISTED auch KERSEY auf die Stärken alter Schule. Metallische Einflüsse sind dabei eher zu erahnen denn wirklich präsent, im Vordergrund stehen in erster Linie kraftvolle Statements. Hier haben Worte und die daraus gezimmerten Texte noch Gewicht, fegen äquivalent zum druckvollen Schlagzeug mit der Kraft von Hammerschlägen aus den Boxen. „Where the fuck has the message gone?“ heißt es zu Beginn des Tracks “Foundation” – womit der kanadische Fünfer um den ehemaligen STRAIN-Frontmann Jody Taylor bereits frühzeitig die Marschrichtung ihrer Debüt-EP „Bloodshot“ proklamiert.
Erfrischend schnörkellos bringen KERSEY ihre politisch motivierten Statements auf den Punkt und entfesseln nebenbei eine mitreißende musikalische Gewitterfront. Die versierte Instrumentalisierung wird durch Breaks und Melodie injizierende Backgroundvocals dankbar abgerundet, erinnert phasenweise an die ungestüme Seite von AVAIL. Die angepisste Art Jody Taylors und die stete Homogenität der harmonisierenden Instrumente machen „Bloodshot“ im Bereich des Hardcore zu einem der hoffnungsvollsten Releases der jüngeren Vergangenheit. Energiegeladen, kraftstrotzend und trotz der Besinnung auf konterkommerzielle Strukturen immer am Puls der Moderne. Bedauerlich nur das die fünf Songs bereits nach knapp sechszehn Minuten ihr vorschnelles Ende finden. Veröffentlicht über „Let It Burn Records“.

BACK TO TOP

New Core Magazin

Germany
Date: 2005-05-24
Rating: 7/10


Kersey kommen aus Canada und Sänger Jody könnte dem ein oder anderen von der Band "Strain" bekannt sein. Kerseys spielen recht coolen Sound in Sachen Hardcore. Die Songs weisen schon einige typischen Elemente auf aber weitestgehen ist hier bedeuten mehr Abwechslung am Start als das bei den 0815 Oldschool Hc Bands der Fall ist. Ihr Sound ist gespickt mit Oldschool (was die schnellen Parts angeht) und moderenen Hardcore Grooves sowie kräftigen gitarren Riffs und metallischen anleihen mit Vocals die schon recht dreckisch und abgehmässig sind aber gelegendlich auch melodisch daher kommen.
Hier kommen sie nun mit einer 5 Song MCD an den Start welche genauso wie Ihr 3 Song Demo über Let It Burn Records veröffenlicht wurde. 5 Songs die interessante Parts und Hooks aufweisen und anständig da her kommen. Songs die Abwechslungsreich sind viele Hardcore Einflüsse vereinenen. Weitere Info zur Band gibt es unter Kerseys.ca und auf Letitburn.de
BACK TO TOP

Allschools Network

Germany
Date: 2005-05-22
Rating: 8/10

„Bloodshot“ ist die EP der neuen Band vom ex-Strain Sänger Jody. Auf ihrem Debut überraschen Kersey mit traditionellen, eher rockigen Hardcore und nicht mit Newschool Mosh á la Strain. Gestartet ist die Band aus Vancouver 2003, nachdem Strain gestorben ist. Nach einigen Lineupproblemen haben die Herren um Jody Taylor ins Studio von Blair Calibaba (By a Thread, Sum 41, Propagandhi,…) begeben und ein Drei-Song-Demo eingespielt. Ihre neue EP wurde dann im Frühling 2005 von Jesse Gander im The Hive Studios aufgenommen. Herausgekommen ist ein cooles Debut. Rockiger Hardcore im Midtempobereich mit groovigen Parts, strainartigen Metallriffs, melodischen Stellen, dumpfen Gesang und dementsprechenden Backgroundvocals machen Bloodshot zu einem sehr abwechselungsreichen und eigenständigen Werk.
Kersey ist eine sehr vielversprechende Band. Leider ist das Ganze nur knapp 16 Minuten lang. In Europa kommt die EP auf Let It Burn Records (Paint the Town red) raus. Ich bin sehr gespannt auf das erste Fulllenght. Coole Scheibe!


BACK TO TOP

Sellfish Empire

Germany
Author: Michael
Date: 2005-05-20
Rating: 6,5

kanada als herkunftsort für hardcore-bands hat sich bewährt: ob nun kürzlich COMEBACK KID, BY A THREAD oder die großartigen STRAIN - das qualitätslevel in diesem landstrich ist ungewöhnlich hoch. nun also KERSEY, eine neue band aus dem umfeld letztgenannter semi-legende (mit sänger jody taylor gibt es sogar eine direkte überschneidung). was man den fünf tracks auch anhört; die debüt-ep "bloodshot" jedenfalls ist vom metallischen hardcore-sound, wie ihn STRAIN geprägt haben, nicht allzu weit entfernt. zwar passiert hier vieles im midtempo, dennoch ist die alte schule stets präsent und hebt die fünf von gros ähnlich gelagerter acts ab. zudem packen KERSEY dank vocals und feiner gitarrenharmonien ein ordentliches quentchen melodie in ihre songs, so dass die viertel stunde keinesfalls in schnödem geballer versinkt. die produktion von jesse gander glänzt zwar nicht mit übermäßig sauberem sound, tut nach all den hochglanzproduktionen drittklassiger metalcore-acts aber dennoch gut. zudem bekommt der käufer - untypisch für dieses format - auch noch ein anständiges booklet geboten. keine frage: KERSEY lassen das potential erkennen, an alte STRAIN-erfolge anzuknüpfen und machen mit diesem longplayer neugierig auf mehr.

BACK TO TOP

Whiskey Soda

Germany
Date: 2005-05-20

Bei Kersey aus dem schönen Vancouver in Kanada handelt es sich tatsächlich noch um ein recht unbeschriebenes Blatt. Zwar hat Sänger Jody Taylor vorher bereits in einer Band namens Strain gespielt, diese Band gibt es aber sein etwa zwei Jahren nicht mehr. Weil es mit der anderen Band zu Ende ging ließ sich Taylor leicht dazu überreden bei Kersey zum Mikrofon zu greifen. Seit Ende 2003 sind die Kanadier nun fleißig bei der Arbeit, schreiben Songs und treten live auf. Bereits im Frühjahr 2004 ging es dann ins Studio, um die ersten Songs aufzunehmen. Das geschah sehr schnell, verfehlte aber seine Wirkung nicht, denn mit diesen ersten drei Songs wurde Let It Burn auf die Jungs aufmerksam, bei denen nun die EP "Bloodshot" vorliegt. "Bloodshot" macht seinem Namen alle Ehre, denn vergleichbar kurz und dafür wirkungsvoll drücken sich einem Kersey direkt auf. Eine recht fluffige Art von Hardcore spielen die Vancouverianer. Nach einem akustischen Intro ergießt sich eine Mischung aus Old-School HC und rockigen Riffs, die streckenweise von klassischen Metalriffs begleitet werden. Oben drauf schreit sich Sänger Jody gekonnt den Wolf, wird aber gerne stimmlich von seiner Hintermannschaft begleitet. Ein wenig erscheint es einem gerade bei den langsameren goovigen Passagen, dass sehr viel Pathos im Sound mitschwingt und die Songs ihre Geschichte erzählen wollen. Der Song "Bloodshot" dreht dann aber auch noch ordentlich am Temporegler und wird deutlich metallastiger. Ein Song der richtig Spaß macht und ins Blut geht. Kersey schaffen es in der recht kurzen Zeit von nur fünf Songs in gut 15 Minuten ihre ganz eigene Stimmung zu verbreiten. Tempowechsel sind an der Tagesordnung, hart genug sind sie phasenweise auch, auch wenn die melodische Seite nicht vernachlässigt wird. Man sollte mal abwarten, was man auch in Zukunft von der Band noch hören wird. Fünf Songs sind ja immer nur ein Vorgeschmack, in diesem Falle ein netter.
BACK TO TOP

Walls of Fire

Germany
Author: Jens
Date: 2005-05-20

Wenn ich an melodischen Hardcore made in Kanada denke, stoßen mir sofort By A Thread in die Birne. Die Jungs haben diese Assoziation durch ihre starken Veröffentlichungen wirklich manifestiert. Doch nach Comeback Kid rüttelt jetzt mit Kersey ein weiterer Newcomer an diesem Status Quo. Der Fünfer liefert auf seiner ersten Scheibe „Bloodshot“ eine wirklich packende Version von zeitgemäßem Hardcore ab. Schnelle Old-School-Parts ergänzen sich mit modernen Grooves, Tempowechseln und dezenten Metalriffs zu einem schillernden Mosaik der Marke Strain meets Avail. Das funktioniert bei der Hymne „Foundation“ richtig gut. Frontmann Jody Taylor, einigen eventuell von seiner Zeit bei Strain bekannt, macht einen starken Job, bringt die Songs wuchtig, authentisch und sicher rüber. Bemerkenswert: Kersey kommen ohne Gangshouts aus!
Lasst euch nicht vom relativ schwachen Auftakt „Return to Grace“
abschrecken. „Bloodshot“ ist eine der unprolligsten und untrendigsten Hardcore-Scheiben dieser Tage. Eine erfrischende Viertelstunde
BACK TO TOP

Overall Rating

73%

Ratings

85%
83%
80%
80%
79%
70%
70%
70%
70%
60%
60%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...