Under Siege Days of Dying Monuments

LiB 023 · 03/2006 · CD

“Days of Dying Monuments” is UNDER SIEGE’s most crucial statement in a time when metal-hardcore seems to be nothing but worn out and jaded. Reclaiming their personal hardcore roots on the one hand and reinventing their own unique style on the other hand, saves UNDER SIEGE’s new release from drowning in this swamp of faceless metalcore bands that noone will remember in a year or two. “Days of Dying Monuments” is tough and to the point as it is melodic and technical. This combination creates a sense of heaviness that appeals to hardcore and metal kids alike, while opening new horizons on both sides. UNDER SIEGE’s “Days of Dying Monuments” features 7 brand new tracks along with their 5 songs form the sold out “Ten Angry Men” split release with A Traitor Like Judas. Guestvocals by Joe Destiny. All tracks recorded, mixed and mastered at Kohlekeller Studios (Crematory, A Traitor Like Judas, Six Reasons to Kill, Final Prayer, etc.)

1.Dawn Of Ages
2.Nightmare Engineer
3.Days Of Dying Monuments
4.The Great Depression
5.Rest In Ruins
6.Bloodred Ink, Crimson Paper
7.To An End
8.At The End Of All Days
9.Hate Crime
10.Suffocate The Weak
11.Skip
12.In The Shelves



Get the CD, 9.90 € Get it on iTunes

Fire Alive

Italy
Author: Walter
Date: 2006-10-16
Rating: 8,5/10

Under Siege are five guys working hard on strong metalcore hailing from Hannover, Germany. Afer the positive debut "After The Flood" (2003 Let It Burn Records) two years later Under Siege enter at Kohlekeller Studios (Crematory, A Traitor Like Judas, Six Reasons to Kill, Final Prayer, etc.) recording a new full-length called "Days Of Dying Monuments".
The new album is about 7 brand new songs -added by five tracks of their previous ep- again out on Let It Burn, a good "diving board" label for many underground bands.
Apocalypse and devastation with a clear/powerful sound for tough-looking songs. As tradition we've robust guitars which have good impact strength, taking inspiration also from Swedish metal riffs.
In fact it's right to compare those instrument with the style of As I Lay Dying, Darkest Hour and Caliban. A discreet drum machine brings odd breakdowns through an awesome double beater pedal. Songs goes on the same straightforward line, becoming fully defined by the genial voice of Henning (his growls fit really good!).
You'll realize that Under Siege easily reached high levels of famous bands. Check out "Days Of Dying Monuments", will not disappoint you..and don't forget this name: UNDER SIEGE!!!!
BACK TO TOP

Waste of mind

Germany
Author: Mathias Minkus
Date: 2006-09-27
Rating: 7/10

Was habe ich damals Hold Regained geliebt... Als diese sich auflösten und zu einem Teil wieder in den Max Rebo Kids zusammen kamen, war das zwar schön, aber nicht das gleiche. Nach einiger Zeit waren auch die Kids Geschichte, um dann aber wieder unter der fast gleichen Besetzung neu zu musizieren, allerdings diesmal nicht mehr New-School-lastig, sondern deutlich Metal-lastiger und Under Siege waren geboren.

Nicht jedem gefiel die neue Musikrichtung, dennoch konnten sie sich eine gewisse Fanbase erspielen. Nun liegt mit „Days Of Dying Monuments“ ihr drittes Werk vor und damit dürften sie dann doch noch ein paar Zuhörer mehr für sich gewinnen. Dabei handelt es sich jedoch nicht um ein vollwertiges, neues Full Length. Die ersten sechs Songs sind wirklich neu. Mit Song sieben folgt dann ein Cover der Heroen Strife („To An End“). Die letzten fünf Songs stammen von ihrer letzten Veröffentlichung, der mittlerweile nicht mehr erhältlichen Split mit A Traitor Like Judas. Auffällig ist, dass Under Siege noch mal eine Spur düsterer geworden sind. Dazu noch ein wenig schleppender und erinnern mich dadurch nun doch mehr an ihre Anfangstage von Hold Regained. Den geneigten Zuhörer erwartet ein dichtes Soundpaket, mit fetten Doublebass, teils schleppenden Midtempoparts, teils etwas schnelleren Momente. Dazu nette Melodienbögen und klasse Soli der beiden Gitarristen. Düster auch Henning Lührigs Stimme, sie passt einfach perfekt zum vorherrschenden Sound.

Under Siege haben sich im Detail verbessert und genau das macht dieses Album sehr interessant und reizvoll.

Mathias Minkus 7/10


BACK TO TOP

Shock Magazin

Hungary
Date: 2006-09-17
Rating: 8/10

Az Under Siege egy split cd-n került először az utamba, ahol meglehetősen jó benyomást keltettek masszív zenéjükkel. Egyfajta ugrálós, koncertzeneként emlékeztem rájuk, kíváncsi voltam egy lemezen keresztül is fent tudják-e tartani a lelkesedésemet. Bár az tény, hogy azóta már kicsit herótom lett ettől a fajta zenétől, de adjuk meg mindenkinek az esélyt.
Az Under Siege is panelekből építkezik azért, abból a fajtából, mikor az ember lelki szemei előtt látja a hétrét görnyedő vokalistát, aki mögött a gitárosok percenként tizenötször emelik a magasba a gitárjukat és ugranak egy nagyot, miközben igencsak összekócolódik a félrefésült frizurájuk.
Sajnos nem könnyíti meg a hallgatást, hogy a lemez elég gyengécskén szól, a dobok túlságosan elöl kopognak, a gitárok hátul, halkan zúznak. De legalább nem szokványos göteborgi hangzást kapott a lemez, hehe.

Miután túltette magát az ember az unalmas borítón, azért bele lehet merülni a lemezbe, nem olyan rossz hallgatnivaló ez, főleg ha olykor elszakadnak a kliséktől, és belecsempésznek a zenébe egy kis leállást felüdülésképpen. Bár amikor bejön még egy vokálrész a kiabálás mellé (amolyan dallamosan szövegmondó-féle), az nem túl tigris, kb. annyi ereje van az egésznek, mint hangyabolyban a döglött csigának, főleg mikor még éneklősebbre veszik a figurát. No, ezzel még várni kellene cseppet. Szerencsére nincs is sok efféle tévelygés.
Olykor még jobban eltávolodnak a metalcore kliséktől és másznak vissza a (street) hardcore-ba, amit örömmel üdvözölhet mindenki, aki kicsit is kedveli a műfajt.
Érdemes figyelni a csapatot, élőben nyilván sokkal energikusabban jöhetnek át a dalok, mint cd-ről – már ha eltévednek erre koncertezni egyszer.
BACK TO TOP

metal-observer.com

Canada
Author: Alex E.
Date: 2006-07-01
Rating: 8,5/10

The German Metalcore scene is with bands like MAROON, CALIBAN, DESTINY, FEAR MY THOUGHTS, HEAVEN SHALL BURN and several other bands very good equipped and the increase of new bands is unbroken. The question, if the genre is digging its own grave because of the mass of bands, can be answered without hesitation with NO! UNDER SIEGE are the best evidence, as the second album “Days Of Dying Monuments“ has the skill to take the entire scene tempestously. Beyond it you might perceive to the quintet, that they haven’t been doing their foul work since yesterday, but they were spooking around in the scene for many years.



The debut “After The Flood“ (Let It Burn Records, 2003) couldn’t get me off the stool, but it could have been confirmed, that they really own a lot of potential. Well, the corners and edges of the premier work had been abolished on their successor and beyond that, the band decided to take more care about their Hardcore roots. Indeed, the Metal influences are clearly visible, but they aren’t showcasing them as demonstrative as some other representatives of the genre did, to aim an authorization for the Metal scene. UNDER SIEGE have it anyhow and the circumstance, that the aforementioned Metal influences were packed in sophisticatedly, makes the Germans also interesting for Metalheads as well. Really new on “Days Of Dying Monuments“ are merely the first seven songs, as the remaining five songs has been released on the meanwhile sold-out Split-album “Ten Angry Men“, which they shared with A TRAITOR LIKE JUDAS. But who cares, because so all of those fans are getting to enjoy these tracks, who couldn’t buy the aforementioned split CD.



From the newer songs especially songs like “Nightmare Engineer“, the title-track and „ Bloodred Ink, Crimson Paper“ are pretty brutal and technical superior smashers, which are putting themselves quickly into the auditory center and they have a hell of a lot of pepper in their butts, to lay all livingrooms in the entire world in ruins. Instead of dull breakdowns and moshparts, which you heard a thousand times before, UNDER SIEGE are relying increasingly on wonderful melodies, which are fitting perfectly into the music. The degree of hardness stays constantly on a very high level, so that the Hardcore crowd will have its fun with this disc. The recordings to “Days Of Dying Monuments“ have been done in the already well-known Kohlekeller Studios (CREMATORY, SIX REASONS TO KILL, A TRAITOR LIKE JUDAS, etc.). This decision was good for the debut and it also gives a lot of pressure to the newer tracks. For all those, who are searching again for a completely awesome German Metalcore band, they should grab it without hesitation and they should be spellbounded by “Days Of Dying Monuments“.(Online July 1, 2006)
BACK TO TOP

boardmag.com

Germany
Author: Tanja Adis
Date: 2006-06-13

"Beyond every single smile the sense of hope shall fail by the grace of ruin the days are filled. All hail! This is the end!"

Vergesst zuerst einmal alles, was ihr Euch bisher unter Metalcore vorstellen konntet. Denn UNDER SIEGE machen Hardcore, der mit allerfeinsten Metaleinlagen gespickt ist. Sie bewegen sich dabei aber weitab von den ganzen Metalcorebands, die mit ihren nichtssagenden Werken den Markt überschwemmen und als sogenannte Eintagsfliegen schnell wieder von der Bildfläche verschwunden sind.

Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich sie vor einigen Jahren als MAX REBO KIDS im kleinen Juze in Rottweil gesehen habe. Damals bewegten sie sich fernab von jeglichem Metal und ich muss sagen, dass ich von der Darbietung schwer beeindruckt war. Seither hat sich allerdings viel getan für die Jungs, wobei nicht immer alles nur positiv war. Sie haben aber durchgehalten und gehören somit zu den Bands, die schon ewig dabei sind und mit ihrem Esprit und Charme den harten Kern der Szene bei Laune halten.

Mit "Days of Dying Moments" legen die Hannoveraner die Messlatte weit oben an, lassen dabei ihren ehrlichen HC-Roots freien Lauf und entwickeln so ihren eigenen, äußerst sympathischen Stil, den man einfach nur mit einem zufriedenen Lächeln und Kopfnicken bestätigen kann.

Brutale, megadicke Moshparts geben sich dabei mit technisch diffizilen, melodisch anmutenden Passagen die Ehre. Dabei agieren die 5 Bandmitglieder absolut professionell und werden mit ihrem Talent sowohl HC-als auch Metalkids in die Plattenläden locken.

Hart aber herzlich lautet die Devise, mit der die insgesamt 12 Tracks um die Ecke kommen (7 davon sind brandneu und 5 Songs entstammen der ausverkauften Split namens "Ten Angry Men" mit A Traitor Like Judas).

Was man an UNDER SIEGE so liebt, nämlich das qualitativ hochwertige Songwriting und die druckvolle, unverblümte Message kommt jetzt nochdeutlicher ans Licht und so wird einem schnell klar, dass das Altbewährte einfach immer wieder gut ist und sämtliche abwegige Trends innerhalb der Szene locker in die Ecke brüllt.

FAZIT: Eine herrlich ehrliche, standhafte Band, die ein grossartiges Album geschaffen hat!!! Respekt für das Hammerteil hier...

BLEED FOR THIS!!!
BACK TO TOP

Silent Stagnation

Author: lb
Date: 2006-06-09

Wow, i'm impressed. This record is an angry bastard. I have to admit i was never that much into Under Siege but the record they deliver here has changed my mind. Yes it may be metallic hardcore but it's angry and Henning's voice makes the music even more aggressive. Among the flood of metalcore releases it's hard to become aware of the really good releases, but luckily i got ahold of it. You may get alot of slow mosh parts but Under Siege never forget to step on the accelerator again. No boring metal soli just pure aggression without being a stupid tough guy record. The record starts off with an atmospherical instrumental intro that builds up tention for the next song "Nightmare Engineer". This song begins with a rather classical metallic tapping riff to go over in a fast part with as germans would say "uffta" beat followed by a slow moshing passage. The sixth song "Bloodred Ink, Crimson Paper" features a guest appearance of Johannes from Destiny on additional vocals. All elements may be heard before at some points but I think Under Siege did really good at mixing all those parts together and adding Henning's aggressive vocals. The production is top notch, thick and tight but still a bit raw and remains still aggressive at the same time, because many metal bands strife for this overproduced, slick and clean sound that basically erases all energy and makes them almost pop like. So this is definitely not the case. The twelve songs consist of seven new songs and the five songs from the sold out split with A Traitor Like Judas, that was released in 2004. What you get here is not the reinvention of the wheel but a rock solid, honest record of a band that when all bands tend to call them metal still sticks to their harcore roots.
BACK TO TOP

Greenhell

Author: gh
Date: 2006-06-08

Sieben neue Songs von Under Siege, die hier zusammen mit den Tracks der ausverkauften Split CD mit A Traitor Like Judas eine volle CD ergeben. Die neuen Songs rocken jedenfalls die Scheiße fett! Tonnenschwerer Metalcore, dem man die Hardcore Herkunft noch deutlich anhören kann – man höre z.B. den Titeltrack, der an diverse Hatebreed Hymnen erinnert, während das folgende „The great depression“ wieder mit cleanen Vocals überrascht. Sehr schöne, abwechslungsreiche Scheibe, die unter Beweis stellt, dass Under Siege zu den besten deutschen Metalcore Bands gehören!
BACK TO TOP

metalopolis.net

Poland
Author: Dalas
Date: 2006-06-01
Rating: 7,5/10

Metalcoreová pandemie se šíří Evropou a jejího řádění nejsou ušetření ani v sousedním Německu, kde kapely vyznávající tento styl přicházejí se stále novými a novými nahrávkami. Pětice slyšící na jméno UNDER SIEGE však nepatří k žádným jachtařům, kteří by byli nuceni napnout plachtu vždy tím správným (rozuměj trendovým) směrem. Kapela svůj melodický hardcore totiž piluje už nějaký ten rok a nové album „Days Of Dying Monuments“ lze považovat za jednoznačný vrchol jejich dosavadního snažení. Mé první setkání s touto úderkou proběhlo před dvěma lety, kdy kapela odehrála set na Hit The Pit Festu. Tehdy měli UNDER SIEGE tu smůlu, že celý maratón startovali, takže jejich řízné muzice se nedostalo adekvátní odezvy.

UNDER SIEGETo se však zcela určitě brzy změní, protože s novou deskou si kapela dost razantně řekla o zvýšený zájem žánrových fanoušků. Pravda, materiál na ní obsažený asi těžko nějakým výraznějším způsobem promluví do dalšího směřování žánru jako takového, ale popravdě řečeno, na dnešní přesycené scéně dokáže potěšit i kvalitně odvedený standard, zachovávající si ty nejlepší atributy svého stylu. A těmito UNDER SIEGE určitě disponují. Nahrávce nechybí razantní rytmika, úderné riffy, které dokáží pohladit příjemnou melodií anebo zválcovat svým nekompromisním nástupem. Vokál Henninga Lühriga vykazuje typické metalcoreové křiklounské parametry. V tomto směru lze těžko hledat nějaké novum. Podíváme-li se však na hudbu této pětice poněkud důkladněji, zjistíme, že kapela dokáže složit kvalitní a poutavé skladby s (v rámci žánru) hitovým potenciálem. Například třetí a zároveň i titulní „Days Of Dying Monuments“ bych si dovolil označit i za jednu z nejlepších skladeb, co jsem v metalcoru za poslední dobu slyšel. Přímočarého tahu na branku je docíleno použitím drtícího kytarového riffu a melodického refrénu. Podobně si pak v různých obměnách UNDER SIEGE počínají i v dalších skladbách, díky čemuž vás těch bezmála 40 minut dokáže příjemně bavit.

Z metalcoru se stal soudobý trend, což mu však nikterak neubírá právo na existenci a hlavně to neznamená, že není schopen nabízet kvalitní desky. Jednu takovou jsem právě recenzoval.

BACK TO TOP

roar-e-zine

Netherlands
Author: Bartx
Date: 2006-06-01
Rating: 76%

Metal-core with a twist

Nowadays it is popular to make metal-core music and most of these bands are coming from America of Germany. There are a lot of German bands who play metal-core today. One of these bands is Under Siege, who hail from Hannover.

Anyway as I mentioned before, Under Siege makes metal-oriented hardcore music, to the masses known as metal-core. It seems that the record-label doesn’t want to call them metal-core because then they will probably get more of a chance from the metal and/or hardcore fans. Their label is calling them hardcore-metal, which is actually metal-core in other words but I guess some people will think that it’s different genre or sound anyway.

Enough talking about genres and stuff, let’s move on to what is really important and that is the record itself.

”Days of Dying Monuments” is Under Siege’s 2nd full-length album to date. With this album they are trying to stand out in the masses of metal-core bands. And I have to say, they sound a little bit different than what I have come to know as metal-core. Of course this record contains metal-riffs and hardcore breakdowns but still it is kind of different. It seems that the amount of breakdowns has been lowered if you compare this to other metal-core records. Also, the vocals are differing from the standards. Often you’ll hear someone scream but you can not understand what they are saying. On this record you can hear almost everything that vocalist Henning has got to say. The vocals sound more hardcore than metal to me.

I said that this album is a full-length album, and it is, but not all songs on this record are new ones. “Days of Dying Monuments” contains 7 new songs and 5 older songs. The 5 older songs are coming from the sold out split release “Ten Angry Men”, which they have released together with A Traitor Like Judas.

I have to say that I like the five older songs from their split CD more than the tracks that they have recorded for this album. A nice track of this LP is “In the Shelves”, it starts with fast drums and guitars. This song contains more breakdowns and is one of the heaviest you’ll find on this record. It is more typical metal-core so not a good one to represent the album. If you want a song that represents the overall sound of “Days of Dying Monuments” then you should check out “Nightmare Engineer”.

Under Siege is not a thirteen in a dozen band but they are not very groundbreaking either. “Days of Dying Monuments” is nice record for their fans and anyone who enjoys metal-core.
BACK TO TOP

Realrocker Magazine

Switzerland
Author: Reto
Date: 2006-05-22

Der Metalanteil im Spiel von Under Siege ist wieder ein kleines bisschen gestiegen, war ja ursprünglich nach der Auflösung von Max Rebo Kids und der Neubegründung als Under Siege ja auch so gedacht. Das Ganze jetzt aber als Metalcore abzutun, ist auch nicht wirklich treffend, denn Under Siege wissen immer noch, wie man Hardcore spielt und ihn mit gezielten und feinen Schweden-Hammer-Riffs zu untermalen vermag. Musikalisch und spieltechnisch geht es über die volle Runde auf hohem Niveau zu und her, den Songs mangelt es an wirklich nichts, die Sachen sind ausgewogen und erzeugen eine eigenständige Kraft, man hört bei Under Siege nicht Riffs, die schon tausend Mal runtergespielt wurden. Klar ist aber auch, dass die Sache auch nicht neu und frisch klingt, muss es ja auch nicht unbedingt, Hauptsache man spürt die Intensität heraus. Nun, das Album beginnt mit einem Intro, das symptomatisch für die düstere Atmosphäre über die ganze Länge von «Days Of Dying Monuments» steht. Als schmelzend folgt mit «Nightmare Engineer» ein Track, welcher durch eine grosse Portion an Melodie aufhorchen lässt und einer Stimme, die es geschickt weiss zwischen den Passagen zu variieren. In diesem Stile geht es schlussendlich weiter. Under Siege haben einen grossen Schritt vorwärts gemacht. Unbedingte Anspieltipps auf dieser CD sind neben den erwähnten Track noch «Bloodred Ink Crimson Paper», wo Johannes von Destiny seinen Beitrag beisteuert und die Strife-Coverversion «To An End», die wirklich keine Wünsche offen lässt.

Neben den neuen Tracks haben Under Siege noch ihre Songs von der Split mit A Traitor Like Judas («Ten Angry Man») auf die CD raufgepackt. Ein düsteres, atmosphärisches und überaus gelungenes Werk, mit dem Under Siege hier am Start sind.

BACK TO TOP

die jebbis Fanzine

Belgium
Author: Maarten
Date: 2006-05-19

This band got pretty much hyped by some friends of mine, so expectations were quite high. Sadly enough, Under Siege, couldn’t appeal to me for a single moment. Production-wise, this record is very poor and songwriting isn’t good enough to fill in for the lack of heaviness as in the sound of this record. Also, during the entire record, it feels like this band should make up their mind and actually choose between hardcore and metal, because the mix they deliver now is none of both and to be honest, boring as fuck.
BACK TO TOP

www.blooddawn.de

Germany
Date: 2006-05-18
Rating: 4 out of 5

Verkehrte Welt. Während Nicht-Metalcore-Bands als Metalcore-Bands eingetütet werden, sind die Truppen, die man locker unter diesem Banner laufen lassen kann, natürlich alles, nur nicht das. Okay, "Hardcore Metal" schmimpft sich die Chose. Klar. Doch es folgt mitnichten ein Verriss - dafür bietet "Days Of Dying Moments" dann doch 'ne ganze Schippe an Qualität. Das Quintett aus Hannover hat vom Hardcore neuer Schule, wie etwa von SICK OF IT ALL und Gleichgelagerten, viel aufgesogen. Beim Titeltrack zum Beispiel werden Erinnerungen an die groovebetonte Facette des "Scratch The Surface"-Materials wach, was allerdings auch nicht unwesentlich an Shouter Henning liegen mag, so findet man hier eine leicht gebremste und tiefer tönende Version von Lou Koller vor. Ein kleines Bisschen moderner Thrash Metal und Death Metal der nordeuropäischen Sorte verleihen der Scheibe dann den metallischen Anstrich. Wie der Metalcore in den Neunzigern definiert wurde - also als Mixtur aus Hardcore und Metal - belegt das Stück "To An End", welches mit zügigem Hardcore-Geschrote loslegt, dann mit metallischer Doublebass verstärkt wird und in sprunggelenkstimulierenden Grooves gipfelt. Generell bemühen sich die fünf Niedersachsen wahrnehmbar um Variabilität, trotzdem jedoch bewegen sie sich ab und an doch noch in kreativem Leerlauf. Doch im Vergleich zu all den Rabääh-Corelern, Shadows Fall-Gummibällen, Wannabes und Kosmeticore-Schwuppen haben wir hier schlichtweg ehrliche Musik im Player, die um einiges besser tut als aufgesetzer Plastikmüll, der unverständlicherweise an allen Ecken und Enden abgefeiert wird. Da kann man den Innovationsmangel locker verzeihen. UNDER SIEGE beweisen Eier, sie haben hörbaren Spaß an ihrer Musik, sie setzen Impulse, die direkt in die Gliedmaßen gehen. Gefällt.
BACK TO TOP

Pitfire

Switzerland
Author: Tanja Adis
Date: 2006-05-17
Rating: toprated

"Beyond every single smile the sense of hope shall fail by the grace of ruin the days are filled. All hail! This is the end!"
Vergesst zuerst einmal alles, was ihr Euch bisher unter Metalcore vorstellen konntet. Denn UNDER SIEGE machen Hardcore, der mit allerfeinsten Metaleinlagen gespickt ist. Sie bewegen sich dabei aber weitab von den ganzen Metalcorebands, die mit ihren nichtssagenden Werken den Markt überschwemmen und als sogenannte Eintagsfliegen schnell wieder von der Bildfläche verschwunden sind.
Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie ich sie vor einigen Jahren als MAX REBO KIDS im kleinen Juze in Rottweil gesehen habe. Damals bewegten sie sich fernab von jeglichem Metal und ich muss sagen, dass ich von der Darbietung schwer beeindruckt war.
Seither hat sich allerdings viel getan für die Jungs, wobei nicht immer alles nur positiv war. Sie haben aber durchgehalten und gehören somit zu den Bands, die schon ewig dabei sind und mit ihrem Esprit und Charme den harten Kern der Szene bei Laune halten. Mit "Days of Dying Moments" legen die Hannoveraner die Messlatte weit oben an, lassen dabei ihren ehrlichen HC-Roots freien Lauf und entwickeln so ihren eigenen, äußerst sympathischen Stil, den man einfach nur mit einem zufriedenen Lächeln und Kopfnicken bestätigen kann.
Brutale, megadicke Moshparts geben sich dabei mit technisch diffizilen, melodisch anmutenden Passagen die Ehre.
Dabei agieren die 5 Bandmitglieder absolut professionell und werden mit ihrem Talent sowohl HC-als auch Metalkids in die Plattenläden locken.
Hart aber herzlich lautet die Devise, mit der die insgesamt 12 Tracks um die Ecke kommen (7 davon sind brandneu und 5 Songs entstammen der ausverkauften Split namens "Ten Angry Men" mit A Traitor Like Judas).
Was man an UNDER SIEGE so liebt, nämlich das qualitativ hochwertige Songwriting und die druckvolle, unverblümte Message kommt jetzt noch deutlicher ans Licht und so wird einem schnell klar, dass das Altbewährte einfach immer wieder gut ist und sämtliche abwegige Trends innerhalb der Szene locker in die Ecke brüllt.

FAZIT: Eine herrlich ehrliche, standhafte Band, die ein grossartiges Album geschaffen hat!!!
Respekt für das Hammerteil hier...

BLEED FOR THIS!!!
BACK TO TOP

www.noise.fi

Finland
Author: Jarno Leivo
Date: 2006-05-15
Rating: 3/5

Under Siege on saanut pienestä levy-yhtiöstään johtuen kypsytellä Hannover-coreaan kaikessa rauhassa, muoti-ilmiöiltä piilossa. Metallista hardcorea tässä tuutataan menemään, mutta ei kuitenkaan aivan normeimmalla mahdollisella jenkki-asenteella. Se on lienee se suurin osatekijä jolla vanhan mantereen yhtyeet pystyvät pidemmän korren vetämään.

Vaikka yhtye on vasta reilun kolmen vuoden ikäinen, on kehitys ollut huomattavaa, melkein jopa silmiinpistävää. Moniulotteisuus ja melodisuus ovat tällä kertaa astuneet yhtyeen repertuaarissa huomattavasti suurempaan osuuteen kuin mitä edeltävällä pitkäsoitolla. Vanhemman liiton hardcore-paasaaminen on nyt onneksi jätetty paljon vähemmälle. Tuo on kyllä yksi levyn suurimmista plussista, sillä vanhakantainen uhoaminen ja omien tapojensa muille tyrkyttäminen on melko puisevaa touhua. Uskoisin kaikilta löytyvän sen verran omia aivosoluja ja kapasiteettia niiden käyttöön, että osaa oman elämänsä osalta päättää ottaako paukun vai vetääkö rösselin.

Levyllä ovat läsnä breakdownit, musertavat riffit, huutolaulu ja muutama kuorohuuto. Kaikesta huolimatta noiden elementtien yhdistelyssä on käytetty omaa ajattelukanavaa eikä olla tyydytty selkeään apinointiin. Suurin epäkohta tällä albumilla ei ole musiikillinen, vaan levy-yhtiösidonnainen juttu. Mukana on edellisen julkaisun, eli yhdessä A Traitor Like Judas -nimisen yhtyeen kanssa levytetyn split-cd:n kaikki kappaleet vuodelta 2004. Ehkä pienoisena puolusteluna se, että kyseinen Ten Angry Men on kuulopuheiden mukaan myyty loppuun.

Toinen haittapuoli kaatuu selkeästi yhtyeen kontolle: vokalisti Henning ei suoriudu tehtävästään ihan sillä prosentilla kuin olisi voinut odottaa. Potentiaalia on, mutta sen kaivaminen esiin ei ole onnistunut. Huutolaulussa on liikaa monotonisia osuuksia eikä näin ollen väriä riittävästi. Kokonaisuudessaan varsin toimiva paketti, joskin aavistuksen liian perinteinen, vaikka ennakkokuuntelu antoi hitusen osviittaa toisenlaisesta kanavasta.
BACK TO TOP

www.crazyunited.de

Germany
Author: Andre
Date: 2006-05-14
Rating: 3-

Under Siege aus Hannover, und die vorherigen Projekte der Bandmitglieder, waren eine der ersten deutschen Metalcorebands. Seit über drei Jahren praktiziert man bereits diesen Sound und bringt nun nach der Split mit A Traitor Like Judas das neue Album „Days of dying monuments“ raus. Die Under Siege Songs der erwähnten, ausverkauften Split finden sich übrigens auf diesem Album. Neben einem Strife Cover („To an end“) gibt es noch 6 neue Songs der Band zu hören. Freunde von Metalcore a la As I Lay Dying werden sich die Finger nach dem Zeug lecken: Moshparts, Doublebass, fette Gitarrenwände und ordentliches Geknüppel. Dazu fieser, tiefer Gesang von Sänger Henning. Aufgesprungen sind Under Siege auf den Metalcorezug sicherlich nicht, vielmehr haben sie ihn mit ins Rollen gebracht. Außerdem sind sie eher ein positives Beispiel für diesen Stil. Trotzdem werde ich mit dieser Variante des Hardcores nicht so richtig warm.
BACK TO TOP

www.taketherisk.net

Germany
Date: 2006-05-10
Rating: 7 out of 10

Germany’s UNDER SIEGE undoubtedly belong to the hardest
working bands of the European hardcore-community. After their
debut-album and a split with A TRAITOR LIKE JUDAS the five boys have recorded 7 new songs and again the result can be filed under “rock-solid”.

The new material does not really stray away from the band’s previous efforts, nonetheless it’s audible that melody plays a slightly bigger role in their songs now. As before UNDER SIEGE cross metallic mid-90’s hardcore not unlike EARTH CRISIS and STRIFE with modern metalcore influences in the vein of AS I LAY DYING. While the 90’s styled mid-tempo patterns totally do it for me, the metalcore-tinged passages aren‘t exactly groundbreaking . The fast riff of “Nightmare Engineer” for example sounds way too simplistic to stand the comparison with the genre’s finest, even though the subtle use of melody and the truly blistering breakdown still make this a decent tune. Whereas the short use of clean singing in “The Great Depression” totally destroys the song, the intense mid-tempo heaviness of “Bloodred Ink Crimson Paper” indeed reminds me of the glory days of EARTH CRISIS. Other than that, the dark instrumental “Rest In Ruins” doesn’t add to this disc by any means. The cover-version of STRIFE’s killer-anthem “To An End” makes up for that and then some. UNDER SIEGE definitely managed to capture the power of the original and gave it their own flavour.

What I personally enjoy the most about UNDER SIEGE is Henning Lührig’s insanely powerful vocal-delivery. This dude always managed to amaze me, no matter if with the awe-inspiring HOLD REGAINED (one of the best European bands ever!) or the great MAX REBO KIDS. Backed-up by a massive production (Kohlekeller Studios), every single word comes along as explosive as it gets.

Additional to the 7 new songs, this disc also contains the 5 tracks from the band’s split-release wit A TRAITOR LIKE JUDAS. For a matter of fact, I still enjoy the older ones way more. “Days Of Dying Monuments” does not disappoint, but a few bugs keep it from blowing me entirely away.
BACK TO TOP

time and dedication fanzine

Germany
Date: 2006-05-08

Ihr kennt das doch sicher: Man hört einen Song, und der ist auch eigentlich ganz gut. Aber an ganz bestimmten Stellen, da läuft es einem eiskalt den Rücken herunter und man hört genau diese Stelle wieder und wieder. Days Of Dying Monuments steckt voll mit solchen Stellen. Herrliche melodische Passagen und harte Metal-Riffs vermischen sich mit Mosh-Parts und New-School Elementen. Neben sieben neuen Songs findet man die fünf Songs der mittlerweile ausverkauften Split mit A Traitor Like Judas. Ein Killer-Album mit dem Under Siege ihren festen Platz in den Reihen moderner und v.a. guter Metalcore Bands bestätigen.
BACK TO TOP

/www.truesidemusic.de

Germany
Author: Marco
Date: 2006-05-08
Rating: 7 out of 10

Nach der ersten Full-Length AFTER THE FLOOD im Jahre 2003 und einer Split mit A TRAITOR LIKE JUDAS sind UNDER SEIGE zurück und haben uns mit DAYS OF DYING MONUMENTS einen schönen Brocken hingeknallt, düster und mitreissend zeigen Sie hier in fast 40 Minuten wie messerscharf man Hardcore mit Metal verbinden kann ...man hat es ja im Metal-Core nicht gerade einfach im Jahre 2006, daher sei gleich gesagt das es sich bei DAYS OF DYING MONUMENTS wie ich finde doch eher um eine im HC angesiedelte Release handelt, und genau da haben wir das Problem, zwar gibt es einen Haufen antreibender Melodien, knackige Moshparts, starke Vocals welche vom Metalgekeife ebenfalls meilenweit entfernt sind, aber dennoch gibt es hier ein paar Parallelen zu Grössen der Metal-Core Szene welche eindeutiger nicht sein könnten und diese nicht nur in manchen Songs, nein, auch in der Produktion ...na ja, ein wenig mehr Verschleierung hätte in diesem Fall sicher nicht geschadet!!! ...das ist aber auch schon der einzige Schatten der über dieser Scheibe schwebt!!! Die ersten 7 Tracks sind neu, und die restlichen 5 von der ausverkauften Split mit ATLJ, klingt aber keinesfalls abgehackt, das Gesamtbild stimmt!!! Nochmal zum Gesang, der gefällt mir im Jahre 2006 echt gut, kein grossartiges Rumgeheule, hin und wieder dezent melodisch, hier überzeugt man voll und ganz!!! Ohnehin ist DAYS OF DYING MONUMENTS die erster Scheibe welche mir aus dem Hause UNDER SIEGE so wirklich zusagt, das liegt zu guter letzt evtl. auch der sehr schönen und ergänzenden Gitarrenarbeit vor allem bei den neuen Tracks ...und ein echt geiles Cover von STRIFE haben die Jungs auch am Start, fein!!! Ich werde hier jetzt keine Ami Bands zum Vergleich auffahren, nein, wie haben inkl. UNDER SIEGE viel zu gute Bands hierzulande ...also, wer auf CRISIS NEVER ENDS, DEADSOIL und Co. steht kommt um die neue UNDER SIEGE nicht drum herum!!!
BACK TO TOP

www.asice.net

Netherlands
Author: Tim
Date: 2006-05-04
Rating: 3.5 out of 10

Dear Person-who-wrote-the-press-info-for-this-Under-Siege-CD,

You really have a way with words. By now, I've gotten used to all those fact files that tell me that the featured band as the best in the world, so that I hardly ever read them anymore. Yours however, is different. To give the readers of this open letter a taste of your poetic skills, let me quote some parts:

"...Nowadays the scene is flooded with releases and bands trying to crank out some average metal-riffs to mix it up with mosh-parts and breakdowns you have heard a thousand times before already, craving to receive their own small piece of the "big cake". But where's the quality in that? Seriously, 80% of the so called "metalcore" bands theses days are completely dispensable."

But you even get better than this:

""Days of Dying Monuments" is UNDER SIEGE's statement in a time when metal-hardcore seems to be nothing but worn out and jaded. Reclaiming their personal hardcore roots on the one hand and reinventiong their own unique style on the other hand, saves UNDER SIEGE's new release from drowning in this swamp of faceless metalcore bands that noone will remember in a year or two."

However, like every great novelist of our time knows: you need a good line to close off with. And I must admit, you really outdid yourself.

"So here we are in 2006. Metalcore is still the big deal, and there's nothing wrong with it as long as you have bands like UNDER SIEGE that are honest, dedicated and progressive. Don't waste your time on bad dublicates [sic] Go and check out UNDER SIEGE and their latest release "Days of Dying Monuments". You will know what I am talking about."

Because of your great writing skills, I really expected an innovating, progressive and original metalcore band, as you clearly promised me. However, the record makes me wonder: did we listen to the same record? The one I heard was not at all bad, but a really basic metalcore band, that "cranks out some avereage metal-riffs to mix it up with mosh-parts and breakdowns I have heard a thousand times before already." There's nothing wrong with that. I can clearly listen to that, but it's not quite what you told me, isn't it?

If you just had written that this is a decent mid-tempo metalcore record for those who like that style, I would have agreed. If you wrote that this would be a record for people who'd like to hear what a mixture of older Caliban and newer Hatebreed would sound like, I would have understood. If you would have written about the use of tried and tested Göteborg-tricks (albeit a bit slow), and covering Strife, you'd be great.

But this info? Honestly, did you at least hear the record? You would have heard that this is just good quality moshable metalcore from the guys that used to play more oldschool, back when they were called Max Rebo Kids.

So please, dear Person-who-wrote-the-press-info-for-this-Under-Siege-CD, do your friends from Under Siege a big favour: stop writing their press info. Write a fantasy novel, you seem to have talent for that.

Yours Sincerely, Tim
BACK TO TOP

www.daredevil.de

Germany
Author: Rolf
Date: 2006-05-04
Rating: 7 out of 10

More and more Metalcore bands coming up, but only a few make their way to the top and I think that Under Siege is one of these bands making their way. "Days Of Dying Monuments" is one of these albums you listen to and you´re impressed. I like the way they mix old school Hardcore and Metal...it sounds fresh and original. Under Siege is not one of these bands just playing fast and brutal, no, they leave enough place for the listener and you can understand the lyrics which is cool too. Under Siege is surely a pearl under the flood of all these Hardcore-Metal releases lately and one of thse bands you should keep an eye on in the future. If you like bands like Earth Crisis, As I Lay Dying or Unearth...then you can´t do something wrong with this album. Mosh!
BACK TO TOP

www.hartboiled.net

Germany
Date: 2006-05-03

Wenn auch als full length angekündigt, gibt es hier kein neues komplettes Album von Under Siege. Von den 12 Songs sind bereits 5 auf der Split mit A Traitor Like Judas veröffentlicht, so dass man hier eher von einer MCD mit Bonus reden kann (wird sich aber sicher auch im Preis niederschlagen). Durch die alten Songs hat man den direkten Vergleich, wie sich die Band weiterentwickelt hat. Sie sind ihrem Stil treu geblieben und spielen moshigen Metalcore, dabei kommen jetzt ein wenig mehr Melodien zum Einsatz, ohne dass es in die Richtung Disko-Metal abrutscht. Ich mochte Under Siege schon immer, allerdings immer mehr als Live-Band, als auf Platte, das wird sich auch mit "Days of dying monuments" nicht ändern. Klar ist dies eine gut produzierte und technisch perfekte CD, aber das allein reicht nicht, um aus der Masse hervorzustechen. Allerdings ist positiv, dass man immer wieder deutlich die Hardcore-Roots der Band spürt, deshalb auch sicher der Strife-Coversong.



BACK TO TOP

Hartboiled

Germany
Author: Henrik
Date: 2006-04-29

Wenn auch als full length angekündigt, gibt es hier kein neues komplettes Album von Under Siege. Von den 12 Songs sind bereits 5 auf der Split mit A Traitor Like Judas veröffentlicht, so dass man hier eher von einer MCD mit Bonus reden kann (wird sich aber sicher auch im Preis niederschlagen). Durch die alten Songs hat man den direkten Vergleich, wie sich die Band weiterentwickelt hat. Sie sind ihrem Stil treu geblieben und spielen moshigen Metalcore, dabei kommen jetzt ein wenig mehr Melodien zum Einsatz, ohne dass es in die Richtung Disko-Metal abrutscht. Ich mochte Under Siege schon immer, allerdings immer mehr als Live-Band, als auf Platte, das wird sich auch mit "Days of dying monuments" nicht ändern. Klar ist dies eine gut produzierte und technisch perfekte CD, aber das allein reicht nicht, um aus der Masse hervorzustechen. Allerdings ist positiv, dass man immer wieder deutlich die Hardcore-Roots der Band spürt, deshalb auch sicher der Strife-Coversong.



BACK TO TOP

Metal Hammer

Germany
Author: Matthias Weckmann
Date: 2006-04-19
Rating: 5 out of 7

Ja, ich weiß…. Metalcore, Deutschland, Newcomer, Gott-ist-das-aufregend. Ich bitte aber trotzdem weiterzulesen, oder noch besser: In dieses Album bei Gelegenheit reinzuhören. Denn die fünf Hannoveraner fahren hier nicht nur genretypische Pferdestärken auf, sondern überzeugen mit einem sehr ausgewogenen, sehr abwechslungsreichen Album, das nicht allein wegen seiner Circlepits, sondern vor allem wegen seiner Melodien glänzt. In DAYS OF DYING MONUMENTS dürften sich selbst traditionell geprägte Ledernacken wiederfinden,
zumal Under Siege hörbar Old School Platten im Regal stehen haben. Manche Harmonie und mancher Aufbau erinnert stark an Machine Head (man höre nur das Intro „Dawn of Ages“). Hinzu kommt eine satte Produktion, die die zweite Under Siege-CD (inklusive der Songs des Split-Albums mit A Traitor like Judas) endgültig zu einem echten Geheimtipp macht. Wenn es der Band jetzt noch gelingt, die klaren Gesangslinien selbstbewusster zu präsentieren und das Material einen Hauch abwechslungsreicher zu konstruieren, wird sich dieser Metalcore-Weizen künftig noch deutlich von der Spreu trennen können.

BACK TO TOP

Metal Inside

Germany
Author: Lars Heitmann
Date: 2006-04-18
Rating: CD Tipp

Nachdem UNDER SIEGE gemeinsam mit A TRAITOR LIKE JUDAS die coole „Ten Angry Men“-Split veröffentlicht und betourt hatten, entwickelte sich 2005 zum schwarzen Jahr der Bandgeschichte: einige Line Up-Wechsel machten den Hannoveranern zu schaffen und verzögerten ihr zweites Album „Days Of Dying Monuments“ bis in dieses Jahr, was angesichts der Güteklasse des Silberlings sehr ärgerlich ist. Neben den fünf Songs der (mittlerweile ausverkauften) Split haben auch sieben neue Songs ihren Weg auf das Album gefunden und sich nahtlos an das Split-Material angepasst. Beinharter Metalcore, der alle Trademarks des Genres aufweist und besonders bei der Gitarrenarbeit überzeugen kann. Das an sich ist anno 2006 nichts Ungewöhniches, die Güteklasse der Songs aber schon. Neben Mid Tempo-Monstern Marke „Bloodred Ink, Crimson Paper“ haben es mir besonders die schnellen Stücke wie das sehr melodische „Nightmare Engineer“ oder das hammergeile „At The End Of All Days“ angetan. Hier gibt es Metalcore mit schwedischen Gitarren und einem aggressiven Shouter in Reinkultur – viel besser als ein Großteil der Konkurrenz und mit genug Substanz, um den Niedergang des Metalcores überleben zu können. Mit dieser Platte haben UNDER SIEGE zur deutschen und internationalen Metalcore-Elite aufgeschlossen! Willkommen im Club! (lh)
BACK TO TOP

Alternative Nation

Germany
Author: Andreas Kuhlmann
Date: 2006-04-18
Rating: 7 out of 10

Die Tage der alten Helden

Viele Bands gibt es inzwischen nicht mehr, die die Flagge des alten Metalcores hochhalten. Metalcore wie er Anfang der Neunziger war, als ihn Bands wie Earth Crisis oder Strife spielten und man die ganze Sache noch New School Hardcore nannte. Umso schöner, dass es mit Under Siege sogar eine nationale Band schafft, an die Großtaten der genannten Bands wie Destroy The Machines und In This Defiance zwar nicht unbedingt anzuknüpfen, aber doch auf eine wohlige, leicht nostalgische Art zu erinnern.

Days Of Dying Monuments ist dabei bereits die zweite Reminiszenz der Band an die gute alte Zeit nach dem Debüt After The Flood. Wo auf dem Erstling noch die klassische New-School-Band Strain gecovert wurde, hat man sich nun dem etwas metallastigeren To An End von Strife gewidmet – was durchaus programmatisch ist. Days Of Dying Monuments geht eben durchaus etwas weiter in die Richtung modernen Metalcores, ohne jedoch in Emo-Sphären oder Bollo-Stumpfsinn abzudriften. Under Siege bleiben stark im New School Hardcore verwurzelt, wo ihre Sozialisation ganz klar liegt. Übrigens sind nicht nur neue Songs enthalten, nur die ersten sechs Songs und das Intro sind neu, die restlichen fünf Tracks stammen von der Split-CD Ten Angry Men, die Under Siege sich mit ihren Kollegen A Traitor Like Judas geteilt haben. Fällt allerdings absolut nicht negativ auf, da die Aufnahmequalität gleich gut ist und auch die Songs selbst ganz und gar nicht abfallen.

Ein tolles Album für Fans von Earth Crisis, Strife, Unbroken usw. halt – nur für reine Hörer aktuellen Metalcores nicht unbedingt geeignet, was aber nicht unbedingt ein Manko bedeuten muss, denn: Dadurch ist Days Of Dying Monuments absolut Trendfrei und wird vermutlich dann noch überaus gut hörbar sein, wenn aktuelle "Trendsetter" längst vergessen sind. Alte Hardcore-Werte und so halt. Schön.
BACK TO TOP

Stardust Magazin

Germany
Author: Arne
Date: 2006-04-17
Rating: 11 out of 15

Es ist erstaunlich, wie sehr sich UNDER SIEGE über die Zeit ihres Bestehens hinweg verändert haben. Damit soll nicht auf die Vergangenheit als Max Rebo Kids angespielt werden, sondern auf die Tatsache, dass die Hannoveraner Band zu Beginn ihres ‚MetalCore-Daseins’ einen eher uninspirierten, durchschnittlichen Stil spielte, heute jedoch zur ersten Garde des Genres zählt. Gerade die sieben neuen Stücke der “Days Of Dying Monuments”-MCD sind dafür der beste Beweis, denn an diesen brachial-intensiven Nummern gibt es nichts zu deuteln. UNDER SIEGE verstehen es gekonnt, reife, abwechslungsreiche und zugleich schön brutale Songs zu schreiben. Gut gefällt, dass sich die Niedersachsen immer wieder auch ‚locker machen’ können, und in kurzen Midtempo-Passagen Kraft für den nächsten Tempo-Part schöpfen. In den strafferen Passagen, die mit einer ordentlich toughen Attitüde vorgetragen werden, darf durchaus an Hatebreed gedacht werden, während in den grooviger orientierten, melodischeren Passagen deutsche Kollegen wie (ältere) Caliban oder A Traitor Like Judas verwandt scheinen. Die sieben neuen UNDER SIEGE-Stücke werden auf “Days Of Dying Monuments” um den Bonus der fünf Tracks der vergriffenen Split mit ATLJ aufgewertet, so dass die CD eine lohnende, runde Sache ist.
BACK TO TOP

Evilized webzine

Germany
Author: Oliver Schreyer
Date: 2006-04-17
Rating: 70%

Eine recht gelungene Scheibe bieten uns Under Siege mit ihrem neuen Release "Days Of Dying Monuments". Hatte ich mich nicht getäuscht, einige der Tracks bereits gehört zu haben, denn fünf der Stücke gab es bereits auf der Split CD mit A Traitor Like Judas zu hören. Die musikalische Ausrichtung bewegt sich noch immer im Bereich Hardcore, Metalcore ohne dabei auf auffallende stilistische Ein- oder Ausbrüche zu setzten. Dementsprechend gestaltet sich das Album sehr solide. Musikalisch und spieltechnisch bewegt man sich auf durchweg hohem Niveau und den Songs mangelt es weder an guten Riffs oder Arrangements. Groovennde Passagen, gehen händchenhaltend einher mit verspielten Schweden Riffs.

Was der Platte noch zum Killer fehlt ist der gewisse Kick, sowohl was die Songs an sich und auch die Produktion anbelangt. So oft ich mir die Platte jetzt angehört habe, bin ich das Gefühl nicht losgeworden, dass man mit einem Funken mehr Power, noch mehr aus den Titeln hätte holen können. Das soll jetzt wirklich nicht die musikalische Leistung schmälern, denn daran gibt es für mich nix zu rütteln. Aber hört euch mal die Songs „Nightmare Engeneer“ oder „Bloddred Ink, Crimson Paper“ an und stellt euch vor, man hätte die Riffs einen Tick schneller gespielt (besonders die Schwedenparts) und eine etwas dickere Produktion im Rücken gehabt. Wirklich ein klein wenig schade.

Was mir noch positiv auffällt, ist das ausgewogene Verhältnis der Instrumente untereinander. Besonders der gut einbezogene Bass tut was er sollte. Er pumpt kräftig und geht nicht unter den Gitarrenstrukturen zugrunde (wie oft habe ich mich schon über gute Alben geärgert, wo man sich den Gebrauch des Basses hätte sparen können, da ihn im Endeffekt eh keiner hört.). Für mich ist "Days Of Dying Monuments" eine gute Core Platte geworden, die man gut im gut geordneten Plattenschrank stehen haben kann. Das die Band noch deutlich mehr aus sich herausholen könnte, sehe ich als Tatsache und hoffe vor allem, dass man beim nächsten Mal auf eine druckvollere, wuchtigere Produktion setzt, denn die gespielten Songs entfalten meiner Ansicht bei weitem nicht die Kraft, die in ihnen schlummert. Dass "To An End" eine Coverversion von Strife ist, erwähne ich nur mal der Vollständigkeit halber. Live ist die Band sicher der Brecher – ich werde mir das jedenfalls mal vormerken. Aber generell macht hier auch keiner was mit einem Kauf verkehrt.
BACK TO TOP

Hardkern

Germany
Author: Freetz
Date: 2006-04-15
Rating: 4 out of 5

Drei Jahre sind bereits vergangen seitdem sich die Max Rebo Kids aus Hannover in Under Siege umbenannt haben. Nun stehen sie nach einer Split-Cd mit ihren Freunden von A Traitor like Judas und dem 2003er Debüt „After the Flood“ bereits mit dem zweiten Longplayer „Days of dying Monuments“ in den Startlöchern.

Für viele ist die Metalcorewelle, die uns zur Zeit keinen Tag vor einer neuen Amateurcombo verschont, verständlicherweise nicht mehr erträglich, anders hingegen dürfte es bei Under Siege aussehen. Was das Quintett hier vom Stapel lässt sticht ohne Probleme aus der breiten Masse heraus. Hier wurde ein Album aufgenommen, welches nur so vor Einfallsreichtum, technischer Präzision, Melodie und dem richtigen Hardcorespirit strotzt. Der neue Output der Niedersachsen stellt ohne Zweifel ein Highlight der zuletzt veröffentlichten Metalcorescheiben dar.

Nach einigen Besetzungswechseln und anderen Querälen im vergangenen Jahr war das so nicht zu erwarten. Mit „Days of dying Monuments“ meldet sich die Band mit ihrem bisher stärksten Album eindrucksvoll zurück. Bisher bestrittene Touren mit Comeback Kid, Champion und weiteren Größen unterstreichen nur, dass Under Siege mehr sind als ein Geheimtipp. Das sollte kein Freund guter harter Musik verpassen – unbedingt anchecken!
BACK TO TOP

Poisonfree.com

Germany
Author: Phil
Date: 2006-04-13

Under Siege did a good job with the 7 new songs that can be found on here beside the 5 songs from their split with A Traitor Like Judas. Progression is the key, where vast parts of the metalcore scene repeat themselves, Under Siege take steps forward, changing their sound a bit and with that, sounding fresh and unique. To be honest, after the first run, I was not sure about this. There sound is bit thin at the first view, the drums only do the most necessary (and do it good), where other floor you with complex guitars, this is rather rudimentary played, with some rock-feeling to it. But out of this focus on what is necessary, Under Siege develop a tremendous and astonishing heavy style, massive mid tempo and sometimes faster beats, the always sympathic voice of their shouter and some awesome written songs. Mostly danceable, but never cheesy or in the tough guy vein, Under Siege take their sound to the next level. Surprising but never misplaced elements like the singing in „the great depression“ keep your interest, as well as a well done kind-of instrumental track as an interlude. The final cover of Strifes „to an end“ is not better than the original, but always great to see one of the best bands ever being covered. Their focus on midtempo moshing has enough variations throughout this record to keep your interest and to sharpen the profile of their sound – well done. The bonus songs are showing the progression of this band even more, and giving you enough for your bucks - so get this now.
BACK TO TOP

Underground Magazin

Hungary
Author: Rossika
Date: 2006-04-13

Márciusban került a boltokba a német Under Siege legújabb kiadványa a Days Of Dying Monuments című lemez. A tavalyi Ten Angry Men split CD az A Traitor Like Judas társaságában, már előrevetítette, hogy mire számíthatunk a germán brigádtól, de nem gondoltam, hogy képes a csapat olyan metal-core album összeállítására, amely nem válik unalmassá három szám után.

A külcsín meglehetősen puritánra sikerült. Semmi extra, sötét színek, dalszövegek és pár kétszínű fotó. Úgy látszik a hannoveri arcok nem a körítéssel hanem érces zenéjükkel akarják tovább hódítani a kontinenst, s erre minden esélyük megvan, hiszen az anyag elég erősre sikerült.

Egy nem éppen rövid de zeneileg hibátlan intro-t követően a Nightmare Engineer-ben Henning hamar belefog az ordításba, s a zakatoló témák is azonnal magukkal ragadják a hallgatót. Tökéletesen ülnek a szövegek a zenén, a ritmusgitár játéka szépen illeszkedik a dalnak gépies hangzást kölcsönző dob és basszus témákra. A következő, címadó dal egy rövid szöveges résszel indul, majd egy kis dallamos vokállal is megpróbálkozik az együttes, melyből szerencsére egy csodás ordítás hamar kirántja az embert. Mindig élvezettel hallgatom az olyan zenéket ahol a vokál témát több énekesre bontják, de itt ez sajnos elég gyengén sikerült. Ennek ellenére a szám, hasonlóan az előzőhöz, intenzíven és igazi core elemekkel átszőve döngeti végig a maga közel öt percét. Az ötös Rest In Ruins szövegmentes gitárjátéka egy kis pihenésre ad lehetőséget, mielőtt a Bloodred Ink, Crimson Paper leszaggatja a búrádat. Itt ütközik ki leginkább az Under Siege technikás és egyben melodikus játéka, mely kettős adja a sajátos metal-core hatását a zenekarnak. A To An End tulajdonképpen az új lemez zárásának tekinthető, hiszen a hátralévő öt dal, a tavalyi Split-ről került át a mostani korongra. Egy átlagos záró nóta, kicsit lelassult, egy-két értékes pillanatot felvillantó, de mindenképp megnyugvó hangulatot árasztó általában. A németek ezzel szemben egy kétperces kompromisszummentes hardcore zúzdát küldenek az arcunkba, mely méltán nevezhető a lemez egyik legnagyobb erősségének. Gyors, kegyetlen és parádésan pontos ritmusok sorjáznak, Chris keze is nagyon pörög a dobokon, ott van a topon a dal.

A tavalyi daloknál érezhető, hogy más atmoszférában születtek. Kicsit testesebbek a témák, metalosabbnak mondanám, de ugyanakkor a core hatás is intenzívebben jelentkezik. A To An End begyorsulása többször is előbukkan, Henning is öblösebbre nyitja torkát, és a gitár virtuózok is jobban kitesznek magukért, mint a korábbiakban. Igaz, hogy a dalokban sok a hasonlóság, de ezen pár szám erejéig ez bőven kibírható, a hangulat és az érezhető mondani akarás kárpótolja a hallgatót, az esetleges kellemetlenségekért. A Suffocate The Weak például helyenként olyan pazar témákkal villog, hogy már csak azokért érdemes végighallgatni a lemezt, de a Hate Crime is adagolja az agresszivitást rendesen. Ide is „beépítettek” egy rövid pihenőt, mielőtt az In The Shelves végső hadjáratot indít a még épen maradt csapocskáinknak a fülünkben. Én ezt a számot vinném a média elé – nem tudom készült-e videó az anyagról, de ez megérdemelné –, ebben a dalban nagyon magasra teszi a mércét magának a hannoveri ötös, remélem nem adják alább a következő anyagukon sem. Nem véletlen, hogy olyan amerikai csapatok mellett turnézgatnak, mint a Champion vagy a The Promise, de még a kanadai Comeback Kid is őket választotta 2003-as turné partneréül. Egyszóval a záró nóta pazar, nem csak hosszával, de minőségével és élvezhetőségével is messze kimagaslik a lemez többi nótája közül, s aki tudni akarja mire képes valójában az Under Siege annak az In The Shelves-t kötelező jelleggel ajánlom.

Összességében egy vásárlásra érdemes albumnak tartom a Days Of Dying Monuments-et, hiszen mindjárt két albumnyi dalt is kapunk a pénzünkért. Az új számok változatos pusztítása mellett, a tavalyi anyag metalosabb, egységesebb, de helyenként fejedelmi megszólalással bíró dalaiban is elmélyülhetünk. Remélem még sokáig hasonló intenzitással ontja majd magából a korongokat a germán alakulat, mert eddig szinte hibátlanul teljesítenek.
BACK TO TOP

New Core

Germany
Author: NC-Head
Date: 2006-04-12
Rating: 8 out of 10

Under Siege, die Metalcore Combo aus Hannover kommt mit Ihrem zweiten Longplayer. Nach dem Debüt Album "After the Flood" welches 2003 veröffentlicht wurde und der ausverkauften Split CD "Ten Angry Men" zusammen mit A Triator Like Judas von 2004 kommen Under Siege jetzt mit ihrem nächsten Longplayer über Let It Brun Records zurück. Das Album trägt den Titel "Days of Dying Monuments" und ergattern konnte bekommt jetzt die Möglichkeit. Über die doch recht erfolgreiche Split "Ten Angry Men" würde auf New-Core schon besprochen. Das Review findest du unter diesem Link hier.

Auf dem neuen Album sind 7 neue Songs enthalten. Die neuen Songs sind ausgereifter als es auf dem Debüt Album der Fall ist. Die Truppe hat sich seit 2003 gut entwickelt. Die Songs sind abwechslungsreich arrangiert und haben ordenlich Power. Die Gitarren arbeit tendiert zwischen Chords und Metalcore Singelnotes. Es kommen schon ihre Hardcore Würzeln zum vorschein aber für metallischen Einfluss ist definitiv gesorgt. 12 Songs bei denen es meistens gut nach vorne geht oder auch mal gediegen mit Intros und Paars wo der Gitarren Sound mal steht. Abwechslungsreicher Stuff mit ordentlich Druck und Power.

Das neue Under Siege Album "Days of dying monuments" wurde am 15.03.2006 über Let It Brun Records veröffentlicht. Weitere Infos zur Band, Songs und vieles mehr findest du auf der Undersiege.cc Webseite und auf der Let It Burn Webseite.
BACK TO TOP

ffm-rock.com

Germany
Author: Sebastian
Date: 2006-04-11
Rating: 9 out of 10

Wer mal wieder derbe mit den Ohren schlackern will, kommt an diesem Review und dieser CD nicht vorbei! Vor drei Jahren beschloss eine Hannoveraner Band, ihren Namen zu ändern und mehr metallastigen Hardcore zu praktizieren. Dass sie damit an den Anfängen einer heutigen Kultbewegung stehen sollte, konnte damals höchstens vorsichtig erahnt werden. Im Jahr der Taufe erschien bereits das Debutalbum der Truppe, das man “After The Flood“ betitelte und welches im Tourtagebuch der Jungs eine Menge Seiten füllen sollte. Nach einer Split-CD mit ihren Kollegen von A Traitor Like Judas, viel Livepräsenz und Veränderungen im Band-Lineup stehen Under Siege anno 2006 erneut in den Startlöchern und werden mit “Days Of Dying Monuments“ in Fan- und Musikerkreisen sicher viel von sich reden machen. Das Gewitter beginnt mit den düsteren Anfangsklängen von 'Dawn Of Ages' und leitet über in das rockig startende 'Nightmare Engineer', wo schöne At The Gates Gitarren auf aggressive Hardcoreshouts, eine disharmonisch in sich schön schwingende Bridge und die anschließende Erlaubnis zum Mitbrüllen treffen. Under Siege zeigen vom ersten Ton an, dass die nicht auf einer Trendwelle mitschwimmen, sondern überhaupt erst das Wasser bilden, das anderen aktuellen Combos die Überlebensgrundlage gibt. Hier steckt verdammt viel Herzblut und klassische Hardcoreattitüde in einer kraftvollen und dunklen musikalischen Verpackung. Gut mitzufühlen im Übrigen beim Titelsong und dem anschließenden, mit kurzen cleanen Gesangspassagen bestückten 'The Great Depression', das vom Abgeh- und Mitmachfaktor sicher auch auf kommenden Parties seinen Einsatz finden wird. Neben sieben brandneuen Tracks befinden sich auf “Days Of Dying Monuments“ noch die fünf Nummern der mittlerweile vergriffenen Split-CD mit A Traitor Like Judas. Kein Gesülze, kein Kitsch, Under Siege zelebrieren hier in insgesamt zwölf Songs allerfeinste Auf-Die-Nüsse-Kultur irgendwo zwischen Metal und Hardcore – 9/10 Punkte.
BACK TO TOP

Laut.de

Germany
Author: Michael Edele
Date: 2006-04-06

Nach einer Split-CD mit A Traitor Like Judas erscheint mit "Days Of Dying Monuments" wieder ein reines Under Siege-Album. Metalcore ist inzwischen das Gebot der Stunde und folgerichtig existiert auch eine unübersichtliche Schwemme an Bands. Viele, die erst nach den Hannoveranern auf den Zug aufgesprungen sind, rauschten bereits an ihnen vorbei, doch kratzt das die Jungs? Nicht im geringsten.
Und verdammt nochmal, das ist auch gut so. Vermeinte ich auf "After The Flood" noch diverse Thrash-Einflüsse zu vernehmen, so sind diese auf "Days Of Dying Monuments" ebenfalls verbreitet und machen die Songs noch eine Spur brutaler. Nach dem Intro legt "Nightmare Engineer" mit einer griffigen Melodie los und bringt Under Siege in unmittelbare Nachbarschaft zu Acts wie As I Lay Dying oder Unearth. Das Debüt kam noch fast komplett ohne doppelläufige Gitarren aus, 2006 hat das Quintett anscheinend auch daran gefallen gefunden.
Die Hardcore-Wurzeln treten am deutlichsten beim Titeltrack und auch in "The Great Depression" hervor. Zwar hämmert letztere Nummer mit deftigem Double-Bass vor sich hin, doch nicht zuletzt dank des mehrstimmigen Gesangs versprüht der Song einen kräftigen Hardcore-Spirit. "Rest In Ruins" ist ein kurzes Instrumental, dem mit "Bloodred Ink Crimson Paper" ein echter Nackenbrecher folgt. Als Gastshouter gibt hier Johannes von Destiny seinen Beitrag.
Die Strife-Coverversion "To An End" ist dann auch der letzte neue Song und knüppelt alles in Grund und Boden. Bei den restlichen fünf Nummern handelt es sich um Songs von der letztjährigen Split-CD mit A Traitor Like Judas namens "Ten Angry Men". Da die Scheibe inzwischen vergriffen ist, geht das in der Art schon in Ordnung, und auch wer die zehn wütenden Männer schon besitzt, muss sich nicht in den Arsch gekniffen fühlen. Die Scheibe steht zum Preis einer EP in den Läden.
BACK TO TOP

Blueprint Fanzine

Germany
Author: Jens Werner
Date: 2006-04-04
Rating: 85%

Ich kann mich noch an die Zeit erinnern, als man sich vor Hardcore-Jüngern noch für seine langen Haare, die blutverschmierten Shirts und allerlei andere Klischeanhängsel rechtfertigen musste.
Auf einmal war es um den Metal geschehen...
Momentan ist nichts angesagter als die Symbiose dieser zwei Richtungen und die Bands sprießen nur so aus dem Boden.
Bei UNDER SIEGE handelt es sich zwar um diese Art der Beschallungstechnik und man bekommt fast genau das, was man nach der Einleitung erwartet:
eine typische Stimmlage, Schwedenparts, eine fette Produktion...alles, was das Metalcore-Herz begehrt. Dennoch geht die Scheibe definitiv nicht im Einheitsbrei der alltäglich steigenden Outputs unter, und die ehemaligen MAX REBO KIDS bieten das "etwas Mehr", was viele der engagierten Kollegen vermissen lassen.
Gute Ideen, ein absolutes Händchen für Rythmik und Wechselspiel, guter Songaufbau, auch die sehr druckvoll ausgefallene Produktion der Kohlekeller Studios (u.a. A TRAITOR LIKE JUDAS, SIX REASONS TO KILL, CREMATORY, AGATHODAIMON), die durchdacht aggressiven Vocals geben mit den (an seelige AT THE GATES-Tage erinnernden) Melodiebögen und einem ordentlichen Schuss "Oldschool" eine richtig gute Mixtur zum fröhlichen Schädelspalter-Abend.
Tolles Album, mehr bleibt nicht zu sagen.
BACK TO TOP

helldriver-magazine.de

Germany
Author: Rolf
Date: 2006-04-03
Rating: 5 out of 7

Na das wurde auch Zeit. Das letzte Album der deutschen Hardcore Truppe Under Siege erschien 2003 und das letzte Lebenszeichen in Form einer Split mit A Traitor Like Judas schon 2004. Reichlich Zeit um neue Songs zu schreiben. Könnte man jedenfalls meinen. Bei genauerem Hinschauen erweist sich das neue „Album“ nämlich als Mogelpackung. Fünf der zwölf Tracks stammen nämlich von der inzwischen vergriffenen Split, einer ist lediglich Intro und ein weiterer ist gecovert. Bleiben unterm Strich also lediglich fünf neue Eigenkompositionen. Diese sind aber wie gewohnt ziemlich cool. Stilistisch wird metallischer Hardcore mit deutlichem Hang zum 90er New-School. Dadurch klingen Under Siege auch nicht so austauschbar wie die meisten Metalcore Combos. Sie haben wirklich ihren eigenen Weg gefunden. Auch die geschickt in die Songs eingewobenen Melodien sind alles andere als 0815-Kost. Den Rest besorgt Frontmann Henning mit seinem eindringlichen Shouting. Gecovert wird im übrigen Strife´s „To An End“, was zwangsläufig Bonuspunkte einbringt. Die älteren Songs von der Split passen ebenfalls gut zum neuen Material und zeichnen sich prinzipiell durch dieselben Punkte aus. Das neue Material gefällt mir persönlich zwar ein Stückchen besser, wirklich negativ kann man den Jungs also die oben genannte Mogelpackung nicht auslegen.
BACK TO TOP

Hardcore Sounds

GermanyFinland
Author: Arto Mäenpää
Date: 2006-04-02

Like the biography of the band says, seriously 80% of todays metalcore bands have nothing new to offer, they just cycle what other bands have done before. Under Siege is Hannover / Germany based metalcore outfit that was formed back in 1998 as a side project of Hold Regained and Raksasas. After releasing their first label debut CD titled "Ciphers” under the name "Max Rebo Kids" and sharing the stage with numerous European hardcore acts the band went into a break, rehearsing and writing new songs. They changed their name into Under Siege and now 3 years later the band is about to release their second full-length album titled "Days Of Dying Monuments" through Let It Burn Records.

Like many of you have already noticed from the tracklisting the CD contains also the songs from the sold out Split CD with A Traitor Like Judas, and of course 7 brand new tunes. Musically the CD doesn´t really offer anything new to a metalcore fan. I could describe the outlet as a mixture of Hatebreed and Comeback Kid so you can expect really brutal and agressive vocals from Henning. While listening to the album I just can´t avoid the fact that I have heard same kind of material done hundred times better in other hardcore records. Even though the atmosphere on the album is punishing, it isn´t punishing enough to give you a "hell yea"-feeling which makes you wanna mosh. As a best song I would pick up "The Great Depression" which is a good example what Under Siege should sound in every song: really nice melodical guitar tones, nice and fast drumming and nice clean backing vocals making the song sound really stunning and shocking. The song is definitely the diamond of the record and a typical "single" choice.

It´s really easy to say after listening to the album couple of times that this is definitely the best record from Under Siege to date even though the record has it´s misses. I think that the band really needs to take their "hardcore" attitude into the next level and give 110% to the next record because it seems that they aren´t giving their all on this one. The album suffers from the ordinary curse of most of metalcore releases to date: the album has one "hit" song and the rest of the tracks just get stuck into the mass. I would like to recommend this album to the fans of Hatebreed and Comeback Kid. I think you can find nice moments out of "Days Of Dying Monuments".
BACK TO TOP

Terror Verlag

Germany
Author: fafnir
Date: 2006-04-02

In den letzten drei Jahren konnte diese Combo aus Hannover schon ein nettes Debüt, eine Split mit A TRAITOR LIKE JUDAS und eine ganze Reihe Konzerte mit bekannteren Bands an den Start bringen. Musikalisch will man sich durch besseres Songwriting und spielerische Qualitäten auszeichnen und vor allem von der Masse der MetalCore-Bands abheben.

Abheben können sich UNDER SIEGE vor allem durch ihre durchweg melodischere Ausrichtung. So rockt das Album viel mehr als das es knüppelt. Massive Hack-Riffs wechseln sich mit fast klassischen metallischen Lead-Melodien und den natürlich obligatorischen Breakdowns ab. Erfreulicherweise ballern die Norddeutschen nicht einfach schwedischen Todesblei und mixen dazu einige HC-Shouts, sondern fügen dem ursprünglichen Punk- und HC-Stil noch einige nette Metal-Anleihen hinzu. Ein kleines Manko der Platte ist allerdings, dass die Songs recht gleich klingen. Andere nennen das auch „einheitlich“, aber ich nenne es „Gefahr der Monotonie“. Und das ist eigentlich echt schade, kann „Days of dying Monuments“ mit guten Krachern der Marke „Nightmare Engineer“, dem energischen „To an End“ und dem besten Song „Bloodred Ink, Crimson Paper“ (feat. Johannes von DESTINY) aufwarten, deren Markenzeichen sich aber dann halt doch in allen Songs des Albums wieder finden.

Um es dann doch auf immerhin 38 Minuten Spielzeit zu bringen, hat man noch die vier Songs der Split „Ten Angry Men“ mit A TRAITOR LIKE JUDAS dazugepackt. Diese klingen noch etwas ungestümer und brachialer, zeigen aber schon die Qualitäten in Sachen Melodie, welche man ja auf dem eigentlichen Album dann schön ausarbeiten konnte. Ein wirkliches sehr gelungenes Werk, welches sich aber dann doch nicht so aus der Masse hervorhebt, wie man es selbst gerne hätte…
BACK TO TOP

Scarred For Life

Germany
Author: Chris
Date: 2005-03-29
Rating: 85 %

Haha, das ist echt lustig... die Bands, die kein Metalcore sind, werden als solche eingetütet, aber andersrum? Nee, nee, UNDER SIEGE sind ja gaaanz anders, und sie sind „Hardcore Metal“. Ahja! Klar! Aber keine Panik, denn was folgt, ist beileibe kein Verriss, denn dafür bietet „Days Of Dying Monuments“ zu viel Qualität.
Die Hannoveraner haben viel vom Neuschulenhartkern der Marke SICK OF IT ALL und Konsorten inhaliert, so fühlt man sich beispielsweise beim Titeltrack oft an die groovigen Momente der „Scratch The Surface“-Ära erinnert. Das mag auch an Sänger Henning liegen, der manchmal wie eine tiefergelegte und leicht entschärfte Version von Lou Koller klingt. Etwas moderner Thrash Metal und melodischer Skandinavien-Tod geben dem Sound die metallische Note. Und wie Metalcore im eigentlichen Sinne klingt - also wie er in den Neunzigern ursprünglich definiert wurde - zeigt uns das mit typischer Uptempo-Raserei beginnende „To An End“, das erst mit metallischer Doublebass unterlegt wird und in unwiderstehliches Gehüpfe ausartet.
Die Niedersachsen bemühen sich hörbar um Abwechslung, was aber nichts daran ändert, dass sie sich hin und wieder in einer kreativen Sackgasse verzettelt haben. Doch gemessen an den ganzen Heulsusencorelern, Killswitchflummis, Möchtegerns und Schminkcorelern ist dieses ehrliche Stück Musik um einiges wohltuender. Da muss es nicht immer innovativ sein. Daumen zu 85% nach oben.
BACK TO TOP

Corezine

Germany
Author: Claus
Date: 2005-03-28
Rating: 8/12

Under Siege sind schon längst kein ungeschriebenes Blatt mehr in der
deutschen Metalcore Szene. Die Band, die sich 2003 schließlich vom Old-
School lastigen Hardcore trennte und sich von dort an musikalisch neu
orientierte, bringen mit ,Days Of Dying Monuments' ihr zweites Album nach
,After The Flood' auf dem Münchner Label Let It Burn Records heraus. Die
Hannoveraner sind seit ihrer Gründung mit Bands wie Comeback (Kanada) oder auch Champion (Seattle) auf Europa Tournee gegangen. Ihr Debut ,After The Flood' erntete gute Kritiken, und versprach eines der herausragendsten
Releases aus diesem Genre zu werden.

Das Album beginnt mit einem einleitendem Intro, das mit einem Gitarren Solo
in die rauhe und düstere Atmosphäre von ,Days Of Dying Monuments' einführt.
Einen echten Wiedererkennungswert gewinnen Under Siege durch die Stimme von Sänger Henning, die durch brutalen und einprägenden Gesang zu gefallen weiß. Im Anschluss an das Intro folgt ,Nightmare Engineer', der beste Song dieser Scheibe, welcher durch melodische Gitarrenparts, einer sich variierenden Stimme und einem super eingespielten Drumset auffällt. Bei der
Vorgängerscheibe wurden schon Vergleiche mit Killswitch Engange oder Fear Factory gezogen, die hier noch teilweise zu erkennen sind. Auch gibt es
wieder eine Coverversion einer alten Hardcore Band, diesmal wurde ,To An
End' von Strife gecovert, davor waren es Strain mit ,Surrender'. Beim Song
,Bloodred Ink, Crimson Paper' fungiert Johannes von Destiny als Gastsänger.
,Days Of Dying Monuments' enthält insgesamt zwölf Songs mit einer Spiellänge von knapp 40 Minuten, von denen leider nur sieben Stück neu sind. Wie bei der neuesten Atreyu Scheibe kann man sich fragen, warum man in einer solch langen Zwischenzeit so wenig neues eingespielt hat. Jedenfalls sind es vier Songs, ohne die zwei Solis und die Coverversion mitzuzählen. Die restlichen Songs kommen von der bereits ausverkaufen Split ,Ten Angry Men' mit A Traitor Like Judas, und der letzte Song ,In The Shelves' von der
Vorgängerband Max Rebo Kids. Under Siege verstehen es gekonnt melodische Gitarrenparts mit fetten Breakdowns zu kombinieren.

Insgesamt wirkt ,Days Of Dying Monuments' eher wie eine Zusammenstellung
älterer Releases der Band, so dass nicht wirklich viel neues und
erfrischendes zu finden ist. Zwar wirkt der Sound und die Stimme
ausgereifter, aber im Vergleich zur Debut nicht brachial genug. Auch muss
man sagen, dass der Band nie der nötige Respekt gezollt wurde, für das, was sie mit ,After The Flood' und der Split mit A Traitor Like Judas vollbracht
haben. Under Siege haben viel mehr Potential, als sie mit diesem Album
abzuschreiben.
BACK TO TOP

Walls Of Fire

Germany
Author: Marcus
Date: 2005-03-24
Rating: 4/5

Als erstes was zur Geschichte der Band: Under Siege sind vor drei Jahren aus der HC-Band Max Rebo Kids entstanden. Die Band hat damals beschlossen ihren Namen zu ändern, aufgrund der Tatsache, dass sie mehr Metal in ihrem Sound haben wollte. Somit haben wir es jetzt mit einer Metalcore-Band zu tun, wobei häufiger immer noch ein HC-Feeling präsent ist. „Days Of Dying Monuments“ ist bereits die zweite Full-Length des Fünfers.

Auf der Scheibe stehen insgesamt zwölf Krawallmacher, gänzlich neue Songs sind davon allerdings nur die ersten sieben Stücke. Unter diesen tummelt sich ein Coversong („To An End“) der Mittneunziger New-School-Hardcore-Heroen von Strife und deren Zweitwerk „In This Defiance“, der um eine coole Einleitung angereichert wurde. Die verbleibenden fünf Stücke standen ebenfalls auf einer Split-CD mit der Band A Traitor Like Judas, die aber mittlerweile ausverkauft ist. Demnach macht es also Sinn die Songs nochmal zu verbraten, zudem stecken sie qualitativ keineswegs hinter den Neuen zurück. Geile Moshparts und Breakdowns sind Ehrensache und quer durch alle Songs zu hören. Die melodischeren Anteile, egal ob Vocals oder Gitarren halten sich in Grenzen. Ab und an sind melodische Gitarren samt Solos zu hören.

Aufgenommen wurde in den Kohlekeller Studios (u.a. Crematory, A Traitor Like Judas, Six Reasons To Kill, Final Prayer, etc.) wo den Songs soundmässig die nötige Ausdrucks- und Durchschlagskraft verpasst wurde.

Was Under Siege sehr hoch anzurechnen ist, ist der Fakt, dass sie, obwohl Metalcore so angesagt ist, sehr eigenständig und absolut nicht so austauschbar klingen, wie manch andere Band aus dem Genre. Was die Jungs hier kreiert haben klingt progressiv, für Metalcoreverhältnisse sehr innovativ, hat eine moderneren Thrash-Metal Einschlag und macht zu guter letzt auch noch verdammt viel Spass. Mit noch ein bisschen mehr ungezügelter Power und Drive, wäre hier durchaus die Höchstnote drin. Auch Live unbedingt mal anchecken. Neben der neuen Maroon das zweite ganz dicke Ding diesen Monat.
BACK TO TOP

Hardcoremusic

Belgium
Date: 2005-03-19

Another quality band heading from Germany, moreless situated in Hannover area. Three years ago they decided to change their name and play more metal orientated hardcore, fired up with moshparts, breakdowns, and tons of metal riffing. A lot of bands tried to create a similar style. Less succeeded, though their exsist some quality bands that come up with richfilled lyrics and try to create and define their own sound, Under Siege is one of them.
I remembered the time when they released their first album on Let It Burn with the fishskulled white/black design, it was titled ‘After the Flood’, realy catchy and a big breakthrough in Germany. After this release the album could appear in the spotlights and did some touring with Comeback Kid, The Promise and Champion.
‘Days of dying monuments’reflects a sound of on one hand the metal part and on the other hand it will please the hardcore kids. With this new release they try to reinvent and reshape their sound. Come up with even more melody, the right metalriffs, combinated with a lot of breakdowns and moshparts.
This new album was released on Let It Burn Records, includes 7 brand new tracks and also includes 5 tracks of the sold out split CD with A Traitor Like Judas.
Very tough record! Get into it!
BACK TO TOP

Burn Your Ears

Germany
Author: Chris
Date: 2005-03-18



UNDER SIEGE spielen Metalcore der Art, wie ich ihn schätze – mit aller notwendigen Härte aber auch genügend Zwischentönen, wohlklingenden Melodiebögen, dynamischen Pausen und Steigerungen sowie einer großen Portion Coolness. Coolness deshalb, weil auf „Days Of Dying Monuments“ nichts aufgesetzt hart oder gekünstelt klingt, sondern die pure Emotion das Zepter in der Hand hält und somit neben kantigen Riffsalven auch etwas „weichere“ Soundbögen zugelassen werden, ohne gleich in die Schluffi-Ecke abzudriften.

Wer den musikalischen Tritt in den Arsch sucht, wer leicht skandinavisch angehauchte Riffs und schöne Chorusse schätzt („The Great Depression“, „Bloodred Ink, Crimson Paper") und abwechslungsreiches Songwriting mit Herz und Härte über stumpfes Geballer stellt, der darf beherzt zugreifen und muss nicht einmal auf Breakdowns, Gang-Shouts oder textlichen Tiefgang verzichten.
Ein klein wenig ungeschliffener und angepisster klingen die fünf zusätzlich auf dem Album vertretenen Tracks, die bereits auf der ausverkauften Split „Ten Angry Man“ (2004) mit A TRAITOR LIKE JUDAS erschienen sind. – Ein toller Zusatz für alle Fans, die keine Möglichkeit mehr hatten, an dieses Werk heranzukommen und zudem auch akustisch absolut hörenswert, geht die Band doch bereits auf diesen Songs ihren eigenen Weg.

UNDER SIEGE bringen mir den Glauben daran zurück, dass es noch Bands im Metalcore gibt, die frisch und ideenreich ihr eigenes Pferd aufzäumen. Sie sind Eure Unterstützung absolut wert.
BACK TO TOP

Southspace

Germany
Author: Hannibal
Date: 2005-03-17

Under Siege aus Hannover melden sich zurück und versuchen mit "Days Of Dying Monuments" dem doch schon recht ausgenudelten Thema "Metalcore" wieder neuen Schwung zu geben.

In der Tat, es scheint zur Zeit kaum eine so angesagte Musikrichtung innerhalb des Hardcore-Universums zu geben, wie "Metalcore" und die Qualität steigt mit der Anzahl der erscheinenden Alben nicht unbedingt an, im Gegenteil, oft genug denkt man sich, daß irgendwo eine Klonfabrik steht, die immer mehr solcher Bands ausspuckt.

Erfreulicher Krawall auf die Ohren ist hingegen das neue Under Siege-Album (das außerdem noch die Songs von der Split CD mit "A Traitor Like Judas" enthält). Da merkt man halt, daß die Band schon ein paar Jahre Erfahrung mit Metalcorekrach hat und nicht zum x-ten Male Slayer- oder Iron Maiden-Riffs mit einer Dosis Breaks und Gemoshe zum besten gibt, sondern versucht, trotz allem Überangebot immer noch einen draufzusetzen.

Gelungen finde ich auch die Idee, mal ein paar Instrumentals einzustreuen, sorgt ungemein für Abwechslung, wenn nicht nur die ganze Zeit heiser vor sich hingeplärrt wird, sondern man sich auch mal ausschließlich auf die Instrumentierung konzentrieren kann.

Letztendlich bekommt man ein Album, daß Metalcore-Freunde mögen werden und auch Neueinsteigern sei dieses Album angeraten.

BACK TO TOP

Vampster

Germany
Author: Deviator
Date: 2005-03-17

Ja, genau, da war was mit dem Metalcore. Und eigentlich hatte ich mir geschworen, dieses Unwort in Reviews nie wieder zur Eingangs- oder Grundthematik zu machen. Schuld daran, dass ich es jetzt doch mache, ist das Label und UNDER SIEGE selbst. Oder wenigstens die beim Label beschäftigten Bandmitglieder. Die Release-Info zur Band beschäftigt sich nämlich auf einer guten DIN A4 Seite zu großen Teilen nur damit, die Ex-MAX REBO KIDS-Combo als eine der wenigen, ganz, ganz raren Metalcore-Bands mit Qualität und Existenzberechtigung zu bezeichnen. Das Ganze klingt etwa so, wie wenn man Roger Miret ohne Widerworte zu erheben über authentischen Hardcore philosophieren lässt. UNDER SIEGE selbst hingegen sind zwar beileibe nicht schlecht, schaffen es aber auch nicht, die hochtrabenden Worte mit Taten zu untermauern, die einen zum zustimmenden Nicken bringen.
Zudem ist es auch etwas schwammig, "Days Of Dying Monuments" als Full-Length zu bezeichnen. Sieben neue Tracks befinden sich zwar auf den Scheibe, aber der Rest besteht aus den Stücken der "Ten Angry Men"-Split mit A TRAITOR LIKE JUDAS. Insgesamt bringt es die Scheibe dabei gerade mal auf gute 38 Minuten. Im wesentlichen sind sich UNDER SIEGE jedenfalls treu geblieben. Ihr Hardcore-beeinflusster (Thrash)Metal wurde abermals von Kristian Kohlmannslehner passend produziert und knallt ganz ordentlich aus den Boxen. Von modernem, mittelschnellem Thrash-Riffing, über melodische Death Metal-Harmonien, bis hin zu brachialen Grooves haben UNDER SIEGE dabei alles an Bord. Das aggressive Geshoute von Henning wird dabei stellenweise durch angedeutetenden Gesang ergänzt ("The Great Depression"). An Ideen und Vielseitigkeit haben die Hannoveraner sicher nicht gespart. Die Riffs bleiben interessant, die Songs unterscheiden sich merklich voneinander, Abwechslung ist vorhanden. Was bleibt ist dennoch im Gesamtbild eine Metalcore-Veröffentlichung, die auch durch liebevolle Hingabe und Herzblut nicht mehr wird, als eine gut gemachte Platte von vielen. Kein Klassiker, kein Meilenstein, kein Pflichtkauf.

BACK TO TOP

Overall Rating

74%

Ratings

90%
85%
85%
85%
85%
80%
80%
80%
80%
80%
76%
75%
73%
71%
71%
70%
70%
70%
70%
70%
70%
67%
60%
35%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...