Miscreants Welcome The

LiB 028 · 08/2007 · MCD

"Welcome the" is Miscreants' self-introduction to the world. A collection of 6 raw and furious metal tracks in the vein of The Haunted, Hatesphere or even Carcass. It was recorded over the late summer / fall of 2006 in Miscreants' own rehearsal space(s) by up and coming Dutch recording prodigy Nico van Montfort; a man well versed in capturing bands "raw and honestly".
Lyrically the EP is as dark and richly texturized as any work of literature. van der Velde tackles topics and themes such as 'the (ab)use of language in Religion' (Blood As Spirit), 'technological overoptimism' (The Ideal Austere) or even the supremacy of "reason" over "madness" and the marginilization of those who defy it's division (Welcome the Miscreants).
Musically WTM bleeds and breathes energy. It's memorable riffs and choruses will make you want to put the record on again and again while it's lyrics and them will keeping you chanting along and intellectually demanding more!
Add it all up and you have one headbanging, fist pumping and socially rebellious beast of a record.

1.A Feast For The Malcontent
2.Welcome The Miscreants
3.The Ideal Austere
5.Aerialist
6.To Our Doom We March, A Smiling



Get the MCD, 4.90 € Get it on iTunes

Metalrage

Netherlands
Date: 2008-06-08
Rating: 85/100

Misceants is a Dutch band from up north, Groningen to be precise. The band was formerly known as Architect, and that name did ring a bell. They changed their name to Miscreants and started to put out some decent thrash metal. This EP called Welcome The Miscreants is their first call to arms. Their vocalist used to sing in Shai Hulud, and that’s the only thing I really know about this band. When I finally posted this review however, it came to my notice that this band has split up, but here's the review anyway.

When I started to play this recording, I was really impressed by the quality. I mean, it’s an EP, for a new band. Usually, these sound quite crappy, but this one doesn’t. I would say raw and uncompromised, but not crappy. The music tends to sound like Carcass, but I would not say this is an actual clone. Miscreants make it sound all very natural, without copying those long uber brutal Carcass riffs. The first track is the one I am the least impressed with, but when the second track begins, the whole EP thrashes its way to the end.

I was hoping I could come up with more about this band, but I can’t. I must say I really enjoyed this honest album, which is clearly produced with a lot of beer and fun. Too bad this band split up, because when I wrote this review, they were still playing shows.
BACK TO TOP

Evilized Webzine

Germany
Author: Oliver Schreyer
Date: 2007-09-16
Rating: 53%

Das erste Lebenszeichen der Holländischen Kapelle, die sich aus Truppenteilen The Architect und Shai Hulud! Rekrutieren, in Form einer Mini CD findet dieser Tage seine Veröffentlichung via Let It Burn Records. Hatte das Label bisher eher durch klare Core Veröffentlichungen bestochen, versucht man es hier mit einer Mischung aus Death mit leichter Core- Schlagseite...

Eine gute Dosis Melodischen Deathmetals, der hier eigentlich am vordergründigsten zum Tragen kommt trifft auf einen heiseren Shouter, den man so inzwischen schon in jeder zweiten Metalcoreband antrifft. Auch die Mischung ist alles andere als neu: Deathmetal der besonders durch den melodischen Einfluss die Schwedischen Urväter besticht, kennen wir in Massen und ich kenne bedeutend bessere Bands, die diesen Stil überzeugender zelebrieren als die Holländer Miscreants.

So gibt es auf "Welcome The" sicher nette Kost, die aber ohne Überraschungen deutlich irgendwo im Mittelfeld von massig belanglosen Bands untergehen wird. Zweifellos gut gespielt, aber uninspiriert und viel zu uneigenständig, um hier jemanden aus der Reserve zu locken. Ich hoffe schwer für die Band, dass sich hier vor allem in Punkto Individualität noch so einiges tut. Den Silberling hier hätte jedenfalls keiner wirklich gebraucht...

BACK TO TOP

Lords of Metal

Holland
Author: Koen
Date: 2007-08-31
Rating: 78/100

Miscreants is een nieuwe thrash metal machine uut Grun�n met voormalig Shai Hulud zanger Geert Van Der Velde binnen de gelederen. De rest van de bezetting op deze MCD bestaat uit Wouter Bakker (bas), Rick Venema en Wouter Kroon (gitaar) en Daniël de Jong (drums). De band heeft voornamelijk naam gemaakt op festivals als Eurosonic, Noordschok, het Deense Frederica Fest en diverse tournees en losse optredens in binnen- en buitenland. �Welcome The...� is Miscreants� (vroeger bekend als The Architect) debuut MCD die ongeveer negentien minuten oncompromisloze thrash metal bevat.

Wanneer de The Haunted stijl je wel aanspreekt, zit je met Miscreants ook wel goed. Gelukkig heeft men niet de gemakkelijkste weg gekozen door de Zweedse melodieuze thrash Goden klakkeloos te kopiëren, maar een eigen, meer rauwe variant bedacht die me wel aanspreekt. Het is nog niet allemaal goud dat er blinkt maar met een bronzen plak kan men ook zeer tevreden zijn. Momenteel schrijft Miscreants (overigens zonder Rick Venema die na goed overleg de band verliet) nummers voor een binnenkort op te nemen full-length.

Tot die tijd zal ik me op zeker vermaken met dit venijnige schijfje...
BACK TO TOP

Southspace

Germany
Author: Benni
Date: 2007-08-30
Rating: 8/10

Bevor Ich mit diesem Review beginne erstmal ein wenig Geschichtskunde. Der Sänger der MISCREANTS ist kein geringerer als „Geert van der Velde“. Spätestens bei diesem Namen sollten sämtliche Alarmglocken klingen. Da war doch was…genau, eine Band Namens Shai Hulud. Mehr muss man wohl dazu nicht sagen, oder?

Nach dem Split von Shai Hulud ( die sich jetzt wieder formierten haben, allerdings mit neuem Sänger ) wurde es dem Herren „van der Velde“ nicht langweilig und hat sich kurzerhand dazu entschlossen eine neue Band zu gründen.

2006: „the Architect“ war geboren und man ging auf Minitour in UK, den Niederlanden, Belgien und in unseren Breitengraden. Aus „the Architect“ wurde kurzerhand MISCREANTS , man signte bei LET IT BURN Records und nahm die Debüt MCD „Welcome the Miscreants“ auf.

Auch wenn die Band aus den Niederlanden stammt hat sie Metal Schwedischer Herkunft der Marke THE HAUNTED oder CARCASS auf die Fahne geschrieben.

Nach einem zweiminütigen Intro wird die Bombe in Form des Openers „Welcome the Miscreants“ gezündet die sich gewaschen hat.

„we are the freaks!
the are the outcasts”
WE ARE THE MIS - CRE – ANTS...”

...schallt es aus den Boxen. Auch wenn die Songs durchweg Metallastig sind lässt man den Hardcorebackground in keinem der Songs außen vor und somit werden Songs wie „ to our doom we march, a smiling“ durch die gut arrangierte „crewshouts“ auch Live auf ganzer Linie überzeugen. Die Produktion ist sehr druckvoll und lässt keine Wünsche offen.

Nach 20 Minuten in dann Feierabend und der Hörer kann getrost den Repeat-Knopf drücken. In jedem der 5 Songs merkt man die Spielfreude der Band und man darf auf die kommende Tour gespannt sein.
BACK TO TOP

Firealive

Italy
Author: Walter
Date: 2007-08-22
Rating: 10/10

Hailing from Groningen (North of The Netherlands) and formed by Geert Van Der Velde -ex Shai Hulud's singer- Miscreants play straight trash hardcore metal with heavy riffs inspired by The Haunted, In Flames and Hatesphere. "Welcome the" (August 2007, German based Let It Burn Records) is a dark release, with an uncompromised groove and all those "special" elements that keep up an excellent groove. A machine gun suound, deep atmospheres filled with typical trash metal riffs and the most extreme side of pure metalcore in the vein of Bleeding Through. A perfect blend of strong and powerful elements well balanced supporting super growls and long-time screamed parts.A formidable release and an awesome return on the scene for Geert Van Der Velde: are you ready to tremble out with Miscreants? Compliments of course to Chris Let It Burn, that kept good eyes on them.
BACK TO TOP

Metal Earth

Germany
Author: Franz Mathe
Date: 2007-08-09
Rating: 2,5/5

Die niederländische Trashmetal-Band „Miscreants“, früher „The Architect“, beehrt uns schon mal vor dem großen Album mit ihrer EP „Welcome The..“ mit 6 Songs. Ob diese jedoch wirklich gut sind sei mal noch dahin gestellt.

Was hier nämlich gleich auffällt ist, dass fast alle Lieder extrem ähnlich klingen. So ist zum Beispiel der Anfang von “Welcome the Miscreants“ und „Blood as Spirit“ mit einem extrem ähnlich klingenden Gitarrenriff versehen, so dass man meint, man höre das gleiche Lied zum zweiten Mal. Das ist ein Problem, das sich eigentlich durch die ganze CD zieht, der Gesang klingt oft zu ähnlich oder auch die Gitarren.
Allerdings wurden auch richtig fette Breakdowns eingebaut, wo der Pit sicherlich richtig brodelt. Auch Soli wurden in dem eher solountypischen Genre verbaut, zum Beispiel in „The Ideal Austere“. Ebenfalls überzeugen konnte mich der Gesang, der die gesamte CD über schön brutal bleibt und richtig böse klingt.

So hält man mit dieser EP eine CD mit zwei Gesichtern in der Hand. Die Songs sind zwar fett, können aber leider nicht wirklich punkten, weil einfach jedes Lied sehr stark dem anderen ähnelt.
BACK TO TOP

Rockezine

Holland
Author: Jeroen
Date: 2007-08-09
Rating: 8/10

Miscreants is formerly known as The Architect. But the fact that are a million bands who have a name like that they changed it to Miscreants. Unfortunately there’s also a rock ‘n roll band from South West England who is named The Miscreants.
A few years ago the band recruited former Shai Hulud vocalist Geert van de Velde and with him on board they try to reach a higher level. In all the media they refer to the fact that their singer is an ex-Shai Hulud member, that’s a real pity.

“Welcome The” is their debut EP released on Let It Burn Records. It contains six songs including one intro. The songs are strong thrash metal songs with a lot of hardcore influences. You will be blown away by listening to “Welcome The”. Within 20 minutes the band brings you their five songs with a lot of mosh parts.

On a few songs the band gets some help from Instil vocalist Rene, who sounds often a bit more brutal then Van der Velde. Nico from Omission (r.i.p.) also gives a helping hand on the song “To Our Doom We March, A Smiling”. On most parts they sing together, so it isn’t really a addition to the songs.

The Miscreants are definitely welcome in your metal world. This debut EP is a nice teaser for an upcoming album or a live show, which is a speciality of their singer.
BACK TO TOP

Poisonfree

Germany
Author: Phil
Date: 2007-08-08

So, Geert is back. Geert who? Geert van der Velde, also known as being exported to the States to front for Shai Hulud for some time. So, a powerful voice is already here – but what about the rest? Miscreants play metalcore. This time, apart from Core, a lot of Thrash-metal is thrown into the mix. Besides fast parts, such as the first track after the introduction kicks off, they also cover more mid-tempo rocking areas. Although the fast moments are cool, they are more generic, and I see their strength in the heavy midtempo rocking, such as „the ideal austere“ is built around, as well as the followig track in some of its moments. Some guitar soli, some melodic hooks on the choruses here and there as well as some massive double base parts (the drumming seems quite powerful over all) are more elements to look out for.

The vocals have power, just listen to the desperate, hymnic final of the record (THAT are the moments I’d like to hear more of) – but this is no surprise. The lyrics are worth being read as well. The production is a bit too basic for this kind of sound, also „honest“, the guitars could have some more power. Apart from that, this is a nice „here we are“ from a new name that will surely leave some further marks in the future.
BACK TO TOP

Handlemedown

Germang
Author: Christian
Date: 2007-08-08
Rating: 6/10

Der Windows Media Player kommt beim MISCREANTS Erstling noch nicht recht mit, denn angezeigt wird statt des aktuellen Namens noch der alte, nämlich THE ARCHITECT. Macht aber ja nix. MISCREANTS aus der Nähe von Groningen kommen mit ihrer Debüt-EP über das Label „Let it Burn“ und bieten eine recht ansprechende Mixtur aus Metal und Hardcore. Namhaftes hat man in Form von Geert van der Velde an Bord, dieser war mal am Mikro von SHAI HULUD. Nach einem recht überflüssigen Intro gibt es mit „Welcome the Miscreants“ richtig einen auf die Nase, ein kräftiges Soundgewitter trifft auf heftige Schreiattacken. Musikalisch geht man eher Richtung Metal, vor allem was die Gitarren angeht. Diese empfinde ich aber manchmal als etwas schwach, inmitten des kraftvollen Organs ihres Frontmannes gehen diese gern mal unter. Die Shouts könnten auch gut und gern von einer „richtigen“ Hardcore-Band kommen, rau und hundsgemein prügelt Capt. Van de Velde seine Message auf den Hörer ein. Das ist mal ganz nett anzuhören wie im Falle von „Blood as Spirit“, nach fünf Songs ist die Schose aber auch wieder gelaufen. Es sind halt nur die üblichen Zutaten die hier serviert werden, für einen Langspieler müssen die Herrschaften meines Erachtens noch was drauflegen. Natürlich kann man sich die EP anhören, teilweise sogar sehr gut, aber wirklich was Neues bieten MISCREANTS (noch) nicht.
BACK TO TOP

Blueprint

Germany
Author: PH
Date: 2007-08-07
Rating: 3,5/10

Für manche Bands ist es ein Fluch, während andere davon gar nicht genug bekommen können: Werbung/ Verweise auf Ex-Mitglieder in der Band, Marke "Ex-No FX" oder so. Da kann man sicher stundenlang drüber diskutieren (ich auf jeden Fall!), ob das gut oder schlecht ist oder was für Motive da im Vordergrund stehen und so weiter. Dann stellt sich zusätzlich oft die Frage, ob denn diese Hinweise sinnvoll bzw. ehrlich sind. So war der gute Duff McHastenichgesehn von GUNS 'N ROSES auch mal bei NO FX, aber das auf die G 'N R-Platten draufzupacken, wäre wohl weder sinnvoll noch 100%ig ehrlich. Was hat das mit dieser Platte zu tun? Nun, der Frontman der MISCREANTS wird als Ex-SHAI HULUD-Sänger gepriesen, und ich wusste das nicht! Tja, da kann einen schon Mal die Verwirrung packen. Wie dem auch sei, SHAI HULUD war eine Band, die Hardcore auch immer mit einer ganz kräftigen Metalkante spielte, und so passt der Verweis auch ganz gut, denn Metal gibt's auch bei den MISCREANTS. Leider passt der Verweis auch überhaupt nicht, denn es gibt nur Metal, keinen Hardcore und erst recht keinen Punk. Metal-Experte bin ich nun echt nicht, aber ich erkenne hier Thrash Metal, und alle Fans dieses Genres sollten mal ein Ohr riskieren. Ich finde reine Metalplatten eher nicht so ... also eher so ... doof.
BACK TO TOP

Heartbeat Media

Germany
Author: Tanja Adis
Date: 2007-08-06

Ihr fragt Euch, wer oder was die Miscreants eigentlich sein sollen? Hinter der Band steckt der ehemalige Shai Hulud Sänger und Texter Geert van der Velde. Früher trieb die Band unter dem Name “Architect” ihr Unwesen und heute präsentieren sie sich als kompromissloses Thrash-Metalmonster, welches der holländischen Stadt Groningen entsprungen ist. Die fünf Bandmitglieder sind durchweg erfahrene Hasen und bringen einiges an technischer Versiertheit mit in die Band. Mit dieser MCD liefern die Miscreants also ihr Debüt auf Let It Burn Records ab und haben 6 neue Songs im Gepäck, mit denen sie absolut nicht hinter dem Berg halten müssen. Die rauhe, extrem angepisste Stimme von Frontmann Geert ist eindringlich wie eh und je und stellt einem die Nackenhaare senkrecht auf. Aber nicht deshalb, weil sich das so grauenvoll anhört, ganz im Gegenteil, die Stimme hinterlässt mit ihrer Energie und Ausdruckskraft einfach große Wirkung. Es sei aber schonmal vorweggenommen, dass sich die Miscreants absolut nicht wie Shail Hulud anhören. Musikalisch betrachtet kann man die Band hier in die Liga von Hatesphere oder Carcass einstufen, wobei einem partiell ebenfalls The Haunted durch den Kopf spucken. Die Holländer haben sich also demnach auf technisch einwandfreien Thrash-Metal spezialisiert, der trotz allem den Kontakt zu diversen Hardcoreattitüden nicht scheut und mit dickem Riffing und einer brachialen Energie in den Raum geprescht kommt, dass es kein Halten mehr gibt. Die Tracks galoppieren meist im flotten Tempo nach vorne weg, um dann wieder von Melodieansätzen und Gitarrensoli eingefangen zu werden. Und dabei erweist sich die Band als vielseitiges Allroundtalent für etliche Tempovarianten und alle Riffs, die man sich denken kann. Die Lyrics sind geprägt von so brisanten Themen wie Religion, technischem Fortschritt und der Überheblichkeit der Intelligenz. Trotz allem aber ist es das imposante Shouting und Gegrowle von Frontmann Geert, das einem am eindringlichsten ins Ohr sticht. Hinzukommen die genialen Gaststimmen von Rene Instil (“The Ideal Austere”) und Nico Omission (“To Our Doom We March, A Smiling”).

FAZIT: An “Welcome The” kann man hören und sehen wie schade es gewesen wäre, wenn Geert van der Velde nach Shai Hulud einfach aufgehört hätte Musik zu machen. Die sechs Songs jedenfalls machen Appetit auf viel mehr und zeigen, dass sich die Miscreants bei diesem Werk richtig viel Mühe gegeben haben. Somit handelt es sich hier um eine Band, die Charme hat und diesen auch einzusetzen weiß und um ein Album, das ein lautes, aggressives Bollwerk darstellt.

A kingdom for a shelter, a paradise beyond death!
BACK TO TOP

Metal.De

Germany
Author: Hysteriis
Date: 2007-08-05
Rating: 3/10

Komisch ist das Ganze ja schon irgendwie. Da blättere ich mich durch die Kritiken der werten Kollegenschaft und komme aus dem Stutzen nicht mehr heraus. Dieses Intro soll nichts weiter als ein “zweiminütiger Lückenfüller” sein? Okay, vielleicht bin ich ja wirklich der Falsche für die Besprechung dieser MCD der Holländer MISCREANTS, und wenn mich überhaupt etwas an dem 20-minütigem Silberling packen kann, dann sind es genau diese zwei Minuten Heaviness und Feeling die “Welcome The Miscreants” zumindest ansatzweise interessant machen.

Denn entgegen aller vom Intro geschürten Hoffnungen, es bei einer Band dieser Spielart einmal nicht mit IN FLAMES meets NY Hardcore zu tun zu haben, holt mich der Titeltrack, das erste “echte” Stück der Platte, wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Verdammte Axt, wie oft soll ich diese Mischung aus melodischem “Death Metal”, Hardcore und weichgespültem Thrash noch untergejubelt bekommen? Klar, die MISCREANTS beherrschen ihre Instrumente allesamt, warten mit fett produziertem Sound auf, der ihrem Stil nur zugute kommt, und haben ein Gespür für Songstrukturen, die die hiesigen Clubs sicherlich zum Kochen bringen werden. Ähnlich dem New Metal zu seiner Hochzeit fühle ich mich als Hörer allerdings mehr als übersättigt mit derlei Stilkombinationen und der einhergehenden catchiness der Songs. Ich brauche also im weiteren Verlauf kaum mehr anzumerken, dass ich das, was “Welcome The Miscreants” ausmacht nicht schon allerorts mindestens genauso gut und ähnlich präsentiert bekommen habe. Da hilft es auch nicht sonderlich weiter, dass der “Shouter” (Was für ein Unwort) der ehemaligen deutschen Hardcore-Größe SHAI HULUD entsprungen ist, denn mit derlei Hardcoregeschreie kann ich leider nun wirklich nichts anfangen.

Um der ganzen Sache hier mal ein Ende zu bereiten: die MISCREANTS haben ein spitzen Intro geschrieben, und dabei völlig vergessen, diese eigene Note auch in ihre “eigentlichen” Songs einzubauen und sich vom Melo-Death/Metalcore- Einheitsbrei abzuheben. Dass Fans von IN FLAMES oder HATEBREED allerdings ihre Freude an der Band haben würden, und Songs wie “The Ideal Austere“ hierzulande sicherlich die Tanzflächen füllen würden, könnte ich mir allerdings sehr gut vorstellen.
BACK TO TOP

Powermetal

Germany
Author: Oliver Schneider
Date: 2007-08-03

Eine weitere Ablenkung für Leute, die "The Dead Eye" immer noch für die Platte eines komischen THE HAUNTED-Nebenprojekts halten. Die Holländer MISCREANTS verneigen sich mit ihrem EP-Einstand ganz tief vor dem Backkatalog der Schweden und mögen sicher auch das alte Betätigungsfeld der Björler-Brüder, AT THE GATES. Trotzdem kommt der Appetitanreger des Fünfers nicht über ein Metal-, sondern ein Hardcore-Label. Keine Ahnung, ob Sänger Geert van der Velde, der mal bei den coolen SHAI HULUD brüllte, da im Vorfeld irgendwelche Kontakte angezapft hat. Vor dem Hintergrund, dass THE HAUNTED in der Hartkern-Szene mitunter auf Gegenliebe stoßen, ist die Kombination allerdings auch nicht total außergewöhnlich.

Auch wenn einige Spezialisten die Combo aufgrund von van der Veldes Vocals per se in die Hardcore-Kiste stecken werden: MISCREANTS spielen Thrash, meinetwegen "modernen" Thrash, aber Thrash. Dabei erreichen die Jungs zwar nie den bösartigen Energie-Pegel von "One Kill Wonder", aber sie vertonen auch nicht den örtlichen Streichelzoo. Nach dem stimmungsvoll-düsteren Intro 'A Feast For The Malcontent' wird mit dem Titeltrack gleich auf die Tube gedrückt. "Thrashig und ruppig" trifft auf "Midtempo und groovig" - THE HAUNTED eben. Zwischen diesen beiden Polen bewegen sich auch die übrigen Songs, deren größtes Manko das Fehlen absoluter Volltreffer-Riffs ist. Allerdings haben die Klampfer Wouter Bakker und Wouter Kron durchaus gute Ideen, wie 'The Ideal Austere', das von richtig gutem Gitarrengeschrubbe nach vorne gedrückt wird, und das mit BLACK SABBATH-Zitaten versehene 'Aerialist' beweisen. Und mit dem Schlussteil von 'To Our Doom We March, A Smiling' lassen sie den Sechs-Tracker ähnlich düster ausklingen, wie er begonnen hat. Das macht die Geschichte unterm Strich rund. Nur das Zusammenspiel darf auf dem ersten Longplayer noch etwas tighter werden.

Anspieltipps: The Ideal Austere; To Our Doom We March, A Smiling
BACK TO TOP

OX Fanzine

Germany
Author: Carsten Hanke
Date: 2007-08-02
Rating: 8/10

Was rein optisch wirkt wie eine schlechte Blackt-Metal-Platte, ist dann musikalisch doch eher eine ordentliche Hardcore/Trash-Nummer marke frühe THE HAUNTED. Alle fünf Nummern abgesehen von einem Zwei-Minuten-Intro-Geplänkel. geben ordentlich Gas und der ehemalige SHAI HULUD-Frontmann Geert von der Velde macht mit seiner Reibeisenstimme bei seiner neuen niederländischen Formation ordentlich Dampf unterm Kessel. Gelungener, treibender Mix aus Hardcore-Shouts und Thrash-Gitarren, der gespannt macht auf mehr. Bis auf das schlimme Artwork - Hut Ab!
BACK TO TOP

Bright Eyes

Germany
Author: Bernd Joachim
Date: 2007-08-01
Rating: 9/13

Review: Wir heißen die niederländischen Hassklumpen um Röchelröhre Geert van der Velde (Ex-Shai Hulud) willkommen, wobei es die Combo ja schon mal als The Architect gab. Auf knapp 20 Minuten wird traditioneller (Hardcore) Thrash geboten, wie er mir von frühen Sepultura- und Machine Head-Werken noch bestens in den Ohren klingelt. Die von der Plattenfirma gezogenen Vergleiche zu The Haunted, Hatesphere und Carcass mögen bedingt auch stimmen und so weiß der gern seinen Schädel an die Wand hämmernde Metal-Freak ziemlich genau Bescheid, was ihn bei „Welcome The“ erwartet. Von planlosem Geklopfe sind die Holländer aber ein Stück weit entfernt, da es vereinzelt auch melodischere Anflüge/Breaks gibt und Geert trotz aller Gehässigkeit in seinen Tiraden eindeutig eher singt als dröge growlt. Musik dieser Art ist alles andere als neu, aber MISCREANTS spielen diesen Stiefel unheimlich wuchtig, dicht gewebt und einigermaßen variabel herunter, monsterdicke Produktion inklusive.
BACK TO TOP

Fuze Magazine

Germany
Author: Tobias Kolb
Date: 2007-08-01

Auf die Frage, ob Musik oder Literatur eine stärkere persuasive Wirkung hat, antwortet Geert van der Velde wie folgt: "Obwohl mir meine Texte genauso wichtig sind wie meine Musik, würde ich sagen, dass Musik eine stärkere Überzeugungskraft besitzt. Musik hat geradezu transzendale Kräfte. Sie ist wie eine natürliche Urgewalt, die dich anspringt, an der Kehle packt und nicht mehr los lässt. Sie ist direkter, ursprünglicher, vielleicht sogar ehrlicher. DAs ist ja das Dilemma der Literatur: Sie deckt nicht das gesamte Spektrum unserer Erfahrungen ab. Manchmal ist es unmöglich menschliche Gefühle in angemessene Worte zu fassen. Deshalb fällt es mir oftmals schwer, meine Texte zu schreiben." Die adäquate Beschreibung seiner Musik fällt dem Sänger dagegen leicht: "Friedrich Nietzsche on speed crashing a tank through a church."
BACK TO TOP

Rockhard

Germany
Author: Patrick Schmid
Date: 2007-08-01
Rating: 7/10

Diese Debüt-EP der Holländer MISCREANTS wird definitiv für ein wenig
Aufhorchen in der Szene sorgen. Das Groninger Quintett um den ehemaligen
Shai-Hulud-Fronter Geert Van Der Velde lässt in bester Hatesphere-Manier die
Thrash-Sau tanzen und würzt sein rifflastiges Geschrote mit dezenten
Hardcore/Metalcore-Einflüssen. Ein blitzsauberes Massaker, das von Van Der
Veldes Pitbull-artigem Gebelle entsprechend untermalt wird und im
europäischen Vergleich gar nicht mal so schlecht dasteht. Natürlich fehlen
noch die Aha-Ideen im Songwriting, aber die Jungs wissen zumindest schon
mal, wohin sie wollen und haben zudem das nötige Döschen Blutwurst längst
verspeist. Will sagen: Vom Aggro-Level her passt die ganze Chose.
BACK TO TOP

Walls Of Fire

Germany
Author: Markus
Date: 2007-07-31
Rating: 4,5/5

Miscreants sind eine schwerstmetallische Metal-/Hardcoreband aus Groningen in den Niederlanden und werden von niemandem geringerem als dem ehemaligen Shai Hulud Fronter Geert van der Velde angeführt. Doch so ein Namedropping brauchen Miscreants eigentlich gar nicht, denn auch Instrumental überzeugt die Band auf ganzer Linie. Mit „Welcome The Miscreants“ liegt die Debüt sechs Song EP vor, die in kürze auf Let It Burn Records erscheinen wird. Geerts Vocals klingen sehr ähnlich wie bisher, seine Mitstreiter sorgen für einen dicken und düsteren Assault, der durch und durch mit Thrashmetal übersät ist. Es gibt Solis, viele Tempowechsel und die meist heftigen Riffs werden durch ruhigere und melodischere Momente aufgelockert.

Kann mir sehr gut vorstellen das die Miscreants innerhalb kurzer Zeit ihren Namen sehr populär unters Hard- und Metalcore Volk bringen werden. Der Grundstein dazu wurde mit dieser EP bestens gelegt. Gefällt!
BACK TO TOP

Save Your Scene

Italy
Author: Isaak
Date: 2007-07-31
Rating: 4,5/6

The easiest way to introduce Miscreants (ex- The Architect) is that is the new band of the former Shai Hulud frontman Geert van der Velde but I will also add that they come from the crazy (at least in my eyes) college town of Groningen, in the northern part of Holland. They¢ve been around for almost 2 years, did a self booked European tour, 2 UK tours, shared the stage with bands such Shai Hulud /RN/ Parkway Drive and played Eurosonic and Noordshock festivals. Recently they got signed to Let It Burn Records from Germany.

In their debut full length they deliver us 20 minutes of fine thrash metal, highly influenced by the Swedish school of metal, which reminds us of bands like The Haunted, Carcass and Hatesphere. The songs are pretty fast and thank god they have no breakdowns. Riffs and choruses succeed in being memorable while Geert¢s vocals still can create this hair raising feeling.

Lyrically the album is deep and interesting questioning among others religion, technological progress and preset social norms and standards. The production suits the album and the artwork is also cool. All in all you should check this band because it seems that hardcore attitude and metal music can still create a substantial mix. This band also will be touring Europe later this summer so keep an eye out for them.
BACK TO TOP

Get Addicted

Germany
Author: michael blatt
Date: 2007-07-31

Eltern holt eure Kinder von der Straße, die Miscreants rollen über den Asphalt und walzen mit „Welcome The…“ alles platt, was nicht schnell genug die Hauseingänge erreicht. Ausgestattet mit einem Sixpack voller Dynamit fegt dem geneigten Hörer eine ordentliche Dosis Metal um die Ohren. Hier wird nicht links, nicht rechts geschaut. Die Prügelknaben aus Groningen kennen nur geradeaus und das mit Vollgas. Zwar handelt es sich bei der EP um ein Debüt, aber Anfänger sind hier mitnichten am Werke. Angeführt von Ex-Shai Hulud Frontkämpfer Geert van der Velde wirbeln Miscreants die angestaubte Trash- und Deathszenerie mächtig durcheinander und sorgen für frische Luft. „We are the freaks. We are the outcasts. We are the miscreants” poltern die schweren Jungs zum Einstand im Titeltrack. Ansonsten finden sich einige durchdachte Denkansätze, die in diesen Genrebereitengraden nicht unbedingt zum Standardprogramm gehören. Aber auch wer sich weniger den Kopf zerbrechen, denn mit ihm nicken will, kommt bei „Welcome The…“ voll auf seine Kosten. Der Aufforderung ihres Labels „Let It Burn“ kommen die Moshbrüder jedenfalls zu hundert Prozent nach und sorgen innerhalb von 19 Minuten für eine Flächenbrand.
BACK TO TOP

Vainstream

Germany
Author: Sven Launert
Date: 2007-07-31

„Welcome the Miscreants“, so schallt es aus unserem nachbarlichen Holland herüber und schon versucht sich da eine Band namens „The Miscreants“ (ehemals „The Architect“) unter eben diesem Titel auf Let it burn Records einen Namen zu machen. Aushängeschild der Band ist Frontmann Geert van der Velde, den manche wohl noch als Ex-Frontmann der deutschen HC-Größe Shai Hulud kennen. Das Teil stellt das Debüt der Trash-Metaller in Deutschland dar und umfasst sechs Songs.
Tja, damit wäre auch fast schon alles über das Teil gesagt, denn wirklich überragend ist die EP nicht. Die fast 20 Minuten Spielzeit versucht man möglichst fiese Metalriffs aneinanderzureihen und einfach möglichst knüppelig zu klingen, was wegen der etwas mageren Produktion leider nicht so wirklich gelingen will. Und ob man einer 6 Song EP wirklich ein zweiminütiges Intro spendieren muss, nur um ein bisschen Spielzeit zu schinden, ist diskutabel. Wirklich viele Unterschiede zwischen den Songs lassen sich leider nicht feststellen, genau wie besonders clevere Gitarrenriffs oder fette Drums. Wenigstens finden sich hier und da ein paar nette Soli, die aber weniger nach Metal als nach Hardcore á la Hatebreed klingen. Und das macht wahrscheinlich den meisten Charme dieser EP aus, nämlich dass The Miscreants irgendwie versuchen die Gratwanderung zwischen HC und Slayer zu meistern.
Ingesamt betrachtet möchte man über ein Erstlingswerk ungern etwas schlechtes schreiben, aber leider reicht es für The Miscreants mit „Welcome the Miscreants“ noch nicht zum großen Coup. Beinharte Trash-Metaller können mal ein Ohr riskieren, andere könnten vielleicht ein wenig enttäuscht werden. Schade.
BACK TO TOP

Heavy Hardes

Germany°
Author: Lord Obhria
Date: 2007-07-30

Geert van der Felde kennt der ein oder andere vielleicht von Shai Hulud, bei denen er als Frontmann tätig war, bevor er die Band 2003 verließ. Danach versuchte er sich mit seiner Band The Architect, die jetzt aber den Namen Miscreants trägt und mit Welcome The Miscreants das erste Lebenszeichen auf die Metal-Gemeinde loslässt.

Die darauf enthaltenen sechs Songs sind aggressiver Thrash der Marke The Haunted, obwohl Schwedentod a la At The Gates ("Blood As Spirit") hier auch zu seinem Recht kommt. Alle Songs sind sehr aggressiv, meist auch sehr melodisch, hauen voll auf die Zwölf und der Gesang ist wütend, aber auf Dauer sehr monoton. Die Klasse oben genannter Bands erreicht man leider nur selten. Das liegt vor allem an der fehlenden Identität, würde man mir die Songs ohne Angabe von Bandnamen vorspielen, Miscreants wären sicherlich die Letzten, auf die ich tippen würde.

Welcome The Miscreants ist sauber inszeniert und die Jungs sind sicherlich hochmotiviert, aber leider hat man das hier Gebotene schon öfter mal gehört. Bleibt zu hoffen, dass Miscreants bei ihrem ersten vollständigen Album genauso hingebungsvoll zu Werke gehen, aber dass auch gleichzeitig mehr vom Songmaterial beim Hörer hängen bleibt. Sonst droht der Absturz.
BACK TO TOP

As Ice

Holland
Date: 2007-07-30
Rating: 4/5

Welcome the is the brand new Miscreants release, or better said this is their debut MCD. Miscreants started out as The Architect and hails from Groningen. The main selling point seems to be the fact that former Shai Hulud frontman Geert van der Velde is the vocalist and lyricist. Well to be honest, I've never been a huge Shai Hulud fan so I'm not really impressed and actually don't care much about it. What I do care about is the fact that there's a fairly new Dutch band again that knows how to write songs and how to grab my attention. These 6 tracks remind me most of bands like The Haunted (early stuff) and Hatesphere. Raw thrash metal with about 15% of hardcore influences. There's nothing really new about "Welcome the" but the songs sound just the way I like it raw and energetic. Most releases these days have a huge budget for recording etc, Miscreants did not... but did manage and hooked up with Nico van Montfort to create a raw sound which gives the album that little bit extra it deserves. I guess it wasn't really necessary to put the emphasis on the fact that Geert sings, music wise this sounds decent enough to make a good impression. Especially when you consider the fact that this is their first release!
BACK TO TOP

FFM Rock

Germany
Author: Sebastian Fritz
Date: 2007-07-30
Rating: 7/10

Ein vielversprechender Beipackzettel, gespickt mit Vergleichen, die Lust auf ein Reinhören machen. The Miscreants, einstmals The Architect, legen mit "Welcome The Miscreants" eine sechs Tracks umfassende EP vor, die sich in thrashigen Gefilden aufhält. Vergleiche zu Hatesphere ziehen hier teilweise ganz gut, allerdings sind die Dänenthrasher technisch deutlich versierter als ihre niederländischen Kollegen um Frontmann Geert van der Velde, bekannt durch seinen Stimmeinsatz bei der Hardcorelegende Shai Hulud. Ansonsten geht man den Weg, den viele in den letzten Jahren gegangen sind. Man mischt Hardcoreattitüde mit melodiösen Göteborgriffs, leider schafft man es aber nicht, sich damit ins Langzeitgrau der Hörer zu rocken. Irgendwie ist es einerseits wirklich gut, was die Band hier treibt, andererseits bleibt außer dem Titeltrack 'Welcome The Miscreants' nichts ernsthaft hängen. Zudem hätte man das platzraubende und inhaltlich überflüssige Intro 'A Feast For The Malcontent' gerne weglassen können, da es weder Stimmung aufbaut, noch in irgendeiner Form ausgefallen ist. Es bleiben wie so oft ein lachendes und ein weinendes Auge zurück, deswegen empfehle ich, einfach mal die Homepage der Band zu besuchen und sich einen Song anzuhören - vielleicht überzeugt es Euch ja mehr.
BACK TO TOP

Scarred for Life

Germany
Author: Chris
Date: 2007-07-28

Wer von den letzten Alben von HATESPHERE und THE HAUNTED anhand deren Lahmarschigkeit enttäuscht war, der bekommt hier seine Ersatzdroge: feinstes Thrash-Methadon aus den Niederlanden, initiiert von ex-SHAI HULUD-Sänger Geert van der Velde.

Nach einem fetten, atmosphärischen Intro wird dem Hörer eine leckere Mischung aus Hauruck- und Midtempo-Thrash geboten, die durch das ein oder andere AT THE GATES- und CARCASS-Soundalike-Riff aufgelockert wird. Originell mag das zwar nun nicht sein, aber THE MISCREANTS tönen alles andere als abgedroschen. Die Produktion, für die der bislang unbekannte Nico van Montfort verantwortlich zeichnet, sorgt für ordentlich Druck auf der Düse. Musikalisch ist das Ding ein ordentlicher Vorschlaghammer geworden, auch van der Velde liefert einen hervorragenden Job am Gesangsapparat ab.

Sein Gebrülle wirkt auf Dauer allerdings etwas monoton, was aber nicht zwingend ein Störfaktor ist, letztendlich aber dazu beiträgt, dass dieser Sechstracker nicht ganz oben auf dem Treppchen steht. Trotz dieses kleinen Schönheitsfehlers muss jeder Thrash-Fan, der mit ein paar moderneren Einflüssen weniger Probleme hat, zuschlagen.
BACK TO TOP

FFM-Rock

Germany
Author: Sebastian Fritz
Date: 2007-07-26

Ein vielversprechender Beipackzettel, gespickt mit Vergleichen, die Lust auf ein Reinhören machen. The Miscreants, einstmals The Architect, legen mit "Welcome The Miscreants" eine sechs Tracks umfassende EP vor, die sich in thrashigen Gefilden aufhält. Vergleiche zu Hatesphere ziehen hier teilweise ganz gut, allerdings sind die Dänenthrasher technisch deutlich versierter als ihre niederländischen Kollegen um Frontmann Geert van der Velde, bekannt durch seinen Stimmeinsatz bei der Hardcorelegende Shai Hulud. Ansonsten geht man den Weg, den viele in den letzten Jahren gegangen sind. Man mischt Hardcoreattitüde mit melodiösen Göteborgriffs, leider schafft man es aber nicht, sich damit ins Langzeitgrau der Hörer zu rocken. Irgendwie ist es einerseits wirklich gut, was die Band hier treibt, andererseits bleibt außer dem Titeltrack 'Welcome The Miscreants' nichts ernsthaft hängen. Zudem hätte man das platzraubende und inhaltlich überflüssige Intro 'A Feast For The Malcontent' gerne weglassen können, da es weder Stimmung aufbaut, noch in irgendeiner Form ausgefallen ist. Es bleiben wie so oft ein lachendes und ein weinendes Auge zurück, deswegen empfehle ich, einfach mal die Homepage der Band zu besuchen und sich einen Song anzuhören - vielleicht überzeugt es Euch ja mehr.
BACK TO TOP

Live for Metal

UK
Author: Chris Davison
Date: 2007-07-25

Short but sweet, with this release, featuring Dutch mob Miscreants. This five piece modern thrash outfit describe themselves as “Smart Metal for Smart People”, which is a bit disconcerting as with either conception of the word “Smart”, I fail. Not only am I scruffier than Wurzel Gummage after ten rounds of cage fighting, I'm the cerebral equivalent of racing thoroughbred horses on a giant snail. That being said, I can only applaud a band that has such a bold mission statement; but then, these bold statements can have a habit of biting you in your arse, can't they?
Modern hardcore tinged thrash in the vein of The Haunted around, say , “Made Me Do It”,
is the order of the day here, so right from the bat, you know what kind of sound I'm talking about. The vocals are harshly barked, with the odd hint of a gang shout-out type sound here and there, while the guitars rattle along with enough shake and verve to make even the most stoical of heads bang. The drumming is workmanlike with the odd smile-raising flourish, and the bass, which is more prominent in the mix than most other comparable modern thrash acts, rumbles effectively throughout. It is an unusual use of occasional minor key melodies in the music, as with the excellent third track, “Blood as Spirit” that they really begin to stand out. There is also an abundance of well played and well composed guitar solo action, which is also to be applauded.
Special mentions to both the production, which is clear and powerful, and to the wonderful lyrics that are thoughtful and set aside from the run of the mill. Six track E.Ps can be difficult affairs, but this really succeeds in the most effective way possible; it left me wanting more. Bravo
BACK TO TOP

Metalitalia

Italy
Date: 2007-07-25
Rating: 6.0

No, non stiamo parlando dei Miscreant svedesi, i melodic death metallers che esordirono nel 1995 con "Dreaming Ice" per la fondamentale Wrong Again Records. Questi sono i Miscreants e sono la nuova band di Geert van der Velde, ex cantante dei mitici (prog) hardcorers americani Shai Hulud. Tornato nella natìa Olanda dopo anni trascorsi negli USA, Geert ha voluto dar vita ad una nuova band dedita a sonorità più dirette e violente. Sono così nati i The Architect, che solo di recente hanno cambiato moniker in Miscreants per i soliti problemi di omonimia. La musica dei nostri in questo mini di debutto è un puro thrash-death di matrice scandinava, influenzato da band come Hatesphere e primi The Haunted e - a dispetto del passato del frontman - scevro di elementi hardcore o metal-core. In tutta sincerità, nulla per cui esaltarsi più di tanto: cinque tracce più intro formalmente discrete, ma quasi sempre prevedibili e poco personali. Dei buoni riff si sentono e Geert per tutto l'arco della tracklist non risparmia grinta e passione, però i livelli dei gruppi succitati non vengono quasi mai sfiorati. Giusto la conclusiva "To Our Doom We March, A Smiling" riesce a regalare qualche emozione in più grazie ad una struttura maggiormente elaborata e ad un finale arioso ed evocativo con tanto di tastiere e violino. Per il resto, una prova sufficiente, ma non abbastanza brillante per far segnalare i nostri come una vera e propria "new sensation" del genere
BACK TO TOP

Dosenmusik

Germany
Author: Kässkopp
Date: 2007-07-24
Rating: 11/15

2003 verließ Sänger Geert van de Velde Shai Hulud. Nun kommt er zurück, diesmal kommen die Jungs aus unserem Nachbarland den Niederlanden und speziell aus der nördlichsten Stadt, Gröningen. Man kann also gespannt sein ob Miscreants nur ein warmer Aufguss von altbekanntem Shai Hulud sind, oder wirklich was Neues bieten.

Zuerst einmal bringen die Jungs noch kein Full Length Album raus sondern es steht erstmal ein 6 Song EP auf den Spielplan. Bestechend und überaus überzeugend auf dem gesamten Album ist die stimmliche Präsents von Geert, die einen so massiven Hardcore Touch in die Runde wirft, das man wirklich an alte Shai Hulud Zeiten erinnert wird. Empfangen wir man mit einem 2 Minuten instrumentalen Intro welches dann nahtlos in "Welcome The Miscreants" übergeht. Hörte sich das Intro noch sehr Metalmäßig an wird man schon im zweiten Song eines besseren belehrt. Miscreants sind sichtlich bemüht die Balance zwischen Hardcore und Metalcore zu halten. So kann man auch die gesamte EP als kleine Vorstellung einer neuen Band verstehen. Die was eigenes kreieren will und nicht im Schatten von Shai Hulud stehen möchte. Damit dies nicht passiert, zeigen die Jungs in den verbliebenen 5 Songs was sie so auf der Schippe haben. Neben gelungenen groovigen Riffs gibt’s auch öfter mal kleine Solies oder Raum für ausgefeilte Melodien. Die Mitgröhlgemeinde wird auch ordentlich bedient. So bleibt eigentlich kaum ein Wunsch offen. Wie gesagt wer die Stimme von Geert mag wird hier nicht enttäuscht werden. Wer dazu noch auf schönen Trash-Metal mit hartem Hardcoreeinschlag steht wird begeistert sein.

Miscreants bieten nicht wirklich neues und revolutionieren den Sound des modernen Hardcore ebenso wenig wie des modernen Metalcores. Irgendwie hat man das alles schon mal gehört, dennoch schaffen es die Jungs einen mitzureißen. Das liegt vor allem an Geerts stimmlicher Gewalt aber natürlich auch an den ordentlich ausgearbeiteten Riffs und Hooks. Daniel am Schlagzeug gibt sich auch keine Blöße und gibt einen soliden Grundschlag an, der zum 2-Step einlädt. Dazu dann ordentliche Gitarrenarbeit die groovig oder mitreißend daherkommt. Immer passend zu Geerts shouts. Miscreants liefern eine gute EP ab die ihre Freunde finden wird und definitiv Lust auf mehr macht.
BACK TO TOP

Fomp

Germany
Author: Mathias
Date: 2007-07-23

Hier stellen sich die 'Miscreants' aus den Niederlanden, genauer gesagt aus Groningen, vor. In sechs Songs gibt die Band, die früher durch den Namen 'The Architect' geschmückt wurde, ihren Einstand mit einer MCD auf 'Let It Burn Records'.
Gewaltig wird mit einer Menge Trash und einem Bisschen Hardcore in knapp zwanzig Minuten runtergebolzt.
Los geht es mit 'A Feast For The Malcontent', dem Versuch eines epenhaften Intros, das den Einstand für 'Welcome The Miscreants' vorbereitet. Ein ordentliches und durchschnittliches Brett wird dann hingelegt, das neben einem Bisschen Hardcore vor allen Dingen eine Menge Trash-Metal im Blut und in den Lyrics hat. Zwischen Metal-Gitarren-Soli, wie beispielsweise in 'The Ideal Austere' findet man dann auch noch eine Menge Melodie, die durch das Brett den Nagel tief ins Fleisch des langbehaarten Metal-Kopfes bohrt und zu kleinen Hardcore Sing-A-Longs ansticht.
Eigentlich eine nette Sache, die allerdings ihr einziges Aufsehen dadurch erhält, dass sie mit Geert van der Velde, der mal bei Shai Hulud das Mikro in die Hand genommen hat, einen durchaus populären Namen in der Vorstellung der Band hat. Allerdings verspricht man sich dadurch mehr als man wirklich nach den zwanzig Minuten der kleinen Platte im Durchschnittsniveau erhält. Schade eigentlich, aber trotzdem in Ordnung!
BACK TO TOP

Metalnews

Germany
Author: Shilrak
Date: 2007-07-22
Rating: 6/7

YES! Endlich mal wieder so ein richtig dreckiger Tritt in die Fresse! Hinter MISCREANTS verbergen sich die einstigen THE ARCHITECT inklusive Geert Van Der Velde – ehemals Texter und Shouter von SHAI HULUD! Nachdem man sich Anfang 2006 zusammengetan hatte und auch ein paar Dates auf der vergangenen PARKWAY DRIVE / REMEMBERING NEVER / SHAI HULUD-Tour spielen konnte, bringen die Holländer im August 2007 ihr erstes Lebenszeichen auf den Markt.

Via Let It Burn Records [CRISIS NEVER ENDS, FINAL PRAYER...] kommt dieser Thrash Metal/Hardcore-Bastard genau richtig zwischen all dem Weichgespüle, was einem tagtäglich um die Ohren rauscht. Ein Intro plus fünf reguläre Songs, nach denen einem garantiert der letzte Zahn aus der Kauleiste bröckelt. Massig alte THE HAUNTED treffen auf die Einfachheit des Hardcore, vermengen sich aber auch mit dessen Räudigkeit und Brutalität. Und genau darin liegt die heftige Durchschlagskraft der „Schurken“. Hier und da scheinen dann noch ein paar HATESPHERE-Gitarren durch und die Produktion kommt rotzig, ballernd und derbe pumpend - alles andere als blank poliert.

Poliert wird hier nur eins – des Hörers Visage! „Welcome The“ ist ein fettes Stück Underground und macht auch gar keine Anstalten, aus diesem weitgehend hervorzudringen. Kein lahmer Scheiss sondern ehrlich in auf den Lauschlappen gethrasht! Ein fettes „Respekt! Weiter so!“ an die Protagonisten!
BACK TO TOP

bumbanet.de

Germany
Author: Jonas Müller-Toewe
Date: 2007-07-22
Rating: 5/10

Soliden Metal-Core für Fans des Genres bieten die "Miscreants" auf ihrer Scheibe "Welcome the miscreants". Leider wirkt das ganze wie nach Genre-Blaupause gezeichnet. Überraschungen bietet die durchaus nach vorne gehende Produktion keine. Der eine oder andere Einsatz der Lead-Gitarre kommt recht gut mit einer Prise Old-School-Metal rüber, das war‘s dann aber auch schon. Sechs Songs ganz nett zum mal eben Durchhören. Danach wird die Platte allerdings auf lange Sicht (zumindest bei mir) im Schrank verschwinden.
BACK TO TOP

Metalfan

Holland
Author: Christophe
Date: 2007-07-21
Rating: 76/100

Vroeger gingen ze door het leven als The Architect, maar nu zijn deze Groningse heren de Miscreants. Welcome The is geen eerste demo, maar onmiddellijk een mini-cd die uitkomt bij het Duitse Let It Burn Records. De songs bestaan uit ongeveer 80’s procent thrash, 10 procent death en 10 procent hardcore invloeden. Gaan met de banaan dus.

Hoewel het geheel energiek en opgefokt overkomt, denk ik toch dat de heren vooral op de planken lekkere shows kunnen weggeven. De songs zitten goed in elkaar en er komen ook enkele sterke melodieuze passages langs die de composities veel ademruimte en transparantie geven. Ook de schreeuwzang van Geert van der Velde is lekker verstaanbaar en dat is toch altijd aangenaam. Welcome The is alvast een goede start en hopelijk blijven de heren niet hangen in het uiterste Noorden van dit land.
BACK TO TOP

Trueside

Germany
Author: Marco G
Date: 2007-07-18
Rating: 6/10

Neue Songs von THE ARCHITECT ...ähh sorry, ich meine die MISCREANTS, es wurde sich ja umbenannt, warum weiss ich leider nicht... Die EP die den Namen WELCOME THE... ( oder vielleicht auch einfach nur s/t ) trägt beinhaltet 6 Songs und wurde durch LET IT BURN auf uns losgehetzt ...und was soll ich sagen?! Ich weiss nicht ob ich lachen oder weinen soll, zum Einen gefällt mir diese trashige EP recht gut, wobei jede Minute länger eher Langeweile verbreiten würde, zur Anderen klingt hier zu viel so dermassen nach DARKEST HOUR-mässigen „HC goes Sweden“ und Pettibone-Gesang ( Himsa ) das mir fast das Hören vergeht, hier und da findet sich mal ein gefaktes Metallica Riff oder Ähnliches, besonders im Song „Aerialist“ ...aber dennoch, die Scheibe gefällt mir irgendwie, evtl. auch gerade wegen den offensichtlichen Parallelen. Die Produktion ist sehr sauber und geordnet, grossen Pluspunkt dafür ...Die MISCREATS haben mit dieser Scheibe eine zweischneidiges EP-Schwert eingespielt, muss mal den Longplayer abwarten!!!

...ok,ok, Greed war mal Sänger von SHAI HULUD, aber was bitte schön hat das mit MISCREANTS zu tun??? Eigentlich nichts...
BACK TO TOP

METAL INSIDE

Germany
Author: Lars Heitmann
Date: 2007-07-17

THE MISCREANTS haben unter dem Namen THE ARCHITECT ihre ersten Gehversuche unternommen, die "Welcome The Miscreants"-EP ist aber das erste Lebenszeichen mit neuem Namen. Prominentestes Mitglied der Hollänger dürfte Sänger Geert van der Velde sein, der anno damals bei SHAI HULUD aktiv war. Da wundert es nicht, dass THE MISCREANTS ebenfalls in die Metalcore-Ecke gehen und alles bieten, was heute angesagt ist: Hardcore-Attitude, Melodic Death Metal-Riffs und catchy Songs, die ordentlich Arsch treten. So gesehen machen die Jungs nichts falsch, können sich mit den sechs Songs aber nicht über das obere Mittelmaß hinausbringen. Für mehr fehlt einfach die eigene Note oder wenigstens ein richtig geiler Song, der vom üblichen Schema zumindest ein wenig abweicht. Live geht das Ganze sicher ab wie Schmidt’s Katze, auf Silberling kann es im überlaufenen Metalcore-Sektor nicht vom Hocker reißen.
BACK TO TOP

Wastin!

Germany
Author: Dennis Stevens
Date: 2007-07-14

Aus den Niederlanden kommen Miscreants zu uns. Die passend zum Debüt betitelte EP 'Welcome The' hat der Fünfer im Proberaum zusammen mit Nico van Montfort aufgenommen – und der Sound ist trotzdem auf exzellenter Studioqualität anzusiedeln. Musikalisch irgendwo zwischen Thrash, Death und Hardcore tummeln sich Sänger Geert v/d Velde, die Gitarristen Rick und Wouter Kroon, Bassist Wouter Bakker und Drummer Daniël de Jong gerne in Vergleichen mit Hatesphere, The Haunted und Darkest Hour. Und das kann man so reinen Gewissens unterschreiben. Durchweg hohes Tempo und drückende Riffgewalt, die auf den Punkt gespielt ist, sowie ein lyrisch durchaus begabter wie angepisster Frontmann, machen sich von der ersten Sekunde an auf, dem Zuhörer ein wahres Arsenal an Dachlatten zwischen die Beine zu knüppeln. 'Welcome The' wird eingeleitet von 'A Feast For The Malcontent' und ist mal eine ganz andere Art und Weise, der Welt “Hallo” zu sagen. Miscreants stellen mit fettem Geknüppel und gnadenloser Energie klar, dass mit ihnen nicht zu spaßen, aber zu rechnen ist.
'The Ideal Austere' handelt rein textlich vom Überoptimismus der heutzutage in die Technik gesetzt wird. Dafür glänzen sie aber technisch mit einem einwandfreien Leadriff, das einem spätestens jetzt auch den letzten Zahn zieht. Keinen Deut langsamer geht 'Blood As Spirit' an den Start. Unter drei Minuten bietet der Song einem alles, was man zu einem gepflegten Circle Pit so braucht – und kommt dem Vorbild Darkest Hour am nächsten!
'Aerialist' beginnt erst etwas verhalten, schiebt dann aber mit akkuraten Breakdowns, holt kurz Luft und sticht zu. Und auch hier: Im Refrain ziehen einem coole Leads die Falten aus dem Sack.
Das letzte und mit 4 Minuten 40 längste Stück ist 'To Our Doom We March, A Smiling'. Der Song steigert sich in seinem Verlauf immer weiter. Alleine die Spannung, die am Anfang erzeugt wird, macht ordentlich Eindruck. Dann häckseln die Herren abwechslungreich nach vorne und wechseln urplötzlich perfekt in einen groovigen 6/8-Zwischenteil. Es ist auch der einzige Song, in dem die Backing Vocals etwas mehr eingesetzt werden. Ein wunderbarer Track, um vor der Bühne aus voller Kehle mitzugrölen!
Und dann ist Schluss. Nach nur 19 Minuten 04 endet eine wahrlich meisterliche EP einer Band, die noch eine ganze Menge vor sich hat. Führt man sich mal vor Augen, was die Herren vorher schon ohne Plattenvertrag alles zustande bekommen haben (eine selbstgebuchte Europatournee, zwei UK-Touren), kann man nur gespannt sein, was sie nun aus der ganzen Angelegenheit machen. Miscreants verdienen mit diesem Debüt internationalen Respekt. Vor allem der Sound ist für die genannten Umstände eine wahre Meisterleistung.
Was bleibt am Ende zu sagen? - Ab ins Geschäft und Welcome The Miscreants!
BACK TO TOP

Musik Ansich

Germany
Author: Hendrik Stahl
Date: 2007-07-10
Rating: 7/20

Als ich im Promobeipackzettel gelesen habe, das der frühere Frontmann der Hardcorehelden Shai Hulud Geert van der Velde, nun bei den Miscreants singt, habe ich mich richtig auf die Debüt EP seiner neuen Band gefreut.

Dumm nur, das ich mich zu früh gefreut habe, denn auf der EP Welcome The Miscreants wird abwechslungsarmer und wenig einfallsreicher Thrash Metal geboten. Grob gesagt orientiert man sich an The Haunted, ohne aber jemals auf deren Augenhöhe zu gelangen. Das mag daran liegen das Thrash Metal doch ein technisch ein wenig komplizierter ist als Hardcore und die sechs Songs der EP lassen leider jegliche technische Finesse vermissen.

Ich hoffe, dass die Holländer sich mehr Zeit nehmen um das demnächst erscheinende erste Album der Miscreants etwas ausgereifter klingen zu lassen.
BACK TO TOP

Rock-N-Riot

Germany
Author: Corebert
Date: 2007-07-10

Kennt noch wer Shai Hulud? Ja? Miscreants (vormals The Architect) sind die neue Band von Geert van der Velde, der mal bei eben jener Band aus den USA gesungen hat. Noch jemand, der noch nie etwas von Shai Hulud gehört hat? Macht nix, vergleichen lassen sich die beiden Bands sowieso eher schlecht. WELCOME THE MISCREANTS hat nämlich nicht wirklich etwas mit Hardcore zu tun, vielmehr bekommt der Hörer eine Ladung knackigen Thrash Metal um die Ohren gehauen. Die Songs sind durch die Bank relativ schnell und melodisch und erinnern vor allem in den Passagen, in denen mal beherzt auf Gaspedal getreten wird (”Blood As Spirit” und “To Our Doom We March, A Smiling”), an ältere Darkest Hour. In den langsameren Parts (Intro von “Aerialist”) können Miscreants mit der melodischen (und ziemlich klassischen) Gitarrenarbeit überzeugen. Zusammen mit den eingestreuten Soli und den wirklich guten Vocals (Gastbeiträge von René Instil und Nico Omission) hinterlassen die Songs einen guten Eindruck, obwohl hier weder das Rad neu erfunden wurde noch irgendwelche extravaganten Spielereien zu finden sind. Rockt nämlich auch so amtlich. Insgesamt ein solides Debüt mit Highlights, aber beim nächsten Mal darf es ruhig noch etwas mehr pedal to the metal sein.
BACK TO TOP

Tinnitus-Mag

Germany
Date: 2007-07-10

Mit einem brachialen, vor Heavyness nur so strotzenden zwei-minütigen Intro, welches unweigerlich an die deutschen Kollegen von Disbelief denken lässt, führen uns die Holländischen Thrash-Corler MISCREANTS in ihre schlicht "Welcome The Miscreants" betitelte 5-Track-Debut-EP ein. Ein durchaus bemerkenswerter Einstand, den man angesichts des nun Folgenden allerdings fast als Etikettenschwindel bezeichnen könnte, denn was der geneigte Konsument nun zu hören bekommt, ist weitaus weniger intensiv und brachial. Die MISCREANTS haben ihre Wurzeln eher im flotten, schwedischen Neo-Thrash a la The Haunted und Defleshed sowie im einfach gestrickten US-Hardcore.

Dabei macht die fünfköpfige Truppe ihre Sache gar nicht mal schlecht. Die Songs sind catchy, brutal und melodisch zugleich, womit die Hauptanforderungen an eine gutklassige Veröffentlichung dieses Genres eigentlich erfüllt sind. Negativ bleibt allerdings auch hier wieder festzustellen, dass man sich desöfteren bei den allzu präsenten Vertretern der Metalcore-Szene bedient und der Sound somit - vor allem gegen Ende des vorliegenden Tonträgers - hin und wieder arg austauschbar klingt. Etwas mehr Eigenständigkeit - nicht zuletzt in Sachen Vocals - wäre hier sicherlich begrüßenswert, zumal die ersten zwei Songs sowie das eingangs erwähnte Intro zeigen, dass das entsprechende Potential durchaus vorhanden ist.
BACK TO TOP

Zware Metalen.com

Holland
Date: 2007-07-10

De band The Architect uit Groningen heeft de naam veranderd in Miscreants en laat middels Welcome The... hun eerste wapenfeit los op de mensheid. Wellicht dat mensen zanger Geert van der Velde nog zullen kennen van Shai Hulud. Muzikaal tapt Miscreants uit een iets ander vaatje dan zijn voorgaande band.

Muzikaal valt Miscreants te plaatsen in het hokje (ja, ik ben nog een ouderwetse hokjesdenker..) Zweedse stijl richting At The Gates en The Haunted, maar dan met een fikse dosis hardcore-invloeden. We hebben dit al menigmaal vaker gehoord, maar Miscreants stopt het nodige venijn in de nummers zodat deze ep prettig wegluistert. Tevens duurt het plaatje maar een minuut of negentien en is voorbij voordat je het in de gaten hebt. De schreeuwerige zang van Geert zal niet aan iedereen besteed zijn, maar zijn agressieve vocale bijdrage sluit goed aan bij de strak neergezette muziek. Want dat de heren al de nodige jaren ervaring in bands hebben, is goed te horen. Instrumentaal is de band dik oké. Ondanks dat de originaliteit dus ver te zoeken is, is er verder helemaal niet zo veel mis met dit plaatje. Moeite waard om eens te beluisteren dus.
BACK TO TOP

Metal Team UK

UK
Author: Chris Davison
Date: 2007-07-10

A double edged sword, sometimes, the E.P. On the one hand, in a sense they can be gloriously merciful if the band in question are awful; it means that there isn't the necessity to endure too many rubbish songs. The downer comes when the band are a good prospect. What happens then is that the poor reviewer is left wanting more – and in this case, I wish there was more of this outfit. Much more, in fact.

Thoroughly muscular new thrash is what you get presented with this all-too-short but sharp release. Take the power and swagger of prime The Haunted and add more than a little dash of the metalcore pioneers such as Pro-Pain and Merauder. The vocals are harshly barked, with the unmistakable sound of hardcore here and there, while the guitars shine with some accomplished playing and inventive riffing. The drumming provides an ever reliable spine to the music, and the bass, which is more prominent in the mix than most other comparable modern thrash acts, gurgles like the diesel engine of a panzer tank. It is an unusual use of occasional minor key melodies in the music, as with the excellent third track, “Blood as Spirit” that they really begin to stand out. There is also an abundance of well played and well composed guitar solo action, which is also to be applauded.

The production is much more clean and powerful then many more high profile acts can muster with full length releases, and lyrics are thoughtful and provide plenty of food for the imagination to gorge on. Cerebral and aggressive by degrees, I have to say that this has really ticked all my boxes in just six short songs. Hurry up with the full-lengther!
BACK TO TOP

Metal Norge

Holland
Author: Sigbjørn H
Date: 2007-07-10

Denne omtalen omhandler mini-cd’en til Miscreants ved tittelen Wecome to The Miscreants. Velkommen skal dere være Miscreants! Jeg må si det var hyggelig å ta imot dere også. Litt sinna thrash metal er aldri å forakte, og det er det vi får servert her i underkant av 20 minutter. Miscreants er tidliger ”The Architect” uten at det ringer i bjellene mine. Architect er også et band, men ingen bjelleklang der heller, kanskje fordi det er (etter kjapp googling) et av disse nye amerikanske metalcore bandene (og hvem klarer å følge med på alle disse…?). Så, The Architect skiftet navn til Miscreants like greit.

Jeg liker det jeg hører fra første stund, non stop thrash med spor av melodisk death. Stikkordet er The Haunted, da har du en rimelig god peiling på hvor landet ”Miscreants” ligger.

Først, vokalen til Geert van der Velde er for meg perfekt i denne settingen. Han kauker med energisk innlevelse og for full hals, ”We are the freaks, we are the outcast, we are the Miscreants!”, (og det har han vel sikkert helt rett i). Sånn for uten de orale ferdighetene så røsker og gjennomborer riff og melodier øregangene dine i 20 minutter uten at du rekker og bli lei, jeg skriker heller etter mer. Hvorfor får vi ikke mer av denne biffen? Så snart jeg får teften av så mørt kjøtt løper tennene mine i vann og smaksløkene skriker loff med sirup på! Akkurat i det nakkemusklene spennes og hårelokkene begynner å flagre så smått, skurrer CD-spilleren min tilbake til stopp posisjon og morroa er over. Lugg meg i loffen! Det er ikke mer musikk igjen på CD’en. Jeg kan alltids sette den på ”Play” igjen, men det blir som å spise to ostekakestykker etter hverandre. Godt, men ville helst hatt sjokoladekake nå.

En god smakebit på thrash/death fra Nederland, lurer på om det vil være like delikat med en hel fullengder neste gang? Det er ikke noen lett oppgave og skille seg ut i fra mengden i thrash metallen, det skal være snickes og twist. Det blir heller ikke oppvartet med noe nytt krutt på tallerkenen når Miscreants fyrer løs maskineriet. I følge presseskrivet er det den energiske riffingen som får dem til å skille seg ut i fra mengden, noe som er sterke ord, og ikke helt rett spør du meg. Men kanskje med flere like gode låter i neste runde, og biff salabim!
BACK TO TOP

Yellow is the New Pink

Germany
Author: Jan
Date: 2007-07-09

What I like about the info to this cd is that it doesn’t even try to tell anyone that this was hardcore. But the advertised thrash metal it is neither. It is rather bad metalcore in the vein of All Out War and other angry, angry bands. The very bad painting on the cover, the wannabe metal band logo and the ten thousandth repetition of well known metaphors in the lyrics make we me ask what the hell this is supposed to mean. The boring, boring riffs and the non-existence of anything unpredictable in the songwriting make me fall asleep. If I want thrash metal I listen to Destruction or Sodom or maybe Meshuggah.

The info says something of “in the vein of The Haunted, Hatesphere or even Carcass”. That is like saying Wagner sounds like Beethoven, Mozart or even Bach just because they are all composers. If it wasn’t the new band of that Dutch guy who used to sing in Shai Hulud this band would not get the slightest attention and it would be better this way. Uninspired and uninspiring bullshit.
BACK TO TOP

Bizarre Radio

Germany
Author: Simon Kelitsch
Date: 2007-07-05
Rating: 8/15

Durfte Fronter Geert van der Felde seinerzeit mit dem US-Hardcore-Schlachtschiff Shai Hulud den Ruf eines genialen Innovators und Ausnahmeshouters genießen, muss er zurückgekehrt in seine Heimat Groningen-NL, erst einmal deutlich kleinere Brötchen backen und gibt mit "Welcome the Miscreants" ein erstes, auf sechs Tracks beschränktes Lebenszeichen seiner neuen Band Miscreants zum Besten, die bisher unter dem Namen The Architect aktiv war.
Paradox, dass mitunter Shai Hulud seinerzeit einen Zug ins Rollen gebracht haben, den van der Felde jetzt zu einem Zeitpunkt wieder besteigen muss, an dem eigentlich schon alles gesagt wurde. Dieser Hybrid aus melodischen Trash und brachialen Hardcore, diese Melange aus Intellekt und Straßenkämpfer-Mentalität hatte bereits seine Momente. Große Momente, denen nur schwer etwas hinzuzufügen ist und so kommt es wie es kommen musste: Die Miscreants rennen zwar hoch motiviert und bestimmt nicht talentfrei, einer stagnierenden Bewegung hinterher. Stark an The Haunted und die üblichen Verdächtigen erinnernd, wird auf einer Distanz von 19 Minuten alles niedergewalzt, was nicht bei Drei auf die Bäume geflohen ist. Das macht beim Titeltrack noch gewaltig Spaß, fängt beim nachfolgenden "The ideal Austere" aber schon an zu langweilen. Lediglich die At the Gates-Hommage "Blood as spirit" markiert einen weiteren kleinen Höhepunkt und lässt auf einen baldigen Longplayer mit etwas mehr Dynamik und Eigenständigkeit hoffen. Der Rest des Albums zieht schlicht und ergreifend am Hörer vorbei, offenbart zudem einige technische Schwächen und kann eigentlich nur durch die formidable Performance von Schreihals Geert van der Felde noch ein paar Punkte sammeln.
Shai Hulud haben mal auf die Frage nach der Einzigartigkeit ihrer Band geantwortet, dass sie eben zum richtigen Zeitpunkt bei den richtigen Bands geklaut haben. Diesen Zeitpunkt haben die Miscreants leider verpasst.
BACK TO TOP

Roter Faden

Germany
Author: Tobais Ernst
Date: 2007-07-04

Kennt noch jemand die Progressive Hardcore/Metalband SHAI HULUD? Eine Band, die mit ihrem außergewöhnlichen Sound immer einen gewissen Sonderstatus in der Szene hatte und dadurch bedingt vom ersten Tag an ein schweres Los zog? Ich bin mir nicht sicher, ob das einer der Gründe für Ex-Mitglied Geert van der Velde (voc) war, die Band zu verlassen, fest steht aber, dass er mit MISCREANTS eine neue Band am Start hat.

„Welcome The“ MISCREANTS heißt die erste MCD der Band, die in kaum einer Facette noch an SHAI HULUD erinnert. Zwar singt Geert van der Velde auch hier, nur hat das mit der Progressivität seiner alten Band wenig gemein. „Thrash-Metal“ steht hier auf der Fahne der holländischen Band und was hier in den sechs Songs abgefeuert wird, kann sich echt hören lassen. Zwar beginnt „A Feast For The Malcontent“ instrumental und damit im Gegensatz zum Rest der Songs eher verhalten, spätestens aber ab dem Titeltrack „Welcome The Miscreants“ heißt die Band sich selbst und den Hörer lautstark willkommen. Natürlich werden jetzt viele Metaller, die von den Produktionen von Tue Madsen verwöhnt sind, der ja u.a. die neue Perle von HATESPHERE veredelt hat, erst einmal vor der Rohheit des Sounds der Holländer zurückschrecken, nach mehrmaligem hören aber, weiß man die Ecken und Kanten des Albums zu schätzen. Was bleibt ist ein leider mit knapp 30 Minuten recht kurzer, aber sehr imposanter Höreindruck, der Lust auf mehr macht.
BACK TO TOP

Crazy United

Germany
Author: Andre
Date: 2007-07-03
Rating: 4/6

6 Song CD einer Trash Metal Band aus den Niederlanden, genauer aus Groningen. Nannten sich zuvor The Architect und der Sänger war früher Frontmann bei Shai Hulud. Sind also keine Anfänger und dürften Metalfans auch schon durch den oder anderen Festivalauftritt bekannt sein. Zu letzteren zähle ich mich allerdings eher nicht und daher kann ich mit dieser Mucke, die nun wirklich nichts mehr mit Hardcore oder so zu tun hat, nicht viel anfangen. Mattenschwinger, die auf düsteren, angepissten Metal schwören, können sich den Namen als Gedächtnisstütze auf die Kutte kritzeln.
BACK TO TOP

Helldriver Magazin

Germany
Author: Rolf Gerig
Date: 2007-07-02
Rating: 5,5/7

Die Miscreants stammen aus dem Norden der Niederlande und liefern mit dieser EP ihr Debüt ab. Mit in der Band ist ein alter Bekannter. Ex-Shai Hulud Frontmann Geert Van Der Velde beglückt die Band mit seinen eindringlichen Vocals. Musikalisch steht die Band in derselben Ecke wie Bands wie Hatesphere oder The Haunted. Moderner Thrash-Metal ohne Berührungsängste mit dem Hardcore. Die Songs der Band leben von dem massiven Riffing und der Energie die in ihnen steckt. Die Band hämmert sehr straight nach vorne, lässt aber immer wieder genug Luft für kleine Melodien Gitarrensolos oder Variationen im Tempo. Massive Grooves schüttelt die Band mit ebensolcher Leichtigkeit aus dem Ärmel wie flotte Smasher. Wirklich bemerkenswert ist aber das Shouting von Geert. Wer seine intensiven Vocals von Shai Huluds letztem Album „That Within Blood Ill-Tempered“ her liebt, wird seine großartige Sangesleistung auch bei den Miscreants zu schätzen wissen. Die sechs Songs sind ein sehr ein gelungener Einstand und machen Lust auf mehr. Augen und Ohren auf.
BACK TO TOP

Mass Movement 21

UK
Author: Martijn
Date: 2007-06-25

Geert van der Velde came back to his native country of the Netherlands after he left Shai Hulud. And from one of the most northern towns of the country, Groningen, he's back with Miscreants, getting another warzone going this side of the ocean. "Welcome the." is like the title is implying a business card for the lads. Not made of paper or cardboard are you'd expect, but
metal. A business card cutting some veins, like a brand new razorblade. Among the vast puddles of blood, created by just six songs, you might hear Darkest Hour, The Haunted, Unearth and a tiny bit of Shai Hulud. Plus some very swampy riffs, which could have been borrowed from Mastodon. With the amazing lyrics Geert is able to write, I have the feeling a new legend is born. I, for one part, love that whole connection the band made with every
aspect of their art, music and words. I am welcoming the iscreants with a huge party.
BACK TO TOP

Sweetjanemusic

Germany
Author: Dennis G.
Date: 2007-06-14
Rating: 2/6

Im Fall der Miscreants handelt es sich um die neue Band von Shai Huluds ehemaligem Frontmann Geert van der Velde, der auch bei den Miscreants – ehemals bekannt unter dem Namen The Architect – die Frontposition bekleidet. Es gilt zuerst einmal zu sagen, dass dieses Quintett mit Hardcore fast so gar nichts mehr zu tun hat, vielmehr kann man die sechs ersten Songs der Band als reinen Thrash Metal bezeichnen, der - so muss man einfach zugeben - eine gewisse technische Finesse vermissen lässt. Songs wie das zuvor schon bekannte "Blood As Spirit" oder aber auch der Titeltrack "Welcome The Miscreants" stampfen wütend und eingängig vor sich hin, es gibt auf dieser Debüt-EP jedoch nichts, wodurch sich diese Band in musikalischer Hinsicht besonders auszeichnen würde. Und egal ob Geert van der Velde ein begnadeter Frontmann ist oder nicht – auf "Welcome The Miscreants" spürt man nichts von dieser unvergleichlichen Präsenz. Und wie denn bitteschön auch? Diese sechs Songs verstehen sich in gewisser Weise als musikalische Dankesrede an Bands wie etwa At The Gates, Carcass und The Haunted. Über diesen Selbstwert hinaus kann man dieser Veröffentlichung nicht sonderlich viel abgewinnen. Es bleibt zu hoffen, dass sich dies mit dem Full Length-Debüt dieser Band ändern wird.
BACK TO TOP

Overall Rating

66%

Ratings

100%
90%
86%
85%
80%
80%
80%
80%
79%
78%
76%
75%
73%
70%
70%
69%
67%
60%
60%
60%
53%
53%
50%
50%
35%
35%
33%
30%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...