Solid Ground Can't Stop Now

LiB 030 · 03/2008 · CD

SOLID GROUND once again made the proof that they're amongst the spearhead of European Hardcore. Still true to their classic 80s/NYC hardcore roots they added a whole amount of heaviness to their new songs. Listening to their brand new album "Can't Stop Now" brings up associations with KILLING TIME, MADBALL and JUDGE but also modern bands such as HAVE HEART, BETRAYED or LIFE LONG TRAGEDY.

1.Not this time
2.Keep it to yourself
3.Plain and simple
4.Can´t stop now
5.By myself
6.Well deserved
7.Home
8.Intro
9.Alive
10.Peace of mind
11.Time to go
12.Focused mind
13.Mistakes
14.Every moment
15.Don´t cross mine



Get it on iTunes

Metalrage

Netherlands
Author: Niamen
Date: 2008-07-18
Rating: 70 / 100

When I started to search for some background information about Solid Ground I found out they decided to call it a day. The main reason for this decision is the lack of time for most band members. As they stated on their website ‘We couldn’t dedicate as much time to the band as we wanted to.’

If you’d ask me it’s a strange situation. You’ve just released a new album and after that you decide to call it a day because of the lack of time. Besides that, Solid Ground did write another 4 songs that they still want to record and release. So this means you don’t have enough time for the band but you do want to record another couple of songs. Well, in the end we aren’t here to question the band, but to review their latest effort called Can’t Stop Now. The irony!

´Not This Time´ is the start of the album which immediately gives away the influences of Madball and Judge. Besides these influences I kept thinking of Lou Koller during the songs. Of course not the least name to be compared to, but it’s only because of the style that is very similar. The rest of the album contains some great songs, but sadly enough there are also some tracks that you could skip instantly.

Overall Can’t Stop Now is not a bad album, it’s just that a lot of songs sound the same and there are just a handful of tracks that stand above the rest. Still it’s a pity this band calls it day because I believe there is some potential present. On the other hand I do respect the fact they want to do the job right with no concessions. So check these guys out on their last European show.
BACK TO TOP

Corazine

Netherlands
Author: Göran
Date: 2008-06-28

Switzerland's leading hardcore act is back with their sophomore album, "Can't Stop Now". This is hardcore in its purest form - you'll find little external influences here. With vocals and drum foregrounded, both a groovy aggression and rhythmic, pulsating vibes set the level of energy high for this album. On every snare hit, an invisible hand nods your head down, and the most intense passages can get you all fired up.

Unfortunately, several songs suffer from a slow beat (or mid-tempo, at best) which lets compelling flow fade out a bit. The natural forcefulness that wants to come out feels inhibited because of the relaxed pace. Solid Ground convices me of their effort and their potential, on the other hand, the album's grip on the listener might lack some firmness. But that might be because I'm used to other genres besides hardcore. True fans should give this one a shot, undoubtedly.
BACK TO TOP

Metalsperes Fanzine

Germany
Author: Volker
Date: 2008-05-18

Ist Winterthur die heimliche Partnerstadt von New York? Zumindest gibt es die Verbindung, dass in der Stadt im Kanton Zürich mit Solid Ground eine Band existiert, die den großen Vorbildern des New York Hardcores quasi maßstabsgetreu huldigt. Schon die 15 Songs in 29 Minuten weisen das klassische Format auf und so wird von der im Opener „Not this Time“ eingeschlagenen Marschroute niemals abgewichen. Roher Gossencharme, kraftvolle Shouts, klare Ansagen und simple Riffs von vorne bis hinten. Dazu die passenden Mosh-Breakdowns, die von einer limitiert agierenden Rhythmussektion vorgegeben werden. Sehr energisch das Ganze und ganz schnell sehr langweilig. Ebenso wie in Winterthur die Skyline nicht in den Himmel wächst, recken sich Solid Ground doch offensichtlich vergeblich nach ihren Vorbildern, die sich zwar auch nicht über Abwechslung definieren, aber einfach eine ganz andere Ausstrahlung zu bieten haben.
BACK TO TOP

Subba-Cultcha

UK
Author: Andrew Hawnt
Date: 2008-05-10

Swiss punks have come to start a riot. Spill their pint at your own risk!

Switzerland’s Solid Ground are not to be messed with. That much is obvious. From the opening strains of ‘Not this time out’, you know what you’re in for, and that is some shouty, fast and nasty hardcore punk rock. There’s all the gang vocals a hardcore fan could want, and enough three chord riffs to keep even the crustiest of punks sneering in appreciation. It’s pretty good, but there’s the distinct feeling that you’ve heard this a million times before, and after three or four songs the anger starts to become difficult to maintain a belief in.

There are some nice moments of variation from the formula, but they aren’t that common on the CD, the band instead falling back on tried and trusted standards of the genre. I bet this sounds immense live, with a sweaty, energetic audience to play to, but as something to listen to on its own merits, it does fall a little short.
BACK TO TOP

MASS MOVEMENT

Netherlands
Author: Martijn Welzen
Date: 2008-04-30

Swiss kids do it better. Quite an interesting statement if you're heavily leaning towards Madball and Killing Time. On the other hand, Solid Ground do know how to make NYHC sound as powerful and hard hitting as their prime influences. It's tight and dry as a bone, but heartfelt and sincere, while metal influences are kept at curb. It's a pure straight up hardcore record, of which not that many come around anymore these days.


BACK TO TOP

Wasteofmind

Germany
Author: Tito Wiesner
Date: 2008-04-30
Rating: 6,5 / 10

Mal wieder ein neues Lebenszeichen der Schweizer Solid Ground, und wie schon in der Vergangenheit heißt es auch hier wieder: Lieber gut geklaut als schlecht selbst gemacht. Denn, ganz ehrlich: Wirklich eigenständig klingt das immer noch nicht, was die Herren hier fabrizieren.

Aber das heißt ja noch lange nicht, dass es keinen Spaß macht: Als eine der besten europäischen Antworten auf Madball geht man nämlich weiterhin durch. Druckvoll, aggressiv, manchmal ein bisschen prollig, oft mit tollen Breakdowns und Chören versehen, bollern die satt produzierten Songs aus den Boxen und laden zum laut Mitbrüllen ebenso wie zum Faust recken oder zumindest gepflegt mit dem Kopf nicken. Mehr muss über die Scheibe im Grunde auch nicht gesagt werden. Außer vielleicht: Freunde des satten NYHC sollten also mal rein hören, in Sachen In Your Face-Hardcore gehört „Can’t Stop Now“ sicherlich zu den angenehmeren Scheiben der letzten Zeit.
BACK TO TOP

Musik an sich

Germany
Author: Rainer Janaschke
Date: 2008-04-29

Mit heftigem Agnostic Front und Cro-Mags Einschlag kommt die Schweizer Hardcore Truppe Solid Ground auf ihrem neuen Album Can’t Stop Now daher.
Die 15 Songs bieten die Hardcore Grundversorgung um mal wieder den Staub von der heimischen Lautsprechermembran zu pusten. Fett produziert pumpen die wuchtigen Songs wie z.B. “Well Deserved“ oder “Peace Of Mind“ durch die Schallwandler.

Die Gitarrenwand wird von einem sehr trockenem Power Drumming immer wieder angetrieben, und erinnert dabei bei zunehmender Spielzeit vermehrt an die amerikanische Hardcore Verwandtschaft. Ohne Frage haben Solid Ground den amerikanischen Hardcore wahrscheinlich mit der Muttermilch aufgesogen, und genau da liegt das kleine Problem. Es fehlt die eigene Identität, zu groß schweben die Einflüssen von den o.g. Bands und weiteren wie z.B. Madball über den Schweizern.

Eigentlich schade, denn größtenteils machen die Songs spaß, besonders dann wenn Sänger Martin richtig Gas gibt und mal so richtig aus vollem Hals brüllt.
Wer auf Hardcore steht, macht mit dem Album Can’t Stop Now bestimmt nichts falsch, sollte aber keine großen Innovationen erwarten!
BACK TO TOP

Blueprint Fanzine

Germany
Date: 2008-04-29
Rating: 6,5 / 10

Mal ehrlich: Wer verbindet die Schweiz nicht in erster Linie mit Käse, Bergen und dicken Bankkonten? Bei so viel heiler Welt müssen sich die jungen Leute von heute zwangsläufig auch irgendein Ventil suchen, um mal ordentlich Dampf abzulassen. Die Jungs von SOLID GROUND haben sich vielleicht aus diesem Grund entschlossen, Hardcore zu spielen. Dieser klingt allerdings eher nach New York als nach Alpenvorland, was ja prinzipiell nicht verkehrt sein kann. Und so gibt es auf „Can't stop now“ 15 mal fette Hardcoreriffs, mächtige Shouts und ein druckvoll treibendes Schlagzeug zu hören, wie man es in etwa auch von MADBALL oder AGNOSTIC FRONT (jenseits ihrer Streetpunk-Phase) kennt. Eine satte Produktion sorgt währenddessen für die passende Soundummantelung. Das einzige, was mich ein wenig stört, ist die Homogenität des Albums, ein wenig Abwechselung hätte gerne zur Auflockerung des Tonträgers beitragen können. Wer nach Innovationen im Hardcore sucht, wird hier wohl folglich nicht fündig werden, wer es lieber solide und bodenständig mag, kommt bei SOLID GROUND jedoch voll auf seine Kosten. Nomen est Omen, sozusagen.
BACK TO TOP

Truesidemusic.de

Germany
Author: marcs77
Date: 2008-04-29

Those of you into heavy hitting and mid-paced NYHC ( here groove and heaviness win over speed for the sake of speed but there are more speedy moments too ) that sees Madball, Judge, Cro-Mags creep in as good reference points will find really interesting this combo hailing outta Winterthur Switzerland and started off in 2003. Since band’s inception, the five-some released the well-received demo ‘Run & Hide’ in 2004, a full-length ‘Get Used to it’ in 2005 and spent much time on the road. The 15 tracks are pretty much homogeneous in terms of sound delivery and there’s not one track that really stands out of whole lot. This can be either good or bad. Well, good ‘cause it takes no prisoners from start to finish, and bad, seeing that at times I wished it to be more varied. I really liked the fitting short and sharp wha-wha lead guitars put in here and there. Lyrically, the band adopts the traditional fodder that is featured on the bulk of hardcore albums. I’m sure the guys poured themselves into 100% to write and record these songs and it shows. The recording sounds really solid and well balanced, with the right emphasis to each element. CAN’T STOP NOW is out through Let it burn records.
BACK TO TOP

ROTERFADEN.org

Germany
Author: Stefan Mühlbacher
Date: 2008-04-25

Jep, eine Band im Stile des NYHC aus dem Herzen Europas, genauer gesagt: aus der Schweiz. SOLID GROUND gibt es seit 2003, und sie tourten schon landauf landab mit Szenegrößen wie CRO-MAGS, RISE AND FALL, JUSTICE, TERROR, etc. Dies ist nun ihr zweiter offizieller LP-Output: „Can’t Stop Now“.

Die Jungs rund um den Frontmann Martin bleiben Ihren Wurzeln treu. In ihren Texten geht’s um sich selber, den ganzen Scheiß jeden Tag und all die Andern, die scheiße sind und verschwinden sollten. Musikalisch geht’s in die Richtung, wie schon oben beschrieben. Ergo, SOLID GROUND spielen die Marke NYHC, bei der man MADBALL und Freunde deutlich durch höre: Wenig Melodie, viele Crew-Shouts, gibt es hier ebenso wie griffige Schlagwörter, die live sicher für eine Menge Spaß und Gänsehaut sorgen werden. Daher: Altes, in guter Qualität neu zusammengemixt – aus alt wird neu und wieder zurück.
BACK TO TOP

Masterful Magazine

Poland
Author: Olo
Date: 2008-04-25
Rating: 8 / 10

Dobry hard core z rana jak śmietana. A szwajcarski Solid Ground zbiera w swojej muzyce dokładnie wszystko to czego oczekuję od tego gatunku - kopiącego w hemoroidy olbrzymiego ładunku energii, nieokiełznanej wściekłości wokalnej, ekstatycznych chórków i przede wszystkim rozjeżdżającego na mokrą miazgę ciężaru wywalającego się w pompującej rytmice. To jest 100% duch, który dojrzewał w nowojorskich zaułkach w muzyce Madball, Killing Time czy Cro-Mags i który wciąż działa idealnie jeżeli tylko go nie przedawkujecie. Solid Ground trzymają się głównie średnich temp wplątując czasami standardowo punkowe jedynki albo rozciągając muzykę w także charakterystyczne dla tego gatunku epickie zwolnienia. Nie rozpędzają się nigdy w bardziej ekstremalne nawalanki, ale mimo to taka dynamika właśnie bardzo mi odpowiada. Słuchając tego krążka czuję się jak pluszowy królik, któremu ktoś włożył w tyłek o kilka Duracelli za dużo i nie chce przestać napierdalać blaszanymi kółeczkami w swoich łapkach. Szukajcie tej płyty jeżeli tylko trafia do Was duch tej muzyki - tym bardziej, że trzy dni temu (6 lipca) Solid Ground ogłosili niestety rozpad zespołu i po koncertach, które mają do odegrania, nagrają przypuszczalnie na pożegnanie tylko jakieś cztery nowe kawałki.
BACK TO TOP

Dreun Magazine

Belgium
Author: Ghoulie
Date: 2008-04-23

Solid Ground is afkomstig uit Zwitserland en bevindt zich in dezelfde hardcorelaan als die van bijvoorbeeld Madball, Judge of in minder mate Biohazard en daar is al heel veel mee gezegd. De meeste songs zijn mid-tempo maar worden voorzien van genoeg groove en achtergrondkoren (die gerust wat harder in de mix gemogen hadden), al wordt het soms net iets te veel van hetzelfde. Ach, de hardcorevijver loopt stilletjes aan over maar voor een bovenmiddelmatige vis als Solid Ground zal er altijd wel plaats zijn.
BACK TO TOP

yellowisthenewpink.com

Germany
Author: Benni
Date: 2008-04-17

Some years ago I used to listen to more stuff like this. My friend Jan would call this hardcore hardcore. Imagine what that means? Once again, Solid Ground from Switzerland don't hide their examples on their second full length release. Think of Hardcore in the vein of Judge with some early Terror influences minus the tough-guy attitude. „can't stop now“ delivers 15 harsh and New York influenced hardcore songs with lots of back-up shoutings. These Swiss kids play in bands for more than ten years (i.e. Blue Water Boy and Crush My Calm) now and know how to handle their instruments in a tight way. A great production tops the impressions off.

Since founding Solid Ground in 2003 there were obviously very few changes. From the beginning the members seemingly knew clearly what kind of sound they want to create. Since then they follow a certain path to bring their music to perfection. Yes - call this solid work! Now Solid Ground are definitely one of the leading European acts playing this kind of „retro“ hardcore sound however it is not my cup of tea. „bringing it down“ from Judge is still one of the best classic hardcore records of all time to me but I enjoyed too many followers during the past years.
BACK TO TOP

FFM-Rock

Germany
Author: Sebastian Fritz
Date: 2008-04-13

Was wünscht man sich mehr als ein Album, das vom ersten Track an klarstellt, in welche Richtung es gehen soll und dabei keine Zweifel mehr offen lässt? Eben genau das schafft die Schweizer Hardcoreformation Solid Ground mit ihrer neuen Platte "Can't Stop Now", die dieser Tage via Let It Burn Records das Licht der heimischen Wohnzimmermoshpits erblickte. Es gibt klassischen, von der New Yorker Schule geprägten Youth Crew Hardcore - kein Firlefanz, sportlich, fette Gangshouts, aggressive Vocals und der nötige Groove, um Köpfe und Körper adäquat zum Einsatz kommen zu lassen. Hier und dort hört man mal ein bisschen Biohazard raus, an anderer Stelle erinnert die Kombo an Madball - also nirgends ein Grund zum Meckern. Mit 15 Tracks und ner knappen halben Stunde Spielzeit ist auch von der Form her ein gutes Hardcorepackage erstellt worden, das die Dinge auf den Punkt bringt. Schwer empfehlenswert!
BACK TO TOP

Skipmag

Germany
Author: Paul Buderath
Date: 2008-04-12
Rating: 7.5 / 10

„Swiss kids do it better“ lautet ein schlagendes Verkausargument, mit dem Let It Burn das neue Album der Winterthurer SOLID GROUND anpreisen. Und vielleicht haben sie ja damit sogar recht, schlecht macht es das Quintett nämlich definitiv nicht. „Es“ ist in diesem Fall Hardcore, unverseucht von Trends und musikalischen Verwässerungen. 15 Songs in einer knappen halben Stunde hauen uns SOLID GROUND vor den Latz und machen unmissverständlich klar, dass klassischer Hardcore auch bei den Eidgenossen noch lange nicht tot ist. Ohne Rücksicht auf Verluste brettert die Band los, feuert ein knackiges Oldschool-Geschoss nach dem anderen ab und versetzt den Hörer zurück in eine Zeit, in der Doublebassgeklacker, Schwedengitarren und Emogeheule auf Hardcore Platten noch nichts zu suchen hatten. „Can’t Stopp now“ geht direkt auf die Kauleiste und bietet zwar nicht den kleinsten neuen Impuls, dafür aber reichlich Backenfutter für Scenester und Poser. Die Produktion ist klar und hart, die Texte handeln von falschen Freunde, Loyalität, Rache und dem täglichen Kampf gegen die Widrigkeiten der Welt...alles so, wie das sein muss. Wer auch vor 10 Jahren schon Hardcore gehört hat und ehrliche Untergrundmusik nach wie vor aufgeblasenem Hypecore vorzieht, liegt bei SOLID GROUND goldrichtig. Gute Platte!
BACK TO TOP

Metalfactory

Switzerland
Author: Andrè G.
Date: 2008-04-11
Rating: 8.3 / 10

Vom ersten stampfenden Akkord an zeigen uns Solid Ground, dass sie wirklich nicht zu stoppen sind. Man darf die fünf Winterthurer Jungs ohne mit der Wimper zu zucken als die führende Hardcore-Band der Schweiz bezeichnen. Seit ihrer Gründung im Jahre 3 nach dem Millenium haben sie sich mit heissen Releases und vielen Konzerten einen immer grösser werdenden Fankreis aufgebaut. Auf "Can't Stop Now" bieten sie druckvollen, knallharten Hardcore der Extraklasse. Die Riffs knallen einem so richtig die Rübe weg. Das Drumming von Roman bringt den Körper zum Zucken und Stampfen. Er verleiht mit seinem harten, straighten Drumming die absolute Härte, um die Songs auf den richtigen Level zu heben. In Verbindung mit dem Bass ergibt das die perfekte Grundlage, um richtig abzugehen. Solid Ground machen auf ihrem 15 Songs starken neuen Tonträger klar, dass es keine Gefangenen gibt, nur Tote. Sie walzen mit ihrem Sound alles platt, was sich ihnen in den Weg stellt. Sänger Martin schreit und brüllt sich die Seele aus dem Leib. Mit seiner wuterfüllten, aggressiven Stimme setzt er der Glanzleistung der Band noch das I-Tüpfelchen auf. Man kann nicht anders als mitzugehen und loszurocken. Beim Hören fühlt man sich in einen stickigen, nach Schweiss riechenden Club versetzt, in dem man mitten in einem Moshpit steht und einem die Stiefel und die Leiber der Fans nur so um die Ohren fliegen. Die Songs auf "Can't Stop Now" sind alle eher im kürzeren Bereich angesiedelt, was perfekt zu der musikalischen Spielart passt: Hart, druckvoll und mitten in die Kauleiste. Ein Highlight, wenn ich eins rauspicken muss, ist Track 9 "Alive": Der treibt einen so richtig nach vorne und knallt rein. Die Schweizer Solid Ground sind nicht mehr aufzuhalten. Wenn sie so weitermachen, werden sie den ganz Grossen der Hardcore-Szene den Thron streitig machen.
BACK TO TOP

Live4Metal

UK
Author: Steve Green
Date: 2008-04-10

I like to work out to music, but if I attempted any kind of physical activity to this, I'd be dead before the first song ended, probably with a heart attack. Despite a slower passage towards the end of Not This Time, this is pretty unforgiving stuff. This is pit inducing Hardcore that takes no prisoners. It features all of the usual suspects: Gang shouts, vitriol and integrity, dealing with real life subjects, but Solid Ground just hit the nail on the head so beautifully. This is so full of life, that even the uninitiated, like myself, will be able to appreciate this, from the Thrashing mayhem of Alive, to the furious onslaught of Focused Mind, it's a veritable feast of aural violence, all played with such a passion, that you know
this is coming straight from the heart. You can just feel the anger that threatens to boil over at every twist and turn. Solid Ground are one seriously pissed off band.
Hardcore is quite a simple choice for me. As I'm not an aficionado of the genre, it's either a love or hate situation for me, and I love this.
BACK TO TOP

Allschools

Germany
Author: Benne
Date: 2008-04-10
Rating: 6 / 10

Wie klingt Hardcore aus der Schweiz? Wenn SOLID GROUND als Paradespiel herhalten, dann müsste man sich mit dem Fazit zufrieden geben, dass unsere netten Nachbarn wenig bis gar nichts Eigenständiges besitzen was dieses Genre angeht. Würde die Herkunft der Jungs nicht auf dem Papier stehen, man wäre doch gedanklich sehr schnell in Übersee, genauer gesagt in den USA. SOLID GROUND klingen so gar nicht nach Schweiz sonder vielmehr nach Madball und New York. Meist schnell, rotzig..(so rotzig das die Worte teilweise regelrecht ausgespuckt werden) und in den Midtemp-Momenten gerne auch etwas prollig mit entsprechendem „dicke –Hose-Riffing“.

Schweizer sind nicht immer nur fröhlich sondern durchaus auch mal angepisst. Glücklicherweise ist der Prollfaktor hier auf ein gesundes Maß reduziert, so das die „tough guy“s von nebenan einem nicht direkt unsympathisch werden. Das Ganze klingt eigentlich recht oldschool, ohne Schnörkel und ohne metallische Elemente. Die Crew-Shouts kommen gut rüber und eigentlich machen die Jungs eine durchweg gute Figur. Einziges Problem von „Can’t Stop Now“ ist seine nicht wirklich vorhandene Eigenständigkeit. Man kennt diese Art von Musik nunmal schon in besserer und spannenderer Form. Songs die hängen bleiben hat die Platte leider nicht zu bieten. Zu sehr bewegt man sich im Windschatten großer Vorbilder und wirkt deswegen etwas lauwarm. Trotzdem ist die Platte handwerklich einwandfrei – keine Frage. Fans der NYHC-Schule dürfen durchaus mal reinhören!
BACK TO TOP

Lords of Metal

Netherlands
Date: 2008-04-02
Rating: 65 / 100

This band from Switzerland is into New York Hardcore. Think Madball, Judge and Cro-Mags (is the track 'By Myself' a reference to this legendary band?). Their German colleagues in Black Friday '29 also come to mind. The first song immediately sets the standard; energy, a guitar lead here and there, good lead vocals, some breaks. The lyrics aren't anything you've never heard before, but they're not that bad either.

One of the things I notice is that the band never really puts the pedal to the metal. This album stays in the mid-tempo range we know from the bands in New York. The problem with this is that it tends to get somewhat boring after a while. The same thing happened on Madball's 'Look My Way'. Another thing that stands out is the production. I think they've used quite a lot of compression. This results in a lack of dynamics, there's no 'breathing space' in the recordings. The background vocals don't stand out because of this. And they are meant to bring aggression, energy and dynamics to the recording. That's a shame. Besides the aforementioned points of criticism there really isn't that much to say about this record, besides that it is a really decent record. That's also the problem, it's decent, but doesn't stand out.
BACK TO TOP

Ancient-Spirit Magazine

Germany
Author: SasH
Date: 2008-04-01
Rating: 8/10

Die Schweizer SOLID GROUND haben es scheinbar eilig, denn ihre 15 Songs bringen es nicht einmal auf eine halbe Stunde Spielzeit. Dafür kommt das Quintett mit ihrer Musik ziemlich schnell auf den Punkt. Hier gibt es nirgends Ausflüchte ins Metallager oder klare Vocals, sondern wütende Screams und aggressive Riffs ohne Schnickschnack und Melodien (mal abgesehen von den Soli). Stellenweise könnte man meinen, dass SOLID GROUND nicht aus der Schweiz sondern aus New York stammen, denn "Can´t stop now" erinnert sehr oft an die dortigen Hardcore Bands wie z.B. MADBALL, SICK OF IT ALL oder aber auch, wenn´s mal metallischer wird an BIOHAZARD (wie z.B. bei dem Stück "Plain and Simple"). Zwar gibt es hier und da einige Songs der Marke "By myself" die nicht ganz an die Qualitäten der übrigen Stücke heranreichen, aber unterm strich ist SOLID GROUND mit "Can´t stop now" ein starkes Harcore Album gelungen, das bei Fans sicherlich Gefallen finden dürfte.
BACK TO TOP

Rock Tribune

Netherlands
Author: TR
Date: 2008-04-01

Het Zwitserse Solid Ground is één van die hardwerkende hardcorebands waar je de laatste jaren amper langs kon kijken. Het leek wel of deze kerels voortdurend op tour waren doorheen het Europa. En, zoals de titel van hun tweede album laat vermoeden, zit er niet meteen verandering aan te komen. Dat zou ook niet mogen, als je een agressieve en gemene plaat als deze op de wereld loslaat. Neem een Madball ten tijde van ‘Set It Off’, voeg daar de rauwheid van Killing Time en een Europees tintje (zei daar iemand No Turning Back) aan toe, en je hebt een goed idee hoe dit schijfje klinkt.
BACK TO TOP

Roch-N-Riot

Germany
Date: 2008-03-28

“Swiss kids do it better.” - Völlig aus der Luft gegriffen ist diese Behauptung nicht, denn Solid Ground legen mit CAN’T STOP NOW einen amtlichen Nachfolger für ihr Debüt-Album GET USED TO IT vor. Um’s kurz zu machen: Fünfzehn mal melodischer Hardcore mit ordentlich Groove und Härte sowie massig Back-Up-Shouts, aufgelockert durch gelegentliche Soli wie in Home, Alive und Time To Go. Überraschungen bezüglich des Sounds gibt es nicht (die klassische Kombination von Old School und Ostküste eben), habe ich aber ehrlich gesagt auch nicht erwartet. Solid Ground wissen auf jeden Fall wie es geht und brauchen sich nicht hinter den großen Namen des Genres zu verstecken. Wo wir gerade dabei sind: Genretypische Prolligkeiten sind auf CAN’T STOP NOW übrigens nicht/kaum zu finden, womit das eingangs zitierte Statement auch als Fazit stehen bleiben kann. Kleines Detail am Rande: Das Intro ist als achter Track auf dem Album, wirkt aber trotzdem perfekt platziert.
BACK TO TOP

Poisonfree

Germany
Author: Phil Penninger
Date: 2008-03-24

NYC hardcore from Switzerland is the deal of the hour, and despite all it’s old fashion, this is quite entertaining and diverting. Since their debut from 2005, it has become a bit silent about these guys, but basically, not much changed in their absence, although their sound improved in some ways, sounding tighter. Their sound is still very classic, shitting a pile on most trends, and instead focuses on 80ies NYC hardcore like Killing Time or Judge or Cro-Mags were able to deliver, with all those riffs and all the glory. That means fast parts go hand in hand with more rocking, midtempo passages. Luckily, Solid Ground avoid that Tough Guy cliché, but instead rock out just like in the old days, when it was time for a beatdown part. The tracks remain simple, avoid any funny ideas and may have a lack of creativity if seen from another point of view – but basically, they do what they need to. The sometimes melodic overtones of the guitar support the classic impression. The vocals are simple, yet effective shouted. The balance between fast parts, midtempo rocking and some beatdowns is a strength of this record, the songs keep a good structure through that. Especially the rocking passages kick ass quite heavy in my eyes.

Of course, this is not groundbreaking or totally stunning, but still, some nice tracks of that classic genre are offered and worth a look if you are still into that sound.
BACK TO TOP

Triggerfish

Germany
Author: Markus Söllner
Date: 2008-03-19
Rating: 4 / 6

Nothing more than Hardcore...

SOLID GROUND klingen verdammt nach NYHC und so abgedroschen dieses Plagiat auch klingen mag, “Can´t stop now“ bringt auf einer knappen halben Stunde Spielzeit 15 gute Gründe die alten JUSTICE & BANE hervorzukramen. Eventuell liegts auch an der Herkunft, denn SOLID GROUND sind ein Schweizer Quintett welche mit Ihrem zweiten Longplayer endgültig die europäische Hardcoreszene erobern wollen.

Anders als viele ehemalige Hardcorejünger sind SOLID GROUND den Parolen treu geblieben und bieten extrahartes, kurz geknüppeltes Material für all die Metallschädel da draussen. „Keep it to yourself“, „Cant´t stop now“ und „Well deserved“ prügeln sich in derbstem Tempo durchs überlastete Gehör und lassen keinen Zweifel an Sänger Martins Shouterqualitäten. Brüllgesang und die richtige Attitüde lassen Ihn beeindruckend über dem Instrumentalschlachtgemetzel thronen. „I lost my mind…“, da kann man nur zustimmen.

Die Schweizer Truppe platziert sich mit Ihrem kompromisslosen Zweitwerk „Can´t stop now“ ziemlich weit oben in der Hardcore-Rangliste Europas.

Die knackig, kurze Spieldauer enttäuscht zwar ein wenig und ein paar abgehörte Plattitüden finden sich auch, aber für echte Hardcorejünger gibt’s derzeit wenig bessere Alternativen.
BACK TO TOP

Heavyhardes

Germany
Author: Basti
Date: 2008-03-19

Zur Zeit bricht ja eine wahre Hardcore-Flut auf die Metalheads ein. Solid Ground aus der Schweiz lassen sich in der Hinsicht nicht lumpen und wollen mit ihrem zweiten Album Can't Stop Now auf der Flut mitschwimmen.

Was da aus den Boxen tönt, erinnert unweigerlich an die alten (guten) Agnostic Front und nostalgische Gefühle kommen auf. Bei den Schweizern wird streng nach dem Motto "Don't deny your roots" musiziert und das merkt man mit jedem Ton. Das Material klingt nicht schlicht, aber ist halt von der Stange und 10.000 Bands klingen exakt genauso. Innovationen oder Nova sucht man hier vergeblich, denn die Herren gehen streng nach bewährtem Hardcore-Muster vor, bauen dafür aber einige interessante Soli in die Soundwand ein.

Vom Hocker haut mich Can't Stop Now nicht wirklich, aber enttäuschen tut es auch nicht wirklich. Es ist halt Hardcore, wie man ihn erwartet, nicht mehr und nicht weniger. Anhänger des Genres sollten beim Dealer des Vertrauens mal probemoshen... äh... -hören und Metalheads machen, wie üblich, bitte einen großen Bogen um Solid Ground.
Nicht alles von der Flut angeschwemmt wird, ist Gold wert!
BACK TO TOP

Pitfire

Switzerland
Author: Dani
Date: 2008-03-19

In Sachen Oldschool Hardcore ist die Schweiz ziemlich überschaubar. Vielleicht ein Dutzend Bands hat sich auf zumindest akzeptablem Niveau dieser Stilrichtung verschrieben. Ein Stern leuchtet allerdings heller als alle anderen: SOLID GROUND aus Winterthur bildet die Speerspitze der hiessigen NYHC-Fetischisten.

Mit Can’t Stop Now ist Solid Ground ein wirklich grosser Wurf gelungen. Nachdem es bei Dead Serious etwas im Gebälk knirschte, wechselte die Band zu Let It Burn Records und verpasste sich auch gleich noch einen stilistischen Relaunch. Gegenüber der letzten Platte „Get Used To It“ ist eine Portion Härte hinzugekommen, die der Band sehr gut ansteht. Wenn man von den unterschiedlichen Gesangsstilen absieht, könnten Songs wie „Alive“ oder das titelgebende „Can’t Stop Now“ ohne weiteres auch aus der Bronx stammen, wo dann stark tätowierte Muskelpakete mit DMS-Shirts dazu abgehen. Madball lassen grüssen.

Wie erwähnt, unterscheiden sich die Vocals von Martin jedoch deutlich von den New Yorker Vorbildern. Im Vergleich zu denen, sind die Worte bei Solid Ground jeweils sehr gut verständlich. Trotzdem bleibt die Stimme angepisst und aggressiv und schafft so die Quadratur des Kreises. Die zudem sehr eingängigen Refrains mit ihren oft mehrfach wiederholten Textpassagen lassen die entstehenden Sing-Alongs bei den anstehenden Live-shows bereits erahnen.
BACK TO TOP

FUZE

Germany
Author: Ingo Rieser
Date: 2008-03-18

Selbst mein permanent hakendes Exemplar von "Can't Stop Now" kann nicht verschleiern, dass SOLID GROUND in den zwei Jahren seit ihrem Debüt ihr Songwriting deutlich gestrafft und organisiert haben. Die Schweizer haben viel Zeit auf Tour verbracht, und irgendwann weiß man einfach, was funktioniert und was nicht. Für SOLID GROUND funktionieren vor allem die Midtempo schiebenden Kopfnicker-Parts, und wer beim Groove dieses Albums kein permanentes Grinsen im Gesicht hat, ist wohl irgendwie falsch bei New York Hardcore. Abgesehen davon ist das alles ja auch keine Raketenwissenschaft, SOLID GROUND sind Haltung und Sound von MAD BALL, SICK OF IT ALL oder KILLING TIME vollkommen in Fleisch und Blut übergegangen. Der Trick ist, kein Nachahmerzu sein. Oder zumindest nicht so zu klingen. Die Band fügt dem Genre zwar nichts Neues hinzu, trotzdemwird man sie wiedererkennen. Und wenn Martin Schaub am Zeilenende die Vokale in die Länge ziehtund ein angepisstes "Yeah!" anhängt, sieht selbst die beschauliche Schweiz nicht mehr so aus, als wäre die Welt noch in Ordnung.
BACK TO TOP

Ownblood Magazine

Germany
Date: 2008-03-17
Rating: 7,5 / 10

Soild Ground sind zurück, die Schweizer zeigen uns wie auch schon auf ihrem Vorgänger Album wieder ihre klassische youth crew hardcore Seite der Marke Madball oder Agnostic Front. Schnelle, punkige Riffs, die wesentlich tougher rüber kommen als bei den alten Songs. Es macht einfach Spaß da zu zuhören.Wie auch der Name der Band, besitzen die Songs allesamt eine ordentliche solide Grundlage und bauen von Anfang bis Ende eine gute Portion an Energie auf. Besonders die Texte sprechen einem aus der Seele und treffen dort wo es sein sollte, nämlich mitten ins Schwarze. Eine wirklich gute Vorstellung die uns die Schweizer Jungs uns hier bieten. Alle Fans von Killing Time, Cro-Mags oder Agnostic Front sollten sich unbedingt Solid Ground reinziehen.

BACK TO TOP

Skartnak.com

France
Author: Bastien
Date: 2008-03-17
Rating: 3/5

Le voici enfin, ce nouvel album de Solid Ground ! La formation zurichoise, véritable référence en termes de hardcore helvétique, revient avec un credo des plus convaincants : « Can’t stop now » ! En effet, les cinq gaillards ne sont pas prêts à rendre les armes et à stopper net sous prétexte qu’il y a un petit changement au niveau du line-up ou du label. Bien au contraire !

C’est donc avec impatience, vous l’aurez compris, que j’attendais la sortie de ce nouvel opus ! Et bien une telle attente n’est pas sans conséquence, puisque la première écoute m’a carrément laissé sur ma faim, pour être honnête. Mais alors, que s’est-il passé ? Le sol ne serait-il plus assez solide ? Qu’en dire ? Et par où commencer ? Solid Ground n’a pas perdu de sa fougue, ni de son groove, mais après « Get Used To It », fallait quand même assurer grave pour ne pas faire de déçus ! Et paf, ça n’a pas loupé ! Alors, oui, je le répète, Solid Ground reste Solid Ground, il n’y pas de doute là-dessus : en gros, on retrouve la même rythmique (plus ou moins…lisez la fin de la chronique, vous comprendrez !), les mêmes riffs qui font gonfler les joues, et la même puissance que sur le précédent album.

Par contre, Martin, bien qu’excellent frontman, abuse légèrement sur les grognements de fin de phrase à mon avis, et les morceaux lents sont un peu envahissants à mon goût (meilleur exemple, pour ne pas dire pire, « Peace Of Mind »). Je l’ai dit et le redis, j’aime mon hardcore rapide et sans concession ! Et éventuellement avec un nuage de lait ! Mais après les nouveaux méfaits (quand je parle de méfait, ce n’est donc pas forcément négatif, on est bien d’accord !) de Black Friday ’29 et Solid Ground, pour ne citer qu’eux, je me demande s’il ne faut pas créer un comité de soutien aux tempos qui font suer les batteurs ! Bon sang, faites-les travailler ces glandus ! Déjà qu’ils ont leur petit siège à eux seuls, alors que nous, pauvres guitaristes, on nous force à amuser la galerie de nos sauts maladroits ! Bon je m’égare un peu tout de même…pour en revenir à « Can’t Stop Now », je dois quand même préciser que le batteur est tout à fait à son affaire et que, bien qu’il ne transpire plus sa race sur du « touca-touca » à tout va, et bien le sieur se débrouille sacrément bien dans l’exercice du roulement prolongé, particulièrement sur « Alive » ! D’un point de vue strictement musical, on peut garder le titre éponyme et le « Not This Time » introductif. Le reste est à prendre ou à laisser, ça dépend de l’humeur du jour.

Encore une chose, le gratteux metalhead de « Get Used To It » est de retour sur plusieurs morceaux pour nous gratifier de quelques soli de derrière les fagots.

Une petite note pour l’artwork et les paroles : le premier est classique mais plus joli que celui de « Get Used To It ». On tape dans le rouge et le noir cette fois-ci ! Quant aux paroles, elles ne sont pas politiques pour un sous, à moins de considérer que tout ce qui relève de la prise de décision et du positionnement est politique. Tout ce que je peux affirmer avec certitude, c’est que c’est rageur, comme d’hab. Dans la masse de reproches et de propos revanchards qui parsème les textes de l’album, on trouve deux textes plus positifs sur « Alive » et sur « Every Moment ». Sinon, « By Myself » n’est pas une reprise de Cro-Mags… Solid Ground n’atteint pas son apogée avec « Can’t Stop Now », mais prouve qu’il reste bien vivant, quoique j’en dise ! En d’autres termes, bon album mais décevant par rapport à « Get Used To It ».
BACK TO TOP

Music-Scan

Germany
Author: Arne Kupetz
Date: 2008-03-17
Rating: 7 / 10

Eilig haben es Solid Ground nicht gehabt, denn erst drei Jahre nach dem Debüt „Get Used To It“ legen die Schweizer Hardcore-Recken ihren zweiten Longplayer vor. Von Dead Serious ist man zwischenzeitlich zu Let It Burn gewechselt, doch von dieser Neuerung abgesehen hat es keine großen Veränderungen gegeben. Die Produktion von „Can't Stop Now“ ist weitaus satter und fetter als beim Einstand, wovon der neuerlich melodisch und old schoolig orientierte Stil der Band stark profitiert. Solid Ground scheinen etwas weniger New York-Hardcore zu sein, doch nach wie vor ist offenkundig, aus welcher musikalischen Sozialisationsecke die Eidgenossen stammen. Was die Band spielt, hat Hand und Fuß, denn die Jungs geben sich motiviert und routiniert. Gegenüber der ersten Platte haben die Schweizer ihre melodische Komponente stärker herausgestellt, was zu größerer Eingängigkeit und einem ausgeweiteten Unterhaltungswert führt. Insbesondere live dürfte einiges gehen, da etliche Refrains zum Mitgrölen einladen. „Can't Stop Now“ ist überwiegend im MidTempo-Berech angesiedelt, auch wenn die Jungs zwischenzeitlich immer wieder Tempo gehen. Die Basis der Scheibe ist als tendenzieller PosiCore mit NY-HC-Background zu beschreiben, wodurch Solid Grounds Zweitwerk mit den aktuellen Platten von Have Heart, Black Friday 29 oder Make It Count zu vergleichen ist. Hoffentlich lässt die nächste Scheibe nicht wieder so lange auf sich warten.
BACK TO TOP

Sellfish

Germany
Author: Michael Streitberger
Date: 2008-03-17

Ebenfalls aus der Schweiz, jedoch von Kopf bis Fuß im Hardcore der alten Schule verwurzelt sind Solid Ground: Schon mit dem Vorgänger "Get Used To It" konnten sie mich überzeugen. Dank "Can't Stop Now" (Let It Burn/Green Hell) wird der gute Einstand nun untermauert. Nach Shows mit Betrayed, Blacklisted oder No Turning Back stehen auch die 15 frischen Tracks in vergleichbarer Tradition. Soll heißen: Neues gibt es zwar nicht zu hören, aber der Spirit von Killing Time bis Judge wird authentisch in die Gegenwart bzw. auf einen anderen Kontinent gehievt. Ohne überflüssigen Ballast, ohne Anbiederungen an bestehende Trends und – angenehmerweise – ohne allzu große textliche Belanglosigkeiten erfüllen sie die in sie gesteckten Erwartungen mühelos. Und lassen auf weitere intensive Liveshows (derzeit übrigens mit Cheap Thrills) hoffen…
BACK TO TOP

Handlemedown

Germany
Author: Niko
Date: 2008-03-17
Rating: 9 / 10

Viel besser kann man Hardcore eigentlich nicht machen. Schwere Bassgitarren wüten vor sich hin, ein ausreichend heiserer Sänger schreit seine tiefsteckende Aggression der Welt ins Gesicht. An wichtigen Schlüsselstellen wird er dabei durch chorartige Shouts der Restband unterstützt. Bassdrums und Tom Toms teilen virtuos Schlagserien aus, die den Takt halten und die Songs immer weiter vorwärts treiben. Alles wirkt authentisch, unangestrengt und fast schon perfekt. Die Band SOLID GROUND hinterlässt mit ihrem Album „Can't Stop Now" einen starken Eindruck. Qualitativ auf höchsten Niveau setzen die fünf Schweizer hier Maßstäbe, an denen sich so manch andere Band dieses Genres ein Beispiel nehmen sollte. Hut ab. Eine runde Sache mit fünfzehn Liedern voll rohem und groundsolidem Hardcore. Vielleicht als einziger Kritikpunkt sei anzumerken, dass die Texte ein wenig geistlos sind. Aber wer hört da schon genau zu? Die Botschaft von Hardcore-Musik muss sich nicht auch noch in ausgefeilten Texten niederschlagen. Die Vocals sind hier doch eigentlich ein Teil des Gesamtkunstwerks und die Hauptsache ist, dass sie rausgebrüllt werden. Wer unbedingt Texte ins Deutsche übersetzten will, um danach über die Aussage nachzusinnen, der soll gefälligst BAP hören.
BACK TO TOP

Heartbeatmedia.de

Germany
Author: Tanja Adis
Date: 2008-03-16

Sehr geil! Es war wie Weihnachten und Ostern zusammen, als ich dieses Paket in meinem Briefkasten vorgefunden hab. Die Schweizer Hardcoreformation Solid Ground trumpft mit 15 neuen Tracks auf, die allesamt für sich stehen.

Seit 2003 haben Solid Ground ihren Ruf als eine der europäischen Vorzeige-Hardcorebands systematisch ausgebaut, um nun ihr neuestes Baby zu präsentieren. Aber die Schweizer melden sich nicht nur mit einem neuen Album zurück, sie haben mit dem feinen Münchner Label Let It Burn Records auch noch eine neue Plattenfirma am Start. Die fünf Schweizer laufen hier mindestens genauso präzise wie ein solides Uhrwerk aus dem Land der Alpen und können mit ihrem ehrlichen Hardcore-Output nahtlos an das Debütalbum “Get Used To It” anschließen, welches vor drei Jahren über Dead Serious Recordings das Licht der Welt erblickt hat. Die Band bleibt sich mit den 15 neuen Tracks absolut treu, macht keine Experimente und überzeugt wieder einmal mehr durch eine exakt auf den Punkt gespielte Darbietung. Die Songs klingen zwar allesamt noch härter und kompromissloser als das bisherige Material, aber trotz allem vergessen Solid Ground ihre Mission, den Hardcore in seiner reinsten Form zu zelebrieren, zu keiner Sekunde. Das Material brettert in frischem New York Hardcore Youthcrew-Style aus den Boxen, bietet dickste Gangshouts und klingt noch eine ganze Ecke tougher und abgehangener als der Vorgänger. Wer unbedingt wieder nach Bands verlangt, die man als Vergleiche heranziehen kann, der soll mal bei Judge und Bane anfangen zu graben. Aber dennoch klingen die Hardcorejünger aus dem Land der feinen Schokolade mal so gar nicht wie ein Abklatsch der eben genannten Vorbilder, sondern Sie konnten sich seit jeher eine individuelle Note bewahren. Hört Euch zu diesem Thema nur mal das Gitarrensolo in “Well Deserved” an…

FAZIT: Ich hab selten ein so druckvolles, frisches und atemberaubendes Hardcorealbum gehört, wie es “Can’t Stop Now” ist. Eins muss man den Schweizern echt lassen, ihr Handwerk verstehen Sie bestens. Das hier ist Hardcore wie er leibt und lebt. Und live sind sie jetzt schon die 2-Step meets Kungfu-Moshpitanimateure schlechthin. Swiss kids do it fucking better!!!! Kaufen, aber dalli. Wird bei mir erstmal auf Dauerrotation gelegt…

Death can come in a blink of an eye…
BACK TO TOP

Dosenmusik

Germany
Date: 2008-03-15
Rating: 9 / 15

Hier wird schnell klar, welchen Klängen sich die fünf Schweizer von Solid Ground auf dem Album "Can't Stop" verschrieben haben. New York Hardcore a la Agnotic Front und Konsorten steht hier dick auf den Fahnen geschrieben. Wuchtige, teilweise metallische Riffs, gepaart mit Breakdowns, typischen Twostep Parts und ein, nennen wir es mal "in-your-face" drumming.

Auch der Gesang erinnert recht stark an Bands aus Übersee. Allerdings ist für meinen Geschmack der Gesang manchmal etwas zu clean und könnte doch mehr Nachdruck vertragen. Auch oft gehörte Singalongs kommen immer wieder zum Tragen, was die Livetauglichkeit sicher interessant gestalltet. Leider werden hier Vorbilder wohl zu sehr "nachgeahmt" und so fehlt dem Album ein wenig die Eigenständigkeit und etwas, das nachhaltig hängen bleibt.

Damit ich nicht falsch verstanden werde, das Album macht durchaus Spaß und ich kann mir die Geschichte vor allem Live sehr gut vorstellen. Da gerade durch den großen Anteil an Midtempo und vielen 2-Step Parts Konzerte der Schweizer sicher eine nette Geschichte wären. Nur leider überkommt mich das Gefühl, dass von dem Album längerfristig weniger hängen bleibt. Zu oft denkt man während der Songs, gute Kopie aber leider auch nicht viel mehr. Auch Songs wie Time To Go oder Alive reißen es da nicht mehr heraus. Hier wurde sicher auch nicht versucht das Rad neu zu erfinden, nur ein bisschen individuellen Touch wäre sicher nicht das allerschlechteste, zumal sich auch textlich leider etwas zu wenig tut.
BACK TO TOP

Hardkern.de

Germany
Author: Johannes Lumpe
Date: 2008-03-14
Rating: 2,5 / 5

Im Volksmund sind die Menschen aus der Schweiz ja eher gelassen und etwas langsam. Doch bei Solid Ground aus Winterthur stimmt das nicht wirklich, denn die Jungs spielen Old School Hardcore und der ist gewiss nicht langsam. Zugegeben, man bewegt sich hier meist im Midtempo-Bereich, der sich natürlich ideal für 2-Stepping eignet, aber trotzdem sind Solid Ground sicher nicht von der langsamen Fraktion. "Can't Stop Now" ist der Nachfolger zum Debutalbum "Get Used To It" und kommt mit 15 Tracks daher, bei denen die Vocals von Fronter Martins markanter Stimme an euch herangetragen werden und man diese - im Gegensatz zu einer Vielzahl anderer Bands - auch wirklich verstehen kann. Das regt natürlich direkt zum Mitsingen an und wird sicherlich auch bei vielen diesen Effekt hervorrufen, denn was ist besser als coole Tracks wie z.B. "Time To Go" mitzuschreien während man abgeht? Eingebettet sind die Vocals in groovigen Old School Hardcore, der sich über die Länge des Albums nicht großartig wandelt. Hier und da gibt es einen leicht punkigen Ansatz, wie beim Intro zum Track "Alive", aber alles in allem gehen die Schweizer hier sehr geradlinig vor.

"Can't Stop Now" entwickelt sich während des Hörens exponentiell. Die ersten Songs wissen nicht so recht zu gefallen und bewegen sich eher im Mittelfeld. Auch nach mehrmaligem Hören will der Funke nicht so recht überspringen. Ab dem fünften Track - "By Myself" - allerdings gibt es den ersten signifikanten Anstieg der Qualitätskurve, denn dieser kann von Anfang an überzeugen. Auch wenn er noch nicht der absolute Hammer ist, kann er sich definitv gegenüber den bisherigen Songs behaupten. Auch "Home", das Intro zu "Alive" oder "Alive" selbst sind schon recht gute Songs und machen Spaß. Den Höhepunkt erreicht das Album allerdings mit "Time To Go" und "Mistakes", die von Anfang an absolut zünden!

Das Let It Burn-Debut von Solid Ground bewegt sich eher im Mittelfeld der aktuellen Veröffentlichungen. Das Album ist zwar solide und hat mit "Time To Go" und "Mistakes" auch zwei sehr gute Songs, aber momentan ist man z.B. mit dem aktuellen Album von Make It Count besser beraten.
BACK TO TOP

With Love, The Underground

Germany
Author: Thomas Eberhardt
Date: 2008-03-14
Rating: 8/10

Old-School-Hardcore erlebt eine Renaissance und auch der New Yorker-Variante mangelt es nicht an Vertretern. Da wären zum Beispiel SOLID GROUND, die bereits seit 2003 die Schweiz unsicher machen. War das Debüt "Get Used To It" noch bei Dead Serious erschienen, so hat man jetzt einen Vertrag mit Let It Burn und arbeitet mit Avocado Booking zusammen, um möglichst viele Konzerte zu spielen. Obwohl mir der Vierer bis zum jetztigen Zeitpunkt noch nicht besonders aufgefallen ist, was auch daran liegen mag, dass ich schlichtweg noch nichts von der Band gehört habe, hat er doch deutliche Stärken und spielt mitreissenden Hardcore, der sicherlich jenen gefallen dürfte, die sich gerne CRO MAGS, AGANOSTIC FRONT, MADBALL oder JUDGE anhören; und wer tut das nicht. SOLID GROUND mischen mit diesen 15 Songs ganz weit vorne mit und ich rate wirklich jedem sich diese Combo mal anzuhören, denn die Helveten haben unheimlich viel Groove, eine Brachialität, die einfach unglaublich ist und schütteln ihre Songs mit einer beeindruckenden Leichtigkeit aus dem Hemdsärmel, dass man nur noch baff ist. Teilt mal die Spielzeit durch die Anzahl der Songs und ihr werdet wissen, was hier Sache ist. Ein essentielles Hardcore-Album.
BACK TO TOP

Scarred for Life

Germany
Author: Björn
Date: 2008-03-12

"Swiss Kids do it better" ist hier bei den Verkaufsargumenten angegeben. Und nachdem ich das zweite Album von SOLID GROUND, der HARDCORE-Crew aus Winterthur, gehört habe kann ich da nur zustimmen. Die 2003 gegründete Band bietet 29 Minuten lang Oldschool Hardcore mit moderner Note. Mit dem Debüt "Get Used To It" konnte man vor drei Jahren schon im Underground für Aufsehen sorgen, mit der neuen Platte im Gepäck sollten sich aber noch mehr Augenpaare auf die Eidgenossen richten.

"Can't Stop Now" lautet ihr neuester Streich. Solide gespielter Hardcore mit zündenden Songs und griffigen Refrains. Die Band erinnert alleine schon wegen dem Sänger Martin unweigerlich an BLACK FRIDAY 29. Aber auch Fans von Ami-Kapellen wie MADBALL, JUDGE oder KILLING TIME werden angesprochen. Die Schweizer sind ohne Zweifel vom klassischen NYHC geprägt, versehen diesen Sound aber mit einer erfrischend modernen Note. Einen einzelnen Song herauszuheben ist zwecklos, da sich alle fünfzehn Stücke auf einem gleichen Level befinden. Was jetzt vielleicht nach Langeweile oder Stagnation klingen mag, ist aber gar nicht so. "Can't Stop Now" ist eine überaus kurzweilige Angelegenheit, ohne Durchhänger. Keine astreinen Hits, aber auch keine Nieten haben sich auf dem neuen Album der fünf Kerle eingeschlichen. Weiterhin ist es positiv, dass man den Liedern ihre absolute Live-Tauglichkeit sofort und ohne Umschweife anmerkt. Am Sound und an der Produktion lässt sich auch nichts kritisieren. Beides ist jeweils etwas druckvoller ausgefallen als auf dem Debüt und damit voll auf die "Zwölf gehend".

Hardcore dieser Prägung gibt es wie Sand am Meer. Daher ist es umso erfreulicher mal eine Band zu entdecken, die ihre Sache frisch und unbekümmert vorträgt. SOLID GROUND machen auf Platte Laune, aber der richtige Spaß dürfte von Angesicht zu Angesicht passieren. Ich attestiere dieser Gruppe jetzt einmal tolle Live-Qualitäten, ohne sie jemals auf der Bühne gesehen zu haben. Aber die einzelnen Songs sind dermaßen für die Konzertsituation komponiert, dass ich nicht anders kann. Also wenn SOLID GROUND mal irgendwo in eurer Nähe zum Tanze bitten, geht hin und kauft auch dieses Album. Ihr werdet es nicht bereuen. Björn
BACK TO TOP

Crazy United

Germany
Date: 2008-03-12

Die zweite CD von Solid Ground kommt nun also beim Münchner Label „Let It Burn Records“ raus, was von der geographischen Nähe her nur von Vorteil sein kann. Solid Ground kommen nämlich aus der Schweiz, und nach deren Aussage machen es die Kids dort besser.
Solid Ground spielen Hardcore der sich an den Hardcore der 80er Jahre orientiert. Nicht umsonst gibt man Judge als einer der Einflüsse neben Madball und Killing Time an. Hier gibt es zum Glück wenig Metaleinflüsse, man spielt den Hardcore so, wie er sein sollte, wütend, laut, voller Energie, immer geradeaus, mit voller Wucht in die Fresse. Wenn die Band anfängt einen schleppenden Sound zu spielen, sprich langsamere Songs am Start sind, finde ich es nicht mehr so toll.
Solid Ground erfinden das Rad nicht neu, alles schon mal gehört, aber sie machen es grundsolide mit einer hörbaren Überzeugung. So bleibt eine gute Hardcorescheibe im Ohr hängen die man ruhig antesten sollte.
BACK TO TOP

Metalnews.de

Germany
Author: Markus Jakob
Date: 2008-03-12
Rating: 5 / 7

SOLID GROUND aus der Schweiz sind seit ca. fünf Jahren im Geschäft und schaffen es 2008 nun endlich auf ihren zweiten Longplayer „Can't Stop Now“, nachdem sie sich mit ihrem 2005er Debüt „Get Used To It“ [damals noch auf Dead Serious Recordings] im Underground einen Namen machen konnten.

Geändert hat sich relativ wenig; die Band bleibt ihrem traditionellen Sound treu und bewegt sich mit rockenden Parts, uffta-uffta-Rhyhtmik und den charakteristischen verhältnismäßig hohen, semi-cleanen und angestachelten Vocals weiterhin in der Nähe solcher Bands wie BLACK FRIDAY 29. Die Produktion ist im Vergleich zum Erstlingswerk wesentlich klarer und druckvoller ausgefallen, was den insgesamt 15 Tracks [die trotz der unüblichen Menge noch unter der 30-Minuten-Grenze bleiben] logischerweise den nötigen Arschtritt verleiht. Weiterhin setzt man immer noch auf massig 2-Step-Kompatibilität [siehe uffta-uffta...] und einprägsame Schlagwörter während der Refrains, was der Live-Tauglichkeit einmal mehr in die Hände spielt.

„Can't Stop Now“ ist die logische Weiterführung des Einstandes und weist kaum Schwachstellen auf. SOLID GROUND zimmern so ein ziemlich solides Hardcore-Album aus den Boxen, das in der Szene mit Sicherheit positiv aufgenommen werden wird – keine Frage! Im direkten Vergleich zu ihren deutschen Kollegen der bereits genannten BLACK FRIDAY 29 haben SOLID GROUND in Punkto „neues Album“ die Nase nämlich ziemlich weit vorne – Beständigkeit anstatt Langeweile!
BACK TO TOP

Green Hell

Germany
Date: 2008-03-10

Ich hatte ja schon befürchtet, die Band hätte inzwischen das Zeitliche gesegnet, nachdem es etwas still um sie geworden war. Aber punktgenau zur Tour mit Cheap Thrills gibt es das zweite Full Length der Schweizer von Solid Ground. Das neue Release klingt beim ersten hören ne Ecke melodisch / grooviger als "Get Used To It" ohne dabei jetzt in die Rivalry-Richtung zu gehen. Aber halt auch nicht mehr ganz so New York beeinflusst wie der Vorgänger. Dafür erinnert "Can´t stop now" eher an die letzten Scheiben von Have Heart, Justice oder auch Black Friday 29. Vor allem beim Gesang könnte man denken, dass hier Björn das Mikro in den Händen hält. Alles in allem ein mehr als überzeugendes zweites Album, von einer der besten und leider auch unterbewertetsten Bands südlich des Ruhrpotts.
BACK TO TOP

Helldriver Magazine

Germany
Author: Rolf Gehring
Date: 2008-03-05
Rating: 5 / 7

Das Debüt dieser Schweizer Hardcore Formation datiert bereits in das Jahr 2005 zurück. Erst jetzt haben die Jungs es geschafft den Nachfolger einzuspielen. Die Band war in der Zwischenzeit viel auf Tour um ihren guten Ruf weiter zu untermauern. Das neue Album verfolgt den Stil konsequent weiter, kommt jedoch etwas rauer als das Debüt daher. Es dominiert Old-School Youth Crew Hardcore mit deutlicher New Yorker Prägung. Der traditionelle Rock Einfluss ist wie auch schon dem Debüt auch dem neuen Album deutlich anzumerken. Gelegentliche Gitarrensoli und Melodien lockern die Songs auf. So stehen Solid Ground irgendwo zwischen Judge, Killing Time oder auch Death Threat. Die Band hat hörbar Spaß am musizieren und die Begeisterung mit dem die Jungs bei der Sache sind überträgt sich zwangsläufig auf den Hörer. "Can´t Stop Now" ist somit eine recht kurzweilige Angelegenheit mit der das Hardcore Rad zwar keinesfalls neu erfunden wird, aber dennoch Spaß macht.
BACK TO TOP

Metalnews.de

Germany
Author: Markus Jakob
Date: 2008-03-02
Rating: 5/7

"Kein Grund zum Aufhören!"

SOLID GROUND aus der Schweiz sind seit ca. fünf Jahren im Geschäft und schaffen es 2008 nun endlich auf ihren zweiten Longplayer „Can't Stop Now“, nachdem sie sich mit ihrem 2005er Debüt „Get Used To It“ [damals noch auf Dead Serious Recordings] im Underground einen Namen machen konnten.

Geändert hat sich relativ wenig; die Band bleibt ihrem traditionellen Sound treu und bewegt sich mit rockenden Parts, uffta-uffta-Rhyhtmik und den charakteristischen verhältnismäßig hohen, semi-cleanen und angestachelten Vocals weiterhin in der Nähe solcher Bands wie BLACK FRIDAY 29. Die Produktion ist im Vergleich zum Erstlingswerk wesentlich klarer und druckvoller ausgefallen, was den insgesamt 15 Tracks [die trotz der unüblichen Menge noch unter der 30-Minuten-Grenze bleiben] logischerweise den nötigen Arschtritt verleiht. Weiterhin setzt man immer noch auf massig 2-Step-Kompatibilität [siehe uffta-uffta...] und einprägsame Schlagwörter während der Refrains, was der Live-Tauglichkeit einmal mehr in die Hände spielt.

„Can't Stop Now“ ist die logische Weiterführung des Einstandes und weist kaum Schwachstellen auf. SOLID GROUND zimmern so ein ziemlich solides Hardcore-Album aus den Boxen, das in der Szene mit Sicherheit positiv aufgenommen werden wird – keine Frage! Im direkten Vergleich zu ihren deutschen Kollegen der bereits genannten BLACK FRIDAY 29 haben SOLID GROUND in Punkto „neues Album“ die Nase nämlich ziemlich weit vorne – Beständigkeit anstatt Langeweile!
BACK TO TOP

Possessed.de

Germany
Author: meden
Date: 2008-02-29

Seitdem Jahre 2003 kämpft diese Band die europäischen Bühnen nieder und haben sich echt in der Szene einen guten Namen erspielt. Mit Bands wie Cro Mags, Betrayed, Blacklisted oder Rise & Fall zu zocken oder Festivals wie "Ninja Fest oder "Light the Fuse" zu besuchen, kann einer Bandentwicklung nicht schaden. Nun werfen sie ein Album via Let it burn Records auf dem Markt und Hardcoreanhängern wird dieses Ding selbstverständlich gefallen, da geh ich mich von aus. Die Burschen liefern genau die Elemente, die ein geneigter Hardcorefan braucht. Als Preferenz wird vom Label die Bands "Madball","Killing Time" und "Judge" genannt. Ich kenne nur Madball und der Vergleich ist durchaus nachvollziehbar. Die Burschen gehen heavy und hart zu Werke. Mich spricht es nicht unbedingt an, denn mir fehlt bei den meisten Hardcorebands die Brutalität, was natürlich am fehlenden Metaleinfluss im Gitarrenbereich und der fehlenden Geswchwindigkeit durch das Schlagzeug fehlt. Meine Ohren erkennen nur 08/15 Hardcore, den man sich durchaus anhören kann, mich aber nicht umwirft.Einige coole Parts, die zum moshen einladen, aber ansonsten nicht so mein Ding. New Yorker Hardcore schweizer Machart!

BACK TO TOP

Overall Rating

70%

Ratings

90%
83%
80%
80%
80%
75%
75%
71%
71%
71%
70%
70%
67%
65%
65%
65%
60%
60%
60%
50%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...