Today We Rise Overcoming The Archetype

Lib 033 · 11/2008 · CD

"Overcoming the Archetype" will set new standards for bands who give a fuck about scene-boundaries and rules. blending the best elements hardcore, metal and rock have to offer into one unique masterpiece of an album, fans of EVERGREEN TERRACE, BOY SETS FIRE, AS I LAY DYING, KILLING THE DREAM and COMEBACK KID will heartly embrace this release.

1.The Empire vs. The Mind
2.2nd2None
3.Ignorance Is Bliss
4.Aftermath
5.Masters & Johnson
6.Let Down
7.Today We Rise
8.For The Masses
9.Barricades
10.Friends And Enemies



Get the CD, 7.90 € Get it on iTunes

Ownblood Magazine

Germany
Date: 2009-04-22
Rating: 9 / 10

Hier werden uns 10 manisch schnelle, intensive ryhtmisch mitreissende Metalcore Songs geboten. Super rauer und pissiger Gesang, die schnellen, prägnanten Songs strotzen nur so vor roher Wut und Power. Today We Rise bauen dabei auch immer wieder mitreissende Melodien ein, die den Sound im Gegensatz zu vielen anderen Bands des Genres abwechslungsreich gestallten und den Sound nie langweilig oder eintönig werden lassen. Schlicht und einfach großartige moderne Metalcore Songs.
BACK TO TOP

Metalrage.com

Netherlands
Author: Niamen
Date: 2009-03-22
Rating: 80 / 100

The band Today We Rise hails from Wuerzburg, Germany and have just released their first full-length debut album called Overcoming The Archetype. Their demo that was released in 2007 was well received with both the online and offline press. To be honest I’m a bit sceptic because I’ve heard that many times before.

Starting the album without any sort of stupid intro they already gain some extra points. Especially since the first track, ‘The Empire vs The Mind’, starts very powerful and holds this feeling till the end of the song. The funniest thing is that this power doesn’t come of one instrument; it is the total sound that gives you a nice smack in the face. A sound that is brutal but still has its melodical moments.

The sound isn’t the only thing that is great on this album. One other great thing is the song writing. With most songs they hold my attention for quite a while and even make me curious for the next song. Of course not every song is as good as its predecessor, but most of the songs show a great potential.

Overall I’m quite convinced that this album of Today We Rise will get some spins in my CD player. Okay not all the songs are great, but there are really some great songs that make it hard for me not to mosh around. So combined with the fact that it is their debut album I can say they did a hell of a job!
BACK TO TOP

musik-industry

France
Author: morgan
Date: 2009-02-16

Si vous aimez : Sick of it all, Atreyu, Rise Against

Je vous présente le groupe « Today we rise » qui vient tout juste d'accoucher de son nouvel opus. Pour faire court, les 10 titres de cet album sont un condensé de hardcore, de punk et de métal. Bon, dit comme ça, rien de folichon… Mais détrompez vous!
Je m'explique, voici leur recette qui m'a séduit: une bonne dose de hardcore dans la droite lignée de Hatebreed, des parties énervées de punk rock, comme dans du très bon Rise Against, et des riffs métal diablement efficaces.
De plus, la musique est recherchée sans être élitiste, underground sans être merdique et, chose rare, cet effort ne perd pas en intensité sur la longueur. Classe. Certes la voix est un peu redondante mais ça donne finalement une réelle identité à ce groupe. Pour conclure, « Overcoming the archettype » est tout simplement énorme aussi bien dans le contenu que le contenant: la prod. est excellente, la jaquette tue…

Today we rise : à écouter absolument !
BACK TO TOP

Lords of Metal

Netherland
Author: Thijs
Date: 2009-02-16
Rating: 70/100

There’s a lot of new German hardcorebands, or is it just my imagination? Today We Rise was signed by Let It Burn Records because they liked their demo. And that is a first in the history of the label, usually they get to know the band. That demo must have been great. Lets see if the record is equally great.

The artwork is really well done by Dave Quiggle, who has worked with Sick Of It All, xDisciplex, All Out War and Hatebreed, to name a few. Musically this is metalcore. The band knows how to switch between slow, heavy parts and the faster, more melodic parts. For example, listen to ‘Aftermath’. The song has the slow and heavy parts, with the so-called ‘gang vocals’, and there are melodic parts with clean singing. And it doesn’t even sound forced. The music of Today We Rise is dynamic, varied, melodic and aggressive. Not bad for a debut.
BACK TO TOP

Allschools

Germany
Author: René
Date: 2009-02-16
Rating: 6 / 10

Moderner, metallischer Hardcore und was der Pop draus macht: TODAY WE RISE verquirlen auf ihrem paradoxerweise "Overcoming The Archetype" betitelten Debüt so ziemlich alles, was der moderne Hardcore-Katechismus hergibt. Metallisches Riffing, Schreigesang, gedoppelte Clean-Refrains, dicke Chöre, massig Mosh und Politisches im Subtext. Eigene Identität? Eher Mangelware. Gutes, schlüssiges Songwriting? Durchaus vorhanden…

TODAY WE RISE aus Würzburg sind so was von auf der Höhe der Zeit. Sie stemmen sich erfolgreich gegen die Wiederentdeckung der Dreckigkeit im Hardcore und greifen tief und mit vollen Händen in den Topf der Genre-Ingredienzien. Nicht nur das Dave Quiggle-Artwork, welches uns sagt „wir probieren international!“, sticht dabei ins Auge. Auch die Produktion ist top notch wie man so schön sagt und genügt internationalen Standards. Allerdings wäre es verfehlt deutschen Bands daraus einen Strick zu drehen. Besagte Standards wurden und werden schließlich von den Kollegen aus Übersee gesetzt. Das ist völlig in Ordnung. Problematisch wird es hingegen, wenn eine Band versucht an sich überzeugende Songgerüste mit zu viel modischem Tand aufzupeppen. Im Idealfall entstehen dabei Stücke wie 'The Empire Vs. The Mind', 'Ignorance Is Bliss' (das mit flottem Metal-Picking durchaus an ganz alte THRICE erinnert) oder 'Barricades'. Hymnisch, mitreissend, spannend arrangiert, obwohl in ihrer Gänze sehr vorhersehbar. Im schlimmsten so etwas wie 'For The Masses'. Der Titel ist leider (wohl unbewusst) sehr programmatisch gewählt. Hier wird wirklich versucht alles an Stilmitteln zu verbraten, was sich in den letzten Jahren in das schon seit langer Zeit nicht mehr klar umrissene Genre „Hardcore“ verirrt hat: dicke Riffs, mitgröhlkompatible Chöre und weiblicher Gast(clean-)gesang, der überhaupt nicht zum Song passen mag. Das Ganze wird dann von einem recht einfallslosen Moshpart niedergestampft und vor die Wand gefahren. Paradigmatisch für das gesamte Album? Mitnichten. Trotzdem muss der beliebte Allgemeinplatz bemüht werden: Hier wäre bei durchaus guten Ansätzen weniger eindeutig mehr gewesen. Schade, denn "Overcoming The Archetype" hätte ein richtig großes Album werden können.
BACK TO TOP

Pitfire

Switzerland
Author: Christian
Date: 2009-01-21

Bei den Releases vom engagierten Let It Burn-Label aus München kann man derzeit schon fast blind zugreifen. Dies trifft denn glücklicherweise auch auf das Debüt-Album von TODAY WE RISE zu, das uns kurz vor Weihnachten erreichte. Ihrem Namen machten die Jungs aus Würzburg im letzten Jahr alle Ehre – nebst dem spielen von zahlreichen Shows hat man es nämlich als erste Band überhaupt geschafft, durch einsenden einer Demo bei Let It Burn Records zu landen, die sonst eigentlich nur Bands aufnehmen, die sie schon kennen. Besagte 3-Track-Demo machte bereits Lust auf mehr und „Overcoming The Archetype“ ist mehr als nur eine Bestätigung dieser Vorschuss-Lorbeeren.
Gleich der Opener „The Empire Vs. The Mind“ geht schön nach vorne los und gibt den Ton für die 10 Tracks auf dem Album an: Melodischer, meist zügiger Hardcore mit schön rockigem Unterton und einer gesunden Portion Metal machen den TODAY WE RISE – typischen Sound aus, der ohne Scheuklappen Genregrenzen zu überwinden vermag und grossteils sehr eingängig daherkommt. Die Herren verstehen ihr Handwerk präzis, legen viel Spielfreude an den Tag und haben auch in Sachen Songwriting die Hausaufgaben gemacht. Getragen wird das ganze von Shouter Robertos nur zu gut passendem Schreigesang, der auch ab und an von cleanen Gesangsparts und passend eingesetzten Singalongs abgewechselt wird. Obschon die Spielzeit der 10 Songs mit über 38 Minuten für ein Hardcore-Album relativ lang ist, wird die Scheibe dank ihrer Catchiness und Abwechslung keinerzeit langweilig. Besonders hervorzuheben ist vor allem der Song „For The Masses“, der mit dem weiblichem Gesang einer Dame namens Alexa ausklingt und eindeutig Hymnen-Potential hat.
TODAY WE RISE machen bei ihrem Debüt fast alles richtig und schaffen so gekonnt und ohne sich zu verbiegen den Brückenschlag zwischen melodischem Hardcore und Metalcore. Dabei strotzen die Jungs nur so vor Spielfreude und es bleibt zu hoffen, dass man sie auch in hiesigen Gefilden bald einmal zu Gesicht (bzw. zu Ohr) bekommt.
BACK TO TOP

Punkrock Theory

Belgium
Author: Thomas
Date: 2009-01-20
Rating: 7 / 10

For the first time in Let It Burn’s history, this German label signed a band based solely on the demo these dudes sent over. Is the label getting lazy or is Today We Rise simply that good?

With Dave Quiggle’s artwork looking at me, I quickly popped in the disc and kicked back to the metalcore sounds of opening track “The Empire Vs. The Mind” which is reminiscent of As I Lay Dying. The guitars are melodic and both the screams and clean vocals are well executed. Later on in the album you’ll hear some Comeback Kid and Boysetsfire influences as well. Hey, if you’re gonna copy a little, might as well copy from the best, right?

Even though Today We Rise’s sound isn’t all that original, they did record a convincing debut with “Overcoming The Archetype” that delivers on all fronts.
BACK TO TOP

Zware Metalen

Netherland
Author: Lesley Klaverdijk
Date: 2009-01-08
Rating: 72/100

Opgericht begin 2006 in het plaatsje Wuerzburg (Duitsland), en sindsdien doen de Duitse heren goed hun best om in top van de nieuwe Europese hardcorescene te blijven. Hun eerste demo is uitgebracht in eigen beheer en daarna meteen toegevoegd aan het snel groeiende label Let It Burn Records.

Het album begint met een ontzettend lekkere break van het nummer The Empire VS. The Mind en gaat door met sterkere nummers zoals 2nd 2None en Aftermath, gewoon een vet nummer om mee te beginnen, en meteen laten zien wat je allemaal in huis hebt. Van lompe moshstukken op een melodieuze manier terug naar de ontzettend sterke cleane vocalen van zanger Roberto. Na de eerste paar nummers krijgt de band een erg hoog Rise Against-gehalte. Niet dat dit zo zeer erg is, maar dit komt wel ten nadele als je verwacht dat de rest van de cd hetzelfde zal zijn als de eerste paar nummers.

Een van de betere nummers nog op deze cd is het nummer For The Masses. Dit nummer draagt veel emotie en woede met zich mee, waarmee je kan horen dat de band boos is. Niet dat ik weet waarom, en ik hoef het ook eerlijk gezegd niet te weten, maar het draagt wel zijn steentje bij op deze cd. Geen slechte cd, maar zeker niet het beste van er van Let It Burn vandaan komt. En ook zeker niet het laatste wat we van deze band gaan horen.
BACK TO TOP

Metal.de

Germany
Date: 2008-12-19
Rating: 8 / 10

Metalcore kann durchaus Spaß machen. Den Beweis dafür liefern die Würzburger TODAY WE RISE mit ihrem kurzweiligen Debütalbum "Overcoming The Archetype". Nach einem Demo fanden die Jungs mit Let It Burn Records gleich eine Labelheimat und das durchaus berechtigt. Zwar kann man nicht unbedingt behaupten, die Band würde sämtliche Stereotypen des Genres umschiffen, wie mir das Promoinfo weiß machen will, aber im Endeffekt setzen sich die zehn Tracks dermaßen beharrlich in meinen Gehörgängen fest, dass ich gar nicht anders kann und immer wieder den Repeatbutton betätigen muss.

Im Gegensatz zu Artverwandten wie KILLSWITCH ENGAGE oder den omnipräsenten AS I LAY DYING, sind TODAY WE RISE noch mehr im traditionellen Hardcore verwurzelt, heftige Gangshouts werden häufig, aber durchaus passend eingesetzt und ein Moshpart reiht sich an den anderen. Ihre Songs sind mit Energie und Groove durchtränkt, aber vor allem ist es diese melodische Catchiness, die einen nicht mehr loslässt. Bereits der wuchtige Opener "The Empire Vs. The Mind" fegt mit Hyperspeed über den Hörer weg und die kraftvolle Attitüde verleiht dem Song etwas stark Hymnenhaftes. Die Truppe setzt fast durchweg auf knackige, eingängige Gitarren ("Ignorance Is Bliss" ist eine Offenbarung) und mitreißende Refrains, was hier und da sehr an Melodic-Death-Metal erinnert (die sehr geile Bandhymne "Today We Rise" könnte vom Riffing her direkt aus Schweden stammen), wenn da nicht die typischen Hardcore-Elemente wie die bereits angesprochenen Gangshouts und die unvermeidlichen massiven Breakdowns wären. Aber mit denen kann man durchaus leben, zumal die Songs an sich meist schon sehr dynamisch strukturiert sind und Platz für Abwechslung bieten. Zugegebenermaßen entwickelt sich die beschauliche Spielzeit von rund 38 Minuten zum Vorteil für TODAY WE RISE, denn über eine längere Distanz wären gewisse Ermüdungserscheinungen nicht auszuschließen. So aber präsentiert man ein von vorne bis hinten knallendes Album einer aufstrebenden Band, die man im Auge behalten sollte. Ein weiterer Pluspunkt ist die Tatsache, dass man den durchaus nicht üblen, aber zu sehr an Bands wie AS I LAY DYING erinnernden cleanen Gesangsstil nur selten einsetzt, ansonsten regieren heiseres Geshoute und mehrstimmige Brachialvocals.

Das ist 100% unterhaltsamer Metalcore, der keinem weh tut, aber höllisch Spaß macht und vor allem in einer Livesituation richtig krachig und knackig rüberkommen dürfte, aber auch auf Konserve seine Qualitäten entfaltet. Ein mehr als gelungener Einstand!
BACK TO TOP

Handlemedown

Germany
Author: Christian
Date: 2008-12-19
Rating: 6.5 / 10

Als eine der jüngsten Errungenschaften des Münchener HC-Labels „Let It Burn“ buhlen nun TODAY WE RISE aus Würzburg um die Gunst der zahlenmäßig immer stärkeren werdenden HC-Hörerschaft. Das Quintett veröffentlichte ein erstes Demo 2007, mit „Overcoming the Archetype“ folgt nun das Debütalbum, welches sie schon im Vorprogramm etlicher Szenegrößen präsentieren konnten. Darauf gibt es Hardcore der alten Schule, das Gebrüll mal keifend und mal krächzender. Leichte Metal-Einflüsse sind ebenso vorhanden, wobei diese nie die Überhand gewinnen. Den Sprung in die heutige Zeit markieren cleane Gesangspassagen, allerdings dominieren eindeutig die härteren Schreiparts und die melodischeren Linien kommen nur vereinzelt zum Vorschein. Dies gelingt außerordentlich gut bei „2nd2none“ oder „Aftermath“. Noch etwas melodischer, wobei mit eingestreuten OhOh-Chören versehen, „For The Masses“. Dennoch steht eine gesunde Härte und viel Tempo im Vordergrund, zu einfach will man es dem Hörer nicht machen. Und das gelingt ihnen durchaus gut, denn neben einer nötigen Portion Abwechslung haben TODAY WE RISE nicht nur mit den erwähnten Songs einige wirklich gute Songs parat.
BACK TO TOP

Musik an sich

Germany
Author: Rainer Janaschke
Date: 2008-12-16
Rating: 15 / 20

Beim Promowaschzettel zum Debütalbum Overcoming The Archetype der Würzburger Band Today We Rise hat sich das Label der Band nicht zurückgehalten und mal ordentlich mit Superlativen um sich geschmissen. Ob Today We Rise dann auch „one of the most promising new Band of the european underground“ sind muss sich erst noch rausstellen.

Zumindest ist das Album Overcoming The Archetype aber schon mal ein ordentlicher Einstand. Die Musik der Würzburger ist eindeutig im Hardcore verwurzelt, aber oft genug driftet die Band mit ihren melodischen Songs in Richtung Metalcore ab. Aber genau darin liegt der Reiz des Albums, hier wird nicht, ohne nach Links und Rechts zu gucken, der Stiefel einer Musikrichtung runtergeschrubbt, sondere moderne, harte Rockmusik zum Besten gegeben.

Aufnahmetechnisch hat man auch nichts anbrennen lassen, und Overcoming The Archetype einen Sound geschmiedet, der so manch vermatschte und dumpfe Aufnahme, wie man sie oft im Hardcore Genre findet, verdammt alt aussehen lässt!

Anspieltipps: “Ignorance is A Bliss“, ”Aftermath” und ”Friends And Enemies”
BACK TO TOP

Burn Your Ears

Germany
Author: Kai
Date: 2008-12-13
Rating: 8/10

Let It Burn Records gefallen mir immer mehr. Zwar habe ich noch keine Platte von ihnen gehört, deren Barcode ich mir über den Steiß tätowieren würde, aber trotzdem sind mir die Platten, die ich von ihnen kenne immer extrem sympathisch.

Und so ist „Overcoming The Archetype” da auch keine Ausnahme. Die Würzburger Band macht einen sehr schöne Mischung aus Hardcore und ein paar Metalelementen und sitzt trotz aller Riffs ganz klar breitbeinig im melodischen HC. Sie paaren Geschwindigkeit mit Mosh, klassische Hardcore-Akkordfolgen mit verzierenden Riffs und sind immer für einen wuchtigen Refrain gut. Allerdings driften sie trotz Cleanvocals niemals in die DiscoMetal-Ecke ab. Und das liegt vor allem daran, dass sie bestimmte Elemente wie Metalriffs oder eben die cleane Stimme nicht inflationär, sondern sehr effektiv einsetzen – keine Screamo! Denn anstatt den dicken Emo-Chor rauszuholen gibt es hier lediglich auf ein paar ausgesuchten Tracks eine dezente gesungene Stimme hinter dem Geschrei. Ebenso werden auch die Crew-Vocals nicht zu oft verbraten und erzielen so noch ihren eigentlichen Effekt.

Ich muss sagen, dass mir vor allem die erste Hälfte dieses Debüt-Full-Length (nach einem Demo 2007) absolut gut gefällt und mich wirklich angefixt hat. Geschwindigkeit, Melodie, Drive und eine enorme Energie, die hier durch die Boxen gejagt wird. Freunde von COMEBACK KID aber eben auch STORM & STRESS, COBRETTI oder VERSE kommen hier genauso auf ihre Kosten, wie Fans des etwas kernigeren Hardcores. Zusammen mit einem ziemlich gelungenen Artwork, ein paar richtigen kleinen Hits kommt hier definitiv eines der interessanteren Alben des modernen Hardcores auf den Markt. Sehr schönes und vor allem kurzweiliges und energetisches Teil!
BACK TO TOP

My Revelations

Germany
Author: Christoph Füllenbach
Date: 2008-12-11
Rating: 11 / 15

TODAY WE RISE aus dem schönen Würzburg machen auf ihrer aktuellen und gleichzeitig auch ersten Platte nichts neu. Dafür wird Bekanntest wunderbar wiederholt und toll zusammengemixt. Hardcore mit melodiösen Gitarren die aus dem Metalcore bekannt sind, geben doch immer wieder eine markante Mischung ab. Das Ganze verfeinert mit ein paar kräftigen Gangshouts und zwar standardmäßigen, aber gut klingenden, Breakdowns und fertig ist die Sache. Das die Scheibe kräftig Spaß macht lässt sich spätestens bei "Masters & Johnson" nichtmehr leugnen. Der verdammte Song will und will einfach nicht aus meinem Gehörgang. Auch der Rest des Silberlings kann überzeugen, auch wenn es nicht immer ganz so perfekt funktioniert, wie beim genannten Stück. "Ignorance Is Bliss" geht mir zum Beispiel etwas zu sehr ins punkige und zeigt leider noch eine weitere Schwäche, die aber nicht nur TODAY WE RISE anlastet. Teilweise kommt mir der Gesang ein bisschen eintönig vor, zu sehr auf einer Stufe. Bevor es dann zu nervig wird, werden aber zum Glück meistens ein paar Samples eingestreut oder die Possie zur Hilfe gerufen.
Will zusammenfassend heißen, das Ding macht Laune auf mehr, dann aber bitte etwas mehr eigene Würze rein. Die Qualität darf gerne so bleiben.
BACK TO TOP

In-Your-Face

Germany
Author: Benjamin
Date: 2008-12-11
Rating: 8/10

Hey, das ist doch mal ein Release ... Im Zeitalter des immer wieder kopierten und gefühlten 100.000mal gehörten Metalcores zeigen die Würzburger TODAY WE RISE, dass es auch anders geht.

10 Tracks feinster Hardcore wird hier auf ihrem Let it Burn-Debütalbum geboten, 10 Tracks, die eigentlich alles bieten, was das geschulte Gehör aufhorchen und das Hardcoreherz höher schlagen lässt: Schnelle Passagen, die im Moshpit für ordentlich Action sorgen werden, ein gut aufgelegter Sänger, abrupte Rhytmuswechsel und hier und da auch mal ein Metalpart sowie fette Crewshouts und den ein oder anderen Gastauftritt (u.a. mit Mosh von ELISION).

Richtig geil sind die Jungs, wenn mal das Tempo wie auf "Ignorance Is Bliss" etwas heruntergefahren und dazu noch die etwas punkige Gitarre ausgepackt wird. Fett!

Damit ist alles gesagt und für ein Erstlingswerk ein absoluter Hammer! Weiter so, Jungs!

BACK TO TOP

Heavyhardes

Germany
Date: 2008-12-06

Eine neue Kraft hat sich aus der Unterfranken-Metropole Würzburg erhoben und zeigt sich entschlossen, in der Flut neuer Veröffentlichungen, die wöchentlich auf den gebeutelten Konsumenten hernieder prasselt, die Oberhand zu gewinnen. Ein Blick in die Label-Info macht schon mal neugierig: "DIE Entdeckung des Jahres" steht es da schwarz auf weiß, gleich neben abgedroschenen Phrasen von wegen "brechen mit scenetypischen Klischees", "gehen einen völlig eigenen Weg" usw.
Hat dann der Silberling erstmal begonnen, im Player seine Runden zu drehen, fragt man sich schon, ob die Jungs vom Label in den letzten zehn Jahren hinter'm Mond gelebt haben. Die Kombination Hardcore und Metal-Riffing hat's ja auch noch nie zuvor gegeben, gell? Aber für diese geistigen Ergüsse kann die Band nichts, also gehen wir die Sache möglichst unvoreingenommen an. Anders als Genre-Größen der Marke Maroon, Neaera oder Heaven Shall Burn sind Today We Rise deutlich tiefer im traditionellen Hardcore verwurzelt. Gitarrenarbeit im altbekannten Göteborg-Style schimmert nur gelegentlich durch. Dafür setzen die Jungs verstärkt auf (punk-)rockige Rhythmen und massig Groove. Dass bei dieser dynamischen Mischung gerade live allerhand Energien freigesetzt werden, kann man sich gut vorstellen. Und tatsächlich haben es Today We Rise bereits ins Vorprogramm von Sick Of It All und Walls Of Jericho gebracht. Da liegt es nahe, dass das Debüt Overcoming The Archetype von zahlreichen Fans aus der fränkischen Basis bereits sehnsüchtig erwartet wird. Und die werden mit Sicherheit nicht enttäuscht. Ein richtiger Hit ist dieses mal zwar noch nicht dabei, dafür gibt es zehn starke Songs, massig ohrwurmtaugliches Material, fette Moshparts und keine Ausreißer. Ganz klar: diese Band muss man im Auge behalten.
BACK TO TOP

With Love

Germany
Author: Thomas Eberhardt
Date: 2008-12-01
Rating: 8

Das die Würzburger eine grandiose Liveband sind, haben sie bereits im Vorprogramm von SICK OF IT ALL, MADBALL und WALLS OF JERICHO klargestellt. Auch vor kleinem Publikum gibt das Quintett sein Maximum, davon durfte ich mich selbst überzeugen und nach dem drei Tracks umfassenden Demo legt man nun zehn Lieder nach, die überraschend gut produziert sind und mit modernem Metalcore wenig zu tun haben. Das Riff in "2nd2none" lässt am ehesten Vergleiche mit BANE zu und auch die übrigen Tracks gehen eher in die TERROR-Richtung, da man meist sehr rhythmusorientiert arbeitet. Auch die Vocals bieten viele Überraschungen, die man so nicht erwartet hätte. Neben Mosh von ELISON steuerte auch Alex von MY FIRST FAILURE ihre Stimme bei und bewahrt TODAY WE RISE vor der stilistischen Vocal-Sackgasse. Abgerundet wird das Album durch ein ganz sympathisches Artwork von Dave Quiggle, der schon SOIA, RISE AND FALL und ATREYU das Album illustrierte. Eine tolle Liveband, die sich langsam zur Institution mausern wird.
BACK TO TOP

Terrorverlag

Germany
Author: Alexander Vogt
Date: 2008-11-27

Der Aufstieg von TODAY WE RISE begann entgegen des Bandnamens bereits im Jahre 2006, in welchem sich die fünf Würzburger zusammenrauften, um ein Jahr später mit einer 3 Track-Demo dermaßen viel Szenestaub aufzuwirbeln, dass man bereits weitere 12 Monate später unter dem Banner von LET IT BURN RECORDS das Debütalbum „Overcoming The Archetype“ in die (virtuellen) Plattenläden bringt.

Dass dies mitnichten ein Schnellschuss ist, beweisen die zehn kraftvollen Kompositionen, in denen das Quintett den Spagat zwischen knallenden Breakdowns und treibenden Melodien auf beeindruckende Art und Weise zelebriert. Bereits der Opener „The Empire vs. The Mind“ reißt einen druckvoll mit sich fort und setzt einen in einem tobenden Moshpit ab, aus dem man 38 Minuten lang keinen Ausweg mehr findet. Dies liegt zum einen daran, dass die wuchtigen Bass-Riffs sich ausgezeichnet mit den Metalleads verstehen und einem gemeinsam mit den donnernden Drums in Teamarbeit keine Chance dazu lassen. Zum anderen lässt das Liedgut auch gar nicht erst den Wunsch aufkommen, eine vor Freude abgehende Menge zu verlassen, sondern entpuppt sich viel mehr als idealer Soundtrack des kollektiven Fäusteschwingens. Bemerkenswert dabei ist, wie die Melodien nie außer Acht gelassen werden und man mit gelungenen Riffs nur so um sich wirft. Das kraftvolle Organ von Vokalist Roberto tut dabei sein übriges. Ist es in dem Genre nicht unüblich, dass gerade im Bereich des Shoutings schnell Langeweile durch eintöniges Gebelle aufkommt, zeigt der Herr eindrucksvoll, dass es auch anders geht. Er liefert hier wirklich einen hervorragenden Job ab, variiert gekonnt auch mal seinen Rhythmus passend zur Songstruktur und baut wie in „Masters & Johnson“ oder „Friends and Enemies“ Clean-Passagen ein, ohne es damit zu übertreiben. Natürlich dürfen auch die obligatorischen Crew-Shouts nicht fehlen, die man an jeweils passenden Stellen positioniert hat.

Nimmt man all das zusammen, kann so ein beachtliches und abwechslungsreiches Debüt wie „Overcoming The Archetype“ entstehen: Kraftvoller Hardcore, der trotz der schicken Melodien nie kitschig, überladen oder genrefremd klingt; gut und kernig produziert. Wer jetzt ein paar Anspieltipps haben will, kauft sich einfach die CD und guckt auf die Rückseite. Der Aufstieg von TODAY WE RISE hat gerade erst begonnen!
BACK TO TOP

Heartbeatmedia

Germany
Date: 2008-11-25

Lies from your mouth destroyed my trust, end all that was and live with guilt forever. This deep distrust burnt into me by your disgusting ruge to threat me like your whore. We believed in all of your bullshit for too long. All these roads that you had blocked for me, one wrong turn could just not make me stop. Is it? Will it be? Or is is just what I want to see?

Today We Rise stammen aus Würzburg und haben das fast gar Unmögliche möglich gemacht. Nämlich aufgrund einer Demoeinsendung einen Vertrag bei dem Münchner Hardcorelabel Let It Burn Records zu ergattern. Damit können Sie sich die Lorbeeren um den Hals hängen, die erste Band zu sein, die das geschafft hat, denn das Label signt ansonsten nur ihm persönlich bekannte Bands. Wie dem auch sei, Today We Rise haben mit “Overcoming The Archetype” ein ziemlich druckvolles Brett zustande gebracht, dem Szenegrenzen oder Stylevorgaben ehrlich gesagt scheissegal sind. Die fünf Jungs konnten die besten Elemente aus Hardcore, Metal und Rock unter einen Hut bringen und haben so ein Meisterwerk von Album am Start, das genauso einzigartig wie essentiell klingt. Vor allem auch die Fans von Comeback Kid oder Evergreen Terrace werden viel Freude an den 10 coolen, neuen Tracks haben. An dem bodenständigen Songwriting, das trotz allem immer wieder für Innovationen und Überraschungen gut ist, kann man unschwer erkennen, dass es sich hier um solide Musiker handelt, deren eindeutige Stärken in der kreativen Melodieführung und sehr druckvollen Songs liegen. Und wenn ihr mal was richtig, richtig Geiles sehen wollt, dann schaut Euch die Jungs live an, denn dann erlebt ihr, wie authentisch und publikumsnah sie agieren. Bereits an der 3-Song Debüt-Demo, die die Band 2007 rausgebracht hat wurde ersichtlich, dass hier viel Potential vorhanden ist, das nur ausgeschöpft und noch besser kanalisiert werden muss, um einzuschlagen wie eine Bombe. Und die Bombe, die haben Sie jetzt Ende 2008 mit “Overcoming The Archetype” gezündet. Das Longplayer-Debüt überzeugt auf voller Länge, zelebriert melodischen Hardcore der alten Schule und setzt dabei auf dickste Moshparts, aber auch auf cleanen Gesang (sogar ab und an von einer Frauenstimme), der immer wieder als Stilelement verwendet wird, um dem Hörer abwechslungsreiche Kost aufzutischen. Wenn man die Clean-Vocals außer Acht lässt ist man geneigt, an die großartige, finnische Band Endstand zu denken. Schön übrigens auch, dass immer wieder die Stimmen von Gastsängern (Mosh/Elision, Mick/So Far Away, Benni/A Way Back Home) zu hören sind oder im Track “For The Masses” sogar eine Frauenstimme (Alexa/My First Failure) erklingt.

FAZIT: Today We Rise haben ein feines Händchen für überwältigende Melodien und konnten hier 10 Tracks zaubern, die vor Spielfreude und Druck nur so strotzen. Bei diesem Longplayer wird man gleich zu Anfang an die Hand genommen und bis zum letzten Akkord auf eine Art und Weise begleitet, die einem warm ums Herz werden lässt. Das hier ist harter, melodischer Core wie er sein sollte, Freunde!!! Diese deutsche Band hat großen Respekt für das Album hier verdient, denn hier stimmt von Produktion über Artwork bis hin zu musikalischem Output einfach alles. Was will man eigentlich noch mehr?!

Walking in darkness has shown me the way, feel every moment, seize every day!
BACK TO TOP

Dosenmusik

Germany
Author: DasOZ
Date: 2008-11-25
Rating: 10/15

Mehr als nur ein Name?

Da sich das Genre Metalcore zum Grossteil ja schon irgendwie im Kreis dreht, kommen bei mir mittlerweile immer mehr Faktoren ins Spiel, um eine Metalcore Band meines Erachtens nach korrekt zu bewerten. So liest man sich dann die Bandbio auf der Myspace-Seite des Würzburger Fünfers durch und schon zu Beginn wird man darauf vorbereitet, daß hier mal wieder mit allen Klischees gebrochen wird und der "very own way" gegangen wird. Aha. Leider schon tausendmal gelesen. Und zu 99% belogen worden.

Machen Today we Rise was anders? Wenn ja, was machen Sie anders? Es gibt die typischen Metalcore-düdeldüdel-Riffs. Es gibt die typischen Screams, die für meiner einer auf die Dauer anstrengend werden. Es gibt die typischen Breakdowns - aber glücklicherweise passend eingestreut. Also muss ich auf die Fragen wohl mit Nein antworten... Oder doch nicht? Was wirklich raussticht, sind punkige Schlagzeugparts die hier und da zusammen mit melodischen Gitarren eher in die Richtung Rise Against als Killswitch Engage gehen. Das gibt bestimmten Songs dann doch ein Prise Pfeffer.

Überhaupt: die Songs. Wirklich gute Songs. Klar ist, daß die verwendeten Stilelemente schon dutzende Male gehört wurden. Jedoch werden Sie hier so zusammengebaut, daß es dann doch locker flockig und nicht krampfhaft zusammengestückelt rüberkommt. Die Jungs verstehen ihr Handwerk, sei es im Songwriting oder in der technischen Bedienung Ihrer Instrumente. Am ehesten passt für mich ein Vergleich mit Days in Grief, wobei die in der Umsetzung von hymnischen Melodien dann doch konsequenter waren. Man kann daher gespannt sein, was da noch aus Würzburg kommt, für eine erstes Album ist das auf jeden Fall schonmal ne gute Hausnummer
BACK TO TOP

Metal Inside

Germany
Author: Lars Heitmann
Date: 2008-11-19

TODAY WE RISE haben mit “Overcoming The Archetype” ihr Longplayer-Debüt fertig, nachdem sie gerade mal ein Demo brauchten, um Let It Burn von ihren Fähigkeiten zu überzeugen. Die Würzburger Band setzt mit dem Album ihren auf dem Demo eingeschlagenen Weg fort und setzt auf melodischen Hardcore alter Schule, der immer wieder mit Moshparts und klarem Gesang aufwartet, ENDSTAND kommen immer wieder in den Sinn, auch wenn die Finnen cleane Vocals ja nicht hatten. Wie dem auch sei, TODAY WE RISE verstehen es, ihre Kreativität in mitreißend-knackige Songs umzusetzen, die abwechslungsreich sind und zu keiner Sekunde langweilen. Die Band versprüht Spielfreude und macht in den knapp 40 Minuten mächtig Druck, dass jedem Corler warm ums Herz geht. Hier stimmt vom Songwriting zum Spielerischen, von der Produktion bis zum Artwork einfach alles, „Overcoming The Archetype“ ist eine verdammt starke Scheibe, die sich niemand entgehen lassen sollte, der mit Hardcore auch nur ein wenig anfangen kann!
BACK TO TOP

Shred the System

Germany
Author: Sven
Date: 2008-11-18

Playlist SHRED THE SYSTEM 18.11.2008
Albumvorstellungen:
Deadlock – Manifesto
Today We Rise – Overcoming The Archetype
Evocation – Dead Calm Chaos

Deadlock, The Moribund Choir vs. The Trumpets Of Armageddon, Manifesto

Deadlock, Martyrs To Science, Manifesto

Chaos Divine, Avalon, Refuse The Sickness

The Faceless, The Ancient Covenant,

This Haven, It’s The End, Today A Whisper, Tomorrow A Storm

Order Of Ennead, Conferring With Demons, Order of Ennead

Born From pain, Zero Hour, Survival,

Today We Rise; Ignorance Is Bliss, Overcoming The Archtype

Onesetcold, Psychopath, Onesetcold

Mencea, The Passing, Dark Matter, Energy Noir

Deadlock, Death Race, Manifesto

Evocation, In The Reign Of Chaos, Dead Calm Chaos

Evocation, Silence Sleep, Dead Calm Chaos

Today We Rise, For The Masses, Overcoming The Archtype

Storm and Stress, What Makes The World Go Round, Sin,

Warship, Indoors, Supply and depend

Exmortem, For The Grave Of History, Funeral Phantoms

Six Feet Under, Death By Machete, Death Rituals

Deadlock, Fire at will. Manifesto

Almah, Fragile Equality, Fragile Equality

Catamenia, Alive, Cold, Dead, VIII – The Time Unchained

Llynch, Lost, Lost! We are our own ghosts

Cheeno, Bye Sequence, The Next Step Will be The Hardest

BACK TO TOP

RadarRadio

Germany
Author: Carmelo & Keule
Date: 2008-11-17

Story of the Year - Take Me Back

Rise Against - Injection

No Use For A Name - Pacific Standard Time

Random Hero - Bonechillers And Stonecasters

Paramore - Misery Business

Guitarshop Asshole - These Days

Los Fuocos - Suzanne

The Peepshows - Between a rock and a hard place

OJM - Sixties

Andrew W.K. - Party til you puke

Raised Fist - I've Tried

Waterdown - Thirst for action

The Offspring - The Kids Aren't Alright

Lagwagon - Twenty-Seven

Millencolin - Who's Laughing Now



Labelvorstellung: LET IT BURN RECORDS

RED TAPE PARADE - The Old Guys Will Have Their Say

,STORM & STRESS - what makes the world go round

THE BLACKOUT ARGUMENT - Vampire Searching For Some Light

TODAY WE RISE - Master and Johnson
BACK TO TOP

Helldriver Magazine

Germany
Author: Rolf Gehring
Date: 2008-11-16
Rating: 5 / 7

Today We Rise aus Würzburg bestehen erst seit 2006 und veröffentlichen mit “Overcoming The Archetype” ihr erstes Album. Der Titel der Platte steht stellvertretend für die Geisteshaltung der Truppe. Statt altbekanntes wiederzukäuen, versuchen sie einen eigenen Weg zu gehen und so Stereotypen zu überwinden. Das ist der Platte deutlich anzuhören. Die Band hat ihre Wurzeln zwar deutlich im Hardcore geht aber einen sehr melodischen Weg. Das Ganze ist irgendwo zwischen Comeback Kid und frühen Rise Against anzusiedeln. Flottes, wütendes Hardcore Geballer trifft auf Ohrwurm Melodien und angepisstes Shouting paart sich mit melodischem Gesang wo es passt.
Today We Rise haben sehr gute Songideen und ein hervorragendes Gespür für Melodien. Das Hauptmerkmal der Platte liegt aber in der Energie und Spielfreude welche die Jungs an den Tag legen und hörbar auf Platte gebannt haben. Dem Album ist auch eine Detailverliebtheit anzumerken, hier und da tauchen immer wieder nette Details auf welche die Scheibe bereichern.
Gängige Stilmittel wie Crewshouts oder Breakdowns werden nicht zum Selbstzweck benutzt sondern immer Songdienlich eingebaut. So verfügen die Tracks über eine ehrliche Aura und vermögen mit zu reißen. Für ein Debüt ist „Overcoming The Archetype“ eine bemerkenswert reife Platte geworden. Mit „Today We Rise“ haben wir es mit einem ernst zu nehmenden Newcomer zu tun.
BACK TO TOP

Metalnews

Germany
Author: Markus Jakob
Date: 2008-11-11
Rating: 5.5 / 7

Auch wenn man vom Titel des ersten TODAY WE RISE-Albums meinen könnte, es handele sich um Musik in der Nähe von BECOMING THE ARCHETYPE oder gar eine Abrechnung mit diesen, wird man doch schon gleich eines Besseren belehrt. Damit hat der 2006 gegründete Würzburger Fünfer nämlich rein gar nichts zu tun...

Was anfänglich schwerst an ursprüngliche KILLSWITCH ENGAGE mit mehr traditionellem Hardcore-Einschlag erinnert, schlägt schnell in dessen melodische Spielweise um. Dennoch stets mit ordentlich metallischer Breitseite, 2-Step-Garantie sowie massiven Breakdowns versehen, holzen sich TODAY WE RISE einen ziemlich breiten Pfad in die Gehörgänge. Im Verlauf der 38 Minuten setzt die Band immer wieder abwechselnd verstärkt auf das eine oder andere genannte Element und schafft es so zwar nicht, das Rad runder zu machen, als es bereits ist, aber dennoch, die ganze Geschichte interessant zu gestalten. Der Sound und die Umsetzung sind ebenfalls nicht zu glatt poliert – hier findet man noch Ecken und Kanten, die das Genre mittlerweile bitter nötig hat.

TODAY WE RISE haben es mit „Overcoming The Archetype“ geschafft, ein mehr als solides Erstlingswerk im Stil des ursprünglichen Metalcore auf die Beine zu stellen, das sich dennoch immer wieder in Richtung ihrer Wurzeln verneigt. Auch wenn das Genre schon längst überfüllt ist und von bösen Zungen tot geredet wird, hat man mit dieser Truppe doch etwas im Player, das hoffen lässt!
BACK TO TOP

Sweet Jane Music

Germany
Author: Dennis Grenzel
Date: 2008-11-08

Das Let It Burn-Label versteht sich als große Familie, in der jeder jeden kennt. Und so verwundert es auch niemanden, dass die für das Label musizierenden Bands den Machern zuvor persönlich auch bekannt waren. Im Fall der aus Würzburg stammenden TodayWe Rise war dies erstmalig anders, denn das Münchner Label nahm die Band aufgrund ihres überzeugenden Demos unter Vertrag, ohne die fünf Hardcore-Aktivisten persönlich gekannt zu haben. Als einen falschen Schritt kann dies zweifelsohne nicht angesehen werden, denn deren Debütalbum "Overcoming The Archetype" passt ungemein gut in das gängige Labelprogramm. Today We Rise verstehen sich bestens auf Hochgeschwindigkeits-Hardcore mit einigen ganz dezenten Metal-Zitaten. Im Vorprogramm von Bands wie Sick of it All, Madball, Walls of Jericho und schließlich Stretch Arm Strong zu einer waschechten deutschen Größe herangereift, dürfte "Overcoming The Archetype" wohl zu den interessantesten Hardcore-Veröffentlichungen einer deutschen Band in diesem Jahr zählen. In musikalischer Hinsicht an mancher Stelle an die Label-Kollegen von The Blackout Argument erinnernd, spielen sich TodayWe Rise durch brechend hart gehaltene Strophen und hymnisch gehaltene Refrains, die passagenweise sogar auf eine Band wie Boy Sets Fire verweisen, nur schreitet das Quintett dabei ungleich härter zur Tat. Den Let It Burn-Machern kann dabei attestiert werden, auch im Fall von Today We Rise wieder ein gutes Gespür für eine versierte und talentierte Band gehabt zu haben. Manchmal macht es eben Sinn, bewährte Pfade zu verlassen und sich auf neue Herangehensweisen einzulassen.
BACK TO TOP

Abhörn - Musikmagazin für Aschaffenburg

Germany
Author: dc
Date: 2008-10-28

Es ist beachtlich, wie viele lokale Hardcore Bands den Sprung auf ein Label schaffen. Mit der Unterstützung von Let It Burn Records schicken nun auch die Aschaffenburger/Würzburger Jungs von Today We Rise ihre Platte ins Rennen, um mit den ganz Großen des Genres mitzumischen.

Mit einer fetten und druckvollen Produktion (natürlich frisch gemixt und gemastered aus den Händen von Larry Fricke) im Rücken, haut der Fünfer hier eine Platte raus, die von Spielfreude und Dynamik nur so zu platzen droht. Sänger Robertro malträtiert seine Stimmbänder in gekonnter Weise, klingt auf „Overcoming the Archetype“ aber ein Stück wütender als noch auf der Demo, deren Songs sich in neuem Soundgewand auch auf der Platte wieder finden, und nach wie vor aktuell klingen. Ein paar Überraschungen gibt es aber obendrauf: Während die Moshs und Breakdowns nie erzwungen oder kalkuliert platziert wirken, zünden vor allem die eingängigen Riffings von Gitarrist Erik und Joe sofort, und geben der im Hardcore verwurzelten Truppe ein Stück die eigenständige, metallische Note. Und wer bereits mit Szenegrößen wie Madball, Walls of Jericho oder Sick Of It All die Bühne geteilt hat, versteht natürlich auch etwas von gekonntem Songwriting. So zünden Killersongs wie „The Empire vs. the mind“ oder „Masters & Johnson“ bereits beim ersten Hördurchgang. Mitgröhl-Momente folgen auf fast schon pathetisch geniale New School-Hymnen. Gekonnt wechseln Clean-Gesänge mit Knüppel-Parts und hymnischen Gitarren. Für die Sing-A-Long-Chöre wird der Heimvorteil genutzt, ist dafür doch die vollständige Aschaffenburger Hardcore-Palette verantwortlich (Mick von So Far Away, Benni von A Way Back Home oder Alex von My First Failure).

Ein mehr als gelungenes Debüt, wie man es von Today We Rise auch erwartet hat. Druckvoll, klassisch, gut. Wer weiß, vielleicht steht der Name Today We Rise bei der „Hell on Earth Tour“ im nächsten Jahr als nationaler Headliner auf den Bannern. (dc)



BACK TO TOP

Blueprint-Fanzine

Germany
Date: 2008-01-24
Rating: 8 / 10

Eisig ist es draußen, da bleibt man doch lieber mal zu Hause und hört sich die neuen CDs an, die einem kredenzt wurden.
Wie zum Beispiel das Debütalbum der jungen Würzburger Band TODAY WE RISE mit dem schönen Namen "Overcoming the archetype".
38 Minuten lang gibt es Hard- und Metalcore vom Feinsten, und da sage noch jemand, das Genre sei ausgelutscht. Ein bisschen erinnern Sound und Stil der Band an KILLSWITCH ENGAGE in ihren frühen Jahren, jedoch gibt es mit ordentlichen Gangvocals auch immer wieder was für das eher Hardcore-verbundene Publikum. "The empire vs. the mind" ist ein Opener wie er besser nicht sein könnte: ein fettes Introriff, dicke Shouts und alles sehr professionell und tight produziert. So geht es auch mit vielen Songs der CD weiter, als besondere Schmankerl seien da mal "2nd 2none" und "Let down" und "Aftermath" genannt.
Einziger Kritikpunkt für mich sind die gesanglichen Ausflüge in den cleanen Gesang wie zum Beispiel bei "2nd 2none". Ob diese so notwendig sind, sei dahingestellt - es erinnert jedenfalls immer sehr an AS I LAY DYING.
Aber ansonsten ein absolut gelungenes Erstlingswerk! Bitte mehr davon, sehr gerne auch live!
BACK TO TOP

Strombringer.at

Austria
Author: Grini
Date: 2008-01-09
Rating: 3 / 5

Let It Burn Records aus dem schönen München präsentiert uns einen Ihrer neuen Schützlinge und zwar TODAY WE RISE aus Würzburg. Hierbei handelt es sich um eine schlagkräftige, fünf Mann Kappelle dessen musikalische Ambitionen im „Hardcore“ beheimatet sind.

Ohne die Spielzeit mit einem Intro zu verschwenden startet die Produktion direkt mit dem ersten Song „The empire vs. the mind“. Hier wird schon mal ordentlich Tempo gemacht und „Roberto“ brüllt sich gleich ordentlich die Seele aus dem Leib. Bereits mit diesem Liedchen bekommt man ein gutes Gefühl für den Stil der Band. Man glänzt hier mit eher melodiös gehaltenen, punkig angehauchten Gittarrenriffs. Bei TODAY WE RISE darf man sich hier (grob) etwas in Richtung „Ignite“ vorstellen, wobei sich Sänger „Roberto“ eher mit „Shouts“ beweist als mit clean gesungenen Passagen. Gitarren werden nicht zu oft mit abgedämpften Saiten, sondern meistens mit durchgeschlagenen Bewegungen bearbeitet und die "Bass Drum" ist nicht zu sehr betont, sondern das gesamte Schlagzeug klingt eher natürlich

Die 10 Songs der Produktion kommen mit einer durchlaufend soliden Qualität der Kompositionen daher und man bekommt durchaus Laune auch mal die Genickmuskeln zu beanspruchen. Generell zielt die Band mit Ihren Songs wohl darauf ab einen ordentlichen „Pit“ ins Publikum zu zaubern, allerdings sei angemerkt dass trotz der gelungenen Produktion und des guten Songwritings kein richtiger Ohrwurm auf der Scheibe enthalten ist wo ich persönlich abgehen würde.

Alles in allem eine interessante neue Kapelle die sich „Let it Burn“ Records da unter den Nagel gerissen hat, ich bin schon gespannt wie sich die Jungs weiterentwickeln werden. Alle die sich mit „richtigem“ Hardcore, vernab der derzeitigenTrends, noch identifizieren können sollte „overcoming the archetype“ eine Gehörprobe wert sein.
BACK TO TOP

Hardkern

Germany
Author: Johannes
Date: 2008-01-04
Rating: 3.5 / 5

Bevor man auch bei Let It Burn Records in die verdiente Weihnachtspause ging, wurde mit dem Debutalbum von Today We Rise aus Würzburg noch einmal ein ziemlicher Kracher enthüllt. Wie auch schon das Release von Storm & Stress zeigte, haben Chris und Feivel von Let It Burn einfach ein Faible für modernen, melodischen Hardcore. "Overcoming The Archetype" macht hier keine Ausnahme, sondern untersützt diesen Eindruck nur noch weiter. Noch dazu kommt, dass die beiden Jungs einen echt guten Riecher für Bands mit Potential haben! Die hier dargebotenen Tracks strotzen nur so vor Energie, kombiniert mit eingängigen Riffings und einem leichten emotionalen Touch. Ob Roberto die ab und an einfließenden cleanen Vocals zusätzlich zu seinen gelungenen Shouts wirklich gebraucht hätte und ob sie das Soundbild der Band wirklich erweitern bzw. verstärken sei einmal so dahin gestellt. Absolut klar ist hier aber, dass es Songs wie "The Empire Vs. The Mind" oder auch "Aftermath" sind, die dem Hörer mit Nachdruck einhämmern, dass Today We Rise eine echt coole Kapelle mit sehr solidem Sound sind, die man sich auf jeden Fall anhören sollte. Nach der Hälfte von "Aftermath" bekommt man dann durch die cleanen Vocals zwar wieder den Eindruck, dass diese wirklich hätten weggelassen werden können und der Song durch sie eher verschandelt wird, aber zum Glück sind sie so schnell wieder verschwunden, wie sie gekommen sind. Der Sound an sich besticht ganz klar durch die Kombination von guten Melodien und rasantem Riffing. Melodic Hardcore mit ein bisschen Metal gefällig? Dann aber schnell eben diese Platte in den Player werfen und eine Runde zum Sound der Würzburger abgehen.

Es geht noch besser, aber das hier Gegebene ist schon gut! Somit ein absolut würdiger Ausklang von 2008 seitens Let It Burn Records. Man darf hier auf die weitere Entwicklung gespannt sein. Es bleibt nur zu hoffen, dass Today We Rise sich nicht in Richtung stereotyper Metalcore-/Hardcore-Klischees entwickeln, denn sonst fällt der aufsteigende Sterne evtl. sehr schnell wieder vom Himmel.
BACK TO TOP

Overall Rating

74%

Ratings

90%
80%
80%
80%
80%
80%
80%
79%
75%
73%
72%
71%
70%
70%
70%
67%
65%
60%
60%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...