Cassidy Scenario Withstanding Voracity

LiB 034 · 05/2009 · CD

Taking a range of diverse influences, not the least of which include Will Haven, This Is Hell, Modern Life Is War, Poison The Well and Comeback Kid, The Cassidy Scenario come up with a f.u. attitude showing the band's ability to evolve as a unique band far from the rest of the hardcore pack.

1.The Arrival
3.Black Mountain, Red Sea
4.Atlantis A.D.
5.The Essential Is Hidden For The Eye
6.Chasing Memories Or Delusions
7.The Abandonment
8.Promising Heaven And Earth
9.Ruin On/Off
10.Reunion With Yourself
11.Suspire Life



Get the CD, 6.90 € Get it on iTunes

Fire Alive

Italy
Author: Walter
Date: 2009-12-01
Rating: 10 / 10

Melodies, hardcore, metal chords, heavy breakdowns, modernism: here you go with the classic style of Austrian based The Cassidy Scenario and their full length debut “Withstanding voracity” (May 2009, Let It Burn Records), the best metalcore album of 2009 at all. Melody is the excellence of this album, talking about guitars and vocals: the perfect mix between Darkest Hour, As I Lay Dying, Killswitch Engage and Atreyu, the modern metalcore of easy listening, concering about professional songwriting and a huge dose of high skills into play each instrument. Screaming vocals easing up into memorable riffs and melodic singing, the album it’s nicely balanced with heaviness and intensity: anyway, The Cassidy Scenario aren’t just a metalcore band, they’re much more.
They put in the music passion and dedication, taking a different approach, exploring different genres, bringing back an explosive mix.
The perfect release ever. BUY OR DIE!
BACK TO TOP

hARTboiled

Germany
Author: Henrik
Date: 2009-10-10

Aus Österreich kommen in letzter Zeit relativ viele junge Bands, welche auch über die Landesgrenzen hinaus für Aufmerksamkeit sorgen. The Cassidy Scenario dürften sicher bald dazu gehören.
Das Debütalbum der Band bietet so viele eingängige Melodien, dass man sich dem Reiz schwer entziehen kann. Dabei ist es schwer, die Band einzuordnen, die Songs bewegen sich irgendwo zwischen Modern-Hardcore und Screamo und pendeln zwischen verzweifelter Wut und Aufbruchstimmung. Melodischer Gesang wird hier nur sparsam eingesetzt, so dass Withstanding Voracity eindeutig ein Hardcore-Album ist und nicht in Pop-Gefilde abgleitet.
BACK TO TOP

Metalrage

Netherlands
Author: Niamen
Date: 2009-09-10
Rating: 72 / 100

Of course every new hardcore band nowadays has a lot of screams, huge breakdowns and most of all a lot of image and attitude. Add to this a lot of ugly bright screaming colours on the merchandise and album cover and you’ll have an instant hit. Luckily we still have bands like The Cassidy Scenario because they’re in it for the music. At least that’s what their statement says in their booklet. Let’s say I hope any band is in it for the music so we can leave the so called pussy lovers behind. The Cassidy Scenario rises from the ashes of Estate and they released a demo in ’08. After that they where picked up bij Let It Burn Records which released their debut album called Withstanding Voracity.

The main problem with all the hardcore / metalcore / screamcore and all the other kinds of ‘core’ is that most of the releases within that specific genre are redundant. It’s like every band with a mic and a home computer is releasing their “massive hits” upon the world. Within every genre we have to admit that almost everything has been done before. I hate to say it, but The Cassidy Scenario isn’t an exception. Starting with an intro song ‘The Arrival’, that shows the instrumental side of the band, the album continues with ´Ghostship´. This is a rather straight forward hardcore song with some melodic influences.

Along the way those melodic influences are quite present on the album. It doesn’t matter if it’s the vocals or the guitar or whatever they’re playing, every song has some sort of melody in it and to my opinion that’s good. Why? That’s pretty easy, the album isn’t a ground breaking one and with the melody within the songs they break the everlasting wall of sound that you’ll hear all the time.

This album is certainly not a straight A, but you can hear that the guys are having fun playing the music that they dearly love. Add to this the melody that is present during the entire album and you’ll have a great album to put on when you’re doing your standard everyday routines.
BACK TO TOP

Subba Cultcha

UK
Author: Luke Jovetic
Date: 2009-08-10

Youthful, catchy punk-hardcore…
The Cassidy Scenario may not be the most original band around, but they know it and aren’t afraid to admit it, even in their own album sleeve notes. But there’s little need for apology as they’ve created a solid album that holds its own with the heavyweights of the genre.

Hailing from Austria, a somewhat unusual location for heavy music, means that the band can perhaps give a different perspective with the music they create than that given by the UK and US counterparts. The guitar work here is solid and although clearly a product of influences such as Comeback Kid and This Is Hell, manages to maintain a uniqueness that sets it apart. Oh and vocalist Leo Pissenberger can certainly scream a tune as well as sing it. The Cassidy Scenario have proved that there is still worth in making albums in an overpopulated genre, but few will make them of this standard.
BACK TO TOP

Poisonfree

Germany
Date: 2009-08-04

Eine mir bisher unbekannte Band aus Österreich präsentiert ihr Full Length auf Let it Burn und macht damit angenehmen Spass. Modernen, rockigen Hardcore gibt’s, mit einer Dosis 90er und wenig echtem Metal, was allein schon ein bisschen erfrischend wirkt.

Schleppend beginnt die Platte, und kündigt durch melodische und irgendwie schwere, bedrohliche Gitarren großes an. Mit „ghostship“ gehts dann nach dem Intro in flotten, wuchtigen Mid-Tempo Hardcore über, der erst rockt und dann in der Mitte tolle Melodien und eine überraschende Catchyness entwickelt. Der Shouter singt so ein bisschen, ganz schüchtern, aber macht das eigentlich recht gut. Im folgenden „black mountain, red seas“ sticht vor allem der hymnische Refrain hervor, und auch das tolle Songwriting, mit dem die Teile des Songs verwoben werden. Am Ende gibts dann noch auf die Nase, mit fettem, metallischem Breakdown. Bums. „Atlantis AD“ ist flott und ein bisschen schwächer, aber ein Chor und ein toller, groovender Mittelteil versöhnen für den holprigen Einstieg. Wie im folgenden „the essential is hidden for the eye“ schaffen die Songs ausserdem nette Details für Entdeckungen und wiederholtes Hören. Hier ein schickes Break, da ein Effekt von der Gitarre, und dort eine kleine Melodie – alles nett gemacht und spassig. „promising heaven & earth“ ist dann nochmal ein weiteres Highlight, weil es toll zwischen alter Schule und modernem Core wie Solid State ihn veröffentlicht balanciert, aber nie cheesy oder zu poliert wirkt. Allerdings gibts nach 11 Songs auch ein paar Ermüdungserscheinungen beim Zuhörer.

Kein total großer Wurf für die Ewigkeit, aber sehr unterhaltsam und einen Blick wert, v.a. in die Zukunft der Band, die für ein Debut bereits bleibenden Eindruck hinterlässt.
BACK TO TOP

PunkRockTheory

Belgium
Author: Thomas Dumarey
Date: 2009-07-23
Rating: 7 / 10

From the ashes of Austria’s Estate rose The Cassidy Scenario who with “Withstanding Voracity” have released a solid hardcore read. This scenario has eleven chapters and while it’s all pretty straight-forward hardcore, these dudes never forget to inject some melody into their songs. Whether that’s in the form of a riff, clean vocals or a singalong, it’s always there in some form. It’s hardly original but it’s a job well done and if you’re a fan Comeback Kid, you’re sure to get your mosh on to cuts like “Chasing Memories Or Delusions” and “Promising Heaven And Earth” while the more atmospheric parts like “The Abandonment” or the intro will appeal the Modern Life Is War fans out there as well.
BACK TO TOP

Rockfreaks

Denmark
Date: 2009-07-18
Rating: 7 / 10

With a name and artwork such as these have, you won’t win any prizes for guessing what style of music they play - "this band bends and breaks the boundaries of the term 'melodic hardcore'" says the blurb. Meanwhile, back down here in the real world, this Austrian quintet is surging forward armed with a 'fuck you' attitude and a stream of tattoos, and though they did forget to pack creativity, they have the most important asset of all: passion.

Drawing clear influences from the likes of punk, hardcore, and melodic hardcore, this album does seem more of a nod to their heroes, playing the music they love and have grown up adulating, rather than five guys hoping to set the music world on fire by bringing something entirely innovative to the already packed table. Not that this is a bad thing though.

The musicianship is choppy, and maintains a decent level of quality but without ever really exciting or inspiring awe, and the vocals - despite great effort and energy – sound far too forced and as an unfortunate result, whiny and incoherent. You’d also have to check the case to distinguish exactly what song it is you're listening to, and even though the band throw in the odd device to differentiate between songs like: clean vocals, gang chants and audio ripped from the film "The Devil’s Advocate" (which is actually used very well and helps make "Black Mountain, Red Sea" one of the stand out points on this album), it all sounds too... samey.

Still, through all of their limitations shines through genuine fervency. It makes a change that a record sounds authentic and boasts such raw emotion and doesn’t for one moment resonate the plastic, synthetic bands that linger around the music scene like a bad smell. They just need to experiment and be more creative if they are to separate themselves from the pack.
BACK TO TOP

Listen-To-It

Germany
Date: 2009-07-12
Rating: 5 / 6

Nach dem Tode der Screamo-Combo ESTATE wurde THE CASSIDY SCENARIO geboren. Das ein Neuanfang oft auch etwas gutes mit sich bringt, kann man auf dem Debut Album “WITHSTANDING VORACITY” hören.

Die 5 Burschen aus Österreich haben ihre Marschrichtung etwas verändert und wildern nun im modernen melodischen Hardcore. Das sie ihre Hausaufgaben gut gemacht haben wird schnell klar, wenn man sich die 11 Stücke reinzieht. Die Riffs knallen ordentlich, der Gesang ist zum größten Teil schön aggressiv und wird immer wieder durch dicke Backings unterstützt. Die Rhythmusfraktion kümmert sich um anständig Druck von unten und der Sound passt auch noch wunderbar. Was will das Hardcore-Herz noch mehr? Ok, auf die kurzen cleanen Gesangseinlagen hätte man gut und gerne verzichten können. Wirklich störend fallen sie aber zum Glück auch nicht auf.
Wenn man sich “WITHSTANDING VORACITY” um die Ohren schleudern lässt, dann hört man einfach die Spielfreude und Energie heraus, die in THE CASSIDY SCENARIO steckt. Man bekommt Lust auf eine verschwitzte Liveshow der Jungs und jede Menge Stagediving und Singalong Action.
THE CASSIDY SCENARIO werden es nicht einfach haben, sich gegen Bands wie COMEBACK KID, ABOVE THIS FIRE, THIS IS HELL oder MODERN LIFE IS WAR durchzusetzen. Verstecken müssen sie sich aber auf keinen Fall. Die Jungs haben das Zeug dazu, sich mit ihren Krallen ins Fleisch der Hörerschaft zu haken und nicht mehr so schnell loszulassen.
BACK TO TOP

Musik-Industry.com

France
Author: morgan
Date: 2009-07-08
Rating: 3.3

Des groupes de Hardcore il y en a une sacrée tripotée me direz vous… On recense les mauvais (qui font de du hardcore certes rapide mais faux et gratuitement agressif, avec toute la panoplie de clichés qui vont avec, bien sûr.), les groupes moyens, faisant mollement un bête copié / collé de ce qui marche ; et les bon groupes, avec un vrai univers et un son efficace. TCS figure dans cette dernière catégorie.
En effet, tous les titres de cet album sont agréables à écouter. La voix se situe dans la pure tradition Hardcore, à la différence près de certains passages chantés venant entrecouper de longs passages gueulés. C’est une vraie réussite. Lourdes à souhait, techniques quand il le faut et surtout super mélodiques, les guitares sont d’une précision redoutable, sans jamais tomber dans le démonstratif intempestif... La batterie fait bien son boulot et vous entraîne dans l’univers mélodique et violent de ces Autrichiens. Ce groupe nage comme un poisson dans l’eau dans les mêmes abîmes que « Today we rise » et « Black Friday 29 ». Quelle classe !!

Voici une formation qui vaut le détour. Toutes les chansons sont bonnes et de niveau égal. Il me tarde de les voir sur scène !
BACK TO TOP

Slam

Austria
Author: Mathias Mayer
Date: 2009-06-21
Rating: 10 / 10

Gratuliere meine Herren: Dieses Album ist vom ersten bis zum letzten Riff durchdacht und stimmig. Härte und Melodie geben sich auf "Withstanding Voracity" ein beeindruckendes "Stelldichein". Neben treibenden Grooves und mitreißender Dynamik besticht das Debüt von THE CASSIDY SCENARIO vor allem durch eine Charakteristik: Atmosphäre. Immer wieder streut der Fünfer aus Linz unkitschige Melodien in die Brecher-Songs ein. Zudem sorgen geschickte Medleys zwischen den Songs für ein paar dringend benötigte Durchschnaufmomente. Aber keine Angst:
Weicheier sind hier in keiner Sekunde am Werk. Hassbolzen wie "Black Mountain, Red Sea" oder "Ruin On/Off" sind aufgrund ihrer Schwermütigkeit mehr als "nur" harter Tobak.
Scheint es im ersten Moment noch, als ob wir hier astreinen, schnörkellosen HC kredenzt bekommen würden, entwickeln sich die Songs aber schon beim nächsten Part ganz klar in eine andere Richtung. Es wäre also ein gravierender Fehler THE CASSIDY SCENARIO vorschnell als rüde "Hau drauf"-Jungs einzustufen. Dass man es hier mit fähigen Leuten zu tun hat, beweist alleine das Stakkato-Intro von "Promising Heaven and Earth".
Zudem sorgen Spoken Words-Passagen auf "Black Mountain, Red Sea" für Gänsehaut-Stimmung. Neben all den infernalen Tönen beeindrucken auch die spärlichen, gesungenen Parts die "Withstanding Voracity" eine ganz individuelle Note verleihen.
Summa summarum kann es also nur eine Erkenntnis geben und die muss lauten:
"Withstanding Voracity" verleiht moderner, harter Musik neuen Glanz.
Eine Politur, die dieses Genre bitter nötig hatte.
Geschickte Arrangements und spannende Soundbögen nehmen den Hörer mit auf einen Höllenritt - Ausgang ungewiss. Nicht nur die Musik ist bei THE CASSIDY SCENARIO außergewöhnlich auch in punkto Coverartwork kann der Fünfer aus Linz mit einer Überraschung aufwarten. Niemand geringerer als Dan Mumford (GALLOWS, etc) zeichnet sich für die animalischen Designs auf "Withstanding Voracity" verantwortlich.
BACK TO TOP

Fuze

Germany
Author: Alessandro Weiroster
Date: 2009-06-10

THE CASSIDY SCENARIO sind die Nachfolgeband von ESTATE. Und schon nach einem Durchgang lässt sich sagen: Die fünf Österreicher haben sich davon emanzipiert. Das fängt beim Artwork an, geht weiter bei den reiferen texten und endet beim wichtigsten: der Musik. Den anstatt dem kaputten "Fake Screamo"-Sound zu frönen, orientieren sich TCS viel stärker am Modern-Hardcore-Sound von Bands wie Comeback Kid. Der eine oder andere leicht depressive, atmosphärische Moment lässt gar an MODERN LIFE IS WAR oder das letzte HAVE HEART-Album denken. Doch auch wenn der neue Sound deutlich reduzierter und fokussierter ist, kann die Band immernoch nicht ganz die Finger von poppigen Gesangsharmonien oder metallischen Breakdowns lassen. Während erstere oftmals ganz gut in die Songs passen, wirken die ausgelutschten Breakdowns meist deplatziert. Am stärksten ist "Withstanding Voracity", wenn dieser typische Hardcore-Spirit mit düsteren, kühlen Melodien verbunden wird. Leider können sich THE CASSIDY SCENARIO noch nicht ganz zwischen den Polen Hardcore, Metal und Emo entscheiden. Im Vergleich zur Vorgängerband trotzdem ein Quantensprung.
BACK TO TOP

OX-Fanzine

Germany
Author: Thomas Eberhardt
Date: 2009-06-10

Als ausgesprochener Fan der Österreicher ESTATE ist es natürlich schön mit THE CASSIDY SCENARIO eine Nachfolge-Band zu haben, die Hardcore mit den melodischen Momenten von ESTATE verbindet. Das Demo der Münchener hatte schon riesige Erwartungen geweckt, aber das Quintett hat so seine liebe Mühe, die Erwartungen zu erfüllen, das beginnt schon beim Coverartwork, welches zwar von Dan Mumford stammt, aber nicht wirklich überzeugen kann.

Aufgenommen wurden die elf Songs von Philip Seidl, aber anscheinend nicht vor Ort in München, sondern in Österreich in den Brachial Studios. Das Mastering war dann aber doch im Suiseidl in Bayern.

Mir klingt das Album aber zu basslastig, die Gitarren leiden unter dieser Übersteuerung und sind etwas breiig. Die Proportionen stimmen einfach nicht ganz. Am Songwriting hingegen gibt es nichts auszusetzen, denn das Quintett baut stringent auf, bietet viele Highlights und es glückt der Combo trotz vieler Ideen nicht zerfahren zu klingen.

Die Metal-Anleihen halten sich sehr in Grenzen und die Texte bieten durchaus Grund zum Lob, denn Umweltschutz wird bei vielen Gruppen nicht thematisiert. Dieses Album ist sicherlich gut und grundsolide, zeigt aber auf wie schwer es ist, noch Akzente zu setzen.

Vielleicht ist es auch die stilistische Nähe zu THE BLACKOUT ARGUMENT, aus deren Schatten man nur schwer heraustreten kann. Allerdings bietet der letzte Track noch mal Gelegenheit, THE CASSIDY SCENARIO in Bestform zu erleben, und etwas freischwimmen können sie sich in „Suspire life" auch.
BACK TO TOP

In Your Face

Germany
Author: Benjamin
Date: 2009-06-05
Rating: 6 / 10

Mit THE CASSIDY SCENARIO und ihrem Erstling "Withstanding Voracity" stehen die ehemaligen Mitglieder der österreichischen Screamo-Band ESTATE nun in den Startlöchern, den Erfolg ihrer Vorgängerband zu wiederholen. Geboten wird hier eine Mischung aus melodischem HC, Rock und Punk, die in recht komplexen, aber immer noch schnell eingängigen Stücken verarbeitet wird. Das klappt auch zu Anfang recht gut, so gehört der Opener "Atlantis AD" zu den ganz großen dieses Albums und besitzt eigentlich alles, was das HC-Fan-Herz der Marke THIS IS HELL usw. höher schlagen lässt: Eingängige Melodien, fette HC-Shouts, geile Riffs und ein pumpender Groove. Auch der nächste Track "Ghostship" geht in diese Richtung, über solche Songs wären selbst die Genregrößen neidisch ...

Allerdings finden sich unter den 11 Tracks auch einige Albumfüller, so dass "Withstanding Voracity" nicht über die gesamte Spielzeit überzeugen kann. Doch das kann man locker verschmerzen, zeugt dies doch auch von "Luft nach oben".
BACK TO TOP

Metalnews.de

Germany
Author: Dirk Konz
Date: 2009-06-01
Rating: 5 / 7

Mit THE CASSIDY SCENARIO kommt kurz nach TODAY FOREVER bereits der nächste Hochkaräter in Sachen melodischer Metalcore/Hardcore aus deutschen Landen in die Plattenläden, diesmal via Let It Burn, aber nicht weniger vehement.

Vorliegende Platte heißt übersetzt soviel wie „Der Gier widerstehen“, was den Herren von THE CASSIDY SCENARIO aber nicht so wirklich gelungen ist, zu groß war offenbar die Gier nach gutem Sound, beinhaltet ihr Klanggemisch doch ebenso HEAVEN SHALL BURN-Brachialität wie COMEBACK KID-Eingängigkeit oder erinnert auch mal an die grandiosen, noch immer hoffnungslos unterbewerteten ONLY LIVING WITNESS, d.h. Metalcore, Noise, Punk, Rock und melodischer Hardcore [aber nicht unbedingt die harmlose Sk8er-Melodycore-Variante] geben sich ein munteres Stelldichein. Dazu kommt noch ein hochemotional singender, zwar überwiegend schreiender Sänger, der aber auch schön clean singen kann, was dann manchmal [und das ist wirklich nicht negativ gemeint] auch an LINKIN PARK erinnert, z.B. im letzten Song „Suspire Life“, wenn nicht immer wieder die Gitarren deutlich heftiger braten würden, als genannte Alternapop-Amis sich das je trauen würden.

Auf jeden Fall steckt in "Withstanding Voracity" reichlich Herzblut und Energie drin, das hört man den Kompositionen deutlich an und auch die handwerklichen Fähigkeiten gehen sämtlichst in Ordnung.
„The Arrival“ leitet als melancholisches Intro, das am ehesten an PARADISE LOST erinnert, zu „Ghostship“ über, wo der Hörer von bratzenden Metalgitarren, Hardcore-Breaks und einem Seele bzw. Galle kotzenden Sänger aus seiner Lethargie gerissen wird. „Black Mountain, Red Sea“ beginnt fast noisecorig, dann holen aber doch die Melodien und Harmonien auf. „The Essential Is Hidden For The Eye“ [Saint-Exupéry lässt grüßen] rockt dynamisch durch, gestattet aber auch mal anklingende JIMMY EAT WORLD-Refrains. „The Abandonment“ lässt mit Vinylknistern und ruhigen Gitarren kurz mal durchatmen, ansonsten regieren bis zum guten Schluß satteste Riffs, moshige Breakdowns, prägnante Refrains und Melodien.

Obendrauf noch die passend dicke Produktion und ein gelungenes, zeitgemäßes Coverartwork [man sieht die T-Shirts förmlich schon vor sich] und fertig ist eine ebenso überzeugende wie mitreißende Debütplatte. Macht Lust auf die Liveshows von THE CASSIDY SCENARIO und geht hoffentlich nicht in der aktuellen Veröffentlichungsflut unter, sondern findet verdiente Zustimmung unter den Metalcore-/Hardcore-Gemeindemitgliedern.
BACK TO TOP

Pitfire

Switzerland
Author: A. Kacsir
Date: 2009-06-01

Auch die Österreicher sind heutzutage kaum von der Hardcoremetalszene wegzudenken und so verkörpert „The Cassidy Scenario“ eine weitere Band im Genre der härteren Riffs und Beats. Aus der sich im 2007 aufgelösten Band „Estate“ entwickelte sich „The Cassidy Scenario“ und ist um einiges wuchtiger und gereifter als deren Vorgänger. Der Gesang erinnert gerne an die alten Sachen von „Atreyu“ und hat dennoch auf seine eigene Art und Weise. Auch auf schön gesungene Parts wurde vermehrt gekonnt verzichtet. Aggressive Shouts werden im Intervall mit gesprochenen Partien vermischt. Als Gegensatz wurden die Gitarrenriffs teilweise dazu verwendet Ohrwurmähnliche Riffs zu spielen, jedoch wird der Härte mehr Inhalt verliehen. Die Songstrukturen wurden eher einfach gehalten, was die Härte gerade noch mal hervorheben lässt. Das Schlagzeug walzt sich durch die 11 Songs und verliert nie die Beharrlichkeit um den nötigen Druck rüberzubringen. Im Grossen und Ganzen ist „Withstanding Voracity“ eine gelungene Arbeit und kann sich im Markt bestimmt profilieren. Well done!
BACK TO TOP

Terrorverlag

Germany
Author: Alexander Vogt
Date: 2009-05-31

Was macht man, wenn man im Laden vor einem Regal steht und sich bei der Vielzahl von unterschiedlichen Vertretern der gleichen Produktart nicht so recht für jenes gute Stück entscheiden kann, welches einen dann zur Kasse begleiten darf? Richtig, man nimmt das, bei dem die Verpackung am meisten zusagt. Gleiches kann natürlich auch für CDs gelten, getreu dem Motto: „Ist das Cover geil, wird es der Inhalt auch schon sein“. In diesem Fall würde der eine oder andere sicher nicht um THE CASSIDY SCENARIO herum kommen. Die Österreicher gönnten ihrer ersten Langrille nämlich einen verdammt schicken Look, der unverkennbar der kreativen Ader von Dan Mumford (u.a. THE BLACK DAHLIA MURDER, TRIVIUM, ABORTED) entsprungen ist – das möchte ich hier zu Anfang einfach mal als Freund seiner Arbeiten würdigen. Doch ob die Genialität, die DRAUF ist, auch wirklich DRIN ist, verrät einem erst die Hörprobe.

Und die lässt einen zuallererst mal feststellen, dass da, wo jetzt wiederum THE CASSIDY SCENARIO drauf steht, vor allem doch früher einmal ESTATE drin war. Diese lösten sich ja (wie manch einer vielleicht noch weiß) im Jahr 2007 auf, um nun nach einer kleinen Umbesetzung mit neuem Namen und ohne den Ballast vergangener Tage mit „Withstanding Voracity“ elf frische Klangwerke auf die Welt loszulassen. Schlug man mit der alten Identität eher noch grob (!) in die ScrEaMO-Kerbe, entdeckte man nun eine neue Leidenschaft im Bereich des melodischen Hardcores. Die Riffs sitzen präziser, die Shouts sind bissiger und das Drumming giftiger – man merkt dem Quintett den wiedergewonnen Spaß an der Sache an, den man zum Ende von ESTATE fast schon vermissen musste. Doch so sehr man es den Jungs auch gönnt, nun ihrer immer wieder betonten Liebe zur Musik in diesem Stile nachzukommen, so schade ist es auch, dass man den neu gewonnenen Schwung nicht in mehr Kreativität und Eigenständigkeit beim Songwriting hat einfließen lassen. Denn leider findet die Formation in ihrem Booklet selber die richtigen Worte: „(...) We might also not be the the next big thing, not even a band to definitely watch out for. There are dozens of bands out there who ostensibly do exactly what we do. (...)“. In der Tat gibt es recht viele Formationen, die sich in dem in der Einleitung erwähntem Regal des Genres tummeln, und so findet man auch in den fast 36 Minuten Gesamtspielzeit reichlich Material, das einen an MODERN LIFE IS WAR, COMEBACK KID oder auch THIS IS HELL erinnert. Es fehlt das Unverkennbare. Das, womit man herausstechen kann. Etwas, an dem man direkt hängen bleibt. Denn leider beißt sich keine der elf Kompositionen so wirklich fest: Weder der Clean-Gesang bei beispielsweise „Suspire Life“ noch die krachenden Breaks wie in „Chasing Memories Or Delusions“ entpuppen sich als Anker für die Aufmerksamkeit. So rauscht „Withstanding Voracity“ ehe man sich versieht an einem vorbei, ohne dass man den Punkt zum Aufspringen gefunden hat. Ein weiterer Grund dafür sind auch die oft durch die Gitarren ziemlich einfarbig aufgetragenen Melodie-Bögen, die leider nicht mit der Vielfalt eines Regenbogens auftrumpfen. Dabei ist die abgelieferte Arbeit wirklich gut: Das Riffing ist sauber und klar und fällt vor allem dann besonders positiv auf, wenn es wie bei „Reunion with yourself“ ins Punkige abdriftet, das Schlagzeug weiß mit Druck und mitunter auch ordentlichem Groove zu glänzen und das Shouting, ab und an von Crew-Gesängen unterstützt, ist ebenfalls äußerst gelungen. Vielleicht flutscht das ganze einfach zu gut.

Deshalb ist „Withstanding Voracity“ allen Liebhabern von melodischem Hardcore auch zu empfehlen, denn die musikalische Leistung ist absolut souverän und ehrlich. THE CASSIDY SCENARIO l(i)eben wirklich das, was sie da tun – und das merkt man dem gut produziertem Liedgut auch an. Leider deckt sich ihre Liebe mit bereits Bekannten aus dem Genre etwas zu sehr, so dass man sich die Kreativität eines Dan Mumford nicht nur beim Cover, sondern auch beim Songwriting gewünscht hätte. Also, wenn ihr demnächst beim Plattenhändler eures Vertrauens vor dem Melodic Hardcore Regal steht: Haltet nach dem schicken Artwork Ausschau und hört gegebenenfalls erst einmal rein. Wer aber ohnehin ein Fan des Genres ist, kann damit diesem Silberling beruhigt direkt zur Kasse spurten. Und dann heißt es: CD in den Player und Booklet mit schickem Rahmen in die Vitrine!
BACK TO TOP

durchdes welt

Germany
Author: Durchde
Date: 2009-05-29

The Cassidy Scenario, ex Estate aus Österreich, spielen modernen, melodischen und breakreichen Hardcore mit vielen netten Ansätzen. Der Gesang ist deutlich Screamo orientiert und bedient sich glücklicherweise selten der ausgenudelten, zweistimmigen Gesangsfarbe.

Interessant werden The Cassidy Scenario wenn man sich getragenen Midtempo Parts zuwendet, welche feine Möglichkeiten andeuten. Klasses Intro, gleich beim Opener „The Arrival“. Ergreifend kommt das Instrumental „The Abandonment“ rüber und “Ghostship“ hat ein klasses Outro…
Leider gibt es solche Momente nicht häufig und TCS verlieren sich dann dem Drang alle musikalischen Vorlieben unter einen Hut bringen zu wollen.
Beim Track „Black Mountain, Red Sea“ springt man mal nicht stetig zwischen den Stühlen und beweißt, dass es The Cassidy Scenario auf jeden Fall drauf haben Persönlichkeit ins Spiel zu bringen.

Das nötige Feuer im Hintern haben sie auf alle Fälle und wahrscheinlich ist – Withstanding Voracity – genau das was sich viele vom Modern Hardcore versprechen.
Die Jungs verstehen ihr Handwerk vorbildlich auch wenn ganz klar weniger breakreicher Einsatz mehr gewesen sein dürfte. Würde man The Cassidy Scenario einen erhöhten Clean Part Gesang spendieren, hätten sie vor ein paar Jahren wunderbar auf Victory Records gepasst. Jedoch verschreibt man sich auf – Withstanding Voracity – lieber dem szeneträchtigen Hardcore/Punk.

Auch wenn der Markt von ähnlichen Sounds überflutet wird, können mich The Cassidy Scenario in ihren kompromisslosen Parts und flotten Passagen mitreißen. Irgendwo machen es die Jungs schon richtig. Leider nutzt man das musikalische Potential zu selten für genügend Eigenständigkeit.
Drauf haben es die Österreicher auf alle Fälle und werden sicherlich Fans von Comeback Kid, Boys Sets Fire oder Grade ein Lächeln ins Gesicht zaubern…
BACK TO TOP

Handlemedown

Germany
Author: Christian Mayer
Date: 2009-05-19
Rating: 7.5 / 10

Die österreichische Band ESTATE ist noch in angenehmer Erinnerung, denn mit ihrem Album „The Opposite of Indifference“ konnten diese im Sommer 2006 ein beachtenswertes Album vorlegen. Dennoch war ein Jahr später Schluß, doch der Großteil machte unter dem Namen THE CASSIDY SCENARIO weiter. Im Gegensatz zur quasi Vorgängerband sind THE CASSIDY SCENARIO aber nochmal um einiges härter unterwegs, Bands wie COMEBACK KID oder die deutschen Vertreter von THE BLACKOUT ARGUMENT lassen grüßen. Die musikalische Ausrichtung ist somit klar, Hardcore der neueren Art trifft auf Punkrock, wobei der Schwerpunkt natürlich auf ersterem liegt. Kommen wir einfach mal direkt zum Highlight. Dies hört auf den Namen „Atlantis A.D.“ und ist ein treibender, stetig nach vorn gehender Song voller Gekeife und Geschrei. Doch sobald der Refrain mit seinem klaren Gesang aufkommt, dieser sich im Wechsel mit dem Geschrei von Frontmann Leo vermischt, Crowd-Shouts ertönen, dann sind THE CASSIDY SCENARIO nur eines. Nämlich großartig! Damit machen sie einer Band wie COMEBACK KID durchaus Feuer unterm Hintern.

Aber auch der Rest kann sich natürlich hören lassen, wobei „Atlantis A.D.“ einfach der Song mit dem größten Wiedererkennungswert ist. Härte geht vor Melodie, wobei diese nie vernachlässigt wird. Etliche Breaks und weniger schnell gespielte Passagen sind ebenso an der Tagesordnung. Das kennt man sicherlich auch von vielen ähnlich gearteten Bands. Dies ist dann auch vielleicht der einzige Kritikpunkt den man THE CASSIDY SCENARIO unterstellen mag. Sie können sich noch nicht merklich von diesen Bands absetzen, ohne ständig in einem Atemzug mit ihnen genannt zu werden. Das wird sicherlich auch schwierig bei der Masse, bei dem Potential allerdings, kann ihnen das durchaus gelingen. Und wenn es nur dazu reicht, dem musikalischen Standort Österreich eine weitere gute und vielversprechende Band hinzuzufügen, dann ist auch das schon gut. Vor der großen internationalen Konkurrenz braucht sich das Quintett auf jeden Fall nicht zu verstecken.
BACK TO TOP

Background Music

Germany
Date: 2009-05-15

eine band der größenordnung von the sorrow mag ihren (kommerziellen) zenit noch nicht erreicht haben. sie trägt aber dazu bei, dass sich - wie im letzten jahr indiepop - nun auch hardcore aus österreich auf der musikalischen landkarte neu platzieren kann. wenn auch sicher nicht kalkuliert, so dürfte diese tatsache The Cassidy Scenario zugute kommen. die können mit ihrer vorgängerband estate bereits auf eine äußerst bewegte geschichte blicken. und erweitern auf "Withstanding Voracity" (let it burn) ihren fokus. die metalanteile sind zwar präsent, werden aber weitaus moderarter eingeflochten als bei den eigangs erwähnten kollegen. stattdessen regieren new school-anteile und ein erhöhter melodiefaktor. zu jeder sekunde hört man, dass die jungs ihr handwerk längst können und mit dem herzen bei der sache sind. dass einem beim hören attribute wie "groundbreaking" dennoch nicht in den sinn kommen, mag zum teil mit einer gewissen übersättingung zu tun haben. generell zeigen die elf tracks dennoch, dass the cassidy scenario auf dem weg sind. was für ein debüt ja durchaus in ordnung geht.
BACK TO TOP

Blueprint-Fanzine

Germany
Author: bc
Date: 2009-05-13
Rating: 7.5 / 10

Das kleine Münchener Label Let It Burn Records hat in letzter Zeit durch eine ganze Reihe hochkarätiger Hardcore-Veröffentlichungen auf sich aufmerksam gemacht, und auch mit ihrem neuesten Signing THE CASSIDY SCENARIO servieren sie wieder ein kleines Filetstück für Freunde des modernen Newschool-Sounds. Hervorgegangen aus den Überresten von ESTATE rockt sich die Band aus dem österreichischen Linz durch insgesamt elf Songs und vereint dabei Melodien und Härte, wie man es bereits bei Bands wie COMEBACK KID oder THE BLACKOUT ARGUMENT kennen und lieben gelernt hat. Trotz teils komplexer Songstrukturen schaffen es THE CASSIDY SCENARIO stets, eingängig und mitreißend zu klingen. „Black mountain, red sea“, „Atlantis A.D.“ und „Promising heaven & earth“ outen sich bereits im ersten Hördurchgang als kleine Hits und sind meiner Meinung nach die stärksten Songs auf „Withstanding voracity“, doch auch die anderen Stücke stehen den drei genannten in kaum etwas nach. Das Album strotzt nur so vor Energie & Spielfreude, und man hört der Band einfach an, dass sie mit ganzem Herzen dabei ist. Und wer weiß, vielleicht entdeckt hier ja der eine oder andere von euch seine neue Lieblingsband…
BACK TO TOP

Partyausfall

Germany
Author: Niffi
Date: 2009-05-11
Rating: 7 / 10

Nachdem ich Anfang des Jahres die Zwei-Song-Demo der Band doch recht begeistert aufgenommen hatte, war ich schon gespannt ob es die Jungs schaffen, diese Qualität auf ein ganzes Album auszuweiten. Konsequent gehen die Wiener weiter ihren Weg in Richtung Newschool Hardcore mit sehr eingängigen Melodien und komplexen Songstrukturen, die genug Platz lassen für Crewshouts, Moshparts und tolle Gitarrenläufe. Einmal mehr erinnern sie an MODERN LIFE IS WAR oder auch COMEBACK KID und schaffen es mit einem relativ gesteigertem Tempo - in Bezug auf die Demo - die Songs zu bestreiten. Klingt also schon nach "alles richtig gemacht", ist es aber dann irgendwie doch nicht. Über die Länge der 11 Stücke fehlt mir persönlich die Abwechslung, die Songs unterscheiden sich zu wenig und immer wieder gleicht der Aufbau. Ich hätte mir gern mehr Midtempo Parts wie zum Anfang bei "The Arrival" gewünscht oder einfach mal Sequenzen in denen nur die Musik wirkt, ohne dominierend schnelle (egal ob cleane oder geschriene) Vocals. Das die Songs der Demo mit enthalten sind find ich nur dahingehend schlecht, dass zwei Songs weniger dem Album ganz gut getan hätten - allerdings sind die beiden Demosongs sehr stark, weshalb ich auf die auch nicht verzichtet hätte als Band. Nunja, was soll ich noch groß schreiben? THE CASSIDY SCENARIO bringen mit ihrem Debütalbum einen soliden Hardcore-Brocken auf die Welt, der eine gewisse Zeit ordentlich Spass macht. So mögen die ausgefeilten Songstrukturen und die mitreißenden und sehr emotionalen Vocals sie aus dem 0815 Sumpf heben, aber auf die komplette Dauer beinhaltet mir "Withstanding Voracity" trotzdem zu wenig Abwechslung. Anspieltipps sind definitiv "The Arrival", "Atlantis A.D." und "Suspire Life".
BACK TO TOP

Got-A-Nerve?

Germany
Author: marcs77
Date: 2009-05-10

THE CASSIDY SCENARIO are really new to me as the quintet (consisting of ex-members of Estate) hailing from Vienna started out early 2008 and released only a demo in May 2008 which I didn’t have the chance to listen to.
But let me say these dudes impressed me very positively since listen one.
TCS does not propose anything new or groundbreaking whatsoever but their blistering blend of modern hardcore, with a metallic edge and influenced in equal parts by the likes of Comeback Kid, This Is Hell, Modern Life Is War and countless other acts I don’t really have time to mention, sounds so fine to me.
All 11 tracks here kick consistently some ass, are played with much gusto, passion, intensity and are drenched in tons of sweat.
Some my personal stand outs here are “Chasing Memories Or Delusions”, “Black Mountain, Red Sea” and “Ruin On/Off”.
“WHITSTANDING VORACITY” it’s raw, it’s fast, melodic and it packs a punch not many albums this year will be able to match.
It’s everything I love about music: it’s honest, in your face, and doesn’t give a damn.
You can buy this record from the dude at Let It Burn records who released it.
BACK TO TOP

Musik an sich

Germany
Author: Rainer Janaschke
Date: 2009-05-08
Rating: 13 / 15

Österreich ist ja nun nicht grade der musikalische Mittelpunkt der Welt, und schon mal gar nicht wenn man an die Hardcore Szene denkt. Laut Promobeipackzettel will die Hardcore Band The Cassidy Scenario dies ändern. Ob das schon mit dem Debütalbum Withstanding Voracity gelingt darf bezweifelt werden.
Was nicht heißen soll, das dass Album der Österreicher schlecht wäre. Ich denke The Cassidy Scenario setzen mit Withstanding Voracity eine erste Duftmarke, die Hoffnung auf mehr macht.

Allerdings finden sich auf dem Debütalbum einige Songs, die nicht über den Genredurschnitt hinauskommen. Dazu müssten Lieder wie “Ghostship“, “Reunion With Yourself“ und “Atlantis A.D.“ etwas variabler sein. Dem entgegen stehen aber Perlen wie “Suspire“, “Ruins On/Off“ und “Black Mountain, Red Sea“ die mit tollen Hooklines und Melodien ausgestattet sind.

The Cassidy Scenario haben eindeutig Potential für mehr. Ich bin auf zukünftige Veröffentlichungen gespannt!
BACK TO TOP

Tiefgang Musikmagazin

Germany
Author: Björn Görig
Date: 2009-05-06

Österreicher sind ja ebenfalls selten im Bereich Musik. Wenn man von paar „Superstarts“ absieht.

Sicherlich sind bei den Jungs aus Österreich vergleiche mit Comeback Kid und Blacklistedzulässig. Aufgefallen sind mir die tollen Gitarren, die auch leicht nach vorne gemischt wurden. Darüber guter Schreigesang. Unterstützt bei einzelnen Passagen vom Backchor. Moderner Hardcore, der aber auch auf älteren HC aufbaut.

Richtiges gutes Album, mit Melodien und Passagen zum Mitgrölen. Besonders positiv ist mir die Stimmung des Albums aufgefallen. Ernsthaft, energiegeladen und frisch.

Für mich eine echte Überraschung. Sicherlich kein Meilenstein, aber ein frisches Album, dass sich sehen lassen kann.

Wer modernen HC mag, wird hier fündig. Gutes Album.
BACK TO TOP

Stormbringer.at

Austria
Author: Chris
Date: 2009-05-04
Rating: 4 / 5

Nachdem ich schon das Vergnügen hatte, das erste Demo der oberösterreichischen THE CASSIDY SCENARIO zu beurteilen, kommt nun das erste Album „Withstanding Voracity“ dran. Neben den beiden Tracks, die schon auf dem Demo zu hören waren, tummeln sich da noch neun weitere Hardcore-Nummern, die es zu erschließen gilt.

Nach dem Intro „The Arrival“ kommt mit „Ghostship“ gleich der erste Hit der Platte. Ein knackiger, moderner Hardcore Song, der sowohl härte als auch Melodie im Petto hat und beim ersten Hördurchlauf sich gleich mal einnistet. Das man derartige Nummern natürlich auch von anderen Bands so ähnlich schon gehört hat, tut hier nichts zur Sache. THE CASSIDY SCENARIO präsentieren sich spielfreudig und zeigen auch bei den weiteren Songs wie „Chasing Memories Or Delusions“ oder „Black Mountain, Red Sea“, dass man keine überlangen Songs braucht, um unzählige Riffs, Melodien, Tempi-Wechsel und Harmonien einzubauen. Da könnte man schon mal den Überblick verlieren, wenn die Songs nicht doch immer einen Zug nach vorne aufbieten würden. Die beiden Songs des Demos, „Ruin On/Off“ und „Suspire Life“ klingen zwar nach wie vor gut, bilden aber im Vergleich zu einigen neueren Nummern doch nur das gute Mittelmaß. Da ist wirklich einiges an erstklassigem Material zusammen gekommen.

Auch textlich gibt’s da was zu entdecken auf „Withstanding Voracity“, etwa zum Thema Umweltverschmutzung in „Black Mountain, Red Sea“, wo wir erfahren, dass es schon „five to twelve“ ist. Und es ist wirklich allerhöchste Zeit. Nämliche dieser hervorragenden österreichischen Band mal eine Chance zu geben. Wer modernen Hardcore der metallisch gefärbten Schule mag, wird mit THE CASSIDY SCENARIO sicher seine Freude haben!
BACK TO TOP

Helldriver Magazine

Germany
Author: Rolf Gehring
Date: 2009-05-03
Rating: 5 / 7

Die österreichische Screamo Truppe Estate war eine sehr vielversprechende Band mit reichlich Potential. Leider warf die Band 2007 das Handtuch. Der größte Teil der Reste von Estate hatte aber überhaupt keinen Bock, das gemeinsame Musizieren an den Nagel zu hängen und gründeten kurzerhand The Cassidy Scenario, welche nun ihr erstes Album vorlegen. Das hat stilistisch sicherlich einige Überschneidungen mit Estate, steht aber insgesamt absolut für sich selbst. Die Band präsentiert modernen Hardcore, der sich seinen Punk Wurzeln nicht schämt und auch für Melodien absolut offen ist. Weiterhin zeichnet sich die Truppe durch ihre progressiven Arrangements und Riffs aus. Als Einflüsse gehen Bands wie Comeback Kid ebenso durch wie Boy Sets Fire, aber auch Poison The Well oder Will Haven haben sicherlich ihren Fußabdruck im Sound hinterlassen. Die Songs zeichnen sich durch ein hohes Maß an Dynamik aus, preschen mal amtlich nach vorne, schmeicheln sich mit eingängigen Melodien ein, sorgen für nachdenkliche Stimmung oder hauen einfach nur wütend auf den Putz. Die Vocals sind meist recht angepisst, aber auch schöner melodischer Gesang kommt immer dann zum Einsatz wenn es den Songs gut tut. Crewshouts und stimmungsvolle Samples runden das Ganze weiter ab. The Cassidy Scenario sind eine Band, die Freunde von Bands wie The Blackout Argument, Boy Sets Fire oder Comeback Kid auf jeden Fall im Auge behalten sollten. Starkes Debüt.
BACK TO TOP

Heavyhardes

Germany
Author: Alex
Date: 2009-05-01

Aus Linz kommen die Jungs von The Cassidy Scenario und rotzen ihr erstes Album Withstanding Voracity hin. "Melodisch modernen Hardcore" wollen die Jungs spielen und der Welt ein weiteres musikalisches Statement aufdrücken.

Was man bekommt, ist genau das, was The Cassidy Scenario versprechen: An heutigen Geschmack angepassten Hardcore. Wer auf der Suche nach Geholze ist, der wird es bei dieser Band nicht finden, stattdessen steht der Begriff "melodisch" stets im Vordergrund. Schlecht sind die Jungs nicht, jedoch vermisst man in den Songs das gewisse individuelle Etwas. Gute Ideen im Songwriting sind vorhanden, schöne Gitarrenläufe und anscheinend endlich mal ein Sänger, der mit seinem klaren Gesang die Töne auch zu treffen scheint, jedoch mit der bösen Abteilung seiner Stimmbänder bei mir kaum punkten kann. Persönlich fehlt mir auch die Abwechslung in der ganzen Scheibe, was für mich immer ein wichtiges Kriterium für eine gute Band ist. Was ihnen jedoch sehr gelungen ist, ist das Einbinden eines Samples aus "Im Auftrag des Teufels", das sehr stimmungsvoll daherkommt. Auch die Produktion ist gelungen und entspricht den heutigen Hörerwartungen.

Ob Withstanding Voracity nun ein Geheimtipp ist, das mag ich zu bezweifeln. Wer aber einfach auf der Suche nach einer unbekannten Band ist, die noch Potenzial nach oben hat, der hört bei The Cassidy Scenario mal rein.
BACK TO TOP

My Revelations

Germany
Author: Christoph Füllenbach
Date: 2009-04-30
Rating: 11 / 15

Stand bei der Bewertung der Demoscheibe des Cassidy Scenarios noch die Frage nach der Langlebigkeit noch offen, so kann ich diese dank des aktuellen Longplayers nun beantworten. Ja, die vier Österreicher schaffen es auch über längere Abschnitte zu begeistern. Als Werkzeug dazu, haben sich auf ein Grundgerüst aus Hardcore eine eigene Note geschraubt, die melodischer und abwechslungsreicher als standardmäßiger "Workingclass-Hardcore" ist. Die Atmosphäre, die aufgebaut wird, unterschiedet sich deutlich von eben dieser Art Musik, sie ist fassetenreicher, spielt mit Emotionen und macht vor allem eins, mehr Spaß. Zwischen wunderbaren Gitarrenmelodien werden immer wieder ein paar Breakdowns eingeschoben, sodass den Jungs im Moshpit auf keinen Fall langweilig werden sollte. Einzig und allein der Gesang ist vielleicht ein bisschen gewöhnungsbedürftig, da er neben klar gesungenen Elementen typische Hardcoreshouts beinhaltet, die auf die Dauer ein wenig langweilig werden können. Dies be iseite genommen, macht die Scheibe von vorne bis hinten Spaß, hat tolle Melodien und lädt zum Abgehen ein. Zugeschnürt wird das Paket von einer guten Produktion, welche angenehm differenziert ausfällt, aber nicht überproduziert wirkt. Übrigens ist nicht nur der Inhalt ordentlich gelungen, auch das bunte, gezeichnete Cover macht ordentlich was her.
BACK TO TOP

Scarred For Life

Germany
Author: Stefan
Date: 2009-04-27

THE CASSIDY SCENARIO aus Österreich setzen sich aus den Resten der 2007 aufgelösten Band ESTATE zusammen. Nach einem Demo mit zwei Songs im Mai 2008 veröffentlicht die fünfköpfige Truppe nun, genau ein Jahr später, ihr Debütalbum. Das beeindruckt mit melodischem Hardcore und braucht keinen Vergleich mit ähnlichen Bands zu scheuen.

Ok, was im Platteninfo steht, muss man nicht so ernst nehmen. Denn etwas weltbewegend Neues erschaffen auch THE CASSIDY SCENARIO nicht - wie auch, in diesem musikalischen Bereich ist das Meiste schon gesagt, und dass die Burschen Hardcore mit einer gehörigen Portion Melodie vermischen, ist auch nicht der neueste Schrei und etwas so Innovatives, als dass man damit hausieren gehen müsste. Aber egal, dafür kommen die Österreicher mit einer gehörigen Spielfreude und Energie daher, die dem wuchtig produzierten Erstling dazu verhelfen, eine starke Duftmarke zu setzen. Die Linzer benötigen nur elf Songs (inklusive eines Intros und eines Zwischenspiels), um den Interessenten bereits nach erstmaligem Hören auf ihre Seite zu ziehen. Der Gesang ist schön angepisst, die cleanen Vocals wirklich gut (leider zu oft eine Seltenheit), und es gibt Riffs bis zum Umfallen. Ein wenig irritierend fand ich aber „The Abandonment“, ich hatte schon Angst, mein CD-Player wäre kaputt…

„Withstanding Voracity“ bietet kraftvollen, vor Energie nur so strotzenden Melodic-Hardcore, der am besten auf der MySpace-Seite der Band angetestet (oder einfach blind gekauft) wird. Ein starker Wink aus unserem Nachbarland!
BACK TO TOP

Hardkern

Germany
Author: Johannes
Date: 2009-04-26
Rating: 3 / 5

Mitte 2008 kam die erste Demo von The Cassidy Scenario. Die teilweise ehemaligen Mitglieder von Estate haben sich erneut zusammen gerottet und eine neue Band zu formen. Zwei Songs gab es auf der Demo zu hören und die waren schon ganz vielversprechend. In der Zeit zwischen Demo- und Albumrelease wurde dann mal eben einer der Gitarristen ausgetauscht: Feivel musste gehen und für Tom Platz machen. Nach der Demo war zu erwarten, dass die Band mit ihrem Debut-Longplayer richtig nachlegt. Bevor man jetzt jedoch darauf eingeht, dass hunderte andere Bands genau so klingen, sollte man im Booklet gelesen haben, dass The Cassidy Scenario eben dies sehr gut selber wissen und es ihnen gar nicht darum geht anders zu sein. Die Jungs wollen lediglich die Musik spielen, die sie lieben. Hört man sich die Scheibe nun von diesem Aspekt an, dass kann man nicht anders, als ihnen zu bescheinigen, dass sie das wirklich mit viel Herzblut tun. Klar, sie klingen wirklich nicht sonderlich anders, als die typischen Bands der Szene, aber muss die Musik deswegen schlecht sein? Nein, ganz und gar nicht! Es besteht absolute Gleichberechtigung in der Szene und wenn es mehrere gut können, warum denn nicht? Jede Band hat, bzw. sollte zumindest etwas haben, was sie von den anderen abhebt bzw. unterscheidet. Und mögen es auch nur Feinheiten sein. So klingen bei der einen die Riffings etwas härter, bei der anderen kommt der Gesang besser durch. Immer wieder mit dieser Vergleichskacke anzukommen ist nicht mehr zeitgemäß und bringt keinem was. Von daher ist "Withstanding Voracity" einfach als das zu sehen, was es ist: Ein sehr solides Hardcore-Album, mit viel Melodie und Hingabe. Mit eingängigen Songs, guten Hooklines und einer ziemlich guten Stimmung.

Völlig legitim hingegen ist der Vergleich mit der Demo und es ist einfach Fakt, dass das Album nicht die erhoffte Steigerung bringt. Die beiden Songs der Demo - "Ruin On/Off" und "Suspire Life" sind hier immer noch die beiden, die am besten aus der Masse hervorstechen und sich einprägen. Soll nicht heißen, dass die anderen Songs alle das Letzte sind. Doch hätte man sich hier eindeutig mehr erhoffen können, nämlich ein richtiges Bombenalbum. Nun hat man allerdings lediglich zwei richtig gute Songs und 9 durchschnittliche Songs als Beiwerk. Das reicht zwar immer noch für einen leicht gehobenen Durchschnitt, aber da hätte man wirklich mehr rausholen können.
BACK TO TOP

Burn Your Ears

Germany
Author: Kai Thonemann
Date: 2009-04-23
Rating: 8,5 / 10

Vier Fünftel von THE CASSIDY SCENARIO hießen mal ESTATE, verloren aber irgendwie den Spaß an der Sache und irgendwann dann auch die ganze Band. Mit dem neuen Projekt scheinen aber alle beteiligten wieder Feuer gefangen zu haben, denn diese Platte brennt tatsächlich unter den Fingernägeln!

Zwar finde ich ihre Selbsteinschätzung (von wegen man passe nicht wirklich zur hippen Szene, da man Melodien mit an Bord hat...) ein wenig seltsam (schließlich erfreut sich melodischer Hardcore doch eigentlich seit einigen Jahren größter Beliebtheit), aber egal. Denn was die fünf Österreicher hier auf ihrem Debüt (nach einem 2 Song Demo 2008) machen, katapultiert sie direkt in eine der höheren europäischen Ligen dieses Genres. Und mit Kollegen wie STORM & STRESS und TODAY WE RISE sind sie mit LET IT BURN Records auf einem sehr passenden Label gelandet. Da hört man dann auch direkt eine Nähe zu THE BLACKOUT ARGUMENT (deren Drummer übrigens auch das Mischen und Mastern erledigt hat) - wenn hier auch die Cleanvocals wesentlich (!) reduzierter verarbeitet werden.

Wer die oben genannten Bands und Kapellen à la COMEBACK KID, MODERN LIFE IS WAR und THIS IS HELL mag, wird mit Sicherheit auch bei den Linzern etwas finden können was ihn begeistert: melodischer, druckvoller Hardcore, der ab und zu mal ein wenig zum Moshen einlädt, mal eine leichte Metalkante fährt, hier und da mal eine Hook hat und zwischendurch auch mal etwas böse werden darf (bei „Black Mountain, Red Sea" darf man kurzzeitig mal an Krachler wie NORMA JEAN denken). Also im Grunde ist alles dabei, was das moderne Hardcore-Herz begehrt, ohne sich auf die Bollo-Seite zu schlagen.

Für mich jedenfalls stellt „Withstanding Voracity" eine konsequente Fortführung der guten Let It Burn-Release dar und wird mit Sicherheit heute nicht zum letzten Mal in meinem CD-Player gelandet sein. Abgerundet mit einem klasse Artwork kann ich diese Scheibe allen Fans des melodischen Hardcores nur ans Herz legen.
BACK TO TOP

Allschools

Germany
Author: Christian Schroub
Date: 2009-04-23
Rating: 6 / 10

Von der Aufmachung stark an NO TURNING BACK erinnernd kommen THE CASSIDY SCENARIO aus dem beschaulichen Österreich daher. Doch im Gegensatz zum lupenreinen NYC-Hardcore der Niederländer gehen THE CASSIDY SCENARIO ein bisschen verschnörkelter und newschooliger zur Sache.

Ich würde lügen, würde ich behaupten, dass mir der Ansatz des komplexeren Hardcores besser gefällt als die straightere Variante. Nichtsdestotrotz machen die Herren ihre Sachen nicht schlecht und vergessen neben ihrem monotonen Geschrei nicht die Brücke zur Melodie zu schlagen. Sei es mit gezielten Crewshouts oder mit einer warmen Gitarrenmelodie. In der Regel bewegt man sich zwar in den höheren Tempogefilden, auf obligatorische Moshparts für die lechzende Gemeinde wird trotz allem nicht verzichtet. Nervig wird das Ganze nur, wenn sich Geschrei und cleaner Gesang die Klinke in die Hand geben und ich mich an schlimmste Metalcore-Zeiten um die Jahrtausendwende erinnert fühle.

Genreliebhaber dürften gespannt dem Tag der Veröffentlichung entgegenfiebern und dem Plattenladen ihrer Wahl die Bude einrennen. Selbst einen alten „Konservativling“ wie mich wissen THE CASSIDY SCENARIO zu überzeugen, in manchen Momenten zu begeistern (“Atlantis A.D.“) aber nicht zu bekehren.
BACK TO TOP

Ownblood Magazine

Germany
Date: 2009-04-22
Rating: 9,5 / 10

Aus der Asche von "Estate" kommt hier ein neues Hardcore Monster aus Österreich, das hier ein sehr intensives, komplexes Debutalbum abliefert. The Cassidy Scenario schaffen es, den ständigen Wechsel von aggressiven Parts und melodischen Songkonstrukten perfekt zu vereinen. Stimmungsvolles, leicht düsteres Riffing und ein schroffer Gesang verleihen dem Sound einen bedrückenden, depressiven Charakter. Eine wirklich beeindruckende Leistung die die Jungs hier mit ihrem Debut abliefern! Viel Energie, viel Power nach vorn, was will man mehr!
BACK TO TOP

Musicscan

Germany
Author: Arne
Date: 2009-04-20

Nach dem vielerorts sehr wohlwollend aufgenommenen Demo standen THE CASSIDY SCENARIO gewissermaßen in der Pflicht, den guten ersten Eindruck mit einem starken Debüt-Longplayer zu bestätigen. Diese „Aufgabe“ glückt, denn das Quintett setzt den eingeschlagenen Weg auf „Withstanding Voracity“ konsequent fort. Mit ungemein viel Motivation und Herblut spielen sich die Musiker, die in Linz und München leben, durch elf Stücke, die permanent zwischen melodischem Hardcore, New School-Tendenzen, einer natürlichen Emo-Edge und nicht zu viel Metal hin und her pendeln. Dabei tut die Let It Burn-Kombo gut daran, keine allzu offensichtlichen Schwerpunkte zu setzen. THE CASSIDY SCENARIO bewahren sich so alle Freiheiten und können tun, wonach ihnen ist. Die früheren Estate-Musiker legen die Songs ihres Debüts sowohl ansprechend temporeich und offensiv als auch unglaublich melodisch und eingängig an. Das emotionale Moment im Band-Sound entspringt dabei vornehmlich der leidenschaftlichen Hingabe, mit der die Musiker ihre Tracks spielen, und weniger den schmachtenden, seichten Passagen, die auf „Withstanding Voracity“ glücklicherweise niemals ausufern. THE CASSIDY SCENARIO fokussieren lieber auf catchy Hooklines und ein mitreißendes Tempo, und das funktioniert vortrefflich. Wer Acts wie Comeback Kid, Boys Sets Fire, Have Heart oder The Blackout Argument schätzt, wird an der deutsch-österreichischen Kapelle viel Freude haben. Das große Plus des Fünfers ist einerseits seine Natürlichkeit und andererseits die routinierte Hittigkeit seiner Stücke.
BACK TO TOP

With Love, The Underground

Germany
Author: Thomas Eberhardt
Date: 2009-04-20
Rating: 7 / 10

Als ausgesprochener Fan der Österreicher ESTATE ist es natürlich schön mit THE CASSIDY SCENARIO eine Nachfolgeband zu haben, die Hardcore mit den melodischen Momenten von ESTATE verbindet. Das Demo der Münchener hatte schon riesige Erwartungen geweckt, aber das Quintett hat so seine liebe Mühe die enormen Ansprüche zu erfüllen, das beginnt schon beim Coverartwork, welches zwar von Dan Mumford stammt, aber nicht wirklich überzeugen kann. Aufgenommen wurden die elf Songs, wie könnte es bei Münchenern anders sein, von Philip Seidl, aber anscheinend nicht vor Ort, sondern in Österreich in den Brachial Studios. Gemastert wurde aber dann doch im Suiseidl in München. Kurzum, das Album klingt mir viel zu basslastig, die Gitarren leiden unter dieser Übersteuerung und sind breiig. Die Proportionen stimmen einfach nicht und wenn der schwache Gesang sich dann noch durch dieses Chaos kämpfen muss, werden einige verwöhnte Musikerohren bestimmt mit dem Kopf schütteln. Am Songwriting hingegen gibt es nichts auszusetzen, denn das Quintett baut stringent auf, bietet viele Highlights und es glückt der Combo trotz vieler Ideen nicht zerfahren zu klingen. Die Metalanleihen halten sich sehr in Grenzen und die Texte bieten durchaus Grund zum Lob, denn Umweltschutz wird bei vielen Gruppen nicht thematisiert. Dieses Album ist sicherlich gut und grundsolide, zeigt aber auf wie schwer es ist noch Akzente zu setzten. Vielleicht ist es auch die stilistische Nähe zu THE BLACKOUT ARGUMENT aus deren Schatten man nur schwer heraustreten kann. Allerdings bietet der letzte Track nochmal Gelegenheit THE CASSIDY SCENARIO in Bestform zu erleben und etwas freischwimmen können sie sich in "Suspire Life" auch.
BACK TO TOP

New-Core

Germany
Author: Zechi
Date: 2009-04-04
Rating: 8 / 10

Nach dem Ende von Estate, die mit ihrer Mischung aus Metalcore/Screamo und Emo-Core als eine der wenigen Bands aus Österreich auch bei uns eine gewisse Aufmerksamkeit erhalten hatten, brauchte Linz nicht lange, um sich davon zu erholen. Mit The Cassidy Scenario gründeten vier Mitglieder der erwähnten Estate schon kurz danach eine neue Band und die spielen natürlich einen ähnlichen Style wie die Vorgängerband, allerdings doch ein Stück hardcorelastiger.

Die Linzer hauen hier wirklich ein schönes Debut raus, das mit einer Mischung aus modernem, melodischem New School Hardcore, Metalcore und Screamo zu überzeugen weiß und das auch aus der Masse ähnlicher Bands herauszustechen vermag. Dem Fünfer hört man einfach die Spielfreude in jedem Song an, das Songwriting ist abwechslungsreich, die melodischen Vocals werden nur dezent eingesetzt, dazu wütende Screamings, des Öfteren Crew-Shouts, jede Menge Breakdowns, Moshparts und treibende Gitarren, die auch zahlreiche Melodien in die Musik einfließen lassen. Die Produktion von Philipp Seidl (u.a. The Blackout Argument, Flyswatter) ist mal wieder erstklassig und so gibt es hier wirklich nicht viel auszusetzen.

Mit The Cassidy Scenario hat Österreich definitiv eine neue Band am Start, die mit ihrem melodisch-druckvollen New School Hardcore/Metalcore/Screamo auch weit über die Landesgrenzen hinaus für energiegeladene Shows sorgen wird. Starkes Debut.
BACK TO TOP

Sweet Jane Music

Germany
Author: Dennis Grenzel
Date: 2009-03-16

Das Ende einer Band wie Estate, so bemerkt man dieser Tage zweifelsfrei richtig, gestaltet sich keineswegs als Ende, sondern als Beginn von etwas Neuem, denn aus der Asche eben jener Formation entstanden die aus Österreich stammenden The Cassidy Scenario, die mit "Withstanding Voracity" heuer ihr Debütalbum veröffentlichen. Als musikalische Einflüsse benennen The Cassidy Scenario Bands wie Will Haven, This Is Hell, Modern Life Is War, Poison The Well und auch Comeback Kid, deren Let It Burn-Einstand erinnert jedoch insbesondere an eine Band wie A Static Lullaby. Im Vergleich zu eben jener Größe gehen die Österreicher jedoch noch ein wenig schroffer und ungehobelter zu Werke. Dem Fünfer gelingt in diesem Atemzug genau das, was man vielen Acts im Bereich Screamo zweifelsfrei ankreiden muss: The Cassidy Scenario schaffen es, den steten Wechsel von aggressiven Passagen und melodischen Songkonstrukten interessant zu gestalten und den Hörer somit nicht mit etwas zu konfrontieren, von dem er das Gefühl hat, es schon unzählige Male zuvor gehört zu haben. Irgendwo zwischen Boysetsfire, A Static Lullaby und The Blackout Argument bahnen sich The Cassidy Scenario unbeirrt einen Weg durch das dicht bewachsene Dickicht im Sektor Hardore, womit man der Band bereits während dieses frühen Stadiums eine mehr als beachtliche Leistung attestieren darf.
Bereits mit ihrem Debütalbum "Withstanding Voracity" avancieren The Cassidy Scenario zum europäischen Äquivalent einer Band wie A Static Lullaby, verlieren sich dabei jedoch keineswegs in gewollt amerikanisch wirkenden Adaptionen, sondern schaffen sich im Bereich Hardcore eine eigene kleine Nische. Unser aller Glückwunsch zu dieser stattlichen Leistung!
BACK TO TOP

Heartbeatmedia

Germany
Date: 2009-03-14

Everybody deserves a second chance – a guideline I’ve never allowed anyway – easy ways are reserved for the weak some good friends once told me – several years ago. We’ve supposed to live in mistrust – it all comes crashing down – you’re more lost than a ghost. We dare to break a new ground – it all comes crashing down – that’s the only way…

Melodischer Hardcore aus Linz, Österreich. Die einen nennes es Hardcore, die anderen Punkrock oder es ist es eher Rock? Fest steht es hat Drive und zwar nicht zu knapp. Könnt Ihr Euch darunter was vorstellen? Ja, auch in dem Alpenland gibt es Bands, die ihr Handwerk verstehen und diversen Vorreitern aus Übersee in nichts nachstehen. The Cassidy Scenario ging übrigens aus der Band Estate hervor. Unter diesem Name waren die Jungs bis Ende 2007 aktiv und anstatt komplett das Handtuch zu werfen, haben sich ein paar von Ihnen glücklicherweise nochmals aufgerafft und dieses Quintett hier gegründet. Wie so oft im Leben tut der Abschied zwar weh, aber ein Ende ist auch immer ein Anfang. Und wenn man dieses gewaltige Gesamtkunstwerk nun so in seinem Player rotieren hört, könnte man dazu verleitet sein, sich Estate nicht mehr zurück zu wünschen, sondern gottfroh zu sein, dass nun mit The Cassidy Scenario eine derart brachial-melodische Hardcore-Formation das Licht der Welt erblickt hat. Zusammenfassend kann angemerkt werden, dass die Österreicher hier ziemlich guten, melodischen Hardcore machen, der mit dicken Gang-Vocals und dem kehligen Schreigesang von Sänger und Frontmann Leo leibt und lebt. Aber auch musikalisch geht hier einiges, die Riffs packen die punkigen Akkorde an den Haaren und schleifen Sie durch den Raum, bis nichts mehr dem vorherigen Zustand entspricht. Musikalisch beeinflusst von Bands wie This Is Hell, Comeback Kid und Konsorten prügeln Sie die Österreicher durch die insgesamt 11 Tracks, dass es eine wahre Freude ist. Musikalisch betrachtet würde ich The Cassidy Scenario als eine druckvolle Mischung aus Punkrock und Hardcore bezeichnen, wobei der Sänger herzallerliebst brüllen und keifen kann, aber immer wieder auch diverse Cleanparts aus dem Ärmel zieht.

FAZIT: Wer auf catchige Melodien, sinnvolle Lyrics, komplexe Songstrukturen und bodenständiges Songwriting steht, für den ist The Cassidy Scenario die allererste Wahl. Schön zu hören, wie intensiv sich die Band hier ins Zeug gelegt hat. Dieses Album hat also wirklich Tiefgang und ist vollgepackt mit hervorragenden, druckvollen Songs, die genauso explosiv wie eingängig klingen. Dieses Werk ist ein absoluter Geheimtipp! Hier haben Let It Burn Records mal wieder einen Glücksgriff gelandet…Lasst Euch doch mal wieder gepflegt in den Hintern treten!

Is this the final call?
BACK TO TOP

Dosenmusik

Germany
Date: 2009-03-04
Rating: 12 / 15

Estate hießen sie mal, die Österreicher, und veröffentlichten ein Album, das einigen gut gefiel und anderen zu sehr abgekupfert und an amerikanische Vorbilder angelehnt war. Das ist nun Vergangenheit, Estate geht es nicht mehr und aus der Asche dieser Band entstanden The Cassidy Scenario, deren erste Demo-EP Estate noch ähnlicher war, als man es vom Debütalbum „Withstanding Voracity“ behaupten kann.

Sicherlich, auch die neue Band um ehemalige Estate Mitglieder kann nicht aus ihrer Haut. Emocore, ein bisschen Screamo, ein bisschen Metal, ein bisschen Punk und Rock sind keine besonders innovative Mixtur. Im Gegensatz zu Estate gehen aber The Cassidy Scenario roher ran. Damit klingt das Ergebnis aber auch weniger nach auf Hochglanz poliertem Emocore, eine Gefahr, die sich vielleicht noch ein bisschen nach der ersten Demo EP abzeichnete. Nun haben die Musiker aber größere Schritte gewagt, ohne dabei das Rad neu zu erfinden.

Vorbilder eher metallischer Vertreter wie Poison The Well oder Will Haven kann man ebenso durchhören, wie Hardcore der Sparte This Is Hell, Modern Life Is War oder auch Comeback Kid. Natürlich gibt es hier und da auch eine Prise Silverstein oder sogar Atreyu und wenn man der Band böse will, dann kann man sicherlich vorwerfen, dass sie bei ihren offensichtlichen Vorbildern klauen. Das Ergebnis hat aber durchaus eine eigene Note, die nicht wirklich neu, aber durchaus gelungen umgesetzt ist. Am Ende macht „Withstanding Voracity“ einfach viel Spaß zu hören und da es am Ende genau darum geht, ist eine wirklich gute Bewertung absolut gerechtfertigt.
BACK TO TOP

World's Appreciated Kistch

Greece
Date: 2009-01-11

The Cassidy Scenario come from Vienna / Austria and were formed by the remaining members of the band called Estate that broke up in 2007.
Their first full length was released by the well known hardcore / punk / metal label from Germany, Let It Burn (also home for Fear My Thoughts, Black Friday '29, A Traitor Like Judas , Zero Mentality and Teamkiller, among tens of others) and features 11 songs of modern hardcore / metal music with superb production.
The Cassidy Scenario may not sound unique, ground-breaking or whatever, but they seem sincere and dedicated in what they are doing.
They take influences from 'modern' old school hardcore, new school hardcore and metalcore, creating a blend of fresh music that will not leave you without banging your head -at least- while listening to it.
If you want comparisons, I'd state Comeback Kid (for sure!), This Is Hell and Poison The Well. Their label includes in the 'comparisons list' Modern Life Is War and Architects, as well, but I find it a bit odd, to be honest.
I really like the artwork, too. It's done by Dan Mumford, a very cool artist that has also worked with Gallows, Protest The Hero, Your Demise, The Devil Wears Prada, The Legacy and more. Check his work out at: www.dan-mumford.com.
BACK TO TOP

Overall Rating

75%

Ratings

100%
100%
95%
87%
85%
83%
80%
80%
80%
75%
75%
73%
72%
71%
71%
70%
70%
70%
70%
60%
60%
60%
30%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...