Black Friday '29 Black Friday 2009

LiB 039 · 05/2009 · CD

Everything is going to hell and BLACK FRIDAY '29 are back to make arough and unpleasant statement of life in a dying world. 9 brand new hardcore tracks full of passion, anger and truth.

3.Tell Tale Stories
4.Set my Focus
5.Memories
6.Society of easy Solutions
7.Instrumental
8.No Farwell
9.Totalausfall



Get the CD, 4.90 € Get it on iTunes

New Core

Germany
Author: Zechi
Date: 2010-09-07
Rating: 9 / 10

Da das Debutalbum von Black Friday 29 aus dem Ruhrpott seit längerem ausverkauft war, hat sich Let it Burn Records dazu entschlossen “The escape” zumindest als CD neu aufzulegen. Original erschien das Album 2004 bei GSR und hat auch heute nichts von seiner Aggressivität, Power und Authentizität eingebüßt. Die 13 Songs gehören schlicht zum Besten, was europäische Hardcore-Bands in den letzten 10 Jahren gemacht haben. Der Opener „Kill this dream“ ist vielleicht der beste Song, den Black Friday 29 je geschrieben haben und hat in den letzten Jahren für jede Menge Bewegung in den Moshpits der Republik gesorgt. Aber auch der Rest begeistert mit geradlinigem leicht metallischen Old School Hardcore, der vor allem vom New York Hardcore Ende der 80er/Anfang der 90er Jahre beeinflusst ist. Wenn ihr das Teil also nicht längst besitzen solltet, kann diese Lücke in der Plattensammlung jetzt wieder geschlossen werden. Als Bonustrack wurde noch „Your life’s a blackout“ neu eingespielt, das mit deutschem Text ja schon auf der „Black Friday 2009“ zu hören war. Verdammt schade, dass sich die Band gerade aufgelöst hat. Bleibt die Erinnerung an viele schöne Shows in den letzten Jahren, wenn man „The escape“ oder eine der anderen Veröffentlichungen der Band mal wieder in die Anlage schiebt.
BACK TO TOP

Audiodrome.it

Italy
Author: Michele Giorgi
Date: 2010-06-01
Rating: 3 / 5

I tedeschi Black Friday ’29 propongono un hardcore potente e anthemico profondamente influenzato dalla vecchia scuola, seppure capace di richiami alle derive più moderne, in particolare per quanto riguarda il suono decisamente metallico delle chitarre.

Il nucleo dei brani, comunque, mantiene un piede ben saldo nell’immaginario della scena di appartenenza, sia nelle tematiche sia nell’approccio “in your face”, un modo di porsi che permette alla formazione di restare sempre ben distante da sconfinamenti di genere e, allo stesso tempo, rende il tutto omogeneo e scorrevole. In particolare, le vocals e il largo uso di cori riportano alla mente la migliore tradizione hardcore, pur senza scomodare in modo sfacciato qualche nome in particolare, grazie anche alla capacità di miscelare differenti influenze all’interno di una formula personale, seppur non troppo ricca di originalità. L’insieme risulta ben assemblato e le composizioni dei Black Friday ’29 riescono a trasmettere energia e rabbia, in special modo quando il ritmo accelera e la scrittura si fa più snella. In altri momenti, al contrario, il groove richiama l’incedere tipico della nuova scuola che prese piede negli anni Novanta, con il riffing affilato e la voce che scandisce i testi con maggiore enfasi. La capacità di non sbilanciare mai troppo il suono in una delle due direzioni e la padronanza dei propri mezzi, nonché il coraggio di inserire con parsimonia soluzioni atipiche (vedi l’esemplificativa strumentale), aiutano Black Friday 2009 ad imporsi come lavoro dinamico e capace di suscitare interesse, pur nel suo rimanere in tutto e per tutto un disco di genere e destinato ad un pubblico ben definito. Il che, per inciso, non è detto che sia per forza un problema, soprattutto qualora rappresenti l’obbiettivo postosi dalla formazione e non un semplice giocare sul sicuro per paura di esporsi troppo.
BACK TO TOP

Stageload

Germany
Author: Christian Bendel
Date: 2010-05-13

Tja, was soll ich da sagen. Wie erwartet ist das neue Album Black Friday 2009 von Black Friday 29 ein Schlag ins Gesicht! Die Jungs um Sänger Björn Esser haben es halt einfach raus und gehören nicht durch Zufall zu den Besten europäischen Hardcorebands dieser Tage. Wie schon auf den Vorgängern der Ruhrpottkombo ist auch hier die Wut, Agression und Power deutlich zu spüren, doch war es noch nie so deutlich wie auf Black Friday 2009…


Da bekommt man direkt Gänsehaut beim reinhören…Dieses Album ist noch härter, noch fetter produziert und perfektioniert worden und spiegelt die ganz eigene Definition von Hardcore wieder, den sich die Band über die letzten 7 Jahre zurechtgelegt und erarbeitet hat und nun ihren eigenen Stil verkörpert. Neun Songs voll gepackt mit Wut im Bauch über die aktuelle Gesellschaftliche Lage und die Unzufriedenheit über das politische Geschehen. Aber auch neun Songs mit musikalischen Höchstleistungen, sauberem Songwriting und beängstigend guten Backvocals, die dazu aufrufen nicht alles zu glauben was erzählt wird und sich immer ein eigenes Bild der Lage zu machen. So kann man es kurz zusammenfassen wenn man will. Aber eigentlich kann man Black Friday 29 nicht so mal eben zusammenfassen, gibt es die Band ja nun nicht erst seit gestern. Wieder einmal ein fetter Release auf Let It Burn Records, bei dem man wirklcih stolz sein kann, wenn man diese Platte im Regal stehen hat. Freuen wir uns auf hoffentlich weitere viele Jahre mit den sympathischen Jungs aus’m Pott und immer schön die Konzerte besuchen! Lohnt sich, aber das brauch man euch nun wirklich nicht zu sagen…
BACK TO TOP

Fire Alive

Italy
Author: Walter
Date: 2009-11-18
Rating: 10 / 10

Hailing from Germany Black Friday ’29 play a kind of aggressive metal hardcore blasted with a huge dose of new school: "Black friday 2009" (May 2009, Let It Burn Records) is a good record with professional attitude and excellent recording.
Playing songs on the wave of NYHC, Black Friday ’29 try to do it on their own way creating an original style. Metallic guitars, potent breakdowns, intense groove and memorable vocals in face make of this record a real hardcore mastepiece of 2009, pumping new blood on the scene.
If you’re looking for a strong band in the style of Comeback Kid and Terror you’re welcome. Don’t miss the awesome sing-a-longs!
BACK TO TOP

Revolution-Music.dk

Denmark
Date: 2009-11-16
Rating: 4 / 6

Black Friday ’29 er et tidstypisk moderne hc band med en anelse mere punk end metal i blandingen. På pladen ”Black Friday 2009” snakker vi mellemtempo tung hardcore med punkvokal og råbekor, altså ikke noget nyt under solen. Black Friday ’29 har godt fat i genren, og det er også nogle fede riffs, der, selvom man har hørt det meste før, griber godt fat i én.
Jeg var i starten temmelig ligeglad med dette band, da jeg efter første gennemlytning mente, at det var noget kedeligt noget. Men efter at have taget en cykeltur med dem i ørerne, sneg Black Friday ’29 sig sgu ind på mig, og rykkede fra en 3’er til 4 stjerner. Der er nogle rigtig fede passager med kor og breakdowns, der fan’me rykker! Sanger Björn Esser har dog en lidt for flad vokal for min smag og den bliver også lidt for meget ”sur hundevalp” til tider. Det er også vokalen, der trækker ned i forhold til musikken, altså den passer meget godt her og der – mest når der er kor på – men falder igennem i sin ensformighed og med sin slet skjulte tyske accent. Vokalen passer allerbedst på de sidste to numre, ”No Farewell” og ”Totalausfall”, der også er pladens suverænt fedeste.
”Black Friday 2009” har en glimrende lydside med en fin produktion, jeg havde dog ønsket lidt trylleri med stemmen for at gøre den lidt mindre irriterende. Ydermere kan man genkende adskellige virkemidler fra Smart ’n’ Hard studiet i Århus, og efter nøje granskning af coveret er pladen da også mixet og mastereret af Jacob Bredahl i selvsamme studie. Selve cover-artworket er ok med en god sammenhæng, dog uden at sætte nogen betydelige tænder i beskueren, og der er et par underlige, halvdårligt lavede computerbilleder, som afbilder nogle politisk vage holdninger – noget med børn, soldater og en ørken… - hvilket så går fint i spænd med de sædvanlige ”tro på dig selv og spis sundt” hardcore tekster.
Black Friday ’29 har med skiven ”Black Friday 2009” lavet en ganske ok hc plade, dog uden at rykke ved nogle fundamenter eller forsøg på at gå ud over genren, og det er jo også ok, men det er altså som konsekvens alt sammen noget, man har hørt før…
BACK TO TOP

World's Appreciated Kitsch

Greece
Date: 2009-10-10

The 4th Black Friday '29 full length record was released on Friday 29th May 2009.
I don't know if that Friday was a Black one but it was definitely a special Friday for one of the best European hardcore bands.
Named after the world's biggest economic crisis (in USA during the year of 1929), Black Friday '29 is active in the worldwide hardcore scene since early 00s and have managed to create a unique sound, pushing the limits of NYC scene, and a strong fanbase.
The self titled release is maybe the most mature release up to now. In fact, it's all about well-structured songs, not too fast like their first releases but straight forward and 101% intense, well-thought lyrics and a huge production, tighter than ever.
The record features guest vocals by Nothing To Hide, City To City and Zero Mentality vocalists, plus backup vocals from a shitload of hardcore kids varying from AYS guys to Burkhard | Face The Show photography. The last song is in German language, while there's a very melodic instrumental one, too.
The lyrics are fucking great once more, with 'Tell tale stories' and 'No farewell' being my favorite ones, undoubtedly. 'No Farewell' is maybe the best song of the record, in my opinion, as well.
If you are somewhere between Terror and Comeback Kid, if you like your hardcore hard yet melodic, if you need to hear a band that has something to say, here you are...
Shouting that 'they still got the fucking PMA', Black Friday '29 have created a milestone record that all the hardcore kids must own, because after all hardcore is not just Hatebreed & Madball.
It's a shame that only a few kids know them in Greece.
Get this either on CD or gatefold LP format. You won't regret it.

P.S. It took me too many months to review their previous record 'The Pursuit Of Happiness' that a couple of days after sitting down to review it, their new record was suddenly out, so consequently I skip reviewing the previous one...!
BACK TO TOP

Metalrage

The Netherlands
Date: 2009-09-30
Rating: 70 / 100

The European hardcore band Black Friday ’29 is back with a new mini album. After releasing several records the past seven years, which were received very well, they’ve now teamed up with Let It Burn Records for a “clear and pissed-off statement full of aggression, straightforwardness and social criticism”, called Black Friday 2009.

From the very first moment I put this disc in my CD-player I was pleasantly surprised. I must confess I wasn’t familiar with the band’s earlier work, but what I heard definitely appealed to me. Their New York Hardcore kind of music combined with a heavy sound and a solid production makes this release worth its money. Also the artwork is taken care off really well.

The thing is though, there aren’t any real highlights. All the songs on Black Friday 2009 are equally good (or bad as you might say). Also it reminds me of their current label mates Zero Mentality. I’ve known the latter band right from their first release and although I don’t know which band was the first, I personally tend to say that Zero Mentality is the more interesting one. The instrumental song with violins on the other hand proves that Black Friday ’29 definitely isn’t close-minded and tries to experiment now and then. All in all you just should give it a try and although this isn’t a classic, it will sure be enjoyable from time to time.

On a side note: I haven’t heard ZM’s new record Black Rock yet, so I can’t totally make a good comparison between the two bands at the moment.
BACK TO TOP

Gestromt.de

Germany
Author: StephanCOH
Date: 2009-09-15
Rating: 5 / 6

“It’s fuckin’ punkrock music, about friends and fighting, straight or not. It’s a fact and that is that, show respect and you get it fucking back“

Damit ist eigentlich schon alles gesagt. BLACK FRIDAY 29 sind zurück, selbstbetiteltes Mini-Album über Let It Burn. Ehrlicher HardCore, ehrliche Texte. Genau die richtige Platte zu genau der richtigen Zeit. Keine Klischees, Trends oder Gangster-Attitüde, aber trotzdem sauhart und einfach saugut. Voller Integrität, Frische, einfach ehrliche Musik. Platten wie diese machen wieder Mut, dass HardCore doch noch eine Seele hat. Danke dafür.

Black Friday 29Was soll man also noch viel reden. Ok, die Produktion ist auch richtig gut und das Artwork ist äußerst geschmackvoll. Alles in allem also uneingeschränkte Kaufempfehlung. Wer will, kann natürlich auf der Myspace-Seite der Band noch mal reinhören. Erübrigt sich aber. Jeder, der auch nur einen Funken für HardCore übrig hat, kann bzw. muss blind zugreifen. Sofort.
BACK TO TOP

Asice

Netherlands
Author: Nico
Date: 2009-08-18
Rating: 3,5 / 5

Together for seven years, several records released and numerous showed played definitely make Black Friday '29 a veteran band. Started off with a typical New Jersey old school sound and slowly changing into a more NYHC sounding kind of band with some experiments included. For me every new record made me less interested in the band because those records didn't do it for me.

After a few spins, I can say that Black Friday 2009 is still in line with the previous chosen direction and even Terror and Comeback Kid comes to mind to describe them nowadays. Also I think that overall this EP is more enjoyable for me due to the songs that are much better then on the previous record and the lyrics have evolved nicely. Still there are some experiments, like a violin in one of the songs.

I do need to point out I was really pleased with the artwork, it looks good and most of all professional. Nicely printed, good choice of colors, definitely a good job done. The production is pretty solid too but that is not a difference from their previous efforts.

Black Friday 2009 luckily is a bit better than their previous efforts, it's also what you would expect from them nowadays. You should give it a try if you enjoyed their later output, I gave it a fair try, but I remain that sentimental dude, who thinks the demo and the 7" are their best stuff.
BACK TO TOP

Vampster

Germany
Date: 2009-08-10

Oh je, Hardcore aus dem Pott im Jahre 2009. Da erwartet man automatisch das schlimmste und prolligste Bollo-Gerumpel überhaupt. Aber legen wir unsere Vorurteile mal für einen Aufgenblick ad acta und hören, was BLACK FRIDAY ´29 zu sagen haben, denn das Artwork lässt auf besseres als Beatdown-Kram hoffen. Und siehe da, auf ihrem vierten Album "Black Friday 2009" haben die fünf Musiker einen gelungenen Bastard aus den CRO-MAGS, MORNING AGAIN und sogar TRAGEDY parat. Das heißt, hier wird viel gemosht und gegroovt, versehen mit simplen, aber effektiven Riffs, wütendem Geschrei und einer handvoll Gangshouts, die tonnenschwere Knochenbrecher-Songs ergeben. Außerdem gibt es hier und da auch flotte, melodische und punkige Nummern wie "Set My Focus" und "Society of Easy Solutions" zu hören, in denen BLACK FRIDAY ´29 besonders gute Arbeit leisten.

Das kurze, räudige "Black Friday 2009" ist ein Album, das vor lauter Hass, Wut und Aussagekraft zu bersten droht. Dazu braucht es natürlich nicht nur Geschwindigkeit, sondern auch die nötige Heaviness, und die haben Songs wie "Auri Sacra Frames", "Memories" und "No Farewell" mit ihrem massiven Riffing auf jeden Fall. BLACK FRIDAY ´29 schaffen es mit ihrem vierten Album einen guten Gesamteindruck abzuliefern und in der heutigen Zeit eine originelle Mischung darzubieten, auch wenn vor sechs oder sieben Jahren ein solide produziertes Album wie "Black Friday 2009" eher ermüdend gewesen wäre. Verrückte Welt. Wer von der heutigen Metalcore- und Hardcore-Szene genervt ist, der macht mit dieser ordentlichen Hommage an punkigen New-School-Hardcore nichts verkehrt.
BACK TO TOP

Get Addicted

Germany
Date: 2009-08-01

Passend zur globalen Finanzkrise liefern Black Friday 29 ein neun Track starkes Minialbum. Dabei bleiben sie sich selbst treu – ihren Sound kann man mit bestem Gewissen mit dem Attribut „Old School“ belegen. Die Songs sind durchweg im Midtempo-Bereich gehalten und haben einen sehr angenehm groovigen NYHC-Sound, zu dem die recht cleane Stimme von Sänger Björn gut passt. Ab und an schalten die Ruhrpottler auch mal einen Gang hoch oder runter, richtiges Geknüppel oder Beatdown-Exzesse bleiben aber aus. Lediglich bei „Society Of Easy Solutions“ wird ein bisschen mehr Gas gegeben, dafür ist der Song auch schon nach nicht mal einer Minute vorbei. Textlich und vor allem cover- und inlaygestalterisch fällt die Platte ziemlich düster aus (man fühlt sich irgendwie an ein durchschnittliches 90er Jahre Metalbandcover erinnert), trotzdem wird der Kopf nicht in den Sand gesteckt und betont, dass die band ihre PMA nicht verloren hat. Insgesamt ein klassisches HC-Album auf hohem Niveau, der Zusatz „Mini“ ist aber bei einer Spielzeit von 25 Minuten (ein Instrumental mit eingerechnet) gerechtfertigt – leider, von solchen Releases darf es nämlich ruhig mehr geben!
BACK TO TOP

Poisonfree

Germany
Date: 2009-07-23

Nach GSR und Blacktop gibts nun einen BF29 Output auf Let it Burn Records. Die Karawane zieht weiter – und knallt gut weiter. BF29 festigen Ihren Ruf als eine DER deutschen Bands im Hardcore, und zwar über Genres hinweg.

Natürlich gibts hier den gewohnt handgemachten Hardcore, der auf alte Schule oder neue Schule eigentlich scheißt und sich stattdessen mittendrin im klassischen, klischeefreien, ehrlichen Hardcore breit macht. Der massige Mid Tempo Opener “auri sacra fames” flirtet wie der Rest der Platte immer noch hart mit New York und mag auchg Connecticut, und rockt einfach nur fein und fett. Die Gitarren spenden ein paar scheue Melodien, und v.a. am Ende gibts tolle Ideen im Songwriting. Jawoll, so nett kann ein Einstand sein. “Growing Colder” macht dann einen auf tanzbar und tough, und das nimmt man dem Song und der Band gerne ab, weil einfach so herrlich unbelastet und ehrlich daherkommt, und auf die ganzen Klischees die so ein Sound zu oft mitbringt generös verzichtet. V.a. der Chorus ist ein massives, fieses Ding, mit Chor und Tanzfloor. Mit “tell tale stories” drückt man dann schonmal ein bisschen aufs Gaspedal, bleibt aber im rockigen Mid Tempo stecken und zückt stattdessen ein paar gute Hooks und Melodien, die Bock machen. Ebenso experimentiert man mit ein paar Ideen im Background Chor, die gelingen. “Set my focus” ist dann wie erwartet erstmalig richtig flott, und auch das gelingt wie erwartet, v.a. weil der Song in der Mitte so angenehm verlangsamt und damit heavy wird, was am Ende nochmal betont wird.

Der Rest der Platte in diesen Regionen auf hohem Level. Es überraschen noch ein 49 Sekunden Smasher, ein getragenes Instrumental, ein beinahe emotionales “no farewell” und das deutsche “Totalausfall”, schon jetzt ein zukünftiger Hit auf den Konzerten (“Jetzt… gehts… rund!”). Also traut man sich auch was, und auch das gelingt.

Hier gibts immer noch höchstes Level an echtem Hardcore, international aber stammend aus Deutschland. Sympathisch, ehrlich, handgemacht, und irgendwie Konsens, also quasi das, an dem es wenig zu rütteln und zu meckern gibt, und was den neuen Köpfen so gefällt wie den alten Säcken, und wo Metaller Circle Pits mitmachen. Immer wieder schön und “eine Bank”, wie man sagt.
BACK TO TOP

PunkRockTheory

Belgium
Author: Thomas Dumarey
Date: 2009-07-23
Rating: 7.5 / 10

If you name your band after the biggest economic crisis of the 20th century and release a new album while in the midst of a new crisis, it’s not hard to come up with a name for the album. And so Germany’s Black Friday ’29 comes out swinging with “Black Friday 2009” two years after having released “The Pursuit Of Happiness”.

It’s another mosh-worthy album that packs plenty of groove. Think NYHC meets Comeback Kid. Old school with a new school twist. The riffage is heavy yet at the same time these guys sound more melodic than ever. Put it all together and you’ve got an album Germany can be proud of. Unlike some of the other shit they pulled a couple of decades ago.
BACK TO TOP

Rockfreaks

Denmark
Date: 2009-07-18
Rating: 7.5 / 10

Most other European hardcore bands tend to last for only a couple of years before splitting or losing inspiration, but here's a five-piece that's still sticking around: Germany's Black Friday 29 have been around for a good seven years now, leading Let It Burns to sign them for their longevity as a band, and probably also for their kick-ass, albeit somewhat unoriginal, brand of fist-pumping hardcore, that's now presented to the international audiences in the form of "Black Friday 2009".

The first impression of the record comes in the form of the war-critical "Auri Sacra Fames", an energetic hardcore track with a good chorus, but it sounds so much like Comeback Kid that I actually thought I had accidentally shoved the wrong album into my CD drive. Black Friday 29 are somewhat more aggressive on the vocals though - leaning towards bands like Terror - and have slightly less melody in the guitar lines. That's compensated with pure anger at the world economy and all the suffering it has caused, and countless passages which demand you to pump your fist at the air while spitting out anti-capitalist propaganda.

Highlights of the record include "Growing Colder", which contains the most memorable line of the record, the 'WE ARE LIVING A LIE' shout, "No Farewell" for it's Capital-sounding melodic vocals (more of this on next release please!), and "Set My Focus" just because it's high octane pace entices me to mosh each time I hear it. But all the songs are solid really, although I have no idea why the band included an almost two minute long instrumental track which sounds nothing at all like the rest of the songs with it's quiet strumming and violins. Perhaps if the band would've thrown some violin into the regular songs they could've created something special (have you ever heard of a hardcore band with violins?), and thus avoided the inevitable Comeback Kid-clone label I'm about to slap on them right now. Slap.
BACK TO TOP

Smash-Mag

Germany
Author: Lyra Nanerendij
Date: 2009-07-15

Der Titel deutet es an und das Cover spricht Bände - eine frankensteinartig geklammerte, dampfende Weltkugel, wo der Norden den Süden überlappt und überschattet: dieses Album ist tagesaktuell.


„Auri Sacra Fames“ - „Verflucher Hunger nach Gold“ titelt der Opener frei nach Vergil und haut gleich mal den Politikern aller Nationen auf die 12. Blutgeld, Menschenopfer in sinnlosen Kriegen „where the blind lead the blind“. Und gleich geht es weiter mit „Growing Colder“, wo auch wir unser Fett weg kriegen, denn wir leben die Lüge in unserer wohl behüteten, westlichen Welt. Auch wenn man hier fast von allein abstumpft und weg schaut – hier zählen keine Ausreden. Die Worte sind klar und deutlich: „this world is fucked and we are to blame“. Nach den beiden weltpolitischen Songs gibt es mit „Tell Tale Stories“ erst einmal in den eigenen Kreisen eine kleine Abreibung für all jene, die sich mehr für ihre Haare als für die Lyrics ihrer Lieblingsband interessieren. BLACK FRIDAY ´29 preisen die PMA („positive mental attitude“), das dreckig-süße Leben an der Basis des (Ruhr-)Potts und machen eine klare Ansage gegen mutwillige Gewalt auf Shows. In „Set My Focus“ geht es wieder um den Alltag und dass man täglich so viel Leid sieht, dass man kaum noch damit umzugehen weiß, weil man so wenig dagegen tun kann. Der Song ermutigt dazu, einfach in unmittelbarer Reichweite anzufangen und etwas zu ändern, damit man nicht abstumpft. Denn Leid gibt es auch direkt vor unserer Haustür. „Memories“ handelt von einem Abschied für immer, vom Tod eines geliebten Menschen, auf den man niemals vorbereitet ist. „Society of Easy Solutions“ ist ein knallhartes 48 Sekunden-Stück darüber, dass es sich die Gesellschaft viel zu einfach macht: Pillen gegen Kopfschmerzen und Krieg als Allheilmittel gegen jedes politische Problem. Das gleich darauf folgende Instrumental ist ruhig und melancholisch. Wenn man im Booklet weiterblättert findet man ein doppelseitiges Bild von einem gerodeten und verbrannten (Regen-?)Wald. Etwas seitlich von der Mitte steht ein kleines gebräuntes Kind einsam mit hinter dem Rücken verschränkten Ärmchen unter grau-blauem Himmel. Das vorletzte Stück „No Farewell“ handelt von der Vergänglichkeit unserer Leben, von den Plänen, die wir hatten und wie es doch anders kam. Davon dass man so oft das Gefühl hat „I'm so far away from here and so close to where I started“. Hier geht es darum, sich nicht unterkriegen zu lassen vom Leben, zu lernen und dann „trying harder to keep alive what we had – to sing along until the end“. Zu guter Letzt der „Totalausfall“ - ein Arschtritt für alle Leutz (wer kennt sie nicht?), die immer anderen die Schuld an allem geben (und einem damit tierisch auf die Nerven gehen). Spielt denen demnächst mal den Song vor: „Nun sieh es ein, die Fehler machst du! Nur du!“

Mit dem Wechsel von Blacktop Records (R.I.P.) zu Let it Burn Records hat sich auf der Platte vor allem der Sound verändert. Sehr rough und manchmal übersteuert kommt er näher an die Live-Atmosphäre ran, als die vorherigen Veröffentlichungen. Was von so mancher Kritikerseite bemängelt wurde, finde ich deshalb eher positiv. Auch die Kürze des Albums finde ich – auch wenn man nach 2 Jahren mehr hätte erwarten können – angesichts der Qualität vertretbar. Man merkt, dass die Musiker nicht mehr Anfang 20 sind. Das spiegelt sich sowohl in den Texten, als auch in der musikalischen Tiefe wieder. Die Songs sind weniger verspielt und leichtfüßig, sondern hinterlassen einen ordentlichen Fußabdruck im Schlamm des Alltags.
BACK TO TOP

Terrorverlag

Germany
Author: Alexander Vogt
Date: 2009-07-13

„Jetzt geht’s rund!“ BLACK FRIDAY 29 haben bei Let it Burn Records ein neues Zuhause gefunden und teilen mit ihrem aktuellen Silberling bereitwillig die heimische Atmosphäre mit allen, die sich im oldschooligem Hardcore daheim fühlen.

„Black Friday 2009“ ist der Titel des guten Stücks und trifft damit trotz seiner Schlichtheit genau ins Schwarze. Denn man findet bei den 9 knackigen Hardcore-Nummern genau das, wofür der Bandname nun schon seit 2001 steht: Schneidigen, lupenreinen Hardcore, ohne Zeit mit Nebensächlichkeiten zu verschwenden und ohne ein Blatt vor den Mund zu nehmen. Die sozialkritischen Themen liegen den Ruhrpottlern nach wie vor am im 2-Step schlagenden Herzen. Sei es sinnloser Krieg („People dying, because they are fighting for you in wars where the blind lead the blind“) im Opener „Auri Sacra Fames“ oder die ignorante Gesellschaft im allgemeinen („what if I get sick? I get a pill! My kid is exhausting me – so I’ll just push the buttons. What if the neighbour is a criminal? Rather don’t care! If he’s an immigrant? Jail is the place which is fair!“...) in „Society of easy solutions“. Ebenfalls richtet man das Wort bei „Tell me stories“ an Außenstehende, die sich ihr ungefragtes, falsches Urteil über die Hardcore-Szene bilden – das Quintett aus Velbert hat also einiges zu sagen. Und all das verpacken sie wirklich ansprechend in einem oldschooligem Hardcore-Gerüst, welches allerdings nicht wie so oft verbraucht und ausgelutscht klingt, sondern ganz im Gegenteil frisch und kraftvoll. BLACK FRIDAY 29 graben sich auf diesem Output zu den Wurzeln des Genres durch, verharren da aber nicht einfach, sondern sie düngen diese mit Energie und frischen sie durch Wasser aus der Glaubwürdigkeitsquelle wieder auf. So dient die Jahreszahl des Albumtitels nicht als bloßes Namensspiel, sondern beschreibt auch die Aktualität der Musik. Kompositionen wie „Set my focus“ oder „Growing Colder“ sind keine stumpfen Hardcore-Stampfer, sie sind richtige Dampframmen, angetrieben von den drückenden Riffs der Saitenfraktion, angetrieben von zielstrebigen und manchmal etwas Crossoverartigen Shouts von Fronter Björn. Der variiert seinen Gesang für das Genre schon recht ordentlich, singt auch mal wie beispielsweise in „No Farewell“ und wird natürlich auch von Crew-Shouts unterstützt, die mir außerordentlich gut gefallen, da sie mal richtig kräftig nach vorne schmettern. Doch Unterstützung erhält man nicht nur aus den eigenen Reihen, ZERO MENTALITYs Marcel sowie Nico von CITY TO CITY und Dennis von NOTHING TO HIDE gesellen sich ebenfalls dazu und sorgen für noch mehr Variabilität. Die wird auch nochmal zum Abschluss der 26einhalb Minuten Gesamtspielzeit erweitert, in dem man bei „Totalausfall“ seine Stimme auch mal auf Deutsch erhebt. Klingt gleich schon ein wenig anders, doch sollte man die Scheu vor deutschen Texten wirklich mal ablegen (auch wenn das „Jetzt geht’s rund!“ – ja, daher die Einleitung! - zugegebenermaßen schon etwas kitschig wirkt).

Trotzdem ist „Black Friday 2009“ eine wirklich starke Platte geworden, die dem Genre endlich mal wieder etwas Leben einhaucht. Die Produktion ist gefällig druckvoll und der Sound der Band eh für ihre Zwecke optimal gewählt. Definitiv eins der interessanteren Hardcore-Alben des Jahres, präzise auf den Punkt gebracht und trotzdem melodisch und absolut abfeier- und tanzbar. Mit der schlicht „Instrumental“ betitelten und sehr netten Komposition kurz vor Schluss beweist man ebenfalls ein Händchen für ruhigere Momente, doch dann geht es wieder mit Vollgas in den Mosh-Pit. Die 9 Songs sind allesamt weit über dem Durchschnitt, keine „Totalausfälle“ sind zu verzeichnen und auch wenn die Struktur des Liedgutes sich doch recht ähnelt – hey, es ist nun mal Hardcore! Und genau so will man BLACK FRIDAY 29.
BACK TO TOP

Listen-To-It

Germany
Date: 2009-07-12
Rating: 4.5 / 6

BLACK FRIDAY 29 sind nun bei Let It Burn Records gelandet und hauen über das Münchener Label ihr neues Album mit dem schlichten Titel “BLACK FRIDAY 2009” raus.

Schon die ersten dreckigen Gitarrentöne am Anfang der CD packen einen und lassen einen sofort die Anlage um ein paar Dezibel lauter drehen. BLACK FRIDAY 29 klingen 2009 verflucht rauh, angepisst und wütend, aber auch unerwartet catchy. Im Handumdrehen hat das Ruhrpott Quintett den Hörer um den Finger gewickelt und lässt ihn durch die Bude rocken, bis diese komplett verwüstet in Schutt und Asche liegt. Die 9 Songs auf dem kleinen Silberling zünden ohne langen Anlauf und knallen ohne Ende. BLACK FRIDAY 29 sind der Beweis dafür, dass NY Hardcore aus dem Ruhrpott nicht prollig klingen muss. Auch die sozialkritischen und politischen Texte sprechen für BLACK FRIDAY 29.

Wer noch immer keine Scheibe dieser wirklich guten deutschen Hardcore Combo im Regal stehen hat, der sollte dieses nun schleunigst ändern!
BACK TO TOP

Musik-Industry.com

France
Author: morgan
Date: 2009-07-08
Rating: 4 / 5

Une chose est sûre, c’est que les BF29 ne sont pas des tendres. Ils nous balancent ici un Hardcore violent à souhait avec des riffs guitares bien sentis et une puissance sans faille. La voix me fait ponctuellement penser à celle du chanteur de « Raised Fist » (linéarité oblige), et ca c'est un bon point. Les guitares et la batterie sont bonnes. Certains passages sont d'ailleurs foutrement bien trouvés ( "Memories"). Vous l’aurez compris, les 5 premiers titres m’ont laissés sur le cul. Une zic diversifiée et super efficace, ça me plait toujours. Le titre « Auri sacra face » et simplement ééénnoommmee !!!
Malheureusement, j’ai par la suite décroché. Sur les 4 derniers, il y en a un, chanté en langue de Ludwig van Beethoven qui ne m’a pas convaincu. L'interlude musical suivant ne sert à rien. Et les 2 titres restants sont biens mais pas top.
Malgré ces quelques défauts, cet album se situe fièrement entre la violence basique d'un « Hatebreed » et le groove d'un « Raised Fist », un bon investissement donc.
BACK TO TOP

Mass Movement

UK
Author: Martijn Welzen
Date: 2009-07-07

I am still wondering why this German band chose Friday as the day to dye black? The day that made all stock markets crash in October 1929 was a Tuesday. I can, however, fully understand why the band came up with the title of this mini-CD. The world is again in a downward spiral, financially speaking. And Black Friday 29 are spitting their bile towards those responsible for the loss of jobs and the economic turmoil spreading over the world. ‘We are living a lie,’ singer Björn is barking at us in ‘Growing Colder,’ and so right he is. Musically, the band is an amazing blend of Terror-like hard-hitting hardcore and more melodic sing-a-longs which are in line with Comeback Kid. For the latter you just have to listen to ‘No Farewell’ and hear the resemblances to ‘Wake Up The Dead.’ The band’s best and most mature record to date.
BACK TO TOP

New-Core

Germany
Author: Zechi
Date: 2009-06-27
Rating: 7.5 / 10

Die Ruhrpott Heroes von Black Friday sind mit ihrem neuen Mini-Album beim Münchner Label Let it Burn Records gelandet und gravierende Änderungen erwartet wohl niemand. Die neuen Songs sind vielleicht einen Tick härter ausgefallen als auf ihrer letzten Platte „The pursuit of happiness“, aber natürlich gibt es auch hier den gewohnten, meist im Midtempo agierenden, klassischen NY-Style Hardcore, wie er in Europa derzeit von kaum einer Band besser gespielt wird. Sieben Songs, ein eher unnötiges Instrumental und zum Abschluss haben die Jungs mit dem Song „Totalausfall“ auch ein Stück mit deutschen Texten aufgenommen, allerdings hätten sie sich das meiner Meinung nach besser gespart. Bei jeweils einem Song steuern noch Marcel von Zero Mentality, Dennis Nothing to Hide und Nico von City to City Guestvocals bei und dass, eine Produktion von Jacob Bredahl eigentlich nicht schlecht sein kann, wird hier auch wieder mal locker unter Beweis gestellt. Gewohnt gute Kost also aus dem Hause Black Friday 29, auch wenn mir „The pursuit of happiness“ noch etwas besser gefallen hat. Aber mal abwarten, was der Langzeittest ergibt.
BACK TO TOP

Legacy

Germany
Author: AK
Date: 2009-06-19
Rating: 13 / 15

Im letzten Jahr erschien "The Persuit Of Happiness" noch über das inzwischen aufgelöste Blacktop Records. Die Ruhrpott-Recken Black Friday '29 zog es kurzerhand zu LET IT BURN, wo sie ihre neue MCD veröffentlichen, die schlicht selbstbetitelt belassen ist. Worte sind müßig, denn das Quintett ist bestens eingeführt und einschlägig bekannt. Die neun neuen Songs als MCD zu deklarieren, ist dabei überaus fair und fanfreundlich. Andere Bands und Labels würden von einem neuen Longplayer sprechen. Das ist jedoch nicht die einzige positive Überraschung. Black Friday '29 besinnen sich musikalisch wieder stärker auf ihre früheren Tage zurück und klingen weitaus angriffslustiger, angepisster und deutlicher nach New York Hardcore als auf den direkten Vorgängern. Raum für groovigen Mosh und nötige Melodien bleibt natürlich dennoch, denn das Quintett hat sich längst ein ausgewogenes Soundbildd angeeignet. Kein Wunder, dass die Band flächendeckenden Zuspruch auf sich vereint und sowohl Bollo - als auch New School-Hörer begeistert. Black Friday '29 spielen intuitiv getriebenen Hardcore mit gutem Arschtritt und immer so viel Tiefgang, wie es braucht, um nicht stumpf zu wirken. Explosive und barsch-eingängige Tracks entstehen da ganz von selbst. Der Anlass für die wütende Grundhaltung der Band offenbart sich bei einem Blick in die sozialkritischen, politisch motivierten Texte. Mit Ungerechtigkeiten können sich die Musiker nicht abfinden und rebellieren aus diesem Grund lautstark gegen identifizierte Unzulänglichkeiten. Prägnanter und stimmiger als auf ihrer neuen MCD klangen Black Friday '29 dabei noch nie. Tipp!
BACK TO TOP

The Pit

Germany
Date: 2009-06-18
Rating: 7 / 10

Es ist doch immer wieder schön, wenn man Floskeln einbauen kann. Im Falle von Black Friday 29 kann man im Falle ihrer selbstbetitelten Scheibe ein fröhliches „Make it or break it“ ausrufen und die üblichen fünf Euro ins Phrasenschwein werfen. Aber Scherz beiseite, denn hier haben wir es mit einem Album zu tun, was sich hören lassen kann. „Black Friday 29“ ist nach dem Debüt „The Escape“ aus dem Jahre 2002 und dem vor zwei Jahren erschienenen Nachfolger „The Pursuit Of Happiness“ logischerweise Output Nummer Drei und soll den guten Ruf im Underground noch ein wenig ausbauen.

Black Friday 29 spielen Hardcore mit punkigen Einflüssen, der ganz klar im Stil der alten Schule daherkommt. Trendige Anbiederungen gibt es hier nicht, wer also etwas zum „rumhüpfen“ sucht, sollte sich an einschlägige Bands halten. Was natürlich nicht heißen soll, dass die Band gemächlich und kuschelig zu Werke geht. Man höre beispielsweise „Set Your Focus“, das mit einer anständigen Portion Rotz aus dem Boxen...äh..gerotzt wird. Frontmann Björn Esser hat genau die richtige Mischung aus Aggressivität und cleanem Gesang gewählt und zum Ende hin darf auch die Gitarrenfraktion ein wenig von ihrem Können zeigen. Brutaler, melodischer Hardcore?! Gibt es sowas? Anscheinend.

Dieses Album macht wirklich gute Laune, da es im Gegensatz zu vielen (ich persönlich sage ganz subjektiv sogar: Nahezu ALLEN) Kollegen aus dem Metalcore-Bereich nicht anstrengend ist. Das Quintett aus dem Ruhrpott jongliert spielerisch mit Mosh-Parts, melodischen Soli und einer gehörigen Portion Groove. Das einzige Problem ist lediglich, dass sich diese Formel etwas zu oft wiederholt. Dazu sei aber angemerkt, dass ich nicht der größte Fan des Genres bin. Dennoch erkennt sogar ein Banause wie meinereiner, dass Black Friday 29 wirklich gute Songwriter sind, die mit „Auri Sacra Fames“ und „No Farewell“ noch mindestens zwei weitere Lieder in petto haben, die auch Genrefremde mal antesten sollten. Außergewöhnlich ist auch der deutschsprachige Abschluss namens „Totalausfall“ geworden. Es ist zunächst etwas gewöhnungsbedürftig, aber seinem Titel macht der Song glücklicherweise keine Ehre und punktet durch eine positive Aussage.

Fazit: Wow, kein schlechtes Album. Um genau zu sein, sogar ein Gutes. Damit hatte ich aufgrund des Musikstils nicht gerechnet. Aber die Musik ist ehrlich und mit viel Freude daran gespielt, einige Songs richtige Ohrwürmer und gut produziert ist das Ganze auch noch. Da kann man guten Gewissens mal sieben Punkte zücken, mit Tendenz nach oben.
BACK TO TOP

OX-Fanzine

Germany
Author: Fabian Dünkelmann
Date: 2009-06-10
Rating: 8 / 10

Gleich der erste Song der neuen Black Friday '29 - Albums zeigt die Richtung an: der altbekannte Sound der Band (den eigentlich jeder, der nicht im Schrank pennt, mittlerweile kennen sollte) wurde einfach mal um einiges rauher geschliffen, wodurch die Platte deutlich rauher als die vorherigen klingt. Die einzige Ausnahme stellt ein eher überflüssiges Instrumental vor den letzten beiden Songs dar. Ausrutscher wie der letzte Song der letzten LP bleiben uns erspart und zum Abschluss gibt es noch eine eingedeutschte Version von "Blackout", dem Titelsong der ersten EP, auf die ich aber gerne verzichtet hätte. Solide Platte, die mir bei den ersten Hördurchgängen deutlich besser gefällt als "Persuit Of Happiness".
BACK TO TOP

Fuze

Germany
Author: René Schuh
Date: 2009-06-10

Wenn die ökonomische Realität den eigenen Bandnamen einholt - reagiert die Band eben mit einem adäquaten Plattentitel. BLACK FRIDAY '29 dürften DAS Hardcore-Gespann mit dem zur Wirtschaftskrise passendsten Namen sein. Zeitgeist, Baby. Nicht nur die bedrohlich dampfende, notdürftig zusammengeflickte Weltkugel auf dem Cover fordert unmissverständlich: "Jump you fuckers!" Es gibst erstmalig auch klar verständliche Ansagen des angenehm unprolligen Ruhrpottfünfers. Auf Deutsch nämlich. "Totalausfall" heißt das dann sehr treffend. Dass man von zeitgenössischen Hardcore-Bands nicht erwarten kann, Trutzburgen gegen den Neoliberalismus zu errichten, sollte auch dem naivsten Szenebeobachter kar sein. Ein wenig Politsprech feht heutzutage jedoch schon irgendwie. Die Tatsache, dass BLACK FRIDAY '29 ihren New York Hardcore kraftvoller und differenzierter austarieren als je zuvor und Sänger Björn sukzessive auf Ray Cappos Stimmpfaden wandelt, verkommt da beinahe zur angenehmen Randnotiz. Es gibt schließlich Wichtigeres. Und einiges zu tun.
BACK TO TOP

Scarred For Life

Germany
Author: Miriam
Date: 2009-06-09

Mit manchen Sachen rechnet man ja nicht mehr jeden Tag. Zum Beispiel mit einer richtig schön altmodischen, politischen Hardcore-Scheibe im Jahr 2009. Passenderweise heißt der Silberling in Frage auch „Black Friday 2009“, und die Band, die mir hier gerade einen Nostalgieanfall mittlerer Stärke verpasst sind BLACK FRIDAY '29.

Im Grunde genommen klingt das Album ein wenig wie die alten Hardcore-Konzerte, die ich vor 10 Jahren in Norwegen besucht habe, als man noch für 2 Euro rein kam und leicht böse von den großen Jungs mit dem X auf dem Handrücken beäugt wurde. Ein wenig erinnert die Musik auch an die ganz alten Sachen von AMULET und JR EWING. Allerdings ist der Sound besser abgemischt, und auch alles eine kleine Spur härter und kerniger. Dennoch, hier herrscht die alte Schule. Hier wird nicht gegrowlt, man schreit. Manchmal kommt auch ein wenig cleaner Gesang rein. Sänger Björn hat für dieses Genre allerdings auch die ideale Stimmfarbe. Man setzt auf melodiöse Härte und gemeinsames Shouten, aber hart um jeden Preis gilt nicht. Ausdruck und Gesamtstimmung sind wichtiger. So spielt sich also das Meiste im mittleren Tempobereich ab. Die Texte sind sozialkritisch, sinnvoll, wirklich gut erarbeitet, und zumeist auf Englisch. Deutsch kommt allerdings auch vor.

Man hört der Band an, dass sie schon seit Jahren miteinander spielen. Alles greift harmonisch ineinander, und irgendwie passt einfach das Gesamtbild. Als einziges Manko müsste ich sagen, dass der Band der englische Gesang um einiges besser steht als der deutsche. Unterm Strich aber ein ausgereiftes Album von einer erfahrenen und traditionsbewussten Kapelle. Also eine wirklich runde Sache, bei der man nicht viel falsch machen kann.
BACK TO TOP

In Your Face

Germany
Author: Habi
Date: 2009-06-07
Rating: 7 / 10

Mit dem Begriff Hardcore verbindet man heutzutage in den meisten Fällen Bands wie HATEBREED oder SICK OF IT ALL. Es gibt aber auch Hardcore Bands, die lange Jahre ihm Untergrund die Fahnen hoch halten, wie z.B. BLACK FRIDAY 29 aus dem Ruhrpott.

BLACK FRIDAY 29 sind dann auch so richtig aus der Alten Schule. Sie verbinden schnelle, nach vorn preschende mit groovenden, pogo-kompatiblen Versatzstücken zu neun energiegeladenen Stücken Hardcore. Sie schaffen es fast immer, ihren kompakten Songs Kraft zu verliehen ohne in stupides Gebolze oder langweilige Mosh-parts zu verfallen. Natürlich verwenden BLACK FRIDAY 29 die typischen musikalischen Klischees, doch kriegen sie recht oft die Kurve, bevor diese ausgelutscht sind. Einen großen Anteil hat der Gesang von Björn Esser daran. Er brüllt sich zwar die Seele aus dem Leib, doch weis er Akzente zu setzen und fällt nicht durch stumpfes, gesichtsloses Löwengebrüll wie zu viele seiner Kollegen auf. Mutig werden BLACK FRIDAY 29 mit dem Song "Totalausfall", den sie mit deutschen Texten vortragen, aber damit leider nicht punkten können. Die Idee ist gut, nur an den Texten sollte das Quintett noch ein wenig feilen. Die Idee hat auf jeden Fall Zukunft.

Das Cover-Artwork ist ganz okay, dafür kann das Booklet-Layout mit seiner zurückhaltenden Art auf ganzer Linie überzeugen. Bei BLACK FRIDAY 29 handelt es sich wirklich um den harten Kern, der noch an die Musik glaubt und nicht an das Business.
BACK TO TOP

Squealer-Rocks

Germany
Author: MR.MELKOR
Date: 2009-06-07

Es kommt nicht allzu oft vor, das der erste Eindruck eines Songs schon nach den ersten Sekunden durchaus positiv ausfällt.
Dabei kann es sich insgesamt um einen Musikstil handeln, von dem man sich nicht durch den Alltag begleiten lässt.
Sprich, man neigt sein Ohr lieber in eine andere Richtung. Das heißt aber nicht, das man jenem Genre abgeneigt ist, sondern man interessiert sich einfach nicht so sehr dafür.
Es ist eine große Leistung für eine Band aus einem solchen unbeobachteten Bereich, wenn man von ihr in kurzer Zeit beeindruckt wird.
Diese Tatsache trifft auf BLACK FRIDAY 29 zu.

Schon das erste Stück „Auri Sacra Primes“ beweist, dass das Quintett mit Ernsthaftigkeit an die Sache rangeht und Hardcore nicht nur als möglichst wütend wirkende Maske benutzt.
Hier werden keine Gefangenen gemacht und es wird sich schon gar nicht zurückgehalten.
Das, was es zu sagen gibt, findet auf direktem Weg seine Ausdrucksform.

Mit einer in Adrenalin getränkten, wie aggressiven Stimme entfaltet Sänger Björn Esser eine Kraft, die sich gegen jegliches Übel auflehnt. Seine Mitmusiker unterstützen ihn mit einer instrumentellen Art und Weise, die seiner Performance in nichts nachsteht.
Alles ist perfekt aufeinander abgestimmt. Nichts wirkt bloß hinzugefügt. Als Beispiel sein die in den Songs „Growing Colder“ , „Set My Focus“ und „No Farewell“ auftauchenden Gangshouts erwähnt. Kurz und knapp formuliert, sie passen hinein.
Selbst der gerade mal 48 Sekunden dauernde Track „Society Of Easy Solutions“ befindet sich nicht auf der Liste der Überflüssigkeit.

Bloß der Abschluss auf diesem Mini Album mit dem Titel „Totalausfall“ funktioniert nicht.
Das liegt unter anderem an dem deutschen Text, der hier deplaziert wirkt.
Und ganz besonders die mittendrin auftauchende Ankündigung mit den Worten: >>Jetzt geht es rund !<< mag sich nicht so Recht erschließen. Im wahrsten Sinne des Wortes, es klingt speziell.

Mit „Black Friday 2009” haben die Jungs ein Werk abgeliefert, das in der Hardcoreszene definitiv seine Fans finden wird und was sich auch Leute von außerhalb mal anhören könnten.
Vielleicht gefällt es.
BACK TO TOP

Burn Your Ears

Germany
Author: Robert
Date: 2009-06-06

BLACK FRIDAY 29 sind im Jahr 2009 angekommen und präsentieren sich hier und jetzt mit ihrem neuen Album „Black Friday 2009", das an Aktualität, wie der Name schon sagt, kaum zu überbieten ist. In insgesamt 9 Songs und knapp 27 Minuten stellen sich die Hardcoreler aus dem Ruhrpott den neuen Anforderungen und sind somit politischer und kritischer denn je. Haftete auch an BF 29 immer ein Hauch von Rüpel und Prolligkeit, scheint das nun endgültig der Vergangenheit anzuhören. Gleichzeitig haben die Songs weder ihre Wut noch ihre Kraft verloren und ballern sich regelrecht ins Gehör eines jeden Hörers.

Geboten wird wie und je brachialer Oldschool Hardcore, der durch Metal- und Newschool-Elemente angereichert wurde. Gangshouts folgen auf wahre Riffgewitter und zwischen durch zeigt der Fünfer, was sie für einen Groove in ihre Musik einfließen lassen können. Und doch ist auf dem beinahe selbstbetitelten Album von BLACK FRIDAY 29 etwas anders. Denn neben der neuen Ernsthaftigkeit in den Texten, entwickelt die Band eine phasenweise Hymnenhaftigkeit in ihren Songs, wie „Tell Tale Stories" und „Farewell" beweisen. Und so haben BLACK FRIDAY 29 ein wirklich starkes Album vorgelegt, dass durch seinen Abwechslungsreichtum zusätzlich punkten kann. So stark hätte ich die Band aus dem Pott wirklich nicht erwartet. Musikalisch erinnert das im Übrigen an eine Mischung aus COMEBACK KID, SNAPCASE und ZERO MENTALITY, die sich hier auch als Gäste hervortun. Dieses Album etabliert BLACK FRIDAY 29 endgültig in der europäischen Hardcore-Spitze und ist von an spätestens ernst zu nehmen.
BACK TO TOP

Metalnews.de

Germany
Author: Markus Jakob
Date: 2009-06-05
Rating: 5.5 / 7

Durch ihre Kult-Scheibe „The Escape“ von 2002 sind BLACK FRIDAY '29 innerhalb der Hardcore-Szene als eines der heißesten Eisen überhaupt gehandelt worden – und das zu Recht. Konnte man der Frische und Ehrlichkeit des Albums sprichwörtlich einfach nicht entkommen. Nach drei Jahren Abstinenz gab es nach dem Weggang von GSR mit „The Pursuit Of Happiness“ 2007 endlich das heiß ersehnte neue Album, das allerdings nicht annähernd soviel Arsch trat, wie noch sein allmächtiger Vorgänger...

...mit dem quasi selbstbetitelten Mini-Scheibchen „Black Friday 2009“ ist damit Schluss. Die Truppe hat nach weiteren zwei Jahren Kreativpause wieder zu alter Stärke gefunden und machen die Verfolgung des Glücks völlig vergessen. Brutaler melodic Hardcore mit Durchschlagskraft, superben Melodien, Sing-Along-Parts, Tanz-Kompatibilität und einer ordentlichen Portion Rotz, dass einem der Sack ins Gras fällt. Einige wenige cleane Gesangspassagen hätte man sich zwar sparen können sowie auch den muttersprachigen Rausschmeisser „Totalausfall“, der zwar nicht als solcher durch geht, aber auch den einen oder anderen Schliff hätte gebrauchen können.

Fakt ist jedenfalls, dass es wieder erheblich mehr Spaß macht, das Quintett im heimischen Player auftreten zu lassen. Wenn es so weitergeht, haben sich BF29 ihren Status als einer der wichtigsten europäischen Hardcore-Bands definitiv wieder zurückerobert und dürfen ohne weiteres in einem Atemzug mit Bands wie FINAL PRAYER oder TO KILL genannt werden. Super Sache – mehr davon!
BACK TO TOP

Dosenmusik

Germany
Date: 2009-06-05
Rating: 10 / 15

Jaja, der schwarze Freitag des 25. Oktober 1929 bezieht sich auf den Zusammenbruch der amerikanischen Börse und der damit verbundenen Weltwirtschatfskrise und heute haben wir wieder mit ähnlichen Problemen zu Kämpfen. Das haben die 5 Herren sicher schon bei ihrer Gründung 2001 vorhergesehen und daher diesen Namen gewält. Wenn nicht, ist es auch nicht schlimm.

Bei ihrem neuen Label Let It Burn angekommen bringen BF 29 eine für den Ruhrpott doch nicht so ganz typische „EP“ heraus. Auf dem selbstbetitelten 9 Lieder beinhaltenden Album bekommt man nicht das, woran man als erstes denkt, wenn man Ruhrpott HC hört. Nein, hier wird nicht auf wahnsinnig dicke Hose gemacht, ein Mörderbreak nach dem anderen aufgefahren und sich im Tempo gegenseitig unterboten. In den 26 Minuten bekommt man ordentlichen NYC geprägten HC der immer mal wieder abwechslungsreich gestaltet wird. Natürlich fehlen die Gangshouts wie bei „Tell Tale Stories“ nicht, ab und an ist mal ein Break mit eingebaut und vereinzelt auch mal ein eher metallisches Riff. Insgesamt halten sich die Songs doch eher im Midtempo mal ein bisschen Abgesehen von „Society of Easy Solutions“ was doch recht kraftvoll und schnell nach vorne geht und „Instrumental“ was, vielleicht auch gerade, weil kein Gesang dabei ist und wegen der Streicher, eher an einen Anfang oder das Ende einer Metalbalade. Was nicht heißen soll, dass der Song auf dem Album nichts verloren hätte. Ganz im Gegenteil, wenn man sich dem etwas älteren Hard Core verschrieben hat, ist es nicht so leicht, die Hörer bei der Stange zu halten, da viele der Bands schnell monoton wirken. Anders bei BF 29.

Das Album macht auch nach mehrmaligen Hören immer noch Laune. Ein angepisster Sänger, gut aufgezogenen Instrumente, auch wenn für meinen Geschmack das Schlagzeug manchmal etwas zu kurz kommt, machen durchweg Spaß. Interessant ist auch der letzte Track „Totalausfall“ mit dem man deutlich sieht, dass HC auch ganz gut mit deutschen Texten funktionieren kann.
Mit dieser EP knüpfen BF 29 nahtlos an ihren Vorgänger „The Pursuit of Happiness“ um doch noch ein bisschen abwechslungsreicher zu wirken.
BACK TO TOP

Got-A-Nerve

Germany
Author: Stephan
Date: 2009-06-04

Oh Gott, das neue Release der Ruhrpott-Combo Black Friday '29 gehört sicherlich zu den meist erwartetesten Veröffentlichungen in diesem Jahr - zumindest mit Blick auf die europäische Hardcore-Gemeinde. Werden sie ihrem Stil treu bleiben? Schaffen sie weiterhin den Spagat zwsichen heavy und rau auf der einen, und melodsich und packend auf der anderen Seite? Ich darf euch beruhigen: Ja, Black Friday '29 bleiben Black Friday '29 - in jeder Sekunde auf diesem Album. Die Vocals von Schreihals Björn sind weiterhin unverkennbar und in Sachen Songwriting knüpft der neue Longplayer "Black Friday 2009" einfach nahtlos an die Vorgänger "The Pursiut Of Happiness" an - ohne allerdings die so wertvolle Spur "Weiterentwicklung" zu vernachlässigen. Melodien, Two-Step, Moshparts, weiterhin sozialkritische Texte - wie versprochen: Black Friday '29 bleiben Black Friday '29. Was sich geändert hat bei den Fridays ist das Label. Nach Ausflügen zu Blacktop Records und Gangstyle Records hat die Band mit dem deutschen Label Let It Burn Records eine neue musikalische Heimat gefunden. "We're stoked", klingt es aus dem Lager des Fünfers, wenn man die Jungs auf Let It Burn anspricht. Und da haben wir schon das Stichwort: "Stoked" dürfen wir alle sein, das neue Album überzeugt auf ganzer Linie. Unbedingt kaufen!
BACK TO TOP

Wasteofmind

Germany
Author: Tito Wiesner
Date: 2009-06-03
Rating: 7 / 10

Ihr neues Album heißt Black Friday 2009 und erschien zudem auch noch am Freitag, den 29. Mai 2009 – ist ja nichts neues, dass die Jungs aus dem Pott eine bestimmte Symbolik mögen. Aber es gibt noch mehr zu berichten über die neun Songs in knapp 30 Minuten, die man auf dieser Scheibe präsentiert – unter anderem ist man jetzt nach dem Ableben der alten Plattenfirma bei Let It Burn gelandet. Und hat sich passend zum Labelwechsel auch ein paar musikalische Veränderungen einfallen lassen.

Der druckvolle, aggressive Hardcore ist im Grunde der altbekannte, allerdings wurde das Tempo etwas gedrosselt; fast alle Stücke grooven heftig im Midtempo vor sich hin. Zudem ist die Band eine ganze Kante melodischer geworden – die Gitarren präsentieren sich eingängiger, die Shouts und gelungenen Chöre gehen schneller ins Ohr. Und als Rausschmeißer singt man in „Totalausfall“ tatsächlich deutsch – zunächst gewöhnungsbedürftig, aber mit jedem Durchgang überzeugender.

Einmal mehr also ein durch und durch gelungenes, wenn auch nicht herausragendes Werk – und erneut der Beleg, dass Black Friday 29 seit Jahren nicht umsonst eines der Aushängeschilder der europäischen Hardcore-Szene sind und sich von ihrer Top-Position auch nicht so schnell verdrängen lassen
BACK TO TOP

Blueprint-Fanzine

Germany
Author: Bernd
Date: 2009-06-02
Rating: 8 / 10

In Zeiten, in denen Hardcore-Shows zunehmend von pseudo-hippen Halbstarken als Präsentierplattform für Posertum und Mackerverhalten missbraucht werden, tut es immer wieder gut eine Band zu hören, die sich auf Ideale bezieht und Hardcore nicht nur als flüchtigen Modetrend versteht. BLACK FRIDAY ´29 zeigen auf ihrem fast (!) selbstbetitelten, mittlerweile dritten Album, wie ambitionierter HC-Sound im Jahre 2009 klingen zu klingen hat: Brachial ohne in nerviges Metalcore-Geboltze abzudriften, sozialkritisch ohne dogmatisch zu wirken und traditionell, ohne dass die frischen Ideen ausgehen. Durch eine fette und druckvolle Produktion passend in Szene gesetzt mosht sich das Gespann aus dem Ruhrgebiet souverän durch diese CD: Sieben gelungene Hardcore-Kracher, ein instrumentales Interlude sowie ein (zugegebenermaßen nur mittelmäßiges) deutschsprachiges Stück reichen aus, um BLACK FRIDAY ´29 als eine der derzeit besten und wichtigsten deutschen HC-Formationen zu etablieren. Und das wie erwähnt völlig ohne grimmige Blicke oder Feinrippunterhemden… Feine Sache!
BACK TO TOP

Heartbeatmedia

Germany
Author: Tanja Adis
Date: 2009-05-31

We saw it all going down in flames, this world is fucked and we are to blame. This world of fear (always) on my shoulder, nowhere to hide, and still growing colder. Welcome to my world, where only money speaks, liberty and justice are represented by the weak. Where societys weight is on my shoulder, where I am trying to survive this jungle but I’m growing colder. Human demise – no one gets out alive, a world of fear, a world of lies…we must be dead cause we can’t be alive…

Alle Worte sind zuviel, wenn eine der ehrlichsten und besten Hardcorebands Europas erneut zum Kampf aufruft. Dennoch soll Euch dieses Review einen kleinen Einblick in den neuen Silberling des Quintetts aus dem Ruhrpott verschaffen und dazu aufrufen, nicht nur die Songs runterzuladen, sondern vor allem die sehr gesellschaftskritischen Texte zu lesen und das supergeniale Artwork dieser tollen CD und des Booklets zu geniessen. Let It Burn Records hatten den richtigen Riecher und haben Black Friday 29 unter Ihre Fittiche genommen. Die bisherigen Releases der Band kamen über GSR und Blacktop Records raus. Und weil Black Friday 29 sich ohnehin ständig viel zu viele Gedanken um den Istzustand der Gesellschaft machen, was durchaus berechtigt ist, so haben Sie ihren Silberling auch gleich mit 9 neuen Songs vollgepackt, die allesamt noch eine ganze Ecke extremer und rauher klingen, als alles bisher veröffentlichte. Extremer heisst also, dass die harten Parts noch härter sind, die Melodien noch mehr ins Ohr gehen und “Black Friday 2009” sogar einen Instrumental-Track und einen Song mit deutschen Lyrics bereithält. Die Frage nach Abwechslung hätte sich hiermit also auch erledigt. Die angepissten Lyrics kommen grundsätzlich auch ohne Tempo aus, denn sowohl in den langsamen, als auch in den schnellen Parts shoutet sich Vocalist Björn angepisst die Seele aus dem Leib. Hinzu kommen tolle Backgroundvocals und bei drei der Tracks waren noch diverse bekannte Gastshouter mit von der Partie. Mehr wird an dieser Stelle nicht verraten, schaut einfach ins Booklet, wenn Ihr Euch die Scheibe gekauft habt.

FAZIT: Black Friday 29 schenken es dem Hörer im Jahr 2009 also noch härter und geradliniger ein als bisher, sprechen aus, was gesellschaftlich im Argen liegt und haben mit Herz, Hirn und Eiern ein neues Hardcorealbum geschaffen, das man immer und immer wieder gerne hören wird und das einen wirklich tief im Innern berührt. Ein intensives, druckvolles Werk, das in diesem Jahr eines der ersten Plätze europaweit einnehmen wird. Absoluter Pflichtstoff für jedes CD- oder Plattenregal von wahren Hardcorefans!

They still, they still, they still got the fucking PMA!
BACK TO TOP

durchdes welt

Germany
Author: Durchde
Date: 2009-05-29

Black Friday 29, zweifelsohne die deutsche Hardcore Vorzeigeband, ist im Jahr 2009 angekommen. Das nicht alles rund läuft in unserer Welt thematisieren die Ruhrpotter nicht erst seit gestern. Auf der selbstbetitelten 9 Song EP tragen BF 29 Wut und Frust gebündelt in roher Energie mit einem Faustschlag unters Volk. Auch wenn man den favorisierten New York Sound nicht neu erfindet, entwickeln sich BF 29 dennoch stetig weiter.
Björns Stimme klingt angepisster und musikalisch tritt man vermehrt auf die Bremse. Genau hier liegt die Stärke des neusten Outputs. Die Midtempo Parts treten spürbar in die Magengegend und verweilen dort bis zum nächsten herannahenden Ausbruch..

Einer Bombe gleicht der Mittelteil von “No Farwell“. Auf der anderen Seite zeigt man sich im melodischen Gitarrenspiel und bewegt sich dann fast hymenhaft. Hier wird
Hardcore in seiner klassischen Form gelebt, hart und aggressiv, und wenn metallisch dann kommt man ohne stumpfes rumgemoshe aus.
Klasse, dass man sich heute noch neu definieren kann und die Flamme der early 80ies am lodern hält. Auf der – Black Friday 2009 – gibt es Hardcore weit über dem oftmals primitiven Machogehabe. Wut im Bauch und Spielfreude im Herzen, ich bin begeistert!

Mutig finde ich den Song „Totalausfall“. Auch wenn dieser Track aufgrund der deutschen Lyriks aus der Reihe fällt, meistert Björn die sprachliche Integration in den NY Sound perfekt. So etwas würde ich gerne öfters hören.

Zur Vollkommenheit rundet das geile Coverartwork und bebilderte Textheftchen der CD dieses kompakte Werk ab. – Black Friday 2009 – wird ein weiterer Meilenstein und stellt heute schon einen Anwärter auf das Hardcore Album des Jahres..
BACK TO TOP

Handlemedown

Germany
Author: Christian Mayer
Date: 2009-05-25
Rating: 8 / 10

Hardcore frei von Klischees und dicker Hose ist zwar auch heute keine Seltenheit, doch im weiteren Blickfeld steht meist genau das Gegenteil, was vor allem auf den größeren Shows oder Festivals gezeigt wird. Es geht aber natürlich auch anders, BLACK FRIDAY 29 sind eine der Bands, die dafür stehen. Für Poserei und Krawall ist da kein Platz. Globale Probleme oder persönliches werden in den einwandfreien, wirklich guten Texten verarbeitet. Stellenweise steht man diesen Problemen zwar etwas hilflos gegenüber, wie Sänger Björn Esser in „Set My Focus“ singt („I wish i could (still) do more, there´s so much need“), allerdings wird der Kopf nicht in den Sand gesteckt, sondern eine Jetzt-erst-Recht-Mentalität an den Tag gelegt. Musikalisch halten die Jungs aus dem Ruhrpott von neueren Arten des Hardcore weniger und setzen vermehrt auf alte Tugenden.

Der Gesang ist auch als Gesang zu bezeichnen, zwar wird selbstredend auch geschrien, aber nicht um jeden Preis. Tiefe Growls oder dumpfe Screams bekommt man hier nicht vorgesetzt. Die negative Grundstimmung des Albums wird durch die angepisste Ausdrucksweise von Sänger Björn unterstrichen, abermals sei „Set My Focus“ genannt. Crowd-Shouts gehören nicht nur hier zum Pflichtprogramm. Bei einem Song wie „Tell Tale Stories“ könnte man sich mit etwas Phantasie zwischendurch auch die alten 59 TIMES THE PAIN vorstellen. Mit reiner Brachialgewalt will die Band nicht punkten, bei aller Härte bleibt stets auch Zeit für Melodien und hymnische Einflüsse. Mit dem finalen „Totalausfall“ ist auch ein deutscher Song mit an Bord, dessen Text einfach wie treffend ein großes Problem der heutigen Gesellschaft thematisiert. In weniger als dreißig Minuten verändern BLACK FRIDAY 29 vielleicht nicht die Welt, auch wenn ihnen das sicherlich am Herzen liegen würde, dafür aber überzeugen sie umso mehr mit einem wuchtigen Album voller Energie, Wut und Leidenschaft. So soll Hardcore im Jahre 2009 klingen. Punkt.
BACK TO TOP

Helldriver Magazine

Germany
Author: Rolf Gehring
Date: 2009-05-25
Rating: 5.5 / 7

Wenn eine Band, die nach der ersten großen Weltwirtschaftskrise des 20sten Jahrhunderts benannt ist, mitten in der Wirtschaftskrise 2009 ein neues Album veröffentlicht, liegt der Titel dafür quasi auf der Hand. So haben Black Friday 29 ihr neues Werk folgerichtig betitelt und die Wirtschaftskrise zieht auf diese Weise auch in unser Musikmagazin ein. Die Platte umfasst neun neue Tracks, die Black Friday 29 frischer und energischer zeigen denn je. Nach all den Jahren ist die Band keinesfalls müde geworden sondern hat immer noch zündende Songideen und einen Haufen Energie mit der selbige umgesetzt werden. Während ihr erstes Lebenszeichen seit langem, „The Pursuit Of Happiness“ aus dem letzten Jahr, die Band wieder auf dem Plan brachte, machen die Jungs jetzt wirklich ernst. Vom ersten bis zum letzten Ton macht die Band in Form von Old-School inspiriertem aber dennoch modernem Hardcore Druck. So hat sich der Sound der Band an gleich zwei Fronten verändert. Einerseits klingt das Riffing heavier denn je, anderseits sind die neuen Songs wohl die eingängigsten und melodischsten bisher. Black Friday 29 haben somit alles richtig gemacht und auch die druckvolle Produktion passt wie die Faust aufs Auge. Abgeschlossen wird die Platte übrigens von dem in Deutsch gesungenem Song „Totalausfall“. Wer auf modernen Hardcore steht, sollte sich die neue Black Friday 29 Scheibe definitiv besorgen.
BACK TO TOP

Background Music

Germany
Author: Michael Streitberger
Date: 2009-05-21

Black Friday 29 dürfen sich mit stolz nicht nur als eine der beständigsten, sondern auch als eine der spannendsten europäischen hardcore-bands bezeichnen. und wo bislang jede ihrer veröffentlichungen frische akzente setzte, schlägt auch die aktuelle - mit großzügiger spielzeit ausgestattete - ep dezent neue wege ein. das ganze klingt rockiger, grooviger und noch intensiver als gewohnt, bleibt aber zu jeder sekunde unverkennbar der bandeigene sound. so wurde "Black Friday 2009" (let it burn records/radar) nicht zu unrecht selbstbetitelt - bilden die in schickem artwork dargebotenen tracks doch so etwas wie die (bisherige) essenz ihres schaffens. klar muss in dieser rezension auf das finale (und sehr charmante) "totalausfall" aufgrund der deutschen texte noch seperat eingegangen werden. am ende beweisen jedoch die neun songs vor allem in ihrer einheit, warum BF29 so zentrale bedeutung für die einheimische szene zukommt: sie sind klar in den "guten" traditionen eines an sich veralterten genres verwurzelt, tragen diese aber eben erfolgreich ins hier und heute.
BACK TO TOP

Heavyhardes

Germany
Author: Hannes
Date: 2009-05-20

Vollmundig werden sie als Deutschlands Hardcore-Band No. 1 angekündigt, die fünf Herren von Black Friday '29. Das zu beurteilen werde ich mir sparen, dazu kenne ich mich nicht gut genug in dieser Szene aus. Fakt ist, dass sie seit 2001 Hardcore machen und das gar nicht mal schlecht.

So ziemlich alles, was man von dieser Art Musik erwartet, bekommt man auf Black Friday 2009 auch geboten. Einen angepisst klingenden Sänger, massive Gitarrenarbeit, Gangshouts en masse, sozialkritische Texte und einen spür- und hörbaren Spirit, der einfach zum Hardcore gehört. Dabei behält die Musik ihren Biss nicht nur, wenn's ruppig aus den Boxen schallt, sondern auch, wenn es dann mal melodischer zugeht, das hat durchaus Hand und Fuß. Der Sound bleibt immer energiegeladen und weiß den Hörer durchweg bei der Stange zu halten. Allerdings klingt die Mucke dann an manchen Stellen doch arg verbissen, da wäre meiner Meinung nach weniger mehr gewesen. Allerdings halten sich die Tiraden dann doch in Grenzen, so dass dadurch kein großer Kritikpunkt entsteht.

Handwerklich geht das Mini-Album in Ordnung. Mir persönlich fehlt ein wenig dir Wucht im Sound, gerade, was das Schlagzeug betrifft, aber das ist eben die Sicht eines Schwermetallers und nicht die eines Hardcore-Jüngers. Insofern belasse ich es mal bei "brauchbar", was die technische Umsetzung angeht. Mit einer Ausnahme: Die Stimme von Sänger Björn ist mir auf Dauer etwas zu nichtssagend, da kommt zu wenig rüber.

Die meisten Songs sind grundsolide geraten, das "Instrumental" gefällt mir besonders (was mich in meiner Meinung zur Stimme des Sängers nur noch bestärkt) und mit "No Farewell" gibt es sogar einen richtig guten Song zum Ende hin, dafür aber handelt es sich beim abschließenden "Totalausfall" um genau solch einen, das Ding ging ganz schön in die Hose.

Nun, auf dem Album wechseln sich Licht und Schatten ab. Herausragend wäre der falsche Begriff, ein Reinfall ist es aber auch nicht. Solide Kost für Zwischendurch...
BACK TO TOP

Ownblood Magazine

Germany
Date: 2009-05-20
Rating: 9 / 10

Nachdem vor gut 2 Jahren erschienenen Album "The Pursuit of Happiness" gibt es nun endlich wieder neues von den genialen Black Friday 29! Die neue Scheibe "Black Friday 2009 " bietet fett (!) produzierten, energiegeladenen Hardcore, der es wirklich in sich hat. Die Songs kommen derart mächtig rüber, dass sie einem förmlich die Haare aus dem Gesicht fegen. Eine der talentiertesten und intensivsten Hardcorebands deutschlands wie ich finde,die Mischung knallt einfach absolut punktgenau. Black Friday zeigen einmal mehr wie gut es um die deutschen Hardcore Bands bestellt ist. Alle Daumen hoch, eine wirklich gute Scheibe, die garantiert alle begeistern wird, die auf klassischen 90er New School Hardcore stehen.
BACK TO TOP

Hardkern

Germany
Author: Johannes
Date: 2009-05-19

Als Blacktop Records ihre Pforten geschlossen haben, mussten sich Black Friday '29 ein neues Label suchen. Es dauerte nicht lange und man fand bei Let It Burn Records ein neues Zuhause. "Black Friday 2009" heißt das neue Album. Let It Burn bezeichnet es als Mini-Album, da es nur 9 Tracks besitzt. Knappe 26 Minuten füllen die Jungs aus dem Ruhrpott damit, doch lohnt sich diese Zeit wirklich! Bei Black Friday '29 war es schon immer etwas anders. Die Band um Fronter Björn wirkt bodenständig und einfach nicht prollig - gerade im Ruhrpott nicht so häufig zu finden. Diese Anmutung ist nun in das Design der neuen Scheibe geflossen und so wirkt das Layout stylisch und aufgeräumt, gleichzeitig aber dennoch thematisch passend.

Die Songs auf "Black Friday 2009" sind sehr melodisch geraten und befinden sich Durchweg im Midtempo-Bereich. Keine lästigen, unnötigen Breakdows und keine Hyperspeed.-Parts. Nur purer Oldschool Hardcore mit mächtig rockiger Kante. Wie Björn's Stimme bei den englischen Lyrics klingt, weiß man ja bereits. Besonders ins Ohr geht allerdings "Totalausfall", der letzte Track der Scheibe, bei dem Björn komplett deutsche Lyrics geschrieben hat. Klingt einfach ganz anders, etwas ungewohnt. Wenn allerdings dann die Ansage "Jetzt geht’s rund" kommt, dann kann man nicht anders, als zu grinsen. Unfreiwillig komisch, aber nicht negativ zu sehen, denn insgesamt hat der Song eine ziemliche positive Aussage und regt dazu an, selbst die Zügel in die Hand zu nehmen! Zusätzlich dazu, dass die Songs an sich schon sehr gut sind und die Laune heben, haben Black Friday '29 auch noch ein paar zusätzliche Leute mit ins Boot geholt. Namentlich sind das Dennis von Nothing To Hide, Nico von City To City und Marcel von Zero Mentality, die die Jungs bei drei Songs kräftig unterstützen.

Gewohnte Qualität dieser Kombo, an der es nichts auszusetzen gibt, bis auf den Fakt, dass es eben nur 26 Minuten sind und hier mehr hätte drauf sein müssen! Trotzdem klasse Scheibe!
BACK TO TOP

Musicscan

Germany
Author: Arne
Date: 2009-05-19

Im letzten Jahr erschien „The Pursuit Of Happiness” noch über das inzwischen aufgelöste Blacktop Records. Die Ruhrpott-Recken BLACK FRIDAY ’29 zog es kurzerhand zu Let It Burn, wo sie ihre neue MCD veröffentlichen, die schlicht selbstbetitelt belassen ist. Worte sind nur müßig, denn das Quintett ist bestens eingeführt und einschlägig bekannt. Die neun neuen Songs als MCD zu deklarieren, ist dabei überaus fair und fanfreundlich. Andere Bands und Labels würden von einem neuen Longplayer sprechen. Das ist jedoch nicht die einzige positive Überraschung. BLACK FRIDAY ’29 besinnen sich musikalisch wieder stärker auf ihre frühen Tage zurück und klingen weitaus angriffslustiger, angepisster und deutlicher nach New York-Hardcore als auf den direkten Vorgängern. Raum für groovigen Mosh und nötige Melodien bleibt natürlich dennoch, denn das Quintett hat sich längst ein ausgewogenes Soundbild angeeignet. Kein Wunder, dass die Band flächendeckenden Zuspruch auf sich vereint und sowohl Bollo- als auch New School-Hörer begeistert. BLACK FRIDAY ’29 spielen intuitiv getriebenen Hardcore mit gutem Arschtritt und immer so viel Tiefgang, wie es braucht, um nicht stumpf zu wirken. Explosive und barsch-eingängige Tracks entstehen da ganz von selbst. Der Anlass für die wütende Grundhaltung der Band offenbart sich bei einem Blick in die sozialkritischen, politisch motivierten Texte. Mit Ungerechtigkeiten können sich die Musiker nicht abfinden und rebellieren aus diesem Grund lautstark gegen identifizierte Unzulänglichkeiten. Prägnanter und stimmiger als auf ihrer neuen MCD klangen BLACK FRIDAY ’29 dabei noch nie. Tipp!
BACK TO TOP

Rhein Main Magazin

Germany
Author: Jens Reimnitz
Date: 2009-05-18
Rating: 12

Schön, dass es noch Überraschungen gibt. BLACK FRIDAY spielen eine wilde Mischung aus "Rage Against The Machine", "Slayer" und "Clawfinger" - und das kraftvoll, moden und voller Aggressivität. BLACK FRIDAY begeistern mich mit Songs wie "Growing Colder", "Memories" und "Auri Sacra Fames".
Das Outfit der Jungs auf der Rückseite past im übrigen so gar nicht zur Mucke... 12 fette Punkte.
BACK TO TOP

My Revelations

Germany
Author: Christoph Füllenbach
Date: 2009-05-17
Rating: 12 / 15

Europas führende Hardcore-Kapelle hat eine neue Scheibe am Start". Übertriebenes Promogelaber? Nein, diesmal nicht. Das was BLACK FRIDAY 29 hier auf ihrer neuen Mini-CD abliefern hat Hand, Fuß und eine ordentliche Portion Eier. Though-Guy Hardcore ist langweilig? Nicht bei den Ruhrpottlern. Irgendwie schaffen sie es, ein oft ausgelutscht klingendes Genre frisch, dynamisch und abwechslungsreich klingen zu lassen. Dies mag auf der einen Seite mit Sicherheit an Björns Gesang liegen, der weit über irgendwelchem Durchschnittsgekläffe von Genrekollegen liegt. Auf der anderen Seite trägt aber auch die instrumentale Fraktion ihren Teil dazu bei. Hinter antreibenden Hardcore Riffs verstecken sich häufig verspieltere, melodiösere Ausbrüche, die etwaige Langeweile schnell wegblasen. Dazu kommt eine abartige fette Produktion, die kräftig in den Ohren schlackert. So muss Hardcore klingen, der nicht langweilig sein will. Genauso muss es klingen, wenn Songs auch Live begeistern wollen. Letzteres sage ich jetzt einfach mal, ohne die Jungs tatsächlich mal gesehen zu haben, aber was auf der Platte schon so drückt, kann Live einfach nur abgehen wie Schmitz Katze.
BACK TO TOP

With Love, The Underground

Germany
Date: 2009-05-15
Rating: 7 / 10

Nach dem Aus von Blacktop Records haben sich Let It Burn die Mülheimer BLACK FRIDAY `29 für ihren ohnehin schon beachtlichen Roster gesichert und am 29. Mai gibt es neun neue Tracks des Fünfers, die sich zwar etwas vom bisherigen Output absetzen, aber trotz eines recht schwachen Openers wieder einmal Mäßstäbe setzen. In "Tell Tale Stories" macht die Band klar, dass sie weiterhin für eine "positive mental attitude", kurz pma, einsteht. Man bezieht Stellung gegen Trends, Oberflächlichkeit und die sozialkritischen Texte setzen sich auch in der Bookletgestaltung fort, die brandgerodete Regenwälder und kriegerische Soldaten zeigt, zwei Hauptursachen für die Zerstörung unseres Planeten. Bei dem eher atmosphärischen "No Farewell" hatte man ZERO MENTALITY-Sänger Marcel als Unterstützung zu Gast und an anderen Songs beteiligten sich Mitglieder von NOTHING TO HIDE und CITY TO CITY, also gibt es allerhand Überraschungen. Was mir an den neun Songs nicht gefällt ist die Produktion, die ist mir nicht klar genug, irgendwie etwas übersteuert und daher breiig. "Totalausfall" ist ein Song auf Deutsch, der sich an die Leute richtet, die sich immer nur als Opfer der anderen sehen und selbst nichts ändern wollen. Ob das aktuelle Album an den Vorgänger rankommt, wird der Dauertest zeigen.
BACK TO TOP

Allschools

Germany
Author: René Schuh
Date: 2009-05-07
Rating: 8 / 10

Die Krise seit jeher im Namen tragend, ist der omnipräsente Crash nun also auch im Titel des aktuellen Mini-Albums von BLACK FRIDAY '29 angekommen. Die sympathische Konsensband aus dem Pott überführt ihre Wut in stärker politisch gefärbte Songs - zwischen Groove, Mosh und Hymne.

Man mag das Cover, die Abbildungen im Booklet, einige Textpassagen und Teile der Linernotes als ein wenig zu gewollt abtun. Als verklärte Romantik, gespeist aus einer Szene, die das politische Subjekt bereits seit geraumer Zeit ersetzt hat durch Geltungskonsum. Shows als Catwalk, vermeintliche Individualität als Fetisch. Hatten wir ja alles schon. Erinnert man sich jedoch an stets bodenständige, energetische Konzerte des Fünfers (inzwischen wieder mit Pete am Bass) und lauscht parallel den neuen musikalischen und lyrischen Ergüssen, könnten sich anfangs geäußerte Gedanken glatt als das gewollte Dagegen des Berufsszenezynikers lesen lassen. BLACK FRIDAY '29 scheinen wirklich irgendwie zu den Guten zu gehören. Rein musikalisch stimmte ohnehin seit Bandgründung (fast) alles.

Auf "Black Friday 2009" bündeln Hardcore-Pädagoge Björn Esser und der Rest seiner New York-affinen Mannschaft ihre Stärken jedenfalls vortrefflich. 'Auri Sacra Fames' als Eröffnungssong ist bereits ein eindrucksvolles Statement: Basierend auf einem Groovefundament, das in seiner Dichte beinahe an Bands wie SNAPCASE gemahnt (ohne Hochtöner freilich), der markante Frontmann in Höchstform. Dazwischen oszillieren BLACK FRIDAY '29 immer wieder zwischen spröder aber effektiver New York-Kante und der auf ihrem letzten Album neu hinzugewonnenen Hymnenhaftigkeit. Was auf 'Tell Tale Stories' lediglich leicht angedeutet wird, erreicht im Finale vom vierminütigen 'No Farewell' seinen Gangshout-mit-Melodie-getränkten Höhepunkt. Was sagte der Herr Chefredakteur dazu recht passend? „Hat durchaus was von mittleren COMEBACK KID…“ In Verbindung mit Bands wie BLACK FRIDAY 29' sollte man solche Behauptungen natürlich nicht zu laut ausschreiben. Das gibt immer Abzüge in der Credibility-Note. Etwas hölzern (netter: ungewohnt) kommt da der Versuch in deutscher Sprache daher: 'Totalausfall'. Aufgrund seiner Unmittelbarkeit und des wirklich sehr einprägsamen Textes dürfte der Song allerdings zu einem neuen Set-Highlight mutieren. Auch die „Jetzt geht’s rund“-Passage dürfte für das ein oder andere Schmunzeln sorgen. Gastbeiträge von NOTHING TO HIDE ('Auri Sacra Fames'), CITY TO CITY ('Tell Tale Stories') und ZERO MENTALITY ('No Farewell') runden das stimmige Gesamtbild gekonnt ab. BLACK FRIDAY '29 gehören zu der immer seltener gewordenen Sorte gleichsam ernstzunehmender wie mitreißender Hardcore-Bands. Auch ohne Heimatlandbonus.

BACK TO TOP

Sweet Jane Music

Germany
Author: Dennis Grenzel
Date: 2009-05-05
Rating: 6 / 6

Die Welt scheint in Tagen wie diesen vollends zu kollabieren. Die ehemaligen Blacktop Records- und nun Let It Burn-Schützlinge Black Friday '29 würden sogar noch weiter gehen und behaupten, viele der Menschen, die dort ihr Dasein fristen, würden eine Lüge leben. Das alles weist auf eine klassische 90er Jahre Hardcore-Ethik hin, die keinerlei Moden und Trends nötig hat, um ihre gerechtfertigte Beachtung zu finden. Und auch mit dem Let It Burn-Labeldebüt "Black Friday 2009" – daran lassen Black Friday '29 zu keiner Zeit Zweifel aufkommen – präsentiert sich eine der wohl wichtigsten Hardcore-Formationen Europas, und das sogar mitsamt all ihrer Klasse und eben jenem Szene-Geist, den man im neuen Jahrtausend bislang so sehr vermissen musste. Bereits mit dem eröffnenden "Auri Sacra Fames" stampft die Band aus dem Ruhrpott die gegenwärtigen Zustände unter Gottes Sonne in Grund und Boden und zieht auf eindrucksvoll brisante Art und Weise Bilanz, sodass man sich hier nicht selten an einen Song wie "Eyes Of Tomorrow" von den Cro-Mags erinnert fühlt. Mit "Tell Tale Stories" rechnen Black Friday '29 dann mit Szene-Querschlägern ab und verweisen auf Werte, die insbesondere in der Hardcore-Szenerie der frühen 90er Jahre besonders groß geschrieben wurden. Und "Society Of Easy Solutions!" ist dann schließlich eine Verurteilung der Problemlösungsstrategien – vielleicht träfe die Begrifflichkeit Problemverschiebung den Kern der Sache noch eher - unserer Zeit. "Totalausfall", der einzige deutschsprachige Song auf "Black Friday 2009", ruft schließlich dazu auf, Verantwortung für das eigene Leben zu übernehmen und eben diese nicht in die Hände Fremder zu legen.
Mit in musikalischer Hinsicht klassischen Hardcore-Werten schaffen Black Friday '29 mit ihrem 2009er Werk "Black Friday 2009" genau das, was anderen Bands selbst mit neumodischer Trittbrettfahrerei nicht gelingt. Allein schon der Titel dieser Platte könnte aussagekräftiger nicht sein. Man könnte jedoch noch weiter gehen und behaupten, so und nicht anders habe Hardcore anno 2009 zu klingen!
BACK TO TOP

Overall Rating

76%

Ratings

100%
100%
90%
90%
87%
83%
80%
80%
80%
80%
80%
80%
79%
79%
75%
75%
75%
75%
70%
70%
70%
70%
70%
70%
67%
67%
60%
12%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...