Black Friday '29 The Escape

LiB 042 · 04/2010 · CD

Let it Burn founder and CEO Chris: "If I had to choose the top-5 European hardcore records of all time, "The Escape" would, without any doubt, be a part of it. This album is so full of spirit and passion, so full of positive energy and youthful ambitions, it's hard to believe it wasn't written during the golden era of hardcore, the 1980s, but in 2004. Since then it underlined and shaped the understanding of hardcore of thousands of kids around the globe, lyricwise and musically.
Everyone who has ever seen BLACK FRIDAY 29 play "Kill this Dream", "Pressure Release", "Open Letter" or ANY other song from "The Escape" live knows what I am talking about and most likely shares the same feeling for this album as I do. I've seen some of the most impressive singalong-scenes, highest pile-ons and most crazy stagedives to these songs. I've seen kids going crazy to this everywhere for 5 years straight now. With "The Escape" BLACK FRIDAY 29 have created something indestructible, something to outlast decades."

The CDs comes along with a revised artwork, linernotes by their singer Björn and a very special bonus track for a reasonable price on CD and digital download.

2.Open Letter
3.Can't Save You
4.Half Past Nine
5.In Too Deep
6.Make My Day
7.2 Cent
8.Wasted Words
10.The Escape
11.My Plaything
12.Never Given Back
13.Recall



Get the CD, 6.90 € Get it on iTunes

Metalrage.com

The Netherlands
Author: Gilles
Date: 2010-10-05

Black Friday 29 started in 2002 and are straight out of the infamous Ruhrpott-Region, Germany. Eight years later they still stand for the same principles, vegetarianism, human rights and social/self-development. Some, mostly younger hardcore kids, have however missed the band’s first few steps in the scene. For those guys and girls they’ve now released their 2004 full-length debut The Escape through Let It Burn Records.

Besides a short story by vocalist Björn about this particular re-release and the bonus track ‘Your Life’s A Blackout’ there’s nothing interesting here for the older BF29 fans. They can therefore totally ignore this release, but if you like passionate hardcore and don’t yet own The Escape this is something for you! The production is pretty good, the songs themselves are all of the highest quality, no fillers here, and the energy is just appealing. As a guidebook: think old Comeback Kid and Bane. But don’t forget this record is 6 years old and therefore not based upon the success of the passionate hardcore of for example CBK. BF29 themselves were, amongst others, making life easier for the current generation.

BACK TO TOP

Massmovement

UK
Author: Martijn Welzen
Date: 2010-09-20

You have got to be kidding me… ‘The Escape’, the original version that is, is already SIX years old? Nah, that can’t be the case. I remember receiving the original CD (back then it was on GSR), for review. I loved the way these young German kids brought back the old school vibe of the 80s and I would never have thought that a record like ‘The Escape’, as cool as it was back then, and still is today actually, would ever be reissued. Don’t get me wrong, but hardcore isn’t usually the biggest seller and so many bands have more than a few copies of each release left, years after they called it quits. Not Black Friday ’29. All the more kudos to them. I love this hard hitting old school sound with just a bit of metal, and the intense message these guys have, a message that you need to hear as it is, just like the music, still very relevant. For the collector nerds… the layout is different as it’s not a fold-out booklet anymore, and there’s a bonus track called; ‘Your Life’s A Blackout’. I’m keeping both pressings, shows you how cool this band is…
BACK TO TOP

Firealive

Italy
Author: Walter Regiani
Date: 2010-09-12
Rating: 10 / 10

“The Escape” (April 2010, Let It Burn Records) was out the first time in 2004 for GSR Music, and here we go with an hardcore bomb strong then ever filled with strong breakdowns, mosh riffs, precise drums and bass. A superb album, straight in face, pure and simple, as it sound; very very easy to describe, anyway with great words, of course. A basilar band taking a lot of inspiration from classic hc adding the right touch of modern and pure flavour of metalcore music; a rude attack for your ears excellent recorded and made with heart, sweat, passion and dedication. Black Friday ’29 don’t disappoint, they couldn’t disappoint, because they’re still a true hardcore band, writing killing songs with style and good tradition. Germany is always at the top, take it as example of excellent stuff in underground scene.
BUY OR DIE!
BACK TO TOP

Strombringer.at

Austria
Author: Yuma
Date: 2010-09-11

Für BLACK FRIDAY 29 ist "The Escape" nur die Wiederveröffentlichung ihres bereits 2004 erschienenen Albums, das jedoch über die neue Plattenfirma LET IT BURN Records veröffentlicht wird.

Für damals wie heute gilt, dass es sich um ein gutes Album handelt, das man als Hardcore Fan, vor allem wenn man es teilweise ein wenig melodischer mag (ohne dabei in den Metalcore reinzurutschen) durchaus gehört haben sollte. Fans von COMEBACK KID greifen auf jeden Fall zu, alle anderen sollten ein Ohr riskieren. Live sind die Deutschen so oder so eine Macht! "The Escape" glänzt vor allem duch kurze knackige Songs, die einem sofort zum Moshen einladen. Wer hier ruhig sitzen bleibt, für den ist Hardcore schlichtweg die falsche Musikrichtung. Empfehlenswert sind "Make My Day", der Titelsong und "Never Given Back".

Über den Sound zu reüssieren erübrigt sich, da dieser schon 2004 ordentlich geknallt hat! Für jene die BLACK FRIDAY 29 bis jetzt noch nicht kannten, ist "The Escape" auf jeden Fall das richtige Album um sich in die Musik der Band reinzuhören! Man kann nur hoffen, dass die Band mit der neuen Plattenfirma mehr Erfolg gegönnt ist.

Gute Platte, guter Sound, wieder erhältlich - da heißt es: ZUSCHLAGEN!!!
PS: Der Bonustrack ist jetzt nicht so der Hammer, aber deswegen kauft man das Album ja auch nicht!
BACK TO TOP

Lordsofmetal.nl

The Netherlands
Date: 2010-09-10

Recentelijk nam Let It Burn Records uit München het wijze besluit om Black Friday ‘29’s hoog aangeschreven en tevens fantastische album ‘The Escape’ dat oorspronkelijk in 2004 uitgebracht werd, opnieuw uit te brengen. Dit is zonder enige twijfel één van de beste hardcore CD’s die ooit door een Duitse band op de mensheid werd losgelaten want deze schijf heeft het gewoon allemaal: een brommende bas, retestrakke stuwende drums, keihard moshende gitaar riffs en daarboven op een bulderende stem. Ook het geluid van deze CD is gewoon erg goed.

Dit alles is verpakt in grandioze nummers. Black Friday ’29 is echt zo’n band die tot het gaatje gaat en geen genoegen neemt met mindere riffs, breaks of bruggetjes in hun nummers. Nee, die kieperen ze gewoon de prullenbak in en zetten alleen op CD wat ze echt goed vinden. Echt een CD die je elk moment van de dag zou kunnen beluisteren zonder je enig moment verveeld te voelen. Van deze rauwe agressieve stijl krijg je meer energie in je lijf dan dat je een half dozijn Red Bull in je luie flikker gooit. Voer voor fans van o.a. Judge, Minor Threat en Youth Of Today!
BACK TO TOP

Roarzine

The Netherlands
Date: 2010-09-10
Rating: 3.5 / 5

Het zijn harde kerels, die gasten van Black Friday '29, en dat laten ze horen op hun nieuwe plaat ook. The Escape lijkt als titel mooi terug te slaan op het geluid van de band. Waar hardcore alle kanten op schiet en progressief, jazzy en complex wil gaan klinken, is er namelijk ook een beweging die daaran wil ontsnappen. Bands die naar de oldschool sound terug willen. Goed, de meeste van die bands snappen er eigenlijk ook weinig van, maar deze mannen doen dat wel op wat zeker één van de betere hardcore platen mag gaan heten voor dit jaar.

Weetje is dat deze Duitse band, haar plaat opgenomen heeft in België om vervolgens weer in Duitsland de plaat uit te brengen bij Let It Burn. Zwaar en dreigend opent de plaat met 'Kill This Dream' wat, wanneer het losbarst, klinkt zoals je het graag hebt wanneer je de moshpit induikt. Dat de band zijn klassiekers goed kent is wel te horen, want deze jongens doen je denken aan Slapshot, Cro-Mags en misschien wel een beetje Sick Of It All. De vocalen zijn in de ouderwetse schreeuwerige stijl, zoals 'Half Past Nine' goed laat horen met de stuwende ram en beuk muziek. Ook is er niet teveel emotie in gepropt, waarmee ik dus het overdramatische geluid van sommige hippere gezelschappen bedoel. Voor iedereen die van die oude stijl houd en graag meezingt en op andere fans klimt zijn nummers als '2 Cent' en 'Wasted Words' prima geschikt.

Ok toegegeven, de band heeft niet echt een plaat gemaakt die origineel, verfrissend en een plaat van deze tijd is, maar dat neemt niet weg dat hij met flinke kracht je schedel binnenknalt. Het tempo ligt vaak precies goed, soms opzwepend en beukend als een circle pit en soms om lekker om je heen te rossen zoals 'My Plaything'. Scheurende gitaargeluiden en weinig complex gedoe, dit is een prima hardcore plaat die het genre in ieder geval niet een nieuwe richting in gaat duwen. De heren zijn al een aantal jaartjes aan de weg aan het timmeren en staan bekend als een geweldige live act, maar dat wil niet altijd zeggen dat een band de energie ook op plaat kan vastleggen. Hier is dat dus wel het geval, dus pas op als je hem in de auto opzet, geheid dat je wat meer gas gaat geven.
BACK TO TOP

In Your Face

Germany
Author: Habi
Date: 2010-09-03
Rating: 8 / 10

Hardcore, the american way of the beginning of the 90s – ist nicht nur großartige Musik, sondern auch wieder ziemlich angesagt. Die Frische, die Energie und die positive Einstellung, die diese Musik ausmachte, ist immer noch von großer Faszination. Ein Heer aus jungen Bands hat sich dieser Musik verschrieben, darunter BLACK FRIDAY 29, die inzwischen aber schon zu den älteren Semestern zählt, denn ihr Debüt stammt aus dem Jahr 2004. Seitdem haben sie drei weitere CDs veröffentlicht, die genau das Gefühl der 90er transportieren.

Für BLACK FRIDAY 29 scheint das Jahr 2010 so etwas wie eine Zäsur zu sein, ein Punkt, an dem man auch mal zurückschaut, was man geschafft hat und ob man das erreicht hat, was man sich vorgenommen hat. Das Resultat ist die Wiederveröffentlichung ihres Debüts "The Escape". Ganz stark vom New York City Hardcore beeinflusst steht "The Escape" für eine riesige Motivation und das Gefühl, sich ausdrücken zu müssen. Es war nicht unbedingt die Originalität, die "The Escpae" ausmachte, sondern die Kraft, die Intensität und die Aussage, die an keiner Stelle aufgesetzt wirkt. Die Jungs glauben zutiefst an ihre Musik und die Hardcore-Szene und das hört man ihnen mit jeder Note an. Zwei fette Gitarren brechen sich zusammen mit einem treibenden Rhythmus den Weg aus einer unbefriedigenden Umwelt, dem Gesang hört man seine Ehrlichkeit förmlich an. Dass der Sound bei weitem nicht so fett und überzüchtet ist, wie bei den amerikanischen Absahnern der vierten und fünften Generation, macht "The Escape" nur noch authentischer. Die 13 Songs führen einen zurück in die Zeit von überfülltem Jugendzentren, von denen das Kondenswasser von der Decke tropft und man total ausgepowert und überglücklich den Konzertort verließ. Mehr brauchte es nicht, um glücklich zu sein, ehrliche Musik, in der eine Menge Herzblut steckt. Bei BLACK FRIDAY 29 haben Worte wie Hardcore, Szene und Do It Yourself noch eine tiefere Bedeutung.

Für mich ist "The Escape" eines der wenigen Hardcore-Alben, das versucht die alten Tagen wiederaufleben zu lassen und dies auch fast zu schaffen vermag. Ich finde, es ist eine gute Idee, eine so gute Scheibe wieder unters Volk zu bringen, schließlich gibt es genügend schlechte Hardcore-Scheiben, da kann es nicht schaden, mal die eine oder andere wirklich gute Scheibe wieder in den Kampf gegen die Masse zu schicken.
BACK TO TOP

Partyausfall

Germany
Author: Kingpin
Date: 2010-09-03
Rating: 9 / 10

Ob sie´s schon geahnt haben, im April 2010, als sie ihr Debüt nochmals auf den Markt warfen? Ob sie wussten, dass nun nichts mehr kommt, und dass man im optimalen Falle dann geht, wenn´s am besten läuft, auch wenn dafür noch einmal das beste, wenn auch zur Genüge durchgerittene Pferd aus dem Stall geholt werden muss? Im Mai wurden dann die ersten Gerüchte gestreut und über Facebook eine Gruppe namens "Björn don´t leave BF´29!" gegründet, und nun ist es Gewissheit: eine der bedeutendsten, sympathischsten und einfach besten deutschen Hardcore-Bands der Nuller-Jahre wird nach drei letzten Shows den Hut nehmen und die Bühne ein finales Mal räumen. Dass kurz zuvor das ReRelease von "The Escape" erschien, kann Zufall oder Kalkül sein, nicht aber davon ablenken, was für ein ungemein starkes und richtungsweisendes Werk Black Friday ´29 anno 2004 auf den Markt geschmissen hat und was für eine Begeisterung die dreizehn Songs damals und auch noch heute auslösen, vor allem auch nach "2009", dem doch schwachbrüstigen und teils recht einfallslos daherkommenden Mini-Album, welches den Stern von BF´29 schon leicht sinken ließ.

Und so wirft man, beinahe schon die Nostalgie streifend - es erscheinen einfach zu wenige Platten von solch einem Format -, zum wahrscheinlich hundertsten Mal "The Escape" in den Player, hört den kurzen Einsatz der Drums und das harte Riffing, welches so simpel daherkommt, aber einfach nur mitreißt, lässt parallel zum Trommelwirbel plus dem Einsteigen in den schnellen, treibenden Part seine Vorfreude ansteigen, um in den nächsten eineinhalb Minuten jedes Wort von "Kill This Dream" schon im Voraus mitzusingen. Dazu noch die Erinnerung an die unzähligen Liveshows - wie oft eigentlich? definitiv nicht oft genug! - und schon ist man mittendrin. Und kann einfach jeden Song fühlen, genießen, mitsingen. Egal ob "Half Past Nine", dem Song, der den wirklichen Grund für das besungene Lächeln bei genialen Live-Shows darstellt, "Open Letter", der wahrscheinlich ehrlichste und in seiner Darbietungsform aufrichtigste Liebesbrief der Hardcore-Ära , oder aber "In Too Deep" mit seinen arschtretenden und jegliche Wangen aufblasenden Midtempo-Parts sowie den schneidenden Riffs, die sich einfach in die Hirnrinden fressen: es gibt so gut wie keinen Ausfall, nur knallharten, kompromisslos nach vorne preschenden Hardcore, der klassischen Oldschool mit gutem Songwriting vermischt und von einer Kraft und einer ausgeprägten Wut inspiriert ist, das man das Gefühl hat, dass genau so dieser Hardcore klingen sollte. Die charismatische Stimme von Björn hat über die Jahre kein einziges Stück an Reiz verloren und weiß noch immer zu überzeugen, die Produktion von damals bedarf keinerlei Bearbeitung und knallt noch heute auf hohem Niveau.

Viele werden die Platte kennen und besitzen, aber denjenigen, bei denen dies nicht der Fall ist, muss gesagt werden, dass der Sound und die Musik von Black Friday ´29 aus dem Jahre 2004 immer noch frisch sind und keinerlei Abnutzungserscheinen zu beanstanden sind. "The Escape" ist ein Evergreen, ein Klassiker, und das zurecht. Wer das noch nicht vernommen hat, sollte das ReRelease auschecken und so ein kleines Stück deutsche Hardcore-Geschichte in den heimischen Plattenschrank verfrachten. Der Rest sagt "Danke". Und rekapituliert das Unvergessene.
BACK TO TOP

Lords of Metal.nl

Netherlands
Date: 2010-09-03

Recentelijk nam Let It Burn Records uit München het wijze besluit om Black Friday ‘29’s hoog aangeschreven en tevens fantastische album ‘The Escape’ dat oorspronkelijk in 2004 uitgebracht werd, opnieuw uit te brengen. Dit is zonder enige twijfel één van de beste hardcore CD’s die ooit door een Duitse band op de mensheid werd losgelaten want deze schijf heeft het gewoon allemaal: een brommende bas, retestrakke stuwende drums, keihard moshende gitaar riffs en daarboven op een bulderende stem. Ook het geluid van deze CD is gewoon erg goed.

Dit alles is verpakt in grandioze nummers. Black Friday ’29 is echt zo’n band die tot het gaatje gaat en geen genoegen neemt met mindere riffs, breaks of bruggetjes in hun nummers. Nee, die kieperen ze gewoon de prullenbak in en zetten alleen op CD wat ze echt goed vinden. Echt een CD die je elk moment van de dag zou kunnen beluisteren zonder je enig moment verveeld te voelen. Van deze rauwe agressieve stijl krijg je meer energie in je lijf dan dat je een half dozijn Red Bull in je luie flikker gooit. Voer voor fans van o.a. Judge, Minor Threat en Youth Of Today!
BACK TO TOP

Roarzine

Netherlands
Author: Guido Segers
Date: 2010-09-03
Rating: 3.5 / 5

Het zijn harde kerels, die gasten van Black Friday '29, en dat laten ze horen op hun nieuwe plaat ook. The Escape lijkt als titel mooi terug te slaan op het geluid van de band. Waar hardcore alle kanten op schiet en progressief, jazzy en complex wil gaan klinken, is er namelijk ook een beweging die daaran wil ontsnappen. Bands die naar de oldschool sound terug willen. Goed, de meeste van die bands snappen er eigenlijk ook weinig van, maar deze mannen doen dat wel op wat zeker één van de betere hardcore platen mag gaan heten voor dit jaar.

Weetje is dat deze Duitse band, haar plaat opgenomen heeft in België om vervolgens weer in Duitsland de plaat uit te brengen bij Let It Burn. Zwaar en dreigend opent de plaat met 'Kill This Dream' wat, wanneer het losbarst, klinkt zoals je het graag hebt wanneer je de moshpit induikt. Dat de band zijn klassiekers goed kent is wel te horen, want deze jongens doen je denken aan Slapshot, Cro-Mags en misschien wel een beetje Sick Of It All. De vocalen zijn in de ouderwetse schreeuwerige stijl, zoals 'Half Past Nine' goed laat horen met de stuwende ram en beuk muziek. Ook is er niet teveel emotie in gepropt, waarmee ik dus het overdramatische geluid van sommige hippere gezelschappen bedoel. Voor iedereen die van die oude stijl houd en graag meezingt en op andere fans klimt zijn nummers als '2 Cent' en 'Wasted Words' prima geschikt.

Ok toegegeven, de band heeft niet echt een plaat gemaakt die origineel, verfrissend en een plaat van deze tijd is, maar dat neemt niet weg dat hij met flinke kracht je schedel binnenknalt. Het tempo ligt vaak precies goed, soms opzwepend en beukend als een circle pit en soms om lekker om je heen te rossen zoals 'My Plaything'. Scheurende gitaargeluiden en weinig complex gedoe, dit is een prima hardcore plaat die het genre in ieder geval niet een nieuwe richting in gaat duwen. De heren zijn al een aantal jaartjes aan de weg aan het timmeren en staan bekend als een geweldige live act, maar dat wil niet altijd zeggen dat een band de energie ook op plaat kan vastleggen. Hier is dat dus wel het geval, dus pas op als je hem in de auto opzet, geheid dat je wat meer gas gaat geven.
BACK TO TOP

Babieseater

Serbia
Author: Ponedeljak
Date: 2010-09-03

Black Friday ’29 je petočlani oldschool Hardcore bend iz Ruhrpott-a (Nemačka) koji je nastao 2001. godine. Godinu dana kasnije objavljuju demo i 7’’ single „Blackout“ za BloodyXSunday Records. Iste godine, 2002., izlazi CD na kome su se našli i demo i 7’’, koji je nosio isti naziv kao i 7’’, „Blackout“, u izdanju Crucial Response Records-a. Nakon nekoliko evropskih turneja, bend 2004. godine postpisuje ugovor sa holandskom izdavačkom kućom GSR i izdaje svoj debi album „The Escape“ za koji mnogi kažu da je obeležio tadašnju evropsku Hardcore scenu. Kao što to obično biva slede mnogobrojne turneje na kojima je bend pokazao svoju neviđenu energiju i odlične scenske nastupe, koji ih i dan danas karakterišu. Jedna od takvih turneja je bila i „Unity Tour“ 2004., na kojoj su nastupali zajedno sa bendovima Diecast, Death Before Dishonor i Agnostic Front.

Krajem 2007. godine izdaju svoj drugi album „The Persuit Of Happiness“ za Blacktop Records, koji je takođe dobio odličnu ocenu od strane kritike i bio jedan od najprodavanijih albuma.

Sledi nova promena izdavačke kuće. Na red dolazi Let It Burn Records, za koji bend 2009. godine izdaje album „Black Friday 2009“.

Kako je album prvenac, „The Escape“, nedugo nakon izlaska rasprodat, momci su u saradnji sa Let It Burn Records-om rešili da urade reizdanje albuma na kome se, za razliku od originalnog na kome se našlo 13 pesama, ima i jednu bonus pesmu.

Melodičan i pomalo agresivan Oldschool Hardcore u stilu bendova iz 80-tih koji, čini mi se, polako odlazi u zaborav, zahvaljujući bendovima poput BF’29 idalje živi. Ovde nema nikakvog ulizivanja potencijalnim slušaocima i menjanja stilova od pesme do pesme. Ovaj polusatni album će vam burgijati glavu istim intenzitetom od prve do poslednje pesme. I zaista, kada bih se trudio da neku od njih favorizujem ne bih bio fer prema ostalim pesmama. Sve su podjednako dobre, bez loših momenata. Možda malo ova poslednja, bonus pesma, odudara od ostalih, ali ne strašno.

Šaroliki tekstovi, od tipičnih Hardcore/Friendship, preko socijalnih, političkih, pa do ljubavnih, moderna, savršena produkcija gde se svaki instrument savršeno razume i ne odskače u odnosu na druge, i vokal koji baš onakav kakav treba, bez mumlanja, razumljiv i povremeno melodičan, su ono što karakteriše ovaj odličan album.

Dovoljno bi bilo da napišen ono što je vlasnik Let It Burn-a, Chris, rekao za ovaj album;

„Ako bih morao da izaberem najboljih 5 evropskih Hardcore albuma svih vremena, „The Escape“ bi, bez sumnje, bio jedan od njih. Ovaj album je toliko pun duha i strasti, pozitivne energije i mladalačke ambicije, da je teško poverovati da nije napisan i snimljen u zlatno doba Hardcore-a, ’80-tih, već 2004.“

Ako volite bendove kao što su Cro-Mags, Slapshot, Madball, Youth Of Today, Sick Of It All... Black Friday ’29 je bend za vas, a ovaj evropski Hardcore klasik prosto morate imati!
BACK TO TOP

Musik-Industry

France
Date: 2010-09-01

Si vous aimez : Les bonnes chaucisses yayayaya !

Black Friday 29 m‘avait vraiment donné la trique avec son précédent album. Une pêche monstre, des riffs pesants et agressifs et une voix du tonnerre. C’est donc tout naturellement que je me suis plongé dans l'écoute attentive d’une réédition de 2004 (afin de mieux comprendre le pourquoi du comment hein). Le problème quand on se replonge dans le passé d’un groupe, c’est que c’est rarement mieux.
Cette réédition a été agrémentée d’un titre supplémentaire ce qui donne à l’objet un attrait supplémentaire. Mais, pour ma part, je trouve que « The escape » manque cruellement de finesse. Je m’explique. J’aime les musiques fouillées, les breaks ravageurs et les pointes d’originalités. Or ici, rien de cela. La musique est brute de décoffrage et va droit à l’essentiel. Les puristes apprécieront sans peine, mais le problème est que je ne suis pas un puriste. Je suis un Hardcoreux en dilettante [ndlr: une fiotte !]. Pour que ça m’accroche, il faut de la recherche musicale et pas uniquement de la violence à l’état pur. C’est à mi-chemin entre du bon Hardcore métallique et du bouldog punk. On n’est pas trop loin de l’univers de « Dead yuppies » d’Agnostic front… Pour vous dire la finesse du truc! Les passages lents qui m’ont tellement plu dans « Black Friday 2009 » sont très rares et auraient aéré cet opus. J’entends déjà les Hardcoreux convaincus, me dire que je ne comprends rien et que cet album est énorme. Ouais, et bien je m’en fous, je le trouve chiant moi.
BACK TO TOP

Break Away Fanzine

Austria
Author: Jürgen
Date: 2010-08-29

First, from my point of view there is no point in writing a review about this re-release, since
there are a lot of publications concerning „The Escape“ on the internet and/or fanzines.
Therefore, I prefer to write about how I remember the first release date of this record which
was back in 2004.
Everyone talked about this new hot record from those guys representing Germany’s Ruhrpott
Hardcore. Seb of Paint The Town Red had played with them somewhere in Germany and told
me about. I was not really interested in this New York City hardcore thing, however, after I
heard „Kill This Dream“ for the first time I was definitely into Black Friday 29. I was really
looking forward to see them live, which happened in Switzerland (but I am not sure).
Further, I would like to mention that the best show I have ever seen of those guys was in
Budapest at the Trial reunion show. When they covered Chain of Strength I think
EVERYONE went crazy. That was one of the best things in hardcore I have ever been part of.
May I have to mention that it was the first time with X`s on my hands on a show while
singing to a Straight Edge song. That was intense for me. I saw Black Friday ´29 about 15
times over the last years and it was every time different. This band was very important for the
European hardcore scene and I am sure that the kids will not stop talking about this band.
„The Escape“ is historical.
BACK TO TOP

With Love The Underground

Germany
Author: Thomas Eberhardt
Date: 2010-08-21
Rating: 8.5 / 10

Selbst in einer schnelllebigen Zeit spricht rein gar nichts dagegen auch mal einen Rerelease zu veröffentlichen. Let It Burn haben sich das Debüt der Mülheimer, damals auf Gsr erschienen, vorgenommen und diese Blaupause des europäischen Hardcore nochmal neu aufgelegt. Einfach für den Fall, dass die halbe Million Menschen, die ihre mywaste-Seite besucht haben noch nicht im Besitz des Debüts sind. Sogar einen Bonustrack haben Band und Label noch draufgepackt und Songs wie "Kill This Dream" oder "Never Given Back" verkörpern inhaltlich alles, was man von Bands wie OUTSPOKEN oder MOUTHPIECE mitnehmen kann und gießen diese Lyriks in einen von YOUTH OF TODAY und CRO-MAGS bestimmten Sound. Also, jetzt ist Schluss mit hohen Sammlerpreisen, sechs Jahre nach dem Erscheinen ist "The Escape" wieder zum passablen Kurs erhältlich und nicht länger vergriffen. Für die LP ist Cobra Records zuständig. Einfach eine Wucht, wie BF29 trotz der sehr begrenzten Möglichkeiten im HC so ein variables und spannendes Album aufnehmen konnten, der Wahnsinn. Der Wermutstropfen ist, dass die Veröffentlichung von "The Escape" wohl vorerst das letzte Lebenszeichen von BLACK FRIDAY 29 sein wird, denn ab Ende August liegt die Band vorerst auf Eis. Also, jetzt oder nie!
BACK TO TOP

Periferia.cz

Czech Republic
Date: 2010-08-15
Rating: 4 / 5

" (...) Od dob našich začátků se náš pohled na hardcore sice trochu změnil, ale i po vydání 3 LPs a odehrání více než 350 koncertů stále věříme v DIY etiku, antifašistický postoj, vegetariánství, lidská práva, osobní a sociální rozvoj, atd. (...) Doufáme, že se vám naše nahrávka z raných let bude líbit!"

Po 6 letech od vydání debutového alba "The Escape" (na GSR Music v případě CD a Dead And Gone Records v případě vinylu) se tato deska dočkává své re-edice na německém Let It Burn Records. Jak už to u takových re-edic bývá, vychází s trochu předělaným artworkem, bookletem doplněným o poznámky zpěváka (resp. stručným ohlédnutím zpět - odtud také ten výtažek v úvodu) a jedním bonus válem navíc (hádám, že pochází ze 7"EP, má i jinej zvuk). Ono už tohle debutové album bylo tenkrát celkem očekávané, protože demo vypuštěné v únoru 2002 (BloodyxSunday Records) a následný sedmipalec "Blackout" (Crucial Response Records) způsobily v jistých kruzích celkem solidní ohlas. A hned úvodní vál "Killing This Dream" jasně dokazuje proč. Slušná hymnička. A hned největší trumf na týhle desce, protože následné vály už jeho kvalit nedosáhnou, čímž jim rozhodně nechci ubírat. Ani tady se totiž sice nevyhneme průměrnějším kouskům, ale on je tenhle výraz celkem relativní a pravdou je, že album si drží konstantně slušnou úroveň. Na debut obzvlášť. Takže jako bych nic neřek. Navíc! Jedna z věcí, který mi na týhle kapele seděj nejvíc, je to, že působí hodně svěžím dojmem. Žádná těžkopádná taškařice. A to je vončo. Zní to zcela autenticky a přirozeně, todle beru.

Jestli vás "předchozí" nahrávky BF29 minuly, stejně jako některé z jejich vystoupení na Fluff Festu, jedná se o nahněvanej oldschool hardcore, jehož kořeny sahaj až do 80. let. Jestli máte rádi kapely jako Slapshot, Judge, ale i Sick Of It All nebo Comeback Kid, nemáte celkem co řešit.
BACK TO TOP

Skartnak

Switzerland
Author: Bastien
Date: 2010-08-15
Rating: 4.5 / 5

Avis à la population, « The Escape » n’est pas un nouveau disque ! Ni une poignée de morceaux inédits, rares ou récupérés de compils. Non, rien de tout ça ! « The Escape » est simplement le deuxième (premier ?) album du groupe allemand Black Friday ’29, initialement sorti en 2004 et donc réédité aujourd’hui, avec tout de même en bonus une quatorzième chanson intitulée « Your Life’s a Blackout ». Malheureusement, cette même chanson fait pâle figure à côté des treize « rescapées » de l’incroyable album que nos teutons ont pondu il y a de ça six ans.
Car oui, « The Escape » est une sacrée expérience en soi, du moins pour ceux qui aiment le style. Personnellement, je pense que cet album reste le meilleur de Black Friday ’29 à ce jour. Cela dit, ma prise de position est à prendre avec des pincettes, car je ne connais pas le tout dernier disque et très franchement, ça fait un bail que je n’ai plus jeté une oreille à « Blackout », la toute première sortie de morceaux du groupe en format CD. Mais maintenant que j’y pense, je me demande si ce « Blackout » était réellement ce que les anglophones appellent couramment dans le milieu un « full-length », et non un rassemblement de chansons d’abord pressées sur des démos et des 7inches…bref, peu importe !
Je ne vais pas m’éterniser sur cette réédition, puisqu’elle n’a pas beaucoup d’intérêt pour les nombreuses personnes qui connaissent déjà « The Escape » par cœur. Juste pour rappel, et ceci en quelques mots : cet album a le son, le groove, l’énergie, la colère, les parties rapides pour les stagedives et les circle pits, et les parties mid-tempo pour le mosh. L’artwork est simple et esthétiquement en adéquation avec ce que le groupe propose comme musique. Les paroles sont énervées ou introspectives, mais toujours positives. En gros, il y a tout pour faire un album hardcore bien explosif !
BACK TO TOP

Allschools

Germany
Author: Rene
Date: 2010-08-05
Rating: 9 / 10

Das alte Sold-Out-Ding: "The Escape", das druckvolle, energetische, mal so überhaupt nicht provinziell tough klingende Debüt von BLACK FRIDAY ’29, wurde jüngst via Let It Burn neu aufgelegt. Gut für alle, die es noch nicht besitzen, schade für jene, die sich formattechnisch Neuerungen gewünscht haben.

So semi-legendär ist mittlerweile wohl die Rezension unserer US-amerikanischen Kollegen von Lambgoat zu dieser Platte: tumbe David Hasselhof-Analogien, irgendwie falsch verstandene INTEGRITY-Referenzen, Teutonen-Bashing, schonungsloses Offenlegen grammatikalischer sowie orthographischer Fehler und – nun ja – 5/10 Punkten. Man kann ja auch mal knapp daneben liegen. Tun wir ja schließlich auch häufig genug. Dann schon eher „Blah blah Madball blah blah Terror yadda yadda yadda“, allerdings durchweg auf höchstem Niveau und ergänzt um JUDGE und die CRO-MAGS…Und war das wirklich Herr Esser höchstpersönlich, der sich da in den Kommentaren verteidigend über seine Band und dieses Album äußerte („I don´t give a fuck what some people think of that record…“ „George W. is your leader, so what should we expect, right?”)? Großartige, zeitlose Momente, die dieses Waschzettelparaphrasierungs-Ding called Musikjournalismus so überdauernd machen. Entscheiden Sie jetzt, hören Sie diese Platte dabei und (Achtung: Allgemeinplatz) zerlegen Sie ihre Wohnungseinrichtung dazu.

Denn endlich durfte man eine heimische Band aus dem einfachen Grund abfeiern, dass sie eine überragende, an den CRO-MAGS und überhaupt New York gewachsene Genreplatte veröffentlicht hatte, mit durchaus melodisch angereicherten Gitarren, klassischen, nie übertriebenen Breakdowns, leicht klischierten Texten, die eben auch mithalten konnte (und kann) mit den Initiatoren dieses Sounds. Schnörkellos vorgetragene, von einer leidenschaftlichen Stimme gerahmte Hardcore-Hymnen ('Kill This Dream', 'Pressure Release', 'Half Past Nine' oder der von Ben Fink unterstütze Rausschmeißer 'Recall') erzielen immer noch die gleiche Wirkung wie vor sechs Jahren. Dass sich BLACK FRIDAY ’29 innerhalb kürzester Zeit zur nationalen Konsensband von breitschultrigen NYHC-Adepten wie auch harmonieversonnen Fingerpointern und allem, was so dazwischen liegt, gemausert haben, war somit irgendwie vorhersehbar. Bleibt die Frage: Liegt es an mangelnder Konkurrenz? Oder schlichtweg an der Klasse der Band?

Etwas mehr jedoch hätten Let It Burn durchaus rausholen können, aus dieser Wiederveröffentlichung. Eine neu eingespielte Version des auf der letzten EP eingedeutschten 'Your Life’s a Blackout' sowie von Sänger Björn Esser verfasste Linernotes, die ruhig etwas umfangreicher und/oder tiefgründiger hätten ausfallen können, sind hier der einzige „Mehrwert“. Einem kleinen, modernen Klassiker wie "The Escape" hätte das gut zu Gesicht gestanden. „Another melody to break out, another song to stand my ground“. So einfach ist das alles manchmal.
BACK TO TOP

Blueprint Fanzine

Germany
Date: 2010-08-04
Rating: 7.5 / 10

Mit ihrem dritten Album hatten BLACK FRIDAY ´29 im vergangenen Jahr ein dickes Ausrufezeichen gesetzt und eine der besten Hardcore-Veröffentlichungen der letzten Jahre rausgehauen. Da schien es nur eine Frage der Zeit, bis ihr ursprünglich 2004 erschienenes Debütalbum wiederveröffentlicht und somit auch den erst später dazu gestoßenen Mitgliedern ihrer stetig wachsenden Fan-Community zugänglich gemacht wird.
Folglich fasste sich Let It Burn Records nun endlich ein Herz und ließ eine Neuauflage dieses seit Jahren vergriffenen Stückes Ruhrpott-Hardcore-Geschichte pressen.
Auf "The escape" deutete die Band damals bereits an, welches große Potential in ihr steckt. Im Vergleich zu heute orientierten sich BLACK FRIDAY ´29 auf "The escape" zwar noch stärker am New Yorker Old-School-Hardcore und gingen einen Tick schneller, dafür jedoch weniger verspielt zu Werke. Dennoch konnte man anhand von Songs wie "Kill this dream" oder dem etwas punkigeren "Half past nine" bereits erahnen, dass BLACK FRIDAY ´29 eines Tages eine führende Rolle auf europäischen HC-Sektor spielen könnten, zumal die Bandmitglieder bereits damals so glaubwürdig wie kaum jemand anders hierzulande die Themen vorlebten, die die Hardcore-Szene seit jeher geprägt haben, wie beispielsweise Antifaschismus, Veganismus oder den DIY-Gedanken. Als Bonustrack wurde übrigens noch eine Neuaufnahme von "Your life´s a blackout" auf den Silberling gepackt, der ja auch unter dem Namen "Totalausfall" in eingedeutschter Version auf der letzten Veröffentlichung der Band zu hören war. So schließt sich der Kreis zwischen Vergangenheit und Gegenwart...
BACK TO TOP

Get Addicted

Germany
Author: Jens Becker
Date: 2010-08-01

Let It Burn Records legen das lange vergriffene Debüt von Black Friday 29 neu auf, das in einem leicht veränderten Artwork daherkommt. Da auch unser Review (durch zwei Relaunches) "vergriffen" war, gibt's auch hier von eine Neuauflage - auch in verändertem Design

Irgendwo im Ruhrpott zwischen Ende der 80er und Anfang der 90er-Jahre: Bands wie Judge, Gorilla Biscuits oder Slapshot touren durch die Lande, Youth of Today und Bold rotieren auf den Plattenspielern und bei einem Madball-Konzert treffen sich fünf Leute und beschließen eine Band zu gründen. Sie nehmen mit diesem musikalischen Background im Kopf kreisend ein Album auf, die Bänder verschwinden aber und tauchen erst im Jahr 2004 wieder auf. Mit modernerer Technik werden sie produziert und auf CD gepresst. Das ist zwar nicht die wahre Geschichte von Black Friday 29, aber wenn man sich ihr Album „the escape“ anhört, könnte man sie glauben. Druckvoll, aggressiv, satte Riffs, einige Vollgas-Passagen und eine Stimme, die immer leicht angepisst klingt – so musste Hardcore vor über 15 Jahren schon sein, und so fabrizieren Black Friday 29 ihn auch heute. Dabei erfinden sie das Rad nicht gerade neu. Dennoch klingt die Platte erfrischend und live werden Black Friday 29 auch nicht gerade zimperlich abgehen.

(Auf der Neuauflage gibt es noch einen Bonus-Track und Liner-Notes von Sänger Björn)
BACK TO TOP

Smash Mag

Germany
Author: Markus Tils
Date: 2010-08-01

(Let It Burn Records) Black Friday'29 haben sich in den letzten Jahren zu einer der wichtigsten und besten Hardcore Bands des Landes gemausert. Ihre Live-Shows sind legendär und immer noch kommen täglich neue Fans dazu. Ein Album, was dazu beigetragen hat, ist sicherlich "The Escape" welches 2004 erschien.

Dass das Debüt der Band über die Jahre so oft über die Ladentheke ging, dass man es im Handel nicht mehr bekommt, hätten sich die Jungs damals sicher nicht vorstellen können. Mit dem Wechsel zu Let It Burn Records erscheint „The Escape“ nun als re-Release. Grandioser Euro-Hardcore, der klassischen NYHC - Style mit dem Groove der Neunziger gepaart und sich an die Moderne schmiegt. "The Escape" zählt nicht Umsonst zu einer der besten Hardcore Platten einer europäischen Band. Viel Spaß damit.
BACK TO TOP

Dosenmusik

Germany
Author: Ed Moses
Date: 2010-07-25
Rating: 13 / 15

Nun gibts den Klassiker wieder.
Tracklist: 01. Kill this dream
02. Open letter
03. Can't save you
04. Half past nine
05. In too deep
06. Make my day
07. 2 Cent
08. Wasted words
09. Pressure release
10. The escape
11. My plaything
12. Never given back
13. Recall
14. Your life's a blackout (Bonus Track)
Let It Burn scheint momentan etwas dran zu liegen, verloren gegangene Schätze wieder neu aufzulegen. Genau so sieht es auch mit „The Escape“ von Black Friday 29 aus. Wer bis jetzt noch nichts von dem ersten Album der 5 Herren aus dem Pott gehört hat, der sollte es jetzt doch schleunigst tun.

War das Debüt doch vielleicht auch das bisher beste Album von Black Friday 29.
Ordentlich angepisster NYHC angehauchter Hardcore, welcher trotzallem immer noch etwas abwechslungsreich daher kommt. Die Jungs verstehen ihr Handwerk auf jeden Fall sehr gut. Aggresivität auf den Punkt gebracht, ohne die Melodien zu kurz kommen zu lassen ist garnicht immer so einfach doch bei diesem Album stimmt so gut wie alles.

Der einzige Unterschied zu dem 2004 erschienen Album ist der 14te und letzte Track „Your Life’s A Blackout“, welcher mir persönlich nicht ganz so gut gefällt, wie der Rest des Albums, was aber der Qualität von „The Escape“ keinen Abbruch tut. An diesem, ich will es ja schon fast Meilenstein, zumindest des deutschen Hardcores nennen, werden sowohl alt eingesessene „Oldschooler“ als auch Freunde von Bands wie zB. Have Heart ihr Gefallen haben und das Album sollte wirklich in keiner, sich selbst „gut“ schimpfenden Hardcoresammlung fehlen. Nun habt ihr wieder die Möglichkeit, das Album stressfrei zu bekommen, also zuschlagen, es lohnt sich.
BACK TO TOP

hARTboiled

Germany
Author: Henrik
Date: 2010-07-25

Kein neues Album sondern ein Re-Release des Albums von 2004, welches sicher für viele die beste und wichtigste Veröffentlichung der Band ist. Ob der Grund für diese Wiederauflage der Ausstieg von Björn ist oder der 8 Geburtstag der Band oder einfach die fehlende Möglichkeit, das Material noch käuflich zu erwerben, ist nicht ganz klar. Aber auf diese Weise wird eine der wichtigsten Bands des Ruhrpott-HC gewürdigt und dem Hardcore-Nachwuchs ans Herz gelegt, auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, wie eine Zukunft mit neue Sänger aussehen könnte.

Auf The Escape haben BF29 ihren teils melodischen Old School Hardcore mit diesen typischen NYHC-Mosheinlagen in durchweg perfekten Songs festgehalten, welche gerade im Entstehungsjahr auf der Höhe der Zeit waren und sicher auch hätten auf Bridge9 erscheinen können. Die CD enthält dann noch einen bisher unveröffentlichten Bonussong, der sich perfekt in das Gesamtbild des Albums einpasst. The Escape ist ein Klassiker des deutschen Hardcore, der jedem nur ans Herz gelegt werden kann.
BACK TO TOP

Poisonfree

Germany
Date: 2010-07-04

Noch ein Rerelease – ist denn schon Sommerflaute? Wie auch immer: ist ja nicht so, dass die Platte hier es nicht verdient hätte. Aus 2004 stammt sie, und das ist verdammt lange her, obwohl es wirkt wie gestern. Das Debut von BF29 hat damals ganz schön Staub aufgewirbelt – und gilt auch heute noch als großes deutsches Hardcore-Album. Klassiker? Kommt dem zumindest näher, als das meiste, was seitdem aus D veröffentlicht wurde. 6 Jahre später wirkt das immer noch, die Platte unterhält und gefällt wie gestern, was auch durch den zeitlosen Sound zwischen alter Schule und scheuen Blicken über den Tellerrand liegt.

Bevor ich weiter sabbele, habe ich mal einfach die Datenbank bemüht, und unser Review von damals gefunden. Denn auch uns gibts schon so lange und noch länger, wir sind quasi auch old school, und das kann man ja ruhig mal ausnutzen. Also, wir, 2004:

„Out of the sea of bands that are sticking to the rather old styles of hardcore, Black Friday 29, now in the race for 4 years, always were one of the most recognized and appreciated bands. And there is good reason for this. With this new release, they try to prove this impression once more, and again, it works. And it works evenbetter than before.

Black Friday 29 again present you a mix of classic hardcore, take you on a ride through various styles from the early 80ies into the 90ies, and sometimes remembering of the classic NY scene with bands like Judge or Madball or the Cro Mags, sometimes adding some Cleveland aggression and sometimes adding some Boston streetattitude. All this classic material is mixed into a modern played sound that does not sound as if released 10 years ago, but modern enough to compete. This is supported by a semi-melodic singer that really adds a lot to the overall feeling of the songs.

To describe the music more detailed, you should look at more elements of their sound. Although most of their sound is dealing with a solid, mid tempo version of rocking hardcore, you find enough classic fast parts and breakdowns on here as well. Of course some of them are coming along quite cheesy and not really new, but that is not what BF wants, and this is nothing that disturbes the record. Another good thing is that many of the guitar parts are kinda better than at other old school bands – the riffing is more remarkable, songs stuck in your quite quick, and singing along is quite easy.

A big plus are also the unquestioned punk rock and diy ethics this band carries even while releasing on a rather big label such as GSR. While most people only talk about this, these guys are more true to it.

Surprisingly, my favorite song „never given back“ is one of the more calmed down songs, but somehow has the most feeling to it in my eyes. The use of the effects on the guitars are perfect, and I felt reminded of Mouthpiece and other sxe classics on that one as well. Really great!

There may be minor complaints, maybe the too generic lyrics or the rythm section, which could have been a little bit more dynamic and powerful, but overall, this is possible already the winner in 2004s contest about the best classic, old schoolish record out of Europe. Well done!“
BACK TO TOP

Burnyourears

Germany
Author: Kai
Date: 2010-07-03
Rating: 7.5 / 10

Was macht man, wenn eine gute Hardcore-Scheibe, die sich zu ihrem Erscheinungsdatum in Europa (und auch nicht nur dann und dort) ziemlich gut sehen lassen konnte, ausverkauft ist? Na klar, man legt sie halt nochmal neu auf und packt einen Bonustrack dazu.

Und genau das haben sich die netten Leute von LET IT BURN gedacht und kurzerhand das Debüt von BLACK FRIDAY 29 noch einmal veröffentlicht. Und somit halte ich hier eine Tough Guy Hardcore Scheibe in den Händen, die nicht viele Wünsche offen lässt. OK, vielleicht hätte man das Teil noch etwas mehr aufmotzen können – mehr Songs und im Booklet, aber egal, denn hier zählt erst mal die Musik. Und die bietet Hardcore im Sinne von TERROR und Konsorten – meinetwegen kann man sie dann auch direkt mit den Labelmates von FINAL PRAYER vergleichen, wobei hier zum Beispiel keinerlei HATEBREED-Vergleiche an den Tag kämen.

Es gibt einfach schön angepissten Hardcore zwischen Schnell und Mosh, der in Europa schon einige Freunde gefunden hat. Und bei der Qualität des Albums ist es auch keine schlechte Sache, sie weiteren Käufern zugänglich zu machen. Die Jungs aus dem Ruhrpott zelebrieren ihre Version des Hardcores und geben sich nicht nur mit Midtempo zufrieden. Der Sound ist klasse und drückt wie hulle und die Songs bringen vieles von dem auf den Punkt, worum es bei dieser Form des Hardcores geht. Gut, auf der Abwechslungsseite sieht es auch hier nicht ganz so überragend aus, aber das erklärt sich ja beinahe von alleine in Anbetracht der Musikrichtung. Wer ihr Debütalbum noch nicht hat, sollte jetzt wohl endlich mal zugreifen!
BACK TO TOP

Heavyhardes.de

Germany
Author: Hannes
Date: 2010-07-02

Als "Schwarzer Freitag" sind vor allem Unglückstage im Finanzwesen bekannt, bei denen es zu erdrutschartigen Kursverlusten an der Börse kommt. Einer dieser Freitage datiert auch auf das Jahr 1929, wobei interessanterweise gerade an jenem Freitag gar keine Kursverluste zu verzeichnen waren, sondern an den Tagen davor und danach. Nach diesem schwarzen Freitag, der eigentlich gar keiner war, haben sich die fünf Ruhrgebietler benannt, die anno 2004 mit The Escape ihr vielbeachtetes Debüt veröffentlichten, welches nun von Let It Burn Records wiederveröffentlicht wird.

Leider ist nirgends zu erfahren, ob die Neuauflage irgendwie runderneuert wurde, aber anscheinend war das Originalwerk nicht mehr erhältlich, was diesem Re-Release zumindest einen Sinn gibt. Geboten werden gut 30 Minuten energischer Hardcore, der Biss hat, aber auch vor Melodien nicht zurückschreckt. Für HC-Verhältnisse ist sogar relativ viel Abwechslung geboten, weiß das Quintett doch geschickt an der Tempo-Schraube zu drehen und mischt gerade nach vorne preschende Songs und Passagen mit stampfenden, moshenden Parts, wobei die Herren aber immer innerhalb ihrer Genregrenzen verbleiben.

Technisch wird all das geboten, was man von einer soliden Hardcore-Kapelle erwartet. Ausfälle gibt es keine zu verzeichnen, allenfalls Björns Stimme klingt auf Dauer ein wenig eindimensional, aber das ist ja bei den meisten HC-Combos nicht anders. Auch die Abmischung der Scheiblette ist sehr passend geworden, klingt sie doch direkt und roh genug, um den Spirit angemessen zu transportieren.

The Escape ist eine klassische, sehr brauchbare Hardcore-Scheibe, die zwar kurz, dafür aber auf den Punkt gebracht ist. Genrefans können blind zugreifen, neues Publikum wird eher nicht gewonnen werden.
BACK TO TOP

Music Scan

Germany
Author: Arne
Date: 2010-06-29

Nach ihrer „Blackout“ MCD auf Crucial Response Records veröffentlichten BLACK FRIDAY ’29 ihr erstes vollwertiges Album 2004 via GSR. Sechs Jahre später legt das aktuelle Label der Ruhrpott-Recken – Let It Burn – das zwischenzeitlich vergriffene Debüt neu auf; mit neuem Artwork und dem Bonus-Song ,Your Life’s A Blackout‘ ausgestattet. Der 13-Tracker hat nichts von seiner bissigen Vehemenz und amtlichen Durchschlagskraft verloren. Auch heute noch lohnt es, sich „The Escape“ zuzulegen. BLACK FRIDAY ’29 spielen sich entlang der Grenze von straightem Old School-Hardcore New Yorker Prägung und melodischem New School mit tendenzieller Youth Crew-Kante durch ein intensiv-rabiates Set, das ebenso an Ten Yard Fight, Comeback Kid, In My Eyes und Champion wie an Cro-Mags, Madball und Cause For Alarm erinnert. Das Quintett steht für schnörkellosen, reduzierten Hardcore, der angriffslustig, angepisst und nicht zu moshig entwickelt wird. „The Escape“ bringt in verdichteter Form all das mit, was eine gute und relevante Veröffentlichung dieser Anlage aufweisen muss. BLACK FRIDAY ’29 liefern schroff-brachiale Hymnen, die auf Konzerten zu Crew-Shout-Outs und deftigem Tanzvergnügen einladen. Hardcore Pride!
BACK TO TOP

The Pit

Germany
Author: Katharina Neuert
Date: 2010-06-27
Rating: 7.5 / 10

Weder Hardcore noch Punk sind dafür berühmt, besonders viel Abwechslung zu bieten – Punksongs hatten ursprünglich ja nicht mehr als drei Akkorde, da wurde der musikalischen Vielfalt direkt mal ein Riegel vorgeschoben und auch Hardcore-Bands glänzen bis heute nicht unbedingt durch Kreativität. Die Stimme ist immer diegleiche, ewig tiefes Gekeife, bollernde Drums, pöbelnde Fans.

Dass das nicht immer so klingen muss, zeigen Black Friday 29, die als allererstes dadurch auffallen, dass Sänger Björn eine völlig andere Stimmnuance hat, als die üblichen Hardcore-Shouter. Punkmäßig keift und rotzt er dem Hörer die Songs um die Ohren, dazu schreddern die Gitarristen Dennis und Chris zwar relativ ähnliche, aber dennoch nicht monoton klingende Licks heraus.

Das aktuelle Album „The Escape“ ist ein Re-Release, ursprünglich gab’s die Platte schon 2004. Die Jungs waren in der Vergangenheit alles andere als untätig: Bereits 2002 gab’s das erste Demo auf die Ohren, danach wurden im Abstand von jeweils zwei bis drei Jahren die Alben „Blackout“, „The Escape“, „The Pursuit Of Happiness“ und „Black Friday 2009“ auf den Markt geworfen.

Dass man sich an Björns Stimme erst gewöhnen muss, ist keine Frage; wenn man aber seine Ohren erstmal geeicht hat, geht „The Escape“ an und für sich runter wie Butter. „Kill The Dream“ startet schon mit dem nötigen Biss, um auch live die Massen bewegen zu können, und auch „Can’t Save You“ geht so rasant zu Werke, wie man es von Hardcore gewöhnt ist, ebenso wie „Half Past Nine“, das aber durch seine geniale Dynamik hervorsticht und den ersten Höhepunkt der Platte markiert.

Völlig atemlos zieht Björn sein Ding durch, in raschem Tempo lassen wir „Make My Day“ hinter uns und begeben uns in das langsam anlaufende „2 Cent“, das mit knapp dreieinhalb Minuten der mit Abstand längste Song der Platte ist. Hier überwiegen die Hardcore-Einflüsse, der Punk gerät in den Hintergrund und sogar zu ruhigen instrumentalen Zwischenstücken lassen die Fünf sich hinreißen. Ausgerechnet der Titeltrack gestaltet sich als nicht mal einminütiges Lehrstück in Sachen Tempowechsel – erst schrammeln Black Friday 29 in bester Punkmanier drauflos, bevor ordentlich aufs Gas getreten und dem Old School Hardcore gehuldigt wird.

Ein wenig Melodie können die Jungs aus dem Ruhrgebiet sogar auch noch unterbringen: „Never Given Back“ hat fast Metalcore-hafte Hintergrundgitarren, die den Song aber eher diskret unterstützen statt sich zu sehr in den Vordergrund zu spielen. Bei „Recall“ darf dann Zero Mentality-Sänger Ben Fink ran, der bei Black Friday 29 auch schon kurzzeitig am Saiteninstrument zu bewundern war – der Song wirkt vor allem deswegen besonders heftig, da Ben mit tiefen Growls eher die gewohnte Hardcore-Schiene fährt, während Björn mit seinem punkigen Gekeife einen guten Kontrast dazu bildet. Als Bonustrack kommt „Your Life’s A Blackout“ daher, das eine Spur dunkler klingt als der Rest der Platte, sich sonst aber wunderbar einfügt.

Fazit: Die Hardcore Punks haben mit „The Escape“ schon 2004 eine deftige Platte rausgehauen, die auch sechs Jahre später noch nichts von ihrer rohen Aggression verloren hat. Die Band verfügt über technisch versierte Musiker und einen außergewöhnlichen Sänger, der die Grenzen des „normalen“ Hardcore durchaus sprengen kann. Für meinen Geschmack sind sich die meisten Stücke allerdings ein wenig zu ähnlich, nur wenige bleiben tatsächlich im Gedächtnis – nichtsdestotrotz eine starke Band!
BACK TO TOP

Waste Of Mind

Germany
Author: Tito Wiesner
Date: 2010-06-25

Schön, wenn man beim Versuch, die Zukunft vorauszusagen, auch mal halbwegs recht behält. "Der Hype, der um die Band zumindest in Deutschland seit Ihrer Gründung 2001 veranstaltet wurde, wird mit diesem Release definitiv nicht aufhören" schrieb ich 2004 zur Veröffentlichung des Debütalbums von Black Friday 29 - und wer die deutsche Hardscoreszene in den letzten Jahren verfolgt hat, wird wissen, dass das sogar noch untertrieben war. Die Jungs haben sich mehr und mehr zu einem der Aushängeschilder hierzulande gemausert und qualitativ in all den Jahren eigentlich nie enttäuscht - weder auf Platte noch auf der Bühne.

Verständlich also, dass Let It Burn das mittlerweile vergriffene Debüt neu auflegt, ergänzt um einen Bonussong - zusammen mit der Final-Prayer-Discographie schon das zweite gelungene ReRelease. Viel neues zu sagen gibt es zu der Scheibe ansonsten natürlich nicht - wer sie schon hat, weiß um ihre Qualität, wer die Band noch nicht kennt, hat definitiv etwas verpasst. Und ansonsten gilt immer noch das, was wir hier schon 2004 stand:

"Nach Demo-, Split- und Single-Releases erscheint dieser Tage mit „The Escape“ endlich das Debütalbum von Black Friday 29, und nach mehreren Hördurchläufen bin ich mir sicher: Der Hype, der um die Band zumindest in Deutschland seit Ihrer Gründung 2001 veranstaltet wurde, wird mit diesem Release definitiv nicht aufhören. Der Grund ist eigentlich recht simpel: Die Jungs sind so etwas wie die deutsche Antwort auf Everybody’s Darling Terror – wie die US-Kollegen verstehen sie es einfach bravourös, Frust und Enttäuschung in mitreißende und düstere Hardcore-Hymnen zu packen. Gut, bei BF29 ist der Mosh-Anteil etwas geringer, dafür gibt es mehr Elemente des klassischen SXE-Sounds – wer immer noch gerne Judge-Platten hört, wird das wohlwollend aufnehmen. Würde mich nicht wundren, wenn bald ein größeres Label bei den Herren anklopft."
BACK TO TOP

Terrorverlag

Germany
Author: Sebastian Palmer
Date: 2010-06-24

Finally...“The Escape“ is back! Sechs Jahre und zwei weitere Scheiben lang mussten Jünger der ersten Stunde auf ein Re-Release des vielerorts gelobten BLACK FRIDAY ’29-Debüts von 2004 hinschmachten, nun hat sich Let It Burn schließlich erbarmt und die zuvor durch GSR vertriebene Scheibe in eine zweite Runde geschickt. Die neue Auflage von „The Escape“ erscheint mit leicht verändertem Cover und dem Bonustrack „Your Life’s A Blackout“, welcher allerdings qualitativ nicht ganz mit dem restlichen Album mithalten kann.

So kann ich auch keinem Hardcore-Guy, der schon seit längerem im Besitz der ersten Auflage ist, die Frage nach dem Sinn dieser Veröffentlichung verdenken. Entscheiden sollte es ein jeder selbst, ob die besagten Extras triftige Gründe sind, um sich „The Escape“ erneut ins Regal zu stellen. An dieser Stelle muss ich jedoch auch auf das Statement der Band bezüglich der Platte verweisen: „Now, after 8 years of doing the band and constantly playing, touring, evolving, we thought it was about time to let people know how our journey started.“ Wer sich nun als Unwissender und Nicht-Kenner angesprochen fühlt, der halte für ein paar Minuten inne und lausche diesem Werk. „The Escape“ steht nämlich exemplarisch für das, was man als Außenstehender von einer jungen Hardcore-Band erwartet (und was junge Hardcore-Bands wohl meistens auch von sich selbst erwarten): eine komplette Langspielplatte voller Wut, frei entfesselter Emotionen, Intensität, Energie, politisch-sozialer Rebellion und positiver Botschaften, die allesamt auch über die Szene hinaus immer wieder zum Nachdenken anregen (sollten). Ebenso straight forward muss die Musik daher klingen, um sich der gewünschten Glaubwürdigkeit erfreuen zu können. Die Devise: treibende Two Steps und destruktive Moshparts abfeiern statt Discofox zu tanzen, zu zehnt Crowdshouts ins Mikro brüllen statt alleine vor sich her zu stammeln, die Texte mal reflexiv betrachten anstatt sie einfach nur nicht zu verstehen. „The Escape“ ist einfach purer Hardcore mit leicht dicker Hose, dennoch weit entfernt von anspruchslosem Bollo-Geballer. Eine durchweg düstere Ehrlichkeit spricht aus den Texten, die nicht nur vom Leben allgemein, sondern auch oft persönlich motiviert sind („Open Letter“ ist beispielsweise auch als ein solcher zu verstehen), schließlich entstand die Scheibe auch in Zeiten, die allen Beteiligten nicht gerade viel Glück bescherten... ergänzend lese man hierzu die Rezension zur ersten Auflage von „The Escape“ (2004).

Mit der mir nun innewohnenden Euphorie schreibe ich ein paar letzte, empfehlende Zeilen zu dieser CD: aufgrund der kompakten, aber mehr als ausreichend verwendeten Ingredienzen und der fortwährenden Aktualität ist „The Escape“ ein absolut zeitloses, für jede Lebenslage passendes Hardcore-Album, das auch nach sechs Jahren kein Stück gealtert zu sein scheint. BLACK FRIDAY ‘29 untermauern hier auf der einen Seite, dass die Band an sich deutlich gewachsen ist, sie auf der anderen Seite aber schon von Anfang an ein Gespür für fetten Hardcore hatten. Ein abschließendes „KAUFEN!“ kommt jetzt noch von mir, der Rest liegt in euren Händen...
BACK TO TOP

Musikansich

Germany
Author: Rainer Janaschke
Date: 2010-06-14
Rating: 15 / 20

Das Album The Escape der Ruhrpott Hardcore Band Black Friday 29, welches ursprünglich 2004 erschienen ist, gehört mit Sicherheit zu den wichtigsten Alben der europäischen Hardcore Szene. Da die CD seit längerem ausverkauft ist, haben sich die Band und ihr Label Let It Burn Records entschieden das Album neu aufzulegen.

Auch sechs Jahre nach Erstveröffentlichung hat The Escape nichts von seiner energetischen Wirkung verloren. Wie es sich im Hardcore gehört sind die Songs kurz, aber heftig. Mit offenem Visier prügeln sich Black Friday 29 durch 14 Songs und einer halben Stunde Spielzeit.

Die Energie, welche Songs wie “Half Past Nine“ oder “2 Cent“ entwickeln ist nur schwer in Worte zu fassen, daher empfehlen ich jedem Hardcore Fan, der The Escape noch nicht kennt, sich The Escape zu kaufen. Dieses Album gefällt mir besser als die späteren Veröffentlichungen der Band!
BACK TO TOP

Durchdeswelt

Germany
Author: Durchde
Date: 2010-06-10

Im Jahr 2004, nach zweijährigem Bandbestehen brachten Black Friday 29 eines der wichtigsten deutschen Hardcorereleases der letzen 15 Jahre auf den Markt. Deutlich dem Old School Sound Marke Sick of it all und Agnostic Front orientierend traf das Album -The Escape- den Nerv der Zeit. Sing a longs, Stagediving und Circle Pitts gehörten wieder zum Bestandteil der Hardcoreshows und man verspürte ein Gefühl der Verbundenheit, welches man Jahre zuvor des öfteren schmerzlich vermisste.
-The Escape- erschien erstmalig auf GSR und Dead and gone Records und war lange Zeit Out of print. Let it Burn Records haben sich heute einem Re-Release des Klassikers angenommen und bringen ein Stück Hardcoregeschichte in die Regale derer, welche die ereignisreiche Zeit nicht miterlebten. Diese Neuauflage von -The Escape- stellt ein unverzichtbares Zeitdokument dar, das ausdrucksstarke Texte und eine fette New York Hardcore Style Produktion vereint.
In nur 30 Minuten wurde der Spirit einer Subkultur auferlebt und auf ein modernes Level transportiert.
It`s more then Musik.

Das Artwork der Platte wurde überarbeitet und im Textheftchen gibt es ein paar Notizen vom Sänger Björn zur Bandgeschichte.
Zu den 13 Songs gibt es als Bonus eine englischsprachige Version („Your life`s a blackout“) vom Song „Totalausfall“ des letzten Albums, welcher hier jedoch leider irgendwie nicht hinpassen will…
Trotz dieses Ausreißers, Pflichtkauf!!!
BACK TO TOP

Helldriver Magazine

Germany
Author: Rolf Gehring
Date: 2010-06-05

Let It Burn legen mit “The Escape” das Debütalbum von Black Friday 29 neu auf. Ursprünglich ist die Platte 2004 auf GSR Records erschienen. Die Platte hat damals in der Tat Maßstäbe in der deutschen Szene gesetzt. Zusammen mit Sidekick haben die Jungs aus dem Pott Hardcore in Deutschland auf ein neues Qualitätslevel gehoben. Auch sechs Jahre später hat die Platte nichts von ihrer Durchschlagskraft verloren. Die Band, um die es heute leider deutlich ruhiger geworden ist, ging mit reichlich Energie und Spielfreude an die Sache ran. Musikalische Einflüsse zog man von Bands wie Cro-Mags, Madball und Champion. Hardcore der alten Schule also. Das Artwork der Platte wurde überarbeitet und mit Linernotes versehen. Zusätzlich zu den 13 ursprünglichen Tracks gibt es den Bonustrack „Your Life´s A Blackout“. Es ist bemerkenswert, wie zeitlos der Sound tatsächlich ist. Die Platte hat nichts von ihrem Charme eingebüßt und klingt so zeitgemäß, dass sie ohne Probleme auch heute neu erscheinen könnte. Wer das ursprüngliche Release verpasst hat und auf soliden Hardcore steht, kann sich „The Escape“ bedenkenlos zulegen.
BACK TO TOP

Metalnews

Germany
Author: Markus Jacob
Date: 2010-06-03

Nur sechs Jahre nach ihrem Debüt sind BLACK FRIDAY 29 schon längst Kult im europäischen Hardcore! Nun wird jener Erstling endlich wieder neu aufgelegt – „The Escape“ ist offiziell schon lange vergriffen, dabei ist die Wichtigkeit dieses Outputs für den Hardcore diesseits des großen Teiches immens.

Vom Standing her ist das 2004 erschienene Scheibchen definitiv mit Platten wie „Turn It Around“ von COMEBACK KID oder „Promises Kept“ der seligen CHAMPION in einem Atemzug zu nennen. Melodisch und doch aggressiv ohne Ende, Old School aber doch in modernem Gewand haben es die Deutschen 2004 geschafft, auf einer knappen halben Stunde derart massive Energie zu entfesseln, die noch bis heute auf den Live-Shows zündet. Auch wenn das Quintett bis dato nicht wieder an diese Großtat anknüpfen konnte, ist und bleibt der Name eine feste Größe im Hardcore-Zirkus und zwar genau wegen dieser saustarken 13 Songs, die auf der vorliegenden Neuveröffentlichung noch um einen, im Vergleich zum Originalmaterial, zugegebenermaßen etwas schwachen Bonustrack angereichert.

Aber darauf soll es hier nicht ankommen. Viel wichtiger ist die Tatsache, dass „The Escape“ endlich wieder ohne Umwege erhältlich ist, dabei im annehmbaren Preissegment von um die 13 Euro rangiert und so eine der wichtigsten Hardcore-Platten des Milleniums wieder gekauft werden kann und muss. Denn eines ist sicher – dieses Schmuckstück gehört in verdammt noch mal JEDE Hardcore-Sammlung!
BACK TO TOP

Got A Nerve?

Germany
Author: Stephan
Date: 2010-06-01

Ein Zeitsprung? Nein. Seid ihr im falschen Jahr aufgewacht? Nein! Ihr habt schon richtig gelesen, im Juni 2010 veröffentlichen wir ein Review zum Black Friday '29 Klassiker "The Escape". Wieso das Ganze? Verarsche? Nein! Die sympathische Ruhrpott-Combo hat gemeinsam mit dem Münchner Label Let It Burn Records einen Re-Release dieses definitiv bahnbrechenden und inzwischen ausverkauften Silberlings auf den Markt geschmissen - die gleichen alten geilen Songs. Allein beim Opener "Kill this dream" zieht sich einem der Magen zusammen, derart viel Energie und Leidenschaft in einem Song hat einem vor sechs Jahren schon die Schuhe ausgezogen. Und tut es immer noch. Man kann sich beliebig auf diesem Album bedienen, ob nun "Open letter", "Pressure release", "Half past nine" oder "Never given back" - die Songs knallen, einer nach dem anderen. Und das Schöne an all diesen Klassikern: Obwohl Black Friday '29 inzwischen schon zwei weitere Alben auf den mark geworfen haben, laufen all die Kids auf den Shows insbesondere bei den Tracks der Escape-Scheibe regelmäßig Ammok! Ein Muss in jedem Plattenregal, ab sofort habt ihr also die Chance, euch diesen "Oldie" in neuem Glanz in eure Sammlung zu stellen. Zeitlos! Plus: Als Bonus gibt es einen bisher unveröffentlichten Bonustrack.
BACK TO TOP

Overall Rating

82%

Ratings

100%
90%
90%
90%
87%
85%
80%
80%
75%
75%
75%
75%
70%
70%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...