To Kill Antarctica

LiB 044 · 08/2010 · CD

A breathtaking mergence of hardcore and metal, To Kill return with their crushing new album 'Antarctica'. Definitely their heaviest and most focused record to date. A revelation for fans of TERROR, TRIAL, DOWN TO NOTHING, KILLING THE DREAM or REIGN SUPREME.

1.I
2.The Flight Of The Locust
4.Paralysis
5.Legacy
6.Witness
7.Timeless
8.II
9.Antarctica
10.Sundown
11.Sparks
12.Heretic
13.III



Get the CD, 6.90 € Get it on iTunes

New Core

Germany
Author: Zechi
Date: 2010-12-09
Rating: 8.5 / 10

2010 ist ein denkbar schlechtes Jahr für die europäische Hardcore-Szene, denn in den letzten Monaten haben einige großartige Bands wie z.B. True Colors, Black Friday 29, Deny Everything oder Teamkiller ihr Ende bekannt gegeben. Nun geht es weiter mit schlechten News, denn auch die Vorzeige-Vegan-Edger aus Italien To Kill haben sich ebenfalls aufgelöst und um allen noch Mal vor Augen zu führen, wie groß der Verlust ist, hauen uns die Italiener zum Abschied ihr viertes und letztes Album „Antarctica“ um die Ohren.

Trotz aller Härte haben es die Römer immer verstanden sich von der tumben Bollo-/Beatdown-Hardcore-Fraktion abzugrenzen und das belegen sie auch hier. Bereits nach den ersten Durchgang dürfte jedem klar sein, dass To Kill schmerzlich vermisst werden, denn „Antarctica“ ist die vielleicht beste Platte der Römer. Aggressiver, sehr metallischer Hardcore mit einer Mischung aus vielen Moshparts und schnellen In-Your-Face-Attacken ist auch auf ihrem Abschiedsalbum das Gebot der Stunde. Die Songs klingen ungemein kraftvoll, was nicht zuletzt an der geilen Produktion liegt und auch ausgereifter. Frontmann xJoshx schreit gewohnt kraftvoll, wenn auch auf Dauer etwas eintönig, seine Texte heraus. Direkt beim Opener „The flight of the locust“ erhalten die Jungs prominente Unterstützung von Greg Bennick, dem Shouter der Seattle Straight Edger Trial und bei zwei weiteren Songs steuert Alex Gavazzi von Jet Market, in dessen Hell Smell Studios „Antarctica“ aufgenommen wurde, Guestvocals bei. Zieht man Intro, Interlude und Outro ab, bleibt ein Moshfest in 10 Akten.

Wer To Kill bisher mochte, wird auch nach dem Hören von „Antarctica“ Freudentänze aufführen. Wer die Band bisher nicht mochte, wird auch mit dem Abschiedsalbum nicht glücklich werden. Ich kann auf jeden Fall zu Recht behaupten, dass sich die Römer auf dem Zenith ihres Schaffens auflösen.
BACK TO TOP

W-Fenac

France
Date: 2010-11-20

To Kill n'est plus. La formule est lapidaire, concise mais d'actualité, le groupe s'étant sabordé il y a peu, non sans avoir auparavant laissé en guise d'épitaphe un ultime témoignage discographique : Antarctica, faisant suite au chirurgical et implacable When blood turns into stone.

Un artwork en phase avec le titre de l'album, un "I" inaugural tout en atmosphères ambient rock pour intro, puis le début de l'épreuve de force avec un iceberg punk hardcore metal qui nous arrive en pleine tronche sans prévenir. Une véritable tornade HxC, des riffs balancés à la volée, des breaks de fous furieux et des variations de rythmes, soutenues et démentes, "The flight of the locust" envoie le gros son tartiner les enceintes et nos tympans avec. Ceux-ci une fois bien amochés vont alors subir un traitement de choc administré avec un soin tout particulier par un groupe qui n'a plus grand chose à prouver. Et qui peut donc se lâcher sur "Clouds" puis "Paralysis". Verdict : ça gueule, ça démembre à tout va et ça joue de la double pédale jusqu'à plus soif quand ça ne martèle pas du riff qui tronçonne ("Legacy"). Conclusion : To Kill, on va la faire histoire d'être débarrassé, dans le genre grosse tuerie, ça se pose là.

"Witness" s'avance puis "Timeless", les Italiens enchaînent parfaitement, encastrant des plans bien techniques dans un mur de décibels concassant tympans, neurones et cordes de gratte dans un même élan de fureur. Un petit "II" pour respirer avant de repartir à l'abordage et voici que s'annoncent l'éponyme "Antarctica" et ses mélodies en chant éclairci (une réussite), "Sundown" avec une terrible envie d'en découdre et "Sparks" saisissant de férocité punk hardcore. Viril et surpuissant, le groupe s'est mis en quatre pour proposer ce qu'il savait faire de mieux, la rage au "core" et une sacrée efficacité au rayon castagne auditive à faire valoir. 30 minutes et quelques d'une grosse session de matraquage des cervicales plus tard puis un "III" en guisant d'outro ambiancée et To Kill peut refermer l'ultime chapitre de son oeuvre en ayant l'assurance du devoir accompli... Dévastateur.
BACK TO TOP

Saladdays-Mag

Italy
Author: Eros Pasi
Date: 2010-11-01

L’apertura di questo slot di recensioni lo concedo ai To Kill, una band che personalmente in fatto di etica, idee e voglia di sbattersi penso dovrebbe essere presa come esempio da chiunque suoni o viva in prima persona l’hardcore in Italia. Il combo romano ha regalato tanto alla nostra scena recente, portandola alla ribalta anche al di fuori dei confini nazionali grazie a show tenuti in ogni dove e a produzioni qualitativamente al di sopra di ogni più rosea aspettativa. Oggi per motivi più che onorabili il viaggio del combo romano giunge al capolinea e come regalo ai tanti estimatori ecco ‘Antarctica’. Cosa dire di questo lavoro? Se avete amato i To Kill sapete di cosa sto parlando, di hardcore. Suonato con la solita smisurata passione e una cura strumentale mai così eccelsa e forte di testi carichi di messaggi “veri” che vanno ben oltre le classiche storielle personali o cuori sofferenti della maggior parte delle band odierne. Tredici rasoiate proposte con stile che portano ancora una volta i To Kill su di un livello che la maggior parte dei gruppi alternative italiani non riescono nemmeno a immaginarsi, troppo avanti insomma. Sperando di rivedervi prima o poi all’opera (perché nel caso vostro una reunion non sarebbe certo dettata da ingenti offerte di denaro), l’unica cosa che posso fare è dirvi semplicemente grazie di tutto.
BACK TO TOP

Metalrage.com

The Netherlands
Date: 2010-10-28
Rating: 90 / 100

The Italian hardcore mastodons To Kill from Rome has decided to quit. But before they quit they did record their latest effort called Antarctica. Being completely aware of the worldwide problems of pollution, global warning and being an active member of the Sea Shepherd organisation they manage to pull of one more album that points out all those issues.

I can't help loving bands for introducing the total package. Which means a good album great artwork and some decent lyrics. The album Antarctica of To Kill is in completely ice blue with huge pieces of polar caps under a burning sun. It immediately gives me the feeling that I have something precious in my hands.

For all the people who are well known with To Kill will probably share my opinion that the sound is one you either love or hate. Because it’s completely filled with vocals and all the instruments it gives me a choking experience. Add to this the three interludes on the album and you could say that they even kick the intensity and atmosphere to a completely different level. But let’s be honest I don’t think the message within the lyrics of their songs would have any impact if they where backed by a Lady Gaga kind of pop melody. It’s obvious this message screams for a brutal sound and that’s exactly what you’re going to get by these heavyweights.

Although Antarctica is the last album of To Kill I have to say they’re going out in style. They definitely went down fighting and that deserves a lot of credits. The only thing I feel sad about is that I’m not able to see these guys onstage performing these massive songs.
BACK TO TOP

Rockfreaks.net

Denmark
Date: 2010-10-27
Rating: 8 / 10

I've discovered a whole bunch of awesome hardcore records lately that have restored my faith in the genre. I can't believe I actually thought hardcore was nothing but monotone boringness for the better part ot the last 1½ years or so after being treated to one such release after another, but hey, that's what makes the existence of bands like To Kill ever more important. First off, I've got to comment on the artwork which is one of the finest I've seen in a long while, but that's only a minor detail when analysing the metallic hardcore godhood of "Antarctica", and here's why:

Imagine the layered melodic sound of Comeback Kid from their "Broadcasting..." album combined with the relentless tightness of Terror and the ferocious intensity of the more melodic Bane songs. Sounds like a tasty sandwich? You bet'cha, and "Antarctica" is one such example on a golden plate. It really is that good. The focal point of the record is namely to take a brutal hardcore sound and inject it with large amounts of melody and variety to make it not just tolerable, but outright enjoyable also for those of us who don't get any pleasure from hardcore dancing at shows. The vocals range from screams to cleaner yells, which is nice, giving the record some much welcome flavor instead of looking like the sheet of white paper that many of their similar peers are in a nutshell.

But perhaps more importantly, the variety in the instrumental department is what lifts "Antarctica" so high in my books. You have layered melodies piling on top of one another in "Clouds" while the vocalist yells his lungs out and gang vocals give additional support in the background. But you also have the breakneck speed intensity of the hardcore punker "Paralysis" to empower the pits. But above all, you have the title track, which is nothing short of fantastic. The back chilling "This winter...this cold....this land" melodic gang shouts break smoothly into Terror/Comeback Kid hybrid hardcore, then into Killswitch Engage styled clean vocals in a strangely metalcore-esque chorus. Repeat all that but backwards, and add in changing tempo several times during a mammoth of a hardcore song that nearly beats Comeback Kid's latest album in its amibition and it's only 2:43 long. Sheesh, this song's just fucking great, I tell you.

"Sundown" introduces some more technical guitar playing to the mix, but by this point I'm already sold. This is a great hardcore record that's only made better by a great sense of timing, it's only thirty minutes long which is the perfect length so it doesn't overstay it's welcome. There's little doubt that I would've rated this much higher had it not been for Comeback Kid accidentally releasing one of the best hardcore albums of the last five years in "Symptoms + Cures" around the same time, but healthy competition is only a good thing....well, except To Kill have apparently called it a day since then. What a massive shame, just when you release your career-defining album that has the potential to take you to places, you get completely overshadowed by a similar but even better release. Shit happens, I guess.

p.s. can you believe these guys originate from Italy? Their North American-sounding brand of hardcore meant that this little detail took me completely by surprise.
BACK TO TOP

Ox Fanzine

Germany
Author: Jens Kirsch
Date: 2010-10-14
Rating: 7 / 10

An TO KILL scheiden sich die Geister. Die einen finden den Sound der ItalienerInnen einfach durchschnittlich, die anderen sind hellauf begeistert. Ich bewege mich da irgendwo im Mittelfeld, denn auch wenn auf dem neuen Album „Antarctica“ einige großartige Momente zu ver- zeichnen sind, bietet die Platte dennoch nichts Neues, oder gar Innovatives. Um TO KILL nun aber unter denm Durch- schnittsbands einzusortieren, machen sie ihre Sache schon wieder viel zu gut. So starten sie gleich nach dem „I“ beti- telten Intro furios in den eigentlichen Opener „The flight of the locust“ und bieten ein Energielevel, welches manch anderer Band leider völlig abgeht. Geboten wird also solide Hardcore-Kost, bei welcher insbesondere der Track „Timeless“ hervorzustechen weiß und das Interlude „II“, sowie das Outro „III“ die Sache noch angenehm abrunden. Man sollte die Platte auf jeden Fall nicht allzu weit im Plat- tenschrank vergraben, denn wenn schon stumpfer Hard- core mit latentem Bollo-Einschlag, dann doch bitte so.
BACK TO TOP

Poisonfree

Germany
Date: 2010-10-10

Die umtriebigen Italiener mit Touraktivitäten, die gut für 3 Bands wären, liefern erneut einen Langspieler ab - jedoch nicht mehr für GSR, sondern bei den Kollegen von Let it Burn. Gute Wahl für beide, wie ich finde, und wie auch der Sound bemerken lässt.

„20% Metal, 80% Hardcore“, so die To Kill-Formel aus dem One-Sheet. Ich würde dezent ein Dutzend Prozent in Richtung Metal verschieben - aber das passt eigentlich schon ganz gut. Entsprechend hat sich am Sound nicht viel getan, was sicher gut ist.

Noch immer brüllt xjoshx sich erbarmungslos und recht klassisch durch die Tracks, und wird recht präsent von einem massiven Chor unterstützt. Die Gitarren pendeln immer noch zwischen klassischen Hardcore-Riffs und einer guten Dosis Metal – die Formel vom Anfang passt also auch hier. Teils schnell, aber oft auch moshig im midtempo unterwegs, balancieren fast alle Tracks in verschiedenen Geschwindigkeiten, was Langeweile vermeidet und eine gute Dosis Abwechslung bringt.

Dem Songwriting entnimmt man die recht lange Erfahrung der Italiener, denn da fliesst doch alles recht rund zusammen. Zwar gibt es über die gute halbe Stunde erwartungsgemäss keine riesigen Überraschungen, aber dennoch genug Abwechslung. Highlights: der massive Breakdown am Ende des aggressiven „paralysis“. Die tollen Melodien in „clouds“. Das Metal-Gemetzel „witness“. Der epische, anthem-artige Titeltrack. Und natürlich der Opener „the flight of the locust“, in dem Greg Bennick (Trial) einen kleinen Auftritt hat. Und ja, Überraschungen? Vielleicht der Gesand in „antarctica“, und das allgemein sehr tighte Songwriting. Ansonsten eher das, was man erwarten würde, was aber keineswegs schlecht ist. Am stärksten sind To Kill für mich in der Tat in den langsameren, hymnischen Momenten, wenn Melodien eingeflochten werden. Die schnellen Momente sind natürlich allgegenwärtig und entwickeln auch sicher den notwendigen Drive, sind aber eben etwas gewöhnlicher als das, was die Band sich in den übrigen Passagen erlaubt. „Sparks“ sei hier noch als Beispiel dafür genannt. Die melodischen, beinahe emotionalen Parts lockern den ansonsten schmissig schnellen Track ungemein auf.


In meinen Augen das besten To Kill Release seit ein paar Jahren. Ach ja: To Kill sind immer noch vegan und straight edge, und nehmen eigentlich schon damit einen Ehrenplatz im Eurocore ein. Zumindest auschecken, bitte. Danke.
BACK TO TOP

Neuroprison

Italy
Date: 2010-10-10

Ascoltare “Antarctica” è come immergersi nelle gelide acque dell’Oceano del Sud... è li che Josh, il cantante dei romanissimi To Kill, si sta dirigendo insieme alla Steve Irwin, la nave nera di Sea Shepherd, per ora noi ci ritroviamo davanti all’ultimo capitolo di questo “ardecore” romano che più romano non si può.
Testamento, ultime volontà, chiamatele come volete, ma le 13 tracce di “Antarctica” sono il grido finale di una band che negli ultimi sei anni ha segnato e macinato le teste e le strade italiane, e non solo, urlando la disperazione e la rabbia più acuta.
Così ci lasciano i To Kill, chiudono baracca e burattini per poter seguire le loro ambizioni personali, e non se ne può fare una colpa a nessuno di loro, in fondo lo si sapeva da sempre che prima o poi questo sarebbe accaduto.
Andando a fondo di questo ultimo disco possiamo tranquillamente dire che non è un disco innovativo, ma che non voleva nemmeno esserlo, ma sicuramente è ispirato (i testi sono a dir poco sublimi e velenosamente schietti!!) un album veloce che corre via come una lama ghiacciata sulla faccia.
Tracce brevi, con pochissimo stacco una dall’altra pronte a spaccare la faccia dell’ascoltatore in appena due minuti.
Dolore, disperazione, rabbia e frustrazione, elementi tutti presenti da sempre nella storia dei To Kill ma che qui si fondono perfettamente rimanendo come incastrati nell’immenso iceberg che campeggia sulla copertina.
I temi cari ai nostri vengono proposti ancora una volta, l’ambientalismo e l’animalismo con particolare attenzione al fatto che se l’uomo non si da una scossa prima o poi renderà l’intera Terra un pianeta desolato e gelido come appunto l’Antartide.
La tristezza nel sapere che queste saranno le ultime parole scritte riguardo a questo gruppo non riesco a nasconderla, è anche grazie a loro che ho avuto modo di scoprire un mondo che ora è per chi vi scrive una vera e propria fede.
Rompiamo tutti gli schemi e ringraziamo di cuore i To Kill per quello che hanno fatto per l’hardcore italiano e per quello che faranno singolarmente a partire da qualche mese ad oggi. Mi permetto un ringraziamento e un incoraggiamento personale a Josh che si sta apprestando a partire con Sea Shepherd, rompetegli il culo ragazzi e grazie di cuore.
BACK TO TOP

Audiodrome.it

Italy
Author: Michele Giorgi
Date: 2010-10-09
Rating: 4 / 5

Audiodrome ha seguito i To Kill sin dal debutto su Still Life Records, passando in rassegna i vari momenti di una continua progressione sonora, quella stessa spinta al superare i propri limiti che ha portato l’hardcore della formazione romana ad inglobare elementi differenti e ad arricchire la propria scrittura con nuovi spunti e coraggiose contaminazioni.

Antartica rappresenta sotto ogni punto di vista l’apice di un cammino e, purtroppo, ne segna anche la fine, si impone come lavoro della definitiva maturazione e al contempo lascia l’amaro in bocca a chi ha dovuto da poco diffondere la notizia dello scioglimento della band. Sia come sia, il nuovo album dei To Kill merita di essere giudicato per quello che rappresenta sotto il profilo musicale e non certo per il suo valore affettivo di saluto alle scene, anche perché non era certo questa l’intenzione con cui lo stesso è stato scritto e composto dalla formazione. E, proprio sotto il profilo musicale, le cose si fanno davvero interessanti per l’enorme potenziale di fuoco che la band mette in campo, a partire dalla complessità degli arrangiamenti e dall’enorme lavoro delle chitarre, alle dinamiche della batteria (che in più di un momento spaventa per la forza con cui si abbatte sull’ascoltatore), alla coesione della sezione ritmica che mantiene dritta la rotta quando intorno si scatena il maelstrom, alla voce che dimostra - come mai prima - sicurezza e voglia di sputare fuori tutta la propria rabbia. L’alternarsi di riff e cascate di note, spesso intente ad inseguire traiettorie di chiaro stampo post-metal, favorisce il distacco dalla classica struttura “pestona” per uno slancio verso forme di contaminazione più attuali, seppure mai completamente slegate dallo stile della formazione, ormai riconoscibile. Piuttosto, si avverte chiara la necessità di far marciare i brani su binari paralleli e perfettamente coesi, così da permettere alle differenti pulsioni (l’urgenza di comunicare e la ricerca di una maggiore ricchezza stilistica) di interagire ed integrarsi tra loro. Si innesca in questo modo un continuo rincorrersi tra sfuriate e aperture melodiche senza reale soluzione di continuità, una sorta di gioco delle scatole cinesi di cui è arduo stabilire i contorni. Verso la fine dell’album si intravede persino l’introduzione di elementi finora totalmente estranei al songwriting dei To Kill, come l’utilizzo di clean vocals nei cori. Per questo, Antartica rappresenta la migliore chiusura possibile per l’avventura dei To Kill: un finale con i fuochi d’artificio, senza cedimenti o segnali di stanchezza, in linea con una formazione che non ha mai accettato compromessi o mezze misure anche dal punto di vista concettuale.
This is not going to be easy, this is what is right for myself.
BACK TO TOP

Punk4Free.org

Italy
Date: 2010-10-09

Sono riuscita a strappare questo disco dalle grinfie degli altri recensori, avendo cosi' l'occasione di occuparmi per la seconda volta dei romani To Kill. E mi sa sara' anche l'ultima, cosi' come questo sara' il loro ultimo disco: corre voce che la band si sciogliera' appena dopo la tournee' di supporto ad esso.
I ragazzi lasceranno la scena per seguire le loro aspirazioni personali, annunciando cosi' lo scioglimento ufficiale del gruppo dopo sei anni passati insieme, sei anni di numerosi concerti e tournee', di dischi uno piu' coinvolgente dell'altro, di rapporti con il proprio pubblico e di grande passione.
Antarctica e' uscito appena poche settimane fa e comprende 13 tracce cantate in inglese dal sound prevalentemente metalcore.
C'e' chi dice di preferire questo disco agli altri che la band ha inciso e c'e' chi invece sostiene che sia meno coinvolgente rispetto ai precedenti: a mio avviso, quest'album rappresenta un ottimo lavoro che non ha nulla da invidiare agli altri, ma che sicuramente non presenta granche' d'innovativo dal punto di vista tecnico. Del resto, i To Kill hanno messo fine ai loro progetti musicali, quindi perche' sperimentare ancora? Si sono limitati a dire addio alla scena producendo un saluto, qualcosa di bello, che non si presenta proteso verso nuove aspettative ma che al contrario racchiude un percorso di passione e di sacrifici, di giorni passati insieme a suonare, dell'espressione delle proprie emozioni attraverso i concerti.
Antarctica rappresenta un'impronta, il segno lasciato dai ragazzi.
Nulla da dire sia dal punto di vista tecnico che sulle emozioni che puo' suscitare l'ascolto di questo cd: e' ben suonato e carico di forza, di grinta. Mi spiace soltanto di non aver mai avuto l'occasione di ascoltare i ragazzi dal vivo, sono certa che sarebbe stato ancora meglio e questo e' tutto un dire perche' stiamo parlando di un gruppo che merita.
Una loro registrazione in studio puo' attrarre quasi quanto un'esibizione dal vivo di qualsiasi altra buona band. E poi c'e' da dire che quando la musica e' buona, puo' anche permettersi il lusso di ripetersi.
Nel caso dei To Kill, e' necessario anche dire che possono attrarre qualsiasi tipo di pubblico, la loro musica e' bella ed anche versatile.
BACK TO TOP

Musikansich

Germany
Author: Rainer Janaschke
Date: 2010-10-03
Rating: 15 / 20

Manche Bands verabschieden sich mit einem Knaller von der Bildfläche. Die Italiener To Kill haben sich kurz nach Beendigung der Aufnahmen zu ihrem neuen Langeisen Antarctica aufgelöst. Und das ist schade, wenn man einmal die Qualitäten dieses Album erfahren hat. Das Quintett mixt Hardcore mit einer ganzen Portion Metal, was sich vor allem im Schlagzeugspiel wiederfindet.

Die dreizehn kurzen Songs, sind so ziemlich das heftigste was mir in den letzten Wochen untergekommen ist. Ohne große Rücksicht auf Verluste drückt die Band auf das Tempo. Sänger Josh ranzt den Gesang raus wie ein räudiger Hund.

Knalliges Album, mit einem wirklich gutem Mix aus Hardcore und Metal und das gibt es ja nicht so oft!
BACK TO TOP

Partyausfall

Germany
Date: 2010-10-01
Rating: 9 / 10

Das ist sie also, die neue und gleichzeitig auch letzte TO KILL Platte. Ja, ihr habt richtig gehört, die Italiener lösen sich auf. Das ist vor allem angesichts dieser neuen Scheibe bitter, denn was hier auf "Antarctica" fabriziert wird, ist einfach klasse und steht insgesamt musikalisch als auch inhaltlich ganz weit vorne!

Wer TO KILL bereits kennt, wird vielleicht auch wissen wie ernst es die vier Jungs und das Mädel mit ihrer Band nehmen. Wer sie noch nicht kennt wird vielleicht beim ersten Lied etwas stutzen und an eine ganz andere Band denken. Gleich im ersten Track kann man nämlich Greg Bennick, besser bekannt als der Sänger von Trial hören. Aber auch sonst finde ich immer wieder Referenzen zu Trial, wobei natürlich in erster Linie die ordentliche Metalkante auffällt und einem eher Genregrößen wie Earth Crisis einfallen. Insgesamt wirkt die Platte irgendwie frisch, nicht so altbacken wie so manch andere Releases aus dieser Ecke, was sicher auch dem gelungenen Mix aus nach vorne losgehenden Parts und einer nicht zu unterschätzenden technischen Versiertheit zu verdanken ist. Die Platte geht genial noch vorne los, wirkt aber nie stumpf, dazu sind einfach zu viele gute Ideen verarbeitet worden, teilweise erinnert mich einzelne Parts gar an Shai Hulud, so zB. In "Sparks", dem 11. Track dieses Albums.

Inhaltlich geht es in erster Linie um Tierrechte und Straight Edge, wobei insbesondere auf dieser Platte diese Themen auf einer eher persönlichen Ebene bearbeitet werden und so ohne Phrasendrescherei auskommt. Sehr sympathisch! Wenn ihr mich fragt, ich könnte heulen das TO KILL aufhören werden, denn genau solche Platten, solche Bands braucht der Hardcore 2010, denn hier wird man auch ohne sau teure Produktion an die Wand geblasen, es gibt Texte bei denen man noch das Gefühl hat das hier nicht nur Klischees abgehakt werden, sondern es noch um was geht.

So verabschieden sich TO KILL mit ihrem eigentlich besten Album und man kann nur hoffen dass da noch was nachkommt, quasi noch irgendetwas gleichwertiges aus der Asche dieser Band erwächst!
BACK TO TOP

Helldriver Magazine

Germany
Author: Rolf Gehring
Date: 2010-09-30
Rating: 5 / 7

To Kill aus Italien haben sich durch unermüdliches Touren und hochwertige Releases zu einer Institution im europäischen Hardcore entwickelt. Die Band veröffentlichte bereits drei volle Alben, zwei davon über GSR Records. Ihr neuester Output erscheint nun über Let It Burn. Ihrem kompromisslosen Stil ist die Band aber treu geblieben. Straighter Hardcore, direkt in die Fresse. Doch von stumpfem Geballer ist die Band recht weit entfernt. Im Gegenteil, die neuen Songs sind smart arrangiert und bieten bei aller Härte auch genügend Luft um durchzuatmen. Neu im To Kill Sound ist neben den bekannten deutlichen Referenzen an Throwdown, Comeback Kid und Madball aber ein auffälliger Hang zu traditionellem Rock. So finden sich immer wieder sehr bodenständigen Rock Riffs und kleine Melodien im Sound wieder. Das lockert das Ganze auf und verleiht der Band Tiefgang und Frische. Auch andere neue Seiten in Form von melodischem Gastgesang haben sich eingeschlichen. Mit dem Gastauftritt von Greg Bennick (ex-Trail) haben To Kill sogar noch was für den Promibonus getan. Im Vordergrund steht aber nach wie vor die Energie der Band, die sie wieder einmal gut auf die Aufnahme transportieren konnte. „Antarctica“ ist somit ohne Frage ein gelungenes Hardcore Album, das gekonnt über den Tellerrand blickt und neue Impulse verarbeitet. Zu schade, dass das auch gleichzeitig das letzte To Kill Album sein wird. Die Band hat bereits im Mai ihre Auflösung bekannt gegeben.
BACK TO TOP

Got A Nerve?

Germany
Author: Robert
Date: 2010-09-29

Es ist schmerzlich sich mit einer Veröffentlichung auseinanderzusetzen, die man schätzt, und quasi im selben Atemzug von der Auflösung der Verantwortlichen zu erfahren. To Kill, das römische Flaggschiff der italienischen Hardcoreszene, kann mittlerweile auf eine ansehnliche Laufbahn zurück schauen. Gemeinsam hat man in den letzten sechs Jahren die Vereinigten Staaten und fast jeden Fitzel des europäischen Kontinents erkundschaftet und sich dabei eine ansehnliche Fanbase erspielt. Nachdem die ersten drei Langspielscheiben auf GSR Music erschienen, ist der Fünfer zum guten Schluss auf LET IT BURN RECORDS (Vertrieb durch SOULFOOD MUSIC) gelandet. Hier wird nun „Antarctica“ erscheinen, ein Brocken von einem Album und eine Reminiszenz an die gesamte Schaffensphase, an der nicht nur die Pinguine ihre helle Freude hätten. Bereits der Opener „The Flight Of The Locust“ macht klar, mit was man die nächste halbe Stunde rechnen darf. Die Songs beinhalten alles, wirklich alles(!), was eine moderne Hardcore Veröffentlichung ausmacht. Der Hörer bekommt ein von rasendschneller Slayer Huldigung bis zum brutalsten Breakdown, von 1000Mann Chören bis zu zweistimmigen Gesang und zuckersüßen Melodien gespicktes Brett implantiert, dass es einem die Sprache verschlägt. Trotz des modernen musikalischen Gewandes schafft die Band trotzdem den Spagat, stellenweise nach Klassikern à la TRIALs „Are These Our Lives?“ zu klingen und auch thematisch in eine ähnliche Kerbe zu schlagen. Somit ist es eine logische Konsequenz, dass TRIALs Sänger auch einen Gastauftritt auf dem Album hat. Die vier Herren und Dame, allesamt Vegan Edger, dreschen dabei jedoch nicht nur Phrasen, sondern lassen auch Taten folgen. So wurde beispielsweise die letzte EP „Maelstrom“ mit dem Vorhaben veröffentlicht, die „Sea Shepherd Conservation Society“ finanziell im Kampf gegen den Wahlfang zu unterstützen und den Erlös an eben jene zu spenden. Thematisch ist das aber keine Tierschutzkampagne, sondern eher ein Philosophieren über den Platz den der Mensch auf diesem Planeten einnimmt und mit welchem Verhalten es möglich ist in Einklang mit diesem zu Leben. Es ist wirklich bedauerlich, dass es sich bei diesem Werk um den Endpunkt einer tollen Band handelt, aber durch „Antarctica“ wird man sie definitiv in bester Erinnerung behalten.
BACK TO TOP

Heavyhardes.de

Germany
Author: Basti
Date: 2010-09-27
Rating: 6 / 6

Zwei Jahre nach dem guten When Blood Turns Into Stone-Album sind die veganen Italiener To Kill wieder zurück auf der Bildoberfläche. Zwischen vielen Tourneen und Festival-Auftritten hat das Quintett noch die Zeit und Muße gefunden ein neues Album zu komponieren und in trockene Tücher zu bringen. Hier ist es nun und es trägt den Namen Antarctica.

Wie gewohnt, gibt es 13 Songs und eine halbe Stunde lang voll auf die Fresse, so dass Zähne fliegen. To Kill gönnen dem Zuhörer keine Pause und hauen ihr Power-Gemisch aus Metal und Hardcore dermaßen schnell aus den Boxen, dass man am Liebsten vor dem Player einen Moshpit starten möchte. Das Team um Frontmann xjoshx packt auch eine derbe Groove-Keule aus und haut mit dieser um sich, ohne Rücksicht auf Verletzte.

To Kill haben eine deutliche Steigerung zum letzten Album hingelegt und klingen einfach unheimlich angepisst und wütend. Wenn etwas an den Auflösungsgerüchten dran ist, dann verlieren wir mit To Kill eine hochkarätige Band, die auf sämtliche Hardcore-Klischees scheißt.
BACK TO TOP

Squealer-Rocks

Germany
Date: 2010-09-27


Als im ausklingenden Hochsommer dieses Jahres eine Promo-CD mit dem Titel „Antarctica“, vom werten Kollegen und selbsterklärtem Eckel, Maddin alias Maddin, abgesandt, ins Haus schneite, da konnte ich mir ein belustigtes Grinsen kaum verkneifen, dachte man doch nicht ernsthaft bei dieser tropischen Hitze an den sechsten Kontinent, in Eis und Schnee gefangen.
Es lag aber nicht an der Hitze und dem darauffolgenden Regen, dass ich mich nun erst den fünf Italienern widme.

To Kill sind wohl in der Hardcoreszene durchaus eine feste Größe und ständig auf Achse, daher möchte ich offen zugeben, dass meine Vorlieben nicht gerade in dieser Ecke des Metalkosmos liegen. Man möge mir meine Blauäugigkeit nachsehen, wenn ich „Antarctica“ nicht ausreichend zu würdigen weiß. (MäO spar dir deinen Kommentar.)

Das Quintett beginnt ganz im Sinne des Freundes des stimmungsvollen extrem Metals mit ambientischen Klängen, die uns in „II“ und „III“ noch einmal begegnen sollen, dann jedoch springt man schier übergangslos mit „The Flight Of The Locust“ auf eine thrashige Schiene auf, die aber als dann ihr Hardcore-Erbe offenbart. Man kommt nicht umhin festzustellen, dass hier die Urform des Metalcores, die Verbindung aus Hardcore und Metal, zelebriert wird, und das in einer Weise, dass man nur noch sagen will: „Auf ins Pit!“
Was To Kill in den gut dreißig Minuten abfeuern ist wirklich astrein und haut voll auf die Zwölf, denn Zeit zum Luftholen bleibt einem hier nicht. Aggressives Shouting, manches Mal auch im Chor, galoppierende Drums (na ja eigentlich sind hier die Rhythmen gemeint), äußerst ansprechende Gitarrenmelodien und nicht zuletzt die Temporeduktionen und -verschärfungen sorgen dafür, dass den Pogern und Moshern unter euch nicht so schnell langweilig werden wird.

Fazit: Ich sehe sie bereits wieder vor mir, die wild wirbelnde und fliegende Körperteile, die Circlepits, die Polonaisepits und Mauern des Todes, denn für nichts anderes ist diese Musik gemacht. Ob To kill mich nun Bekehren konnten? Nicht ganz, aber ein mächtiges Brett haben sie mit „Antarctica“ schon losgetreten.
BACK TO TOP

Metalnews

Germany
Author: Markus Jacob
Date: 2010-09-21
Rating: 6.5 / 7

Als die Italiener Mitte 2000 auf einmal auf der Bildfläche erschienen und mit ihren energischen Shows so ziemlich jeden Jugendclub komplett zerlegten, war klar, dass da was richtig fettes im Untergrund brodelte. Mit der ersten Platte „Watching You Fall“ war auch der brutale Grundstein für eine extrem vielversprechende Band gelegt.

Was dann mit „Vultures“ folgte enttäuschte zwar nicht, erfüllte aber nicht ganz die Erwartungen. Ein weiteres Album und quasi eine komplette Karriere später, nämlich jetzt, kurz vor der bereits bekanntgegebenen Auflösung der Band, bringen TO KILL mit „Antarctica“ ihren Schwanengesang und gleichzeitig die beste Scheibe ihrer Laufbahn in die Läden. Fuck Hölle, was ist hier los? Man klingt wieder so verdammt wütend, brachial und frustriert wie zuletzt auf dem Debüt, nur noch fetter! Die Breaks kommen verflucht tight und sitzen wie ein zentrierter Kauleisten-Schlag von Klitschko, ansonsten wird gebrettert, dass man eine ganze Neubausiedlung im Alleingang aufstellen oder auch abreißen könnte und der charismatische Josh [ich lass die x jetzt mal absichtlich weg, weiß ja eh jeder...] keifbrüllt sich ohne Rücksicht auf Verluste in einen asozialen Blutrausch.

Wer „Antartica“ hört, fragt sich zum einen, warum sich so eine Band auflöst und zum anderen, wer zur Hölle eigentlich TERROR & Konsorten sind? Das hier ist, was der Hardcore 2010 braucht – keine aufgeblasenen Produktionen, kein aufgesetztes Unity-Gelaber oder sonstigen Firlefanz – hier gibt’s unverschönt und schnörkellos in alter Schule dermaßen die Fresse zerschrotet, dass einem Hose braun wird. Scheiße – das ist FETT!!! Wüsste man nicht, dass TO KILL sich mit diesen 30 Minuten verabschieden, würde man des Gefühls wegen von dem Hunger einer Band sprechen – so aber bleibt zumindest die Sicherheit, dass dieses Album eine Herzensangelegenheit ist. Zugegeben, die 2-3 Clean-Einlagen trennen von der Höchstnote – ansonsten: Besser geht’s nicht! Better go out with a bang...
BACK TO TOP

Strombringer.at

Austria
Author: Yuma
Date: 2010-09-19
Rating: 4 / 5

Als ich mich hinsetzte, um ein paar Hintergrund Informationen über die Band TOKILL herauszufinden, musste ich feststellen, dass die Band dabei ist sich aufzulösen. Was mich als Rezensent ein wenig mit Trauer erfüllt.

Schon das Cover und den CD-Titel "Antarctica" finde ich mehr als ansprechend. Selten schreibe ich über ein Cover, weil mich die wenigsten wirklich ansprechen, doch hier haben die Italiener einen Glücksgriff gemacht!

Nun zur Musik! Diese entpuppt sich als eine wütende Mischung aus sowohl old-schooligem, als auch modernem aber genauso melodischem Hardcore. Von selbst versteht sich, dass man sowohl das ein oder andere Thrashige Riff entdecken wird können und auch die Breakdowns kommen nicht zu kurz. Melodien verweben das Ganze zu einem ganzheitlichen Konstrukt, ohne sich jedoch in den Vordergrund zu drängen oder gar zu süßlich zu klingen. Das liegt auch an der Stimme des Frontmanns der zwar variable brüllt, den cleanen Gesang aber all den Emo-Bubi Bands, die den Markt ja mehr oder weniger sowieso schon überschwemmt haben, überlässt!

Ein Album, das mit klarem Sound besticht und sowohl Hardcore als auch Metalfans überzeugen sollte. Schade, dass sich TO KILL mit so einem starken Album verabschiedet, aber vielleicht überlegen sie es sich ja noch einmal! Wie dem auch sei, eine letzte Tour spielen sie noch und ich empfehle allen: kauft die CD, geht auf die Konzerte, denn TO KILL haben mit "Antarctica" - auch wenn sie sich nicht auflösen würden - ihren wahrscheinlichen musikalischen Zenit erreicht!
BACK TO TOP

Terrorverlag

Germany
Author: Moses
Date: 2010-09-17

Aus Italien röhrt uns auch mal richtig fette Mucke entgegen, hier in Form von TO KILL, die amtlich im Fahrwasser von Kapellen wie HATEBREED/ TERROR und Konsorten rumwüten. Die melodischen Leads von Gitarristin (!)Camilla sind dabei nur ein feines I-Tüpfelchen auf den enorm drückenden Ballersound der 13 Attacken, die alle Attribute besitzen, die eine moderne Abrissbirne in diesem Genre braucht.

Neben fettem Sound und fiesen Beatdowns mit Moshpitgarantie, Brüllvocals, treibenden Riffs und Beats, Shouts und immer wieder schicken Melodien ist es vor allem die rohe Aggression, die für rotierende Pit-Fäuste sorgen dürfte! Zieht Euch einfach nur mal die schiere Zerstörung "Legacy" rein, oder knallt Euch das AS I LAY DYING-Teil "Witness" in die Birne, TO KILL lassen nix anbrennen, sie hinterlassen eher verbrannte Erde! Der Titeltrack gehört in die Dauerrotation bei Genre-Fans und steht den Leader-Combos in kaum etwas nach. Sogar die melodischen Clean-Gesänge überzeugen und dürften auch KILLSWITCH ENGAGE-Kenner zufrieden stellen. Wie melodisch man trotz aller Wucht agieren kann, zeigen die tollen Instrumentals "I", "II" und "III" am Anfang, in der Mitte und am Ende der Scheibe.

Ein kleines Genre-Highlight, welches ihr keinesfalls verpassen solltet!
BACK TO TOP

Firealive

Italy
Author: Walter Regiani
Date: 2010-09-15
Rating: 10 / 10

This is for sure the last chapter of the best Italian hardcore act ever: TO KILL. We’re talking about their last masterpiece “Antarctica”(August 2010, Let It Burn Records), a sort of heavy-mosh-metalcore in face, played with anger, attitude, passion and dedication. The style has evolved a lot during the years and the awesome records, this is, in my point of view, the best To Kill’s Album: filled with intensity and energy, the record pump rough guitars, a fury of drums and bass and destroying guttural screams. Killer breakdowns are suddenly alternated with excellent “melodic” refrains, taking elements of Parkway Drive, As I Lay Dying, Shai Hulud, August Burns Red, Modern Life Is War and Most Precious Blood. You can hear all that stuff, but totally re-newed on a great, aggressive production and speed a go-go. Pay attention for the last track “III”, simply memorable, as it ends.
Well, what to add? I could continue, writing excellent words, because this guys have given something important to the scene, something that will be forever there, the light of their remember will never split up; we, all, together, should say a big big THANKS to TO KILL. “Antarctica”sounds simply perfect. BUY OR DIE!
BACK TO TOP

In-Your-Face

Germany
Author: Benjamin
Date: 2010-09-14
Rating: 8 / 10

Leute, wenn ihr es euch mal so richtig derb und schmutzig besorgen wollt, dann legt euch die neue Pladde der Italo-Straight-Edger TO KILL zu. Ihr neues, auf den Namen "Antarctica" getauftes Werk, ist für sich genommen, das beste, was die Römer je am Start hatten. Aber ihr kennt das ja, wie das mit den Superlativen so ist, sie sind immer ziemlich subjektiv. Auf Vorgängerwerken wie "When Blood Turns Into Stone" gingen mir die 5 Musiker irgendwie damals zu sehr in Richtung Nachspielen eigener Lieblingsbands. Da gabs ein wenig HATEBREED, ein wenig Bollo und wenig eigene Note. Im Review beim IYF wurde zudem die fehlende Abwechslung bemängelt.

Es scheint, als hätten sich Frontmann xjoshx und seine Mitstreiter diesen Kritikpunkt besonders zu Herzen genommen, denn Monotonie findet man auf "Antarctica" zwar auch noch, aber deutlich abgespeckter. Hier gibt es alles, was eine metallische HC-Platte braucht: Angestaute Wut, die mit tonnenschwerer Energie und krassen Breaks bzw. Rhythmuswechseln rausgelassen wird. Neben drei Instrumentaltracks geht das Gros der 13 Tracks unglaublich druckvoll nach vorne und TO KILL zerlegen einfach alles, was sich ihnen in den Weg stellt. Zum Teil gehen sie derart brachial zur Sache, dass man nach den Durchhören irgendwie Lust auf eine ältere INTEGRITY-Platte hat, denn auch Dwid und seine Mitstreiter knallten auf den ersten Alben ja bekanntlich am besten. Wobei wir wieder bei den Superlativen sind.

Vielleicht ist es Schicksal, aber leider haben sich TO KILL nach Beendigung der Aufnahmen zu diesem Monster aufgelöst, "Antarctica" bleibt somit ein fulminanter Abschiedsgruß ... Schade, Schade ... da wär sicherlich noch das ein oder andere Albumhighlight gemommen.

BACK TO TOP

Asice

The Netherlands
Date: 2010-09-10
Rating: 3 / 5

Rome based To Kill brings you their third and last album named ‘Antarctica’. A worthy ending, as this can be considered to be their best record made.

To Kill has toured Europe several times in the past few years with their blend of metallic hardcore and with Antarctica they bring you what you can expect from this band. The first few songs on the record reminded me a bit of Trial, the nineties sound is somewhat more prevalent. But it doesn’t mean To Kill sounds anything like the aforementioned band. Antarctica remains true to their roots and is laden with breakdowns and double bass parts.

Lyrically To Kill still isn’t cutting it for me. It has improved since their previous releases though. But it’s a problem most bands from southern Europe seem to have. I won’t elaborate on this.

Antarctica is must have if you’re into To Kill’s previous releases. You won’t be disappointed.
BACK TO TOP

Lordsofmetal.nl

The Netherlands
Date: 2010-09-10
Rating: 80 / 100

Na een samenwerking van drie jaar die twee CD’s opleverde, zijn GSR Records en To Kill vriendschappelijk uit elkaar gegaan. De band was naar eigen zeggen toe aan een nieuwe uitdaging. De nieuwe CD ‘Antartica’ kwam uit bij de nieuwe broodheer, het Duitse Let It Burn Records. Alvorens de promotiewerkzaamheden rond dit album hebben aangevangen, is echter naar buiten gekomen dat de groep de handdoek in de ring gooit, zeker toe aan een extra uitdaging? Lees het officiële persbericht in elk geval hier.

‘Antartica’ kan hoe dan ook als zwanenzang van To Kill gezien worden. Ik denk dat de heren en dame gedacht moeten hebben dat het beter was om met een knal te eindigen dan met een sisser, want ook deze CD laat zien en horen dat we met een getalenteerd vijftal te maken hadden. Dit laatste album sprak me aan door de intensiteit en de eerlijke hardcore attitude. Wat mij betreft heeft To Kill eigenhandig de altijd kleine Italiaanse hardcore scene een enorme boost gegeven en op een hoger plan gebracht door deze te versmelten met metal invloeden. Zeker even uitchecken, je zult geen teleurstellingen kennen. To Kill is dood, lang leve To Kill!
BACK TO TOP

Roarzine

The Netherlands
Date: 2010-09-10
Rating: 4 / 5

Er zijn maar weinig bands met zoveel maatschappelijke betrokkenheid als het Italiaanse To Kill. De hardcoreband zet zich actief in voor de Sea Shepherd organisatie. Dan doen ze knap genoeg zonder dat het stoffig en uitgekauwd wordt. Afgelopen mei besloot het vijftal er een punt achter te zetten na de release van de nieuwe en laatste plaat. Antarctica is het hardste en meest urgente geworden wat de Italianen in hun carrière hebben voortgebracht.

Het gehele album is ijsblauw vormgegeven. Met op de voorkant een ijskap die duidelijk door de zon beschenen wordt, een laatste wijzende vinger naar een ieder die meewerkt aan de opwarming van de aarde. Begin dit jaar tourde To Kill nog samen met grote broers Shai Hulud en Endwell door Europa. Wie bij een van die shows geweest is zag een harde en vooral ook enthousiaste band aan het werk. Dat spat ook van dit album af. De pijn van de komende break-up is voelbaar maar misschien is dat juist net het extra stukje ‘hart’ geweest wat Antarctica kenmerkt.

Zo screamt vocalist Josh in nummer vijf ‘Legacy’: “Our perception of the world grew within us, we grew together, we share emotion words cannot even express. I have fear for the end, I have anxiety for what’s ahead”. Het is een van de meest beklemmende nummers op het album. Ook de drie instrumentale tracks, een als opening, een als een soort bridge en een afsluiter, pakken goed uit. Het is mooi om te zien hoe ze zich opnieuw hebben gepushed tot het maken van een origineler album.

Op andere nummers, zoals ‘Sparks’, is de oude punkinvloed duidelijk hoorbaar tijdens de coupletten. De moddervette refreinen zijn hier en daar wel wat overdadig. Af en toe gaat To Kill te dichtgesmeerd klinken. Het is een geluid waar je van moet houden, maar dat zal de doorgewinterde hardcoreliefhebber zeker doen. Een nieuw en direct laatste visitekaartje van de Italianen bij het Let It Burn label van onder andere Poison The Well. Jammer dat dit knetterende album niet meer de live vertolkingen krijgt die het verdient.
BACK TO TOP

Heartbeatmedia

Germany
Author: Tanja Adis
Date: 2010-09-08

Eigentlich war es immer eine grosse Freude zu hören, dass To Kill, meine Vegan-Edge-Lieblinge aus Rom, ein neues Album am Start haben. Auch diesmal habe ich mich riesig gefreut, als die Scheibe im Briefkasten lag. Dennoch gibt es einen guten Grund, “Antarctica” mit einem lachenden und einem weinenden Auge zu betrachten. Die Band aus Rom hat nämlich vor kurzem Ihre Auflösung bekanntgegeben, womit dieser Silberling wohl erstmal das letzte Output der brachialen Italiener ist. Aber wollen wir das Ganze mal positiv betrachten und dankbar für das sein, was uns das Quintett über die Jahre so alles hinterlassen hat. Die Band, die sich für diverse Tierrechtsorganisationen und Sea Shepard engagiert, toppt sich mit “Antarctica” also zu guter Letzt nochmals selbst und zieht alle Register Ihres Könnens, um sich von ihren Fans hochamtlich zu verabschieden.

To Kill haben seit jeher mit einer wirklich toughen und extrem harten Auffassung überzeugt und standen öffentlich zu ihrem Vegan-Edge Lifestyle, was Sie für mich natürlich noch symphatischer und authentischer gemacht hat. Durch unermüdliches Touren und mit drei grandiosen Scheiben konnten sie die Herzen und Ohren von etlichen Hardcorefans weltweit erobern. To Kill haben Energie und Herzblut in ihren Adern. Es gibt nicht viele Bands, die aus metallischem Hardcore eine derart infizierende Mischung zaubern, die so bretthart ins Gesicht ballert. Ihr liebt wüste Breakdowns und harte Beatdown-Passagen? Ihr steht auf geile 2-Step Parts und lasst im Pit keine coolen Moves aus? Dann holt Euch den bockstarken Abschiedsgruss der heissblütigen Italiener und lasst es daheim im Wohnzimmer doch mal so richtig krachen. “Antarctica” bringt das Eis definitiv zum Schmelzen.

FAZIT: To Kill geben sich auf diesem Silberling ungewohnt positiv, wobei man aber dennoch merkt, dass ihr bisheriges Leben kein Zuckerschlecken gewesen sein muss und sie viele Tiefpunkte hinter sich haben. Was das Musikalische angeht ziehen sie nochmals alle Register und dem Hörer wird unschwer klar, dass To Kill eine wirklich Grossmacht sind, deren Auflösung einen herben Verlust für die Szene bedeutet. Da bleibt nur eins, die Alben immer und immer wieder hören und an die vielen, guten Shows zurückdenken, die man erleben durfte. Heroes might fade away, legends will never die!
BACK TO TOP

Smash Mag

Germany
Date: 2010-09-03

Die römischen SXE- Mosher von To Kill bezeichnen ihr neustes Album als Grabstein, kein Wunder, ist es die letzte Veröffentlichung, bevor die Band in die Ewigen Jagdgründe verschwindet.

Ja, richtig gelesen. Mit dem Release und einer anschließenden Tour werden sich To Kill von der Mosh-Bühne verabschieden. Eine Entscheidung, die für viele überraschend ist. To Kill haben sich seit „Vultures“ in die Herzen der Damen und Herren gespielt und über die Jahre mit „When Blood Turns Into Stone“ und „Maelstrom“ in der europäischen Sperrspitze des MetalCores manifestiert. Mit jeder Menge Most-Parts und Stuff zum abreagieren hauen die Römer, zum Abschluss, noch einmal ein kompromissloses und druckvolles Album raus, dass noch mal die Klasse dieser Band unterstreicht. Schade eigentlich, dass jetzt Schluss ist, aber man soll aufhören, wenn es am schönsten ist. Oft gesagt, aber bei To Kill trifft es definitiv zu. Respekt
BACK TO TOP

Musik-Industry

France
Author: Morgan
Date: 2010-09-03

Il y a quelque mois, je suis allé voir Raised Fist en concert… Comme d’habitude, je me pointe en retard, et, à peine entré dans l’arène, un pote m’interpelle et me dit que je viens de louper un super groupe du nom de « To Kill »… Ni une, ni deux, me voici donc parti à la recherche du dernier album de ces artistes. Je l'ai enfin reçu!! Il me tarde donc de vous donner mon avis sur le sujet.
Et bien, je commence à regretter amèrement mon arrivée tardive à cette putain de soirée, car, en effet « To kill » place la barre bien haut… Fini le hardcore vieillissant de « 25 ta life », voici une musique bien plus recherchée qui ose du hardcore violent en incluant des solos métalliques. Franchement bon ! Les alternances de passages lents et d’autres plus rapides rendent la digestion de cette galette assez facile, mais, pour bien saisir l’art de ces coreux, plusieurs écoutes sont nécessaires. Franchement, se plonger dans cet univers m’a fait passer de putains de bons moments! Par exemple « Witness » est une chanson ultra violente avec des créations d’ambiance plus que prenantes. « To Kill » se paye même le luxe d’inclure trois titres totalement instrumentaux… Avec du didjéridou s’il vous plait. Ambiance planante assurée… Mais, quinze secondes plus tard, une destruction d’oreilles en bon et du forme est de mise. Cool ! À noter une apparition de Greg Bennick (Between Earth and Sky) sur le second morceau de l’opus. Les connaisseurs apprécieront.

Ce que j’aime par-dessus tout dans « Antartica » c’est que c’est ni trop rapide ni trop lent. Juste comme il faut. Pour finir, "To kill" a décidé depuis d'arrêter son aventure musicale... C’est vraiment trop con hein ? Oui.. Oh que oui…
BACK TO TOP

Lords of Metal.nl

Netherlands
Date: 2010-09-03
Rating: 80 / 100

Na een samenwerking van drie jaar die twee CD’s opleverde, zijn GSR Records en To Kill vriendschappelijk uit elkaar gegaan. De band was naar eigen zeggen toe aan een nieuwe uitdaging. De nieuwe CD ‘Antartica’ kwam uit bij de nieuwe broodheer, het Duitse Let It Burn Records. Alvorens de promotiewerkzaamheden rond dit album hebben aangevangen, is echter naar buiten gekomen dat de groep de handdoek in de ring gooit, zeker toe aan een extra uitdaging? Lees het officiële persbericht in elk geval hier.

‘Antartica’ kan hoe dan ook als zwanenzang van To Kill gezien worden. Ik denk dat de heren en dame gedacht moeten hebben dat het beter was om met een knal te eindigen dan met een sisser, want ook deze CD laat zien en horen dat we met een getalenteerd vijftal te maken hadden. Dit laatste album sprak me aan door de intensiteit en de eerlijke hardcore attitude. Wat mij betreft heeft To Kill eigenhandig de altijd kleine Italiaanse hardcore scene een enorme boost gegeven en op een hoger plan gebracht door deze te versmelten met metal invloeden. Zeker even uitchecken, je zult geen teleurstellingen kennen. To Kill is dood, lang leve To Kill!
BACK TO TOP

Periferia

Czech Republic
Author: Buky
Date: 2010-09-03
Rating: 4 / 5

Nejsem si jistej, nakolik je vhodný se loučit zrovna takovým způsobem, jakým to předvedli To Kill na této desce. Těm dosavadním příznivcům kapely se bude stejskat ještě o to víc a k nim navíc dozajista přibudou nový, který k týhle kapele prostě přišli pozdě ...

To Kill oznámili rozpad krátce před jejím vydáním. A nehledě na předchozí řádky by nebylo na místě polemizovat o tom, zda je to rozlučka důstojná. Tohle je totiž mnohem víc. Je v tom celej životní příběh.

Ač bývá tahle vegan straight edge kapela z Říma přirovnávaná ke spolkům jako Terror, Hatebreed, Trial či Down To Nothing, je to jen poloviční pravda. Pořád se jedná o moderní hardcore (tu zuřivější a tu zas melodičtější) s metalickou příchutí, ale To Kill to berou z trochu jinýho konce. Když to řeknu hodně zjednodušeně, nejdou na to přes hrubou sílu, ale přes ty nejniternější emoce, který jsou při poslechu "Antarctica" vytaženy takřka na povrch. Nebo ještě jinak: "Antarctica" je víc epická. Míň umělá. Má lidštější rozměr. A také proto z ní sálá taková síla. A jestli je Rocksound Magazine označil jako nejlepší italskou live kapelu, protože hlavní tažná síla je u nich vždy v živých vystoupeních, jsem zvědavej, co napíšou na tohle album. Upoutávky sice hovořily o výborně vybalancovaném mixu, který je tvořen z 20% metalem a z 80% hardcore, osobně bych se ale přikláněl k vyrovnanějšímu poměru. Dokonalé vyvážení ale vyvracet nelze. "Antarctica" má mnoho silných momentů, okořeněných specifickou atmosférou a krásným artworkem jako bonusem navrch. Hodně povedená deska.
BACK TO TOP

Periferia.cz (English version)

Czech Republic
Date: 2010-09-03
Rating: 4 / 5

To Kill announced their break-up shortly before this album was released. And don´t look to previous words, there´s no place for discuss if this farewell album is dignified. It´s more. This is the whole life story.

Even if this vegan straigt edge band from Rome is being compared to band such like Terror, Hatebreed, Trial or Down To Nothing, it´s only the half of true. Still it´s modern hardcore (sometimes raw and sometimes full of melodies) with metal flavour, but To Kill they do it in different way a little bit. Let´s say it very easy, they don´t go through raw power, but through the most inner emotions, which are in "Antarctica" raised almost to the surface. Maybe like this: "Antarctica" is more epic, less plastic, it has human proportion and that´s the reason why it is so powerfull. If Rocksound Magazine signed them like the best italian live band, because their gigs kills, I´m really wondering what they´ll write about this album. Trailers gave us description about balance between metal and hardcore, which there´s 20% metal and 80% hardcore, but I think there´s more harmony between that styles. "Antarctica" has many strong moments, spiced with specific atmosphere and nice layout like a bonus. Very good album.
BACK TO TOP

Revolution-Music.dk

Denmark
Author: Troels H. Sørensen
Date: 2010-09-01
Rating: 4 / 6

Man siger, at de bedste mennesker dør yngst. Om man kan sige det samme om hardcorebands er en anden sag, og dog ikke så langt fra det førnævnte. Italienske To Kill gik i opløsning i forbindelse med deres tredje fuldlængde cd ”Antarctica”, og man må sige, at bandet formår at leve op til ovennævnte tese. De giver i hvert fald alt, hvad de har i sig.

Bandet spillede hardcore i stil med Hatebreed, Terror og Casey Jones på deres tidligere udgivelser, men på denne tredje udgivelse blander de hardcoreelementerne fra bøllehardcoren med elementer og fragmenteringer fra 80’er-metallen og nutidig metalcore. Og det er her bandet udmærker sig og gør dette, deres sidste, album til sit uden sammenligning bedste.

Albummet er delt ind i tre dele ”I”, ”II” og ”III”, hvor ”I” starter ud med den overbevisende ”The Flight of the Locust”, som tackler bandets afsky overfor uligheder og uretfærdigheder i vores samfund. Første del af cd’en slutter med den fremragende ”Timeless”, som på samme tid er melodisk, men også fyldt med ægte aggressivitet og brutalitet. Sangen slutter med et episk stykke, hvor hele bandet skiftevis synger en linje.

”II” starter ud med den naive tekstlinie: ”This winter, this cold, this land. This is not a place of the body, this is just a state of our mind” i sangen ”Antarctica”. Utroligt, at bandet ikke har fået en engelsklærer til at kigge lyrikken igennem for fejl og overflødigheder. Det er synd, for musikken fungerer utroligt godt.

Anden del af cd’en bliver en anelse for kedelig, selvom bandet gør alt, hvad der står i deres magt for at opretholde tempo og energi. De blander bl.a. metalcoren mere og mere ind i deres lydbillede. De har tilmed en gæstevokalist, som synger falset. Problemet er, at bandet ikke altid besidder det største talent for at skrive sange. Det var ikke så tydeligt og gennemskueligt på første del af cd’en, men det skinner for alvor igennem på anden del. Det bliver dog aldrig enerverende eller sterilt.

Overordnet er To Kills sidste album et stort og smukt punktum for et band, der aldrig fik den fortjente anerkendelse hos det brede publikum. Cd’ens sidste skæring ”III” fremstår som den perfekte svanesang for To Kill. En finger tapping-solo som bliver bygget op med flydende guitarer og henslængt trommespil, som bygger op uden for alvor at udmønte sig i noget, og bandet fader ligeså langsomt ud. Højst sandsynligt til glemsel. Men de var gode, mens de eksisterede.
BACK TO TOP

Babieseater

Serbia
Author: Marko Macek
Date: 2010-09-01

To Kill je nastao iz ljubavi prema prijateljstvu i Hardcore-u. Pet prijatelja koji su svirali u različitim bendovima i koji su želeli priliku da podele svoje iskustvo je vrlo uobičajeno, međutim, retkost je totalna posvećenost bendu koja je stvorila da To Kill, nakon samo nekoliko godina, postane jedan od tada najperspektivnijih bendova u evropskom Hardcore-u. Primer za ovu posvećenost je ogroman broj
koncerata koje su odsvirali širom Evrope, kao i Amerike.

To Kill je od izlaska njihovog debi MCD-a za Still Life Records „S/T“ (2004.), i prvog albuma „Warching You Fall“ (2005.) izdatog za američku kuću Catalyst Records, neprestano na turnejama. Pozitivne kritike i odlične reakcije publike na koncertima dovele su ih dotle da godinama sviraju pred hiljadama oduševljenih klinaca, deleći binu sa bendovima kao što su: Comeback Kid, Bane, Madball, Walls Of Jericho, Agnostic Front, Terror, The Path Of Resistance, Champion… gde su se, na bini, oslobađali svoje neverovatne energije i pozitivnog besa, koji su ih ubrzo svrstali među najbolje evropske live bendove. Zima 2006. je označena kao nova era To Kill-a, nakon potpisivanja ugovora za GSR Music, jednu od najboljih i najvrednijih izdavačkih kuća u Evropi. Izdanje „Vultures“, njihov debi album za GSR, koji donosi njihov uobičajeni brend, brz i heavy Hardcore, plus neke nove uticaje koji se kreću od modernog mid-tempo Hardcore-a, do uticaja Metala, ali uvek ostanu verni svojim korenima, što znači biti „fast and heavy as hell“!!!

Posle duge zimske turneje sa američkim Metal bendom Gather, posete skoro svakoj zemlji u Evropi, To Kill nije stao ni na sekund. Sledi veliki broj koncerata pre njihove najvažnije turneje tada, „Killing It Tour“, gde su zajedno sa, tada obećavajućim mladim kanadskim bendom I Hate Sally, bili podrška legendarnim šveđanima, bendu Raised Fist. Ta turneja je definitivno upisala ime To Kill na Evropskoj Hardcore sceni, i nakon toga su svirali na nekoliko velikih festivala u Evropi, i bili na turneji sa melodičnim herojima Set Your Goals i No Trigger.

U proleće 2008. godine bend je objavio svoj drugi album za GSR Music, „When Blood Turns Into Stone“, koji je za razliku od prethodnog imao veći uticaj Metala. Taj album je, od strane Rocksound magazine, proglašen za jedan od najboljih albuma te godine, a bend je, takođe od Rocksound-a, dobio priznanje „Best Italian Live Band“ za 2008. Iste godine imali su priliku da odu na turneju sa nekim od najvećih bendova na Hardcore i Metal sceni danas, kao što je Parkway Drive, Suicide Silence i Bury Your Dead, ali se oni odlučuju za prvu evropsku turneju na kojoj su bili headlineri, i na kojoj su im podrška bila dva američka benda, Recon i Liferuiner.

2009. godine, nakon što su proveli dosta vremena na putu, turnejama i obišli zemlje istočne Evrope sa bendom Bane, učvršćuju svoju bazu u Italiji i počinju sa pisanjem materijala za novi album, kome je prethodilo izdanje MCD „Maelstrom“, od čije prodaje su sredstva išla u dobrotvorne svrhe za Sea Shepherd Conservation Society, organizaciju koju bend čvrsto podržava.

Novi album „Antharctica“ predstavlja korak napred u životu benda, meša sve više i više njihove Hardcore korene sa Metal, i još nekim uticajima, stvarajući ono što je verovatno njihovo najintimnije izdanje do sada. Album je izdat od strane „novog partnera u zločinu“, Let It Burn Records-a!

Pročitao sam negde jako lošu kritiku, verovatno od nekog bubuljičavog 13-ogodišnjeg amerikanca kome su tekstovi i muzika nekih tupavih bendova merilo kvaliteta, pa se usudio da komentariše kako je bend „... hvala Bogu prestao da piše tekstove u kojima propagira sXe način života, ali su zato počeli da pišu o stvarima koje su daleko od realnosti...“. Sinak, postoji nešto što se zove metafora, i takvi tekstovi su izuzetno napisani, i svaki nosi poruku, dovoljno jasnu pametnom čoveku.

U pola sata, koliko album traje, jasno se vidi sa koliko ljubavi, truda, razumevanja i besa je snimljen. Pored tri instrumentala koji se perfektno stapaju u celinu sa pesmom koja im sledi, tu je još 10 pesama, koje se mogu podeliti u 2 celine. U nekima je jasno prepoznatljiv onaj stari To Kill, dok bi se za neke, da ne znam da je u pitanju isti bend, zakleo da je neki drugi u pitanju. Naravno, nikako u lošem kontekstu. Savršeno „plivaju“ između oldschool Hardcore voda i voda ovog novog, modernog melodičnog Metalcore-a, pa će ovaj album ubica zadovoljiti i poklonike Hardocore-a i poklonike Metal-a.

Kada bih morao da izdvojim neke pesme i postavim ih ispred ostalih, to bi sigurno bile „The Flight Of The Locust“, „Legacy“, „Witness“ i naslovna numera „Antarctica“ iznad svih. Prve 3 se nalaze u prvom delu albuma, koji bi se mogao i okarakterisati kao HC deo, dok je „Antarctica“ u delu koju pripada Metalcore-u, mada čitav album ima neki svoj nezaustavljivi tok, i bez obzira da li je reč o brzoj pesmi sa mosh deonicama, ili melodičnoj, sve do jedne su prilično brutalne i harmonične.

Album odiše specifičnom atmosferom i prosto tera na ponovno preslušavanje, ali se ovim izdanjem i priča zvana To Kill završava. Ovo je nažalost njihov poslednji, i možda i najbolji album kojim su ponovo postavili novi domaći zadatak mnogim evropskim, a i svetskim Hardcore/Metalcore bendovima. Možda su pomislili kako je ovo njihov vrhunac, a znamo da je uvek bilo bolje povući se sa vrha i ostati upamćen, nego pasti na dno i u zaborav.

Ostalo je još da ovaj album promovišu na oproštajnoj turneji, da se lepo pozdrave sa fanovima, i okrenu svojim novim obavezama, bendovima, životima...
BACK TO TOP

Burnyourears

Germany
Author: Kai Thonemann
Date: 2010-08-27
Rating: 8 / 10

Die Antarktis: schön, überwältigend, weit und erschlagend. Kein wirkliches Wunder also, dass TO KILL ihr viertes – und leider auch letztes Album – nach dieser Landschaft der Naturgewalt benannt haben.

Im Intro wird bereits ein kleiner Melodie-Schnipsel gezeigt, der sich auf der Platte mehrmals so oder zumindest so ähnlich wiederfinden soll, was dem ganzen Album einen roten Faden verleiht. Aber auch das ganze Songwriting lässt diese halbe Stunde als einen ziemlich kompakten Brocken aus 80% Hardcore und 20% Metal (Eigeneinschätzung der Band) erstrahlen. Und so knallen die Italiener allen Fans von Hardcore a la TERROR und Konsorten ihre Version des SXE-Hardcores um die Ohren: Immer schnell mit einem Bein im Moshpit, immer ziemlich druckvoll und teilweise auch schön schnell, und ab und zu mit epischen Melodiegitarren, die den Albumtitel mehr als gut vertonen.

Der Name schwirrt ja schon seit ein paar Jahren in der Szene herum, nur bin ich den Herren und der Dame an der Gitarre vorher noch nie wirklich begegnet. Schade, denn „Antarctica" ist ein absolutes Killer-Album geworden, welches sich zwar nicht unbedingt durch Abwechslungsreichtum auszeichnet, dafür aber mit seinem kompromisslosen Drang nach vorne punkten kann. Ok, mich hatte die Band schon beinahe auf ihrer Seite, als ich das PROPAGANDHI-Shirt im Booklet gesehen habe. Denn was die fünf Südländer hier machen, steht auf einem anderen Blatt – wenn auch Politik und Veganismus eine große Rolle spielen!

Auch wenn TO KILL viele Moshparts und Breakdowns nutzen, wirken sie dabei nie aufgesetzt – wobei allerdings auch der druckvolle Sound hilft. Die Songs haben alle einen sehr treibenden Fluss und kommen teilweise schön brutal rüber. Und die bereits erwähnten, mehrfach auftretenden Metal-Melodien geben dem Album als solches noch mal eine ganz andere Tiefe: hört euch den Titeltrack an, und ihr wisst ziemlich genau, was ich meine. Durch diese Melodie-Gitarren schaffen sie es auch, die Moshparts nicht so platt wirken zu lassen. Hach, wirklich sehr schade, dass die Römer sich in dem Moment auflösen müssen, an dem ich sie kennengelernt habe... das hier ist definitiv mehr als Standard-Hardcore!
BACK TO TOP

HCsanomat

Finland
Author: Tommi Hämäläinen
Date: 2010-08-26
Rating: 7 / 10

To Kill on Italiasta kotoisin oleva metallista hardcorea soittava ”vegan straight edge” bändi, helpointa tietä ei ole valittu ja on omalla tavallaan ihailtavaa, että näin omistautuneita bändejä on vielä olemassa. Mutta kun otin kuunteluun bändin uuden tuotoksen joka kantaa nimeä “Antarctica” huomasin, että bändi on pistämässä pillit pussiin tulevan kiertueen jälkeen.

Bändin neljäs täyspitkä ”Antarctica” on kieltämättä bändin raskainta antia. Se potkii legot kurkkuun heti kun levy pyörähtää käyntiin ”The Flight Of The Locust” raidalla ja samalla meiningillä mennään loppumetreille asti. Hidasteiksi levylle on asetettu instrumentaaleja välikohtia ns. jakamaan levy eri osiin, ensimmäinen esiintyy introna, toinen keskivaiheilla ja vielä viimeinen outrona. Ensimmäinen osio tarjoaa modernia hardcore paahtoa kuuden raidan verran. Toinen osio neljän raidan verran metalcoremaista melodisempaa materiaalia johon on upotettu myös puhdasta vokalisointia, mutta tietysti hyvin hillitysti. Ei mikään huono ratkaisu vaihtelun kannalta.

To Kill tietää mitä tekee ja tekee sen erittäin hyvin, löytyy mieleenpainuvia riffejä ja kovia koukkuja. Miinuksena levystä kuitenkin muutaman kuuntelukerran jälkeen käy ilmi, että soundit ovat kovin tasapaksut eikä siitä saa niin paljon irti kun olisi mahdollista. Vokalistin JoshxMoshin huuto on täynnä turhautumista ja kiukkua, lyriikoista puhumattakaan, mutta se tuntuu jäävän täysin kaiken muun soitannan peittoon. Levy kestää kuuntelua useita kertoja mutta ei kuitenkaan kuulu kovimpien kiekkojen joukkoon.

Kokonaisuutena olisin odottanut ”Antarcticalta” enemmän joten se jätti hieman kylmäksi, mikä on ironista tämän levyn kohdalla.

Kaikesta huolimatta levy on tutustumisen arvoinen ja suosittelen sitä kaikille kelle maittaa mm. Down To Nothing, Killing The Dream, Living Hell tai Reign Supreme.
BACK TO TOP

Dosenmusik

Germany
Author: Hans Maulwurf
Date: 2010-08-20
Rating: 10 / 15

Was Comeback Kid in dieser Veröffentlichungsrunde nicht hinbekommen haben, schaffen To Kill aus Roma recht überzeugend. Hardcore mit schwerem Metalanteil, man dürfte zweifelsfrei auch Metalcore sagen, in einem rundum glaubwürdigen Gesamtpaket aus Musik, Inhalt und Design. Gefällt mir vielleicht auch deshalb gut, weil ich eine Stimme, die Alexander Hagman von Raised Fist sehr ähnlich ist sowie die sture Bolzerei im soliden Midtempo durchaus schätze. Zwar ist der Double-Bass-Anteil hin und wieder doch recht hoch, die Intensität der Songs bleibt es aber auch. Das liegt neben der gesanglichen Darbietung auch an den interessanten Gitarrenparts, die zwischendurch in einige Nummern eingebaut sind (z. B. „Witness“, „Clouds“). Manchmal nutzen To Kill diese Feinheiten und machen daraus einen wirklich guten Song, der sich in Sound und Aufbau wohltuend vom Albumrest abhebt. Bestes Beispiel dafür ist „Sparks“, das rasant loslegt, dann aber Zeit zum Durchatmen bekommt und entlang einer prägnanten Melodie kraftvoll ausklingt. Erwähnenswert ist noch die Unterteilung durch die drei Fragmente „I“, „II“ und „III“, die zusammengenommen wie ein sich langsam entwickelnder Song wirken könnten und so eine Klammer um das Album legen.

„Antarctica“ ist die vierte und letzte Veröffentlichung der kürzlich aufgelösten italienischen Band To Kill. Wie der Titel „Antarctica“ vermuten lässt, ist die Stimmung hier eher frostig, dieses Album soll keinen Sommer-Sonne-Spaß verbreiten – man höre den Titelsong und stelle sich die tätowierten Haudegen von Hatebreed vor.

To Kill beweisen mit ihrem Abschiedsalbum ihre Relevanz in der europäischen Metalcore-Liga. Wobei hier definitiv Metal groß geschrieben werden sollte.

Anspieltipps sind „Clouds“, „Witness“, Antarctica“, „Sparks“.
BACK TO TOP

Waste Of Mind

Germany
Author: Tito Wiesner
Date: 2010-08-19
Rating: 7 / 10

"We love each other more than ever, no one sold out, there's no bad feeling of any sort, we just felt this was the right time for this adventure to go to an end, and for new stuff to happen to us. The bond we share will never break."

Mit diesen Worten gaben To Kill im Mai 2010 ihre Auflösung bekannt - und das, obwohl man noch kurz zuvor die Aufnahmen zum letzten Album "Antarctica" abgeschlossen hatte. Äußerst schade, da die Italiener im Verlauf der letzten Jahre eine beeindruckende Entwicklung durchlaufen haben; vom typischen Terror-Klon hin zu einer der Vorzeige-Bands der euopäischen Metalcore-Szene, zudem ungemein sympathisch in ihrem Auftreten und immer stark für die Szene, aber etwa auch für Tierrechte engagiert.

Immerhin: "Antarctica" erscheint trotzdem noch. Und das ist auch gut so: Die Band hinterlässt damit nämlich ein würdiges Abschiedsstatement, das sich angenehm von so vielen ähnlichen Veröffentlichungen unterscheidet. Etwa durch das Konzept - Name, Artwok, Texte und ruhige Passagen wie etwa das atmosphärische Intro geben dem Ganzen einen ebenso kühlen wie bedrohlichen Anstrich. Aber auch in punkto Songwriting hat man noch einmal eine Schippe draufgelegt: Shouts, Riffs, Breaks und Moshparts sind zwar die üblichen, To Kill gelingt es aber, ihren Sound komplett wuchtig und druckvoll zu gestalten, ohne jemals prollig oder plump zu klingen.

Zugegeben, Abwechslung ist auch weiterhin nicht durchgängig die Stärke der Band - gerade im späteren Albumverlauf fehlen herausragende Highlights, eine gewisse Monotonie lässt sich nicht leugnen. Der Durchschlagskraft schadet das aber nur bedingt - und wer in den letzten Jahren Gefallen an der Band gefunden hat, wird ihre Auflösung nach dem Durchhören dieser Scheibe noch mehr bedauern.
BACK TO TOP

Allschools

Germany
Author: Raphael
Date: 2010-08-18
Rating: 8 / 10

Bitter sind die Worte in der Thanks-Liste zum kommenden, neuen, letzten TO KILL Album ja schon: „everyone involved in the actions of the sea shepard conservation society, we stand by your side every step oft he way, having the possibility to help you, even if just a little, with our band is a great honor for us and a reason to go on.“ A reason to go on? Jetzt brechen schon die Italo-Straight Edger ihre Worte. Aber hey – es ist zu verkraften. Denn wie sagt man so schön: Wenn’s am Schönsten ist, soll man gehen! Auch wenn es nach „Antarctica“ nochmal schwerer fallen wird.

TO KILL waren unter allen modernen metallisch angehauchten Hardcore-Bands immer schon ziemlich sympathisch. Sie setzten sich überaus öffentlich für Tierrechte ein, predigten (manchmal etwas zu offensiv) den Straight Edge Lifestyle und waren im Vergleich zu anderen Hardcore-Bands zwar extrem hart, aber eben nie stumpf. Dazu tourte man unermüdlich zu jeder sich ergebenen Gelegenheit (zum Beispiel auch auf Touren, die von Atticus gesponsort waren) und ganz nebenbei veröffentlichte man drei hervorragende Platten. Aber die Erfahrung machte man zuletzt ja öfters: Umso mehr eine Band gibt, umso weniger bekommt sie auch. Und warum sollte es einer italienischen Band anders ergehen als einer deutschen oder eben einer amerikanischen? Und so kam, wie es kommen musste: TO KILL gaben ihre Auflösung bekannt.

Und dabei ist „Antarctica“, der Abschiedsgruß, der via Let It Burn veröffentlicht wird, nochmal verdammt stark. Zwar werden die typischen SxE Themen hier extrem zurückgefahren, dafür breitet sich aber ein ungeheurer Lebensdurst aus, der stets von einem Hauch Realismus gedämpft wird. Und da wäre die eigentliche Kunst dieser Platte bereits auf den Punkt gebracht: TO KILL sind auf „Antarctica“ dem wahren Leben verdammt nah und pusten nie zuviel Pessimismus als puren Kunstgriff auf ihre Platte. Durchaus verspürt man in den Texten stets Hoffnung und das Licht am Ende des Tunnels, jedoch, gerade während der Songs in der Mitte der Platte, weisen durchaus auf, dass auch TO KILL durch die schweren Phasen des Lebens mussten. Vermischt man jene Texte nun mit dem Kompromisslos-Mosh der Italiener erhält man einmal mehr eine verflucht starke Platte, die bei aller Qualität dennoch ein großes Loch in die europäische HC-Szene reißt. Wie gut, dass sich Alben nicht einfach auflösen.
BACK TO TOP

Legacy

Germany
Author: Arne Kupetz
Date: 2010-08-16
Rating: 8 / 10

Die Italiener von TO KILL melden sich mit ihrem vierten Longplayer über ein neues Label, Let It Burn Reords, an der Release-Front zurück. Gleichzeitig markiert „Antarctica“ das finale Zeugnis der Vegan Straight Edge-Kombo, denn Anfang Mai hat das Quintett seine Auflösung bekannt gegeben. In ihren sechs Jahren sind die Römer wenigstens vom Gefühl her ohne Pause auf Tour gewesen, haben sich an der Seite von Szene-Größen wie Bane, Have Heart, Parkway Drive, Bury Your Dead, Verse, Set Your Goals und Raised Fist mehrfach durch Europa oder Amerika gespielt. Das brachte der Gruppe dank mitreißender Shows viele Sympathien und Fans ein und führte über die Veröffentlichungen hinweg zu einem immer effektiveren Sound. TO KILL stehen für Hardcore mit Leib und Seele, der auf „Antarctica“ vergleichsweise variantenreich inszeniert wird. Sowohl musikalisch als auch textlich bedient die Gruppe ein traditionelles Verständnis, nach dem man gegen Ungerechtigkeiten und für Schwache und Benachteiligte eintreten soll. Vom Stil her sind die Römer modern-spritzigen Old School-Hardcore mit leichter Metal-Kante verschrieben, der sich zwischen geradlinigem UpTempo, ruppigen Moshpit-Attacken, deftigen Beatdowns und besten Singalongs entwickelt. Kraft, Leidenschaft und eine natürliche Hymnen-Orientierung lassen „Antarctica“ zu einem HC-Manifest werden. TO KILL spielen ihre auf Tour erworbene Klasse konsequent aus und zeigen noch einmal eindrucksvoll, warum sie im Ruf stehen, eine der intensivsten Hardcore-Kapellen Europas zu sein. Es ist wirklich schade, dass die Italiener nicht weitermachen werden. Doch man soll aufhören, wenn es am Schönsten ist, und das Quintett tritt demnach zum richtigen Zeitpunkt ab. RIP.
BACK TO TOP

Durchdeswelt

Germany
Author: Durchde
Date: 2010-08-07

Mit To Kill ziehen sich Let it Burn den nächsten großen Metalcore Act ans Land.
Schade nur, dass die Combo aus Italien vor kurzem bekannt gab sich aufzulösen. Mit –Antarctica- gibt es nun Ende September nach drei Alben auf GSR das unplanmäßige Abschiedsalbum.
To Kill bieten eisige Härte, welche sich prima im Artwork und Titelwahl wiederspiegelt, auch wenn diese Aufmachung so gar nicht zur Jahreszeit passen will. Nach einem kurzen einstimmenden Instrumental geht es gleich zur Sache und man dreht alle Regler nach rechts, als möchten To Kill beweisen warum sie sich nur ungern den Platz im „Harder than the rest“ Olymp streitig machen wollen. Eine wuchtige Metallproduktion knallt aus den Boxen und beherbergt ein beachtliches Aufgebaren an Power, im eigentlich schon seit langem sich ablaufenden Genre. Dort wo sich ihre Mitstreiter nicht selten im Prolletentum verlieren, setzen To Kill auf Einsatz klassischer Metallelemente und beweisen oftmals Einfallsreichtum an den Instrumenten. Die Italiener bringen die Wut des Hardcores mit der technischen Versiertheit des Metalls auf einen Nenner. Etwas eintönig wird es allerdings, wenn in den schnellen Parts etwas zu monoton die Doublebass bearbeitet wird, auch wenn dort streckenweise atemberaubende Geschwindigkeit erzielt werden. Wettgemacht wird das Defizit rasch wieder durch zahlreiche Breaks, welche feine Leads aus den Gitarren und rockige Elemente einspeisen. Profis an den Instrumenten sind die Italiener auf alle Fälle und tragen mit ihrem Einsatz in Form von Benefiz Aktionen in Sachen Tierrechte das Herz am richtigen Fleck.

-Antarctica- bietet Euro Metal Core auf höchstem Niveau.
Ein never ending Mosh Gewitter. Fans der Sparte werden keinesfalls enttäuscht, versprochen!
BACK TO TOP

Periferia.cz

Czech Republic
Date: 2010-08-02
Rating: 4 / 5

Nejsem si jistej, nakolik je vhodný se loučit zrovna takovým způsobem, jakým to předvedli To Kill na této desce. Těm dosavadním příznivcům kapely se bude stejskat ještě o to víc a k nim navíc dozajista přibudou nový, který k týhle kapele prostě přišli pozdě ...

To Kill oznámili rozpad krátce před jejím vydáním. A nehledě na předchozí řádky by nebylo na místě polemizovat o tom, zda je to rozlučka důstojná. Tohle je totiž mnohem víc. Je v tom celej životní příběh.

Ač bývá tahle vegan straight edge kapela z Říma přirovnávaná ke spolkům jako Terror, Hatebreed, Trial či Down To Nothing, je to jen poloviční pravda. Pořád se jedná o moderní hardcore (tu zuřivější a tu zas melodičtější) s metalickou příchutí, ale To Kill to berou z trochu jinýho konce. Když to řeknu hodně zjednodušeně, nejdou na to přes hrubou sílu, ale přes ty nejniternější emoce, který jsou při poslechu "Antarctica" vytaženy takřka na povrch. Nebo ještě jinak: "Antarctica" je víc epická. Míň umělá. Má lidštější rozměr. A také proto z ní sálá taková síla. A jestli je Rocksound Magazine označil jako nejlepší italskou live kapelu, protože hlavní tažná síla je u nich vždy v živých vystoupeních, jsem zvědavej, co napíšou na tohle album. Upoutávky sice hovořily o výborně vybalancovaném mixu, který je tvořen z 20% metalem a z 80% hardcore, osobně bych se ale přikláněl k vyrovnanějšímu poměru. Dokonalé vyvážení ale vyvracet nelze. "Antarctica" má mnoho silných momentů, okořeněných specifickou atmosférou a krásným artworkem jako bonusem navrch. Hodně povedená deska.
BACK TO TOP

Outspoken-Magazine

Germany
Date: 2010-08-01

Tschüss GSR Records und hallo Let It Burn Records!
Ihr kennt To Kill nicht? Ok! Die Band kommt aus Italien und spielt straighten Hard-* talcore der einfach nur nach vorne geht. Das Album "Antarctica" ist das mittlerweile dritte Album der Band und leider auch das letzte. In allem ist das Album sehr...sagen wir massiv und wuchtig und macht laut so richtig Bock: kein "Prollbollohardcoretum", sondern eine heftige brutale Instrumentenschlacht welchem einem hier um die Ohren geschlagen wird. Wütend und voller Energie, schnelle Parts mir irrwitzigem Tempo gepaart mit vielen Breaks sichern ein abwechslungsreiches, aber dennoch solides Level an musikalischen Ergüssen.*
Ich will garnicht so viel schreiben, besorgt euch das Album und genießt es.
Zum Schluß will ich noch erwähnen, dass die Jungs sehr aktiv in Sachen Tierschutz und -rechte sind und auch nicht vor wohltätigen Benefizaktionen zurückschrecken. Weiter so!
BACK TO TOP

Overall Rating

80%

Ratings

100%
100%
93%
90%
90%
85%
80%
80%
80%
80%
80%
80%
80%
80%
80%
80%
80%
80%
80%
75%
71%
70%
70%
70%
67%
67%
60%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...