Final Prayer Best Of Times

LiB 045 · 07/2010 · CD

Early Discography CD incl. "Right Here Right Now" Album

'Best of Times' first and foremost documents the band's early history: From the humble beginnings, aka the demo days, to two split releases, to the first album. Second, with the demo and the split releases being long out of print, seeing copies of their demo being sold for stupid amounts of money on Ebay not only made them wish they had kept some somewhere, but also made it a necessity to make these songs accessible again for a fair price.

2.Annihilation
3.Broken Mirror
4.Out Of Content
5.The Anthem
6.Best Of Times
7.Guilt Trip
8.No Place to Turn
9.Always On Top
10.Empower
11.First World Down First
12.One By One
13.Everyman My Enemy
14.Self Esteem Regained
15.Loyal To None
16.Every Man My Enemy
17.Give Me Back
18.Self Esteem Regained
19.Empower
20.Is Anybody There?



Get the CD, 6.90 € Get it on iTunes

Firealive

Italy
Author: Walter Regiani
Date: 2010-11-01
Rating: 10 / 10

Final Prayer, hailing from Germany. play a kind of sincere and strong hardcore in face: devastating chords, strong drums and awesome screaming/guttural vocals. “Best of Times” (July 2010, Let It Burn Records) is a 20 tracks awesome release of killer music, showing the important story of this band, as a sort of real discography. It contains the debut album “Right Here, Right Now”, the split-release with Alcatraz and Crisis Never Ends, the demo and a cover song. Unfortunately there aren’t new song on this release; anyway this is all good material about what they’ve done until now, becoming one of the best hardcore acts in Europe. If you’re searching for “all in one” stuff of Final prayer you’re welcome! More than a honest record, hard and heavy, saving the price for an awesome metal hardcore band, a real punch ball! Good structures and straight songwriting, with socio-political themes, of course. BUY OR DIE!
BACK TO TOP

Metalrage.com

The Netherlands
Author: Gilles
Date: 2010-10-18

At the moment, Berlin, Germany holds one of the finest modern European hardcore acts. Final Prayer is a hard working band with a no-nonsense attitude since ‘04. The releases they put out in the early days of their hardcore career have been long sold out. In order to make those songs accessible to everyone again they’ve now released an album called Best Of Times. With this record we get all the songs from their first demo, their two split-releases, with Alcatraz and Crisis Never Ends, their debut album Right Here Right Now and a cover song.

This CD is a great introduction to the band when you’ve always wanted to check them out and never got the chance. It also is a document for the fans who are interested in Final Prayer’s development. In my own humble opinion they could have left out some of the double tracks, ‘cause after listening to the difference in quality once it’s not really interesting anymore to hear some songs for the second time. On the other hand, they’ve definitely delivered a very complete document.
BACK TO TOP

Rockfreaks.net

Denmark
Date: 2010-10-12
Rating: 7 / 10

Those into the hardcore scene may have stumbled over the name Final Prayer over the years. It's a German hardcore act that has experienced exponential growth since their inception, thanks to their insanely tight brand of tough-guy hardcore that deserves the label 'mosh-core' by leaps and bounds. Because when these dudes bring their devastating riffs and anthemic hardcore yells to a live venue, broken bones and bleeding noses are the rule and not the exception in the pits. Their early demos, EPs and splits have been highly sought after for a while now alongside their debut album "Right Here Right Now", and with most of them having been out-of-print for ages, it only makes sense to reissue them all together in a compilation album called "Best Of Times".

What you get for the price of a regular CD is twenty songs of fierce, fist-pumping tough guy hardcore. No bullshit is to be found here; straight-forward, no frills-no thrills approach to writing hardcore applies. Much like their obvious inspirations Terror and Hatebreed, Final Prayer's goal has been to write menacingly tight riffs and moshable song structures designed only and completely for the best live experience. But where many other hardcore bands fall into the monotone-trap in similar circumstances, these guys pounce through with true hardcore anthems like "Annihilation" and breakneck speed headbangers like "Empower". One thing's for sure, if you ever shouted along to Terror's infamous "No shame...no regrets" lyrics from "Push It Away", there's just no way you wouldn't be doing the same for many of the songs on offer here. That's exactly why Final Prayer have skyrocketed into the elite of European hardcore in such a short period of time.
BACK TO TOP

Heavyhardes.de

Germany
Author: Basti
Date: 2010-09-25

Ui ein neues Album von den Berlinern Final Prayer und die Freude ist groß, denn das letzte Werk Filling The Void konnte mich voll überzeugen. Doch nach genauerer Betrachtung der CD, stell ich fest, dass es sich hier um eine Demo-, Split- und Ep-Zusammenstellung handelt; auch nicht schlecht.

Hauptaugenmerk der Best Of Times-Zusammenstellung liegt auf dem herausragenden Right Now, Right Here-Debüt, doch da die Spielzeit relativ kurz ist, hat man kurz entschlossen noch den Split mit der amerikanischen Band Alcatraz auf das Plastik gehauen. Zudem findet man auch noch Beiträge vom Berlin Hardcore Sampler, der allersten Demo und der Split mit Crisis Never Ends auf dem Silberling. Das Besondere an der Sache ist, dass sämtliche Veröffentlichungen längst vergriffen und zu teuren Sammlerstücken bei eBay geworden sind. Von daher ist dies eine sehr fanfreundliche Aktion sämtliche Sachen auf eine CD zu pressen und für den normalen Preis zu verhökern.

Jeder Fan von Terror oder Hatebreed wird diese Band eh schon lieben, aber alle, die an dieser Truppe bisher vorbeigegangen sind, sollten nun kurz innehalten und sich die gesammelte Geschichte der Jungs holen.
BACK TO TOP

New Core

Germany
Author: Zechi
Date: 2010-09-25
Rating: 7.5 / 10

Final Prayer haben sich in den letzten Jahren zu einer der angesagtesten deutschen Hardcore-Bands entwickelt und gelten nicht umsonst als das Aushängeschild der Berliner Hardcore-Szene. Da die alten Aufnahmen inzwischen allesamt vergriffen sind, veröffentlicht Let it Burn Records jetzt die „Best of Times“ CD von Final Prayer, die bis auf das zweite Album „Filling the void“ die komplette Discographie der Band enthält. Es ist eine schöne Sache für alle zu spät gekommenen, die alten Aufnahmen wieder zugänglich zu machen. Im Einzelnen sind das die beiden Songs der Split-7“ mit Alcatraz, das Debutalbum „Right here, right now“ von 2006, die Songs der Split-EP mit Crisis never ends, das erste Demo-Tape, sowie der Alone in a crowd-Coversong „Is anybody there“. Alles in allem macht das 20 Mal tougher Hardcore mit flotten metallischen Gitarrenriffs, jeder Menge Breakdowns, Moshparts, einem bösen Shouter und fetten Crew-Shouts. Gerade die Stücke der „Right here, right now“ gefallen mir auch heute noch sehr gut, während die bisher unveröffentlichten Demosongs in Sachen Songwriting noch deutlich schwächer waren.
BACK TO TOP

Massmovement

UK
Author: Martijn Welzen
Date: 2010-09-20

I’ll admit that I don’t listen to that many hardcore bands anymore, especially the European bands as they can’t keep me interested. Let It Burn Records, however, is more than capable of keeping my attention, especially with Final Prayer and to a lesser extent, Black Friday ’29. It’s great to see Final Prayer doing so well, that they deserve to have their debut album ‘Right Here, Right Now’ reissued. That’s quite an achievement in itself, but for those of you who already have the first pressing can still dive into ‘Best of Times’ as it’s a discography of every song these guys from Berlin have entrusted to tape since their humble beginnings. And like bass player Felix says, they might have wanted to change bits on some tracks, but it’s here for us unaltered, in its original form. It has songs from splits with Alcatraz and Crisis Never Ends and even their first demo tape, which apparently never saw the light of day. Grooving hardcore keeps on pounding at you, time to catch them if you missed out first time around.
BACK TO TOP

Lordsofmetal.nl

The Netherlands
Date: 2010-09-10

‘Best Of Times’ is een florilegium van Final Prayer’s eerdere werk, waarop het debuut album ’Right Here Right Now’ te vinden is (lees de originele review hier) alsmede de lang uitverkochte split releases met Alcatraz en Crisis Never Ends, de niet op de markt gebrachte demo en een cover song getiteld ‘Is Anybody There?’ van het voor mij onbekende muziekkappelletje Alone In A Crowd. De meest stringente reden om deze CD uit te brengen is dat de leden van Final Prayer het niet aan kunnen zien dat hun originele demo voor ridicule prijzen van de hand gaat op internet. Nu is daar dus waarschijnlijk een eind aan gekomen. Voor de rest hoeft Final Prayer verder geen nadere introductie want elke metalcore addict heeft volgens mij minstens één CD van deze gasten in de kast staan. Is dat nog niet gebeurd, dan is ‘Best Of Times’ helemaal geen verkeerde aanschaf. Gave band, kicken nummers!

BACK TO TOP

Roarzine

The Netherlands
Date: 2010-09-10

De mannen van Final Prayer hebben een groot hart. Ze zagen dat hun oudste werk op obscure uitgaven voor veel geld op internet werd verkocht en dachten: “dat willen we niet”. Er werd geregeld dat al het materiaal verzameld werd en ziehier: Best Of Times is een compilatie met daarop alles wat je nog in je collectie van Duitse hardcore miste.Want hierop staan het debuutalbum, splits met Alcatrax en Crisis Never Ends, een niet eerder uigebrachte demo en een cover van Alone in a Crowd. In totaal twintig tracks, met een mooi verzorgd hoesje met daarin alle teksten. Bijna een uur aan metallic hardcore, van een vijftal dat graag naar Hatebreed en Terror luistert.

Een probleem met dit soort uitgaven is dat de kwaliteit van de opnames en de nummers zelf vaak te wensen overlaat. Maar weinig bands hebben echt toffe eerste demo’s, die goed opgenomen zijn. Dit speelt Final Prayer hier ook parten. Beginnen met het meest recente werk en terug de tijd in te gaan is een goede stap, want de demo is van erbarmelijke (geluids)kwaliteit. Nu begint het album nog best goed. Ook het debuutalbum is niet bijster sterk.

Het is echt alleen een uitgave voor de die-hard fan die alles in de kast wil hebben staan. Final Prayer is op zichzelf al niet zo’n hele bijzondere band, die slechts door hun energie en live shows een plaatje in een drukke scene veroverd hebben. De kwaliteit van de nummers op Best Of Times is net niet goed genoeg om een aanschaf te rechtvaardigen. Het album Filling The Void uit 2008 is dan beter.
BACK TO TOP

In Your Face

Germany
Author: Benjamin
Date: 2010-09-03
Rating: 7 / 10

Die Berliner FINAL PRAYER haben mal wieder ein neues Album am Start, allerdings nicht ein reguläres Full-Length, sondern eher ein Fan-Paket mit unveröffentlichten und schon vergriffenen Sachen. Die Compilation "Best Of Times" beinhaltet verschiedene Tracks von Split-LPs (u.a. mit CRISIS NEVER ENDS), Samplern sowie reichlich Demokrams.

Wer denkt, dass dies nur wieder ein Grund ist, die Bandkasse zu füllen, ohne richtig was dafür zu tun, sollte einfach mal reinhören, denn es gibt schon ein paar Perlen zu entdecken. Vor allem ihr erstes Album "Right Here, Right Now", welches mittlerweile schon Kultstatus erlangt hat, findet sich komplett auf diesem Release. Genau dieser Output war es, welcher FINAL PRAYER damals an die Speerspitze des deutschen Hardcores katapultierte.

Es klingt fast unglaublich, aber der rohe Mix aus HATEBREED und TERROR funktioniert heute noch. Großartig gelungen ist Pascal & Co. auch die Coverversion "Is Anybody There" von ALONE IN THE CROWD, welche im Rahmen des Berliner Hardcore-Samplers veröffentlicht wurde.

Summa summarum eine gute Gelegenheit, ältere Stücke einer wirklich guten deutschen HC-Band kennen zu lernen, am besten für einen Preis unter 15 Euronen! Dann gibts auch 8 Lumpis, sonst, wie zu sehen, nur 7.
BACK TO TOP

Lords of Metal.nl

Netherlands
Date: 2010-09-03

‘Best Of Times’ is een florilegium van Final Prayer’s eerdere werk, waarop het debuut album ’Right Here Right Now’ te vinden is (lees de originele review hier) alsmede de lang uitverkochte split releases met Alcatraz en Crisis Never Ends, de niet op de markt gebrachte demo en een cover song getiteld ‘Is Anybody There?’ van het voor mij onbekende muziekkappelletje Alone In A Crowd. De meest stringente reden om deze CD uit te brengen is dat de leden van Final Prayer het niet aan kunnen zien dat hun originele demo voor ridicule prijzen van de hand gaat op internet. Nu is daar dus waarschijnlijk een eind aan gekomen. Voor de rest hoeft Final Prayer verder geen nadere introductie want elke metalcore addict heeft volgens mij minstens één CD van deze gasten in de kast staan. Is dat nog niet gebeurd, dan is ‘Best Of Times’ helemaal geen verkeerde aanschaf. Gave band, kicken nummers!
BACK TO TOP

Roarzine

Netherlands
Author: Niels de Bruijn
Date: 2010-09-03

De mannen van Final Prayer hebben een groot hart. Ze zagen dat hun oudste werk op obscure uitgaven voor veel geld op internet werd verkocht en dachten: “dat willen we niet”. Er werd geregeld dat al het materiaal verzameld werd en ziehier: Best Of Times is een compilatie met daarop alles wat je nog in je collectie van Duitse hardcore miste.Want hierop staan het debuutalbum, splits met Alcatrax en Crisis Never Ends, een niet eerder uigebrachte demo en een cover van Alone in a Crowd. In totaal twintig tracks, met een mooi verzorgd hoesje met daarin alle teksten. Bijna een uur aan metallic hardcore, van een vijftal dat graag naar Hatebreed en Terror luistert.

Een probleem met dit soort uitgaven is dat de kwaliteit van de opnames en de nummers zelf vaak te wensen overlaat. Maar weinig bands hebben echt toffe eerste demo’s, die goed opgenomen zijn. Dit speelt Final Prayer hier ook parten. Beginnen met het meest recente werk en terug de tijd in te gaan is een goede stap, want de demo is van erbarmelijke (geluids)kwaliteit. Nu begint het album nog best goed. Ook het debuutalbum is niet bijster sterk.

Het is echt alleen een uitgave voor de die-hard fan die alles in de kast wil hebben staan. Final Prayer is op zichzelf al niet zo’n hele bijzondere band, die slechts door hun energie en live shows een plaatje in een drukke scene veroverd hebben. De kwaliteit van de nummers op Best Of Times is net niet goed genoeg om een aanschaf te rechtvaardigen. Het album Filling The Void uit 2008 is dan beter.
BACK TO TOP

Babieseater

Serbia
Author: Petak
Date: 2010-09-03

Bili su prijatelji dugi niz godina, skupljajući muzička iskustva u bendovima Battle Royal, Disrespect, Shortage i Lifeforce, a onda je došlo vreme da ujedine snage. Sa radom su krenuli 2003. godine, sa ciljem da se svira pravi, tradicionalni Hardcore, u malo izmenjenom obliku sa dozom brutalnosti.

Nakon što su objavili prvi demo 2004., Final Prayer je svirao širom Evrope sa bendovima kao što su Terror, Comeback Kid, Champion, Heaven Shall Burn, Walls Of Jericho, Cataract, Sworn Enemy i mnogi drugi. Septembra iste godine (2004.) bend se vraća u studio kako bi snimili pesme za split CD sa Crisis Never Ends, koji izlazi decembra 2005. za Puncline Production. Nakon toga bend snima materijal za svoj debi album „Right Here, Right Now“ u čuvenom Kohlekeller studiu (Crematory, Under Siege, The Black Argument, A Traitor Like Judas, Six Reasons To Kill...), i album, u izdanju Let It Burn Records-a, izlazi u januaru 2006. Rezultat je bio da je to izdanje proglašeno jednim od najmoćnijih i najžešćih izdanja te godine. Običan, čist i brutalan Hardcore sa socio-političkom porukom u tekstovima, je kombinacija koja se retko sreće ovih dana. Izlazak ovog albuma je pratila velika turneja sa Comeback Kid, Awoken, Hatebreed, i pojavljivanje na nekoliko festivala, uključujući i legendarni With Full Force festival 2007. U svakom slučaju pristup benda živim nastupima je uvek ostao isti; 200% Hardcore-a bez obzira na sve!!!

2008. godina im je donela novi ugovor i novi album. Drugi album po redu, „Filling The Void“, Final Prayer izdaje za GSR Music, najveću Evropsku izdavačku kuću za Hardcore muziku. Trudeći se da ne odstupe od svojih korena, Final Prayer su istovremeno poboljšali svaku nijansu svog zvuka.

Ovo izdanje „Best Of Times“ je pre svega dokumet o ranoj istoriji benda, od kasetnog demo izdanja iz 2004. (Our World Records), preko split izdanja sa Crisis Never Ends iz 2004. (Punchline Records), kompletnog prvog albuma „Right Here, Right Now“ iz 2006. (Let It Burn Records), do split izdanja sa bendom Alcatraz iz 2007. (Demons Run Amok Entertainment), i za kraj jedne obrade, „Is Anybody Here“, pesme benda Alone In A Crowd koja se našla na kompilaciji „Berlin Hardcore Sampler“.

Final Prayer je pravi predstavnik modernog oldschool Hardcore-a, i sigurno jedan od najperspektivnijih nemačkih bendova, koji se svojim socio-političkim tekstovima bore protiv fašizma i svih vrsta diskriminacije. U ovom izdanju ćete moći da otkrijete kako se kretao razvoj benda. Šteta što pesme nisu poređane hronološki, ali dobro.

Za sve vas koji volite Terror, stari Hatebreed, stari Throwdown, Born From Pain... Final Prayer je bend koji će vam sigurno postati jedan od omiljenih.
BACK TO TOP

With Love The Underground

Germany
Author: Thomas Eberhardt
Date: 2010-08-21
Rating: 7 / 10

Der letzte Release des Fünfers aus Berlin Kreuzberg namens "Fill The Void" war ja noch bei Gsr erschienen und schon jetzt zieht die 2004 gegründete Gruppe ein Resümee. Im Falle der etlichen Split- und Kleinformate macht diese Werkschau allerdings Sinn, denn an einen Song wie "Annihilation" von der Split mit ALCATRAZ kommt man nicht so ohne weiteres ran, wäre da nicht "The Best Of Times". Die Songs von der Split mit den leider aufgelösten CRISIS NEVER ENDS sind ebenfalls auf der Compilation enthalten. "Right Here, Right Now" war 2006 bei Let It Burn erschienen, insofern war es wohl einfach die Einwilligung des Labels für diese zehn Songs zu bekommen und sogar das Demo "1st Round Knock Out" ist vertreten. Das Booklet ist schön gestaltet, zeigt die Jungs mal mit Anzug und Kravatte, dann mit Corpsepaint, und macht klar, dass FINAL PRAYER echt Spass an der Sache haben und das hört man ihrer Musik an. 20 Songs, bestens für Quereinsteiger geeignet.
BACK TO TOP

Pitfire

Switzerland
Author: Dani
Date: 2010-08-17

Nein, die Berliner Band Final Prayer hat leider kein neues Album draussen. "Best Of Times" ist im wesentlichen ein Re-Release ihres Albums "Right Here Right Now" von 2006. (Review gibts hier )
Jedoch haben die Leute von Let It Burn einen echten Mehrwert geschaffen, der das Album allenfalls für Besitzer der Originalausgabe noch interessant macht. Zu den Songs von "Right Here Right Now" wurden nämlich auch alle Songs noch drauf gepackt, die die Band auf Demos, Splits und Compilations veröffentlichte.
Das wären also die beiden Songs vom Split mit Alcatraz, die drei Songs vom Split mit Crisis Never Ends, die vier Songs vom Demo sowie "Is Anybody There" vom "Berlin Hardcore Sampler".
Wer also erst etwas später auf die Berliner aufmerksam wurde, kann hier mit einer einzigen CD seinen kompletten Rückstand aufholen. Der kraftvolle, moderne Hardcore im Stile Terrors und Konsorten, hat nämlich auch nach diesen paar Jahren noch nichts von seiner Durchschlagskraft eingebüsst. Songs wie "Broken Mirror" oder "The Anthem" sind nach wie vor Hits. Gelegenheit, sich davon selbst zu überzeugen, gibts schon bald wieder: Final Prayer spielen am 6. August am Gränichen Open Air.
BACK TO TOP

Burnyourears

Germany
Author: Kai
Date: 2010-08-04
Rating: 7.5 / 10

Wer sich für Tough Guy Hardcore aus deutschen Landen interessiert, sollte sich so langsam mal den Namen Let It Burn Records merken, denn an denen wird mal wohl kaum noch vorbei kommen. So sind TEAMKILLER, BLACK FRIDAY 29 und eben auch FINAL PRAYER bei den Süddeutschen im Stall. Und die Berliner Hardcorler legen hier jetzt zunächst mal kein neues Album, sondern mehr oder weniger fast ihr komplettes Schaffen zusammengefasst auf einem Silberling vor. Dabei handelt es sich um das Full Length Debüt „Right Here, Right Now", ihre Split-Beiträge mit ALCATRAZ und CRISIS NEVER ENDS sowie die ersten Demos plus Coversong.

Ich habe die Hauptstädtler mit ihrem zweiten Album „Filling The Void" kennengelernt und bin jetzt grade extrem überrascht, wie sehr mir dieses Release gefällt. Natürlich bleiben meine alten Kritikpunkte bestehen: absolut nichts Neues und teilweise recht vorhersehbar. Aber dafür nimmt mich ihre Energie dieses Mal wirklich gefangen. Vor allem das Schlagzeug hat es mir angetan: wenn hier ein Moshpart kommt, stampft der auch wirklich alles kaputt. Zwar alles wie gehabt, aber sagt das mal Bands wie TERROR oder HATEBREED, die ziemlich sicher Pate für den Sound des deutschen Quintetts gestanden haben.

Und so nehmen die Jungs hier zwischen schnellen Attacken, groovigen Moshparts, Hardcore-Lyrics und Crewvocals keine Gefangenen. Nach dieser Platte kann ich mir schon ganz gut vorstellen, warum diese Band ihren Namen so stark in der Hardcoreszene bekannt machen konnte. Mit Testosteron geladener Hardcore, wie er auch im Herzen New Yorks entstanden sein könnte! Immer nach vorne, immer mit Biss und immer auf die Fresse - und dabei noch in einem echt schicken Soundgewand!
BACK TO TOP

Partyausfall

Germany
Author: Manhunter
Date: 2010-08-01
Rating: 8 / 10

Wenn man heutzutage von Hardcoregrößen spricht, so fallen einen Bands wie "Terror", "Sworn Enemy", "Sick Of It All" usw. ein. Sicherlich nicht ganz so erfolgreich wie die oben genannten aber dennoch einen festen stand in der HC Szene haben sich mittlerweile die Jungs von "Final Prayer" aus Berlin erkämpft und dürften den meisten ein Begriff sein. Grund dafür sind etliche Auftritte, eine aggressive Bühnenpräsenz und ihr eigener Stil, der für einen hohen Wiedererkennungswert sorgt. Dieser lässt sich meiner Meinung nach am besten als Thrash Hardcore bezeichen, geht doch jeder Song steil vorwärts und lässt keine Zeit zum durchatmen. "Best Of Times" vereint die erste Full Length "Right Here, Right Now" und etliche Demos und Split Releases, welche bereits ausverkauft sind und im Internet zum Teil zu hohen Preisen weiterverkauft werden. Die Platte bietet somit einen guten Überblick über die Entwicklung der Band und das sie zu Recht da sind, wo sie heute stehen. Wer also noch keine der älteren Platten von "Final Prayer" sein eigen nennt und etwas mit HC anfangen kann, sollte sofort zugreifen. Alle anderen, die vor allem schon die "Right Here Right Now" besitzen, müssen selbst entscheiden, ob die 10 zusätzlichen Songs das Geld wert sind.
BACK TO TOP

Smash Mag

Germany
Author: Markus Tils
Date: 2010-08-01

(Let It Burn Records) Nein, auch wenn die Vermutung nahe liegt, dass es sich hierbei um ein Best-of Album handeln könnte, ist es eine Compilation aus den Anfangstagen der Tough-Guy Combo aus Berlin-Kreuzberg. Für Fans und Einsteiger ein lohnenswertes Stück Hardcore Geknüppel und geeignetes Ventil mal ordentlich Dampf abzulassen.

Final Prayer klingen kompromisslos, haben ein Gespür für einen fetten Groove und müssen sich hinter Bands wie Terror, Madball oder auch Hatebreed nicht wirklich verstecken. Der Sound passt und die Stimmung steigt von Track zu Track. Insgesamt 20 Songs haben die Berliner auf die Scheibe gepackt. Darunter die Tracks aus den beiden Spilts mit "Alcatraz" und "Crisis Never Ends". Dazwischen das Album "Right here, right now" aus dem Jahr 2006 und einige Demos. Abgerundet wird „Best Of Time“ mit "Is anybody there?", einem Cover von "Alone In A Crowed".
BACK TO TOP

Terrorverlag

Germany
Author: Alexander Vogt
Date: 2010-07-26

Ja ist denn heut' scho' Weihnachten? Eigentlich ist das Fest der Liebe doch auch das Fest der Best Of-Alben und B-Side-Copilations, soviel sollte auch in Berlin bekannt sein. Trotzdem entschließen sich FINAL PRAYER ihre Sammlung an rarem Material jetzt zu Veröffentlichen, im Hochsommer. Ein Zeichen gegen den Kommerz, der bei solchen Aktion ja immer auch in der Luft liegt? Oder aber der Wille, seinen treuen Fans auch an Tagen ohne gesellschaftlichen Geschenk-Zwang eine Freude zu machen?

Wie dem auch sei, mit "...Best Of Times" knallt die vielerorts respektierte deutsche Hardcore Kapelle einen Silberling mit Schätzen aus vergangenen Tagen voll. Den Anfang machen dabei die beiden Hassbatzen "No Witness" und "Annihilation" von der Split-EP mit den Kollegen von ALCATRAZ aus San Francisco und beweist damit schon, dass sich der deutsche Hardcore der Truppe bei Leibe nicht neben dem amerikanischen Vertreter zu verstecken braucht. Fans der ersten Stunde wussten das aber natürlich bereits schon vorher und spätestens seit dem Debüt-Album "Right Here, Right Now", das komplett im Anschluss an die beiden Opener folgt. Hierunter befindet sich mit "Best Of Times" nicht nur der Namensgeber der Compilation, sondern selbstverständlich feinster Hardcore mit metallischen Anleihen à la HATEBREED & Co. Nicht neu, nicht innovativ, dafür aber ungemein tough und treibend - eben so, wie man es sich als Szene-Freund wünscht. So werden auch lyrisch die altbewährten Thematiken des Genres wie Treue, Zusammenhalt und Widerstand bedient; schließlich gehört man zur Hardcore-Family und regt sich deshalb auch über dieselben Sachen auf. Dabei zieht man konsequent an und punktet hier und dort durch mitreißende Crew-Shouts und gut aufgebaute Breakdowns. Über diese Argumente verfügte man auch schon vor dem ersten Langspieler, was einem die folgenden Klangwerke von der Split-EP mit den mittlerweile nicht mehr aktiven Stuttgartern CRISIS NEVER ENDS ins Gedächtnis rufen. "Everyman My Enemy", "Self-Esteem Regained" und "Loyal To None" präsentiert das Quintett auf ihrem Stand im Jahr 2005, der zu dem Zeitpunkt schon recht beachtlich war, vor allem wenn man bedankt, dass man sich nur knapp ein Jahr zuvor erstmals zusammensetzte. Darum auch ziemlich interessant, dass im Anschluss an die drei Songs die dazugehörigen Demo-Aufnahmen des "1st Round Knock Out" Demo-Tapes folgen, auf dem es auch noch die Demo zu "Empower" vom Debüt-Rundling gibt. Dieser fehlt hier genau so wenig wie auch das abschließende "Is Anybody There?", welches seiner Zeit auf dem "Berlin Hardcore"-Sampler seinen Platz fand.

Somit ist "...Best Of Times" beladen mit 20 Kompositionen, die über gut 57 Minuten einen Querschnitt aus den Anfangstagen der Berliner Hardcore-Kombo bieten. Eine schöne Zusammenstellung, die ihren Reiz wohl besonderes in der Tatsache besitzt, dass Werke wie die Split mit CRISIS NEVER ENDS oder das Demo-Tape ausverkauft sind und man somit wieder die Gelegenheit bekommt, das entsprechende Liedgut wenigstens auf diesem Wege seiner Sammlung hinzu fügen zu können. Außerdem sei diese Zusammenstellung jedem ans tough schlagende Herz gelegt, der auf HATEBREED, TERROR und Co. steht, sich einfach mit FINAL PRAYER noch genauer vertraut machen will, oder diejenigen, die keinen 5fach-CD-Wechsler besitzen und keinen Bock haben, dauernd zwischen den CDs wechseln zu müssen. Nettes Teil, das man natürlich trotzdem auch zu Weihnachten verschenken darf.
BACK TO TOP

hARTboiled

Germany
Author: Henrik
Date: 2010-07-25

Nichts Neues von den harten Jungs aus Berlin, sondern eine Art Discographie der frühen Aufnahmen. Hier sind die Songs der Split-Veröffentlichungen mit Alcatraz und Crisis Never Ends, das Debütalbum Right Here Right Now, das Demo und ein Alone in a Crowd Coversong enthalten.

Wem die Berliner noch nicht begegnet sind, das ist tougher metallischer Hardcore (nein, kein Metalcore) irgendwo zwischen frühen Hatebreed, Death Threat und Terror. Live immer eine Macht, Moshparts ohne Ende und ein brutaler Sänger sind die Trademarks der Band. Allerdings ist mir das über die Spielzeit von fast einer Stunde doch etwas zu eintönig. Aber immerhin hat man mit dieser Veröffentlichung die Möglichkeit, wieder an diese Songs zu
kommen.
BACK TO TOP

Musikansich

Germany
Author: Rainer Janaschke
Date: 2010-07-19
Rating: 15 / 20

Best Of Times heißt die Zusammenstellung der deutschen Hardcore Band Final Prayer. So angepisst wie sich die Band auf dem Album anhört könnte man allerdings meinen, die Bandmitglieder hätten nie gute Zeiten erlebt.

Final Prayer enthält die Songs des Debütalbums Right Here Right Now plus Lieder, welche auf verschiedenen Split CDs zu finden waren. Insgesamt 20 Hardcore Tracks, welche mit ordentlicher Metalschlagseite ausgestattet sind. Meistens geht es härtetechnisch voll auf die Glocke, musikalische Entspannung dagegen kommt im Programm von Final Prayer nicht vor.

Wer ein Album sucht das ordentlich aus den Lautsprechern prügelt und bei angemessener Lautstärke ungeliebte Nachbarn vertreibt, liegt mit Best Of Times goldrichtig!
BACK TO TOP

Helldriver Magazine

Author: Rolf Gehring
Date: 2010-07-09

Final Prayer aus Berlin haben sich in der deutschten Hardcore Szene ohne Frage einen festen Platz erobert. Die Band spielt ohne Unterlass Shows und hat neben Split Releases zwei grundsolide Alben veröffentlicht. Jetzt erscheint eine Zusammenstellung der ersten Veröffentlichungen der Band. Darauf enthalten sind die Beiträge ihrer Split mit Alcatraz und Crisis Never Ends sowie das erste Demo der Band. Darüber hinaus ist auch das komplette erste Album „Right Here, Right Now“ und ein Coversong von Alone In A Crowd zu finden. Als besonderes Schmankerl ist auch das erste Demo der Band enthalten, was heute quasi nicht mehr zu bekommen ist und damals auf Tape bei Our World erschienen ist. Für geneigte Fans also eine satte Zusammenstellung. In den Songs ist die Entwicklung der Band schön zu erkennen. War das Demo noch viel stärker von Metal Einflüssen geprägt, hat sich die Band immer weiter auf traditionellen Hardcore besonnen. Das Artwork wurde mit coolen Bildern und den Texten versehen. Fans von Final Prayer bekommen hier ein wirklich rundes Paket geschnürt.
BACK TO TOP

Poisonfree

Germany
Date: 2010-07-04

Eine Discography einer doch recht jungen Band? Na, ist das denn schon notwendig? Jein, sage ich mal.

Das eigentlich Kernstück dieses Release ist das inzwischen ausverkaufte „filling the Void“ Full Length, das wir einst mit für den Sound überraschend viel Lob ausgestattet haben. Ich zitiere mal munter aus dem Review von damals, welches weiter Bestand hat:

„It is quite surprising to me HOW entertaining good old tough guy moshcore still can be if done right - 12 years after Hatebreed and a too big bunch of followers, a weird and sometimes too stupid scene. Final Prayer from Germany already presented an impressive debut full length in 2006, showing their potential and letting us hope for the things to come.

Exactely these hopes are fullfilled with their new effort on GSR. Of course, their sound remained basically the same. Tough hardcore with a quite deep metal vibe, crushing shouted vocals, massive gangshouts, aggressive breakdowns and more than one fast track. Compared to their older material, this has finally the production it deserves. Superclear, pounding, well balanced and hard hitting, the technical side of this record is done with excellence – thank you, Alan Douches (Mastering). Furthermore, the songwriting improved quite well.

(...)

Another point worth mentioning are the vocals. Apart from the impressive choir, their frontman drips of aggression and puts exactely the mad vibe to the record that it needs. It would have been a pity to waste these great tracks with a weak vocalist – so luckily, this has not happened.

(...)

The overall feeling of the band and the record is still passionate and sympathic compared to many wanna-be stupids of this genre. So, everybody into Hatebreed, kickboxing, metalmosh or early Throwdown will LOVE this – and actually, these guys are a serious contender for the current crown of tough guy metalcore.“

Soweit einst dazu. Ergänzt wird genau diese Platte hier um 5 Beiträge von Splits mit Alcatraz und Crisis Never Ends, die annehmbar sind, aber nicht die Qualität der erwähnten Platte erreichen. Das ebenfalls enthaltene Demo ist allenfalls etwas für Fans, und ansonsten verzichtbar. Das Alone in the Crowd versöhnt dann immerhin zum Abschluss.

Wer die besprochene Platte nicht besitzt, sollte also überlegen, ob sich die Packung lohnt. Wer diese nicht sein Eigen nennt, darf nun nachholen.
BACK TO TOP

Dosenmusik

Germany
Date: 2010-07-03
Rating: 11 / 15

Nein, bei “Best Of Times” handelt es sich nicht um das lang erwartete dritte Studioalbum von Final Prayer. Vielmehr ist es quasi die komplette Discographie der Berliner ohne ihr zweites, 2008 veröffentlichtes Studioalbum „Filling The Void“. Zu finden sind auf „Best Of Times“ also die Songs der Splits mit Alcatraz und Crisis Never Ends, ihrem ersten Album von 2006 „Right Here, Right Now“, ihrer Demo und einem Song des „Berlin Hardcore Sampler“. Alles zusammen bekommt man also knapp eine Stunde lang 20 Songs von Final Prayer auf die Ohren.

Wer schonmal was von der Band gehört hat, weiß also auch genau, was da auf einen zukommt. Ordentlich drückender, schon ein bisschen Testo geladener Toughguy Hard Core, welcher allerdings nicht ganz so prollig klingt, wie es einige Kollegen aus dem Ruhrpott gerne machen. Nun gut, dafür scheint das süddeutsche Label Let It Burn wohl auch nicht unbedingt das richtige für zu sein. Aber wer mit Bands wie Black Friday 29, Shortage oder auch Teamkiller was anfangen kann, dem sei Final Prayer auch ans Herz gelegt. Schlagzeug und Riffs sind alle genau auf den Punkt gebracht, ordentliche Moshparts und immer mal wieder Gangshouts.

Es ist klar, dass man das irgendwo schonmal gehört hat, aber wenn man sich die Songs von Final Prayer mal ein bisschen anhört, kann man durchaus verstehen, wie es die Band es innerhalb kurzer Zeit sich eine doch beachtliche Fanbasis aufzubauen. Denn man hat hier immer das Gefühl, was man hört ist echt und nicht einfach nur Show. Dann wollen wir nur mal hoffen, dass demnächst auch mal ein neues Studioalbum folgen wird.
BACK TO TOP

Music Scan

Germany
Author: Arne
Date: 2010-06-29

Berlin Hardcore! In ihren sieben Jahren haben es FINAL PRAYER bereits auf eine Handvoll Releases und zahllose Konzerte gebracht. Da lohnt es schon einmal, zurück zu blicken. Da scheinbar sowieso eine Neupressung des 2006er Debüts „Right Here, Right Now“ anstand, hat man die Chance sogleich genutzt, das Album um die Stücke der Split-Veröffentlichungen mit Alcatraz und Crisis Never Ends, das erste 4-Track-Demo und das Alone In A Crowd-Cover ,Is Anybody There?‘ anzureichern. Fertig ist die Early-Discographie, die „Best Of Times“ betitelt ist und insgesamt 20 Lieder aufweist. 2003 fanden sich frühere Mitglieder von u.a. Disrespect, Lifeforce oder Shortage zusammen, um in einem neuen Line-Up energiegeladenen, wütenden und moshigen Hardcore New Yorker Prägung zu spielen. Natürlich sind FINAL PRAYER mit Selbstbewusstsein und touger Kante unterwegs. Sie stammen schließlich aus der Großstadt Berlin und wollen mit der Band und auf den Konzerten Spaß haben. Entlang dieses Anspruches entwickeln sich alle Stücke des Fünfers, die zwischen Hatebreed, Madball und Terror jeweils effektiv auf den Punkt kommen und lieber geradlinig als verkopft gespielt werden. Ja richtig, hier gibt es brachialen Mosh-Core mit ausgeprägtem Hymnen-Potenzial und unbändiger Leidenschaft. Im titelgebenden Track „Best Of Times“ ist übrigens Micha von Teamkiller mit von der Partie, während an anderer Stelle Jogges von Sidekick zu hören ist. Wer von FINAL PRAYER noch nichts in seiner Hardcore-Sammlung stehen hat, sollte darüber nachdenken, sich diese lohnende Werkschau zuzulegen.
BACK TO TOP

The Pit

Germany
Author: Katharina Neuert
Date: 2010-06-24

Irgendwie scheint es plötzlich im Trend zu liegen, seine alten musikalischen Ergüsse wieder neu zu beleben und in CD-Form auf den Markt zu werfen. Furbowl taten dies bereits mit ihrem Rerelease von „Those Shredded Dreams“, Combichrist servieren ihren zahllosen Fans gleich drei ihrer frühen, sehr raren Schaffenswerke auf einer Doppel-CD und auch die Berliner Hardcore-Combo Final Prayer – übrigens nicht zu verwechseln mit der amerikanischen Death/Thrash-Formation gleichen Namens - tüten ihre Früh-Diskografie nun mit „Best Of Times“ ein.

Dabei handelt es sich um ganze 20 Songs, die das erste Album der Band, „Right Here Right Now“ aus dem Jahr 2006, sowie Split-CDs mit den amerikanischen Alcatraz und den Stuttgarter Metalcorelern Crisis Never Ends abdecken. Das erste Demo-Tape der Jungs aus dem Gründungsjahr 2004, das auf 300 Stück limitiert wurde, gibt’s ebenfalls auf die Ohren, sowie „Is Anybody There?“, das auf dem Berlin Hardcore Sampler erschienen ist. Bis auf die Alcatraz-Split sind alle Platten ausverkauft, also lohnt sich die Anschaffung der „Best Of Times“ für den Fan auf alle Fälle.

Aber auch Hardcore-Liebhaber, die von Final Prayer noch nichts gehört haben – wobei ich anzweifle, dass es solche überhaupt gibt – sollten sich das Quintett mal zu Gemüte führen. Dass die Band ihren Stil als „Heavy Hardcore“ bezeichnet, hat schon seine Gründe: Melodien kann man hier mit der Lupe suchen, jeder Song powert vom Anfang bis zum Ende und live sind die Jungs sicher ein erschöpfendes Erlebnis.

Ausnahmsweise lassen wir uns mal dazu hinreißen, uns die Songs nicht nacheinander vorzunehmen, sondern sie chronologisch nach ihrem Erscheinen zu hören. Bei Demo-Songs wie „Everyman My Enemy“ steckte der Final Prayer-Sound zwar noch hörbar in den Kinderschuhen, die tiefen Growls, die Gang Shouts („Self-Esteem Regained“) und die etwas raue Produktion sind aber schon typisch Hardcore. Für den Split-Spaß mit Crisis Never Ends wurden einfach „Everyman My Enemy“ und „Self-Esteem Regained“ verbraten, einzig unbekannter Track ist das rasante „Loyal To None“, bei dem die Produktion aber erfreulicherweise schon cleaner klingt und die Vocals nicht mehr ganz so Keller-mäßig tief daherkommen.

Nächste Station ist das inzwischen nur noch als CD erhältliche Debüt „Right Here Right Now“, das ursprünglich im LP-Format auf 500 Einheiten limitiert produziert wurde. Hier bieten die Fünf feinsten, teils sozialkritischen, aber immer ultra-angepisst klingenden Hardcore, die Stimme von Sänger Stephan klingt sehr viel ausgewogener und auch der Sound lässt nichts zu wünschen übrig. Von ausgelassenen Gang-Shouts („Best Of Times“) über Breakdowns („Out Of Content“) bis hin zu gekeift-überanstrengten Hasstiraden findet der Hardcore-Fan hier alles, was das Herz begehrt und es wird klar, warum Final Prayer recht schnell zu einer der bekanntesten Bands des Genres werden konnten. Zu guter Letzt kredenzen uns die Berliner mit „Is Anybody There?“ noch ein Cover der New Yorker Hardcore-Formation Alone In The Crowd, das soviel aggressive Power hat, dass man es sich fast nicht bis zum Schluss anhören kann.

„Best Of Times“ bietet einen wunderbaren Querschnitt durch die Frühwerke einer der besten Heavy Hardcore-Bands Deutschlands. Für Leute, die eher auf die melodiösere Schiene abfahren, ist die Platte sicher nichts, für Fans von Hatebreed oder Sick Of It All könnte sich eine Anschaffung jedoch lohnen.
BACK TO TOP

Waste Of Mind

Germany
Author: Tito Wiesner
Date: 2010-06-23

Schon eine durchaus beeindruckende Karriere, die Final Prayer bisher hingelegt haben - was einst in Berliner Jugendzentren startete, kann sich mittlerweile auch auf internationalen Hardcore-Bühnen sehen lassen. Let It Burn Records sahen daher die Zeit gekommen, zurück zu blicken - und dabei auch Songs wieder zugänglich zu machen, die kaum oder gar nicht mehr zu bekommen waren.

Best Of Times enthält daher auch keine neuen Stücke, sondern fasst altes Material zusammen. Herzstück dabei ist sicherlich das Debütalbum "Right Here, Right Now", das jedem Hatebreed-Fan ein Grinsen aufs Gesicht zaubert. Aber auch sonst ist alles dabei, was bis zur "Filling The Void" veröffentlicht wurde - etwa die Songs von den Splits mit Crisis Never Ends und Alcatraz sowie das bisher unveröffentlichte erste Demo.

Letzteres hat natürlich längst nicht die Wucht und Klasse zu bieten wie die späteren Songs, dafür ist der Fortschritt der Band hier vorzüglich nachzuvollziehen - zwischen erstem Demo und einem Brecher wie "Annihilation" liegen eben nicht nur einige Jahre, sondern vor allem auch eine beeindruckende Fortentwicklung.

Wer das Debüt bereits besitzt braucht trotz der unveröffentlichten Songs eher nicht zugreifen, hat man Final Prayer bisher nicht kennen gelernt ist "Best Of Times" aber ein guter Einstieg - der Lust macht auf das, was uns die Berliner noch alles zeigen werden.
BACK TO TOP

Hardkern

Germany
Date: 2010-06-13
Rating: 7 / 10

Seit 2004 sind Final Prayer aktiv und haben seitdem einiges an Veröffentlichungen gehabt. Ihre Demo, zwei Splits, einen Sampler-Track, zwei Full-Lengths. Final Prayer haben sich in dieser Zeit einen Namen gemacht und es wäre eine Beleidigung, wenn nun jemand noch sagen würde „Final Prayer? Kenn ich nicht!“. Die meisten werden die Berliner Jungs sicherlich spätestens seit ihrem ersten Album „Right Here, Right Now“ kennen, doch wer zuerst „Filling The Void“ gehört und sich bisher noch nicht mit dem älteren Material beschäftigt hat (was eigentlich nicht sein kann), dem wird jetzt geholfen. „Best Of Times“ heißt die Discographie, auf der neben dem Kernelement „Right Here, Right Now“, die Songs der Splits mit Alcatraz und Crisis Never Ends, sowie der Demo und dem „Berlin Hardcore“-Sampler zu finden sind.

Eröffnet wird mit der Alcatraz-Split und zumindest diese beiden Tracks - „No Witness“ und „Annihilation“ - sollte jeder kennen, da sie ihren Weg auch auf „Filling The Void“ gefunden haben. Es folgt „Right Here, Right Now“, die Split mit Crisis Never Ends, die Demo und abschließend das Alone In The Crowd-Cover „Is Anybody There?“ vom „Berlin Hardcore“-Sampler. Nach der ersten Split und dem Album merkt schon einen Sprung im Sound. Es klingt alles etwas roher, die Vocals fließen noch nicht ganz so gut in den Sound ein, wie es auf den folgenden Releases der Fall sein wird. Dennoch zeigt sich, dass Final Prayer bereits in ihren frühen Tagen ziemlich genau wussten, welchen Sound sie spielen wollen, denn der Biss und Groove von damals ist bis heute erhalten geblieben. Interessant ist, dass man immer weiter in die Vergangenheit reist, je nach Songs man hier hört. So bekommt man ein Gefühl dafür, wie sich Final Prayer entwickelt haben. Man spürt in umgekehrter Reihenfolge, wie sich der Sound verändert hat und sieht, dass die Jungs einen weiten Weg hinter sich gebracht haben.

Die Platte ist sicherlich für alle interessant, die die Splits und die Demo nicht ihr eigen nennen und auch für diejenigen, die „Right Here, Right Now“ nicht im Regal haben – wobei es letzteres wohl nicht so oft geben wird. Wer jedoch die Splits kennt bzw. besitzt, der wird sich hier keinen Gefallen tun, es sei denn aus Sammlersicht. Wer nicht Unsummen bei Ebay ausgeben möchte, um an ein Original-Demotape zu kommen, der kann hier für günstiges Geld auch so in den Genuss kommen - atuch wenn es nicht dasselbe ist. Musikalisch ein super Release, ob man es jedoch wirklich braucht muss jeder selbst entscheiden.
BACK TO TOP

Durchdeswelt

Germany
Author: Durchde
Date: 2010-06-10

Als ich Final Prayer aus Berlin zum ersten mal hörte, dachte ich Hatebreed hätten ein neues Release am Start. Tough-Guy Hardcore voll auf die Zwölf. Zwar klingt deren Sound nicht sonderlich originell, wird jedoch dermaßen präzise ausgeführt, dass sich die Kreuzberger keineswegs hinter Kapellen wie Terror, Madball oder halt Hatebreed verstecken brauchen.
In gerade mal sechs Jahren konnten sich Final Prayer eine beachtliche Fanbase erspielen und sind mittlerweile zu weitaus mehr als der Geheimtipp des Euro Hardcores herangewachsen.

Es gibt Tage an denen man gefrustet und einfach kein geeigneteres Ventil als laute Musik vertragen kann. Wenn die Statements einer Band deine Stimmung zu unterstreichen verstehen und herausfordern, deine angestaute Wut entfalten, darf der Sound gerne berechnet und prollig sein. Hier bekommt der Metalcoreler genau das was er verlangt.

Auf -… Best of time- sind alle bisher aufgenommenen Tracks von Final Prayer zu finden, unter anderem auch die Songs vom gesuchten Demotape. Neben zwei Split Beiträgen und der kultigen -Right here, right now- L.P. gibt es ein feines Alone in a Crowed Cover, das auf dem -Berlin Hardcore Sampler- zu finden war.
Wem Hatebreed in den letzten Jahren zu Thrash Metal lastig geworden sind und den Hardcore Spirit bei denen vermisst, dürfte ein Freund von Final Prayer werden. Ich habe selten solche tighten Beats gepaart mit messerscharfen Riffing gehört. Jeder Track gleicht einem Schlag in die Magengrube, jeder Shout bläst dir den Kopf frei. Brutalste Moshpits sind auf deren Shows garantiert. Es gibt keine Kompromisse.

Und das Final Prayer neben dem ganzen Bollokram Sinn für Humor haben, beweisen die Schnappschüsse im Textheft…
BACK TO TOP

Heartbeatmedia

Germany
Author: Tanja Adis
Date: 2010-06-09

Tja Freunde, Final Prayer gehören nunmal zu den Bands in Deutschland, die einen kometenhaften Aufstieg hingelegt haben, zumindest innerhalb einer kleinen, aber feinen Szene. Während das gemeine Volk seine Zeit mit “Deutschland sucht den Superstar” oder besser gesagt “Deutschland sucht den Superspasti” verschwendet, machen die Hardcorefetischisten in der Regel alles richtig. Denn denen wird der Name Final Prayer etwas sagen und sie werden mit einem Leuchten in den Augen erzählen, welche Scheiben sie von der Berliner Band bereits im Plattenregal stehen haben. Und das obwohl Final Prayer jetzt nichtmal irgendwie besonders abgefahren klingen. Es ist die stumpfe, brachiale Schlichtheit, die einem hier den Allerwertesten so richtig derbe versohlt. Diese Tracks werden genau auf den Punkt gespielt, es wird nicht rumgeopfert oder lange gefackelt, sondern die Keulen werden rausgeholt und ordentlich auf die Felle gedrescht, genauso wie sich das gehört. Dabei sind sie wirklich schon lange genug aktiv, um zu wissen wo der Hase langläuft. Aus diesem Grund haben sie sich wohl auch gedacht wäre es an der Zeit, der Musikwelt ein Werk zu bescheren, das einen Rundumschlag durch ihre bisherigen Veröffentlichungen präsentiert. Diesen Rückblick präsentieren sie nun in Form von “Best Of Times”, einem Album, das dem Hörer gleich 20 knüppelharte Tracks um die Ohren ballert. Let It Burn Records haben diese Diskographie rausgebracht, auf der alle Releases bis zum Debütalbum “Right Here Right Now” vertreten sind. Und zwar gibts hier die inzwischen ausverkauften Split-Scheiben mit Alcatraz und Crisis Never Ends, sowie die erste, unveröffenlichte Demo der Berliner Jungs zu hören. Und “last but not least” ist noch ein Coversong erwähnenswert, der das Werk gebührend ausläutet. Lasst Euch überraschen!

FAZIT: Final Prayer sind für ihre unglaublichen, mitreissenden Liveshows bekannt und wenn man diesen Silberling hört wird man merken, dass sie auf CD nicht minder ballern und mit Breakdowns und stahlharten Moshparts um sich schiessen, wie die Soldaten an der Frontlinie, die den Feind in die Flucht schlagen wollen. Geil kommt auch das tiefe, angepisste Geshoute von Sänger und Frontmann Stephan Pankratz und die Gangvocals im Hintergrund. Diese kompakte Dampfwalze darf man auf keinen Fall verpassen, das hier ist mehr als nur ein Album, das ist ein Stück Hardcoregeschichte. No reason for compromise, go for it!
BACK TO TOP

Metalnews

Germany
Author: Markus Jacob
Date: 2010-06-03

FINAL PRAYER gehören ohne Frage zu einer der respektiertesten Hardcore-Bands Deutschlands – und das aus gutem Grund. Die Berliner haben von Anfang an ihr Ding unbarmherzig durchgezogen und konnten schon mit ihrem ersten Album „Right Here, Right Now“ so sehr begeistern, wie es für Debüts aus dem Untergrund doch eher untypisch ist. Ihr knochentrockener, brutaler Hardcore mit leichter Metal-Schlagseite irgendwo zwischen alten HATEBREED und TERROR trifft genau da hin, wo’s richtig weh tut – und damit umso mehr Spaß macht.

Eben jenes Debüt-Album erscheint jetzt erneut in massiv aufgepimpter Ausgabe. Mit enthalten sind die beiden Songs der Split mit den San Francisco Hardcore’lern ALCATRAZ, die zwischen „Right Here, Right Now“ und dem Zweitling „Filling The Void“ erschien, die erste Split mit den mittlerweile leider zu Grabe getragenen Stuttgartern CRISIS NEVER ENDS, das erste Demo sowie das ALONE IN A CROWD-Cover „Is Anybody There?“ vom Berlin Hardcore Sampler! Bis auf letztgenannten sind sämtliche Outputs längst vergriffen oder, wie im Falle des Demos, nie offiziell veröffentlicht worden, was die Sache noch interessanter macht.

Ein Fettes Package, das für den Nice Price unter 15 Euro noch mehr Sinn ergibt. Endlich mal wieder eine Neuauflage, die mit fetten Extras, nämlich schwer erhältlichen und ebenso fetten Nummern aufwartet und mit 20 Songs in total richtig was fürs Geld bietet. So macht sich „Best Of Times“ nicht nur Neueinsteigern schöne Augen, sondern ist Pflichtveranstaltung für jeden Fan, der beim Kauf der Bonusgeschichten ehemals zu träge war! Sauber!
BACK TO TOP

Got A Nerve?

Germany
Date: 2010-06-01

Final Prayer haben sich in den vergangenen Jahren mit einer unglaublichen Geschwindigkeit zu einem Top-Act der deutschen und europäischen Hardcoreszene entwickelt. Dabei haben die Berliner nicht etwa das Rad mit etwas Bahnbrechendem neue erfunden, neun, der Fünfer aus der Hauptstadt schießt uns seit ihrer ersten Demo stumpfen, krachenden, walzenden Hardcore in seiner Reinform vor die Birne, schnirkellos und ohne viel Schnickschnack. Hatebreed Jamie Jasta würde wohl sagen "Ja, sollten wir mal die Handschuhe an den Nagel hängen, dann sind Final Prayer würdige Nachfolger". Aber soweit ist es noch nicht. Final Prayer haben also schon die ein oder andere Show auf dem Buckel, Zeit also, um etwas zurückzublicken. Und genau für diesen Zweck hat die Band mit Let It Burn Records einen passenden Partner gefunden, auf dem in München ansässigen Label wird Anfang Juli mit "Best of Times" sozusagen eine Discography der Berliner erscheinen, auf der alle Releases bis zur Debüt-Full-Length "Right here right Now" vertreten sind. Sprich, neben der Full-Length noch die inzwischen ausverkauften Split-Scheiben mit Alcatraz und Crisis Never Ends sowie die erste, unveröffenlichte Demo der Combo. Als Leckerbissen gibt es zum Abschluss noch einen Coversong, lasst euch aber überraschen - insgesamt stehen für euch 20 Tracks bereit. Bei einer Discography fällt das Fazit natürlich leicht: Wer Final Prayer mag, bekommt mit dem Kauf dieser Scheibe eine kompakte Dampfwalze aus dem Nordosten der Republik, kann also nichts falsch machen. Wer aber bisher noch kein offenes Ohr für die letzten Gebete aus Berlin hatte, der wird mit diesem Release eventuell eines besseren belehrt - Final Prayer satt, ganz ohne Kompromisse.
BACK TO TOP

Overall Rating

76%

Ratings

100%
80%
75%
75%
75%
73%
70%
70%
70%
70%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...