Teamkiller Bound to Samsara

LiB 047 · 11/2010 · CD

With "Bound to Samsara" Teamkiller have come full circle as a band. Their genuine mixture of late 80s and early 90s NYC-located hardcore with slight metal influences of the very same era has finally reached perfection. The band still follows nothing but their very own thoughtful and spiritual self-conception and thereby have become an antetype of hardcore music and meaning.

1.Intro
3.Face Of Glory
4.Wolfmen
5.Eye Of Wisdom
6.Wage Of Existence
7.Illusion & Reality
8.Static
9.Take It To The Streets
10.Show No Fear



Get the CD, 6.90 € Get it on iTunes

Date: 2011-07-26

Let It Burn Records keeps supporting the European hardcore scene and the release of this brand new and very last Teamkiller record is one more evidence of it. It’s actually not that new, as « Bound To Samsara » was put out last year, but it’s surely the last record of the band, as it called it quits a few months after the record release.

This last shot kinda marked a rebirth for this troop out of Stuttgart, Germany. The former singer left, therefore bassist Peter took over the frontman role. One friend of theirs then helped complete the line up on bass. And so the sound of this German outfit underwent a slight change. In fact, the sound evolution reminds a little of the one of their main influence, which are New York hardcore masterpiece the Cro-Mags. While the previous album hit it hard thanks to the straight forward approach, « Bound To Samsara » scores with its eloquent power and above all with its higer-levelled technicality : Teamkiller gets to play on the same ground as Leeway for instance, from the very first seconds of the record, with an intro filled with guitar solos that strongly remind of AJ’s prowesses. The rest of the record is as soaked with this Leeway touch, be it through song structures, soundwise or even vocalwise, which has the merit to stray away from typical hardcore shouting (either screamed or growled). In this case, what we get is singing with good flow and agressive timbre, without being overrated. The only downside that I could express about the voice, it’s these malefic laughters spread here and there. The intent is good I guess, but that doesn’t really make it for me.

To get back to the comparison with the evolution of the Cro-Mags, this is indeed between « Age of Quarrel » and « Best Wishes » that the music changed the most (if I’m not mistaken…). The line up also changed, a singer switch occurred, just like Teamkiller. It’s pretty obvious both bands followed the same path somehow, but it doesn’t bother me at all in this case, cause Teamkiller’s music kept its groove and its solid presence. Even the front cover could be considered to be an allusion to « Best Wishes » : you can see the representation of a threatening godess with multiple arms. It really looks like a respectful tribute. But if that really is a tribute, then it’s a successful one !

Concerning the lyrics, you can feel that Teamkiller (Peter in particular) fully exploits its writing potentialities, probably with cathartic aims. The approach is serious and seems to take spiritual, philosophical and socio-political aspects. Good point, even though they’re by far not the first ones to do this.

« Bound To Samsara » is a very good album and it’s worth listening to it many times. And don’t let the scratches on « No More » fool you, they’re only present on this track and you really get used to them after a while (I needed a little time to get used to them, I must confess).
BACK TO TOP

Skartnak

France
Author: Bastien
Date: 2011-06-09
Rating: 4/5

Let It Burn Records continue à soutenir massivement la scène hardcore européenne et la sortie de ce nouveau et dernier disque de Teamkiller en est une preuve de plus. Nouveau, plus tant que ça, puisque « Bound To Samsara » est sorti l’année passée déjà, et dernier, c’est une certitude, le groupe ayant splitté quelques mois après la sortie de l’album.

Cet ultime méfait a marqué une sorte de renouveau pour la troupe de Stuttgart. L’ancien chanteur est parti, c’est donc le bassiste Peter qui a pris son rôle. Un pote à eux est venu ensuite compléter le nouveau line-up au poste de bassiste. Du coup, le son de la formation teutonne a également subi une légère transformation. À vrai dire, l’évolution fait penser un peu à celle d’une de leur référence première, soit les fers de lance de la scène hardcore new-yorkaise Cro-Mags. Si l’album précédent a marqué par son côté rentre-dedans, ce « Bound To Samsara » marque par sa puissance éloquente et surtout par son niveau de technicité bien plus élevé : Teamkiller se permet de tutoyer Leeway dès l’intro du disque avec notamment un solo hyper bien exécuté qui sonne tout à fait dans la lignée d’une des prouesses solitaires de AJ Leeway. La suite du disque est aussi bien imprégnée de cette touche Leeway, que ce soit dans la structure des morceaux, dans le son et presque dans la voix, qui a le mérite de se démarquer totalement des voix typiques du hardcore actuel (soit hyper criarde, soit brâillée). Là, on a du chant, avec un bon débit et un timbre agressif, sans être surfait. Le seul bémol que je pourrais émettre sur la voix, ce sont ces rires maléfiques parsemés ici et là sur le disque. L’intention est bonne, mais le résultat me laisse dubitatif.

Pour en revenir à la comparaison avec l’évolution de Cro-Mags, c’est en effet entre « Age of Quarrel » (premier album) et « Best Wishes » (deuxième album) que la musique du groupe s’est vue modifiée le plus (si je ne fais erreur…). Le contingent a aussi changé, le changement de chanteur a aussi été effectué, comme pour Teamkiller. C’est gros comme une maison, il faut être naïf pour ne pas faire le lien, mais dans ce cas, ça ne dérange aucunement, car la musique garde son groove et une très bonne prestance dans l’ensemble. Même la pochette pourrait être considérée comme un clin d’œil à « Best Wishes » : on y retrouve la représentation d’une déesse à l’expression menaçante et à multiples bras. Ça sent l’hommage révérencieux à plein nez. En même temps, si hommage il y a, il est réussi !

Concernant les paroles, on sent que Teamkiller (Peter en particulier) exploite pleinement l’exercice de l’écriture, probablement à des fins cathartiques. L’approche est sérieuse et semble revêtir des aspects spirituels, philosophiques et/ou socio-politiques. Bon point, même s’ils ne sont de loin pas les premiers à faire cela.

« Bound To Samsara » est un très bon album qui vaut la peine qu’on s’y attarde un peu. Et ne vous laissez pas berner par les scratches de « No More », car ils ne sont présents que sur ce morceau, et au final, on s’y fait (puisque ma première réaction a été hautement répulsive, je l’avoue).
BACK TO TOP

New Core

Germany
Author: Zechi
Date: 2010-12-21
Rating: 7 / 10

Teamkiller sind seit Jahren Stuttgarts Aushängeschild in Sachen Hardcore und haben sich in den vergangenen sieben Jahren ihren Platz im europäischen Hardcore-Underground erobert. „Bound to Samsara“ stellt nun leider den Abschlusspunkt der Band da, denn nach einer Abschiedstour im Dezember, findet die Farewell-Show am 08.01.2011 im Stuttgarter JuHa West statt, wo sie von Bleed into one, Final Prayer und Coldburn begleitet werden.

Nach dem Ausstieg von Ex-Shouter Michael Speidel ist ja inzwischen Ex-Basser Peter Bastian für die Vocals verantwortlich und auch die musikalische Ausrichtung hat sich in den letzten Jahren seit ihrem starken Debutalbum „Bad signs“, das 2006 noch bei Dead Serious Records veröffentlicht wurde, etwas verändert. Klar spielen Teamkiller immer noch Hardcore, allerdings klingen sie 2010 weniger nach straightem In-Your-Face-Hardcore à la Terror, sondern zeigen sich deutlich stärker vom Früh-90er NYHC und Bands wie Cro-Mags, Leeway oder Merauder beeinflusst, was ihnen aber auch ganz gut zu Gesicht steht.

Der Metalanteil wurde also ein Stück erhöht, was sich nicht nur in einigen Gitarrensoli äußert. Das Tempo wurde etwas gedrosselt und verweilt meist im Midtempo. Die Songs haben zum Teil auch einen leichten Rock-Touch, was sich aber gut in den Sound einfügt und beim Opener „No more“ erlauben sich die Stuttgarter gar den dezenten Einsatz von Scratches. Die etwas veränderte Ausrichtung wird sich nicht von jedem Anhänger der Band begrüßt werden, aber da sie sich jetzt sowieso auflösen, können Teamkiller das ganz locker sehen. Außerdem bin ich mir ganz sicher, dass die Band genau diesen Sound machen wollte. Wer die Band seit dem Sängerwechsel live gesehen hat, konnte mit dieser Entwicklung ja durchaus rechnen und nach ein paar Durchgängen habe ich mich auch mit der Neuausrichtung angefreundet.

„Bound to Samsara“ strotz zwar wahrlich nicht vor Innovationen und Abwechslungsreichtum, aber mal ehrlich, wie viele Bands schaffen es schon das Rad neu zu erfinden, gerade im Hardcore-Bereich. Mir gefallen die neuen Songs nach ein par Durchgängen inzwischen ganz gut. Das schicke Frontcover und das Artwork finde ich auch sehr gelungen. Auf Grund der etwas anderen musikalischen Ausrichtung sollten Fans der Band aber vor dem Kauf der Platte erstmal reinhören.

Bereitet den Jungs auf ihrer Tour im Dezember und bei ihrer Abschiedsshow am 08.01.2011 einen denkwürdigen Abschluss, denn mit Teamkiller verabschiedet sich eine der angesagtesten deutschen Hardcore-Bands der letzten Jahre.
BACK TO TOP

Poisonfree

Germany
Date: 2010-11-21

Als zweites Let it Burn Release dieses Updates gibts von Teamkiller ordentlich eines auf die Nase. Eine kleine Reise in Sound und Line Up hat die Band ja hinter sich, und zumindest mich überrascht die vorliegende Scheibe auch nochmal.

Teamkiller präsentieren hier eine ziemlich kongruente Kopie von den Metal-Hardcore-Hybriden aus NYC der späten 80er / frühen 90er. Die Cro-Mags sind ja gerade sowieso schwer retro und angesagt, und das hört man hier doch recht deutlich. Merauder und Leeway werden dann auch noch im Promo-Sheet genannt, und zack – wisst ihr genau wie sich das ganze anhört. Entsprechend gibts diesen mittelschnellen Hardcore mit bewusst etwas dünnen Gitarren, rotzigem Geschrei und vielen Thrash-verwandten Riffs. Sogar diverse Soli dieses Genres hat man eingebunden. Moderne Elemente wie Moshparts und Co. finden ebenfalls Einzug in den Sound. Dichter wirkt der Sound in schnellen Tracks wie „Wolfmen“ oder „show no fear“, wo v.a. der blubbernde Bass auffällt. Auch midtempo Rocker wie „wage of existence“ knallen ganz gut, v.a. die Vocals glänzen hier mit Einflüssen aus besagter Epoche, aber eben auch einer eigenen Note. Dieses halbmelodische Geschrei kommt hier richtig gut. Auch die schweren, langsamen Tracks wie „illusion of reality“ haben Charme, auch wenn man hier und da ein bisschen an der Kurbel drehen will.
BACK TO TOP

Asice

The Netherlands
Date: 2010-11-09
Rating: 3.5 / 5

German metallic hardcore outfit Teamkiller just released their second full length album ‘Bound To Samsara’ . On this record the band seems to have taken a slightly different direction, which results in a sound quite similar to Cro-Mags, Leeway and Agnostic Front during ‘One Voice’.

The first thought that came up when listening to this record is how much Bound To Samsara sounds like a modern day version of ‘Alpha Omega’. Of course, this record is different and probably not quite as good, but the resemblance is definitely there.

Overall is Bound To Samsara a decent record with decent song writing. The record contains ten tracks with an average lengthe of over four minutes. Honestly I feel their songs are sometimes a bit long-winded and leave me inattentive at times. Even though I’m not charmed by the clean vocal parts, I must say Teamkiller at least did their best to try to experiment without sounding like a straight up copycat of most early 90’s New York hardcore.

In contradiction to their record title, Teamkiller is no longer 'bound to samsara'. The band recently called it quits and Bound To Samsara is a worthy swan song.
BACK TO TOP

Partyausfall

Germany
Date: 2010-10-28
Rating: 9 / 10

Als im Jahre 2005 die Herren Björn Esser, Ben Fink und Michael Speidel gemeinsam auf dem Song "Another Two Days" ein vehementes "do you even know me?" nur so ausrotzten, da konnte man nicht nur ein ungemein starkes Stück Deutsch-Hardcore vernehmen, sondern bekam zugleich noch einen Vorgeschmack auf den folgenden Rest der Dekade, die zwischen Rhein und Oder, Nordsee und Alpen von Niemandem - ok, eine Ausnahme - so geprägt und bestimmt wurde wie von den Ruhrpottlern von Black Friday ´29, den Black Rockern von Zero Mentality und den Jungs von Teamkiller. Platten wie "The Escape", "Invite Your Soul" oder "Some Scars, Some Hope" waren kompromisslose Bretter mit eigenständigem Sound und dem Hang zum Klassiker. Nun befindet man sich am Ende der Nullerjahre, und während der Stern von ZM weiterhin am steigen ist, so ging Black Friday ´29 über die letzten Jahre merklich die musikalische Puste aus und vor kurzem vollzog sich zudem der Split der Band. Auch Teamkiller werden sich zum Ende des Jahres auflösen, jedoch nicht ohne den Versuch zu starten, den Kids noch einmal was ganz Großes vor die Füße zu werfen. "Bound To Samsara" heißt der zum Werk zugehörige Titel und präsentiert dabei die musikalische Ankunft einer Band, die schon sehr lange auf der Suche war nach ihrer eigenen Identität.

Begonnen wird dabei mit kurzen sphärischen Klängen, welche einführen in das musikalische Spektrum von Teamkiller, die sich mit den Jahren mehr und mehr einem Soundbild angenähert haben, dass schon gut und gerne 25 Jahre auf dem Buckel hat und dabei besonders geprägt worden ist von einem Genre-Konglomerat aus Hardcore, Crossover und Trash-Metal. Sowohl der Sängerwechsel als auch die vor knapp einem Jahr erschienene EP haben dies dann ausführlich eingeleitet und auf "Bound To Samsara" vollführt man nun die letzten Schritte dieser Transformation. Kaum ein Song unter der 4-Minuten-Marke stehen gelassen, leben sich Teamkiller so richtig in ihren zehn Songs aus, perfektionieren sich selbst in den Bereichen des Songwritings sowie der Instrumentalisierung und gehen so konsequent ihren Weg bis zum Ende. Egal ob Bombast-Intro ("Eye Of Wisdom"), mehrmaliges Integrieren von leidenschaftlichen, langen Soli innerhalb eines Songs ("No More") oder aber ganz einfach auf den Punkt gespielte Trash-Metal-Riffs ("Wolfmen") - Teamkiller wissen ganz genau wie man beinahe opulente Hardcore-Songs bastelt, deren Würze nicht in der Kürze, sondern in der einfallsreichen sowie technisch ausgereiften Konstruktion liegt. Stück für Stück reihen sich hier kleine Meisterwerke aneinander, sodass ein anerkennendes und glückliches Lächeln nicht selten die natürliche Konsequenz für das eben Gehörte ist. Und wenn man nach dem ersten, schon wieder viel zu guten Solo auf "Wage Of Existence" geradezu dem Paradebeispiel - oder anders ausgedrückt - einem Mutterficker von einem nackenbrechendem Midtempo-Part lauschen "darf", dann kann es sich hier nur um ein ganz großes Werk handeln. Sämtliche Defizite, die man auf der letzten EP noch vernehmen konnte, wurden ausgemerzt und optimiert: die stimmlichen Qualitäten von Peter Bastian haben sich enorm gesteigert; viel kraftvoller, angepisster und etwas tiefer kommen die Shouts daher, die dazu auch erstaunlich abwechslungsreich und eigenständig geworden sind. Auch die Songstrukturen wurden ausgebaut, kleinere Experimente wurden versucht, Jan Heinisch am Bass vollbringt im doppelten Sinne herausragende Arbeit und an den Sechssaitern wurde es bezüglich der Verteilung geschafft, zwischen Virtuositäten und positiv simplen sowie metallastigen Hardcore-Riffs genau den Mittelweg zu finden.

Und auch wenn das Gesamtprodukt nicht über die volle Spielzeit die Spannung halten kann, so kann weder von Langeweile noch von Eintönigkeit die Rede sein: einzig am Schlagzeug fehlt es ein wenig an Abwechslung und einige Songs hätten durch leichte Kürzungen etwas prägnanter ausfallen können. Produktionstechnisch wurde all dies enorm gut und "zeitgemäß" aufgefangen, mit mächtig viel Power unterlegt und beim Mastering in New York verfeinert.

Ein Punkt, der nicht für unerheblich wenig Stirnrunzeln sorgte, war die Hinwendung zu indischen Kultur- und Glaubenspraktiken: die schon vor ein paar Monaten angekündigte, allumfassende Neuerfindung der Band wurde dann auch übertrieben viel in den Songs thematisiert, was einen missionarischen Eifer nicht gänzlich verbergen konnte und dadurch auch etwas aufgesetzt daherkam. Auf "Bound To Samsara" ist jenes Thema lyrisch jedoch angenehm in den Hintergrund geraten und man versucht sich wieder an weniger realitätsfernen Problematiken wie Armut und politischer Anteilnahme, auch wenn die religiösen Ansichten nicht nur zwischen den Zeilen zu finden sind und persönliche Selbstverortungsversuche oft im Mittelpunkt der zumeist sehr guten Songtexte stehen. Natürlich stellt sich - noch immer - allgemein die Frage, ob die gesamte Band hinter jenem Sinneswandel steht sowie ob auch der bald bevorstehende Exitus von Teamkiller wirklich im tieferen Verständnis Teil von Geburt, Tod und Reinkarnation angesiedelt ist; auf jeden Fall wissen sie ihre eigene Auflösung gut zu vermarkten und das Jahr 2010 mit einer Farewell-Tour zu füllen - und wer will bitteschön die Band nach diesem Album nicht noch einmal live sehen?

So kommt man zu dem Schluss, dass "Bound To Samsara" zwar nicht gänzlich alle Fragen beantwortet, gerade aber auf musikalischer Ebene ein dermaßen ausgereiftes, durchdachtes und hochgradig brillantes Werk darstellt, dass nicht nur Fans von Cro Mags, Merauder und Leeway in Verzücken geraten werden, sondern beinahe jeder Hardcore- und auch Metalhead seine Freude daran haben dürfte. Teamkiller sind gewandert, haben gesucht und sind am Ende ihrer Karriere an einem Punkt angekommen, der recht glaubwürdig das letzte Kapital der Band präsentiert. Und so verlässt demnächst ein weiteres Schwergewicht die Bühne, jedoch nicht ohne einen weiteren Anwärter auf einen Klassiker zurückzulassen. Mächtig und sehr, sehr gut.
BACK TO TOP

Helldriver Magazine

Germany
Author: Rolf Gehring
Date: 2010-10-27
Rating: 4.5 / 7

Teamkiller meldeten sich im letzten Jahr eindrucksvoll mit einer neuen EP und einer komplett umstrukturierten Band zurück. Jetzt erscheint das lang erwartete zweite Album der Stuttgarter. Wie schon auf der EP orientieren sich die neuen Song an frühem New York Hardcore. Vor allem Bands wie Leeway, Cro-Mags und Merauder fallen als Ankerpunkte auf. Markantes Riffing, pumpende Beats und Vocals, die sich deutlich vom typischen Hardcore Shouting unterscheiden und sehr viel melodischer sind. Doch auch ungewöhnliche Sounds wie Scratching sind zu hören. Teamkiller sind auf jeden Fall erwachsen geworden und ziehen ihr eigenes Ding durch, das erfrischend anders und spannend klingt. Leider hat die Band bereits im Vorfeld beschlossen, sich nach einer letzten Tour aufzulösen. Vielleicht mangelt es der Platte deshalb auch hier und da etwas an Durchschlagskraft. Insbesondere der Gitarrenarbeit fehlt einfach manchmal die nötige Power. Auch ein Ticken mehr Abwechslung hätte der Platte nicht geschadet. Schade, denn ansonsten ist „Bound To Samsara“ ein gelungenes Abschiedswerk einer charmanten Band geworden.
BACK TO TOP

Dosenmusik

Germany
Date: 2010-10-19
Rating: 11 / 15

Abschiedsgeschenk

Teamkiller reichen das Zepter weiter. „Bound To Samsara“ ist bereits vor Veröffentlichung als das letzte Album der vier Schwaben angekündigt. Damit verhalten sie sich so konsequent, wie es einer glaubwürdigen Hardcore-Band gut zu Gesicht steht: Nach sieben Jahren ist alles gesagt, die Entwicklung der Band Teamkiller und ihrer Mitglieder als Persönlichkeiten ist an einem Punkt angelangt, an dem sich Dinge verändern müssen.

Entsprechend selbstbewusst präsentiert sich auch „Bound To Samsara“ – was so viel bedeutet, wie „gefangen im ewigen Zyklus des Seins“. Ohne großen Schnickschnack poltert der trockene Sound aus den Boxen. Und obwohl Hardcore der alten Schule nicht viel kreative Bewegungsfreiheit lässt, streuen Teamkiller immer wieder kleine versteckte Häppchen Eigenheit in ihre Songs. In „No More“, einem der richtig kraftvollen Songs des Albums, bringen unterlegte Scratches deftigen Groove ins Spiel. In fast jedem Song bekommen Felix Grammers Gitarrensoli einen überraschend großen Freiraum, den dieser auch nutzt und mit orientalisch angehauchten Klängen eine eigene Note einbringt. Peter Bastians Gesang-Geschrei ist für meinen Geschmack perfekt passend zur Musik und im Rahmen des Gesamtsounds relativ variabel. Darüber hinaus gibt es zwischendurch ordentlich auf die Mosh-Mütze („Face Of Glory“), wird das Tempo beherzt angezogen („Wolfmen“) und zum Abschluss das gesamte Spektrum noch einmal in großzügigen sieben Minuten ausgebreitet („Show No Fear“).

Teamkiller sagen mit „Bound To Samsara“ laut Servus und beweisen noch einmal ihre kompromisslose bodenständige Haltung im Hardcore-Zirkus. Die weitere Entwicklung der Mitglieder darf man getrost verfolgen. Bis dahin: „No longer bound to Samsara.“
BACK TO TOP

Music Scan

Germany
Author: Arne Kupetz
Date: 2010-10-15
Rating: 7 / 10

Schon einige Zeit vor der Veröffentlichung ihres neuen Longplayers „Bound To Samsara“ haben TEAMKILLER bekannt gegeben, dass sie sich Ende des Jahres nach einer finalen Tour auflösen werden. Das ist wirklich schade. Let It Burn Records hat mit seinen Signings in dieser Hinsicht wirklich Pech, nachdem es bei To Kill ja gerade ähnlich gelaufen ist. Doch wenigstens versüßen beide Hardcore-Kapellen ihren Abschied mit starken Alben. Die Stuttgarter von TEAMKILLER haben es auf sieben Jahre und eine Handvoll guter Releases gebracht. Stilistisch zeigte sich das Quartett von jeher straight und traditionsbewusst. Nicht zu metallischer Old School Hardcore New Yorker Prägung zwischen harten Strophen und schleppendem MidTempo bestimmt das Geschehen. TEAMKILLER präsentieren sich auf „Bound To Samsara“ erfahren, in der Anlage reif und im Songaufbau variabel, jedoch keinen Deut weniger bissig und angriffslustig als zu Beginn ihrer Karriere. Die Schwaben spielen sich routiniert und effektiv durch neun Stücke plus Intro, die noch einmal auf den Punkt bringen, was den NY-HC zwischen Gruppen wie Cro-Mags, Killing Time, Leeway, Sick Of It All, Agnostic Front, Madball, etc. so stark macht. Schnörkellos und leidenschaftlich lassen TEAMKILLER in ihrer Viererkonstellation ein letztes Mal Dampf ab und präsentieren sich so, wie man sie kennt und schätzt. R.I.P.
BACK TO TOP

Saladdays-Mag

Italy
Author: Eros Pasi
Date: 2010-10-15

Che in Germania il thrash metal sia un genere amatissimo lo sanno anche i sassi e non manca mai occasione che qualche band non appartenente a questa scena lo faccia notare. I Teamkiller di Stoccarda devono essersi presi davvero bene dall’ondata new school proposta da Municipal Waste, Gamabomb e compagnia bella, al punto da fonderlo al loro DNA hardcore. Il risultato finale? Un disco metallico e vecchia scuola capace di fare l’occhiolino sia al metallaro più convinto che agli amanti del punk-hardcore. Nulla di innovativo o interessante al punto da essere definito masterpiece sia chiaro, ma pur suonando in maniera scolastica i nostri hanno dalla loro una passione, una tamarraggine e una voglia di spaccare il mondo che li porta a farsi apprezzare sin dalle prime battute. Un album grezzo che fa sorridere grazie alla sua beata ignoranza, ai suoi riff macchinosi e al cantato/urlato che fa tanto thrash metal anni 80! Dopo aver ascoltato le cavalcate metalliche di ‘Bound To Samsara’ la prima cosa che si desidera è vederli all’opera on stage, perché se su disco sanno essere così diretti non oso immaginare cosa siano in grado di combinare dal vivo!
BACK TO TOP

Ox Fanzine

Germany
Author: Thomas Eberhardt
Date: 2010-10-14
Rating: 8 / 10

Die letztjährige EP auf Cobra Records läutete den Richtungswechsel in die CRO-MAGS-Ecke ein und war tatsächlich ein Appetizer, denn schon wenige Monate spä- ter habenTEAMKILLER einen Deal mit Let It Burn Records und ihre zweite, aber leider wohl auch vorerst letzte Full- Length fertig. Das Intro baut gehörig Spannung auf, bevor dann mit „No more“ ein über vier Minuten langer Angriff auf gemeine Hardcore-Hörer folgt. Gefühlte 14 Soli und ein Tapping hätten vor fünf Jahren noch auf ganzer Linie für Irritation gesorgt, aber Felix Grammer tobt sich in bes- ter Rocky George-Manier aus und nimmt sich dann dafür auf dem Rest des Albums etwas zurück.Vergleiche mit „Bad Signs“ fallen nicht unbedingt negativ aus, denn mit „Wage of existence“ ist auch ein straighter HC-Smasher mit auf dem Album. Das Gros ist allerdings schon recht experi- mentell. Oft hört man melodische Gesangslinien, die dann noch mit einem Solo in einer anderen Tonlage kontras- tiert werden, das muss oft erstmal sacken und ist gewagt. Die Aufnahmequalität erscheint etwas reduzierter als auf „Bad Signs“, aber wer primär auf Eighties-Zeug steht, wird es verschmerzen können. Mutig und wegweisend und das, obwohl man einige erstklassige Songs schon im Vorfeld einmalig auf der EP veröffentlicht und sich so wohl um das Label „Klassiker“ gebracht hat, aber ein außerordent- liches Album ist „Bound To Samsara“ trotzdem geworden. Gehört in jede HC-Sammlung!
BACK TO TOP

Heartbeatmedia

Germany
Author: Tanja Adis
Date: 2010-10-10

Immerhin versenden Let It Burn Records wenigstens noch richtige Promos mit Booklets und Lyrics und nicht nur Downloadcodes. Daumen hoch dafür! Die fleissigen Schwaben namens Teamkiller sind ja bereits ein Begriff in der Hardcoreszene und waren nicht untätig. Mit “Bound To Samsara” haben sie nun endlich wieder eine neue Langrille am Start. Nach ihrer selbstbetitelten EP, die ich ziemlich geil fande, auch wenn deutlich neue Ansätze erkennbar waren, bin ich noch mehr gespannt auf das, was mir hier wohl zu Ohren kommen wird. Umso enttäuschter war ich, dass das Intro so langweilig ist, dass mir die Füsse einschlafen. Wenigstens haut dann aber der erste richtige Track “No More” richtig in die Fressleiste. Schöner pumpender Hardcore und angepisste Vocals preschen hier aus den Boxen und die 2-Step Tänzer bekommen neues Futter, um ordentlich Gas zu geben. Nicht schlecht also der Einstieg. Hier bieten Teamkiller alles, was man von ihnen erwartet und kennt. “Face Of Glory” startet mit fiesem Gelächter, ballert aber schon wenige Sekunden später angepisst und wütend aus den Boxen. Dennoch ist der Track tempomässig ein wenig gemässigter, aber nicht minder rotzig. Und die Gitarrenriffs sind wie gewohnt eine Klasse für sich. Der nächste Track namens “Wolfmen” ist von anderer Natur. Eingestiegen wird mit einem instrumentalen Basssolo-Intro, welches die Spannung erhöht. Als dann das Geshoute einsetzt geht es kurzerhand sehr wüst zur Sache und der tempogetriebene, waschechte Stuttgarter Hardcore ist zurück. “Eye Of Wisdom” ist eher einer der Songs, die es vielleicht nicht gebraucht hätte, da sich die Band anfangs doch sehr instrumental verzettelt. Und auch der Rest des Songs ist leider eher austauschbar und von doch sehr aufgesetzt klingenden Riffs geprägt. Auch “Wage Of Existence” beginnt völlig seltsam, findet dann aber doch noch zu sich selbst und tritt mächtig unters Volk. Dieser Track outet sich als ein supergeiler schneller Hardcoretrack, der alles hat um den Hörer vom Stuhl zu schmeissen und zum Mitshouten zu animieren. Auch die weiteren Tracks verfolgen das Schema, dass Sie eher gemächlich und instrumental beginnen und dann doch noch zu einem wilden Tier mutieren. Da frage ich mich nur, wieso die Bands in fast alle Songs die komischen instrumentalen Anfänge eingebaut hat, die die Langatmigkeit erhöhen und manchmal wirklich eher für Unmut als für Freude sorgen?!

FAZIT: Wie auch immer, Teamkiller verabschieden sich mit “Bound To Samsara” von Ihren Fans und geben mit der Veröffentlichung dieses Werkes auch gleichzeitig ihre Auflösung bekannt. Schade eigentlich! Für Euch heisst das, dass das hier die letzte Möglichkeit sein wird, was von den Jungs zu Ohren zu bekommen. Also solltet Ihr Euch sputen und Euch dieses Werk zulegen. Übrigens ist das Artwork wie gewohnt wieder eine Augenweide. Einfach herrlich!
BACK TO TOP

Burnyourears

Germany
Author: Kai
Date: 2010-10-06
Rating: 7 / 10

Manchmal hat man einfach Scheiße an den Schuhen kleben: erst signen die guten Leute von Let It Burn Records TO KILL, um ihre neue Platte zu veröffentlichen, dann lösen sich die Italiener einfach auf. Jetzt liegt hier die neue TEAMKILLER-Platte vor mir, und ratet mal: die Stuttgarter lösen sich auch auf.

Na wenigstens lassen sie noch ein wirklich gutes Album zurück, so dass man ihrer im Guten gedenken kann. Auf der anderen Seite ist auch schade, dass der Split genau jetzt kommt, denn was TEAMKILLER hier abliefern, ist doch ein klein wenig anders als ihre anderen Releases. Der neue Sänger (das müsste die zweite Platte jetzt mit ihm sein) scheint wohl auch insgesamt für eine Veränderung zu stehen: hätte man ansonsten immer gerne Bands wie HATEBREED etc. als Vergleiche herangezogen, klingt das Quartett jetzt noch einen Tacken mehr nach 90iger Jahre Hardcore.

Dies findet sich sowohl im Songwriting, der Stimme als auch im Sound wieder. Dieser ist nämlich nicht bis zum Ende hin aufgeblasen und auf modern getrimmt, sondern wesentlich organischer. Versteht mich nicht falsch – die Band hat jetzt keinen 180-Grad-Wandel hinter sich gebracht, aber die Einflüsse scheinen sich leicht verschoben zu haben. Naja, und manchmal zerbricht man eben an seinem eigenen Wandlungsdrang. Und genau das scheint hier wohl der Fall zu sein.

Zwar wird die Platte gegen Ende hin ein wenig eintönig, aber hey, wir reden hier über eine New York-Hardcore-Platte zwischen AGNOSTIC FRONT, MERAUDER und Konsorten. Innovationspreise wird hier wohl keiner vermuten. Dafür gibt es aber ein paar schicke Gitarrensoli und sogar sowas wie Basssoli. Überhaupt fällt der Bass immer mal wieder sehr positiv auf (ok, er hat im Allgemeinen ja auch genug Platz zum Wirken) und kann sogar ab und zu kleine Akzente setzen („Wolfmen").

Wer die Band mag, sollte zusehen, sie ein letztes Mal im Dezember sehen zu können und sich die neue Scheibe anzueignen. Es lohnt sich! Viel Rotz und Groove!
BACK TO TOP

Outspoken-Magazine

Germany
Date: 2010-10-03
Rating: 10 / 10

Viel Zeit ist ja seid der letzten EP "No more delusions" von Teamkiller aus Stuttgart nicht vergangen (diese ist am 30.12.2009 erschienen) und nun folgt am 05.10.2010 schon das neue Album der Jungs welches "Bound to Samsara" heißen wird und über Let It Burn Records erscheint.

Die EP hat mich damals ja schon ziemlich begeistert und ich habe mich nun ziemlich auf das neue Album gefreut.

Doch leider wird "Bound to Samsara" auch das letzte Album der Band sein…denn nach einer letzten Tour werden sich Teamkiller leider trennen.

Hierzu die Stellungnahme der Band selbst:

“All material life comes to an end. For TEAMKILLER it is now about time to break the cycle of samsara and call it a day. We have gone through a long, constant metamorphosis and experienced continous growth, both, as a band and as spiritual beings. The release of our final album "Bound To Samsara" in November 2010 on Let it Burn Records marks the last stage of this process. We strongly feel connected to this album and also to the decision that it is the right time to disband at this point.

We are deeply thankful for all the people who supported us on our way and share our spirit, all the great experiences we were allowed for and will avail ourselves of them for a lifetime. However, we know that we can only come full circle with a last tour and final show. It is our deepest wish to offer you an insight of what "Bound to Samsara" is capable of and share its sheer energy and spirit with you. We are currently in the stage of getting everything settled, more news and final tourdates in the works.

In the meantime we encourage you to join TEAMKILLER's final chapter by checking out our brand new song called "No More".

No longer bound to samsara,

TEAMKILLER"

Sehr schade drum wie ich finde, denn die Entwicklung welche sich hier mit der letzten EP gezeigt hat hatte mir durchaus gefallen.

Aber nun genug der Trauer!!!
Wie ist das neue Album Bound to Samsara den nun?!

Ich habe mich erst mal gefragt was den Samsara bedeuten soll…und ich denke den meisten wird das wie mir auch kein Begriff sein, deswegen hierzu die Erklärung:

Samsara (wörtl.: „beständiges Wandern“) ist die Bezeichnung für den immer währenden Zyklus des Seins, den Kreislauf von Werden und Vergehen, Kreislauf der Wiedergeburten. Dieser ewige Kreislauf wird in den östlichen Religionen (Hinduismus, Buddhismus und Jainismus) als leidvoll gewertet.

Dieser Kreislauf ist für die Jungs nun wohl beendet…

Die auf der EP eingeläutete musikalische Neudefinierungen, besonderes gekennzeichnet durch Teamkillers neuen Frontmann Peter Bastian, findet in den neuen Tracks ihre konsequente Weiterentwicklung. Peter´s Stimme passt hier auch viel besser ins neue Gesamtbild als die des alten Sängers.
Für mich klingt das ganze musikalisch wie eine Mischung aus den guten Teilen von Agnostic Front und Cro-Mags gemischt und modern gespielt. Und diese Mischung knallt gewaltig.
Fernab der ganzen zur Zeit angesagten Trends bekommt man hier einfach noch richtigen Hardcore wie er sein soll. Hier und da wird dann noch das ein oder andere Solo eingeschoben was die Songs noch vollends abrundet.

Kurz gesagt: Einfach ein verdammt gutes Album!!!!

Wer die letzte EP mochte wird auch an "Bound to Samsara" seine Freude haben.

Des weiteren möchte ich noch das sehr gelungene Artwork loben welches mir auch richtig gut gefällt. Passt einfach auch perfekt zum Albumtitel.

Mir bleibt nur noch zu sagen, dass ich doch mal schwer hoffen will das die „Final Show“ dann auch in Stuttgart stattfinden wird und ich mich gebührend von den Jungs verabschieden kann.

Anspieltipps:
"No more",
"Wolfmen",
"Eye of Wisdom",
"Illusion & Reality",
"Take it to the Streets"
"Show no Fear".
BACK TO TOP

Got A Nerve?

Germany
Author: Robert
Date: 2010-09-19

Ich muss gestehen, dass ich Teamkiller seit der Veröffentlichung von „Bad Signs“ vor vier Jahren keine größere Beachtung mehr geschenkt habe. Nun tönt das zweite Full Length Album der Stuttgarter aus meinen Boxen und ich habe ein Déjà-vu. Das gute Stück erscheint auf LET IT BURN RECORDS und es handelt sich um die letzte Veröffentlichung der Schwaben, da man beschlossen hat, sich im siebten Jahr des Bestehens aufzulösen. „Bound To Samsara“, so der Titel der LP, beweist eindrucksvoll, dass Rückschritte manchmal auch ein Schritt nach vorne sein können. Nach diversen Besetzungswechseln, unter anderem am Gesang, hat sich auch der Sound prägnant verändert. Während „Bad Signs“ noch ein purer Hassbrocken ohne Verschnaufpause war und als Referenzen Bands wie Terror genannt werden konnten, grooved es im Hause Teamkiller anno 2010 an allen Ecken und Enden. „Bound To Samsara“ setzt nicht mehr nur auf den Vorschlaghammer, sondern weiß gekonnt Soli und Tempowechsel in einen Sound einfließen zu lassen, der stark im New York der späten 80er bis frühen 90er Jahre verwurzelt ist. So beschwört die vierköpfige Band in melodischen Momenten die Crossover Attitüde von Leeway, kann aber auch ein schweres Gewitter im Stile von frühen Merauder auf den Hörer niederprasseln lassen. Gesanglich röhrt Peter Bastian zwar nicht mehr so wie sein Vorgänger, aber das passt ohnehin viel besser zum Sound und klingt teilweise wie eine Hommage an John Joseph höchstpersönlich. Alles in allem spielen Teamkiller also nicht mehr in der gleichen Liga wie vor etwa vier Jahren, haben es jedoch trotzdem geschafft sich in sehr positiver Weise weiterzuentwickeln ohne sich ein Beispiel an momentanen Trends zu nehmen. Nichtsdestotrotz verlässt eine weitere der altehrwürdigen deutschen Kapellen die europäischen Bühnen und es bleibt einem nichts anderes übrig als ihnen alles Gute zu wünschen.
BACK TO TOP

Durchdeswelt

Germany
Author: Durchde
Date: 2010-09-18

Teamkillers metaphorische Reise erreicht mit dem im November erscheinendem neuen Album -Bound to Samsara- seinen Höhepunkt. Die spirituell veranlagte deutsche Hardcore Band beendet mit diesem Release und einer Abschiedstour den „Bund des ewigen Seins“.

Die auf ihrer Anfang des Jahres erschienene selbstbetitelte EP eingeläutete musikalische Neudefinierungen, besonderes gekennzeichnet durch Teamkilers neuen Frontmanns, findet in den neuen Tracks ihre konsequente Weiterentwicklung. Dem Metalcore vergangener Tage den Rücken gekehrt, wurde das Herz dem Früh-Neunziger metallischem New York Hardcore geöffnet. Die melodisch betonten gesungenen Parts fallen deutlich reduzierter aus und im Gesamten wirkt ihr Finales Werk wütender und versprüht einen angenehmen Retro Style. Hardcore plus Metal, Crossover zur Zeit seiner Entstehung verwebt mit klassischen Rock Solies, klingt auf -Bound to Samsara- wie eine Zusammenstellung der besten Cro Mags und Agnostic Front Parts.

Der Song „No More“ ist mein Favorit. Der starke Refrain könnte zukünftig mein Motivator in tristen Zeiten werden. Die untermalten Scratches klingen erfrischend und lockern die klassischen Strukturen auf. Als Opener nach dem Intro gleicht der Track einem Schlag in die Fresse.
Ebenso empfehlen kann ich den Song „Wage of Existence“, welcher mit einem feinem Solo und mächtig Wumms im Hintern daherkommt. Kickende Drums und knalliger Bass untermauern sowohl die stampfenden Midtempo Parts als auch die rockig nach vorn preschenden flotten Stellen. Power gepaart mit positiver Kernmessage in Sachen Selbstfindung und Kraftschöpfend fungierend.
Ähnliches Feeling lässt sich bei „Static“ ausmachen, welcher zwar musikalisch etwas eintönig ausfällt, jedoch textlich einiges bieten kann. Motivierend und kämpferisch bis in die Spitzen. „Take it to the Streets“ als vorletzter Song, klingt als wenn Cro Mags ihren Age of Quarrel Sound in die Moderne publiziert hätten. Großartige Sache, knallt wie Sau!

Teamkiller bieten neben einem vorschnell vermutendem prolligen Erscheinungsbild durchdachte Lyriks mit klaren Kernaussagen…

Macht’s gut.
R.I.P
BACK TO TOP

HardHarderHeavy

Germany
Date: 2010-09-15
Rating: 5 / 7

2003 fällt der Startschuss für die Band Teamkiller. Die vierköpfige Band kommt aus dem schönen Stuttgart in Baden-Württemberg.. Dass Schwaben fleissig sind ist ja hinlänglich bekannt. Und so auch bei Teamkiller. Schon im gleichen Jahr erscheint die erste Demo und es folgen auch die ersten Live-Auftritte. Nach einigen Hin und Her erscheint dann die erste EP mit dem Titel SOME SCARS, SOME HOPE. 2006 folgt dann das erste vollständige Album BAD SIGNS, aber auch erst wieder nach diversen Wechseln innerhalb der Band. Die Band ist sehr angesagt, denn es folgen Auftritte mit Genregrößen wie Hatebreed, Agnostic Front, Terror, Madball, Throwdown oder Ignite. Diese Stilrichtungen spiegeln sich auch in ihrer Musik wieder. Mir dem neuen Album BOUND TO SAMSARA, welches im November 2010 erscheinen wird, kündigt die Band auch gleichzeitig ihre Auflösung an.

Und wieder mal eine "Intro"-Geschichte; allerdings ohne "Outro". Ziemlich indifferent beginnt der Song. Man weiß eigentlich gar nicht, wo hin der Weg führt. Glücklicherweise wird man dann doch nach der ersten Hälfte auf dem richtigen Weg gebracht. Allerdings hätte man auch darauf verzichten können.
Dafür kann man auf den Song "No more" definitiv nicht verzichten. Denn der zeigt einem dann was angesagt ist. Musikalisch erinnern die Jungs an Bands wie Agnostic Front, Sick of It All, Slipknot usw. Knallharter Hardcore mit entsprechenden Gesang, so wie man ihn einfach für diese Stilrichtung erwartet.
"Face of Glory" ist stimmt in diesen Gesang ein. Ein wenig langsamer, aber dennoch nicht uninteressanter. Stilistisch bleibt man sich treu. Besonders gelungen sind die Gitarrenriffs, die so etwas hypnotisches an sich haben.
Dagegen ist "Wolfmen" von einem anderen Schlag. Sehr mystisch angehaucht und mit einem tollen Basssolo zu Beginn, welches zwar "nur" aus ein paar gezupften Saiten besteht, aber einfach genial einfach ist. Doch dann es so richtig ab. Aggressive Gitarren gepaart mit ebenso aggressiven Gesang und das alles im guten alten Hardcore-Stil.
"Eye of Wisdom" beginnt ein bisschen seltsam. Denn da weiß man anfangs nicht, was das Ganze soll. Irgendwie kommt der Song nicht in die Hufe. Aber dann besinnt "er" sich und legt los. Mit einer galoppierenden Gitarre, die gespielt wird, wie ein durchgeknallter Mustang in der amerikanischen Prärie. Ein echt gelungener Song.
Noch düsterer und depressiver beginnt "Wage of Existence", der sich allerdings sehr schnell zu einem Inferno hochspielt. Die Geschwindigkeit ist beeindruckend schnell. Sowohl instrumentell als auch gesanglich. Da müssen die Jungs schon echt Farbe bekennen.
Zwischen Realität und Illusion bewegen wir uns nun bei dem Song "Illusion & Reality". Schon alleine die ersten Gitarrenriffs sind genial und ziehen einem sofort in seinen Bann. Und der lässt einen dann auch nicht mehr los.
"Static" hat mit Static-X nichts zu tun. Nur ein weiterer Song, der wieder einmal beweist, dass Teamkiller eine wirklich gute Band sind. Zwar ist hier nichts Neues zu hören, aber man bewegt sich selbstsicher auf den gewählten Pfaden der eingeschlagenen Stilrichtung.
Mit dem Song "Take it to the Streets" bewegen wir uns langsam zum Ende des Albums hin. Ein paar sehr schöne Gitarrensoli sind da zu hören. Ansonsten nichts Neues von der "Nicht Agnostic"-Front.
Und schon sind wieder 45 Minuten vorbei. Denn mit "Show no Fear" sind wir definitiv beim letzten Song angekommen. Und zum Abschluss bekommt man noch einmal eine volle Portion Spielfreude und einen tollen Song um die Ohren gehauen. Der hebt sich etwas von den anderen ab, da er sehr hart und aggressiv gespielt wird. Und mit fast sieben Minuten ein Meisterwerk.

Fazit: Um es gleich vor weg zu nehmen: Es ist schade, dass man beschlossen hat, sich aufzulösen. Denn die Band ist eine echte Bereicherung der Musikszene. Und Hardcore ist in den Zeiten, wo man eher auf Dark Death, Black oder Doom Metal usw. steht, eine richtige Alternative. Aber gut, die Band muss selber wissen, was sie wollen. Das Album ist sehr gut gemacht und stilistisch schwebt man zwischen Bands wie beispielsweise Agnostic Front, Hatebreed, Sick of It All oder Slipknot. Musikalisch kann man den vier Jungs keine Vorwürfe machen. Sie haben ihr Metier voll im Griff und zeigen keinerlei Schwächen. Auch die Aufmachung des Albums verdient Lob. Ein phantasievolles Cover und gut gemachtes Booklet. Das zeugt schon von einer gewissen Professionalität.
BACK TO TOP

Overall Rating

76%

Ratings

100%
90%
80%
80%
73%
71%
70%
70%
70%
70%
64%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...