The Haverbrook Disaster Hopeward Bound

LiB 050 · 06/2011 · CD

Fueled by a voracious hunger to mosh heavier, play louder and party harder than any other band on this planet, The Haverbrook Disaster mix heady, modern hardcore, crushing breakdowns, and catchy melodies into a deadly, musical explosion.

Mixed and mastered by Zeuss at the legendary Planet Z studios (known for branding the sound of bands such as Hatebreed, The Acacia Strain or Stick To Your Guns) the band underlines their unbreakable zeal and sets new standards in how heavy and intimidating a debut-album can sound like.

1.Howling With The Wolves
2.The Ruiner
4.Mr. No Regrets
5.An Offer You Can't Refuse
6.Talking Big
7.Oceanic 815
8.On With The Show
9.This Train Will Call At...
10.Define Me
11.Yesterday Or Never
12.Rewind



Get the CD, 9.90 € Get it on iTunes

Firealive

Italy
Author: Walter
Date: 2011-09-01
Rating: 10/10

The German quintet The Haverbrook Disaster play a strong metal hardcore very hard and of course, in face, with potent breakdowns, violent growls and persistent drums and double bass. “Hopeward bound” (June 2011, Let It Burn Records) remember a lot of Death Before Dishonor, Sworn Enemy, First Blood, Madball and that kind of hardcore metalizzed with chugga chugga guitars; fast as hell, this record is like an hurricane, from first to last song, well played, intense, hard, loud and ready to mosh. The style of this band is definetly awesome dynamic, and various, in fact you’ll check out also a few “melodic choirs” in the style of Strike Anywhere; an excellent work at all, with a professional production and good ideas in the writing process. Germany is always on the first place about metal and hardcore music, offering a lot of good promises: Let It Burn Records discovered again a great talent that you must support and check out. This is the typical release that you must have in your metal hardcore collection! Heavy stuff…one of the best in my hands on the last months, definetly!
BACK TO TOP

Ownblood

Deutschland
Author: Benjamin Büttner
Date: 2011-08-31
Rating: 10/10

Hammerauftakt! Treibendes Getrommel, ordentlich tief gestimmte Gitarren, die auf schöne unterschwellige Melodien und coole Grooveparts treffen, die zusätzlich mit dem nötigen Wumms runtergebrettert werden. Das Debüt der Karlsruher Band, hat wirklich einiges mehr zu bieten, als nur stumpf runtergebolzten Metalcore, selbst schnelle Punkige Riffs finden in dem Sound der Jungs ein Plätzchen. Die Songs sind facettenreicher und knallen einfach nur wie Sau. Ruhige Parts finden sich ebenfalls auf "Hopeward Bound", sind aber definitiv in der Unterzahl und machen sich kaum bemerkbar. Es ist wirklich erstaunlich wie Haverbrook Disaster die Musik, Texte und Artwork zu einer charakteristischen, kraftvollen Einheit verschmelzen lassen. Einmal mehr beweisen "Let It Burn Records" ein Händchen für eine weitere frische und unverbrauchte Band, die mit "Hopeward Bound" ein packendes und beeindruckendes Erstlingswerk abliefern.
BACK TO TOP

Metalitalia

Italy
Author: Maurizio "Morrizz" Borghi
Date: 2011-08-31
Rating: 6/10

Solo ai fan più accaniti della serie “I Simpsons” suonerà un campanello sentendo parlare di “Haverbrook”. North Haverbrook, nella famosa serie animata, è infatti la città portata al collasso economico dalla costruzione, e dal successivo disastro ferroviario, di una gigantesca e futuristica monorotaia. Leggendo tra i titoli “This Train Will Call At…” si capisce come il collegamento sia sicuramente azzeccato: dopo gli Evergreen Terrace un altro gruppo hardcore ha deciso di omaggiare i gialli più famosi della tv sin dal proprio nome. Come appena scritto i giovani di Monaco seguono una strada già percorsa, e lo fanno anche nello stile musicale: il loro tough-core ricalca i passi degli Hatebreed aggiungendo vocals che fanno il verso a Roger Miret e aperture melodiche vicine ai The Ghost Inside, coi quali condividono il messaggio positivo nei testi. Un debutto al di sopra della media in ogni caso, forte della produzione di Zeuss e di un artwork pregevole firmato Dan Mumford, che assieme all’endorsement con Monster Energy li eleva a priorità per la Let It Burn. Presi singolarmente i brani di questo “Hopeward Bound” non sono neanche malaccio, ma l’ascolto dell’intero disco diventa presto difficoltoso per il sound generico e soprattutto per l’estrema similitudine tra i brani, che necessitano disperatamente segni distintivi: non bastano gang vocals, parti 2-step e breakdown a dar respiro a composizioni solide ma davvero troppo comuni. Questi difetti portano i tedeschi a rimanere confinati nella realtà nazionale, come la lunga serie di formazioni “made in Germany” che riempiono la scena da fieri mestieranti ma che non riescono ad essere richiesti fuori dal proprio territorio. In un momento in cui “Odio La Scuola” di Trucebaldazzi è il pezzo in cima alla classifica di ascolti in MySpace sotto il genere hardcore, c’è bisogno di ben altro…
BACK TO TOP

Mega-Metal

Deutschland
Author: Maz
Date: 2011-08-31
Rating: 6,5/10

Auch wenn ich diese Aussage blind unterschrieben hätte, aber The Haverbrook Disaster kommen nicht aus den Vereinigten Staaten, auch wenn ihr Hardcore massiv nach einer klassischen Boston- oder New York-Truppe klingt - tatsächlich sind die fünf Herren aber in Karslruhe zu Hause. Auf "Hopeward bound" bricht auf den geneigten Hörer das reinste Gewitter mit Unmengen an Mosh- und 2-Step-Parts herunter, aber zwischen all den typischen Aggro-, Bollo- und Gangshout-Parts verstehen es die Süddeutschen darüber hinaus auch, nicht an Abwechslung und Melodien zu sparen. So ist der Refrain im Titelsong erstaunlich clean (jedoch weit entfernt vom poppigen Metalcore) und gerade in den Midtempo-Parts lassen sich viele positive Feinheiten erkennen, wie z.B. die massiven und tiefen Gitarren, die eben gerade diese Passagen in "Oceanic 815" zu einem kleinen Highlight machen. Als Abrundung des Gesamtpaketes ist neben dem wirklich gelungenen Coverartkwork zweifelsfrei auch die amtliche Produktion von Zeuss (u.a. Hatebreed, Bleeding Through, Shadows Fall) verantwortlich. Insgesamt ist "Hopeward bound" ein gutes Hardcore-Album, das vor allem auch durch seine Vielfalt an Einfällen und Melodien zu gefallen weiß, wobei allerdings trotz aller durchaus vorhandener Explosivität nicht jeder Song so ganz zündet. Da wird zukünftig aber sicherlich noch mehr gehen. (maz)
BACK TO TOP

Outspoken

Deutschland
Author: Nosepicker
Date: 2011-08-04

Nachdem ich The Haverbrook Disaster vor ein paar Tagen zusammen mit Stick to your Guns in Stuttgart Live bewundern durfte und mich diese Band aus Karlsruhe mehr als überzeugt hat war ich sehr erfreut die neue Scheibe „Hopeward Bound“ reviewen zu können.

Beginnen wir erst mal mit den grundsätzlichen Eigenschaften dieser Platte.
Produziert, gemixt und gemastert wurde „Hopeward Bound“ von niemand geringerem als Zeuss in den in Hardcorekreisen wohl schon legendären Planet Z Studios (Hatebreed, The Acacia, Strain, Bleeding Through, Shadows Fall, etc.).
Dementsprechend gut ist auch der Sound geworden, absolute Oberklasse.

Das Artwork stammt von Mr. Dan Mumford welcher seines Zeichens mit unter schon für die Covers von Parkway Drive, A Day To Remember, Gallows, Miss May I und anderen Namenhaften Bands verantwortlich war. Und auch hier wurde meiner Meinung nach eine spitzen Arbeit geleistet.

Als wäre das noch nicht genug hat man sich auch noch hochkarätige gesangliche Unterstützung mit ins Boot geholt. Gino von Thick As Blood, Chad von Venia und Raphael von The Blackout Argument stehen Sänger Andy auf “Hopeward Bound” tatkräftig zur Seite.
Hier bestehen also schon von vornherein die besten Voraussetzungen, aber kann die Mukke auch halten, was das ganze drumherum verspricht?!
Absolut!!!

Eine knallige Mischung aus megafetten Mosh-, Two-Step- und Breakparts gepaart mit genügend Melodie und einem Gesang der wirklich vielseitig ist.
Von hohen sehr melodischen Passagen (aber kein wirkliches Cleanzeug) bis hin zu tiefen und brutalen Growls ist hier alles geboten und klingt einfach super.
Dazu noch dicke fette Crew-Shouts und man meint man hat hier eine Band aus New York oder Bosten die einem um die Ohren ballert.
Auch von schnellen Parts bis hin zu wirklich langsamen Breakdowns ist alles vertreten.
Wütend, wuchtig und trotzdem eingängig kommt dieses Album daher.
12 durchweg gute Songs hat “Hopeward Bound” im Gepäck und ich finde es schön, dass auch der Süden Deutschlands solche Bands zu bieten hat.
Grundlegend wird hier sehr abwechslungsreicher, moderner und metallischer Hardcore gespielt wie er richtig Spaß macht und dafür das The Haverbrook Disaster bisher erst eine EP veröffentlicht haben ist dieses Debütalbum ein echter Knaller…ich bin Fan!!!
BACK TO TOP

More Than Core

Belgium
Author: Kevin Vankeirsbilck
Date: 2011-07-26
Rating: 8,5/10

With a new record deal and a new full album The Haverbrook Disaster has a bright future. Hopeward Bound was released in June through Let It Burn records.
Hopeward Bound is recorded in the Planet Z studios where The Acacia Strainn, Hatebreed, Terror and other big names have been before. With that in mind you can’t expect something bad. And indeed their mix of hardcore and metalcore is a strike. It has everything a good album needs: it’s catchy, with hughe breakdowns, sing alongs, somewhat chaotic riffs, powerfull vocals and a positive message in the lyrics. Everything what you expect of a good album and that’s why it gives me kind of a commercial impression. However they did what every bands want and that is growing and tour all over the world.
A somewhat predictable, but still great album of The Haverbrook Disaster.
BACK TO TOP

CoreMusic.cz

Tschechien
Author: Ondřej Candy Lebl
Date: 2011-07-24
Rating: 4/5

Ke slavným jménům jako Hatebreed, Stick To Your Guns nebo The Acacia Strain si producent Zeuss ze studia Planet Z může připíchnout další hvězdičku z corového nebe v podobě kapely The Haverbrook Disaster. Debutní full-lenght album s názvem Hopeward Bound oficiálně vychází třetího června, ale díky spolupráci s labelem LET IT BURN records jsme ho dostali k poslechnutí už dnes a byla by chyba nepřinést vám naše první dojmy z desky.

Spojením metalcoru s klasickým N. Y. hardcorem se The Haverbrook Disaster obstojně vřítili do současné éry směšování stylů. Abych to vysvětlil blíže; kytary a jeden ze zpěvů jsou metalcorové, čili čisté power vyhrávky s klasickým metalovým screamem a dvojšlapkou. Do těchto vyjetých kolejí je však navíc pálí ještě jeden hlas, který mi připomíná poněkud zdeformovaný "tough guy hardcorový" štěkot, doplněný o pasáže, které mi zase evokují "glorious pile-on" neboli hromadu svalnatých chlapíků snažící se jeden přes druhého zařvat alespoň jedno slovo do zpěvákova mikrofonu. Vokály v čisté podobě jak je známe u některých metlacorových čistokrevníků však na albu nehledejme. Ve zkratce tedy jde o modernější HxC řízlé metalcorovými prvky. Při poslechu mě pronásledují těžko popsatelné záchvěvy agresivity a v hlavě si s mírným úsměvem vybavuji větu z jejich Myspacu o dvou letech ničení majetku na koncertech, které vydání Hopeward Bound předcházely. Album má 12 songů, u kterých se až na výjimky drží THD podobného scénáře, první poslech mi tedy spíš sloužil k tomu, abych rozeznával mírně se měnící nuance a album mi nesplynulo v jeden dlouhý expresivní zážitek. Při obrácení cédéčka „na druhou stranu“ už jsem si nemusel dávat takový pozor a další poslech už jsem si vyloženě užíval. Nejsem žádný zarytý fanda hardcoru, ale musím uznat, že nájezdy na breakdowny jsou téměř geniálně promyšlené a člověk po nich snad ¾ songu dychtí. Největší peckou z alba je podle mého názoru Hopeward Bound, která je vyšperkovaná všemi těmi věcmi, které máme na HC i metalu nejraději: melodika, breakdowny, kytary, dvojšlapka i řádně naštvaný zpěv okořeněný adorativním BLEAH!

I přes vcelku originální směsici hudebních stylů mi však osobní dozimetr neukazuje plných hodnot, kterých jsem zprvu očekával. Pravděpodobně za to může hudební nevyzrálost, která je společně s málo rozeznatelnými, vzato však údernými songy v nerovnováze. Kluci do toho sice pěkně řežou, ale posluchač zhýčkaný technickou kvalitou současných hardcore či metalcore band zřejmě tento kýžený masakr řádně nedocení. Za mě 70%, i když se pořád směju představě hořících budov po návštěvě THD.
BACK TO TOP

Legacy

Deutschland
Author: DB
Date: 2011-07-03
Rating: 11/15

Das Münchner Label Let It Burn Records ist in letzter Zeit auf Rekrutierungstour und stellt sich Schritt für Schritt einen starken und breit gefächerten Roster zusammen. Da verwundert es nicht, dass die aufstrebende Truppe THE HAVERBROOK DISASTER nun über eben dieses Label debütiert. Der aus Karlsruhe stammende Fünfer bietet auf "Hopeward Bound" modernen, metallischen Hardcore mit catchy Melodien und einer Menge Breakdows. Klingt erst einmal gut, ist es dann auch! Die Mischung ist sehr interessant und dürfte für jeden Hardcore-Junkie etwas bereit halten. Der Opener "Howling With The Wolves" vereint alle Attribute, die zu einem guten Hardcore-Song gehören, und als Schmankerl setzen die Jungspunde eingängige Hooklines, wie man sie sonst bei Stick To Your Guns und The Ghost Inside hört. Ähnlich starke Songs sind "Hopeward Bound" und "Oceanic 815", wobei ersterer mit der Vocal-Unterstützung von Raphael (The Blackout Argument) protzen kann. Im Großen und Ganzen ist "Hopeward Bound" musikalisch ein starkes Debüt, insbesondere aufgrund der ansprechenden Mischung. Live kommen die Song mit Sicherheit gut an, womit für Pits und moshende Kids gesorgt sein dürfte. Einziges Manko sind leider die Vocals von Andy, der sicherlich versucht abwechslungsreich zu klingen. Aber weder die Screams und Shouts noch die Growls sind überzeugend, da einfach eine kraftvolle Artikulation fehlt. Daran kann man jedoch arbeiten, und wenn in diesem Punkt das Potenzial ausgenutzt wird, dürfen wir mit Freude weitere Releases von THE HAVERBROOK DISASTER erwarten.
BACK TO TOP

wltu-music

Deutschland
Author: Thomas Eberhardt
Date: 2011-06-27
Rating: 7/10

EMMURE und TERROR sind neben HATEBREED die "Beatdown"-Könige schlechthin und THE HAVERBROOK DISASTER spielen mitunter ebenfalls uramerikanischen Beatdown-HC, der vereinzelt aber auch auf melodische Leads an der Gitarre zurückgreift oder Deathcore-Gebretter bietet. Der heiser krächtzende Sänger wartet streckenweise auch mit vollem Resonanzkörper auf, wird aber für viele ein Reizthema sein, obwohl er dem Ganzen einen unverkennbaren Charakter gibt. You decide. Ob ich mich mit dem Double Bass in "An offer you can't refuse" werde anfreunden können, weiß ich nicht, aber die Riffs an der Gitarre zünden, soviel steht fest. Das fiese Feedback am Anfang von "Talking big" ist richtig zermürbend und wenn's nicht im Booklet stünde, ich wäre mein Lebtag nicht draufgekommen, dass die Band das Album in Neustadt an der Weinstrasse aufgenommen hat und nicht aus den Staaten, sondern aus Karlsruhe stammt, denn das Niveau von THD ist auf alle Fälle international. Was die Jungs live so an Gymnastikübungen zu bieten haben, wirkt zwar noch recht hölzern, aber das Debüt läuft gut rein und bleibt im Verlauf der Zeit auch haften, allerdings wären ein paar griffige Slogans für die Crew Shouts nicht schlecht gewesen. Layout von Dan Mumford und Mix von Zeuss, ambitioniert sind sie ja auf alle Fälle, denn wer klotzt statt kleckert, weiß meist, was er will und meint es ernst. Somit sind HAVERBROOK DISASTER vielen anderen Combos überlegen und was sie mir vor allem sympathisch macht, ist die Distanz zum Metalcore und die Nähe zum Hardcore, sowie die Lässigkeit mit der das Quintett diese Sache hier durchzieht. Letztenendes muss man eine Band doch wohl gut finden, wenn sie den Namen an eine Simpsonsepisode anlehnt und in der spassfreien Zone Hardcore damit durchkommt, oder?
BACK TO TOP

Stageload

Deutschland
Author: Florian Aberle
Date: 2011-06-23
Rating: 5/8

The Haverbrook Disaster aus Karlsruhe leben für die Musik. Das wird ganz schnell klar, wenn man sich mal die Liste an Auftritten anschaut, die die Band in den letzten Jahren so hinter sich gebracht hat. Kurz gesagt: Man hat sich den Allerwertesten aufgerissen, um dahin zu kommen, wo man jetzt ist. Man war sich für nichts zu Schade und hat ständig an seinen Fähigkeiten gearbeitet. Das ist wohl nicht ganz unbeachtet geblieben und so wurde die noch junge Band direkt von Let it Burn Records unter Vetrag genommen. Worüber, wie sollte es auch anders sein, das Debut Album ”Hopeward Bound” nun erscheint bzw. erschienen ist.

Die CD ist vollgepackt mit 12 Songs – ungewöhnlich viel für ein Debut. Aber Masse muss ja nicht immer Klasse bedeuten. Das Cover und Albumproduktion sind wirklich hervorragend, auch hier haben die Jungs nichts dem Zufall überlassen und präsentieren sich dem gespannten Zuhörer sehr professionell. 
Aber genug mit dem Vorgeplänkel. Wie ist das Album denn nun? Wird die Band den eigenen Ansprüchen und denen der Fans gerecht? Ich beantworte die Frage vorab mal mit einem Jein! Der Opener ”Howling with the Wolves” zeigt dann auch direkt eindrucksvoll wohin die Reise gehen soll. Hardcore-Riffs treffen auf gut durchdachte Breakdowns und am Ende wird das ganze dann noch abgerundet und aufgelockert mit einer schönen Melodie. Ein wirklich guter Start.
”Ruiner” geht schnell nach vorne, ein Breakdown jagt den nächsten. Nicht wirklich abwechslunsgreich, aber wirkunsgvoll. ”Hopeward Bound” geht dann in eine ähnliche Richtung wie der Opener. Dieses Prinzip findet sich auf dem ganzen Album wieder. Etwas melodiösere Songs wechseln sich mit straighten Hardcore-Nummern ab. Breakdowns werden dem Hörer in den 38 Minuten Spielzeit unermüdlich um die Ohren gehauen. Auch Gangshouts findet man relativ häufig wieder. Die Songs sind alle sehr stimmig und funktionieren im Großen und Ganzen sehr gut. Ein weiterer Pluspunkt sind die immer wieder eingestreuten Melodien. Dadurch klingt das Album nicht so monoton und bietet wesentlich größere Abwechslung als viele andere Genrevertreter. Innovationen wird man zwar vergeblich suchen, aber das hat auch eigentlich niemand erwartet oder etwa doch? Somit ist die Platte leider etwas vorhersehbar geworden, aber wer den Werdegang der Jungs in den letzten Jahren beobachtet hat, unter anderem zwei selbstveröffentlichte Demos, weiß wieviel Schweiß und Kraft dahinter stehen. Genau deshalb schätze ich dieses Album sehr. Zu keiner Sekunde wirkt etwas gekünstelt oder dergleichen. Da kann man auch schonmal ein Auge zudrücken.

Hopeward Bound ist ein gutes Album – nicht mehr und nicht weniger. Deshalb musste ich meine Eingangs gestellte Frage auch mit einem Jein beantworten. Denn ganz ehrlich gesagt hätte ich mir von The Haverbrook Disaster einfach ein bisschen mehr Innovationen gewünscht. Denn dieser durchweg löbliche Perfektionismus wird leider durch ein ”nur” gutes Album etwas getrübt. Aber wollen wir mal die Kirche im Dorf lassen. Die Jungs agieren auf einem hohem Niveau und müssen den internationalen Vergleich nicht scheuen. Von Album Nr. 2 erwarte ich mir dann nur ein bisschen mehr Mut zum Risiko, um etwas eigener zu klingen. Ansonsten weiter so!
BACK TO TOP

Helldriver

Deutschland
Author: rg
Date: 2011-06-20
Rating: 5/7

The Haverbrook Disaster aus Karlsruhe, die ihren Namen aus einer Simpson Folge entliehen haben, veröffentlichen mit „Hopeward Bound“ ihr erstes Album. Die Band mischt auf höchst explosive Weise unterschiedliche Spielarten des Hardcores in ihrem Sound. Die Band legt los mit sehr druckvollem aber vermeintlich recht gewöhnlichem Mosh-Hardcore, schnell wird aber klar, dass die Jungs deutlich vielseitiger agieren und sich keinesfalls in der Stumpf-Core Einbahnstraße verfahren. Die Band baut reichlich Elemente aus melodischem Hardcore ein, die nicht selten an Bands wie Set Your Goals oder A Day To Remember erinnern. So stehen ultrabrutale Breakdowns und Moshparts nahezu gleichberechtigt neben lockeren und melodischen Up-Tempo Punk Parts. Ebenfalls im Sound zu finden sind reichlich Crewshouts und Sing-along Gelegenheiten. Sowohl in den derben als auch melodischen Parts finden sich einige sehr coole Riffideen wieder. Die Übergänge zwischen den einzelnen Parts erfolgen sehr natürlich und fließend, wirken nie aufgesetzt. Die Band schafft es, das Energielevel jederzeit weit oben zu halten. So wirkt die Platte insgesamt sehr frisch. Mit dem Titeltrack hat man zusätzlich einen echten Hit am Start. Die Produktion übernahm übrigens Zeuss in den USA. Entsprechend kraftvoll ist der Sound ausgefallen. Einziger Kritikpunkt am Album sind in meinen Augen die recht stumpf und ausdruckslos bellenden, harten Vocals. Aber auch an die kann man sich gewöhnen. Insgesamt ist die Platte ein überaus gelungener Einstand einer vielversprechenden Band. (rg)
BACK TO TOP

MassMovement

UK
Author: MARTIJN Welzen
Date: 2011-06-20

Old school hardcore and brutal metal core pretty much live at opposite sides of the hardcore jungle, and have done for years. The Haverbrook Disaster are trying, to quote Youth Of To Day, to break down the walls. ‘Hopeward Bound’, the first full length by this young German band, is fulled with mixed emotions. Comeback Kid singalongs and Subzero NYHC are present and correct, and make you want to dance all night long. It’s the massive mosh parts and deep grunting vocals that crash the party rather unexpectedly. Like uninvited guests they have their own selfish moshpit in your parents livingroom. It’s a bold move, by The Haverbrook Disaster, to say the least, but it takes too much time to get used to. A fresh and new take on hardcore definitely, but a bit more work is needed before they win me over.
BACK TO TOP

OX Fanzine

Deutschland
Date: 2011-06-15
Rating: 8/10

Jugendlicher Größenwahn klingt auf Tonträgern selten gut.
Insofern darf man angenehm überrascht sein über die Art,
mit der sich die fünf blutjungen Karlsruher bei HAVERBROOK
DISASTER durch die Songs ihres ersten Langspielers
walzen. Auf technisch hohem Niveau verschreiben sie
sich einer eher modern gespielten Hardcore-Variante, die
sich stets zwischen Brachialität, Vertracktheit und purer
Energie bewegt. Angesichts der überwiegend intelligenten
Arrangements kann man über das ein oder andere Genreklischee
hinwegsehen, was „Hopeward Bound“ zu einem
höchst erfreulichen Ereignis macht.
BACK TO TOP

Lords of Metal

Niederlande
Author: Koen
Date: 2011-06-15
Rating: 81/100

Did you ever hear of The Haverbrook Disaster? Well, I didn’t until now but I guess it won’t take long before you also will. The band released two demo’s before signing a deal with Munich based hardcore label Let it Burn Records[http://www.letitburnrecords.com/]. ‘Hopeward Bound’ is the bands full-length debut and it was produced, mixed and mastered by the semi-legendary Zeuss (Hatebreed, The Acacia Strain, Bleeding Through, Shadow’s Fall etcetera) at the Planet Z Studio’s.

This is the type of hardcore that I enjoy very much: fast, a bit chaotic and utterly swinging! I love the constant guitar lines and gang vocals, along with the overall voice of singer Andreas Villhauer. No song stands out, with each song being as strong as the one previous to it. I'm damn glad I stumbled into this promising German act. This is a young hardcore band that is bringing some enjoyment back into my ephemeral worship of the style. This is a CD that I will listen to many times over.
BACK TO TOP

Handlemedown.de

Deutschland
Author: Christian
Date: 2011-06-09
Rating: 6,5/10

Der Nachwuchs klopft mal wieder an die Türe. Diesmal sind es THE HAVERBROOK DISASTER mit ihrem Debüt „Hopeward Bound“, welches via Let It Burn veröffentlicht wird. Wer mit den Bands des Münchener Labels ein wenig vertraut ist, darf dies getrost als kleines Qualitätsmerkmal werten. Anfangs wirkt die fünfköpfige Band jedoch noch etwas gewöhnlich und wenig spektakulär. Zwar fällt das zweistimmige Geschrei/Gebrüll durchaus auf, aber sonst bleibt nicht allzu viel vom Opener „Howling With The Wolves“ hängen. Vor allem die dunkler gebrüllten Parts klingen etwas gewöhnungsbedürftig. Dazu ein paar Breaks und Crew-Shouts, fertig ist erst einmal die Soße.

Mit „Ruiner“ wird der erste Eindruck aber gleich revidiert. Gerade die Aufteilung und das Zusammenspiel der beiden Sänger wirkt runder, was dem ganzen Song mehr Spannung verleiht. Der Titeltrack „Hopeward Bound“ (inkl. Gast-Vocals von THE BLACKOUT ARGUMENT) geht noch einen Tick weiter. Entgegen der vorherigen Aggressivität ist dieser deutlich melodischer und erstmals sind auch längere, klare Gesangsparts zu hören. Auch mit dem Mix aus harten und melodischen Parts bei „Oceanic 815“ kann die Band deutlich punkten, gleiches gilt für „This Train Will Call At…“. Somit beweisen THE HAVERBROOK DISASTER eine Vielfalt, die man gewiss nicht jeder HC-Band zusprechen kann. Etwas wirklich Neues zaubern die Jungs mit „Hopeward Bound“ natürlich auch nicht aus dem Hut, aber sie setzen eben nicht nur auf die Aggro-Jungs sondern bieten auch dem Rest etwas. Das geht schon vollkommen okay.
BACK TO TOP

Babieseater

Serbian
Author: utorak
Date: 2011-06-07

Kad vidite pet klinaca zaljubljenih u muziku koji žarko žele da objave album, prvo što vam padne na pamet je da to ne može da ispadne Bog zna kako dobro, a još manje da će u to biti uključen jedan od najpoznatijih producenata u svetu Hardcore-a i Metala, čuveni Zeuss. Upravo ovo je priča mladog Nemačkog benda The Haverbrook Disaster.

Klinci iz Karlsruhe-a, nesumnjivo odlično sviraju i tačno znaju šta hoće, jer u suprotnom ne bi sarađivali sa Zeuss-om (osim ako nisu puni kao brodovi), niti imali ugovor sa jednom od najvećih evropskih Hardcore/Metal kuća, Let It Burn Records.

Odmah na početku ću reći stvar koja se barem meni nikako nije svidela. Album otvara pesma „Howling With The Wolves“ i počinjem odličnim modernim old school Hardcore ritmom, koji traje nešto manje od jednog minuta, a onda prelazi u 2-beat, pa u mosh. ZAŠTO?!?!? Zašto ste upropastili tako odličan rif??? I to nije samo u toj pesmi, već se ponavlja u svakoj narednoj. Svaka pesma je mix različitih stilova koji često nikako ne idu jedan sa drugim. Imao sam utisak preslušavajući ovaj album da je svaka pesma po naosob trailer za neki album, ako znate šta hoću da kažem. U naslovnoj numeri „Hopeward Bound“ čak idu toliko daleko da uz sve pomenuto ubacuju i Pop-Punk. Ok momci, video sam da umete da svirate sve, ali ’ajde usredsredite se na jedan pravac i cepajte. Sledeća stvar koja mi nije jasna, i ovo nije loša kritika iako je vokal (vokali) mogao da bude i mnogo bolji, je da li pevač sam menja tonalitete, ili neko iz benda peva drugi vokal. Znam da u nekim pesmama imaju goste na vokalu, ali se ovo odnosilo na one u kojima gostiju nema.

Stvari koje su mi se svidele pored produkcije koja je zaista fantastična (skoro nisam čuo tako dobar zvuk bubnjeva), su gang vokali u old school Hardcore fazonu, i činjenica da ovi klinci zaista odlično sviraju. Iskreno se nadam da će se opredeliti na sledećem albumu za stil koji im po meni definitivno najbolje ide, a to je taj moderni old school HC / melodični Hardcore/Punk.

Ne bih se previše osvrtao na pesme, jer mislim da sam sve vezano za njih već rekao.

Za kraj bih rekao ono što sam primetio iz prelistavanja bookleta, a to je da klinci iza sebe imaju zavidan broj nastupa sa velikim bendovima (A Day To Remember, Awaken Demons, Bane, Born From Pain, Comeback Kid, Have Heart, The Acacia Strain...) i da su sigurno dosta popularni u Nemačkoj, što potvrđuje i najava nastupa na Imperial Never Say Die Open Air festivalu sa bendovima Parkway Drive, Madball, Comeback Kid, Deez Nuts, Shai Hulud i drugim, kao i pozamašan spisak sponzora koji stoje iza njih.

U svakom slučaju, preslušajte ovaj album, pa ćete videti da li vam se sviđa ili ne, a siguran sam da će se mnogima od vas svideti.
BACK TO TOP

W-Fenec

France
Author: The Aurelio
Date: 2011-06-03

Dans la série "je suis signé chez Let it Burn Records et je ressemble un peu à Gallows, Parkway Drive et The Acacia Strain donc j'ai la hype hardcore/metalcore/punk dans la peau (et les riffs qui suivent)" voici The Haverbrook Disaster, tout jeune combo allemand, déjà extrêmement structuré et bien entouré, qui déboule ici avec un premier album chargé de quelques douze titres calibrés pour faire mâl(e). Et ça marche plutôt pas mal avec ce "Howling with the wolves" qui démarre pied au plancher. Double chant plein de hargne, riffs qui s'empile à grande vitesse, THD joue dur sur l'homme, met du rythme dans l'entre-jeu et attaque par tous les côtés en même temps. C'est simple, un brin naïf si jamais l'adversaire la joue façon muraille de Chine et dresse les barbelés mais à force de pilonnage systématique, ça peut passer. Et généralement, c'est quand le groupe ralenti un peu le rythme, qu'il leste ses riffs de plomb que ça fonctionne le mieux. Entrée en matière réussie.
La suite sera du même (gros) calibre : avec un "The Ruiner" typiquement métalcore à l'américaine. Pas original pour deux sous mais terriblement foudroyant. On monte le volume et on laisse The Haverbrook Disaster faire son oeuvre. Les enceintes dégueulent de cette rage détonante qui habitera le groupe jusqu'au terme de cet Hopeward bound, les guitares envoient du lourd, la section rythmique martèle, les tympans saignent ("This train we call at..."). Et le pire, c'est que ça marche de mieux en mieux, le groupe insufflant une bonne dose de punk-rock plutôt bienvenue ("Hopeward bound", "Talking big") sur des compos majoritairement charpentée comme de véritables bulldozers métalliques ("Mr. No regrets", "An offer you can't refuse"). On l'a déjà dit, c'est quand THD joue passe en mid-tempo qu'il fait le plus de dégâts, sur un "Oceanic 815" bien viril et au titre en forme de clin d'oeil (pour l'anecdote l'Oceanic 815 est le vol sur lequel se trouvent les disparus de la série TV Lost et de fait, une pièce centrale de la mythologie du show au fil des saisons). Par contre, c'est quand même parfois assez répétitif. Bien qu'encore assez jeunes, les rookies allemands ont transposé le modèle metalcore à tendance punk sur le vieux continent et, une fois, bétonné par une prod' 3 étoiles, démontrent qu'ils n'ont pas grand chose à envier aux poids lourds de la catégorie.
BACK TO TOP

Feinundknusprig

Deutschland
Author: Hadem
Date: 2011-06-01

Karlsruhe – dem Namen nach sollte Markgraf Karl-Wilhelm hier wahrscheinlich seine letzte Ruhe finden, aber spätestens mit „Hopeward Bound“ sitzt der alte Kalle mit Sicherheit senkrecht im Eichenkasten. Was die Jungs von The Haverbrook Disaster da zaubern, geht gut ins Ohr und hat auch musikalisch einiges zu bieten. Man mische ein wenig Oldschool/Hardcore Gitarren mit modernem Sound und fülle das letzte Drittel mit allerlei Groove und Breakdowns, schon hat man einen Cocktail der Extraklasse. Das einzige Manko ist die Cocktaildeko aus Plastik, die Vocals. Was Sänger Andreas Villhauer da von sich gibt klingt eher nach der Lungenkrebsstation des Südklinikums, als nach wirklichen Shouts. Da wird gekotzt, gebrüllt und gekeift, aber es fehlt einfach an Bissigkeit, Artikulation und Druck. Überzeugen können eigentlich nur die zusätzlichen Shouts, die Gangshouts und die relativ rar gesäten cleanen Melodien.

Produziert wurde die Platte in den Planet-Z Studios bei Großmeister Zeuss, dessen Stempel eindeutig sein Kissen verließ. Wem die neue Stick To Your Guns Platte gefallen hat, sollte sich soundtechnisch hier ebenfalls wohl fühlen. The Haverbrook Disaster wurden zwar nicht ganz so fett aufgeblasen, aber dadurch kommen Rohheit und Ungestüm der Band besser zur Geltung.

Insgesamt finde ich es ein erfrischendes Album, das zwischen dem flotten „Mr. No Regrets“ und dem etwas tragender wirkenden „Yesterday Or Never“ auch richtige Knochenbrecher wie den rifflastigen Titeltrack „Hopeward Bound“ bieten kann. Aber wer lässt so einen Sänger freiwillig auf seinem eigenen Album singen? Das macht nicht mal der alte Kalle, der nach diesem Album auch endlich seine Ruhe finden kann.
BACK TO TOP

Musicscan

Deutschland
Author: Arne
Date: 2011-06-01
Rating: 7/10

Erlaubt ist, was gefällt. Warum soll man sich auch einschränken, wenn die eigenen Interessen breit gestreut sind und die diversen Subspielarten des Hardcore so viele Ansätze bieten, integriert zu werden und den Sound anzureichern. Die aus Karlsruhe stammenden THE HAVERBROOK DISASTER schöpfen für die zwölf Tracks ihres Let It Burn-Einstands jedenfalls aus dem Vollen. Modern-Hardcore, Bollo-Beatdown-Kram, Crew-Shout-outs, New School-Kante, straightes Brettern mit dosierter Metal-Kante, emotionalere Momente mit Clean-Gesang und noch vieles mehr: „Hopeward Bound“ bietet wahrlich ein großes Repertoire an Schwerpunktverschiebungen und Stilkombinationen. Dabei verliert die fünfköpfige Gruppe jedoch nie den Überblick, sondern formt einen verbindenden Rahmen, der für flüssiges Hören garantiert und THE HAVERBROOK DISASTER optimal in Szene setzt. Leidenschaft und Spielfreude sind die Triebfedern, die dem Treiben der Schwaben zugrunde liegen. Inwieweit man die toughen Passagen der Platte nun als authentisch oder doch als aufgesetzt versteht, liegt im Auge des Betrachters, doch für Unterhaltung und immens viel Variation ist auf „Hopeward Bound“ gesorgt. Bis hin zu den Gast-Auftritten von Mitgliedern von Thick As Blood, The Blackout Argument und Venia hinterlässt „Hopeward Bound“ einen gelungenen und guten Eindruck. Hardcore pride!
BACK TO TOP

Got A Nerve!

Deutschland
Author: Stephan
Date: 2011-05-28

The Haverbrook Disaster aus Karlsruhe im Südwesten Deutschlands sind den typischsten Weg aller Wege als Band gegangen. Im Vordergrund stand zunächst einmal das Verlangen danach, mit den besten Freunden abzuhängen, um Musik zu machen. Nach zwei Demos und den ersten Shows, auf denen die Jungs durchaus gute Resonanzen kassierten, wurde das in München ansässige Label Let It Burn Records auf The Haverbrook Disaster aufmerksam und handelten mit den Burschen einen Deal aus. Mit "Hopeward Bound" steht seit diesem Monat der erste Langspieler des Fünfers in den Regalen der Plattenläden. Dass die Scheibe vom legendären Zeuss im Planet Z Studio aufgenommen wurde, erklingt zunächst als positive Randnotiz, doch wenn die Scheibe erst einmal läuft, wird schnellklar, weshalb sich The Haverbrook Disaster für den Produzenten entschieden haben, der unter anderem schon bei Hatebreed, Stick To Your Guns und massig weiteren Szenegrößen an den Reglern gesessen hat. Die Karlsruher lassen direkt mit dem Opener "Howling with the wolves" ein gehöriges Mosh-Gewitter auf den Hörer los, dass den derzeit so schön blau strahlenden Himmel auch geschwind wieder düsterer werden lässt. Auch bei "Ruiner" oder "Mr No Regrets" setzt sich die Mischung aus Metal beeinflusstem, melodischen Hardcore, heftigen Breakdowns, Gangshouts, sowie krunzender und cleanen Vocals fort. Beim Titeltrack "Homeward bound" schießt einem allerdings umgehend Comeback Kid in den Kopf, der gesamte Song erinnert zweifelsohne an die seit Jahren alles in Grund und Boden spielenden Kanadier. Die Mischung macht es, und The Haverbrook Disaster haben einen Pfade gefunden, der sowohl die Freunde des modernen Anno-2011-Hardcore als auch die etwas grobmotorischen Mosh-Kollegen gefallen dürfte. Bury Your Dead trifft Comeback Kid, herzlich Willkommen im Wirbelsturm.
BACK TO TOP

Heartbeatmedia

Deutschland
Author: Tanja Adis
Date: 2011-05-25

Mosh heavier, play louder! Das scheint das Motto von Haverbrook Disaster zu sein. Mit “Hopeward Bound” liefern die Herren eine brachiale, moderne Mischung aus heftigen Breakdowns und infizierenden Melodien ab, was in der Gesamtheit eine tötliche musikalische Explosion ergibt.
Ihr steht auf Nackenbrecher und metallischen Hardcore? Dann sollte Euch der Name The Haverbrook Disaster ein Begriff sein. Die Jungs haben für “Hopeward Bound” ordentlich rangeklotzt, um als Resultat einen schicken Brocken harter Klänge abliefern zu können. Das Münchner Label Let It Burn Records signt im Moment eine gute Band nach der anderen. Auch diese Jungs hier sind neu im Bandroster von Let It Burn und haben ein breites, musikalisches Spektrum im Gepäck. Egal ob Grunzen, Shouten oder sich die Kehle aus dem Leib schreien, der Frontmann ist sich für nichts zu schade, was für den Hörer natürlich den Vorteil hat, da dieses Werk dadurch sehr abwechslungsreich ist.
Von Melodien, Gangvocals über wüst geshoutete Parts bis hin zu stumpfem Gemoshe, schmeissen die Herren dem Hörer alles vor die Füsse was hart, brachial und wütend ist. Klar könnte man versucht sein, das Werk als schnödes Metalcoreplatte abzustufen, das wäre aber ziemlich ungerecht, da The Haverbrook Disaster sich deutlich mehr Mühe und Gedanken gemacht haben, als eine durchschnittliche Metalcoreband es tut. Eingespielt wurde das Album in den Planet Z-Studios, in denen auch schon Hatebreed, The Acacia Strain und Stick To Your Guns ihre Scheiben eingespielt haben. Der Sound wirkt knackig und wuchtig und wurde nicht zu überzogen mit Effekten vollgestopft.

FAZIT: The Haverbrook Disaster liefern mit “Hopeward Bound” einen gewaltigen Klotz brachialer Musik ab, der Wände und Mauern einreisst. Mal schnell, dann wieder im Midtempo knüppeln sich die Herren durch die 12 Songs, ohne auch nur einmal Luft zu holen. Hier gibt’s nonstop was vor den Latz und zwischendrin immer wieder obercoole 2-Step Parts. Hell yeahhhh!
BACK TO TOP

Burn Your Ears

Deutschland
Author: Kai
Date: 2011-05-18
Rating: 8/10

Nachdem die Mischung von Deutschen und Amis bei THE NEW RECRUITS so gut funktioniert hat, scheint diese Methode mittlerweile Nachahmer zu finden. So sind Teile von EVERGREEN TERRACE in den Ruhrpott gezogen um mit ein paar Beatdown-Bollo-Bands gemeinsame Sache zu machen. Das Ergebnis heißt nun THE HAVERBROOK DISASTER

So weit so gut. Na OK, ich gebe ja zu, ich habe die Fakten etwas verdreht: ET fühlen sich im Land der begrenzten Unmöglichkeit nach wie vor ganz wohl und THE HAVERBROOK DISASTER kommen aus Karlsruhe. Wenn man sich allerdings die Vocals anhört, könnte man schon in Richtung Ruhrpott schielen, da die Stimmen schon extrem assi klingen. Aber im Laufe der Platte gewöhnt man sich dran. Da helfen dann natürlich auch Gastsänger von THE BLACKOUT ARGUEMNT und THICK AS BLOOD, die jeweils einen ganz guten Job machen.

Aber auch die Band selber spielt sich mit jeder Minute mehr in mein Herz. Nachdem ich das erst für reines Gekloppe im Midtempo gehalten habe, offenbaren sie immer und immer mehr schnelle Parts – wegen deren Wechselwirkungen ich überhaupt erst auf diesen EVERGREEN TERRACE-Vergleich kam. Und dann tauchen da auf einmal auch Refrains auf, die zwar nicht clean gesungen sind, aber dennoch so dermaßen packen können, dass ich bei einem Fall auch an Hardcorebands wie TINY Y SON denken musste. Und genau das sind auch die Momente, in denen THD echt Spaß machen: wenn sie aus den Schubladen ausbrechen.

Und das tun sie eigentlich konstant ganz gerne. OK, der Vocals-über-Drums-Part in „This Train will..." zeigt dass sie Kinder ihrer Generation sind und wie seelenlos das Triggern sein kann, aber dieser Zug nach vorne macht die Moshparts eigentlich erst so richtig geil. Eben nicht nur für die Kids mit Jogger im Pit, sondern auch für Herr und Frau Hardcore ist hier was dabei. Klar gibt es hier noch einiges an Luft nach oben. Aber je öfter ich das Album gehört habe, umso mehr gefällt es mir – trotz der Bollonote!
BACK TO TOP

My Revelations

Deutschland
Author: Johannes Albert
Date: 2011-05-16
Rating: 12/15

"Hopeward Bound" ist das Debutalbum der Band "The Haverbrook Distaster" aus Karlsruhe. Was einem zuerst ins Auge sticht ist das aufwendig gestaltete Coverdesign. Auf jeden Fall sehr geil, aber das war auch zu erwarten, da hier Dan Mumford (Parkway Drive, A Day To Remember...) wörtlich seine Finger im Spiel hatte. Also von außen schon mal ein sehr gelungenes Teil. So weit so gut, aber wie ist es denn nun mit dem Sound? Was soll ich dazu sagen. Einfach der Hammer. Diese Scheibe mit ihren 38 Minuten Laufzeit klingt einfach nur erfrischend. Hier und da mal ein brachialer Breakdown, zwischendrin einfach nur totales Geknüppel und ab und zu mal ein paar geile melodische Parts. Es ist also unmöglich die Jungs komplett in nur eine musikalische Schublade zu stecken. Der Gesang wechselt ständig zwischen richtig dreckig klingenden Shouts, clean gesungenen Stellen und ab und an mal Gangvocals, wo man sofort Lust bekommt mit zu grölen hin und her. Also an Ideen und Abwechslungsreichtum hat es bei "Hopeward Bound" ganz und gar nicht gemangelt. Der Sound ist im Großen und Ganzen für ein Debutalbum sehr geil abgemischt, was aber nicht sehr verwunderlich ist, da es in den legendären Planet Z Studios (Hatebreed, Bleeding Trough...) aufgenommen wurde und das sagt schon einiges über das Potential dieser Herren aus. Nicht um sonst sind "The Haverbrook Disaster" im Juni auf dem Never Say Die! Open Air 2011, bei dem sich Größen wie Parkway Drive und Madball die Ehre geben. Sehr zu empfehlen sind Songs wie "Hopeward Bound", "Mr. No Regrets" und "Oceanic 815", die einfach nur Laune auf mehr machen. Ich freu mich jetzt schon drauf, wie "The Haverbrook Disaster" mit ihrer Erfahrung, die sie in nächster Zeit sammeln werden, ihren Sound weiterentwickeln. Also los Männers, ab auf Tour und dann sofort ein neues Album.
BACK TO TOP

Fuze Magazine

Deutschland
Author: Frank Engelhardt
Date: 2011-05-16

Karlsruhe ist das neue Boston, da wo die har- ten Jungs zu Hause sind. THE HAVER- BROOK DISASTER klin- gen jedenfalls ange- nehm international. Das kann auch an der Tatsa-
che liegen, dass „Hopeward Bound“ in den Pla- net Z Studios produziert wurde. Da der Sound jedoch nicht wie gewohnt fett daherkommt, stellt sich die Frage, ob dies so gewollt ist oder nur der Praktikant von Zeuss hinter den Reglern saß. Der Sound ist gut, Mix und Druck fallen im Vergleich zu anderen Produktionen jedoch etwas ab. Die einzige wirkliche Schwäche des Albums ist jedoch der Sänger. Meist im Vordergrund, aber nur sel- ten überzeugend ist keine gute Mischung. Das ist schade, weil die Band mit ihren Sing-Alongs und Moshparts total überzeugen kann. Die Jungs wechseln gekonnt zwischen punkigen und eher toughen Parts und vermengen das Ganze zu einer unwiderstehlichen Mischung, die niemals zu platt klingt. In ihren stärksten Momenten erin- nern THE HAVERBROOK DISASTER an eine Kreu- zung aus COMEBACK KID und THE GHOST INSIDE. Kann es ein schöneres Kompliment geben? (Let It Burn/Soulfood)
BACK TO TOP

Unity Magazine

Deutschland
Author: Sascha
Date: 2011-05-09
Rating: 7/10

Nun, da liegt sie also auf meinem Schreibtisch : „Hopeward Bound“ von THE HAVERBROOK DISASTER.
Was einem zuerst auffallen muss,ist das abgefahrene CD Cover, dass aus der künstlerischen Feder von
Dan Mumford (A Day to remember,Parkway Drive,…) stammt.
Cooles Artwork hat die Scheibe also, aber wie klingt sie?
Der Longplayer, aus dem Hause Let it Burn Records
klingt mit seinen knapp 36 Minuten dreckig,rau,hart und stellenweise sehr melodisch.
Hat man mit dem Opener „ Howling with the wolves“ noch das Gefühl,
dass man von einer Schrei und „knüppel knüppel“ Dampfwalze überrollt wird,
kommen mit „Ruiner“ die ersten richtig geilen Melodien ins Spiel.
Allgemein kann man sagen, dass das Album vielfältig daher kommt.
Es wechselt ständig zwischen Gangvocals, üblen Moshparts,
Oldschool mit Höchstgeschwindigkeit, aggressiver Stimme und Melodien.
Die Jungs in eine Schublade stecken?
Sorry,ist mir nicht gelungen. Zu vermischt die ganze Scheibe.
Mit vermischt meine ich nicht schlecht abgemixt, ganz im Gegenteil:
Die Scheibe wurde in den heiligen Hallen des Planet-Z ( Hatebreed…) eingespielt und das hört man.
Der Sound passt, wirkt manchmal vll. noch ein wenig 0815, ist aber sehr dynamisch.
Songs die mir besonders auf der Scheibe zugesagt haben sind:
„Ruiner“, „An offer you can‘t refuse“, „Oceanic 815“,
„Mr. No Regrets“ und „This train will call at….“
THE HAVERBROOK DISASTER findet mit seinem Debut Album definitiv einen Platz in meinem CD Schrank.
Ich freue mich schon auf zukünftige Scheiben und Gigs der 5 Jungs !
Bis es soweit ist hör ich mir „Hopeward Bound“ noch ein paar mal an.
Das solltet ihr auch.
BACK TO TOP

Durchdes Welt

Deutschland
Author: Durchde
Date: 2011-05-07

The Haverbrook Disaster ordnete ich in Vergangenheit eher zu den unauffälligeren Kombos. Zu viel Metal und zu wenig Hardcore für meinen Geschmack Man bediente auf den ersten Releases lieber die monotone Bollo Schiene, anstelle den ausgeprägten Fähigkeiten eine eigenständige Note zu verpassen.
Mit der ersten Full Length, der nun auf Let it burn beheimateten Band, ist den Haverbrooks der Sprung über den eigenen Schatten gelungen. Die Karlsruher gestalten ihr Songwriting flexibler und mit der Unterstützung von Produzent Zeuss (arbeitete schon mit Hatebreed oder Bleeding Through) ist im Planet Z Studio ein Metalcore Album der gehobenen Klasse entstanden. Gesangliche Unterstützung gab es unter anderem von Thick as Blood und The Blackout Argument.
Auf -Hopeward Bound- wurde das gute Stück getauft und bietet 12 Tough Guy Core Tracks von fünf jungen Herren, welche trotz des deftigen Styles nicht zum lachen in den Keller gehen. Der Bandname allein sorgt für den nötigen Kontrast zum Sound.
-The Hopeward Bound- vereint die rebellische Art des Hardcores, die technische Versiertheit des Metals und einige Melodic Parts.

Auch wenn der Sound nicht selten von Downtunes mit moshigen Gitarren dominiert wird, ergänzt sich der derbe Gesang prima mit den emotional angehauchten punkigen Strophen. Erfreulicherweise driften The Haverbrook Disaster nie in popige Gefilde oder klingen aufgrund der stilübergreifenden Elemente gefällig. Schädelspaltende, messerscharfe Gitarrenriffs treffen auf ungewöhnliche und überraschend eingearbeitete Melodien, welche neben aggressiv gefauchten Shouts zu kleinen Hits kristallisieren. Auf die Spitze getrieben und der herausstechendste Song des Album ist zweifellos „Talking Big“ und empfehle diesen daher als Anspieltipp. Grandiose Nummer und ein cooles überraschendes Album!
BACK TO TOP

Allschools

Deutschland
Author: Moppi
Date: 2011-05-04
Rating: 7/10

New York, Boston, Karlsruhe. THE HAVERBROOK DISASTER haben sich vorbildlich den Arsch abgeackert und Fünfe gerade sein lassen, nun rächt sich die Realität des Metalalltags mit „Hopeward Bound“.
Auf ein Dutzend Songs bringt es der weckende Longplayer, der gleichzeitig als Stelldichein mit dem Münchener Label Let It Burn Records dient. Wo „Howling With The Wolves“ noch auf Gedankenblasen wie „Kannst Du grunzen, blöken, schreien – darfst Du unser Frontmann sein“ schliessen lässt, kristallisiert sich mit dem Titelsong, „An Offer You Can´t Refuse“ oder „Ruiner“ heraus, dass diese Jungspunde es dicker und abwechslungsreicher hinter den Ohren haben: Mal gibt es eine melodische Pitparty, wie sie SET YOUR GOALS zu gerne feiern, springt der Sekundenzeiger am CD-Player dann weiter, geht es auch schon in Richtung alte Schule mit Höchstgeschwindigkeit und aggressiver Stimme. Das gesamte Werk dann stumpf in eine der gegenwärtigen und modischen Schubladen zu stecken lohnt nicht – denn THE HAVERBROOK DISASTER geben sich alle Mühe, das Genre-Kartenspiel zu Boden zu schmeißen und lieber mit reichlich Verzerrer, brutalen Moshparts und faustballenden Gangvocals durchzumischen.
Dem Studioaufenthalt in den heiligen Planet Z-Hallen (u.a. STICK TO YOUR GUNS, HATEBREED) ist nicht gänzlich der völlig überdrehte und Wände einreißende 0815-sound entsprungen, die Produktion wirkt trotz dynamischem Spiel und bretterndem Feuer (das vom Cover?) nicht zu überheblich und zu gerade. „Mr. No Regrets“ oder „Oceanic 815“ müssen sich nicht verstecken und dürften mühelosen Anklang im aktuellen Metal/Hardcoreplattenschrank finden.
Als Referenzen legt man direkt ein Artwork aus der Feder von Dan Mumford (Parkway Drive, A Day To Remember etc.) sowie schöne Guestspots (The Blackout Argument oder Thick As Blood) an den Tag - für das Debut wird die Planke also in durchaus amtlicher Höhe angebracht.
Karlsruhe, sei gut zu Andy und seinen Kumpels. Sie waren stets bemüht und sind es scheinbar mehr denn je!
BACK TO TOP

Overall Rating

76%

Ratings

100%
100%
85%
81%
80%
80%
80%
80%
73%
71%
70%
70%
70%
70%
65%
65%
63%
60%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...