Anchor Recovery

LiB 051 · 06/2011 · CD

The new ANCHOR-record is a natural progression from our previous work. The new ground we entered with Relations of Violence (Refuse Records, 2009) has been further explored. The outcome is a record that sounds harder, filthier and yet more emotional than anything we've done before.

2.Hemingway
3.Awakening
4.Echoes
5.Recovering
6.In Sickness And In Health
7.The Insight
8.Lake Elsinore
9.No Love
10.Sleeping World
11.Skies Of Confinement



Get the CD, 7.90 € Get it on iTunes

Stormbringer.at

Austria
Author: Philipp
Date: 2011-09-21
Rating: 4/5

Nach ihrer EP ''Relations Of Violence 7'' veröffentlichen die fünf Jungs aus Schweden nun ihr Album ''Recovery'' via Let It Burn Records. Mit elf Tracks, die eine Gesamtlänge von 33 Minuten aufweisen, zeigt uns das authentische Quintett mit Bravour, wie energisch und mitreißend Hardcore klingen kann.

Das hochemotionale Geschrei, verbunden mit eingängigen Gitarrenriffs und hohem Spieltempo, stellen so manch andere Hardcore-Scheibe komplett in den Schatten. Man kann eindeutige Parallelen zu Bands wie HAVE HEART (R.I.P) und RITUAL erkennen, denn spieltechnisch befinden sich ANCHOR bereits auf dem gleichen Niveau. Die Tracks besitzen durchgängig viel Druck und einen enormen Anteil an Groove, wobei zwischendurch auch mal ein ruhiger Part eingebaut wird, um dem Hörer eine kleine Verschnaufpause zu gewähren.

Auch die gesamte Atmosphäre, die man hier vernehmen kann, ist einfach genial, und die zwischenzeitlichen, hardcore-typischen Gangshouts runden dieses herausragende Werk ab. Hier werden Hardcore-Fans voll auf ihre Kosten kommen und den Repeat-Knopf mit Sicherheit sehr oft betätigen, denn ''Recovery'' ist von vorne bis hinten ein erstklassig gelungenes Album geworden, was durch viel Energie und Ehrlichkeit überzeugt. Neben sehr schnellen Songs wie ''Awakening'' ist allerdings auch mal ein schleppendes Stück wie ''In Sickness And Health'' zu verzeichnen, das zur Abwechslung beiträgt.

ANCHOR besitzen einfach einen besonderen Charakter, der durch den hohen Wiedererkennungswert ihrer Songs widergespiegelt wird. Letztendlich ist ''Recovery'' in seiner Gesamtheit ein überdurchschnittlich gutes Album geworden. Für Hardcore-Fans daher unbedingt zu empfehlen!
BACK TO TOP

Firealive

Italy
Author: Walter
Date: 2011-08-31
Rating: 10/10

"More then 300 live shows in 4 years, this is the style of Anchor, hardcore band from Sweden. Step by step, with passion and dedication, Anchor built their own respectable place in European scene; they play simple and pure hardcore old school in face, very very similar to a lot of Bridge Nine Records bands, adding a dynamic melody-arrangement. “Recovery” (June 2011, Let It Burn Records) is about a melancholic sound at all, with screams of protest from first to last track, keeping up an hard sound. On teh wave of Trial, Terror, Verse, The Carrier, Carpathian and Have Heart, Anchor are still one of the few hardcore band that play it sincerely, intense and of their own. Traditional hardcore material, hard-hitting, another standout band that joined Let It Burn Records, the famous Munich (Germany) based label owning the heart of European hardcore. Powerful, professional, check now how good Anchor are and support them! This is a familiar record that you must have, if you’re definetly into hardcore landscapes!!! Everything on this record is something to scream about...
Walter
BACK TO TOP

Dagheisha

Italy
Author: Divine
Date: 2011-08-30

Questi svedesi vegan straight edge sono giunti al secondo lavoro in studio e propongono un hardcore di razza che piacerà a coloro non vedono di buon occhio le commistioni col metal. Le undici canzoni prodotte nei dintorni di Göteborg ammettono cospicui riferimenti a Defeater, Champion e Snapcase ma nei trentacinque minuti di durata complessiva del disco potrete riscontrare una personalità crescente e una cura maggiore delle dinamiche. I pezzi si sviluppano quasi tutti attorno alle linee melodiche e sono tre le tracce che emergono dal resto del materiale - 'Testament', 'Awakening' e 'Echoes' -, guarda caso consumate nei primi minuti. La scaletta prosegue con qualche calo di tensione ma in definitiva l'approccio decisamente live oriented della band conquista e la chiusura, dedicata a 'Skies Of Confinement', lascia sperare in un'ulteriore evoluzione in futuro.

BACK TO TOP

Asice

Niederlande
Author: intothevoid
Date: 2011-07-31
Rating: 4/5

Anchor has been one of those bands that have been around for a few years now. Despite their extensive touring that brought them through Europe and the US, they never really caught my attention. With their new full length ‘Recovery’ they prove me wrong.

Once in a while you come across a record that sticks with you. A record that keeps lingering on in your head after turning it off. Recovery is one of those records. It brings you more than just fast paced, hard hitting hardcore, of which there’s been enough around lately. Anchor manages to put depth in hardcore songs without sounding forced or complex. The band sounds melancholic at times (‘In Sickness and in Health’), but without losing their hard sound. The tracklist seems carefully chosen and put together, making the record dynamic. And it’s that balance that makes it interesting all they way through.

But it’s not just music that makes hardcore what it is. Anchor understands that very well. They bring you their message in an almost poetic kind of way. ‘This heart still beats. Unrestrained. I found self-confidence through my sobriety. I found a place where I feel safe. A testament against the grain.’ I reckon this needs no further explanation.

Anyone that loves 90’s hardcore and expects something more out of hardcore than just a few tunes to mosh to should check out Anchor. They will be on tour with Trial and Run With The Hunted starting september this year.
BACK TO TOP

OX Fanzine

Deutschland
Author: Andreas Kuhlmann
Date: 2011-07-29
Rating: 7

So unspektakulär ANCHOR an sich sind, so überzeugend sind sie gleichzeitig auch. Die Schweden wechseln auf "Recovery" munter zwischen Versatzstücken von VERSE und (alten) BLACKLISTED hin und her, sprich: sie präsentieren sich einerseits öfter nachdenklich, fallen aber auch gern einfach mit der Tür ins Haus. Dem Song-Material steht das gut zu Gesicht, zumal ANCHOR ohne den Abwechslungsreichtum ihres Zweitwerks Gefahr laufen würden, unterzugehen - Hits hauen sie leider nicht gerade wie am Fließband raus, innovativ sind sie auch nicht sonderlich. Aber gerade im Hardcore darf man sich ja auch gern mit Handwerkern zufrieden geben, wenn sie so leidenschaftlich zu Werke gehen wie auf "Recovery" und Kracher wie "Lake Elsinore" und "Hemingway" abliefern.
BACK TO TOP

Metaldelirium

Author: JUSTIN ANGEL
Date: 2011-07-08
Rating: 8/10

Anchor is a Swedish hardcore band formed in 2007. Playing hundreds of shows and putting out several releases, they have been hard at work since their formation. They deliver a hardcore sound reminiscent of U.S. hardcore bands of the 80s and 90s while also tossing in a little bleak Swedish melody and the occasional metal riff.

The music on Recovery is tight all around. It carries a fast pace from the beginning to end. In typical hardcore fashion, most of the songs are pretty short. Each one is aggressive and right to the point.
There’s plenty of good riffing and drumming. At times it does get slightly repetitive, but never enough to hinder the overall experience. The vocals are a throaty yell occasionally backed by gang vocals. Lyrical subject matter touches on some of the band’s straight-edge and vegan themes and beliefs. It’s also nice that the vocals are clear and easy to discern.
I really like “Awakening” and “Recovering.” “Recovering” has a nice bit of groove and melody. Along with the final track “Skies of Confinement” it is one of the most melodic tracks on the album. “Awakening” is heavy and in your face containing a few metal elements adding to the harder edge.
Anchor have put forth a very strong hardcore release with Recovery. I can definitely see this becoming a breakthrough album for them. It has what it takes to get people’s attention.

Rating: 8/10

Some may get caught up on the straight-edge label which is ridiculous considering they’d be missing out some great hardcore. Recovery is worth checking out regardless of your lifestyle or beliefs.
BACK TO TOP

Tristesse

Portugal
Date: 2011-07-04

Anchor from Sweden is one of those bands, which I’ve been waiting to prove their full potential. I saw this 5-piece live couple years back in Tampere and I wasn’t completely sold, but with Recovery I’m listening to a band which is finally on the next level.

First of all Recovery is very diversed wholeness, and only in a good way. Anchor’s old roots are there and you can still hear those 90′s Victory Records’ bands (Snapcase etc.) all over the record, but now the songs go more in the veins of Champion and Verse. 11 tracks are gone fast and after all you’ve gone through anthemic crowd pleaser (Testament), pissed-off mosh pit songs (Hemingway, Sleeping World), dramatic Echoes, multidimensional Recovering, Lighthouse Project -like gloomy crusher (In Sickness and in Health) and perfect collaboration with Verse’s Sean Murphy (No Love). The red line is there, but still this album offers pretty much something for everyone.

With the help of clear and strong production Anchor have pushed themselves to create very intensive and yet melodic hardcore record, which is not perfect but definitely timeless and impressive. Get yourself a copy if you like what you hear.
BACK TO TOP

Legacy

Deutschland
Author: DB
Date: 2011-07-03
Rating: 12/15

Die skandinavische Co-Produktion von Musikern aus Schweden und Norwegen nimmt zusehends Fahrt auf, und an Erholung angesichts des vollgepackten Terminkalenders der Band nicht zu denken. ANCHOR haben in vier Jahren knapp 300 Shows abgerissen und innerhalb des Hardcore-Undergrounds schnell für Aufregung gesorgt. Frühere Mitglieder von Damage Control, Set My Path, The Smackdown, Balance und Dead Vows sind mit dem Ziel angetreten, den DIY-Markt aufzumischen und mit Authentizität und Leidenschaft zwischen Old School und Modern Hardcore zu wirbeln. Die Songs von "Recovery" suchen sich den beständigen Wechsel zwischen straffem, übersprudelnden Tempo und dissonanteren, dichten Midtempo-Passagen und nicht zu viel Mosh. Das Songwriting von ANCHOR basiert ganz klar auf Bauchgefühl, Erfahrung und vorbehaltloser Liebe zum Hardcore. Den fünf Skandinaviern geht es nicht darum, ihre Spielart voranzutreiben, sondern die erprobten Standards frisch und intensiv in eigene Songs zu überführen. Und der Funke springt über. Das furiose Tempo von "Recovery" reißt direkt mit, und man ist nur allzu gern bereit, gemeinsam mit ANCHOR abzugehen. Der Let It Burn-Einstand des Quintetts hat sich gewaschen.
BACK TO TOP

Zannmusic

Argentina
Date: 2011-06-30

-Anchor “Recovery” (2011)
Con sólo cuatro años de existencia, un larga duración (“The quiet dance”, de 2008) y algunos ep’s y compilados, estos suecos se vienen perfilando como una de las propuestas más interesantes e intensas del Hardcore actual. “Recovery” los encuentra furiosos y pasionales como siempre y con la creatividad en un estado de ardiente maduración. El sonido de Anchor se caracteriza por tener sus cimientos en los noventas pero, al mismo tiempo, utiliza sus influencias no como mero ejercicio de nostalgia, sino como punto de partida para desplegar una identidad musical marcada y vibrante. Así, podemos encontrarnos con un filo metálico afín a grupos como Earth Crisis, Strain o Downcast, la inventiva y la profundidad intelectual y emocional de otros como Snapcase, Unbroken, Outspoken o sus compatriotas Abhinanda y Refused, y una impronta contemporánea que los puede acercar a nombres como Verse (cuyo vocalista, Sean Murphy, aparece aquí como invitado, poniendo sus alaridos en “No love”), Have Heart o Killing The Dream. Por supuesto, todas esas no son más que referencias para que se hagan una idea. Si algo innegable hay a lo largo de estas once canciones es que el quinteto maneja pautas personales, jugando con ritmos y dinámicas variadas (aceleradas, rebajes grooveros, pasajes de extrema tensión), poniendo al frente el trabajo de dos guitarras afiladísimas y creativas, que van desde portentosos machaques a punzantes disonancias y acoples, pasando por extrañas armonías, arreglos melódicos y una colección de riffs que no paran ni por un segundo de patear culos, y coronando todo eso con la entrega furibunda y adrenalínica de un vocalista que, a pesar de todo, maneja con suma inteligencia las limitaciones típicas del género. Los músicos suenan ajustadísimos e imaginativos pero nunca acartonados, poniendo siempre al frente la intensidad, la liberadora descarga de energía. Es que aquí la cosa no pasa por jugar a ver quién es más rudo, sino por expresar, de forma urgente y visceral, todo el fuego que arde en las entrañas. Como nota al margen, cabe mencionar que el sello Vegan Records se ha encargado de la edición en nuestro país de este álbum, con resultados excepcionales, un cuidadísimo arte de tapa y un booklet rellenito, con fotos y todas las letras en inglés y en castellano. En fin, un paquete completo que ningún amante del buen Hardcore que se precie de tal debería dejar pasar.

BACK TO TOP

Lords of Metal

Niederlande
Author: Koen
Date: 2011-06-30
Rating: 84/100

Anchor self-proclaimed themselves as one of Europe’s most active and important hardcore bands. They played about 300 shows in less than four years during countless European and two North American tours and they released about three seven inches and two full-lengths through various labels the past few years. ‘Recovery’ is their debut for Let It Burn Records and I think this is a very important release for this label.

This is the kind of hardcore I first got in contact with, through bands like Youth Of Today, Judge, Minor Threat or Gorilla Biscuits, and if you don’t know these bands and call yourself a hardcore addict then I call bullshit on your claim of being one. This is a very good old school album and there’s not a track on the CD that deserves to be skipped. There is nothing overtly challenging or complex about this album, it’s one that can be enjoyed pretty much straight away and will soon have you moshing around the circle pit and screaming your lungs out. Love it.
BACK TO TOP

wltu-music

Deutschland
Author: Thomas Eberhardt
Date: 2011-06-27
Rating: 8/10

Die neue ANCHOR Full Length beweist nochmal eindrucksvoll, dass man längst auf internationalem Niveau spielt, denn die Jungs von SET MY PATH, THE SMACKDOWN und DEAD VOWS haben mit "Hemingway" einen Track geschrieben, der MODERN LIFE IS WAR, BLACKLISTED, BANE und HAVE HEART ohne Frage das Wasser reichen kann und so ist "Recovery" schlichtweg Pfichtprogramm, denn so erfrischend und mitreissend waren die Schweden noch nie. Ihr Sound hat sich merklich ins härtere Lager entwickelt und im Vergleich zur ersetn Veröffentlichung "Captivity Songs" sind diese elf Songs einfach viel ungekünstelter und erwecken den Eindruck, als ob ANCHOR gerade erst aus der Taufe gehoben wurden. Keine Ahnung, was die Göteborger da für Energiereserven angezapft haben, aber dieses Album gehört auf alle Fälle in den Kanon des guten Geschmacks. Der Titletrack "Recovering" bietet dann einen Crew-Shout-Refrain, bei dem sich einem die Nackenhaare aufstellen und spielt gezielt mit retardierenden Elementen. Insgesamt kommt der Bass sehr gut zur Geltung und "Echoes" zeigt, dass selbst leichte Doom-Versatzstücke den Einzug in den Gesamtsound von ANCHOR gefunden haben. Insgesamt dominiert aber brachialer Hardcore und die Schweden sind eher Riffmeister als Songwriter, aber dafür schreiben sie Killerriffs. Sehr schön auch das Artwork, welches zeigt, dass ANCHOR trotz der selbstreflektiven Texte unverbesserliche Optimisten sind, selbst wenn sie Texte wie "this world has become a casket" ins Mikro brüllen.
BACK TO TOP

Newshit

Australia
Author: Matthew Woodward
Date: 2011-06-25

I’ve said it before and I’ll say it again: Pee Records have an uncanny knack for signing high quality international acts seemingly out of thin air. The label’s latest release by Swedish hardcore outfit Anchor sees this trend continue, with the group’s newest record Recovery set to drop in Australia this month. With a sound that blends heavy mid-tempo instrumentation with powerfully gruff vocals, Recovery is a densely layered and uncompromising affair that still manages to incorporate just enough dynamic variation into the mix to help the group stand out amongst an increasingly competitive scene.

On the whole, Anchor’s approach to hardcore is a reasonably traditional one, with thick chordal guitar riffs and thundering drums serving as a backdrop to lead singer Claes’s guttural vocals. Although the group doesn’t tend to stray very far from this core sound, the angular precision displayed throughout is a testament to their collective skill and is impressive to behold. While comparing Recovery to Refused’s classic record Songs To Fan The Flames Of Discontent may seem like a somewhat lazy and stereotypical way in which to define Anchor due to their collective Swedish heritage, it is nonetheless a fairly accurate portrayal of the group’s sonic palette.

Perhaps the most surprisingly enjoyable trait displayed by Anchor on this release is their ability to show restraint when it will increase the depth of a song; while the group is certainly capable of churning out straight ahead heavier-than-thou mosh anthems (such as awkward slow-burner “In Sickness And In Health”), it is their forays into more dynamically subdued instrumentation that really shows Anchor at their finest. This quality is best displayed on tracks like “Echoes” and “Recovering,” where the band skilfully blend their trademark hardcore attack with lighter guitar tones perfectly.

On the whole, Recovery is a solid release from Anchor. Throughout its half hour playtime, the band manage to lay down eleven highly intense hardcore tracks which only occasionally meander off into the uncomfortable realm of near-metalcore. Given the group’s accomplished musicianship and earnest song writing, this is an album that is sure to find much acceptance amongst Australia’s burgeoning hardcore community.

BACK TO TOP

Wakhc

Date: 2011-06-23

This heart still beats. Unbroken. Unchained.
This heart still beats. Right here. Undetained.

I've been waiting for this impatiently.
Anchor is one of my fav current hardcore bands and I strongly believe that they are one of the most-hardworking and sincere acts that the hardcore / punk scene has to offer.
Hailing from Sweden, they feature members that have done time in bands like Dead Vows, Smackdown, Damage Control, Balance and Set My Path, and they have put out half a dozen of records, including a full length, EPs, split 7"s and a discography CD; all released by various labels from all over the world. Moreover, with an average of almost 100 shows per year, you can definitely consider them as a touring machine...
So, 'Recovery' includes 11 songs of 90s hardcore, a style that Anchor undoubtedly know how to represent. Their music is intense and hard yet emotional. I'd like to add that the new record is more emotional than their previous releases and a bit more 'easy listening' (as 'easy listening' as 90s metallic hardcore can be, hehe!).
'Recovery' includes songs that will stick in your mind and make you grab the mic and sing-along like there's no tomorrow; for example 'Testament' is an awesome, catchy song, while 'No Love', feat. Sean Murphy from Verse, stands the fuck out. 'Hemingway' includes guest vocals by John Hurtig, the singer of Balance, a great Swedish straight edge hardcore band.
Anchor's lyrics are straight to the point, covering social and political issues, with a strong vegan / straight edge attitude. After all, Anchor is an outspoken, political vegan / straight edge band, not fearing to unfold their anarchistic perspectives.
To sum it up, if you are a 'fan' (but what does a fan mean? wrong word...) of Trial, Verse or Have Heart, you should get this record, plus all the Anchor discography.
I've tried a lot of times in the past to bring them over here, in this fucked up place, but it's a pity that I never succeeded. It's a shame that I've never watched them live, as well.
I promise to make amends...
'Recovery' was released in CD format by Pee Records in Australia, Vegan Records in South America and Let It Burn Records in Europe, while the vinyl edition is out by Refuse Records. This review is based on the Australian edition, which is a digipack with a great artwork including quality photos, lyrics etc. The cover breathes fresh air, too...!
I'm also waiting for a bunch of gatefold LPs (incl. 12-pages booklet), so if you need one, hit WAK up.

This heart still beats. To the fullest. Untamed.
This heart still beats. Unrestrained.
BACK TO TOP

Helldriver

Deutschland
Author: rg
Date: 2011-06-20
Rating: 5,5/7

Ancor aus Schweden setzen sich aus ehemaligen Mitgliedern von bei uns eher unbekannten Bands wie The Smackdown, Balance, Dead Vows, Damage Control und Set My Path zusammen. Die Band besteht seit vier Jahren und war seitdem nicht müde zu touren. Sie beackerten Europa genauso wie Nordamerika und brachten es seit ihrem Bestehen auf knapp 300 Shows. Nicht schlecht. Ihr Album „Relations of Violence“ erschien bei Refuse Records. Der Nachfolger nun bei Let It Burn. Stilistisch ist die Band ganz klar im Hardcore verwurzelt. Paralellen zu Bands wie Comeback Kid, Verse und Judge sind nicht von der Hand zu weisen. Etwas versteckter aber durchaus wahrnehmbar sind Einflüsse von ihren Landsleuten von Entombed und Skitsystem. Letztere äußern sich in der metallischen und oft düsteren Ausrichtung. So fahren die Jungs immer wieder recht schwere Riff Geschütze auf, die sie smart in energischen Hardcore einbetten. Ancor machen modernen Hardcore wie er sein soll, jederzeit als solcher zu erkennen und insgesamt sicherlich keine Kernphysik, aber eben auch ausgestattet mit cleveren Arrangements und zündenden Songideen. So lässt es die Band auch immer wieder etwas nachdenklicher angehen, bevor sie die nächste Moshpit Bombe zünden. Zudem ist das Album voller mitreißender Energie, ehrlicher Wut und packender Spielfreude. Hier passt tatsächlich alles zusammen. Bevor man sich versieht, werden Sing-alongs mitgebrüllt und finger gepointet. Stark. (rg)
BACK TO TOP

Soundmagazine

Italy
Author: Michael
Date: 2011-06-20

Questo nuovo lavoro degli svedesi Anchor ha creato non poca attesa nella comunità hardcore. Merito di una crescita compositiva notevole, da “Captivity Songs” a “The Quiet Dance” fino a “Relations Of Violence”, ma anche di un’intensa attività concertistica che ha portato i ragazzi a fare più di 300 concerti in 4 anni, cosa che sottolinea la dedizione e la passione di un gruppo che ha saputo costruirsi una decisa credibilità.
Da sempre sostenitori dell’etica vegana e di quella straight edge, con questo nuovo “Recovery”, pubblicato dalla tedesca Let It Burn Records, non cambia la sostanza, ma in un certo senso cambia la forma. Niente di radicale, certo, ci troviamo ancora di fronte ad un hardcore old school semplice e diretto, ma c’è una spiaccata vena melodica negli arrangiamenti che da maggiore dinamicità ai pezzi, che nonostante le metriche semplici riescono a creare un’intensità emotiva non da poco. Questo non vuol dire che si siano rammolliti, anzi, le rasoiate ci sono sempre, basta sentire pezzi come “Testament”, “Hemingway”, “In Sickness And In Health”, “No Love”, “Sleeping World”, giusto per citarne alcuni. La produzione è la ciliegina sulla torta, ben studiata e mai esagerata, che aumenta la “botta” degli 11 pezzi presenti nel lavoro.
Che dire? E’ bello vedere che ci sono gruppi europei che possono tranquillamente competere con quelli oltreoceano. Gli Anchor possono essere considerati a tutti gli effetti un motivo d’orgoglio per la scena europea, difficilmente si trova un gruppo tanto attivo sia dal punto di vista passionale e da quello strettamente musicale. Un sincero plauso al gruppo. Ah si, non dimenticate di procurarvi questo lavoro!
BACK TO TOP

Handlemedown.de

Deutschland
Author: Christian
Date: 2011-06-20
Rating: 8/10

Wie guter Hardcore klingen kann, vielleicht sogar muss, beweisen aktuell ANCHOR aus Schweden mit ihrem neuen Release „Recovery“. Denn die Band zeigt fernab der ganzen Bollerei, dass man auch ohne aufgesetzte dicke Hose ordentlich die Sau durchs Dorf treiben kann und gleichzeitig einen gewissen Anspruch aufrecht hält. Mit dem Opener „Testament“ wirkt die Band dagegen fast noch etwas reserviert und legt eine gewisse Zurückhaltung erst mit dem folgenden „Hemingway“ ab. Hier wird das Tempo merklich angezogen und der Härtegrad steigt, wobei ein paar melodische Bögen den aggressiven Reigen nicht komplett aus dem Ufer gleiten lassen.

Die Breaks wirken bei ANCHOR insgesamt etwas "weicher" und nahtloser, man hat nicht das Gefühl von jetzt auf gleich würde es einen kompletten Umbruch geben. So wirkt „Recovery“ über weite Strecken harmonischer und melodischer, ohne aber an Biss und Kraft einzubüßen. Ganz im Gegenteil, denn bspw. mit „Echoes“ oder dem melodischeren „The Insight“ haben ANCHOR heftiges und jederzeit packendes Material im Boot. Hinzu kommt eine leicht düstere Note, die dem gesamten Werk zusätzlichen Charme verleiht. Nach etwas über einen halben Stunde ist der Spaß dann aber schon vorbei. Also noch mal von vorn, weil es so schön ist.
BACK TO TOP

Musicscan

Deutschland
Author: Arne
Date: 2011-06-16
Rating: 7/10

Die skandinavische Co-Produktion von Musikern aus Schweden und Norwegen nimmt zusehends Fahrt auf, und an Erholung ist angesichts des vollgepackten Terminkalenders der Band nicht zu denken. ANCHOR haben in vier Jahren knapp 300 Shows abgerissen und so innerhalb des Hardcore-Undergrounds schnell für Aufregung gesorgt. Frühere Mitglieder von Damage Control, Set My Path, The Smackdown, Balance und Dead Vows sind mit dem Ziel angetreten, den DIY-Markt aufzumischen und mit Authentizität und Leidenschaft zwischen Old School und Modern Hardcore zu wirbeln. Die Songs von „Recovery“ suchen sich den beständigen Wechsel zwischen straffem, übersprudelnden Tempo und dissonanteren, dichten MidTempo-Passagen und nicht zu viel Mosh. Das Songwriting von ANCHOR basiert ganz klar auf Bauchgefühl, Erfahrung und vorbehaltloser Liebe zum Hardcore. Den fünf Skandinaviern geht es nicht darum, ihre Spielart voran zu treiben, sondern die erprobten Standards frisch und intensiv in eigene Songs zu überführen. Und der Funke springt über. Das furiose Tempo von „Recovery“ reißt direkt mit, und man ist nur allzu gerne bereit, gemeinsam mit ANCHOR abzugehen. Der Let It Burn-Einstand des Quintetts hat sich gewachsen.
BACK TO TOP

W-Fenec

Author: The Aurelio
Date: 2011-06-15

Onze morceaux = 33 minutes. Pas une seconde de plus. Un affaire rondement menée et une punition millimétrée administrée par un gang de scandinaves pas contents qui démarrent pourtant assez tranquillement avec un "Testament" hargneux certes, mais pas non plus d'une fulgurance phénoménale. Bon ça c'était pour la mise en route. Parce que rapidement, les Anchormen enclenchent la seconde et montent en pression en même temps qu'ils accélèrent la manoeuvre. Et là, ça tombe à une cadence plutôt soutenue avec les "Hemingway", "Awakening" et autres "Echoes" qui font turbiner les enceintes sans en faire trop ni pas assez, juste ce qu'ils font pour rendre le tout diaboliquement efficace. Quand on disait que c'était du genre précis chez eux, on ne se trompait pas.
Le groupe empile donc les riffs avec froideur méthodique typiquement nordique qui contraste (heureusement) avec la fougue que les gaziers mettent dans l'exécution de titres, fatalement courts et concis, mais pas pour autant en manque de caractère. Pas besoin d'un faire des tonnes pour faire envoyer ce qu'il faut. Anchor sait où il va et comme y aller. Son Recovery évitant ainsi tous les clichés de l'album de speed hardcore punk bas du front/ultra répétitif et qui va dans le mur pour varier les plaisirs, plutôt rock'n'roll (l'éponyme et turgescent "Recovering") ou foncièrement plus métallique "In sickness and in health", le groupe passe de l'un à l'autre de manière à maintenir un équilibre constant et une cohérence artistique qui colle parfaitement avec le côté "tout est à la fois calculé et redoutablement instinctif" qui fait ici la marque de fabrique du groupe.
Onze morceaux et donc trente-trois minutes pour un album qui lâche les chevaux ("The insight") ou au contraire retient ses coups ("Lake Elsinore"), pour mieux mettre en exergue un songwriting qui prend plus de corps à chaque écoute. Basique mais toujours efficace. Jusqu'au moment où, après une bonne poignée de titres déjà rentre-dedans, les suédois mettent un dernier coup d'accélérateur avec "No love" et "Sleeping world" avant de jeter toutes ses forces dans la bataille jusqu'au dernier titre et un "Skies of confinement" guerrier qui harangue une dernière fois l'auditoire avant d'appuyer sur "off". 1/3 punk + 1/3 metal + 1/3 rock'n'roll ou l'addition idéale pour un album, certes pas révolutionnaire mais largement assez bien troussé pour mériter toute notre attention. Et un joli coup de plus à mettre au crédit des gens de chez Let It Burn Records, pas les derniers dès qu'il s'agit de dégoter du hargneux qui désencrassent bien fort les cages à miel.
BACK TO TOP

Stageload

Deutschland
Author: Andreas Steiner
Date: 2011-06-12
Rating: 9/10

„It was never a choice between right or wrong. It was a choice between surviving or being pulled down. No matter what I face I have this cutting edge paving the way for better days. This heart still beats. Unbroken. Unchained. This heart still beats. Right here. Undetained. This heart still beats. To the fullest, untamed. This heart still beats. Unrestrained. I found self-confidence through my sobriety. I found a place where I feel safe. A testament against the grain.”



Das friedliche Idyll auf dem Cover trügt. Wo Anchor hinschlagen wächst kein Gras mehr. Bereits mit dem ersten Song „Testament“ geben sie die Richtung vor. Unmissverständlich und Eindrucksvoll. „This heart still beats. Unbroken. Unchained.“ Claes schreit die Vocals so hart und kompromisslos raus, dass man in jede einzelne Zeile einstimmen möchte. Die Welt geht zugrunde aber die Schweden bitten vorher noch einmal zum Tanz. „The trumpets of life have long since silenced and left are the echoes of our tortured cries.“. Im Booklet treffen verträumte Landschaften auf die Live-Präsenz der Combo und die sieht alles andere als einfühlsam aus.

Roh beschreibt den Sound nur allzu treffend. „Recovery“ ist aggressiv wie eine Feuerwalze auf ausgetrocknetem Steppenboden und brutal wie ein vom Hunger getriebener Wolf. Versöhnlichkeit sieht anders aus. Immer wieder preschen einem die harten Rockriffs mit voller Wucht in die Visage. Ihren ungestümen Hardcore paaren sie mit gewaltigen Rockriffs. Stellenweise klingt es als hätten sich die Jungs bei Rye Coalition inspiriert. Anchor brauchen nicht einmal Anlauf zu holen. Aus dem Stand hauen Sie einem ihre brachialen Songs um die Ohren. Jetzt nur auf den Beinen bleiben und dem Sturm standhalten.

Die Zeit des Abwartens ist vorbei, es gibt ab sofort nur noch eine Richtung. Geradeaus! „They say I am an impatient man but I’ve been waiting my entire life for some­thing to happen.”. Wie ein Gewitter bricht „Recovery“ immer wieder über einen herein. Um Schutz zu suchen ist es jetzt zu spät. Der Sound platzt so satt aus den Boxen, dass einem Angst und bange werden könnte. „A beautiful being, full of life, taken by the butcher’s knife”. „Awakening“ beißt sich in der Wade fest und reißt ganze Stücke rohen Fleischs heraus und ist damit keine Ausnahme. Kaum zu glauben, dass sich die Herren für einen veganen Lebenswandel einsetzen. Das gesamte Album scheint einen in den Schwitzkasten nehmen zu wollen, um einen erst dann wieder loszulassen, wenn auch der letzte Widerstand gebrochen ist. Die letzte Hoffnung ist bereits Geschichte und Anchor machen einem dieses bewusst.

„Skies Of Confinement“ schließt ein Album, das ohne Make-Up und Feinschliff auskommt. Ein Monument das nur so vor Kraft und Selbstvertrauen strotzt. „Recovery“ endet wie es begonnen hat, mit einem Donnerschlag. Anchor gehen keine Kompromisse ein und machen damit alles richtig. „No hellfire. No eternal life. No fear. No god. We’re born of nothing, to nothing we’ll return. We’re not afraid to live, not affraid to die.“
BACK TO TOP

Own Blood Magazine

Deutschland
Date: 2011-06-12
Rating: 8/10

"This heart still beats. Unbroken, unchained." lautet der Refrain des Openers "Testament" und gibt das Gefühl welches die Platte erzeugt ziemlich genau wieder. 11 Titel in 33 Minuten zwischen Verzweiflung, Wut und Hoffnung, erschaffen und vorgetragen von 5 Vegan-Straight-Edgern aus Göteborg. Authentisch ohne Ende. Hier ist nichts Style und alles Grundehrlich und Intensiv. Immer mit der Faust in der Luft.

Dabei verzichten Anchor größtenteils auf jeglichen unnötigen Ballast und vorgegebene Songstrukturen. Geradliniger Hardcore, der niemals in prolliges geknüppel ausartet, ganz ähnlich wie es Bands wie Verse oder Defeater in den letzten Monaten vorgemacht haben. Hier geht es nicht um die schönsten Jogginghosen, die meisten Tattoos, Piercings oder die größten Ringe in den Ohrläppchen. Hier geht es um die Message, um die Musik. Grundehrliche Musik.
BACK TO TOP

Metalitalia

Italy
Author: Luca Pessina
Date: 2011-06-12
Rating: 7,5/10

Costituisce una salutare boccata d’aria all’interno di una scena hardcore ultimamente non troppo esaltante, l’ascolto di questo secondo full-length degli Anchor, formazione con membri provenienti da varie parti della Scandinavia attiva dal 2007. Palese è il miglioramento rispetto al già valido primo album “The Quiet Dance”: le canzoni sono relativamente un po’ più lunghe ed articolate e mostrano una vena melodica decisamente più sviluppata, che comunque riesce a ben abbinarsi a un riffing ruvido e ficcante, che a volte si concede anche qualche parentesi più metallica in odore di Trial o primi Terror. Inoltre, le linee vocali – spesse volte declamanti versi politicamente impegnati – sprigionano genuino entusiasmo, essendo basate su metriche semplici ma non lasciate al caso, che di frequente danno vita a crescendo di intensità emotiva egregiamente studiati. L’attitudine, insomma, è quella giusta, per un gruppo che appare in un notevole stato di forma creativa nonchè estremamente attento a ogni dettaglio (sentite la produzione). Certo, il sound è essenzialmente accostabile a quanto di recente prodotto da numerose realtà dell’aerea di Boston e, di conseguenza, a livello stilistico non aggiunge molto a quanto fatto nel corso degli ultimi anni dagli apprezzatissimi Verse, Carpathian o The Carrier, ma, considerata appunto l’efficacia del materiale, la sua varietà (elemento piuttosto raro in questo campo) e il sincero ardore con cui ogni singolo episodio viene interpretato, possiamo tranquillamente non preoccuparcene e guardare solo al pregevole livello raggiunto da questo nuovo acquisto della Let It Burn.
BACK TO TOP

Partyausfall

Deutschland
Author: Macgyver
Date: 2011-06-03
Rating: 9/10

"WOW WAS EINE FETTE SCHEIBE" ist das Erste was einem in den Sinn kommt, wenn man die neue Platte Recovery der skandinavischen VeganEdgeBand Anchor um die Ohren geschmettert bekommt. Der über Let It Burn Records erscheinende Tonträger überzeugt 33 Minuten lang mit elf frischen und wundervollen Hardcore Stücken mit genug Pathos, Wut, Energie und Melodie.

Die Platte hat seine großen Stärken in ihren donnernden und schnellen Gitarrenriffs, der powerhafte Stimme des Sängers aber auch in seiner Abwechslung mit melodischen Singalongs, schönen Moshparts und das alles mit entsprechender Aussage. Ich finde es grundsätzlich immer gut, wenn Bands das Tun und Sein der Menschheit hinterfragen und ihren veganen Lebensstil auch authentisch rüberbringen. Fängt das Album mit "Testament" doch eher rockiger an, geht es ab dem zweiten Song "Hemingway" dann brachial bis zum Ende "Straight Into Your Face" nach vorne.

Besonders hervorstechend ist noch der Song "No Love" der fast episch anfängt, aber dann seine ganze angepisste Wut, wie ein Schlag vor die Fresse, rauslässt. Das wird durch den Gastsänger Sean Murphy (Ex-VERSE) noch verstärkt, da ja musikalisch Anchor im selben Fahrwasser wie damals VERSE irgendwie schwimmen. Abschließend kann man sagen, dass die Scheibe unglaublich viel Spaß macht und man beim Hören gleich durch Wohnung, Auto, Bahn oder wo man sonst gerade in den Genuss der Scheibe kommt, turnen will.
BACK TO TOP

Got A Nerve!

Deutschland
Author: Stephan
Date: 2011-05-28

In vier Jahren Bandgeschichte knapp 300 Shows zu spielen - darunter mehrere Europa- und zwei US-Touren - ist eine reife Leistung und zeugt von Leidenschaft, Wille und Passion. Leidenschaft der Musik gegenüber. Anchor aus Schweden und Norwegen sind auch dank ihrer Raupe-Nimmersatt-Mentalität in der europäischen Hardcoreszene schon lange zu einer festen Größe herangewachsen, mit der auf Let it burn Records erschienenen Scheibe "Recovery" wagen sie sich nun, den nächsten Schritt zu gehen. Recovery? Wen oder was gibt es zu retten? Anchor retten sich mit den neuen Songs vor allem selbst davor, in Eintönigkeit und langeweile zu verfallen. Sie retten sich davor, zu einer 0815-Band zu verkommen, die 1-2 Jahre schwer auf die Pauke zu hauen, um sich dann der Szene wieder abzuwenden. Anchor bleiben ihrem bewährten Mix aus New School und Old School Hardcore inklusive hellen, melodischen Gitarren treu und wandeln damit weiter geradlinig auf den Pfaden von Bands wie der NYHC-Größe Judge. Schon spätestens mit "Relations Of Violence" hatten die Skandinavier ihre Nische gefunden, aus der sie nun das nächste voll geladene Geschütz gen Moshpit feuern. Schreihals Claes und Co. schlagen keine Haken, sie steuern direkt geradeaus und präsentieren dank dieser Sturheit intensiven, passionierten Hardcore ohne Schnickschnack. Die Musik ist ehrlich, die Band verbiegt sich auch auf ihrem neuesten Release nicht und lässt Trends links liegen. Auf "Recovery" bieten Anchor genau das, was man von Anchor erwartet hat.
BACK TO TOP

More Than Core

Author: Gregory Lagaisse
Date: 2011-05-26
Rating: 9/10

The CD Recovery will officialy be released on the 17th of July through Let It Burn Records. Anchor has played almost 300 shows in about 4 years, some in America and some in Europe. They’re a Swedish 5-piece hardcore/straight edge band. They play oldschool hardcore combined with great vocals and a very natural sound.
Their songs contain some great mosh parts and awesome lyrics. They released two other albums already, The Quiet Dance through Catalyst Records in May 2008 and Relations Of Violence, a 7inch vinyl EP through Refuse Records back in 2009.
First of all, it’s a really good CD where there’s a good balance between heavy songs and the more down tempo stuff. The lyrics are easy to understand so that gives everyone an opportunity to sing along and I must say that the vocalist has a really great voice. They bring us a great example of natural hardcore without the shitty effects that a lot of bands use these days. They play hardcore like it’s supposed to be. Each and every song is great and has the capability to bring a smile upon one’s face.
The lyrics are nice as well. My favorite song on the CD is probably No Love. They start off the song with an acoustic guitar and after a few seconds they bring in an electric guitar and there is a part with some clean vocals some minutes further in the song as well. The clean part gives a great example of the potential within this band. This CD is definitely more emotional but in the mean time sounds harder than the ones before.
The band has grown a lot since they started out. This album is even better than last one. I hope to hear some more tunes from this band and I hope to see them perform here in Belgium some time soon. It would make one hell of a show!
BACK TO TOP

Burn Your Ears

Deutschland
Author: Kai
Date: 2011-05-23
Rating: 7/10

Den Namen ANCHOR finde ich ja relativ unkreativ und die Musik, zwischen modernem Hardcore und New York-HC ist jetzt auch nicht innovationsverdächtig – aber man muss den Schweden einfach lassen, dass sie ihren Stiefel durchziehen und Melodie und packenden Groove miteinander verbinden können. Da hilft aber auch schon die Stimme von Shouter Claes: man kann ihn verstehen und er macht nicht auf tierisch böse. Dennoch ist er angepisst genug, um die Songs nach vorne zu katapultieren.

Nach dem ersten Durchgang dachte ich zunächst mal an Bands wie HAVE HEART oder VERSE musste das dann aber immer weiter ausbauen auf Klopper wie TERROR und Konsorten – eigentlich eine richtig schöne Mischung. Dazu kommt dann noch ein Sound, der zwar gut aber eben nicht übertrieben ist. Und so schlängeln sie sich zwischen schnellen Parts, düsterer Stimmung und Moshparts hin und her und lassen sich nicht komplett in nur eine Schublade stecken, ohne es dem Rezipienten allerdings unter die Nase zu reiben.

Um ganz, ganz oben mitzuspielen fehlen mir allerdings noch die gewissen Funken, die die Songs wirklich bersten lassen: die Melodien sitzen, die Moshparts grooven und die Songs wissen zu gefallen ohne sich zu sehr an Trends anzubiedern. Aber es sind noch keine Hymnen für die einsame Insel dabei. ANCHOR liefern also auf ihrem zweiten Full Length nicht ganz typische (aber auch nicht grade abwegige) Kost für den Hardcorehörer ab, der einfach diese Art von Musik braucht und mit diesen Schweden durchaus im oberen Bereich des Genres ist. Und das vor allem, weil sie eben über den eigenen Tellerrand etwas hinausschauen und sich trotzdem Genrekonform verhalten.

Da ANCHOR ziemlich viel live unterwegs sind, besteht also eine gute Chance sie sich mal anzusehen. Von der Platte her gesehen könnte ich mir vorstellen, dass es eine sehr lohnenswerte Angelegenheit ist.
BACK TO TOP

My Revelations

Deutschland
Author: Johannes Albert
Date: 2011-05-16
Rating: 13/15

Nach der 7" "Relations of Violence" (2009) erscheint nun das Album "Recovery" der Hardcore-Jungs aus Skandinavien auf dem Markt. Von außen betrachtet erscheint die neue Scheibe von "Anchor" eher schüchtern. Kein außergewöhnliches Coverdesign. Ein Feld im Vordergrund und der Himmel im Hintergrund. Doch das spiegelt auf keinen Fall das Innere dieser Platte wieder. Schnelle Gitarrenriffs, eine kraftvolle Stimme und ein dröhnender Sound beschreiben wohl am besten die Energie dieses Albums. Obwohl es beim ersten Anhören den Anschein hat, dass es zwischen den Songs keine große musikalische Abwechslung gibt, wird einem beim Anhören nicht eine Sekunde langweilig. Im Gegenteil, man kann einfach nicht mehr ruhig auf seinem Hintern sitzen bleiben und schnell wird einem klar, dieses Album hat richtig Potential. Nach dem ersten eher "ruhigeren" und melodischeren Track "Testament" haut der zweite Song "Hemingway" richtig auf die Zwölf und spätestens jetzt headbangt man durch das Zimmer. Zwar haben die Jungs aus Schweden/Norwegen mit ihrer Musik das Feuer nicht neu erfunden, jedoch wissen sie ganz genau, wie sie damit einen Brand entfachen können, der erst nach 33 Minuten zum Erlöschen gebracht werden kann. Man kann auch ganz klar eine Weiterentwicklung zu "Relations of Violence" erkennen. Alles wirkt geordneter und weniger chaotisch, jedoch ohne auch nur einen Funken der Brachialität ihrer vorhergehenden 7'' zu verlieren. "Born into a live never meant to be lived. Treated beyond our comprehension. Valued only for the profit her body will give." Diese Einleitung des Songs "Awakening" spiegelt ganz klar die Message von "Anchor" wieder: "Live vegan". Einige von euch werden jetzt vielleicht denken: "schon wieder?", aber meiner Meinung nach kann man dieses Thema eigentlich nie genug behandeln.
Was Konzerte angeht, sind die tourverrückten Männers aus Skandinavien ganz schon fleißig. Knapp 300 Shows in vier Jahren und eine geplante Tour durch Europa im kommenden Sommer. Eigentlich ein Muss für Fans des Genre und ich werde mir auf jeden Fall mal anschen, wie sie die Energie dieser Platte live umsetzen werden.
BACK TO TOP

Fuze Magazine

Deutschland
Author: Rene Schuh
Date: 2011-05-16

Auf saftig grüne Wiesen starrend, geht die Welt vor die Hunde. Das wer- den wohl auch Jonathan Safran Foer, Karen Duve oder Karl Buechner nicht mehr zu verhin- dern wissen. ANCHOR
leisten auf dem Gebiet von Aufklärung, Agitation und Seele-an-die-gute-Sache-Verschwenden bereits seit einigen Jahren aufreibendste Sisy- phosarbeit. Und sie geben nicht auf: „This won’t become our casket, like it became our lives.“ Zwischendurch darf Sean Murphy (ex-VERSE) seine immer noch übersteuerte Wut durch eine dieser vor Dringlichkeit, Message, Energie und Melodie nahezu überbordenden Hymnen prü- geln. Das passt. Denn mit Murphys ehemaliger Band verbindet ANCHOR die Vorliebe für nicht eben pathosarme Parolen, flirrende Gitarren und Spannungsbögen, die einfach und dennoch effektiv sind. Für die andere Seite der Schweden, die rockende nämlich, darf dann gerne und oft an die grandiosen ENDSTAND gedacht werden. Und dass auch Vegan-Straight-Edge-Bands den Widerspruch aushalten müssen, beweist eine unverhohlene Hemingway-Referenz in einem der Songtitel. Denn weiter von ANCHORs Welt- bild entfernt als Hemingway, mit seinem durch- schwitzten Machismo, dem Zu-Tode-Saufen sowie seiner Jagd- und Vögelaffinität, könnte man wohl kaum sein. Vielleicht sollten EARTH CRISIS mehr Bukowski lesen, wollten sie auch mal wieder so energetisch klingen wie ANCHOR auf dieser Platte. (Let It Burn/Soulfood) René Schuh
BACK TO TOP

New Breed Of Metal

Bosna i Hercegovina
Date: 2011-05-16
Rating: 5/5

Priča sa skandinavske hardkor scene nastavlja se i to u vidu Švedske/Norveške kombinacije pod nazivom Anchor. Iako relativno mlad bend ovi momci su uspjeli da odsviraju više od 300 koncerata širom svijeta u nepune 4 godine i ucrtaju sebe na mapu kao jedan od najaktivnijih evropskih bendova u žanru. Ovog juna svjetlost dana ugledaće njihov novi album pod nazivom "Recovery" na kojem se nalazi 11 pjesama a koji izlazi za Let It Burn etiketu.
Ovaj album najlakše bi mogao da se opiše kao odličan spoj agresivnosti i melodičnosti, u stilu zvuka bendova kao što su To Kill , Trial, Wait In Vain, koji ne popušta od prve do zadnje pjesme. Ono što vas kupuje na prvo slušanje je kreativnost i raznolikost muziciranja, sve u okvirima toliko širokim da zadovolji i mlađe i iskusnije slušaoce te im pruži jedinstven ugođaj nazovimo ga modernije verzije hardkora '90tih. Da vas ne zavara, "Recovery" je idejno kompaktan i konceptualan rad. Zvuk na ovom albumu doveden je do perfekcije, sve se jasno čuje, nema prenaglašenih elemenata, nije „metalkoriziran“ kao što to bendovi vole da rade na albumima koji izlaze u posljednjih 5-6 godina. Uvodna pjesma "Testament" svojevrsna je himna u kojoj Anchor opisuje borbu zdravog razuma sa pošastima ovoga svijeta. Veliki plus neminovno ide i tekstopiscu i vokalu koji vrlo jasno prenosi poruku benda. Sve ostale pjesme, ispostaviće se, nosiće vas istom energijom kroz čitav album, bukvalno do posljednje sekunde i pjesme "Skies Of Confinment" sa svojim melodičnim ali vrlo jednostavnim završetkom koja nije mogla bolje zatvoriti ovu savršenu cjelinu. Zasigurno, teško je naći manu ovom albumu. U stvari, činjenica je da su se momci iz Anchor-a svojski potrudili i napravili fantastičan posao. Utisak koji ostaje nakon više preslušavanja je da "Recovery" sigurno nećete zaboraviti poslije par sedmica slušanja, naprotiv. Ovo je definitvno jedan od najboljih albuma ove godine, kako u evropskim tako i u svjetskim razmjerama.
BACK TO TOP

Babieseater

Author: Sholja
Date: 2011-05-06

Konačno novi album Swede benda Anchor posle dva EP-a, albuma, i gomile koncerata koje je ovaj aktivistički vegan Straight Edge bend imao od 2007-e na ovamo.

„Another shitty band with the awesome plan“, kažu za sebe.

Posle ovog izdanja ovo mi je jedan od omiljenih aktivnih Hardcore bendova. Ima definitivno nešto kod vegan Straight Edge bendova koji daju taj „finalni dodir“ Hardcore muzici gde se dobija taj dojam pucanja od energije, posvećenosti i iskrenosti. To ne mora naravno da bude pravilo , i nije, ali što se tiče ovih Šveđana i njihovog izdanja „Recovery“ ovo je zlatno pravilo.

Album se otvara sa sjajnom himničnom stvari „Testament“ gde briljiraju odlični back vokali i sing along: „This heart still beats. Unbroken! This heart still beats. Unrestrained!“ Zatim jedan od hitova „Awekening“ , animal liberation pesma koja govori o ljudskoj aroganciji i mučenju životinja. Da li treba nešto više da kažem od ovoga: „Mankind, hungry for blood. So much for love. No perspective, no compassion.“ Album se nastavlja u agresivnom Hardcoru stilu. Ima tu čak i mosh deonica, ali dosta brzih, i ono što me je najviše obradovalo je to da album ni u jednom trenutku nije dosadan, monoton. Vidi se da je Anchor dosta muzički napredovao od prvih izdanja. Ide brza hit pesma „Recovering“, pa pesma o ljudskoj, roditeljskoj i odgovornosti koju moramo imati jedni prema drugima „In Sickness And In Health“. Tekst svake pesme je na najvišem nivou i govori o stvarima zbog kojih i dan danas slušamo Hardcore posle toliko godina, i zbog kojih ćemo ga slušati I dalje. Konstantna borba za integritet i borba za ljudsku, kao i životinjsku slobodu. Na albumu su i dve petominutne pesme , „No Love“, koja je još jedna animal liberation himna sa porukom: „No love for anyone that climbs up to control us.“ Odlična pesma! I album zatvara „Skies Of Confinement“ koja je više u God free fazonu.

Šta reći za kraj… Ovaj album me je kompletno oduvao. Sjajna poruka, odlična muzika, produkcija, odličan artwork… čista 10-ka bez lažne skromnosti!

I za sam kraj ću citirati xANCHORx: „How can anyone choose death before life?“

LIVE VEGAN!
BACK TO TOP

Heartbeatmedia

Deutschland
Author: Tanja Adis
Date: 2011-05-03

Anchor sind schon lange ein Geheimtipp innerhalb der (VeganEdge)Hardcore-Szene. Die Band stammt aus Schweden/Norwegen und liefert mit “Recovery” wieder einen harten, aggressiven Sound mit, der in die Fussstapfen von Judge, Entombed und Verse tritt, sich aber auch ab und an emotional gibt. Rein textlich dreht sich alles um Mitgefühl und Erkenntnis, womit das Werk in zweifachem Sinn (musikalisch und inhaltlich) Hand und Fuss hat.

Anchor war noch nie eine Band, die sich mit Oberflächlichkeiten zufrieden gab. Und das ist auch gut so! Sie schredden hier hochamtlich an allen bekannten Modetrends vorbei und machen sich mit “Recovery” viele neue Freunde. An Authenzität fehlt es dem Werk überhaupt nicht. Die fünf Jungs sind irgendwie süchtig nach Touren und befinden sich fast permanent “on the road”. Mit “Recovery” haben sie nun eine neue Langrille am Start, die relativ zögerlich eingeleitet wird, dann aber mit dem Track “Hemingway” wieder die volle geballte Pracht und Wucht entwickelt. Egal ob tragische Ansätze, packende Melodien oder krasse Abrissparts, die Schweden sind sich für nichts zu schade, was gut so ist. Hier darf man die Faust ballen und alle Refrains lauthals mitgröhlen. Besonders ins Herz und Ohr gestochen ist mir der Song “No Love”, der alles hat, was ein bodenständiger und aufsehenerregender Hardcoretrack heutzutage braucht. Der Song fällt mit der Tür ins Haus und holt den Hörer mit einer ganz bestimmten Spannung ab, die alles andere als monoton ist. Dieser kurzweilige Track hätte zweifelsohne auch von Defeater stammen können.

FAZIT: Anchor brauchen für einen Durchlauf von “Recovery” 33 Minuten Spielzeit für satte 11 Tracks was ein guter Durchschnitt ist, aber auch zeigt, dass sich die Jungs tempomässig ordentlich ranhalten. “Hart aber herzlich” lautet hier die Devise! “Recovery” ist ein grossartiges Werk, das man sich immer wieder gerne reintun wird. Pflichtstoff für HC-Fetischisten!
BACK TO TOP

werock.se

Schweden
Author: Jonas Andersson
Date: 2011-05-01
Rating: 8/10

Bra hardcore ska i min mening handla om mer än bara musik. Det ska finnas ett upproriskt sinne - en otyglad känsloström som vill mer än den nästan förmår - som kanaliserar ilska och vrede till en omstörtande kraft. Svenska hardcore-plutonen ANCHOR kan ses som ett skolexempel på hur det bör fungera i praktiken. På ”Recovery” spottar bandet ut orden om vikten av engagemang och medvetande i en värld hemsökt av apati och de gör det med en hybrid av hardcore, hederlig crossover och ett sjuhelvetes rock n' roll-ös som bakgrund. Tänk korsbefruktning av sentida DISFEAR, AGNOSTIC FRONT och HIGH ON FIRE så lotsas ni i en riktning som ger en viss fingervisning om musikens karaktär.

Självklart avnjuts ”Recovery” bäst i ett stycke men alla spåren på skivan står stadigt på egna ben, vilket bevisar just vilken gjuten samling kompositioner bandet lyckats få samman. Favoriter är svåra att välja men inledande Testament sätter en svårslagen standard med sitt smittande inledningsriff, Awakening imponerar med sitt blickande mot ENTOMBEDs mörka death n' roll och den i sammanhanget lugna No Love lämnar ett bestående intryck. Och sen ska vi inte förglömma Recovering vars refräng lär få NINE att lägga sig ner och tillbe.

Förvisso är förekomsten av breakdowns lite väl framträdande för att jag ska hylla ”Recovery” förbehållslöst, men då är jag petig. Hardcore av det här snittet, framförd på detta ypperliga vis, hörs allt för sällan i dagens musikklimat.

Köp!

/Jonas Andersson
BACK TO TOP

Allschools

Deutschland
Author: Moppi
Date: 2011-04-15

Glücklicherweise hat Schweden mehr zu bieten als hochnäsige Indie-Nerds, Modetrends im Überfluß und Elche auf der Landstraße. Gebe es eine offizielle „most anticipated Hardcore LP´s“-Liste 2011 – „Recovery“ wäre sicher in den oberen Rängen aufzufinden.

Nach der „Relations Of Violence“ 7“ von 2009 verwöhnen die fünf Toursüchtigen das anspruchsvoll angepisste Ohr endlich erneut in Albumlänge. Was „Testament“ verhältnismäßig melodisch zögerlich und eher geradlinig-rockend einleitet, wird mit „Hemingway“ direkt wieder klargestellt: ANCHOR haben nichts von ihrem Druck, ihrer Message oder ihren Idealen abgelegt, sie bringen nach wie vor die Bude zum einstürzen. „Awakening“ packt die grobe, metallene Abrissbirne aus, die sich in feinster TERROR-Manier darauf freut, sämtliche Choruszeilen moshend zu zerlegen. „Echoes“ trägt die wütende und dennoch schleppende Tragik in sich, die VERSE so besonders gemacht hat. „Lake Elsinore“ oder „Recovering“ lassen keinen Platz für Überfluß oder Belanglosigkeit. ANCHOR ballen die Faust, ohne sich zu verkrampft rücklinks in einem Klischeesumpf wieder zu finden.

„No Love“ spannt mit seinen viereinhalb Minuten Spielzeit einen aufregenden und mehr als glimpflichen Spannungsbogen, der hingegen aller Monotoniebeschwerden von internen Besserwissern aufzeigt, was Hardcore in Zeiten von DEFEATER musikalisch (nicht nur inhaltlich!) bieten kann. Diese Schweden schaffen es, immerhin einen Schritt Abstand zu nehmen von der engstirnigen Stagnation, die das Genre öfter und öfter erfährt. ANCHOR erklären emotionsgedrungen unsere „Sleeping World“, zweifeln stark in „Awakening“ und empfehlen auf ihrem Backcover den veganen Lebensweg (...).
Gepaart mit dem ehrlichen Schweiß, den man gar durch die Boxen vernehmen will, wenn „Recovery“ nach 33 Minuten ausfadet, verbleibt eine frische Prise herzlicher und roh-intensiver Arschtritte, die die Hände schwitzig auf die nächste Europatour von Claes und seinen Mannen werden lässt.
BACK TO TOP

Dosenmusik

Deutschland
Author: Hans Maulwurf
Rating: 11/15

Hart, aber herzlich

Ach, schön. Die skandinavischen Anchor machen mit „Recovery“ ein feines modernes Hardcore-Album, das wenig Wünsche offen lässt. Hier trifft man als Hörer mal wieder auf eine Band mit Attitüde, die es schafft, ihre Musik mit all den zwar bekannten, aber nichts desto trotz wirkungsvollen Trademarks auszustatten, die man von Verse, Ceremony oder aber Life Long Tragedy kennt. Mit letzteren im Geiste werden auf „Recovery“ Gitarren und Vocals perfekt miteinander kombiniert. Der Gesamtsound ist standesgemäß gleichzeitig deftig polternd und doch transparent, so dass die Gitarrenausflüge im Hintergrund immer hörbar bleiben und die Songs interessant halten. Auch das kennt man, klar. Für eine Band wie Anchor aber kann ich mir keinen gelungeneren Krach vorstellen. Wat mutt, dat mutt! Man weiß zwar, was kommen wird, es macht aber durchaus Spaß, einem kurz-knackigen Kotzbrocken wie „Hemingway“ zu folgen, wie dem schwerfälligen Groove von etwa „In Sickness And In Health“. Insgesamt übertreiben Anchor es auf Albumlänge jedoch nicht mit den Breakdowns und Groupshouts. „Echoes“ oder „Skies Of Confinement“ sind Songs, die doch recht anders (im hier beschriebenen Hardcore-Kontext) aufgebaut sind und einen weiteren Pluspunkt an Anchor gehen lassen.

Wer also grundsätzlich mit Hardcore der modernen Schule kann, der bekommt hier ein Goldstückchen serviert, das straight as hell ist, trotzdem nicht langweilt und sich anschickt, im Konzert der Großen mitzuspielen.
BACK TO TOP

Durchdes Welt

Deutschland
Author: Durchde

Die Schweden Anchor liefern Mitte Juni endlich ihre 2. CD ab. Das auf dem Münchener Hardcore Label Let it Burn erscheinende Werk hört auf den Namen –Recovery- und weis gleich am Anfang zu überraschen…

Die Einleitung des Albums klingt etwas irreführend und kommt eher rockig/melodisch rüber. Keine Angst, schon mit dem zweiten Song „Hemingway“ lenken die Vegan Edger ihr Schiff wieder ins gewohnte Fahrwasser. Angepisster Hardcore, der die New School Schiene vertritt und seine Eigenständigkeit in seiner kompromisslosen wütenden Art findet. Ob Moshig angereichert, straight nach vorne donnernd oder sich durch Judge nicht unähnliche Midtempo Passagen schlagend, das Konzept von –Recovery- stellt die Unzufriedenheit über menschlichen Missstände und den schmerzlichen Umgang mit unserem Lebensraum dar. Die manifestierte Wut, Frust und Ohnmächtigkeit dessen fungiert auf –Recovery- als verarbeitendes Instrument. Auch wenn es kaum Schnörkel oder Experimente auf dem neuen Album gibt, fallen mir besonders die gestreuten Melodieläufe zu dem ansonsten straighten brutalen Riffing auf. Einen fast meditativ, verträumten und emotionalen Moment erlebt man im letzten drittel vom Song „Echo“. Auch „No Love“ greift gegen Ende als Kontrast zu den ansonsten kernigen „In your face“ Sound in die Gefühlskiste. Genau durch diese stilistischen Merkmale hebt sich –Recovery- vom einerlei ab. Man sollte sich die nötige Zeit nehmen, um sich mit den Texten auseinander setzen. Erfreulicherweise shouten Anchor ihre Message ohne den erhobenen Zeigefinger.

-Recovery- ist die passende musikalische Untermalung zur kritischen Analyse unseres Handelns. Die Idylle des Artworks täuscht ebenso wie der Opener. Ansonsten werden keine Kompromisse gemacht, um unmissverständlich aufzuräumen. Musikalisch ist dies Anchor auf alle Fälle wieder gelungen…
BACK TO TOP

Overall Rating

82%

Ratings

100%
100%
90%
90%
90%
87%
84%
80%
80%
80%
80%
80%
80%
80%
80%
79%
75%
73%
70%
70%
70%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...