The Haverbrook Disaster vs. Demoraliser Split

LiB 057 · 03/2012 · MCD

The Haverbrook Disaster recorded 3 brand new exclusive tracks for this split release in February 2012. Courageous no thrills hardcore with THD-like melodic guitars. Their most energetic material so far.

Demoraliser's 2 songs on this split fill the gap between their EP and their upcoming album to be released in summer 2012. This is by far the best music the band has recorded so far.

1.Memories Stay Forever The Haverbrook Disaster
2.Selfishness is the New Black The Haverbrook Disaster
3.Hunt, Escape, Survive The Haverbrook Disaster
4.Bitter Springs Demoraliser
5.Trading Places Demoraliser



Get the MCD, 4.90 € Get it on iTunes

New Core

Deutschland
Date: 2012-12-05
Rating: 7/10

Für diese SplitEP auf Let It Burn Records haben sich die Karlsruher The Haverbrook Disaster mit den Engländern Demoraliser zusammen getan. Stilistisch passen die zwei jungen Bands gut zusammen, denn beide bewegen sich zwischen metallischem New School Hardcore, Metalcore und Mosh-Core und lassen in ihre Songs neben jeder Menge Brutalität und Härte auch einige feine Melodien einfließen.

Den Anfang machen The Haverbrook Dsaster, die nach ihrem Debutalbum, das 2011 ebenfalls bei Let It Burn Records veröffentlicht wurde, drei neue Songs in Petto haben. Die Karlsruher machen ihre Sache dabei wirklich ordentlich. Schnelle Hardcore-Parts, die meist sogar relativ melodisch sind, werden mit brutalen Moshparts, metallischen In-Your-Face-Passagen, 2-Step-Parts und dem ein oder anderen Betadown-Part kombiniert und das funktioniert nach kurzer Eingewöhnungsphase erstaunlich gut. Trotz bekannter Zutaten klingen die Songs recht frisch und abwechslungsreich. Im Anschluss folgen die Engländer Demoraliser mit zwei ebenfalls bisher unveröffentlichten, neuen Songs. Musikalisch klingen sie ähnlich wie die deutschen Kollegen, mit etwas reduziertem Hardcore-Anteil und etwas langsamer.

Die Split-EP von The Haverbrook Disaster und Demoraliser ist ein gefundenes Fressen für alle Freunde von The Ghost Inside, Stick To Your Guns, Bury Your Dead, Misery Signals oder For The Fallen Dreams. Bei den beiden jungen Bands ist zwar noch etwas Luft nach oben, aber die Split macht Lust auf mehr.
BACK TO TOP

Poisonfree

Deutschland
Author: Phil
Date: 2012-05-22

3 Songs reichen dem Haverbrook Desaster, um einen bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Recht facettenreich wagt man sich an eine energetische Mischung aus Punkrock, Hardcore aber eben auch Metal-artigen Momenten, mal nett und unterhaltsam, mal tough und fordernd. Ein bisschen so in Richtung neuere Comeback Kid ist man hier unterwegs, und auch wenns nicht alles total neu ist, so schafft man es hier, beinahe auf Augenhöhe mit den amerikanischen Vorbildern zu agieren. Immer wieder werden unterhaltsame Momente und Riffs in die Songs gemischt, die im Ohr bleiben, es gibt gute Momente für den Moshpit, aber auch zum mitsingen und mitschwingen. Irgendwie sympathisch zwischen den Stühlen das Ganze. Das gilt auch für den Gesang, der mal nach Tough Guy klingt, aber auch mal eine gute Punkrock-Röhre darstellt. Gut!

Demoraliser aus UK sind weitaus bratziger, dreckiger, böser. Auch die 2 Tracks der Split hinterlassen einen Eindruck. Fies schreiend, eigentlich niederschmetternd, aber immer wieder mit tollen Melodien versehen ist man unterwegs und unterhält dabei ähnlich For The Fallen Dreams, die ich nicht nur schätze, sondern innerhalb dieses Updates schon das zweite mal als Vergleich anführen muss. Potzblitz! „bitter springs“ jedenfalls rockt stoisch, aber durch die genannten Elemente aufgelockert im Midtempo voran, während das finale „Trading Places“ nochmal düsterer, derber und metallischer ist. Der Moshpart in der Mitte lässt wenig Platz für Freude, überzeugt aber genau dadurch – irgendwie wirken Bands aus England immer gleich doppelt rüde, wenn sie diesen Sound machen. Ein paar nette Melodien gibts dennoch, bevor die gelungene Split EP zu Ende ist.
BACK TO TOP

Durchdes Welt

Deutschland
Author: Durchde
Date: 2012-04-29

Durch das ein oder andere Split Releases konnte ich in der Vergangenheit schon öfters auf recht interessante Bands stoßen, erneut beim aktuellen Let it burn Output die Tage geschehen. Die mir seit dem Label Einstand ans Herz gewachsenen Karlsruher The Haverbrook Disaster teilen sich diese CD mit den mir bis dato unbekannten Demoraliser aus Grimsby UK. Lasst Euch bitte nicht durchs üble Coverartwork täuschen, denn auf dieser Digitalkonserve finden sich fünf Tracks, welche mit das beste aus dem Metalcore Lager zur Zeit aus Europa bieten!

Die Label Homies The Haverbrook Disaster bieten nach ihrer grandiosen -Hopeward Bound- Scheibe scheinbar, wie mal eben aus dem Ärmel geschüttelt, ihre besten Songs ever. Die recht junge Band ist schneller gewachsen als von mir erwartet und bietet ein noch ausgefeilteres Songwriting mit spannenden Breaking und ausgereiften Vocals. Die melodischen Parts sind ein Stück weit zurück genommen, wodurch ihr Sound ein Quäntchen aggressiver und druckvoller in Erscheinung tritt.
Die Songs wurden im Kölner Pitchback Studio aufgenommen und stellen erneut das beachtliche Potential der Karlsruher zur Schau.

Demoraliser haben in der Vergangenheit schon das ein oder andere Release auf den Markt geworfen und dürften aufgrund dessen in der Szene nicht mehr als Geheimtipp gelten. Schade nur, dass ich erste heute mit den Jungs von der Insel in Kontakt gekommen bin und bei mir jetzt erst ihr bis in die Haarspitzen ausgefeilter Sound zu Ohren gekommen ist. Die beiden Tracks stellen einen wahrlichen Hörgenuss dar und lassen mich alleine von der Produktionstechnischen Seite nicht mehr los. Tief hängende Downtune Gitarren zu druckvollen Beats und angepisster Gesang. Auch Demoraliser bedienen sich an melodischen Einsätzen, lassen allerdings mögliche cleane Vocals außen vor. Der Grundtenor erinnert mich an eine moderne Version von Entombed zur -Wolverine Blues- Phase. Allerdings stehen hier die modern Hardcore Roots im Vordergrund. Demoraliser machen alles richtig und haben scheinbar ihre gesamte Energie in diese zwei Songs gepackt, welche eindrucksvoller kaum den aktuellen Metal Core präsentieren könnten.
BACK TO TOP

Nuskull

Hungary
Author: Zahorán Csaba
Date: 2012-04-26
Rating: 8/10

Tavalyi debütálásával, a Hopeward Bounddal keltette fel a figyelmemet a The Haverbrook Disaster, és szinte rögtön a szívembe is zártam a német kvintettet, akik gyors, fogós hardcore metáljukkal leginkább a The Ghost Inside, a Stray From The Path szerelmeseinek és az A Day To Remember keményebb arcát favorizálók számára szerezhettek kellemes pillanatokat. Persze rögtön itt van ütközőként Andreas Villhauer énekes, akinek a hangja nagy valószínűséggel sok ember számára fogja kiverni a biztosítékot. Nos, ahogy az ilyen esetekben sűrűn előfordul, számomra pont ez jelent egyfajta pluszt a muzsikában. A bemutatkozó anyagon a dallamos hardcore metal elemek mellett a breakdownok és a csordavokálok már-már fullasztó mennyiségű jelenléte volt jellemző. A szóban forgó spliten pedig a már bevált formula kerül továbbra is alkalmazásra, egy azért valamivel letisztultabb formában, de továbbra is jól felismerhetően, hogy THD-t hallgatunk. A nyitó dalban ráadásul némi Comeback Kid ízvilágot is felfedezhetünk: az alább hallható Memories Stay Forevernek mindenképp érdemes adni egy hallgatást. Egy rendkívül szimpatikus, fiatal, lelkes brigád benyomását keltik a srácok, kíváncsian várom következő nagylemezüket, illetve egy koncertet is szívesen meglesnék a jövőben, hiszen ennek a zenének élőben nagyon kell működnie.

Az angol Demoraliser csapatához annyi személyes kis sztorit fűznék, hogy évekkel ezelőtt volt szerencsém a srácok szülőhazájában egy villámlátogatást tennem, és hát ha valakik, akkor ők aztán tényleg autentikusan játszanak olyan dühös muzsikát, amilyet. Grimsby egy igazi kis koszos halászfalu, amelynek főutcáján kívül sétálgatva majdnem mindenhol egy borzasztó kellemetlen érzés lett úrrá rajtam, miszerint mielőbb el kéne innen húznom… A banda első két lemeze egyébként letölthető a Bandcamp oldalukról, és a kezdeti eléggé erős Emmure hatást, amit mondjuk már akkor is nagymértékben kevertek hardcore-ral, mostanra már azért többnyire sikerült levetkőzniük, bár még így is kiérződik egyfajta régisulis Bury Your Dead / For The Fallen Dreams áthallás a dalaikon. A két szám egyébként 2011-ben már szerepelt egy split kiadványon a The Departeddal közösöen, így az új lemez megjelentetése előtt álló zenekar ilyen formában történő szereplése a szóban forgó kiadványon kissé kérdőjeleket is rajzolt a homlokomra, de ha más nem, pár új emberhez legalább biztos eljut a zenekar neve ezáltal. A Bitter Springshez pedig még klip is készült anno, amit lentebb tekinthetsz meg. A két nóta alapján messzemenő következtetéseket nem szeretnék levonni, de azért mindenesetre érződik a fejlődés lemezről lemezre, és kíváncsian várom az albumot is, hogy milyen lesz. Összességében pedig egy roppant kellemes hallgatnivaló mind az öt dal, és én mindenképpen rajtatartom a szemem a bandákon, hiszen egyelőre nálam mindkét csapat nyerő pozícióban tetszeleg.
BACK TO TOP

More Than Core

7,5/10
Author: Simon Bartl
Date: 2012-04-17

When a split EP is announced, most people immediately think of a bash until the last drop of blood between two rivals which has to be judged by the listener in early Rome gladiator style rather than of a bunch of good friends that come together to create and release music via Let it Burn records.

Tonight we witness the fight between The Haverbrook Disaster in the left corner, from the area around Karlsruhe, Germany. The Haverbrook Disaster is known in the Fight Club scene for their pretty awesome metalcore-martial-arts release “Hopeward Bound” (MTC rating 8.5). In the right corner we have a bulldozer called Demoraliser. Known for ripping their opponents in pieces with their special mosh groove style, as seen on their split with The Departed or on their EP called “Conveyance“.

Nearly every person in the venue is clearly excited for the bash, and a lot of good looking female groupies have shown up to cheer for their favorite champ, and the mood is about to cook everyone alive as the two opponents enter the ring to shake hands.

As the bell rings for the first round, the fighters are trying to test each other and suddenly The Haverbrook Disaster is taking the initiative with a series of pretty punky hardcore riffing strikes and the venue starts to question wether The Haverbrook Disaster took some hardcore lessons with the allmighty masters of Comeback Kid because their technique developed more in the hardcore than in the metalcore direction compared to their earlier release. Even though Demoraliser is obviously surprised by the mature development, not an inch of ground is lost until THD is surprisingly starting a vicious attack with breakdown highkicks, that strike with enormous force. Similar techniques are used and the groupies are loudly barging with THD’s battlecries. And when nobody would expect a return of Demoraliser, the bell is declaring round 1 to be finished.

As the gladiators meet again everybody is pretty sure that Demoraliser is going to hit the ground pretty soon, but as soon as round 2 starts, the English bulldozer is taking advantage, catching THD off guard with a forceful punch of mosh groove, that shakes the hall by its pure energy. Even though Demoraliser‘s style is just as dynamic as the one of their opponents, there is still a pretty decent percentage of technicality in the fighting style, and the dark mood clearly makes THD think that this will be the last thing that they’ll ever see. I somehow wonder whether I’ve seen their attack called Bitter Springs before in a bash with The Departed, but it’s still very effective.

Suddenly a technique called Trading Places is used by Demoraliser, and it seems as if their blood is running hotter than the gates of hell. In fact, Trading Places is the best technique that was used tonight, and as soon as THD is struggling, the fight gets interrupted by the judges because of the high amount of teddy bears, bras and panties that have been thrown in the ring by all the female groupies. As there is no end of the teddy-bear-flight in sight the judges are clearly upset and abandon the fight to judge a winner out of scores, and after a long discussing they call it a draw.

I, as a visitor, found the spectacle pretty great even though it was a fight like a lot of others out there, but I was pretty satisfied by the mature development of The Haverbrook Disaster and also Demoraliser has managed to impress me with their known formula. Sadly it fell a bit short with only 15 minutes.
BACK TO TOP

The Pit

Deutschland
Author: Katharina Neuert
Date: 2012-04-08

Split-CDs sind immer so eine Sache für sich, können sie doch böse ins Auge gehen, zumal, wenn sich die Bands gegenseitig covern. Gleichzeitig wurden durch Split-Releases aber auch schon ganze Monumente erbaut, unvergessen ist hier beispielweise die „The Split Programm“ von Caliban und Heaven Shall Burn, die solche Begeisterungsstürme hervorrief, dass ihr gleich noch ein zweiter Teil folgte.

Auf dem hier vorliegenden Werk haben es sich nun die beiden Hardcoretruppen Demoraliser und The Haverbrook Disaster gemütlich gemacht. Beide stürmen via Let It Burn Records die Szene, kommen aber aus recht unterschiedlichen Backgrounds. Die Karlsruher THD werden gerne mal als „Comeback Kids meets Heavy Mosh“ bezeichnet – eine blödsinnige Definition, aber sie macht in etwa klar, um was es hier geht: deftige Breakdowns und Melodie, vereint in recht kraftvollen Songs. Die Briten von Demoraliser treffen da schon eher auf die Zwölf, vernachlässigen aber ebensowenig wie ihre deutschen Kollegen die melodischen Parts.

Beginnen wir mit The Haverbrook Disaster und ohne zu weit vorausgreifen zu wollen stellt sich nach dem ersten Durchlauf die Frage, wieso auf solchen Splits immer die stärkere Band weniger Songs bekommt. Nicht, dass THD schwach wären, aber Demoraliser verbreiten eben doch eine Spur mehr Aggression und Chaos. „Memories Stay Forever“ rattert noch recht unbemerkt an einem vorbei, „Selfishness Is The New Black“ kann da aber mit seinen kreischenden Gitarren und dem ebenfalls kreischenden Andy schon mehr überzeugen. Die Truppe prügelt straight voraus, ein bisschen Old-School-Hardcorefeeling kommt auf – schönes Ding!

Das nächste Aufhorchen verursachen allerdings erst Demoraliser mit „Bitter Springs“ – die Leadgitarre weiß zu gefallen und verbreitet einen leichten Post-Hardcore-Touch, während James Dexter sich im Vordergrund die Lungen rauskotzt. Überhaupt muss man sagen, dass der Sound bei beiden Bands extrem gut ist, meckern kann man da schon mal nicht – aber von Let It Burn Records hatte man auch nichts anderes erwartet. In jedem Fall bringen Demoraliser ordentlich Schwung ins Geschehen, Groove ist auch reichlich vorhanden, da kann man sich auch mal in Zukunft näher mit der Band befassen.

Ein Highlight ist dann das schon finale „Trading Places“, ebenfalls von Demoraliser – auch hier steht das geniale Mainriff im Vordergrund, dazu das energische Organ des Sängers und die rasanten Doublebass-Attacken in den Strophen. Und dann die Zeile „My blood runs hotter than the gates of hell“, die mit soviel Inbrust und Zorn herausgeschrien wird – wer hier noch die Füße stillhalten kann, der hat keine Ahnung von Musik. Hammermäßiger Song und auf jeden Fall das absolute Glanzlicht der Scheibe!

Fazit: Die THD/Demoraliser-Split ist bei weitem nicht der große Wurf, den man sich erwartet oder erhofft hat. Ein paar nette Spielereien haben die beiden Bands in petto, wobei die Briten mit dem finalen Track ganz klar einen fetten Pluspunkt auf der Habenseite verbuchen können. Als kurzweilige Unterhaltung ist der Hardcore-Doppler aber gut zu gebrauchen und ein bisschen moshen geht ja immer
BACK TO TOP

Mass Movement

Author: Martijn Welzen
Date: 2012-04-06

Three songs from The Haverbrook Disaster which serve as a follow up to their ‘Hopeward Bound’ debut, which was released in 2011, and right in time for the tour both bands, on this split, are currently doing, with Azriel. THD are more from the old school compared to their buddies on this split. It feels like fast melodic hardcore, not unlike Comeback Kid or Ignite, injected with some NYHC, and mid 90’s ‘new school’ which makes them stand out.
When Demoraliser’s ‘Trading Places’ kicks in, it’s like this UK band just emptied their AK47’s in our faces. It doesn’t get much harder than this, and even Throwdown would get the beatdown of their lives. I’m impressed by the huge sound this band has, most notably in the drumming. The bands second song ‘Bitter Springs’ has more of a groove, but is still like a punch in the guts nontheless. Impressive!
BACK TO TOP

Salad Days Mag

Date: 2012-03-26

Quindici minuti di puro hardcore e metalcore fusi assieme in un unico disco: questo il biglietto da visita dello split dei The Haverbrook Disaster e dei Demoraliser. Entrambi giovani band, la prima tedesca e la seconda inglese, appartenenti al roster della Let It Burn Records, che ci mostrano che non solo nel nuovo continente sono capaci di suonare e di essere incazzati al punto giusto. I primi ad iniziare sono i THD che, per gli amanti dei Comeback Kid, hanno lo spazio di tre pezzi: urla, breakdown e qualche spazio per una parte melodica. Seguono rabbiosi i Demoraliser, reduci dal loro EP di debutto, e l’atmosfera si fa piů oscura e cattiva: due pezzi orientati al metalcore con un’ottima parte urlata e dove anche qui i breakdown lasciano il segno. Per il tour europeo che toccherŕ Olanda, Germania, Repubblica Ceca e Austria un biglietto da visita che non poteva essere dei migliori.
(Fabrizio De Guidi)
BACK TO TOP

Stageload

Deutschland
Author: Florian Aberle
Date: 2012-03-19

Passend zum Frühlingsanfang möchte uns Deutschlands Post-Hardcore-Hoffnung The Haverbrook Disaster zusammen mit der Insel-Entdeckung Demoraliser die Tage versüßen. The Haverbrook Disaster (THD) haben letztes Jahr bereits einem guten Erstling (Hopeward Bound) vorgelegt, während Demoraliser nach einigen Labelschwierigkeiten nun bei Siege of Amida Records gelandet sind und uns auf ihr erstes Full Lenght Debut einstimmen wollen.

Die ersten drei Songs auf der Split sind von The Haverbrook Disaster und die fünf Jungs machen genau dort weiter, wo sie auf “Hopeward Bound” aufgehört haben. Die Produktion hat sich noch einmal verbessert und auch die Stimme von Shouter Andreas Villhauer ist feiner als zuvor. Ansonsten ist aber alles (Gott sei dank oder leider, je nach dem wie man es möchte) beim Alten geblieben. Weiter wird harter sowie breakdownlastiger Metal- / Post-Harddcore mit immer mal wieder auftauchenden Melodien zelebriert. Vor allem “Selfishness is the new Black” zeigt das ganze Spektrum der jungen Band auf. Hier werden gekonnt Härte, Moshparts, Breakdowns und Melodie eindrucksvoll in 3 Minuten 19 Sekunden gepackt. Auch der cleane Gesang muss sich nicht verstecken und passt stimmig in den Song. Die beiden anderen Songs “Memories Stay Forever” und “Hunt, Escape, Survive” schließen jeweils nahtlos an das Vorgänger-Album an.

Von Demoraliser haben es insgesamt zwei Songs auf die Split geschafft. Diese dienen in erster Linie als Vorgeschmack auf das kommende Full-Length der Engländer. Musikalisch sind die hier zu Lande relativ unbekannten Demoraliser in das Fahrwasser von Bands wie Confession und The Ghost Inside einzuordnen. Dies wird auch ganz schnell deutlich, wenn der erste Song “Bitter Springs” aus den Boxen tönt. Tiefgestimmte Gitarren, treibende Riffs und Melodien. Dazu angepisste Shouts und der Verzicht auf Cleangesang. Auch “Trading Places”, Song Nr. 2, schlägt in dieselbe Kerbe, setzt dann allerdings noch mehr auf Melodie. So entsteht eine sehr dichte und tolle Atmosphäre. Wird dieser Stil auch in den folgenden Songs beibehalten, könnte uns mit dem ersten Album von Demoraliser ein echtes Feuerwerk ewarten.

Split EP’s sind immer eine schwierige Geschichte. Ich finde es sehr schwer Bands anhand von zwei oder dreik Songs bewerten zu müssen. Das was ich gehört habe ist aber auf jeden Fall vielversprechend, vor allem die Songs von THD haben es mir wirklich angetan und sind momentan absolute Dauerbrenner in meiner Playlist. Bei Demoraliser hört man viel Potenzial heraus, ob die Mischung aus Härte und Melodie wirklich auf einem kompletten Album begeistern kann, wird sich in den nächsten Monaten zeigen. Eins sollte man aber auf jeden Fall machen: Den Namen der beiden Bands im Hinterkopf behalten. THD können mit dem nächsten Album einen riesen Sprung nach Vorne machen. Sind alle Songs von dem Kaliber wie diese drei Previews, wird die neue Platte ein richtiger Knaller. Demoraliser könnten eine echte Alternative zu den zuletzt schwächenlden Confession werden. Einziger Kritikpunkt ist die recht knapp bemessene Playlist der CD, aber es soll auch schließlich bloß ein Appetizer auf das sein, was uns 2012 noch alles erwartet. Ich freue mich auf jeden Fall schon tierisch auf die neuen Platten beider Bands.
BACK TO TOP

Fire Alive

Italy
Author: Walter
Date: 2012-03-14
Rating: 10/10

I do one review at all about this awesome The Haverbrook Disaster vs. Demoraliser "Split" (March 2012, Let It Burn Records), the bands are similar and the sound they play too: amazing metalcore in face with no compromises inked of anger and aggression. This songs kick ass very hard with guitars sometimes heavy like hell and sometimes sharp and fast; there’s space also for melodic metallic guitars very very rough. The Haverbook Disaster have mostly an hardcore approach with melodic guitars, instead Demoraliser have a more metallic sound with memorable mosh chords, anyway with a heavy tune then The Haverbook Disaster. Well, you know already what music there’s in this split: two killers band from Europe are waiting for your support, check them out, support, support, support!
BACK TO TOP

Mega-Metal

Deutschland
Author: Zeo
Date: 2012-03-12

Wenn sich zwei Bands zusammenfinden, um gemeinsam ihre Ideen aufs Plastik zu pressen, dann bietet sich immer eine große Chance, dem Hörer ein unvergessliches Ergebnis zu präsentieren.
The Haverbrook Disaster (Raum Karlsruhe) und Demoraliser (United Kingdom) nutzen diese Möglichkeit, um an Ihre bisherigen Erfolge anzuknüpfen und weitere einzuleiten.
Mit "Memories Stay Forever" stimmen The Haverbrook Disaster diese 5-Track EP ein und entladen gleich mal ein paar Shout-Wellen auf den Hörer, um das Hardcore-Blut schneller fließen zu lassen. Nachdem sie sich mit harten, saftigen Breakdowns und Melodic-Parts vorgestellt haben, kurbeln sie mit ihrem Song "Selfishness Is The New Black" die Stimmung gleich noch einmal an und bringen das Blut zum kochen. Vor allem Pit-Gänger werden an den eingängigen Melodien und Riffs ihre Freude haben.
Der Wolf im Schafspelz der EP ist ganz eindeutig der dritte und letzte Song von The Haverbrook Disaster ("Hunt, Escape, Survive"). So bilden die ersten 40 Sekunden einen Klangteppich aus Instrumenten, die den sterilen Shouts von Sänger Andy umschmeicheln sollen. Doch dann kippt die Stimmung und The Haverbrook Disaster geben Vollgas und schlagen sich ihren Weg in die Hörmuscheln.
Demoraliser gehen das Ganze dann noch eine Schippe härter an, legen dabei Wert auf tiefe, kraftvolle Gitarren und harten Bass, die dann den Kontrast zu den melodischen Anteilen geben. Wer "For the Fallen Dreams" kennt, weiß, worauf er sich bei Demoraliser einstellen kann und wird dann auch wohlwollend von dem 5-köpfigen UK-Export bedient.
Insgesamt ein sehr schönes Werk von zwei vielversprechenden, frischen Bands, von denen wir hoffentlich noch öfter hören werden.
BACK TO TOP

Outofstephc

Belgium
Date: 2012-03-08

The two European hardcore bands The Haverbrook Disaster and Demoraliser have teamed up on this Split-EP which will be released on Let It Burn Records / Acuity.Music in March 2012.
The Haverbrook Disaster already released a debut full-length called ‘Hopeward Bound’ last summer on Let It Burn Records. For this split they recorded 3 brand new exclusive tracks.

Maybe its because I’m a bigger fan of their music, but for me the 3 The Haverbrook Disaster songs really stand out towards the more brutal, angry and raging metal/hardcore from Demoraliser. Demoraliser’s contribution is well and really kicks in. It will certainly be appreciated by lots of metalcore fans but the energetic, fast forward hardcore with some well placed breadowns and moshparts from The Haverbrook Disaster really makes this split EP.
BACK TO TOP

Allschools

Deutschland
Author: Clement
Date: 2012-03-05

Auf dieser Split fighten THE HAVERBROOK DISASTER und DEMORALISER. Warum die Karlsruher, die Mitte des vergangenen Jahres ihr Debüt “Hopeward Bound“ veröffentlichten, auf dieser 3 Schläge und die Engländer DEMORALISER nur 2 ausführen durften/konnten, ist das einzige Manko auf dieser Veröffentlichung. Ansonsten regiert der Metalcore respektive der Hardcore mit metallischen Einschlägen. THD klingen dabei wie eine Mischung aus THE GHOST INSIDE, COMEBACK KID und THE COMEBACK INSIDE, derber Mosh und fiese Breakdowns inklusive. So richtig Spaß machen die sehr dynamischen Wechselspiele zwischen verspielt, runtergepunked und im Mosh gestapft. Garniert wird das Ganze von einer rotzigen AGNOSTIC FRONT Gedächtnisstimme, die sich in vielen Lagen wohlfühlt und auch immer wieder die Hintermannschaft zum Senf dazugeben einlädt. DEMORALISER starten mit einem FOR THE FALLEN DREAMS Riff und ziehen diesen Vergleich konsequent durch. Sie agieren etwas gezügelter als ihre Split-Partner und klingen ein wenig düsterer bzw. melancholischer. Auch sie erfinden das Rad nicht neu und bieten auf der anderen Seite keine Langeweile. Insgesamt haben THD nicht nur quantitativ die Nase vorn und zeigen, dass mit ihnen gerechnet werden muss.
BACK TO TOP

I Will Bow To No One

UK
Author: Josh
Date: 2012-03-01

the haverbrook disaster vs demoraliser (split ep) review.

starting with the haverbrook disasters side of the split, first up we have opening track “memories stay forever”, which comes across like comeback kid meets the ghost inside but with some added meaty breakdowns for good measure. second track “selfishness is the new black” brings to mind moments of stray from the path, especially vocal wise, with the bands vocalist andreas villhauer screaming, shouting and yelling over the top of some really well placed breakdowns. the track ending the haverbrook disasters side of the split, third and final track “hunt, escape, survive”, features a huge dash of well executed melody, and some sick gang chants scattered throughout.

now onto demoralisers side of the split. if you like your music angry, well, i say angry, i mean absolutely seething with rage, then this is for you. first track of the two “bitter springs” is an absolute beast. opening with a huge, meaty, groove orientated riff, the band waste no time whatsoever by, quite literally, grabbing you by the throat and kicking the living shit out of you. the chorus in this track is a blinder, and the breakdown roughly halfway into it is absolutely relentless. second track “trading places” is a full on lesson in brutality at its finest, easily the angriest track demoraliser have written thus far, featuring some insane “twoey” (if youre already a fan of demoraliser, then youll know what this means) parts, and finishing the track off we have a breakdown to end all breakdowns, with vocalist james dexter roaring the words “my blood runs hotter than the gates of hell” over the top of it.

the haverbrook disaster are a must for fans of - comeback kid, stray from the path and the ghost inside.

demoraliser are a must for fans of - the acacia strain, for the fallen dreams and bury your dead.
BACK TO TOP

Ownblood Magazine

Deutschland
Date: 2012-03-01
Rating: 9/10

Endlich neues Futter in Form einer schicken Split aus dem Hause „Let It Burn“ ! Hier steigen zwei wirklich starke Bands in den Ring, die sich definitiv auf gleicher Augenhöhe begegnen. Auf der einen Seite haben wir „The Haverbrook Desaster“ die schon mit ihrem Debüt Album "Hopeward Bound" punkten konnten und einige Treffer landeten, auf der anderen Seite stehen „Demoraliser“ die hier mit zwei Songs zum Knock-out ausholen und ebenfalls einigen bekannt sein dürften! Auf knapp 14,31 min werden hier die Fäuste geschwungen und das weiße Handtuch wird unter garantiert nicht geschmissen! Den Anfang machen THD, die mit drei brandneuen Tracks antreten und damit dermaßen nach vorne preschen, dass die Deckung nicht lange halten dürfte und blaue Flecken unvermeidbar sind. Die perfekte Mixtur aus Hardcore, schnellen rotzigen Punk und einer kleinen Prise Metal überzeugte mich schon auf der Debüt Scheibe der Jungs, auf dieser Split knipst sie einem regelrecht das Licht aus! Nach den ersten drei Runden überlassen THD den Ring, den Jungs von Demoraliser, die nochmal auf zwei Songs zeigen dürfen, aus was für einem Holz sie geschnitzt sind! Die Jungs aus Grimsby (UK) fahren ein dermaßen fettes Brett auf, das man um seine Boxen wahrlich fürchten muss. Hier wird mit harten Bandagen gekämpft, mit einer optimalen Mischung aus schnellen Teilen und unglaublich fiesen brutalen Breaks und Moshparts, gepaart mit einer geilen Metalkante, prügeln sich die Jungs durch ihre zwei Songs. Nach fünf Runden ist letztendlich Schluss und meiner Meinung gewinnen The Haverbrook Disaster mit einem knappen Punkt Vorsprung, da die Songs der Jungs einfach ausgereifter und stärker klingen als noch momentan es bei "Demoraliser" der Fall ist. Diese Split ist auf jeden Fall ein weiterer Beweis, dass Europa seit Jahren gute Bands hervorbringt, die sich im Kampf um den Meisterschaftstitel ganz und gar nicht verstecken müssen! Insgesamt ein wirklich ordentlicher Schlagabtausch beider Bands, auf dem man nicht wirklich einen Verlierer ausmachen kann.
BACK TO TOP

Overall Rating

85%

Ratings

100%
90%
80%
70%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...