Zero Mentality X (Vinyl EP)

LiB 068 · 12/2013 · EP

Coming from a deeply routed Hardcore background, ZERO MENTALITY is a band that manages to live up to their existing influences of metal, rock, punk and furthermore. They create a boundless mixture that is true to an individual style rather than being a lump of things. ZERO MENTALITY’s sound is familiar to those who like metal riffs, rockin’ song-structures, nihilistic vocal approaches as well as heartfelt voices.

1.Gemini
2.Serenity Now
3.Bürgerliche Kälte



Get the EP, 4.90 €

Got A Nerve Zine

Italy
Author: marcs77
Date: 2014-04-15

Achtung, Achtung! Bochum/Hagen's ZERO MENTALITY broke away off their hiatus and released last December the 6th 2013 this new EP entitled “X”. I had actually left them soon after the release of a MCD split with German rockers Heartbreak Motel, “Vices And Virtues” (2009) and now the new stuff was really welcomed with fair doses of personal expectations and just curiosity on what this mature road-tested five-some would be able to deliver.
Since the very first time I got to listen to Zero Mentality I found in their sound some attention-grabbing quality about them despite somebody could disregard them because they're rooted to the realms of heavy hardcore with a solid metallic backbone and rockish influences, which they got to express more on their previous album “Black Rock”, 2009.
“Gemini”, the opening of this 4-track EP, is 100% Zero Mentality, hardcore that could remind the NYC school pumped up by solid doses of heavy-thrash-ridden guitars with touches of more compressed modern metallic sounds and darkish melody that makes the track as heavy and powerful as dman catchy.
“Bürgerliche Kälte”, the third song is a long (it clocks in over the 5 minutes) suspended atmospheric-heavy-slow-paced dirge that reminds some death Gothic from the 90's or some blackened Metallica successors.
The fourth track is actually the very first song ZM wrote in 2002 and comes off a demo (the sound quality is really poor compared to the other stuff). A run down memory lane -really nothing more though I'm sure for the band it's all another story.
As I mentioned before I just happen to love what Zero Mentality represents and plays.
Waiting for a lengthy effort this “X” can help me gearing up for its release.
BACK TO TOP

In Your Face

Germany
Author: Benjamin
Date: 2014-03-05
Rating: 7/10

Häh? Die gibt es noch?, dachte ich, als ich irgendwo im Netz las, dass die Ruhrpottler ZERO MENTALITY demnächst eine 4-Track-Single veröffentlichen werden. Da mich vor knapp vier Jahren ihr letztes Release, "Black Rock“ echt überzeugte, griff ich kurze Zeit später zu. Nun rotiert zum wiederholten Male das neue Teil namens "X“ auf meinem Player und ich muss sagen: 3x hui und 1x so-la-la.

Die drei Songs, die echt sofort ins Ohr gehen sind der Opener "Gemini“, ein Stück, das sofort klar macht, warum ich ZERO MENTALITY einfach geil finde. Irgendwo zwischen NYHC, klassischem Rock und Metalgitarren angesiegelt, geht das Teil sofort inach vorne. Live sicher auch dank der Mitgröhlparts ein Kracher. Der nächste Track "Serenity Now“ geht in eine ähnliche Richtung, wobei im Refrain etwas mehr Epik eingebaut wird. Für alle Mosher gibt es aber an anderen Stellen dieses Songs noch genügend Möglichkeiten zum Ausrasten. Stück Nummer drei der "Daumen hoch“-Liste ist das wiederveröffentlichte und neu eingespielte "For Myself“. Dieser Song ist der erste Song, den die Band um Frontmann Ben Fink je geschrieben und eingespielt hat. Knapp zwei Minuten Old-School-HC à la MADBALL, AGNOSTIC FRONT oder MERAUDER direct-in-your-face. Dazu noch eine ehrliche, weil nicht ganz überkandidelte Produktion und gut is. Um den Anfängen zu huldigen, definitiv in Ordnung.

Mir persönlich sagen genau diese drei Tracks zu, einzig beim Instrumentalsstück "Bürgerliche Kälte“, scheiden sich meine Geister. OK, er geht klar, ist auch abwechslungsreich, aber warum mache ich diesen knapp fünf Minuten langen Song auf eine kleine EP? So etwas passt doch eher zu einem Full-Length. Für eine reibungslos zündende Single wäre ein ähnlich fetter Gassenhauer wie die ersten beiden Bomben meiner Meinung nach besser gewesen. Summa summarum aber ein gut gemachtes Kleinod, und für einen Preis von unter 5 Euronen definitiv eine Kaufempfehlung.

BACK TO TOP

Fire Alive

Italy
Author: Walter
Date: 2014-02-25
Rating: 10/10

Metal, hardcore and punk are the main elements of “X” (a 7inch), the latest release from German based band Zero Mentality. Hard hitting and original music with talent, anger and search for an authentic, genuine and alternative sound. Good quality, excellent production and original songwriting: this is ultra modern hardcore with strong punk rock attitude; here you go with a mix never heard before that deserve much respect. I’m alredy looking forward for Zero Mentality’s new record!
BACK TO TOP

Burn Your Ears

Germany
Author: Kai
Date: 2014-02-17
Rating: 6/10

Wow, von ZERO MENTALITY habe ich ja schon lange nichts mehr mitbekommen. Das letzte war „Black Rock" vor ca. vier oder fünf Jahren. Da waren die Jungs ziemlich rockig angehaucht. Mit „X" gibt es jetzt ein erstes Lebenszeichen – wobei ich es noch ein wenig durchwachsen finde.

Zum einen, weil hier nur vier Songs drauf sind und mit „For Myself" ein Titel von 2002 dabei ist – der auch produktionsmäßig total aus dem Rahmen fällt. Dazu gibt's noch ein Instrumentalstück. Zwar mag ich die neuen Sachen, aber irgendwie klingt das hier ein wenig überstürzt. Warum nicht noch ein wenig länger warten und dann eine vollwertige EP aufnehmen?

Das Instrumental heißt „Bürgerliche Kälte" und erinnert mich vom Hauptriff unheimlich stark an einen alten HEAVEN SHALL BURN-Song, aber es ist ziemlich cool, wie viel Zeit sich ZERO MENTALITY damit lassen und das Riff auswalzen. Macht eine ganze Menge Stimmung! Die anderen beiden neuen Songs sind wieder von Metal beeinflusster Hardcore, der mit einer Portion Rock versehen wird. Im Vergleich zu „Black Rock" gehen die Ruhrpottler allerdings wieder etwas zurück mit dem Breitbeinrock.

Ich freue mich ziemlich, das ZERO MENTALITY wieder zurück sind, weil mir ihr letztes Album und die Split mit THE HEARTBREAK MOTEL sehr gefallen haben und auch jetzt wieder echt gutes Material auf der Platte ist. Aber irgendwie hätte man „X" etwas größer aufziehen können. Und so langsam müsste der Sänger auch mal wirkliches Schreien lernen. Ansonsten beide Daumen hoch für hoffentlich anstehende größere Releases.

BACK TO TOP

Splitted.de

Germany
Author: Matthias
Date: 2014-01-14

ZERO MENTALITY sind in der Hardcore-Szene schon lange kein unbeschriebenes Blatt mehr. Die Band veröffentlicht mit „X“ eine kleine EP, sozusagen ein kurzes Lebenszeichen, das neben drei komplett neuen Songs den allerersten Song der Band überhaupt beinhaltet. Was es zu dem Quicky sonst noch zu erzählen gibt, erfahrt ihr bei uns.

Was ist das nun? Schweinerock? New York Hardcore? Metal? Hardcore? ZERO MENTALITY mixen diese unterschiedlichen Elemente gekonnt und füllen damit Szene-mäßige Zwischenbereiche, in die sich nur sehr wenige Bands in dieser Form hineinwagen. Das beste Beispiel für den Mut der Band dürfte Track 3 „Bürgerliche Kälte“ sein, ein eher getragenes, sehr melodisches Instrumentalstück. Die anderen beiden neuen Songs gehen ziemlich straight nach vorne, klingen dabei sehr direkt und fast ein wenig roh. Der raue Gesang ist hierbei sehr dominant, da sich das Riffing ansonsten eher an begleitende Aufgaben setzt und das Gesamtergebnis im Mittelpunkt steht.

Besser als durch den Abschluss „For myself“ könnte die Entwicklung der Band nicht dargestellt werden. Noch viel rudimentärer, klanglich dichter am Punk dran, und beim Mastering im Vergleich zu den anderen drei Songs viel zu leise, hat man eher das Gefühl, die Nummer hätte sich heimlich mit auf den Tonträger geschlichen.
Ein solider Wink, dass es ZERO MENTALITY noch gibt, für unseren Geschmack insgesamt aber etwas zu kurz geraten. Kaum, dass man auf Start gedrückt hat, ist der Spaß auch schon wieder vorbei, und dass trotz eines über fünf Minuten langen Instrumentals…
BACK TO TOP

Allschools Network

Germany
Author: Markus L.
Date: 2014-01-11
Rating: 6/10

Ich gebe zu, diese Band ist bislang großzügig an meinem Bewusstsein vorbeigegangen. Woran es liegt, kann ich mir eigentlich nicht wirklich erklären. Der gute alte New-York-Hardcore mag vielleicht irgendwann zum Schimpfwort mutiert sein, genau wie jedes andere Genre oder Subgenre immer nur eine zeitlang wirklich cool ist, nur um dann erstmal als Synonym für Mist zu versumpfen. Doch dies war mir persönlich eigentlich schon immer egal.

Dabei ist der Ruhrpott-Fünfer schon eine ganze Weile aktiv, um seinen Beitrag für die europäische Hardcore-Szene zu liefern; genauer gesagt seit 2002. Nun kann man trefflichst drüber streiten, ob drei Alben und bisher zwei Split-7inches in etwas über zehn Jahren einem mangelnden Fleiß zuzusprechen sind oder ausreichen, aufgrund von gegebener Qualität – darüber kann ich mir aber kein Urteil erlauben und das soll an dieser Stelle auch nicht für die Review herhalten.

Nun liegt also die neue 7“ auf meinem Tisch und hinterlässt irgendwie leider einen schalen Beigeschmack. Es gibt Bands, die einem schlicht derart schnell nerven, dass man sich wünscht, die musikalisch als Feinkost angepriesene Schallwelle würde noch auf dem Weg zum Gehörgang verpuffen. Bei ZERO MENTALITY ist mir das Dargebotene einfach zu wenig. Soll es auch geben.

Wir haben es hier mit drei neuen Songs zu tun. Die digitale Version wird noch mit einem vierten Track namens „For Myself“ aufgewertet. Dieser ist aber bereits ein wenig in die Jahre gekommen und stammt ursprünglich aus den Gründungszeiten der Jungs. Er zeigt aber schön, welchem Sound man sich von Beginn an verschrieben hat, nämlich dem New-York-Hardcore, den man wegen Kollegen wie MADBALL, BORN FROM PAIN und AGNOSTIC FRONT bereits lieben gelernt hat.
Kritiker werden jetzt vielleicht wieder rumnörgeln, dass nach mehr als zehn Jahren doch bitte eine klitzekleine Entwicklung zu hören sein sollte, aber mal ehrlich unter uns: wer hätte denn von uns bitte von den RAMONES einen Black-Metal-Track hören wollen oder von CASH einen Surfsound? Richtig; niemand!

„Gemini“ ist also einer der neuen Tracks und einfach ein verdammt geiler Opener. Schön treibend im Midtempo angesiedelt, kann man bei dem Teil eigentlich nur dann ruhig auf der heimischen Couch verharren, wenn einem die altersbedingten Hämorrhoiden zum Stillsitzen verdammt haben. Anders geht das nicht. Der Song geht ab und zwar direkt ins Ohr. Dort bleibt er aber auch haften, dank schöner Mitgröhlparts und groovigen Breaks. Genau so muss das sein! So und nicht anders!
Doch wer jetzt denkt „Serenity Now“ stünde dem ersten positiven Eindruck nach, weit gefehlt. Routiniert werden bei zweiten Song alle Zutaten eines guten Hardcore-Songs zusammengewürfelt und in gefälliger Mixtur schön angerichtet serviert. Das macht definitiv Lust auf mehr, doch der dritte Song auf der kleinen Scheibe überrascht an dieser Stelle ein wenig.
Denn was uns mit „Bürgerlicher Kälte“ aufgetischt wird, ist ein tragendes Instrumentalstück mit sehr geilen, sich wiederholenden Gitarrenlicks. Auch Soli dürfen nicht fehlen, schliesslich weiß man nicht erst seit gestern, dass eine Geschichte sich auch non-verbal transportieren kann, wenn man den Instrumenten den nötigen Freiraum lässt.
Damit ist die Single aber auch schon am Ende, doch hungrig ist man noch immer, wie bei einer schmackhaften Vorspeise eben. Und an dieser Stelle dann einfach den Tisch abzuräumen ist – irgendwie frech. Ich schätze beim Promi-Dinner hätte es für so ein Verhalten ebenso Punkteabzug gegeben.
BACK TO TOP

Bleeding4Metal

Germany
Author: Mandragora
Date: 2014-01-06
Rating: 7/10

Ohne sich lange an einem Intro aufzuhalten, brechen auf "X", der neuen EP der Hardcorer von ZERO MENTALITY die Riffs und Shouts auf uns ein. Gefangene werden hier sicher nicht gemacht. Die Mischung aus Rock, Metal, Alternative und Hardcore hat es in sich und so mancher Nacken wird nach dem Konsum eine Massage nötig haben.

Die Jungs aus dem Ruhrpott, die bereits der Anfangsphase des Hardcore zugehören und hier drei neue Songs sowie den allerersten Song der Band präsentieren, bleiben auch den Rest der knapp 13 Minuten Spieldauer sehr direkt und gehen mit einer "voll auf die Fresse"-Mentalität vor. Das Riffing kommt ganz gut, insgesamt sind die Songs aggro, und wenn auch nicht übermäßig abwechslungsreich so doch gut voneinander abzugrenzen. Hervorzuheben sind die treibenden Drums, die den Hörer hier von einem Song zum anderen knüppeln. Handwerklich sind die Jungs echt fit, dies zeigt sich insbesondere in 'Bürgerliche Kälte', der als reiner Instrumentalsong die musikalischen Fähigkeiten der Band betont. Gerade der quasi-Bonustrack 'For Myself' gefällt mit seinem erdigen und authentischen Klang.

Insgesamt handelt es sich hier um ein amtliches Lebenszeichen von ZERO MENTALITY nach ihrem letzten Album vor vier Jahren. Genrefans sollten nicht an "X" vorbeigehen.
BACK TO TOP

Stageload

Germany
Author: Jannik Holdt
Date: 2013-12-19

Zero Mentality melden sich zum zehnjährigen Bandjubiläum mit einer neuen EP zurück! Das gute Stück hört passenderweise auf den Namen “X” und ist vor Kurzem via Let It Burn Records veröffentlicht worden. Die Hardcore-Band aus dem Ruhrpott feierte zudem beim Burning Ice Fest Anfang Dezember auch ihr Live-Comeback. Nach dem Release von “Black Rock” im Oktober 2009 hat es also ziemlich genau 4 Jahre gedauert, bis es neues Material zu hören gibt.

Insgesamt vier Songs werden dem Hörer auf “X” geboten. Eins vorweg: “Black Rock” wurde beim Release vielfach kritisiert – zu sehr hätte sich der Stil geändert. Die neue EP geht auch wieder mehr in Richtung des älteren Materials. Die volle Ladung ZM gibt es dann auch bereits mit dem Opener “Gemini”. Die Band verbindet ein solides Hardcore-Fundament mit Metal-, Rock- und Alternative-Parts. Und das mehr als gekonnt! Dazu kommt der sehr markante Gesang von Fronter Ben Fink. Im Refrain gibt es auch wieder einige Textpassagen in deutscher Sprache, wie man es von ZM schon durchaus gewohnt ist. In der Songmitte wird dann noch ein schnelles Gitarrensolo untergebracht, bevor man zum Abschluss nochmal ordentlich den Abriss zelebriert.

“Serenity Now” kommt dann im Refrain fast schon hymnenhaft rüber. Im Vordergrund stehen wieder schwere Gitarrenriffs die im Verlauf des Songs sehr melodiös werden. Aber auch nur um dann wieder in einem kräftigen Moshpart zu enden. Mit “Bürgerliche Kälte” gibt es außerdem einen Instrumentaltrack auf der EP zu hören. Auch das hat bei ZM ja schon ein bisschen Tradition. Nach “In Fear Of Forever” und “Glück auf” nun also “Bürgerliche Kälte”. Mit ruhigem Piano-Intro beginnend, steigert man sich im Songverlauf immer mehr. Doppelstimmige, äußerst melodische Gitarren, Doublebass-Parts und kräftige Rock-Riffs vereinen sich zu einem dichten Soundteppich.

Zum Abschluss folgt dann noch “For Myself” – der erste von Zero Mentality geschriebene Song. Wesentlich hardcorelastiger als man das inzwischen gewöhnt ist, zimmert und knüppelt sich die Band durch die 2 Minuten des Songs. Und dann ist auch schon Schluss. Was bleibt festzuhalten? Zero Mentality veröffentlichen mit “X” eine gelungene EP und es bleibt zu hoffen, das man die Band ab sofort wieder öfters live antreffen kann. Und wenn man schonmal dabei ist: Ein neues Album würde sicherlich auch nicht wenige erfreuen.
BACK TO TOP

Heavy Hardes

Germany
Author: Fuxx
Date: 2013-12-13

Als wohl Mitbegründer und Urgesteine der europäischen Hardcore-Szene kann den Ruhrstädtern Zero Mentality attestiert werden, von jeher sich um jedwede Trends auch szeneintern einen feuchten Kehricht geschert zu haben und seit 2002 ihr eigenes Ding durchzuziehen. In einem Interview mit dem Ox-Fanzine 2005 beschreibt Sänger Ben Fink die Machart der ZM-Tracks, den Stil der Band wie folgt:
"Mir ist eigentlich scheißegal, wie die Leute uns nennen - auch wenn ich uns nicht als Metalcore-Band bezeichnen würde. Daran finde ich aber auch eigentlich nichts Schlimmes, ich selber würde es als eine Art Crossover bezeichnen, was ja auch ein Begriff ist, der relativ negativ belegt ist. Es ist halt einfach eine Facette von Hardcore. Was die Sache mit Disco-Mosh anbelangt: es ist schon vorgekommen, doch tangiert mich das nur peripher. Ich weiß, wo ich hingehöre und wo ich stehe." Anzufügen wäre, dass bei Zero Mentality sowohl Metal- als auch Hardcore-, Punk- oder gar Rock-Fans auf ihre Kosten kommen.
Zur guten Tradition gehört es bei der Band, alle paar Jahre eine 7inch unters Volk zu bringen, so auch anno 2013 mit dem Viertracker X. Beginnend mit dem tief im Mittneunziger-Hardcore verwurzelten, rüde nach vorn preschenden "Gemini", zu dem unlängst ein Video gedreht wurde, wird schnell deutlich, dass hier eine immer noch absolut hungrige Band am Start ist. Klasse produziert in den von Maroon-Frontmann Andre Morawek gegründeten Nekrowerk Studios entpuppt sich X als recht kurzweilige Geschichte: toll dabei das einerseits rumpel-thrashige, andererseits mit einem Ohrwurm-Refrain ausgestattete "Serenity Now", wenn man auch statt des Instrumentals "Burgerliche Kaelte" gut und gerne einen weiteren neuen Track auf der Scheibe hätte platzieren können. Eigenwillig eben - und so gibt es mit "For Myself", einem verrückten Demo-Ding, anschließend noch den allerersten Song, den die Combo je geschrieben hat.
Die beiden ersten Stücke machen Lust auf ein neues Studiowerk. Man darf gespannt sein, was für Überraschungen sich die sympathischen Ruhrpöttler dafür nun wieder einfallen lassen werden.
BACK TO TOP

Outspoken

Germany
Author: Nosepicker
Date: 2013-12-11

Oh ja, es gibt Tage und Reunions, da bin ich einfach glücklich und freue mich des Lebens.
Schau ich mir in meinem Winamp-Player die Liste meiner meistgehörten Songs an, steht da an fünfter Stelle Zero Mentality mit „Everything we do is already been done“
…was ich damit jetzt sagen will?
Scheiße noch mal…ich liebe diese Band.

Bereits vier Jahre sind seit „Black Rock“ nun schon vergangen und (jedenfalls für mich) war das schon viel zu lange, denn Zero Mentality gehören meiner Meinung nach einfach fest in die deutsche Szene.
Nun sind die Herren aus dem Ruhrpott zurück auf der Bildfläche und am 06.12.2013 ist die neue EP mit Namen „X“ über Let it Burn Records erschienen.
Aufgenommen wurden die vier Tracks (darunter ein Instrumental) im NekroWerk Studio, welches übrigens von niemand geringerem als André Moraweck (Maroon) eröffnet wurde und die Produktion und der Sound lassen keine Wünsche offen.
Herr Moraweck schmettert dann beim Song "Serenity Now" auch noch gesanglich etwas mit.
Mit „For Myself“ ist auch der erste Song, den die Band jemals geschrieben (2002) hat, auf der EP vertreten.
Und vom ersten Hören an, weiß man einfach, um wen es sich hier handelt, denn die Band hat und hatte schon immer einen hohen Wiedererkennungswert, welcher nicht verloren gegangen ist.
Der sehr vielschichtige, abwechslungsreiche und sehr eigenständige Sound von Zero Mentality ist geblieben und mich reißen die Tracks sofort wieder mit…ach ja, genau wie früher.
Ich kenne keine andere Hardcoreband in Deutschland, die eine so derart hohe Individualität besitzt.
Irgendwo zwischen Rock, Metal, Alternative und Hardcore aber trotzdem mit ordentlich Power und Eiern ballert sich diese Band durch die Weltgeschichte als gäbe es kein Morgen und das ist auch gottverdammt nochmal gut so.
Melodie, Härte und Eingängigkeit gehen Hand in Hand, werden aber auch mal von einem Breakdown oder Moshpart weggefegt.
Dazu kommt der unverwechselbare Gesang von Sänger Ben Fink, der mir einfach schon immer tierisch gut gefallen hat und einen großen Teil zum unverwechselbaren Sound der Band beiträgt...dreckig, heiser und trotzdem mit gewaltig Kraft - einfach herrlich.

Wer Zero Mentality früher schon mochte, wird auch an „X“ seine Freude haben.
Wer die Jungs früher schon nicht mochte, den werden sie auch jetzt nicht überzeugen denke ich...und an alle, die diese Band noch gar nicht kennen: schnellstens nachholen, denn Zero Mentality gehören zu den ganz großen Nummern, echt mal…ich feier die Jungs jedenfalls!!
BACK TO TOP

Music-Scan

Germany
Author: Arne
Date: 2013-12-11
Rating: 6/10

Wer wissen möchte, wie ZERO MENTALITY ganz zu Beginn ihrer Band-Karriere geklungen haben, bekommt in der digitalen Version von „X“ als Bonus den allerersten Track, den die Ruhrpott-Kombo jemals geschrieben und aufgenommen hat. Das bislang unveröffentlichte ,For Myself‘ von 2002 fällt gegenüber den regulären drei Tracks der Single klar ab, doch eine nette Dreingabe ist es schon. Zuletzt ist es um das Quintett eher ruhig gewesen. Das Drittwerk „Black Rock“ datiert aus dem Jahr 2009. Insofern ist die Vinyl-Single vor allem als Lebenszeichen und Beleg zu werten, dass es die Gruppe noch gibt. ,Gemini‘, ,Serenity‘ und ,Bürgerliche Kälte‘ zielen ihrem Wesen nach wieder stärker auf die Hardcore-Wurzeln der Gruppe, die zuletzt doch weitaus offensiver auch Elemente aus dem Rock in ihren Sound integriert hat. „X“ steht für rabiaten, wütenden Hardcore mit metallischer Aufladung, der reif und nicht platt daher kommt, was Beleg der jahrelangen Beschäftigung mit dem eigenen Sound ist. Denn obwohl ZERO MENTALITY in den ersten beiden HC-Liedern mit direktem Zug und Verdichtung unterwegs sind, geben die Musiker ihren Stücken doch auch immer Substanz mit. Im dritten Track geht es dann deutlich ausholender mit einer Spielzeit jenseits von fünf Minuten stimmungsvoll in den Metal hinein. Einen Bezug zum Hardcore schafft allenfalls der Titel. Musikalisch steht ,Bürgerliche Kälte‘ für instrumentalen Melo-Death, der von den entstehenden Empfindungen her genau das Gegenteil von ,Kälte‘ hervor ruft. Aufgenommen haben ZERO MENTALITY ihr „X“ mit Maroon-Frontmann André Moraweck in dessen Nekrowerk Studios.
BACK TO TOP

Out Of Step Fanzine

Belgium
Date: 2013-12-09
Rating: 8/10

Zero Mentality is back with a brand new 7”, called ‘X‘ containing three new songs, produced in November 2013 by MAROON singer André Moraweck (NEKROWERK Studio). The digital version of the 7” includes an unpublished one: ‘For Myself’. This songs was the first ever written song of Zero Mentality and recorded just after their start in 2002, unfortunately the sound quality of this song isn’t that good.

‘Gemini’ and ‘Serenity Now’ are two heavy, hard hitting and catchy hardcore/metal tracks that show a band that still got it to make great hardcore songs. The last new one on this release ‘Buergerliche Kaelte‘ is an instrumental track that would not be out of place as an intermezzo track on a major rock/metal band record.

Since ‘This thing of Ours’ by The Setup, ‘X’ is another hardcore record that fuelled my hardcore heart again.
BACK TO TOP

Partyausfall

Germany
Author: Kingpin
Date: 2013-12-06
Rating: 7/10

Zero Mentality haben es mal wieder getan. Nach knapp vier Jahren ohne Output erscheint dieser Tage eine EP namens "X", die sowohl drei komplett neue Tracks als auch den allerersten Song, den ZM je geschrieben haben, beinhaltet. Die Band verbindet auf "X" weiterhin hardcore-esken Metal mit finsterem Rock und spielt ihren Stiefel herunter, als ob nix gewesen wären. "Geminin" drückt sofort ohne großer Einleitung auf das Gaspedal und das pushende Schlagzeug lässt sogleich die Köpfe nicken. Crew Vocals und der ranzige Gesang runden das Bild ab, welches geprägt ist von kantigen Riffs und knackigem Drumming. Nach knapp 90 Sekunden wird dann auch aus erste Solo aufgefahren, der typische ZM-Sound ist also über die Jahre beständig und die gekonnte Mischung aus Songstrukturen und Elementen, die ganz klar aus dem Alternative Rock kommen, und der Hardcore-Breitseite funktioniert noch immer. "Serenity Now" bietet dann Hooks zum Mitgröhlen, wunderbar röhrende Bassläufe und Neckbreaker-Parts, die einfach Spaß machen. Als dritter Song kommt "Bürgerliche Kälte" auf die Bühne, der metallisch hymnisch startet und sich als grandioses Instrumentalstück outet, welches sich mit einer Spielzeit über fünf Minuten großzügig ausbreiten darf und nicht nur aufgrund der Fähigkeiten der Band mehr als beeindruckend ist.

Die drei neuen Songs wurden dabei im Nekrowerk Studio produziert, welches vor kurzem von ex-Maroon-Frontmann André Moraweck eröffnet wurde. Jener trägt auch ein paar Zeilen zu "Serenity Now" bei, was aber kaum der Rede wert ist. Der letzte Track, "For Myself", wurde 2002 aufgenommen und macht sehr deutlich, welchen Werdegang die Band hinter sich hat. Schon leicht anklingend lassen, dass man sich nur im metallischen Hardcore bewegen wird, bollert der Track kurz und knapp im Speedtempo durch den Äther. Die 7", die pünktlich zum Nikolaus erscheint, kann somit bestens empfohlen werden; Zero Mentality beherrschen ihr Handwerk noch mehr als standesgemäß und können mit den drei neuen Songs gut punkten.
BACK TO TOP

Mass Movement Magazine

UK
Author: Martijn Welzen
Date: 2013-11-18

This four-track 7” serves as a statement of where German band Zero Mentality is currently at. Any assumptions you may have violently kicked away when ‘Gemini’ sets off. Instead of continuing down the path of the AMAZING ‘Black Rock’ album, we are treated to a burst of deep-rooted anger and crunching hardcore within seconds. Don’t be mistaken though, the first two songs, the aforementioned ‘Gemini’ and also ‘Serinity Now’ are still amazing. After having scraped my spine off the wall I can also hear the modern Zero Mentality, only blended with Madball, Terror and Cro-Mags. Zero Mentality luckily channels its anger through hard hitting songs, for all of us to enjoy. Totally in line is also ‘For Myself’ which is actually the first song Zero Mentality ever wrote. Too bad though the sound of ‘For Myself’ didn’t get a proper overhaul. The odd one out this time is ‘Bürgerliche Kälte’. An instrumental metal track which is more in line with the sad lamenting sounds of bands like Paradise Lost or My Dying Bride, yet still benefitting from that Zero Mentality rock-vibe. I am always amazed by how great this criminally under-rated band actually is.
BACK TO TOP

Salad Days Magazine

Italy
Author: Francesco Banci
Date: 2013-11-18
Rating: 4.5

Gli EP sono spesso degli strumenti discografici che servono alle case per non far cadere nel dimenticatoio le proprie band e per massimizzare il numero delle uscite col minimo sforzo, fungendo inoltre da preview in vista dell’album successivo, che prevederà necessariamente un impegno creativo più complesso soprattutto per quantità. Gli Zero Mentality giungono a questa tappa intermedia in attesa del loro quarto full length piuttosto svogliati e magari forzati, tanto che ‘X’ ha veramente poco da raccontare. Quattro tracce, di cui una ripescata da un demo del 2002 ed un brano strumentale melodico e d’atmosfera che sicuramente sarebbe stato più calzante all’interno di un progetto di più ampio respiro. In definitiva sono solo le prime due tracce a raccontare qualcosa degli Zero Mentality, band hardcore tedesca dalle influenze metal, senza particolari peculiarità a proprio sostegno. ‘Gemini’ e ‘Serenity Now’ comunque non eccellono, il loro stile risulta piuttosto datato e poco incisivo, non al passo con l’aggressività veloce e violenta che oggi si chiede al genere, pur sempre nel rispetto di alcuni canoni storici. Ci provano con ritornelli sing along e sporadiche ritmiche accattivanti, ma c’è veramente poco da aggiungere per descrivere questo piccolo trascurabile disco.
BACK TO TOP

Overall Rating

68%

Ratings

100%
80%
70%
70%
70%
60%
60%
60%
40%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...