Hollow Sons Famine & Thirst

LiB 072 · 11/2015 · LP

Noone may escape their destiny. We are wretched victims of our own hunger and greed. We devour ourselves, a world of liars and thieves. Lost in heartless pitty and non-regrets we envision a future of void. Deserving less, engrossing more. May Famine and Thirst ruin us all.

1.Reborn
2.Black Nightmare
3.Wrath
4.Death Addiction
5.Swallowing Souls
6.Hemoptysis
7.I Cut Through
8.Self Inflicted Brain Damage
9.Bliss Fucker
10.And Then The Pain Was Over
11.Words Only
12.Like Beaten Dogs
13.Dominance
14.Leech
15.Harm
16.Odd Culture
17.Orphan



Get the LP, 9.90 €

Ox Fanzine

Germany
Author: André Hertel
Date: 2016-12-01
Rating: 8 / 10

Mit HOLLOW SONS hat sich Let it Burn mal wieder einen echten Kracher ins Haus geholt. Der international besetzte Fünfer will sich so gar nicht in den modernen Kinder-Turnschuh-Posercore einfügen, sondern liefert ein tolles Debütalbum ab, das den Namen Hardcore wirklich verdient.

Die Besetzung stammt aus Deutschland, Österreich und Italien und hat sich – jeder für sich – schon ihre Lorbeeren in anderen Bands verdient, wie zum Beispiel TO KILL, THE BLACKOUT ARGUMENT, HUMAN TOUCH und anderen.

Kein Wunder also, dass diese Herren ihre Instrumente beherrschen und das Beste aus ihren bisherigen Bands einfließen lassen. Somit kommt „Famine & Thirst“ wie ein Gewitter über den Hörer.

17 Songs in einer halben Stunde lassen schon vermuten, wohin die Reise geht und vor allem in welcher Geschwindigkeit. Das ist schnörkelloser, erfrischender, vorurteilsfreier, moderner Oldschool-Hardcore, der in dieser Form auch aus New York City kommen könnte.

Schön an diesem Album ist auch, dass Let it Burn so nett waren und die Debüt-EP „Thirst“ gleich mit draufgepackt haben, so dass man den ganzen Kosmos von HOLLOW SONS bekommt. Bleibt jetzt nur noch zu hoffen, dass die Band in nächster Zeit öfter live und eine ordentliche Tour spielt.

Denn ich bin mir sicher, dass sie ihre Energie auch live sehr gut rauslassen können, zumal sie ja alle bereits Erfahrung haben.
BACK TO TOP

Got A Nerve E-Zine

Italy
Author: Marco
Date: 2016-01-31

Euro hardcore all-star HOLLOW SONS's “Famine And Thirst” delivers some pitch-black tinged metallic heavy threatening hardcore-punk that well depicts the void many human beings feel to be inescapably stuck in and magnetically drawn to.
The new work that follows up to their 2013's debut EP, the guys recorded a few weeks into being a band, is entitled “Thirst” and surely won't disappoint those who heard their first stuff -actually all 5 tracks included in the EP are featured here as well including the disturbing mind-numbing hypnotic electro-dark-ambient number titled “Dominance”.
Thanks to personal past experiences of each and every member, and the friendship bond built up during the years passed sharing the same stages, the band play really tight and the production quality compete without any dreads with the USA productions.
There's really really no risks “Famine and Thirst” will bore anyone since all the songs are short bursts that goes straight to the point and listener guts without taking trivial roads.
Songs like “Swallowing Souls” and “Odd Culture” have a 90's feel to them because of the more heavy breakdown, groovy rhythms and singing in the second half of the track -“Swallowing Souls” boasts a Dimebag-esque solo too.
The closing track “Orphan” would likely make some songs by Terror a complete tit.
The lyrics are very interesting definitely cause thoughts. I like particularly the ones of “Odd Culture” which speak volumes of truth our numbed pairs sadly won't ever look for trusting only the shit spread by mass-media and the power that be.
I've really no idea how much these guys can dedicate themselves to this project but surely it's one really worth of; a band the European scene can be proud of. Mark this name down HOLLOW SONS.
BACK TO TOP

Shredder Mag

Germany
Author: Valentin
Date: 2016-01-17

Die Hollow Sons sind ein Projekt von verdienten HC-Recken, die wir aus verschiedenen Bands, wie z.b. The Blackout Argument, kennen und die sich munter über Deutschland und Italien verteilen. Mit Famine & Thirst haben die Burschen dann auch gleichmal ihr gesammlte Erfahrung in einen Topf gehauen und einen richtigen Knaller abgeliefert. Straight und ohne jeden Kitsch wird einem hier 17 Lieder lang ein Statement vor die Füsse geklatscht, das neben rauchenden Trümmern eigentlich nur noch ein Grinsen im Gesicht hinterlässt. Auch wenn die Herren sich als Erben von Bands wie Cro-Mags und Blacklisted sehen, klingt das Album für mich angenehm europäisch (mir fallen Raised Fist und Rise&Fall ein) und hechelt nicht irgendwelchen US-Idolen her. Bleibt nur zu hoffen, dass sich hier nicht auf den Lorbeeren ausgeruht wird und aus dem Projekt eine feste Band wird, die schnell Tour und mehr Stoff nachlegt!
BACK TO TOP

Out of Step Fanzine

Belgium
Date: 2015-12-01

‘Famine & Thirst’, the new HOLLOW SONS LP, is the third Let it Burn Records release this month (November). Hollow Sons is a hardcore band with members from Italy, Germany and Austria (with members of GWLT, Human Touch, …) that saw the light of the day in 2013. ‘Famine & Thirst‘ contains 10 new tracks on side A, as well as 5 tracks from their ‘Thirst‘ EP and 2 previously unreleased tracks on side B. So 17 tracks of straightforward hardcore madness in total. It is a bid monotone at times to my taste but there are vartiations to regain my interest too, so no big harm is done.
BACK TO TOP

Burn Your Ears

Germany
Author: Kai
Date: 2015-11-19
Rating: 8/10

2013 hatte ich mit ihrem ersten Output bereits viel Spaß. Dieser Tage kommen nun zehn neue Stücke der Hardcoreband mit Mitgliedern von TO KILL, THE BLACKOUT ARGUEMENT, GWLT, HUMAN TOUCH, WITHIN WALLS und weiteren europäischen Bands auf den Markt. Und die „Thirst“-EP ist als Bonus noch direkt mal oben drauf.

Natürlich hört man oben genannte Bands heraus, aber diese Mal erinnern sie mich vor allem an THIS IS HELL. Und zwar bevor sie in den Thrash gegangen sind. Um genauer zu sein: ziemlich kurz nach „Sundowner“ und noch ein kleines Stück vor „Misfortunes“ würde ich das neue Werk von HOLLOW SONS einordnen. Vor allem diese aufgekratzte Stimme, die den Hörer immer auf der Kante seines Stuhls hält ist auffällig. Wer hier keine positiven Aggressionen bekommt, der sollte sich ein anderes Genre suchen. Aber auch die musikalische Seite ist ähnlich kratzbürstig. Im Allgemeinen machen sie drückenden und schnellen Hardcore (wie bei "Self Inflicted Brain Damage" beinahe oldschoolig), der ab und zu kleine Ausflüge in melodische, chaotische oder auch metallische Gefilde unternimmt. Aber dies sind dann tatsächlich nur kleine Spitzen, die den Songs etwas Besonderes geben.

Wer bei den HOLLOW SONS ruhigere Momente sucht, wird lange suchen müssen. Zwar gibt es mal Momente, in denen die Notendichte im Riffing runtergeschraubt wird, dafür sind diese Parts dann gerne sehr groovig und ebenso drückend wie der Rest. Und so sind sie meist schön schnell unterwegs und man hört den Sänger beinahe Blut gurgeln. Irgendwie echt schön, dass sich die Band nicht auf Moshparts verlässt und auch ansonsten sich nicht oft bei modernem Hardcore anbiedert. Zusammen mit einer ziemlich drückenden Produktion liefern sie hier ein absolutes Brett ab. Und da „Thirst“ ja auch bereits ein Knaller war, macht man hier wirklich nichts falsch – dafür ist der Energiepegel hier immer wunderbar hochgehalten. Und genau das ist die Stärke der Platte. Ich bin begeistert.
BACK TO TOP

Overall Rating

80%

Ratings

80%
80%

A TRAITOR LIKE JUDAS & LIGHT Y...
Guerilla Homefires (vinyl EP)

LET IT BURN
Anniversary Sampler

TAUSEND LöWEN UNTER FEINDEN
Machtwort (2nd press)
Ignore these two fields.
You want to stay up to date with the LET IT BURN Family? Sign up for our NEWSLETTER!

Do you want to support LIB and receive some free stuff? Then don't hesitate and...